Verbandspokal: FSV Schifferstadt – VfR Kandel

Verbandspokal: FSV Schifferstadt – VfR Kandel 1:2 (0:2)

Ruckzuck ging der haushohe Favorit aus der Verbandsliga in Führung und baute diese schnell aus. Aber dann versäumte es Kandel den dritten Treffer nachzulegen udn die Schifferstadter Rumpfelf kämpfte sich bravourös rein in die Pokalpartie, erzielte den Anschlusstreffer und hätte kurz vor Schluss fast den inzwischen längst verdienten Ausgleich gemacht – der Treffer zählte nicht wegen Abseits.

Nach einem Freistoß von Yannick A. Kindler köpfte Yasin Oezcelik in der 4. Minute aus spitzem Winkel das 0:1. Joachim Bohrer sah dabei nicht gut aus, er war wohl überrascht; das Ding schien haltbar. In der 17. erhöhte Florian Hornig auf 2:0 und verpasste in der Folge allerdings das 3:0, das die Entscheidung bedeutet hätte.

Zum Ende der ersten Halbzeit hin, aber vor allem nach der Pause kämpften sich die FSV`ler regelrecht in das Spiel hinein und erarbeiteten sich Torchancen. In der 53. scheiterte Kai Ringelspacher an VfR-Keeper Sebastian Schaaf ebenso wie 7 Minuten später (60.) Marco John.
John war es dann, der in der 71. Minute erfolgreich war, zum 1:2 Anschluss. Die Partie war nun komplett offen, sogar mit leichten Vorteilen für den FSV Schifferstadt.

Die Anstrengungen hätten sich fast noch bezahlt gemacht. Einen direkten 20m Freistoß für die Gastgeber konnte Schaaf nur abklatschen, vor die Füße eines Schifferstädters, der einfach einschieben konnte. Verlängerung? Nein, der Assistent hatte die Abseitsstellung erkannt und die Fahne gehoben.
Der Pfiff des Schiedsrichters folgte sofort und war korrekt, denn da der Torwart und nicht ein Feldspieler am Ball war, war keine neue Spielsituation gegeben.

Foto: Mit die zwei Besten auf dem Platz; Kevin Schimming und Yasin Oezcelik im Laufduell

Verbandsliga: VfR Kandel – Jahn Zeiskam

Verbandsliga: VfR Kandel – Jahn Zeiskam 3:0 (0:0)

Aufgrund der 2. Halbzeit ein hochverdienter Sieg des VfR. So vong der 1. Spielhälfte her, wäre gut und gerne – mindestens ein Punktgewinn – was drin gewesen für Zeiskam. Aber dafür muss man speziell auswärts zwingend seine Torchancen nutzen; das gelang dem Turnerbund überhaupt nicht.

Die Partie begann mit überlegenen Gastgebern, was in der ersten Torchance für Christian Burgstahler resultierte. In der 7. Minute wurde sein Abschlussversuch im letzten Moment vom heran rauschenden Max Weilbach geblockt. Nach 14 Minuten war der Winkel für Stefan Heinrichs etwas zu spitz, um den gut postierten Steffen Heß überwinden zu können.

Foto: Christian Burgstahler gestoppt von Max Weilbach

Foto: Steffen Heß steht richtig und hält den Ball von Stefan Heinrichs

Allmählich im Verlaufe der 1. Halbzeit kam Zeiskam besser, um nicht zu sagen gut ins Spiel und hätte in den 7 Minuten vor dem Kabinengang selbst in Führung gehen können. In der 38. Minute setzte Serkan Toker einen schön gefühlvollen Heber an, der jedoch nur am Pfosten landete. In der 40. wurde ein Distanzschuss von Eric Kiefer leicht abgefälscht – auch nur Aluminium. Und in der 41. schaffte es Kapitän Domenico Bottaccio nicht Patrick Aust aus kurzer Distanz zu überwinden. Drei tolle Chancen für Zeiskam, kein Tor – da war schon einiges an Pech im Spiel. Glück aber auch, denn auf der Gegenseite wurde ein Befreiungsschlag noch im 16er geblockt und flog nur wenige Zentimeter am Heß`schen Torwinkel vorbei. Nach spielerisch hochwertigen 45 Minuten trat man torlos den Gang in die Kabinen an.

Foto: Finaler Jubel von Stefan Heinrichs nach seinem Treffer zum 3:0

In der 2. Spielhälfte sollte nun alles (noch) besser werden – allerdings nur für Kandel. Von Zeiskam kam nur noch wenig bis fast nichts mehr konstruktives; naja, auf jeden Fall war das alles viel zu wenig, um starke Kandeler ernsthaft gefährden zu können. So waren die Weiß-Blauen noch gar nicht richtig wieder auf dem Platz, da stand es eine Minute nach Wiederanpfiff 1:0 für die Grünen. Steffen Heß hatte einen Schrägschuss von rechts gut weg gefaustet, aber genau vor die Füße vom ungedeckten Heinrichs, der aus 18m die richtige Eck anvisierte und traf.
Die Führung setzte bei Kandel zusätzliche Kräfte und vor allem Motivation frei. Nach einer schönen Kombination aus der eigenen Hälfte heraus in die zentrale Spitze konnte Maximilian Wilhelm in der 58. auf 2:0 erhöhen. Vor 320 Zuschauern machte Heinrichs in der 83. Minute den Sack zu. An seinen überraschenden Heber aus 18m Torentfernung kam Heß zwar noch mit den Fingerspitzen dran, konnte den Einschlag aber nicht verhindern.

Verbandsliga: FC Speyer – VfR Kandel

Verbandsliga: FC Speyer – VfR Kandel 2:3 (0:2)

Nach einem 0:2 Rückstand zur Pause schlägt Kandel in der 2. Halbzeit gnadenlos zurück und gewinnt am Ende verdient mit 3:2. während bei Speyer Abwehrchef und Organisator Andreas Backmannn zur Halbzeit verletzt raus musste und dann nicht mehr viel lief, legten die Gäste gleich mehrere Zähne zu.
Der Spieler des Tages, Florian Hornig, insgesamt mit einer hervorragenden Leistung, lieferte in der 83. Minute die Vorlage zum Siegtreffer durch den eingewechselten Felix Forstner.

Fotos: In der 15. Minute bringt Daniel Bundus den Ball super nach innen zu Marvin Sprengling, der die Kugel unhaltbar für Patrick Aust in die Maschen donnert

Foto: Isa Esen, der in der 27. mit einem ganz feinen Lupfer über Aust hinweg das 2:0 erzielte

Fotos: Nachdem Pascal Hüll in der 55. Minute der 1:2 Anschlusstreffer gelungen war, gab es in der 75. einen Freistoß für Kandel. Florian Hornig trat an, zog ab und nötigte Speyers Keeper Yannik Sahin zu einer unkontrollierten Abwehraktion. Stefan Heinrichs reagierte am schnellsten und staubte ab zum 2:2 Ausgleich

Fotos: Florian Hornig zieht in der 83. aus recht spitzem Winkel ab und Felix Forstner „tunnelt“ Yannik Sahin zum 3:2 Siegtreffer für Kandel.

Bilder vom Spiel folgen

Verbandsliga: VfR Kandel – FSV Offenbach

Verbandsliga: VfR Kandel – FSV Offenbach 4:1 (1:1)

Böse abgestraft wurde der Gast aus Offenbach in der 2. Halbzeit. Nach dem 1:1 Unentschieden zur Pause, erhöhte Kandel den Druck enorm, musste aber, wie auch beim ersten Treffer, auf die extrem gut ausgeführten Standards bauen.
Nach dem 0:1 per Konter über Jonas Mittenbühler und abgeschlossen von Alexander Mellein in der 35. Minute, landete Yanik Wagners Kopfball in der 44. zum 1:1 Ausgleich im Netz. Vorausgegangen war ein vorzüglich in den 16er gebrachter Freistoß von rechts außen.

Foto: Marcel Meinzer gegen vier…

Wagner konnte schon zuvor (7.) ebenso einen gefährlichen Köpfer verbuchen, wie auf der Gegenseite Paul Brückner (17.), dessen Ball auf der Querlatte landete. Einen weiteren Kopfball setzte Felix Forstner in der 42. nur ganz knapp über den von Dennis Mandery gehüteten Offenbacher Kasten.
Nach der Pause konnte sich Offenbach kaum noch aus der Umklammerung befreien, der eingewechselte Yannick Schnider hatte die einzig gute Torchance für den FSV in der 76. Minute. Von halbrechts scheiterte er an Patrick Aust, der bravourös zur Ecke parierte. Ansonsten agierte offensiv fast nur noch Kandel. In der 55. wurde ein Kandeler Kopfball noch auf der Linie geklärt. Und immerhin dauerte es bis zur 75. Minute ehe das 2:1 fiel. Nach einem Eckball staubte Stefan Heinrichs aus kurzer Distanz ab. Nur 4 Minuten später (79.) verwandelte Pascal Hüll, zur Überraschung von Freund und Feind, den verhängten Freistoß von links außen ins lange Eck direkt, 3:1.

Anm.: Offiziell ist Marc Staiger der Schütze zum 3:1. Dass er wohl noch am Ball war, war von meiner Position aus nicht zu sehen.

Das Spiel war entschieden, aber der VfR stürmte weiter und erhöhte in der 88. auf 4:1 – natürlich nach einem Standard (Freistoß), natürlich mit einem Kopfball – von Marc Staiger.

Foto: Schiedsrichterin Fabienne Michel notiert das 3:1 von Stefan Heinrichs

War es in der 1. Halbzeit noch eine weitgehend ausgeglichene, temporeiche Partie, wies der VfR Kandel im zweiten Spielabschnitt die abstiegsbedrohten Offenbacher mit Powerfußball in die Schranken und gewann, durchaus ein wenig deprimierend für die junge Wünstel-Truppe, auch in der Höhe verdient. Auch wenn den Gastgebern kein Tor aus dem Spiel heraus gelang, Standards gehören nun mal dazu, und die waren alle gut und gefährlich – und vier mal erfolgreich.

Foto: Diesen guten Abschluss von Christian Burgstahler parierte Dennis Mandery prima zur Ecke

cleverSMART
cleverSMART

Verbandsliga: Jahn Zeiskam – VfR Kandel

Verbandsliga: Jahn Zeiskam – VfR Kandel 1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Benedikt Brück (6.), 0:2 Lucas Pfau (55.), 1:2 Engin Koc (90.+3)
Zuschauer: 534


_
Bericht: T.W.

Vor der stattlichen Kulisse von 534 Zuschauern erwischte der VfR Kandel den besseren Start. Benedikt Brück traf bereits nach 6 Minuten zum 0:1. Brück zog aus 20m einfach mal ab, Torhüter Alexander Reichert rutschte aus und musste somit den Flachschuss passieren lassen. Nur eine Minute später war es Yanik Wagner, der die Führung gemeinsam mit dem überragenden Patrick Aust verteidigte. Eric Biedenbach hatte Steffen Burnikel schön eingesetzt. Burnikels Schuss wurde von Aust noch touchiert und den auf die Maschen zurollenden Ball konnte Wagner gerade noch von der Linie kratzen.

Die 30. Minute hätte eigentlich den Ausgleich bringen müssen, aber Eric Kiefer vergab nach schöner Vorarbeit von Engin Koc, indem er den Ball aus 10 Metern über das Gästegehäuse beförderte. Und in Minute 43 war es zum ersten Mal Teufelskerl Aust, der einen Hafner Schuss bravourös zur Ecke abwehrte. So blieb es beim 0:1 zur Pause.

7 Minuten nach Wiederanpfiff hatte Maurice Hafner einen platzierten und durchaus strammen Kopfball gen Gästetor auf die Reise geschickt. Empfänger war aber wiederum Aust, der mit einem super Reflex zur Ecke klären konnte. Nur 3 Minuten später konterten die Kandeler Zeiskam aus und Lukas Pfau vollendete den Angriff aus halbrechter Position zum 0:2. Zu allem Übel musste Keeper Reichert mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausgewechselt werden.
Von hier aus gute Besserung vom Pfalzfussball-Team.

Conrad Siegler übernahm gegentorlos. Aber sowohl Burnikel in der 74. Minute – nach Kiefer Hereingabe schoss er aus 5 Metern am Tor vorbei – als auch Koc in Minute 76 vergaben die großen Möglichkeiten zum Anschlusstor. Wobei man Koc keinen Vorwurf machen kann, denn sein Kopfball war wuchtig und platziert, aber Aust wuchs über sich hinaus und konnte auch diese Bedrohung für sein Tor entschärfen.

So dauerte es bis zur 3. Minute der Nachspielzeit, ehe Koc den Anschlusstreffer markieren konnte. Trotz weiterer 5 Minuten Nachspielzeit, die nach der schweren Verletzung von Reichert gerechtfertigt waren, hielten die Gäste die Hausherren von ihrem Tor fern und verbuchten den Auswärtssieg im Derby.

161003_174508_zeiskam_kandel_1024

Patrick Aust


_
Sahin Pita


_

Verbandsliga: VfR Kandel – Jahn Zeiskam

VfR Kandel – Jahn Zeiskam 3:2 (1:2)

Nach zwei Chancen für Kandel (3. und 7. Minute), die vergeben wurden – u.a. ein Distanzschuss von Pascal Hüll an die Querlatte – machte es Zeiskam besser und netzte zwei Mal ein. Christopher Koch erzielte in der 21. Minute das 0:1 und Engin Koc erhöhte in der 43. auf 2:0. Noch vor der Pause, also zum „psychologisch wichtigen Zeitpunkt“, verkürzte Kandels Maximilian Wilhelm auf 1:2 (45.+1).

Foto: Der Kopfball zum Dreier von Yanik Wagner (Nr. 3)

160508_191658_wagner_3zu2_800

In der 2. Halbzeit, früher mal die Domäne des Turnerbundes, tat sich Zeiskam ganz schwer ins Spiel zu kommen. Anders Kandel; Pascal Hüll glich in der 56. Minute zum 2:2 aus. Er nutzte eine verunglückte Klärungsaktion von Steffen Hess, der außerhalb des 16ers den Ball genau auf den Fuß von Hüll köpfte, der nicht zögerte und aus der Distanz die Lücke fand.
Nach einer Stunde Spielzeit (60.) war es Yanik Wagner vorbehalten den 3:2 Siegtreffer beizusteuern. Nach Ecke stieg er am höchsten und köpfte unhaltbar ein.

160508_194924_02_kandel_800

Triple Sonntag

Drei Spiele an einem Tag – das geht. Das „schlimmste“ war die laaaange Fahrt von Schifferstadt nach Kandel.

B-Klasse: FSV Schifferstadt II – FV Hanhofen 4:1 (3:0)

Das war eine eindeutige und klare Angelegenheit. Hanhofen hätte zwar gerne gepunktet, um den drittletzten Platz vor Altrip weiter abzusichern, aber gegen den FSV war man total chancenlos. Für den Ehrentreffer musste ein Handelfmeter her, den Mergim Zegiraj zum Endstand von 1:4 (63.) nutzte. Schiedsrichter Herbert Heiler war der fairen Partie ein guter Leiter.

Die Tore für Schifferstadt erzielten:
1:0 Johannes Rudenko (22.; Kopfball nach Ecke)
2:0 Mert Can Beser (26.)
3:0 Manuel Schleicher (40.)
4:0 Pajtim Kadriu

Bemerkenswert wieviele falsche Schifferstadter Rückennummern auf dem Spielberichtsbogen stehen…

Foto: Ein Foto mit möglichst vielen Spielern beider Teams war die Vorgabe…
Bilder vom Spiel folgen

160508_140712_schifferstadt_800

Danach war die Bezirksligaspitzenpartie dran

Bezirksliga: FSV Schifferstadt – ASV Maxdorf 2:1 (2:0)

Mit 300-400 Zuschauern hatte man gerechnet; offiziell sollen es dann 450 gewesen sein. Ich persönlich meine, ein Unentschieden hätte dem Spielverlauf eher entsprochen, aber Schifferstadt hat dennoch verdient gewonnen, und ist jetzt fast schon Meister und direkter Aufsteiger in die Landesliga.

Bericht und Fotos folgen in einem separaten Beitrag

Foto: War seinem FSV ein sicherer Rückhalt, Torwart Eric Ehringer

160508_165140_03_ehringer_800

Last but not least, das Verbandsligakellerderby zwischen Kandel und Zeiskam

Verbandsliga: VfR Kandel – Jahn Zeiskam 3:2 (1:2)

Nach einem 0:2 Rückstand kam Kandel zurück und holte sich noch den wichtigen Dreier. Damit sind die beiden Mannschaften punktgleich; an der prekären Tabellensituation hat sich für keinen etwas gravierendes geändert.

Auch hier folgen Bericht und Bilder separat

Foto: Da war die Welt des Turnerbundes noch in Ordnung, Engin Koc erzielt in der 43. Minute das 2:0

160508_184313_03_koc_0zu2_800

Verbandsliga: VfR Kandel – FV Dudenhofen

VfR Kandel – FV Dudenhofen 1:1 (0:0)

Das von beiden Seiten sehr offensiv geführte und von daher unterhaltsame sowie spannende Spiel endete gerechterweise Unentschieden. Conrad Kühnast brachte Kandel nach einem Freistoß in der 75. Minute in Führung. Der daraufhin nach vorne beorderte Kevin Hoffmann war nach einer Rechtsflanke zur Stelle und drückte ein zum 1:1 in der 85. Minute.

Bes. Vork.: Kurz vor der Halbzeit wurde Burghard Schirmer, bis dahin einer der besten im grünen Dress, von gegnerischen Stollen in Gesicht getroffen. Die blutenden Wunden mussten im Krankenhaus behandelt werden.
55. Minute: Kevin Schall scheiterte mit einem Foulelfmeter an Julian Roth

Foto: Kevin Hoffmann steht richtig und erzielt den 1:1 Ausgleich

160411_211511_01_hoffmann_800

Bilder vom Spiel folgen

Verbandsliga: TuS Mechtersheim – VfR Kandel

TuS Mechtersheim – VfR Kandel 3:0 (2:0)

Tore: 1:0 Ester (24.), 2:0 Ullemeyer (26.), 3:0 Ullemeyer (78., FE)
Zuschauer: 368

In Mechtersheim darf die Meisterfeier schon mal vorbereitet werden. Mit nun 9 Punkten Vorsprung kann im Prinzip nichts mehr schief gehen.
Kandel hätte zumindest in dieser Partie für mehr Spannung sorgen können, wenn die Stürmer die zwei sich bietenden 100%igen genutzt hätten. In der 7. Minute hatte Christian Burgstahler nach feinem Steilpass von Florian Hornig die Führung auf dem Fuß, er verzog aber knapp am langen Pfosten vorbei ins Aus. In der 62. Minute scheiterte der eingewechselte Patrick Tolbert eher an sich selber als an TuS-Keeper Philipp Schilling. Allein vor ihm auftauchenden schlenzte Tolbert die Kugel doch sehr deutlich am Tor vorbei.
Nach dem Nicht-Führungstreffer für den VfR dominierte Mechtersheim die 1. Halbzeit klar. Nach zwei nicht erfolgreichen Abschlüssen von Florian Simon war nach einem Eckball in der 24. Minute Schluss mit lustig. Georg Ester reagierte im Getümmel vor der Torlinie am schnellsten und drückte zum da schon hoch verdienten 1:0 ein. Nur eine Minute später scheiterte Simon an Julian Roth im Gehäuse der Gäste. Die anschließend herein gebrachte Ecke köpfte Thorsten Ullemyer zum 2:0 ins Netz – die Vorentscheidung noch vor der Pause.

Foto: Georg Ester brach mit seinem „Abstauber“ zum 1:0 den „Bann“ – „zum Dank“ dafür wurde er später ausgewechselt

160404_205844_ester_800

Auch wenn Mechtersheim nach Wiederanpfiff durch Jannick Immel die erste gute Torchance hatte – er zielte knapp vorbei – kam nun die beste Phase der Gäste aus der Südpfalz. Endlich hatte man jeglichen Respekt abgelegt, tat alles um die Niederlage zu vermeiden und vielleicht einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Dazu wären allerdings 2 Treffer nötig gewesen. ABER, wenn nicht mal die oben geschilderte Möglichkeit aus der 62. Minute zum Tor genutzt werden kann…
Nach diesem verpassten Kandeler Paukenschlag waren die TuS`ler wieder erwacht und zogen die Zügel wieder an. In der 70. setzte der erneut quirlige Angelo Ietro die Kugel nur ans Lattenkreuz. Aber 8 Minuten später konnte der extrem konzentriert agierende Mihaj Petrescu nur durch ein Foul gebremst werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Ullemeyer traumhaft sicher zum 3:0.

Fazit: Wenn aus dem Spiel heraus kein Tor gelingt, man aber nach Standards drei Mal einnetzt, dann ist das schon ein Pfund mit dem man wuchern kann.
Kandel agierte in der 1. Halbzeit zu verhalten. Die Leistung in den zweiten 45 Minuten war in Ordnung. Im Endeffekt war man aber dennoch chancenlos gegen den designierten Meister.

Verbandsliga: FV Dudenhofen – VfR Kandel

FV Dudenhofen – VfR Kandel 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Andreas Lange (3.), 2:0 Firas Zein (48., FE), 3:0 Dominic Himmighöfer (90.+3)
Zuschauer: 220

Egal was sich der VfR Kandel vorgenommen und zurecht gelegt hatte, das war nach 2 Minuten und 30 Sekunden über den Haufen geworfen. In der 3. Minute fand ein langer Pass Andreas Lange in der Spitze, der zog ein paar Meter nach innen und überwand Sebastian Schaaf – Stammkeeper Julian Roth musste wegen Verletzung passen – mit links ins kurze Eck zum frühen 1:0. Diese Führung verdiente sich der FVD in der weiteren Spielzeit mit einer engagierten, aggressiven, überlegenen Spielweise.
Der Ausfall von Roth auf Seiten der Gäste war kein Problem; Schaaf war auf dem Posten und parierte später zwei Mal sensationell. In der 25. lenkte er einen Scharfenberger-Knaller mit einem Reflex ins Aus und in der 47. entschärfte er den sehenswerten Seitfall-Rückzieher von Firas Zein.
Durchaus eine Schwächung mag die Verletzung von Spielmacher Christian Burgstahler aus der 15. Minute gewesen sein. Er musste mit einer unklaren Knöchelverletzung in der 23. Minute raus, für ihn kam David Wagner. In der Zwischenzeit (16.) hatte Patrick Tolbert die gute Chance zum Ausgleich. Etwas innerhalb des 16er Ecks blieb er am ebenso sicher stehenden, wie Schaaf auf der Gegenseite, Marcel Johann hängen.
Mit der laut Kandeler Stimmen aus dem Abseits heraus erzielten, aber nichtsdestotrotz verdienten Führung für die Heimmannschaft ging es in die Pause.

Auch in der 2. Halbzeit dauert es gerade mal drei Minuten bis ein Tor fiel. Den an ihm verschuldeten Foulelfmeter verwandelte Firas Zein zum 2:0. Der letzte Treffer der Partie fiel erst in der Nachspielzeit (90.+3) durch den eingewechselten Dominic Himmighöfer. Die Vorarbeit zum 3:0 hatte Julian Scharfenberger geleistet, der in der 56. einen Freistoß ans Lattenkreuz genagelt hatte.

Nach Abpfiff haderte man auf Kandeler Seite mit den Schiedsrichterentscheidungen. Beim 1:0 soll Lange im Abseits gestanden haben. Dem Strafstoß wurde die Berechtigung abgesprochen – das sahen die Dudenhofener anders. Wie dem auch sei, der Sieg für den FV geht in Ordnung. Vielleicht war er ein Tor zu hoch, aber das 3:0 kurz vor dem Schlusspfiff hatte eh keine (spiel-)entscheidende Bedeutung mehr.

Für die Gelb-Schwarzen eine gelungene Generalprobe und sozusagen eine zusätzliche Motivationspritze für das Verbandspokalspiel am Mittwoch, 19:30 Uhr, gegen den Oberligatabellenführer SC Hauenstein.