Ja, weiter in der Landesliga

Vor ein paar Wochen verkündete Rülzheims Top-Stürmer André Nenning, dass er seinen Vertrag beim SV nicht verlängern werde. Aus beruflichen sowie privaten Gründen wollte oder besser gesagt, könne er den möglichen Gang in die Verbandsliga nicht mitmachen.
Inzwischen hat sich Nenning entschieden und die Anfrage des FSV Offenbach positiv beantwortet.

André Nenning: „Ich habe mich bewusst für den FSV entschieden, da mir die Struktur gefällt und ich kurze Wege habe. Ich möchte den jungen Spielern helfen und ohne Druck und vor allem mit Spaß Fußball spielen. Ich hatte lange überlegt, ob ich nach der richtig „geilen“ Saison mit dem SVR und der Meisterschaft, was nicht mehr zu toppen sein wird, meine Fußballschuhe an den Nagel hänge, aber ich habe noch Spaß am und Lust auf Fußball und fühle mich topfit.“

Viktoria Herxheim – FSV Offenbach

Viktoria Herxheim – FSV Offenbach 2:1 (0:1)

Man Of The Match Kadir Seker versemmelte erst zwei 100%ige, um dann nach dem 0:1 Rückstand durch Denis Thomas zweimal gnadenlos zuzuschlagen.

Foto: Kadir Seker in DEM brisanten Zweikampf mit Daniel Evrard, dem Rudelbildung folgte

Das war vor über 600 Zuschauern ein echtes, weil intensives und umkämpftes Südpfalz-Derby, das mit Herxheim den letztlich verdienten Sieger fand.

Zunächst konnte Seker in der 10. und 27. Minute den Ball nicht im Netz unterbringen, obwohl er frei vor Dennis Mandery zum Abschluss kam. Als dann in der 30. Minute Jonas Mittenbühler auf der Gegenseite an Dennis Karn scheiterte unkten einige Zuschauer schon, dass sich das Auslassen der ersten beiden Torchancen noch rächen würde.
Und tatsächlich geriet Herxheim nur eine Minute danach in Rückstand. Im Getümmel im 5-Raum der Viktoria war FSV-Torjäger Denis Thomas zur Stelle und nickte aus kürzester Distanz zum 0:1 ein.
Wirklich beeindruckt war die Stengel-Elf davon nicht, aber bis zur Pause kam man nicht mehr zu gefährlichen Aktionen. Das Tor hatte dem Gast Sicherheit verschafft und der ging mit der knappen Führung in die Kabine.

Das erste „Highlight“ der 2. Halbzeit war ein Foul vom wie immer sehr engagiert zu Werke gehenden Daniel Evrard an Kadir Seker. An der Außenlinie hebelte er ihn aus und beförderte seinen Kontrahenten unsanft vom Platz – Seker rutschte bis auf den gepflasterten Bereich. Die Folge: Rudelbildung. Fast wäre die Situation eskaliert, aber der nicht immer ganz souverän wirkende Schiedsrichter behielt die Ruhe, verwarnte (zurecht) beide Akteure und da sich niemand verletzt hatte, lief die Partie nach kurzen, wenn auch intensiven Diskussionen weiter.

Die einzig richtige Antwort Sekers folgte in der 56. Minute. Ein wunderbarer Pass von Julian Hahn versetzte Seker in die Lage Mandery „endlich“ zu überwinden, 1:1. Nun war das Spiel auch numerisch wieder offen und nahm Fahrt auf. Auf der Gegenseite, in der 59., scheiterte Jonas Mittenbühler am gut reagierenden Karn.

Wie der Ausgleich blieb auch der Siegtreffer, vor den Augen seines Zeiskamer Ex-Trainers, Sahin Pita – der übrigens nicht oft und im Prinzip nie unbegründet Spiele anderer Teams beobachtet, und am Ende der Saison Jahn Zeiskam verlassen wird… – Seker vorbehalten. Eine Flanke von Mihai Petrescu köpfte der Man Of The Match zum 2:1 in die Maschen.

Die Schlussoffensive der Offenbacher beschwor nochmal einige Gefahr und brenzlige Szenen vor dem Viktoria-Tor herauf. Aber mit viel Übersicht und entsprechendem Einsatz bereinigte die blaue Abwehr die Situationen. Als dann auch der letzte Distanzschuss von Felix Luca Felix weit über die Querlatte in den Himmel über dem benachbarten Edeka flog war der Dreier für die Heimmannschaft und mindestens bis Sonntag Tabellenplatz Zwei fix.

Bilder vom Spiel

Landesliga: SV Geinsheim – FSV Offenbach

Landesliga: SV Geinsheim – FSV Offenbach 0:2 (0:1)

Einen glanzlosen Arbeitssieg vor 150 Zuschauern fuhr der Offenbach bei bemühten, aber insgesamt chancenlosen Geinsheimern ein.
5 Minuten nach Anpfiff prallte SVG-Torwart Konrad Siegler mit einem Gegner zusammen und musste mit einer Knieverletzung raus – der erste Rückschlag. Der nächste Rückschlag resultierte aus einem zügig durchgezogenen Angriff über drei Stationen, der zum 0:1 in der 27. Minute führte. Sven Glaser arbeitete sich von hinten zügig ins Mittelfeld vor und passte zu Christian Stamer, der wiederum legte steil auf Denis Thomas, der aus der Drehung die Kugel über Ersatztorwart Daniel Sauter hinweg unter die Latte ins Netz bugsierte.
Ein schönes Tor, dem Geinsheim nun mit eher stumpfen Waffen hinterher lief. In der 2. Halbzeit auch noch mit nur 10 Mann, da Christoph Appel kurz vor der Pause, die m.E. etwas überhastet gezückte Gelb-Rote quittieren musste.

Knapp 10 Minuten nach Wiederbeginn vollendete der eingewechselte Jan Löffelmann einen Konter zum 0:2. Lobenswerterweise gab sich Geinsheim nicht geschlagen, probierte und kämpfte, war aber nach wie vor offensiv erschreckend harmlos. Beim verdienten 2:0 Sieg für die Gäste blieb es bis zum Schlusspfiff des zeigefreudigen (9x gelb, 1x gelb-rot) Schiedsrichters Sebastian Hilsberg.

Offenbach steht nun auf dem 4. Tabellenplatz und ist mehr oder weniger auf Schlagdistanz zum Relegationsplatz, den momentan Basara Mainz inne hat. Geinsheim steckt jetzt recht tief im Abstiegsstrudel und wird mit 7 Punkten Rückstand auf einen sicheren Nichtabstiegsplatz auch mindestens noch 2 Spieltage dort verweilen müssen.
Eine Niederlage im nächsten Spiel gegen Phönix Schifferstadt käme fast einer Katastrophe gleich – denn dann betrüge der Abstand schon 10 Punkte!

Hallenturnier 2018 des FSV Offenbach – Vorrunde

Hallenturnier des FSV Offenbach
Vorrunde am Freitag, 28.12.2018

Ergebnisse der Vorrunde

Gruppe A: Zeiskam war am frühesten fertig und erledigte seine Aufgabe mit 2 Siegen souverän. Etwas mühsam folgte Lustadt dem Turnerbund in den Endspieltag. Mörlheim war wie schon in Herxheim insgesamt chancenlos, machte aber speziell Lustadt das Siegen schwer und verdiente sich auch in Offenbach den Respekt durch eine engagierte und faire Spielweise. So schlecht wie man anhand der Ergebnisse meinen könnte, war der SVM wahrlich nicht.

Gruppe B: Mit zwei hart erkämpften 3:2 Siegen zog Billigheim/Ingenheim in die Endrunde ein. Dabei wurde auch Gruppenfavorit Büchelberg bezwungen. Das wiederum musste alles investieren, um Essingen, letztendlich sicher und deutlich, in Schach zu halten.

Gruppe C: In der ausgeglichensten der vier Gruppen kämpfte sich die junge Herxheimer Truppe (u.a. mit 4 A-Jugendspielern) mit 2 Unentschieden in die sonntägliche Endrunde. Schaidt hatte sich mit dem 4:1 gegen starke, aber glücklose Dammheimer den 1. Platz gesichert.

Gruppe D: Offenbach stieg nach der Pause als letztes Team ins Turnier ein und hielt sich mit zwei zu Null Siegen und einer Tordifferenz von 15:0 komplett schadlos. Ein überfordertes Queichheim schied mit 0 Punkten und der deprimierenden Tordifferenz von 1:16 aus.

Inoffizieller bester Spieler des Vorrundenspieltags ist Daniel Evrard.
Bei den Torhütern war das Feld relativ ausgeglichen. Hier habe ich mich für Manuel Reddmann entschieden. Nachdem er gegen Queichheim gleich zu Beginn der Partie einmal hinter sich greifen musste, bewies er in der Folge seine Reaktionsschnelligkeit und hielt gegen Offenbach mit zahlreichen Paraden die Niederlage in Grenzen.

Spielplan des Endspieltags am Sonntag, dem 30.12.2018

Landesliga: FSV Offenbach – SV Rülzheim

Landesliga: FSV Offenbach – SV Rülzheim 2:1 (0:0)

Foto: Markierte das wichtige 1:0 und lieferte insgesamt eine bärenstarke Partie ab, Gustavo Felix Rudy

Dass es vor über 300 Zuschauern in der 1. Halbzeit torlos blieb, lag (vor allem)
1. an Jonas Mittenbühler, der in der 6. Minute knapp verzog
2. an Sascha Pfirrmann, der in der 8. Minute gegen Gustavo Felix Rudy zur Ecke klärte
3. an André Nenning, der in der 29. Minute nur den Pfosten traf
4. an Andelo Srzentic, dessen Distanzschuss in der 36. Minute am Tor vorbei zischte

um nur die wichtigsten Aktionen, sprich Torchancen zu nennen.

In der 66. erzielte Rudy das 1:0 für den FSV, das Nenning 3 Minuten später mit seinem Abstauber egalisierte.
Bevor Daniel Evrard in der 74. den von Pfirrmann an Jonas Mittenbühler verursachten Foulelfmeter zum 2:1 Siegtreffer verwandelte, hatte Offenbach durch Rudy und Tim Lechnauer in der 71. Minute eine Doppelchance. Insofern kann man ganz sicher von einem verdienten Sieg für die mannschaftlich geschlossen agierenden Roten sprechen. Das Spiel der lilanen Mannschaft war über die 90 Minuten betrachtet schlicht und ergreifend nicht gut genug, um sich die Tabellenführung (ein Punkt hätte gereicht) zurück zu erobern.

BILDERGALERIE: FSV Offenbach – Phönix Schifferstadt

Landesliga: FSV Offenbach – Phönix Schifferstadt 1:0 (1:0)

Landesliga: FSV Offenbach – Phönix Schifferstadt

Landesliga: FSV Offenbach – Phönix Schifferstadt 1:0 (1:0)

Bilder vom Spiel

Foto: Abendstimmung über dem Queichtal

Schade eigentlich, bis zur 69. Minute war es ein gutes, wie ich finde, sogar ein sehr gutes Spiel. Ständig ging es vor 100 Zuschauern in hohem Tempo rauf und runter, sinnvollerweise hauptsächlich über die Außenbahnen. Der Ballbesitz wechselte meistens nicht durch Fehlpässe, sondern weil das Spielgerät in intensiven, harten, aber weitestgehend fairen Zweikämpfen erobert wurde – dann ging es ohne Verzögerungen in die andere Richtung.

Der absolut schönste Angriff des Tages wurde schon in der 4. Minute zelebriert. Vom eigenen 16er kombinierten die Offenbacher quer über das gesamte Spielfeld zum Gästestrafraum, wo dann Tim Lechnauer den letzten Ballkontakt hatte und Niklas Wiegand keine Abwehrchance ließ und zum 1:0 einnetzte.
Später, in der 37. und 38. parierte Wiegand bravourös zwei weitere Abschlüsse von Lechnauer und hielt sein Team damit im Spiel.

Foto: Zwei wahrscheinlich nicht ganz so glückliche Akteure – Kader (vorne) sah später Rot, Hayes (hinten) vergab einen Strafstoß

Die Führung war, trotz eines sehr gut spielenden und kämpfenden Gegners verdient für den FSV. Und die hätte in der 51. Minute ausgebaut werden können, aber Alex Hayes traf mit seinem Foulelfmeter – Wiegand hatte Johannes Becker unsanft gebremst – nur Alu.

Stichwort „Johannes Becker“; der kam in der 35. Minute für den verletzten Christian Stamer aufs Feld – und wurde in der 76. wieder ausgewechselt. Zumindest von außen war diese „Strafe“ nicht nachvollziehbar. Offenbachs Trainer Daniel Jahnke wird seine Gründe gehabt haben und es mag irgendwie mit dem Umstand zu tun gehabt haben, dass Offenbach zu diesem Zeitpunkt in dreifacher Überzahl agierte!?

Stichwort „dreifache Überzahl“. Bis zur 69. war es wie gesagt ein hoch interessantes Landesligaspiel, das der Schiedsrichter mit 3 Platzverweisen entscheidend beeinflusste – wobei es auch dann sehr interessant war, aber halt auf eine ganz andere Art und Weise.
Jetzt nämlich wusste Offenbach mit dem vielen Platz überhaupt nichts anzufangen, ließ die Kugel hauptsächlich hinten rum zirkulieren und fand kein Mittel gegen die sich weit in die eigene Hälfte zurück ziehenden Schifferstädter gefährliche offensive Akzente zu setzen.

Was war passiert? Der sich – teilweise zurecht – beschwerende Manuel Maier, meckerte einmal zu viel und quittierte in der 69. seine zweite Gelbe Karte.
Zwei Minuten später wehrte sich Dana Kader etwas zu heftig gegen den Körperkontakt seines Gegenspielers; da gab`s direkt Rot. Das fand Denis Jolic überzogen, teilte dies auch dem Schiri mit und sah ebenfalls seine zweite Gelbe Karte.

Wie gesagt, konnte der FSV aus der großen numerischen Überlegenheit kein Kapital schlagen und ganz allmählich hatten sich die Gäste darauf eingestellt und bewegten sich ihrerseits wieder nach vorne in den gegnerischen Strafraum. Und fast wäre ihnen die „Sensation“ gelungen. Nach einem Freistoß von außen in den 16er, wurde der anschließende Abschluss grade noch so an den Pfosten gelenkt und ging von dort ins Aus; die anschließende Ecke brachte nichts ein.

Eine sicherlich angebrachte Nachspielzeit von 2-3 Minuten wurde dem Phönix nicht gewährt; der Unparteiische Jan-Vincent Ritter pfiff wenige Sekunden nach Verstreichen der regulären 90 Minuten ab. Während das komplette Schifferstadter Team so schnell, wie man es selten gesehen hat, in der Kabine verschwand, feierten die Offenbacher noch einige Zeit diesen Dreier auf dem hell erleuchteten Kunstrasen.

Foto: Siegtorschütze und somit „Man of the Match“ Tim Lechnauer (rechts)

Landesliga: FSV Offenbach – SV Geinsheim

Landesliga: FSV Offenbach – SV Geinsheim 1:2 (1:0)

Die bisher in 3 Spielen ohne Punkt gebliebenen Geinsheimer entführen deren drei aus Offenbach.

Dass die Gäste was bewegen wollten, deutete sich in der 1. Halbzeit an. Der SVG war feldüberlegen und Spiel bestimmend und verbuchte mehrere gute und gefährliche offensive Aktionen. Die beste Einschussgelegenheit hatte Pascal Nebel; von halbrechts beförderte er die Kugel aus dem Lauf heraus dann aber doch recht deutlich über die Querlatte.

Foto: Alex Hayes per Strafstoß zum 1:0

Offenbach startete schwach und steigerte sich nicht gravierend – bis in der 30. Minute ein Gästeakteur wenig clever Jonas Mittenbühler im Strafraum von hinten tackelte und Schiri Marcel Bender keine andere Wahl ließ als auf den Punkt zu zeigen. Alex Hayes kuckte Konrad Siegler aus und versenkte sicher zum 1:0. Mit dieser eher unverdienten Führung ging es in die Pause.

Offenbach kam deutlich aggressiver aus der Kabine, war sichtlich gewillt, die Führung zu bestätigen, sprich auszubauen. Das sah jetzt deutlich besser als in der 1. Halbzeit. Aber mitten in die gute Phase hinein gelang Geinsheim ein Gegenangriff, den Julian Herrmann mit dem Tor zum 1:1 abschloss. Trotz der zwischenzeitlichen Steigerung der Einheimischen war der Ausgleich für den SVG verdient.

Im Anschluss konnte sich keiner der Kontrahenten echte Vorteile heraus spielen. Aber zum Ende hin schien es tatsächlich so zu sein, dass Geinsheim sich nicht mit dem einen Punkt begnügen wolle. So kam es ganz bitter für den FSV, der in der 89. Minute den Treffer zum 1:2 hinnehmen musste. Dass Luca Felix in der Nachspielzeit für eine unpassende Äußerung Richtung Schiedsrichter Rot quittierte, war für diese Partie nicht mehr entscheidend; aber er, der ansonsten ein gutes Spiel machte, wird mindestens im nächsten fehlen.

Foto: Pascal Nebel zieht davon, zieht ab und zieht drüber

Landesliga: SV Rülzheim – FSV Offenbach

Landesliga: SV Rülzheim – FSV Offenbach 2:1 (1:0)

Ein Zuschauer resümierte zutreffend: „Taktisch war es ein gutes und interessantes Spiel. Rülzheim hat aufgrund der Torchancen verdient gewonnen.“

Foto: Der konsternierte Daniel Evrard nach seinem Eigentor

Max Krämer erzielte in der 38. Minute das 1:0. Daniel Evrard köpfte in der 54. einen Freistoß ins eigene Netz, 2:0. 4 Minuten später folgte der Anschlusstreffer zum 2:1 durch Alex Hayes. Danach hatte Rülzheim einige sehr gute Möglichkeiten das Ergebnis in die Höhe zu schrauben, vergab aber auch aus bester Position. Den Abschluss der Partie (90.) vor knapp 700 Zuschauern bildete ein heftiges Foul von Sven Glaser an Max Krämer, für das er, zuvor schon mit Gelb verwarnt, mit Gelb-Rot bedacht vom Platz musste.

Fazit: Ein hart erarbeiteter und verdienter Sieg für Rülzheim gegen lange Zeit ebenbürtige und clever dagegen haltende Offenbacher.

Foto: Besprechung vor der Ausführung eines Freistoßes

Wechselfieber beim FSV

Der FSV Offenbach und Stürmer Daniel Henninger haben sich in beiderseitigem Einvernehmen und mit sofortiger Wirkung getrennt. Henninger möchte weiterhin Fußball spielen und würde seine Spielstärke und Torgefährlichkeit gerne einem ambitionierten Verein zur Verfügung stellen. Foto: Daniel Henninger haut sich … Weiterlesen

UPDATE Eilmeldung: Neuer Stürmer für Landesligist Offenbach

Nach offiziell noch nicht bestätigten Informationen wechselt Denis Thomas (aktuell FSV Freimersheim) zum FSV Offenbach und verstärkt dort die Landesliga-Offensive.

Achtung: Um keine Verwirrung auszulassen; Denis Thomas bleibt dem FSV Freimersheim bis zum Winter erhalten und verlässt den Verein erst in der Winterpause.

Foto: Alex Hayes (links), im Pokalspiel noch Gegner wird zukünftig Neuzugang Denis Thomas (rechts) mit Bällen und Vorlagen füttern.