Bericht und Galerie: Phönix Bellheim – Olympia Rheinzabern

A-Klasse: Phönix Bellheim – Olympia Rheinzabern 5:1 (1:1)

Tore: 0:1 Christoph Schlimmer (1.), 1:1 Zsolt Nagy (3.), 2:1 Felix Drozynski (63.), 3:1 Gergö Lenart (73.), 4:1 Felix Drozynski (78.), 5:1 Felix Drozynski (83.)

Bericht: phönixblauer

Vor knapp 100 Zuschauern begann die Partie gegen den erwartet unbequemen Gegner alles andere als günstig für den Phönix. Bereits nach 36 Sekunden schlug ein nicht unhaltbar anmutender Diagonalschuss von Christoph Schlimmer aus gut 30 Metern im langen Eck des Phönixtores zur Gästeführung ein. Doch die Antwort in Form einer ungarischen Koproduktion sollte nicht lange auf sich warten lassen. Gerry Lenart bediente am rechten Strafraumeck Zsolt Nagy, der einen Gegenspieler aussteigen ließ und das Kunstleder trocken ins lange Eck nagelte (3.).

Beide Teams blieben auf dem Gaspedal und zeigten ihr Offensivpotenzial. Der sehr agile Marvin Sauerhöfer enteilte über die linke Seite und setzte seinen Abschluss knapp neben das Tor (6.). Auf der Gegenseite wurde ein Kopfball von Simon Keakavocy auf der Linie geklärt (8.). Kujtim Durmishaj zog einen Freistoß aus 25 Metern über die Mauer und knapp am Tor vorbei (13.), im Gegenzug scheiterte Sauerhöfer nach schön vorgetragenem Konter über Nikolas Fischer an Sascha Pfirrmann (15.). Dies sollte zunächst die letzte Torraumszene der Gäste sein, da der Phönix sich besser auf das schnelle Umschaltspiel einstellen und seinserseits offensiv einen Gang nach oben schalten konnte.

Zunächst Doppelchance Keakavocy, der erst knapp verzog (23.) und dann in aussichtsreicher Position geblockt wurde (25.). Dann ein Pfostenschuss von Lenart nach feinem Zuspiel von Patrik Varga (28.). 15 Minuten später der nächste geblockte Schuss von Keakavocy (43.). Als alles sich schon auf ein für die Gäste zu dem Zeitpunkt schmeichelhaften Remis vorbereitete, wurde Gerry Lenart im Strafraum regelwidrig gestoppt und der gut leitende Philipp Lauer zeigte auf den Punkt. Kapitän Sascha Trauth brachte allerdings nur ein Schüsschen zu Stande, also doch remis zur Halbzeit.

161029_181418

Der zweite Durchgang brauchte etwas mehr Anlauf und erst in Minute 55 wurde es erstmals heiß in einem der Strafräume. Nach Freistoßflanke von Nagy tauchten gleich 4 Phönixbuben vor dem Tor auf, konnten sich aber nicht so recht entscheiden, wer den Ball verwerten sollte. Kein Schuss, kein Tor und auf der Gegenseite hätte sich fast gerächt, wie fahrlässig Bellheim mit seinen Chancen wucherte. Marco Zirker dropkickte aus gut 20 Metern und Pfirrmann musste beim Aufsetzer schon beherzt nachfassen, um den Ball zu sichern (58.).

Nach einer Stunde gelang Helmut Behr mit der Einwechslung von Felix Drozynski der goldene Griff. Nur drei Minuten später war die hochverdiente Führung fällig. Dennis Hoffmeister setzte mit einem Zuckerpass Gerry Lenart ein, der über rechts bis an die Grundlinie vordrang und quer legte. Drozynski hielt im Zentrum recht entspannt den Fuß hin und zeigte den Kollegen, wie einfach Toreschießen sein kann (63.).

Rheinzabern kratzte in Minute 68 nochmal an der Tür zum Punktgewinn, die Abschlüsse von Schlimmer und Schlindwein von den jeweiligen Eckpunkten des Strafraumes konnte Pfirrmann allerdings unschädlich machen. Der dritte Treffer durch Gerry Lenart nach Vorarbeit von Keakavocy kam einer Vorentscheidung gleich und brach die Moral der Gäste (74.). Drozynski vollendete vier Minuten später ein starkes Solo von Louis Kuntz mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck zum 4:1 (78.) und veredelte in Minute 84 eine Maßflanke von Nagy per Kopf zum Schlusspunkt.


Schreibe Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.