BILDERGALERIE >>> Landesliga: Viktoria Herxheim – Fortuna Mombach

Landesliga: Viktoria Herxheim – Fortuna Mombach 0:2 (0:0) Zwei Tore von Denis Mavric (67., 75.) besiegelten die Niederlage der Viktoria im letzten Heimspiel der Saison 2017/2018 gegen den Abstiegskandidaten aus Mombach. Die Chance auf einen der beiden Spitzenplätze war eh … Weiterlesen

Landesliga: SV Geinsheim – TuS Marienborn

Landesliga: SV Geinsheim – TuS Marienborn 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Andreas Klapper (4.), 1:1 Pascal Nebel (70.)
Zuschauer: 150

Foto: Pascal Nebel nach seinem Kopfball zum 1:1

Landesliga: FSV Offenbach – Phönix Schifferstadt

Landesliga: FSV Offenbach – Phönix Schifferstadt 1:5 (0:3)

Ein auch in der Höhe verdienter Sieg für die Elf von Ediz Sari, der höher hätte ausfallen können. Zweimal vergab Dana Kader, und Manuel Maier traf bei seinem Abschluss in Robben-Manier lediglich den Pfosten – um nur die allergrößten Gästechancen zu nennen. Nun gut, 5 Kisten waren genug.

Bis zum 0:1 hielt Offenbach gegen favorisierte Phönixler gut mit. Blöd (für Offenbach), dass das erste Tor schon nach 5 Minuten fiel. Dana Kader hatte im 16er zurück gelegt auf Yasin Koc, der abzog und aus 16m flach und unhaltbar einnetzte.
Kader erhöhte nach 20 Minuten auf 2:0. Und Kader spielte in der 37. Manuel Maier zu, der es sich nicht nehmen ließ zum 3:0 einzulochen.

Mit dem 1:3 von Jonas Mittenbühler nach einem haarsträubenden Abwehrfehler in der 58. Minute, kam nochmal Spannung auf… nein, das war nur Spaß. Schifferstadt zog das Tempo an und stellte den Drei-Tor-Vorsprung zügig, nur 3 Minuten später (61.), wieder her. Kader baute sein Punktekonto mit diesem, seinem zweiten Treffer und den beiden Assists deutlich aus.

Der eingewechselte Marcel Meyer hatte in der 76. Minute, nach guter Vorarbeit von Koc nicht die geringste Mühe zum 5:1 Endstand einzuschieben. Dass sich Offenbach in der restlichen Spielzeit bemühte, das Ergebnis freundlicher zu gestalten, war aller Ehren wert, aber nicht von Erfolg gekrönt.

Foto: Man Of The Match, Dana Kader – 2 Tore, 2 Assists und 2 Topchancen versemmelt

Landesliga: SV Rülzheim – Viktoria Herxheim

Landesliga: SV Rülzheim – Viktoria Herxheim 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Nicolas Fink (27.), 1:1 Carsten Lutz (53.)
Zuschauer: 1200

Trotz einer anfänglichen Überlegenheit Rülzheim mit mehr Ballbesitz, hatte Herxheim die erste gefährliche offensive Szene. Den Abschluss von Marcel Hadrosek in der 11. Minute konnte Kadir Yalcin entschärfen. Die Rülzheimer Bemühungen waren gut anzusehen, blieben jedoch weitgehend ineffektiv. Im Gegensatz dazu die Viktoria in der 27. Minute. Die Hereingabe von rechts außen drosch der sträflich frei stehende Nicolas Fink zum 0:1 in die Maschen. Bis zum Halbzeitpfiff des umsichtig leitenden Schiedsrichters Marvin Schmidt war der Gast aus dem Nachbardorf näher am 2:0 als die Lilanen am Ausgleich – es blieb jedoch bei dem einen Treffer.

Grafik rechts: Der übersichtliche Live-Ticker

Foto: Die Südtribüne (von Manuel F.)

Nach dem Wiederanpfiff gab Rülzheim ordentlich Gas. Das zahlte sich in der 53. Minute aus, als Jesper Brechtel außen nach vorne stürmte und mit seiner Hereingabe Carsten Lutz fand, der zum 1:1 einnetzte. Bei dem insgesamt gerechten Unentschieden blieb es bis zum exakt nach 90 Minuten erfolgten Schlusspfiff.

Mit dieser Punkteteilung rückt die Tabellenspitze noch enger zusammen. Herxheim als neuer Tabellenführer, Rülzheim und Marienborn haben jeweils 50 Punkte. Aber auch Gau-Odernheim (49 Punkte), Phönix Schifferstadt (47) und Altleiningen (45) dürfen im Titel- und Aufstiegsrennen noch nicht abgeschrieben werden.

Grafik rechts: Die Tabellenspitze

Foto: Konstantin Stengel sichert den Ball vor André Nenning

Landesliga: Viktoria Herxheim – FSV Offenbach

Landesliga: Viktoria Herxheim – FSV Offenbach 3:0 (1:0)

Vor 550 Zuschauern fuhr die Viktoria einen hoch verdienten 3:0 Arbeitssieg gegen chancenlose Offenbacher ein.

Fast schon interessanter war die Info, die die Runde machte, dass Oppau wegen Personalmangel nicht gegen Rülzheim antreten wird. Sollte Oppau komplett aussteigen, würden alle gegen den BSC erzielten Punkte gestrichen. Herxheim hatte dort verloren, würde also keine Punkte abgezogen bekommen.

Wie sich das beim BSC Oppau entwickelt, bleibt abzuwarten. Zunächst hat Viktoria Herxheim seine Hausaufgaben gemacht. In einem wenig spannenden Derby war das brustlösende 1:0 immerhin schön heraus gespielt. Ismael Imre hatte sich in der 42. Minute bis zur Grundlinie durchgetankt und dann wunderbar zurück an die 16er Kante gepasst, von wo der freistehende Julian Hahn überlegt, flach und unhaltbar zum 1:0 einschieben konnte.

Nicht eine wirklich gute, aber seine beste Phase hatte der Gast aus dem Nachbarort nach der Pause. Da konnte er die Partie offen gestalten, allerdings ohne ernsthaft gefährlich vors Stengel-Tor zu kommen. So plätscherte das Ganze so dahin, bis „endlich“ Steven Knoblauch eingewechselt wurde. Grade auf den Platz gekommen, lieferte er mit seinem ersten Ballkontakt die Vorlage zum 2:0 durch Marcel Hadrosek in der 79. Minute.
Und Knoblauch war es auch, der in der 85. Minute den Pass auf den ebenfalls eingewechselten Nicolas Fink spielte, der wiederum von links ins lange Eck traf zum 3:0 Endstand.

Foto: Marcel Hadrosek drück die Kugel über Linie zum entscheidenden 2:0

Bilder vom Spiel folgen

Foto: Vorlagengeber Ismael Imre versetzt hier Tim Lechnauer

Landesliga: Phönix Schifferstadt – Viktoria Herxheim

Landesliga: Phönix Schifferstadt – Viktoria Herxheim 2:1 (0:1)

Foto: Marcel Hadrosek schließt einen Konter in der 6. Minute mit dem 0:1 ab

Foto: Ismael Imre trifft bei dem Konter in der 14. Minute nur das Außennetz und verpasst das fällige 2:0

Nach 27 Minuten setzte Julian Hahn(© www.pfalzfussball.de) einen Freistoß an der Mauer vorbei nur an den Pfosten. Und in der 31. folgte der erste echte Torschuss Schifferstadts; Pietro Berrafato prüfte aus der Distanz Viktoria Keeper Lukas Dudenhöffer, der per Faustabwehr zur Ecke klärte. Mit dem verdienten, aber zu niedrigen 0:1 ging es in die Pause.

Den Ausgleich in der 48. Minute köpfte Dana Kader(© www.pfalzfussball.de) ein. Er profitierte von einem auf der rechten Außenbahn unberechtigt verhängten Freistoß. Die Grätsche des Herxheimers erfolgte von der Seite und der Ball wurde getroffen.

Foto: 1:1 durch Phönix-Goalgetter Dana Kader

Nur 5 Minuten später spritzte Kader in eine Hereingabe von außen und war damit schneller als die Viktoria-Abwehrspieler, 2:1. Nach dem gefährlichen Freistoß von Geri Hasa(© www.pfalzfussball.de) in der 72. Minute, den Dudenhöffer spektakulär mit dem Fuß zur Ecke klärte, begann die Schlussoffensive Herxheims. Die war trotz zahlreicher Strafraumaktionen nicht gefährlich genug, um von Erfolg gekrönt zu sein. Das Unentschieden, das, die ganze Spielzeit in Betracht gezogen, gerecht gewesen wäre, konnte nicht erreicht werden.
Allerdings muss sich der Tabellenführer den Vorwurf gefallen lassen, dass er speziell in der ersten Hälfte der 2. Halbzeit zu passiv blieb – und dem Gegner nach der wohl entsprechend intensiven Schifferstädter Kabinenpredigt(© www.pfalzfussball.de) nicht aggressiv genug entgegen getreten ist.

Foto: Auch der in den letzten Sekunden mit nach vorne gegangene Lukas Dudenhöffer konnte an der Niederlage nichts mehr ändern

Landesliga: FSV Offenbach – SV Geinsheim

Landesliga: FSV Offenbach – SV Geinsheim 3:0 (0:0)

Foto: Aley Hayes (Nr. 8) verwandelt sicher zum 2:0

Nach einer ausgeglichenen, torlosen 1. Halbzeit mit 2-3 Halbchancen hüben wie drüben, war das 1:0 (52.) durch Luca Felix Felix, dessen Schuss unhaltbar abgefälscht wurde, der Grundstein zum Sieg. Alex Hayes erhöhte per Foulelfmeter (an Felix) auf 2:0 (67.), und Tim Hörner köpfte nach einem Ecball ein zum 3:0 (85.) Endstand.
War Geinsheim bis zum 1:0 noch gleichwertig und nach dem Rückstand drauf und dran den Ausgleich zu erzielen, ging es nach dem 2:0 stetig bergab. Letztendlich ist der Sieg für Offenbach verdient. Den Gästen fehlte das nötige kreative und spielerische Element, das beim FSV bis zu einem gewissen Grad vorhanden war.

FSV Offenbach orientiert sich inzwischen Richtung sicheres Mittelfeld und sitzt mit nun 19 Punkten auf Platz 9 dem heutigen Gegner (21 Punkte/8.Platz) direkt im Nacken.

Bilder vom Spiel folgen

Foto: Eine der wenigen guten Chancen der Gäste wird hier von Dennis Mandery glänzend pariert. Am Pfosten sichert Luca Felix Felix ab.

Landesliga: SV Geinsheim – BSC Oppau

Landesliga: SV Geinsheim – BSC Oppau 2:2 (1:1)

Wie ein Tabellenletzter trat der BSC Oppau in Geinsheim (© by www.pfalzfussball.de) wahrlich nicht auf und erkämpfte sich ein verdientes Unentschieden. Der eine Punkt bringt in der Rangliste nicht so arg viel, aber nach dem Trainerwechsel ist er gut für die Moral und das Selbstvertrauen. Und diese Attribute werden gebraucht am nächsten Sonntag, wenn der aktuelle Spitzenreiter, Marienborn in Oppau aufschlägt.

Geinsheim machte auf dem rutschigen Boden und gegen einen schwierigen Gegner, was zu machen war. Zweimal ließ man allerdings eine Chance ungenutzt, die beide gut genug waren, die Zeichen Richtung Sieg zu stellen.
In der 29. verhängte Schiri Patrick Kunsmann einen Strafstoß gegen die Gäste, den Pascal Nebel (© by www.pfalzfussball.de) absolut unhaltbar zur 1:0 Führung verwandelte. So ganz nachvollziehbar war die Entscheidung von außen nicht, da Geinsheim zum Abschluss (drüber) gekommen war und wohl erst danach ein inkorrekter Kontakt statt fand. Etwas später kam es zu einem „Foul“ im Oppauer 16er, das (von außen betrachtet!) eher nach Foulelfmeter aussah. Die Pfeife blieb stumm; möglicherweise eine Konzessionsentscheidung.

Foto: Der Trainer des nächsten Geinsheim-Gegners wurde freundlich begrüßt – Peter Hagenbucher und Ediz Sari (Phönix Schifferstadt)

Trotz anfänglich guter Offensivaktionen des BSC war die Führung für Geinsheim (© by www.pfalzfussball.de) nach eine halben Stunde zumindest nicht unverdient. Und nicht lange danach, gab es sogar die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen. Pascal Nebel war völlig frei vor Keeper Daniel Jacob, legte, genauso uneigennützig wie unnötig quer auf den mitgelaufenen Christoph Appel, der die Kugel aber knapp verpasste.
Das war eine der oben erwähnte verpassten Gelegenheiten; ein 2:0 wäre ein schwer zu stemmendes Pfund gewesen für die Oppauer.

Der Ausgleich gelang Dominique Golab noch vor der Pause. Mit vollem Körpereinsatz behauptete er den Ball, setzte sich gut durch, zog ab und traf aus 14m in den Winkel, 1:1 in der 42. Minute.

Foto: Perfekter Elfer zum 1:0

In der 62. Minute wechselte Rudi Brendel Steffen Wiegerling (© by www.pfalzfussball.de) ein. Ein Glücksgriff, der sich 8 Minuten später bezahlt machte. Nach einem Eckball stieg Wiegerling hoch und köpfte in der 70. Minute das 2:1. Nachdem Christoph Jakob in der 75. mit gelb-rot vom Platz gegangen war, musste in Unterzahl ein Geniestreich her für den erneuten Ausgleich. In der 80. Minute erkannte Dennis Leising die Tatsache, dass Sebastian Schindler einige Meter vor seinem Kasten stand und feuerte aus 34m die Kugel an die Lattenunterkante und ins Netz, 2:2.

Kurz vor Schluss (87.) inszenierte Geinsheim noch einen schönen schnellen Angriff über 3 Stationen. Theobald schickte Nebel steil, der prima nach innen passte, wo Appel nur ganz knapp verpasste. Das hätte das späte Happy End für den SVG sein können. So aber blieb es bei der insgesamt gerechten Punkteteilung.

Landesliga: SV Geinsheim – Viktoria Herxheim

Landesliga: SV Geinsheim – Viktoria Herxheim 2:2 (1:2)

73 Sekunden waren gespielt, da stand es 0:1. Mihai Petrescu war halbrechts vorne und netzte zur sehr frühen Führung der Viktoria ein. Den schnellen Ausgleich hatte Tobias Gleich auf dem Fuß, gegen Konstantin Stengel kam er in der 4. Minute einen Schritt zu spät. Dafür fiel auf der Gegenseite das 0:2. Nach einem Foul an Cristian Cenusa versenkte Raphael Hahn den fälligen Strafstoß.
Diesem Rückstand rannte Geinsheim nach und hatte den ersten Erfolg noch vor der Pause. Pascal Nebel setzte einen Freistoß an den Innenpfosten, von wo der Ball ins Tor sprang, nur noch 1:2.

Foto: Griff auch noch in der Nachspielzeit konsequent durch und zückte dreinmal Rot, Schiedsrichter Adrian Muntean – hier war es lediglich Gelb für Michael Appel

Die 2. Halbzeit war ein intensiver Kampf auf Biegen und Brechen, in dem Herxheim dem 3:1 näher war als Geinsheim dem Ausgleich. Ein weiteres Tor für die Gäste wäre sicherlich die Entscheidung gewesen. Das gelang aber nicht und so blieb Geinsheim weiterhin die Aussicht auf einen Zähler. Es dauerte lange, aber in der 90. war es soweit. Im Gewühl vor der Torlinie war es Pascal Nebel, der den Ball über die Linie bugsierte, 2:2 in der 90. Minute.
Bei inzwischen ganz schlechten Lichtverhältnissen, war es im Getümmel wohl zu Handgreiflichkeiten gekommen. Genau wahrzunehmen war das von außen nicht, vom Schiri jedoch schon, denn er zeigte Konstantin Stengel und Patrick Linzenmeier die Rote Karte. Nach einem Tritt gegen Raphael Hahn, der sich im Spielaufbau befand, musste in der Nachspielzeit auch der zuvor erst eingewechselte Lukas Manger mit direkt Rot runter.

Foto: Verständlicher Jubel nach dem späten Ausgleich

Warum Schiedsrichter Adrian Muntean mit zunehmender Spielzeit und auch nach Spielschluss von außen (verbal) heftig angegriffen wurde, erschloss sich mir nicht. Aus meiner Sicht hatte er in der teilweise hart umkämpften Partie keinen gravierenden Fehler gemacht. Drei Rote Karten am Spielende sind natürlich unglücklich, man muss aber davon ausgehen, dass sie berechtigt waren – zumindest die Beschwerden auf dem Platz hielten sich in engen Grenzen.

Geinsheim fing sich gegen wache Herxheimer zwei frühe Dinger ein. Die Viktoria versäumte es jedoch dem Gegner mit dem dritten Treffer den „Todesstoß“ zu versetzen. So hatte der SVG bis zum Schluss die Möglichkeit mit einem Törchen noch was Zählbares zu erreichen, was dann mit dem entsprechenden Willen, dem nötigen Kampfgeist und einem unglaublich effektivem Pascal Nebel tatsächlich noch gelang.

Landesliga: Phönix Schifferstadt – FSV Offenbach

Landesliga: Phönix Schifferstadt – FSV Offenbach 1:1 (0:0)

Mit dem Unentschieden werden beide wohl nicht so ganz zufrieden sein – allerdings aus unterschiedlichen Gründen, die nicht so gelagert sind, wie man anhand der Tabellensituation und der damit einhergehenden Verteilung der Favoritenrolle meinen könnte.

Um die obige Aussage gleich zu belegen, sei gesagt, dass der FSV Offenbach von zwei guten Mannschaften bis auf ein paar Minuten in der Schlussphase die bessere war! Dass es torlos in die Halbzeitpause ging, lag an der eher suboptimalen Chancenverwertung des FSV. Ein 0:1 hätte es sein müssen, ein 0:2 oder 1:3 war leicht möglich. Das war schon stark wie die Gäste den haushohen Favoriten nicht zur Entfaltung kommen ließen und selbst Möglichkeiten fanden gefährlich vors Hirschmann`sche Tor zu kommen. Ungeachtet der Tabellensituation, Zweiter gegen Zwölfter – war es ein Duell auf Augenhöhe mit den klar besseren Gelegenheiten für den FSV Offenbach.

Foto: Intensive, aber jederzeit faire Zweikämpfe waren in der gutklassigen Partie an der Tagesordnung – hier Franz Inser gegen Christian Heil

Wenn man Phönix-Trainer Ediz Sari kennt, weiß man, dass er mit dem Gezeigten nicht zufrieden war und sicherlich eine entsprechende Halbzeitansprache gehalten wurde. Die Frage nach Wiederanpfiff war nun, ob der Phönix seinem Anspruch gerecht werden würde und die Partie ab sofort dominieren könnte. Ähm, nein, das war nicht der Fall. Offenbach machte dem „weißen Ballett“ die Räume eng und das Spielen so gut wie unmöglich oder mindestens sehr, sehr schwer. Der vorläufige Höhepunkt für die Roten war der Angriff in der 62. Minute über die rechte Außenbahn. Die gute Hereingabe von Gustavo Rudy konnte Jonas Mittenbühler zum hoch verdienten 0:1 veredeln.

Hätte Daniel Henninger wenig später mit seinem gefühlvollen Heber über Hirschmann hinweg nicht nur den Innenpfosten getroffen, sondern ins Tor, die Partie wäre wohl entschieden gewesen. Vom Pfosten flog die Kugel genau in die Arme des Torwarts. Aber klar war, dass das 1:0 ein dünnes Pflaster ist. Phönix startete gute 20 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit eine Schlussoffensive mit vielen wütenden Angriffen. Aus dem Spiel heraus gelang zunächst nichts, da musste ein Standard her. Yasin Koc brachte in der 75. einen Freistoß nach innen, etwa auf die Höhe des Elfmeterpunktes, wo der mit nach vorne gegangene Christian Heil am höchsten stieg und zum 1:1 einköpfte. Kurz vor Ende hatte Heil sogar den Siegtreffer auf dem Fuß; seinen Abstauber aus kürzester Distanz klärte Dennis Mandery mit super Reaktion und machte damit seinen Fehler beim Gegentreffer, nämlich raus zu gehen ohne an den Ball zu kommen, wieder gut.
Trotz der zu langen 5-minütigen Nachspielzeit, des ansonsten prima leitenden Schiedsrichters Oliver Götte, und weiteren Angriffen der Gastgeber blieb es bei der Punkteteilung.

Foto: Die Phönix-Fans fieberten 95 Minuten mit ihrem Team

Bezugnehmend auf den obigen Einführungssatz sei gesagt, dass Offenbach vor dem Spiel ein Unentschieden sicherlich unterschrieben hätte. Nach den 95 Minuten muss man konstatieren, dass ein Auswärtssieg nicht nur möglich war sondern verdient gewesen wäre. Schifferstadt kann nach dem zweiten Heim-Remis in Folge auf keinen Fall zufrieden sein. Spitzenreiter Marienborn hat jetzt die Möglichkeit die Verfolger auf 5 bzw. 6 Punkte Abstand zu distanzieren. Wenn es schlecht läuft, könnte Phönix Schifferstadt sogar auf den 5. Platz abrutschen – Siege von Herxheim, Rülzheim und Geinsheim vorausgesetzt.

Foto: Fast der späte Siegtreffer durch Christian Heil – Dennis Mandery pariert

Landesliga: Phönix Schifferstadt – SV Rülzheim

Landesliga: Phönix Schifferstadt – SV Rülzheim 3:3 (3:0)

Sorry, aber besser spät als nie 🙂

Nach einer 3:0 Führung für Phönix Schifferstadt nach 45 Minuten, erkämpfte sich der SV Rülzheim noch ein Unentschieden. Der am Ende verdiente Ausgleich zum 3:3 fiel in der 3. der 5-minütigen Nachspielzeit.

Tore: 1:0 Tim Demele (13.), 2:0 Kazuaki Nishinaka (23., offiziell ET), 3:0 Manuel Maier (37.), 3:1 Gökhan Istanbullu (51.), 2:2 Patrick Brechtel (64.), 3:3 Moritz Stock (90.+3)
Bes. Vork.: gelb-rot für Sempert in der 80. Minute
Kader quittiert nach Spielende die Rote Karte; vermutlich wegen Schiedsrichterbeleidigung
Zuschauer: 400

In der 13. Minute netzte Tim Demele aus 20m flach ein. Diese Führung wie auch die mit 3:0 zur Pause war verdient. Schifferstadt nutzte die eigene Überlegenheit und die Abwehrschwächen des SVR weidlich aus. So auch in der 23. als Kazuaki Nishinaka von weit draußen einen Freistoß herein brachte und ein Rülzheimer dem Ball mit dem Kopf die entscheidende Richtung ins Tor gab, 2:0. Dem mit Nishinaka überragenden Manuel Maier war der Treffer zum 3:0 Halbzeitstand vorbehalten.

Zur Pause musste SVR-Keeper Sascha Pfirrmann mit Knieproblemen raus, für ihn stand dann Christoph Gadinger zwischen den Pfosten. Spaßeshalber tat Pfirrmann kund, dass seine Auswechslung nicht verletzungsbedingt sondern taktisch sei, und seinem Team die Möglichkeit eröffnen soll, noch ein 3:3 zu erreichen. Daran, dass er mit seiner Ergebnisprognose tatsächlich recht behalten sollte, glaubte zu dem Zeitpunkt weder er noch sonst jemand. Es sei aber erwähnt, dass Pfirrmann an den Toren keine Schuld trifft. Er wie auch in der 2. Halbzeit Gadinger hatten ihre Sache gut gemacht.

Foto: Viele rassige Duelle lieferten sich Raphael Gehrlein und Dana Kader

Rülzheim kam wie verwandelt aus der Kabine und dominierte die Partie. Die echte Wende im Spiel war dann allerdings der Anschlusstreffer – der Dosenöffner sozusagen zu der weiteren Aufholjagd. Der wie immer zuverlässige Gökhan Istanbullu fackelte in der 51. Minute nicht lange, zog flach ab und überwand den, nicht wie sonst immer super sicheren, Michael Hirschmann zum 1:3.

Die Lilanen wussten jetzt, dass da noch was geht und legten nach. Nach einer klasse Einzelaktion verkürzte Spielertrainer Patrick Brechtel auf 2:3. Und der eminent engagierte, aber bis dahin eher glücklose Moritz Stock beendete die Partie im Nachsetzen mit dem 3:3 in der Nachspielzeit – dran bleiben bis zur letzten Sekunde lohnt sich.

Fazit: Schifferstadt hatte in der 1. Halbzeit ein extremes Tempo vorgelegt und in überragender Manier die Schwächen der gegnerischen Abwehr genutzt. In der 2. Halbzeit zeigte Rülzheim sein „wahres“ Gesicht, kämpfte sich in die Partie rein und holte gegen am Ende platte Schifferstädter verdientermaßen einen Punkt.
Knapp 400 Zuschauer sahen ein hochklassiges Spitzenspiel mit verteilten Halbzeiten.