Kreispokal: FV Dudenhofen II – SV Altdorf-Böbingen

Kreispokal: FV Dudenhofen II – SV Altdorf-Böbingen 0:3 (0:2)

In einem endspielwürdigen Halbfinale bezwang der aktuelle Tabellenführer der A-Klasse Rhein-Mittelhaardt den gastgebenden FV Dudenhofen II klar und verdient.
In einer furiosen 1. Halbzeit ließ der SV dem FV keine Chance, legte ein immenses Tempo hin und führte nach 45 Minuten absolut verdient mit 2:0. In der 18. Minute schloss Nils Brendel einen über die rechte Außenbahn schnell inszenierten Angriff, u.a. mit Beteiligung vom eigentlichen Goalgetter Simon Hartmann, innen mit dem 0:1 ab.

Hartmann war es dann, der in der 25. nicht an FVD-Keeper Marcel Johann vorbei kam – der Nachschuss blieb im 5er in der vielbeinigen Abwehr hängen. Aber ein erneuter, nicht zu verteidigender Angriff über rechts führte in der 39. zum 0:2. Nils Schmitt nahm die Vorlage von Brendel dankbar an und netzte sicher ein.

Foto: Der zweifache Torschütze Nils Brendel

Nach dem Wiederanpfiff des souveränen Schiedsrichtergespanns um Michael Baumgartl gab die Weick-Elf vor 150 Zuschauern dann mal so richtig Gas und drückte mit aller Macht auf den Anschluss. Die Schwarz-Gelben waren überlegen, aber auch die besten Chancen, nämlich die in der 73. und 75. Minuten konnten nicht genutzt werden. Zunächst köpfte der eingewechselte Philipp Weltner knapp am Kasten vorbei, dann wurde im Getümmel ein „Nachschuss“ von Steven Reeb auf der Linie geklärt. In der Phase ein Anschlusstreffer und es hätte nochmal nicht nur spannend, sondern richtig eng für die Gäste werden können. Aber die SV-Abwehr hielt Stand und ein Konter in der 87. brachte die Entscheidung. Hartmann legte vor für Brendel, der mit seinem zweiten Tor das Finale klar machte.

Kompliment und Respekt, dass Dudenhofen trotz des klaren Rückstandes und einer gelb-roten Karte (Reeb in der 84.) nie aufsteckte und sogar noch in der Nachspielzeit auf ein Tor ging; Arthur Lange verpasste in der 91. knapp, der sichere Marc Mattern konnte die Situation entschärfen. Nach einem letzten Konter scheiterte Hartmann an der Latte – ein 4:0 wäre des Guten auch zuviel gewesen. Kurz danach pfiff Baumgartl ein hochklassiges Pokalspiel ab.

Sascha Kadel und seine Mannschaft können nun ganz in Ruhe das andere Halbfinale anschauen und da schon mal den Endspielgegner studieren.
Donnerstag, 19.10.2017, um 19:30 Uhr: SV 1930 Rot-Weiss Seebach – TSG Deidesheim

A-Klasse: SV Altdorf-Böbingen – TSG Deidesheim

A-Klasse: SV Altdorf-Böbingen – TSG Deidesheim 2:2 (2:1)

Gerechtes Unentschieden in einem abwechslungsreichen Spiel, durch das SV Altdorf-Böbingen auch nach diesem Spieltag auf jeden Fall den Platz an der Sonne inne hat. Die spielstarke TSG Deidesheim robbt sich langsam aber sicher Richtung Tabellenspitze.
Deidesheims Dominic Bach fällt wegen eines im vorigen Spiel erlittenen Meniskusrisses voraussichtlich für den Rest des Jahres aus.

Altdorf-Böbingen ging durch die beiden Turbo-Tore von Nils Brendel mit 2:0 in Führung. Rouven Kolbenschlag gelang mit einem wunderbaren 30m Flachschuss der 1:2 Anschluss. In Halbzeit 2 drückte Deidesheim massiv auf den Ausgleich und erzielte diesen in der 82. Schütze war der agile, aber lange Zeit recht glücklose Mario Seckinger. Beide Teams hatten zuvor Gelegenheiten weitere Treffer zu erzielen.
Die 1. Halbzeit gehörte weitgehend den Gastgebern, die zweite eher den Gästen – von daher kann man von einer gerechten Punkteteilung sprechen.
Der aus dem Badischen angereiste Schiedsrichter, Philip Dickemann, war der Partie ein sehr guter Leiter.

Fotos: Der Freistoßhammer von Christian Henel in der 36. Minute ließ die Querlatte erzittern

Kreispokal: TuS Mechtersheim – SV Altdorf-Böbingen

Kreispokal: TuS Mechtersheim – SV Altdorf-Böbingen 2:4 (1:3)

Nach der 1:4 Niederlage vor 11 Tagen in der Liga musste der TuS nun auch im Pokal eine Niederlage gegen die Mannschaft von Trainer Sascha Kadel quittieren.

Vor 70 Zuschauern gingen die Gäste schon in der 2. Minute nach einem Konter über links durch Manuel Gauweiler mit 1:0 in Führung. Elegant umspielte er den Torwart und netzte aus spitzem Winkel ein. Der Ausgleich ließ nicht arg lange auf sich warten. In der 8. Minute waren sich ein Verteidiger und SV-Torwart Marc Mattern knapp außerhalb des Strafraums nicht einig, Ali Dib stibitzte den Ball und schob locker zum 1:1 ein.

Die kalte Dusche für Mechtersheim folgte schon eine Minute danach. Nach einem unnötigen Ballverlust des TuS in der eigenen Hälfte, war es Goalgetter Simon Hartmann vorbehalten für die erneute Führung zu sorgen. Und 10 Minuten vor dem Pausenpfiff erhöhte Gauweiler mit seinem zweiten Treffer gar auf 3:1.

Foto: Ein Tor kurz vor Spielende fand keine Anerkennung – egal, die Sache war schon entschieden

Zuvor, kurz nach dem zweiten Gästetreffer hatten die Blauen etwas Pech, als zwei vielversprechende Angriffe zu Unrecht abgepfiffen wurden. Einmal wurde Aus gewinkt, obwohl die Kugel die Seitenlinie nicht mit vollem Umfang überschritten hatte – der schlecht stehende Assistent verließ sich auf die Rufe von Zuschauern. Zum Andern sah der insgesamt gut leitende Schiedsrichter Marcel Laque ein Abseits, das keines war – kein Vorwurf, es war ganz, ganz knapp.

In der 2. Halbzeit (55.) machte Hartmann sein zweites Tor zum 4:1. Das war die Entscheidung, auch wenn Michael Beitler in der 73. auf 2:4 verkürzen konnte. Entscheidend zusetzen konnte Mechtersheim nicht mehr. Im Gegenteil, Altdorf-Böbingen war einem weiteren Tor näher als der TuS.

Herren A-Klasse Rhein-Mittelhaardt: TSV Lingenfeld – SV Altdorf-Böbingen

Herren A-Klasse Rhein-Mittelhaardt: TSV Lingenfeld – SV Altdorf-Böbingen 1:1 (1:0)

In einem schönen und umkämpften Hartplatz-Flutlichtspiel vor fast 100 Zuschauern teilten sich die Kontrahenten letztendlich gerecht die Punkte.

Nach einem ersten Schuss neben das Tor schon in der 1. Minute, ging Lingenfeld in der 3. in Führung. Der Foulelfmeter, verwandelt von Lucas Groß bedeutete das frühe 1:0.
In der 26. Minute vergab Schwager, wie schon der 1., eine gute Torgelegenheit. In der 40. traf Hartmann per Kopfballverlängerung nach Freistoß nur die Lingenfelder Querlatte.

In der 2. Halbzeit verdienten sich die Gäste mit verstärktem Engagement den Punkt, den Gino Mathes in der 80. Minute mit dem 1:1 sicherstellte.

Foto: Sorgte per Strafstoß für die frühe Lingenfelder Führung, Lucas Groß

Kreispokal: SV Altdorf-Böbingen – VfL Hainfeld

Kreispokal: SV Altdorf-Böbingen – VfL Hainfeld 3:2 (1:1)

In einem intensiven, aber insgesamt sehr fairen Kampfspiel bezwang die Elf von Trainer Sascha Kadel die Gäste aus Hainfeld letztendlich verdient und mit drei Toren von Goalgetter Simon Hartmann.

Foto: Man Of The Match, Simon Hartmann mit drei Toren

In der ersten Minute schon scheiterte Kevin Horn am guten SV-Keeper Marc Mattern, der die Kugel um den Pfosten drehte. In der zweiten war er gegen den Abschluss von Steffen Gatting, nach einer Horn-Ecke machtlos, 0:1. Den Rückstand egalisierte Hartmann in der 7. Minute mit einem schönen Schuss aus der Drehung in den Winkel; unhaltbar für Alexander Engel.

Foto: Steffen Gatting (ganz rechts) eröffnete den Pokal-Torreigen mit dem Abschluss ins kurze Eck

Die Steigerung, die die Partie im Laufe der 1. Halbzeit erfuhr, setzte sich in der zweiten fort. Es wurde immer mehr ein richtiger Flutlicht-Pokalfight. In der 57. brachte Hartmann seine Farben mit 2:1 in Front. Den 2:2 Ausgleich besorgte Horn in der 68. per Foulelfmeter. Der 3:2 Siegtreffer folgte in der 78. Minute. Die Schlussphase dominierte Hainfeld, scheiterte aber spätestens an Mattern. Und als Mattern sich bei einer Flanke einmal verschätzte, setzte der Hainfelder Angreifer den Kopfball am Pfosten vorbei ins Aus. Auch die vom guten Schiri Ralf Liesert gestatteten drei Minuten Nachspielzeit konnten nicht zu einem (Ausgleichs-)Treffer genutzt werden – alles Anrennen hatte nichts genützt. Hainfeld raus – AltDorf/Böbingen in der 2. Runde.

Revanche ist am 23.08.2017, 19:30 Uhr, möglich, dann als Ligaspiel in Hainfeld.

A-Klasse: SV Altdorf-Böbingen – ASV Schwegenheim

A-Klasse: SV Altdorf-Böbingen – ASV Schwegenheim 4:2 (2:1)

Fotos: 19. Minute, Flanke Bastian Schneider, Kopfball Simon Hartmann, Schwegenheims Torhüter, Jochen Gloss kommt nicht mehr dran, 1:0.

Fotos: 21. Minute, Steilpass von Sascha Kadel auf Nico Mayer (nicht im Bild), dessen Hereingabe kann Simon Hartmann zum 2:0 einschieben.

Testspiel: FSV Offenbach – SV Altdorf-Böbingen

Testspiel: FSV Offenbach – SV Altdorf-Böbingen 6:2 (3:2)

In dem gut anzuschauenden ersten Freiluftmatch des Jahres, hielten die Gäste lange prima mit, gingen sogar zweimal in Führung und unterlagen am Ende vielleicht um ein oder zwei Tore zu hoch.
Für den frühen Zeitpunkt der Vorbereitung können beide Trainer mit der Leistung ihrer Mannschaft zufrieden sein. Schiri Manuel Frech war der fairen Partie ein souveräner Leiter und scheute sich nicht, auch mal eine gelbe Karte zu zücken, wenn es angebracht war.

Tore: 0:1 Nils Brendel (4.), 1:1 Jonas Mittenbühler (7.), 1:2 Nico Mayer (21.), 2:2 Alexander Hayes (39.), 3:2 Alexander Mellein (43.), 4:2 Alexander Mellein (55.), 5:2 Jannik Jorissen (79.), 2:6 Jonas Mittenbühler (81.)

Foto: Das 0:1 durch Nils Brendel, der erkannte, dass FSV-Torwart Dennis Mandery weit vor seinem Kasten stand und aus gut 40m einnetzen konnte

Foto: Nico Mayer lässt Mandery keine Abwehrchance und erzielt das 1:2

Foto: Alexander Hayes per Freistoß direkt zum 2:2

Foto: Auf vielfachen Wunsch das Portraitfoto des Doppeltorschützen Alexander Mellein

A-Klasse: SV Altdorf-Böbingen – FV Berghausen

A-Klasse: SV Altdorf-Böbingen – FV Berghausen 2:2 (2:0)

Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten. Dieses hier nicht. Dem Schiedsrichter gefiel die Partie so gut, dass im Endeffekt 102 Minuten Spielzeit verbucht werden konnten. Obwohl es keine gravierenden Unterbrechungen gab, wurde die 1. Halbzeit um fast 5 Minuten überzogen, die zweite um fast 8 Minuten.
Bemerkenswert auch die Tatsache, dass der FV Berghausen 3-4 gute Torchancen hatte, aber mit einem 0:2 Rückstand den Gang in die Kabine antrat. Eigentlich hatten die Gäste die bessere Spielanlage, wenn auch meistens doch etwas zu kompliziert agiert wurde, konnten allerdings aus ihren Möglichkeiten kein Kapital schlagen. Das Zielwasser fehlte oder es stand der gute Marc Mattern, Torhüter der Gastgeber, im Weg. Da auch hinten nicht alles optimal lief, waren die (vermeidbaren) Gegentore eine logische Folge.
In der 20. Minute durfte Nils Brendel im 16er des FVB ungestört annehmen, sich drehen und einnetzen, 1:0. Auch beim 2:0 in der 26. durch Simon Hartmann – Abschluss von rechts ins lange Eck – hielt sich die gegnerische Abwehr vornehm zurück.

In den ersten 10 Minuten nach Wiederanpfiff versäumte es der SV bei 2-3 guten bis sehr guten Aktionen das dritte oder gar vierte Tor nachzulegen – die schnelle Entscheidung war möglich. Im Anschluss an diese Drangphase der Gastgeber war plötzlich der FVB offensiv wieder stark präsent. Innerhalb von 11 Minute scheiterte man 3-mal am Alu.
56. Dario Tolone aus 18m an den Pfosten
63. Christoph Magin aus 20m an die Querlatte
67. Matteo Feuerstein Abschluss an die Querlatte

Zwei Kopfbälle führten zum Punktgewinn der Gäste

160923_194932_02_altdorf_berghausen_pfalzfussball_dester

Dazwischen (58. Minute) stand auch wieder Mattern einem Torerfolg der Gäste im Weg. Da allerdings auch Bastian Schneider seine zwei Großchancen (72., 75.) nicht verwerten konnte, blieb es (noch) beim 2:0.
Als bei Altdorf-Böbingen ein wenig die Kräfte schwanden und Berghausen offensiv nochmal eine Schippe drauf legte, war es in der 76. Minute soweit. Nils Jäger gelang per Kopfball nach einer Ecke der 1:2 Anschlusstreffer. 5 Minuten später war es erneut ein Kopfball, diesmal nach einer weiten Flanke, der zum 2:2 Ausgleich einschlug. Wie Jäger zuvor war hier auch Matteo Feuerstein ziemlich ungestört an den Ball gekommen. Wie erwähnt, die Kraft schwand und somit auch die Konzentration.
Und dennoch wäre dem SV Altdorf-Böbingen fast noch der Siegtreffer gelungen. In der 98.(!) flog ein Abschluss an die Latte, der abprallende Ball dem eingewechselten Sascha Kadel vor die Füße und der wiederum scheiterte am super reagierenden Tobias Thomas, dem Torhüter der Gäste.
Da Schiedsrichter Mandred Barudio ja nicht unbegrenzt weiter spielen lassen konnte, war dann auch gleich Schluss. Von den auf beiden Seiten vorhandenen Torchancen her, wäre jedes denkbare Ergebnis in fast beliebiger Höhe möglich gewesen, aber 4 Tore sind in Ordnung und die Punkteteilung ist insgesamt gerecht.

A-Klasse: SV Altdorf-Böbingen – SG Edesheim/​Roschbach

A-Klasse: SV Altdorf-Böbingen – SG Edesheim/​Roschbach 2:0 (1:0)

Zuschauer: 150

Im Kerwespiel fuhr der SV Altdorf-Böbingen einen hoch verdienten und im Prinzip nie gefährdeten Sieg ein und setzte sich mindestens für 17 Stunden an die Tabellenspitze.


_

Ein Chancenverhältnis von 12 zu Null, darunter 3-4 100%ige und Freistöße aus guter Position, die aber kläglich versemmelt wurden, – plus die 2 Tore – spricht im Prinzip für sich. Optisch war es nicht ganz so einseitig, Edesheim mischte im Mittelfeldbereich eigentlich relativ gut mit. Aber vorne war absolute Flaute und hinten Polen offen. Von daher ist man mit der „knappen“ 0:2 Niederlage noch gut bedient.

Nach 9 Minuten erreichte ein hoher Ball Nils Brendel, der in zentraler Position gänzlich ungedeckt war und aus 16m Sebastian Weisser überwinden konnte, 1:0. Simon Hartmann (19., Kopfball) und Bastian Schneider (23., Heber) hatten im Anschluss weitere Topchancen, vergaben aber. Eine frühe Entscheidung wäre möglich gewesen.

Nach einer halben Stunde verflachte die Partie, die zumindest von Altdorf-Böbinger Seite wunderbar offensiv begonnen worden war, bis zur Halbzeitpause zusehends. Dennoch hatten die Gastgeber weitere Chancen. In der 39. scheiterte Brendel an Weisser; danach pfiff Schiri Roland Schäfer zwei Mal kurz hintereinander Freistoß für den SV, zentral 18m vor der Torlinie. Wie oben schon erwähnt, wurden diese suboptimal genutzt. Mit der unverdient knappen Führung ging es in die Kabinen.

Der überaus agile, aber glücklose Bastian Schneider eröffnete den Reigen der vergebenen Möglichkeiten der 2. Halbzeit. In der 50. prüfte er den gut stehenden Weisser. Nur eine Minute später stand Sebastian Weisser wieder im Mittelpunkt, leider negativ, denn da ließ er eine eher harmlose Hereingabe aus den Händen rutschen und Christian Großhans war geistesgegenwärtig genug sich die unverhoffte Chance nicht entgehen zu lassen. Mit einem satten Schuss netzte er zum 2:0 ein.

Foto: Das 1:0 fiel in der 9. Minute, Schütze war Nils Brendel (Nr. 72)

160917_180826_02_brendel_1zu0_1024

Zweitorerückstand für die Gäste, da blieb nichts anderes übrig als sich offensiver auszurichten und entsprechend zu wechseln. Nun war man zwar öfter in des Gegners Hälfte und am und im Strafraum, aber wirklich gefährlich war das alles nicht.

Bezirksliga: SV Altdorf-Böbingen – TuS Schaidt

SV Altdorf-Böbingen – TuS Schaidt 2:3 (0:0)

Bericht: T.W.

Am Freitag Abend verschlug es mich nach Altdorf zum Flutlichtspiel gegen die Schaidter. Ein sehr wichtiges Spiel für beide Teams, denn sowohl die Gastgeber mit 14 Punkten, als auch die Gäste mit 13 Punkten hatten die Chance sich etwas von unten abzusetzen und Anschluss ans gesicherte Mittelfeld herzustellen.

Und schon in der 2. Spielminute hatte der Altdorfer Florian Reitmeister die große Gelegenheit seine Farben in Führung zu bringen. Sein Schuss landete aber am Innenpfosten und überschritt die Torlinie nicht. Wer dachte, Schaidt sei nun geschockt würde erstmal nur verteidigen, der wurde eines besseren belehrt. Ganz im Gegenteil kamen die Gäste, gewarnt von dieser Szene, besser ins Spiel und setzten immer wieder über den besten Mann auf dem Platz Nico Rinck überfallartige, schnörkellose Konter. So profitierte in der 7. Spielminute Christian Heil von einer Hereingabe Rincks, zog aber den Abschluss knapp am Tor vorbei. N. Rinck selbst vergab in der 9. und 17. Minute jeweils nach Sololäufen nur knapp.

Die beste Aktion der 1. Hälfte war aber ein mustergültiger Flankenball von N. Rinck auf Heil. Der platzierte den Kopfball aus 11 Metern gut, aber noch besser parierte Torwart Marc Mattern den Ball und hielt somit seinen Kasten in Durchgang 1 sauber. Zwei Mal hatte er dabei noch Glück, denn sowohl Schmeissers toller Kopfball – der Ball ging um Zentimeter am linken Pfosten vorbei – als auch seinen eigenen Schnitzer – er verschätzte sich vorm eigenen 16er bei einem Rettungsversuch, aber die Schaidter hatten schon abgeschaltet – führten nicht zum Erfolg. Alle diese Ereignisse spielten sich in den ersten 20 Minuten ab. Ab dann nahmen die Altdorfer das Heft in die Hand und erspielten sich noch mindestens 8 Eckbälle und Simon Hartmann vergab eine gute Kopfballchance nach so einem in Minute 35. Trotz der Druckphase und des guten Pressings der Gastgeber schafften es die Gäste immer im entscheidenden Moment noch per Kopf oder Fuß zu klären und keinen gefährlichen Ball aufs eigene Tor kommen zu lassen.

Dann kamen die bis dato größte Chance des Spiels. Michael Malmer eroberte den Ball im Strafraum der Gäste – meiner Meinung nach klar regelwidrig, denn er trat dem Schaidter Abwehrspieler gut hörbar in die Beine – und steuerte alleine auf Torwart Pascal Böllinger zu. Anstatt gleich den Abschluss zu suchen entschied er sich dazu Böllinger auszuspielen. Dieser roch den Braten und konnte den Ball mit den Fingerspitzen berühren. Allerdings reagierte Malmer gut und nahm den Ball wieder auf, um ihn nun im Tor unterzubringen. Böllinger war geschlagen, aber Thomas Schmeisser stand auf der Torlinie. Und eben jener Schmeisser klärte bravourös den etwas schwachen Abschluss von Malmer. Eine Minute vorm Pausentee wäre ein Treffer natürlich Gold wert gewesen. Aber auch die Gäste hatten noch eine Gelegenheit durch Philippe Buschmann. Er brachte mit dem Pausenpfiff einen strammen Freistoß auf Matterns Tor und dieser musste mit einer Fußabwehr klären. Somit ging es mit 0:0 in die Pause.

In der Pause reagierte Gästetrainer Stefan Layer auf die Dominanz der Gastgeber in den letzten 25 Minuten vor der Pause und brachte Christian Dillenkofer für Henrik Erhart. Schon 9 Minuten nach Wiederanpfiff musste er verletzungsbedingt den starken Nico Wagner herunternehmen und brachte dafür Holger Rinck. Beide Einwechselspieler hatten großen Anteil daran, dass es den Schaidtern nun gelang präsenter zu sein. So entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe, große Chancen waren allerdings Mangelware. Es dauerte bis zur 68. Minute zur nächsten 100%igen. Diese hatte Hartmann 2 Meter vorm Tor am langen Pfosten nachdem der Ball durch den 16er rollte bis zu ihm. Aber Böllinger sprang mit allem was er hatte rein und konnte den Ball mit dem linken Fuß tatsächlich noch um den Pfosten drehen. Mit dem rechten Fuß traf er dabei Hartmann und dieser musste dann auch verletzt ausgewechselt werden. Aber kein Vorwurf an den Keeper, es war alles regelgerecht und so war die Spielfortsetzung Eckball von Schiedsrichter Uwe Braun auch korrekt. Der anschließende Eckball wurde zu kurz abgewehrt und dadurch konnte Manuel Gauweiler aus ca. 19 Metern ein Brett ablassen. Der Ball hätte genau im Torwinkel eingeschlagen, aber Teufelskerl Böllinger hielt auch diesen schier unhaltbaren Ball. Umso bemerkenswerter, weil er sichtlich angeschlagen war – er konnte selbst nicht mehr Abstöße schießen und hatte öfters ein schmerzverzerrtes Gesicht. Aber Trainer Layer hatte ihm beim Gang aufs Spielfeld zur 2. Hälfte klar gesagt: “Du beißt dich durch, mir scheißegal wie! Du schaffst das, wir brauchen dich die vollen 90 Minuten“. Und er hatte mit beiden Aussagen recht. Er wurde gebraucht und biss sich durch.

Bis zur 76. Minute passierte nicht sehr viel. Aber dann wurden die wohl verrücktesten 8 Minuten, die ich bisher gesehen habe eingeläutet. Wieder einmal setzte sich N. Rinck toll auf rechts durch und zog in die Mitte. Viele Anhänger forderten schon einen Abschluss, aber Rinck sah den besser postierten Buschmann am linken 16er Eck. Dieser blieb cool und netzte rechts unten ein, 0:1 für Schaidt. Der Schock saß tief bei Altdorf. Denn nur 2 Minuten später startete Rinck auf der rechten Außenbahn wieder durch und wurde von Dillenkofer toll eingesetzt. Er umkurvte noch einen Abwehrspieler und traf flach ins linke Eck. 0:2, 78 Minuten gespielt und die Gastgeber totenstill. Jeder dachte, das ist gelaufen und Schaidt hatte ja auch gut verteidigt in der 2. Halbzeit. Aber in der 80. Minute setzte sich Yannic Jene gut in Szene und traf im Nachschuss zum 1:2. Jetzt war wieder Leben bei den Gastgebern zu vernehmen und nur eine Minute später traf Bastian Schneider per Kopf zum Ausgleich. Was für ein verrücktes Spiel.

Inzwischen spürte man förmlich wieder die Motivation und den Willen der Altdorfer hier noch die 3 Punkte zu holen. Sie puschten sich gegenseitig und im Schaidter Lager war Unfassbarkeit zu vernehmen. Aber die 84. Minute stellte diese Partie erneut auf den Kopf. Alex Hettmann erzielte im Nachschuss nach einem Freistoß und der guten Parade zur Seite von Mattern aus spitzem Winkel das 2:3. Unglaublich was für Wechselbäder der Gefühle hier stattfanden. Nun waren die Schaidter wieder obenauf und sie schafften es den Vorsprung mit vereinten Kräften und einer Abwehrschlacht in den letzten Minuten über die Zeit zu bringen.

Fazit: Die Schaidter gewannen insgesamt gesehen etwas glücklich. Sicherlich wäre ein Unentschieden für die Altdorfer auch verdient gewesen. Aber wer nach so einem Rückschlag, dem Verlust der 2:0 Führung innerhalb 2 Minuten, noch den Willen und die Moral aufbringt zurück zu schlagen, hat es letztendlich verdient zu siegen. Altdorf hat es schlichtweg versäumt bei den zwei Großchancen von Malmer und Hartmann in Führung zu gehen.
Ich wünsche beiden Teams, dass sie genug Punkte sammeln diese Runde, damit ich nächstes Jahr wieder dieses Spiel sehen darf.

Stimmen zum Spiel

Eleftherios Konstantakis (Trainer Altdorf): „Schon das dritte Spiel in Folge, dass wir selbst verlieren. Schaidt hat aus seinen Möglichkeiten das Beste herausgeholt und hat mit Rinck einen Klasse Konterspieler. Deshalb haben sie letztlich verdient gewonnen. Wir müssen endlich wieder solche Spiele gewinnen. Gratulation an Schaidt natürlich.“

Stefan Layer (Trainer Schaidt): „Es war ein nervenaufreibendes Spiel, das wir am Ende durch Willenskraft und Zusammenhalt im Team gewonnen haben. Großes Kompliment an meine Truppe. Man merkt jetzt schon den positiven Einfluss von Michael Guckert. Ich bin sehr froh, dass er wieder da ist und den jungen Spielern hilft. Auch unserem Torwart gebührt ein Extralob. Er hat uns heute in unserer schwächeren Phase im Spiel gehalten. Was mir wirklich sehr gefällt ist der Zusammenhalt, welcher sich jetzt enorm gebildet hat. Wirklich alle, auch die Ersatzspieler bringen sich hervorragend ein und stellen sich in den Dienst der Mannschaft und des Vereins. So muss es sein und nur so können wir bestehen.“

Bezirksliga: SV Altdorf-Böbingen – VfB Iggelheim

SV Altdorf-Böbingen – VfB Iggelheim 4:2 (2:0)

Ich hab ja ne Weile überlegt, immerhin sollten da „nur“ der Dreizehnte und der Sechzehnte aufeinander treffen – und bin echt froh, dass ich da hin bin zu dem frühsaisonalen Abstiegsduell nach Altdorf 🙂
Das war ein schnelles, spannendes und abwechslungsreiches Spiel, das so ziemlich alles hatte, was das Herz des Fußballfans an einem Donnerstagabend erfreut.

Die personellen Voraussetzungen der Heimmannschaft waren eher nicht optimal. Mario Schmitt fällt wegen eines Wadenbeinbruchs aus, Christoph Ullmer laboriert an einem Kreuzbandanriss. Beide fallen lange aus, ob sie überhaupt nochmal einsteigen, ist fraglich.
Dazu kam in der 15. Minute die Verletzung von Michael Malmer, der raus musste. Für ihn kam Salvatore Pomponio. Und der besorgte mit seiner ersten Ballberührung die Führung. Einen hohen, weiten Pass in die Spitze verlängerte er per Kopf zum 1:0.

Das war quasi der Startschuss zu einer aufregenden Flutlichtpartie. Nach dem Rückstand kam Iggelheim immer besser ins Spiel. Viele gute Angriffe liefen über die Außenbahnen. Der Ausgleich schien nur eine Frage der Zeit. Aber auch beste Aktionen konnten nicht verwertet werden. So kam es, dass Altdorf-Böbingen in der 43. einen Angriff über rechts vortrug und Yannic Jene die scharfe Hereingabe zum 2:0 in die Maschen beförderte. Der VfB Iggelheim war ganz nahe am Ausgleich und wurde für sein Chancen auslassen derbe bestraft. Mit der Zweitoreführung für die Heimmannschaft ging es in die Pause.

Foto: Salvatore Pomponio erzielte mit seiner ersten Ballberührung das 1:0 – hier aber scheitert er in aussichtsreicher Position an Rouven Hengen

150910_201305_01_pomponio_800

In der 47. schienen die Gäste die Gelegenheit zum Anschluss geschenkt bekommen zu haben. Der Schiri zeigte nach einem Zweikampf im Altdorf-Böbinger Strafraum auf den Elfmeterpunkt. Wie die meisten Zuschauer sah es auch der Linienrichter, der sich mit seinem „Chef“ besprach – das (scheinbare) Foul des Torwarts war keins. Der Elfer wurde zurück genommen. Korrektes Vorgehen von allen, außer halt von Marco Guth, der für seine Schwalbe gelb quittierte.

Was den Gästen nicht gelang, machte ein Einheimischer „besser“. In der 50. Minute köpfte Thorsten Traut nach einem Eckball die Kugel ins eigene Netz, nur noch 2:1.
Der Gegenschlag folgte vom Anstoß weg, Simon Hartmann erzielte das 3:1 (51.).

Weiter ging es vor 120 Zuschauern in der 65.; jetzt mit einem berechtigten Elfmeter, den Marco Guth sicher zum 3:2 verwandelte.
Die erneute Zweitoreführung war in der 71. Minute drin, aber ein SV-Stürmer schaffte es die gute Flanke von Pomponio aus kürzester Distanz über den Querbalken zu köpfen. Nur eine Minute später war wieder Pomponio einer der Hauptdarsteller. Mit dem Ball am Fuß lief er Richtung VfB-Keeper Rouven Hengen und konnte nur unfair gebremst werden. Dennis Heinisch (Iggelheim) war dabei letzter Mann, sah es ein und marschierte schon los, noch bevor der Schiri die rote Karte in der Hand hatte. Ein klar berechtigter Platzverweis, aber kein Strafstoß, denn das Foul geschah vorm 16er. Der anschließende Freistoß brachte nichts ein.

Der positive Höhepunkt des Spiels folgte in der 79. Minute. André Lehnert war ca. 30 Meter vorm Tor am Ball, zog aus der Drehung ab und traf unhaltbar in den Winkel – ein Traumtor zum 4:2. Das hätte nicht der Endstand sein müssen, denn Altdorf-Böbingen vergab noch zwei Mal freistehend. Und auf der Gegenseite fischte SV-Torwart Marc Mattern in der 92. einen Freistoß von Florian Gauer aus dem Winkel.

Auch dem Schiedsrichter Fabian Jutzi schien die Sache gut zu gefallen, er ließ in der insgesamt fairen Partie fast 5 Minuten nachspielen; das war angesichts von lediglich ein oder zwei kurzen Verletzungsunterbrechungen recht viel, tut aber nicht wirklich was zur Sache und sei nur nebenbei erwähnt.

Jedenfalls pfiff er nach 94 Minuten und 38 Sekunden ein klasse Spiel ab, das auch 5:3 oder 6:4 hätte enden können. Gratulation an die Altdorf-Böbinger zu drei Punkten, die sie ins Tabellenmittelfeld befördern. Aber auch Kompliment an den VfB Iggelheim, der viele tolle Flankenläufe zeigte und auch in Unterzahl bis zum Schluss kämpfte.

Fritz-Walter-Pokal beim FSV Freimersheim – Tag 3

SV Altdorf-Böbingen – SV Gommersheim 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Benjamin Brauch, 1:1 Simon Hartmann

Gommersheim entschied das anschließende 11m-Schießen für sich und steht am Sonntag im Finale gegen den VfB Hochstadt.

VfB Hochstadt – VfL Duttweiler 2:0 (2:0)

Tore: 1:0 Jonas Meier, 2:0 Felix-Nicolas Meyer

Foto: Schiri Dorian Schurer stand optimal und erkannte, dass der Ball hinter der Linie war; Tor für Hochstadt