Oberliga: TuS Mechtersheim – Röchling Völklingen

Oberliga: TuS Mechtersheim – Röchling Völklingen 2:2 (1:0)

Foto: Das 2:0 durch Eric Veth

Nach dem dominanten Beginn der Gäste hatte Mechtersheim vor 108 Zuschauern erst in der 15. Minute einen ersten Torschuss zu verbuchen. Eric Veth scheiterte am Gästekeeper Sebastian Buhl.
Nach einer weiteren Viertelstunde hätte Völklingen in Führung gehen müssen. Maziar Namavizadeh schob die Kugel nach einem Konter an Peter Klug vorbei, verfehlte aber knapp das Tor. Bevor Mechtersheim in Führung ging; Lukas Metz staubte in der 34. Minute am langen Pfosten zum 1:0 ab, hätte es Elfmeter für die Gäste geben müssen. Eine Führung für die Saarländer hätte denen wohl Auftrieb gegeben; der Schiedsrichter hatte das Foul jedoch nicht als strafstoßwürdig angesehen.
Bis zum Halbzeitpfiff hätte Veth das Ergebnis in die Höhe schrauben können; in der 39. war sein Abschluss aus vorzüglicher Position zu schwach um Namavizadeh in Bedrängnis zu bringen, und in der 42. ballerte er das Spielgerät weit über den Kasten. Inzwischen war die knappe Führung für die Blauen verdient.

Nach 63 Minuten sah es nach einem sicheren Dreier für Mechtersheim aus. Aus 11m hatte Veth gut gezielt und flach ins Eck getroffen, 2:0. Allerdings zog Röchling Völklingen auch weiterhin sein Spiel unbeeindruckt durch und hatte in der 78. Minute den seit einiger Zeit absehbaren Torerfolg. Der eingewechselte Marvin Wollbold köpfte den 1:2 Anschluss.
Völklingen drückte weiter und in der letzten Sekunde der Nachspielzeit nickte Luka Dimitrevic einen letzten Freistoß zum 2:2 Ausgleich in die Maschen.

Mechtersheim hatte einerseits Glück nicht früh in Rückstand zu geraten, kämpfte sich toll in die Partie rein und versäumte es dann mit weiteren Toren die Entscheidung zu erzwingen. Am Ende zollte man wohl auch dem Kräfteverschleiß nach einer langen Saison und dem Spiel auf tiefem Boden Tribut und musste sich mit der Punkteteilung begnügen.

Bilder vom Spiel

Oberliga: TuS Mechtersheim – VfB Dillingen

Oberliga: TuS Mechtersheim – VfB Dillingen 2:0 (2:0)

Das Spiel wurde eine dreiviertel Stunde später angepfiffen, weil die Gäste aus dem Saarland durch einen Stau aufgehalten wurden. Vor 181 Zuschauern dauerte es dann nur eine Viertelstunde bis zum 1:0 des TuS gegen das Oberliga-Schlusslicht. Kevin Selzer arbeitete auf der linken Außenbahn vor und seine Hereingabe fand die Stiefelspitze von Eric Veth, der unbedrängt einkicken konnte.
Keine Viertelstunde sondern nur 12 Minuten später folgte schon der 2:0 Endstand. Von rechts kam der Ball herein und flog nach von mir nicht genau beobachteten Berührungen, sei es vom Torwart und/oder eines Mechtersheimers an die Lattenunterkante, wurde nicht entscheidend abgewehrt und Yasin Oezcelik staubte aus kurzer Distanz ab.
Insgesamt war Dillingen, speziell offensiv zu schwach, um Mechtersheim auch nur in irgendeiner Weise gefährlich zu werden.

Fotos: Das Tor zum 1:0

Oberliga: TuS Mechtersheim – TSG Pfeddersheim

Oberliga: TuS Mechtersheim – TSG Pfeddersheim 4:0 (2:0)

Foto: Yasin Oezcelik (Nr. 14) kann jubeln, der Schlenzer von Lukas Metz schlägt ein zum wichtigen 1:0 gegen einen bis dahin Spiel bestimmenden Gast aus Pfeddersheim

Der Tabellendritte aus Pfeddersheim begann gut, war optisch feldüberlegen, konnte sich aber gegen die Abwehr um Thorsten Ullemeyer herum keine echte Torchance erarbeiten.
Der erste blaue Warnschuss bekamen die 204 Zuschauer in der 17. Minute zu sehen. Eric Veth setzte die Hereingabe von Kazuaki Nishinaka knapp vorbei.

Mit dem 1:0 in der 23. Minute durch Lukas Metz, der einen Konter über links sehr gekonnt selbst abschloss und die Kugel in den Winkel schlenzte, war es mit der Herrlichkeit der Gäste vorbei. Als nur 3 Minuten später Yasin Oezcelik die Vorlage von Veth zum 2:0 nutzte, war schon so etwas wie eine Vorentscheidung gefallen.
Pfeddersheim war sichtlich beeindruckt von der Effektivität des TuS und erholte sich bis zum Pausenpfiff nicht von dem Doppelschlag-Schock. Nach den ersten 45 Minuten war die einheimische Führung verdient. Man hatte die offensive Phase der Gäste gut überstanden und dann gnadenlos zurück geschlagen.

Ein ähnlicher Ablauf folgte in der 2. Halbzeit. Die TSG kam mit neuem Mut aus der Kabine, aber wieder schaffte man es nicht, die optische Überlegenheit in was Zählbares umzumünzen. Anders Mechtersheim; in der 67. Minute eroberte sich Oezcelik in der gegnerischen Hälfte den Ball und legte mit der ihm eigenen Routine den Ball für Veth so vor, dass der fast nicht anders konnte als zum 3:0 einzunetzen.
Mit dem 4:0 in der 74. erneut durch Veth war die Messe vorzeitig endgültig gelesen.

Fazit: Eine starke Leistung des TuS mit einem auch in der Höhe verdienten Sieg gegen einen guten Gegner wird belohnt mit dem dritten Tabellenplatz.

Oberliga: TuS Mechtersheim – SV Idar-Oberstein

Oberliga: TuS Mechtersheim – SV Idar-Oberstein 3:2 (3:1)

In einer gutklassigen und spannenden Partie vor 153 Zuschauern siegte Mechtersheim verdient, behauptet sich weiter in der absoluten Spitzengruppe und stürzt den Gegner in Abstiegsbedrängnis.

Bildergalerie vom Spiel folgt

Fotos: Doppelschlag Teil 1 – 10. Minute: Anstatt aus guter Position selbst abzuschließen, passt Kazuaki Nishinaka uneigennützig quer und findet links Lukas Metz, der zum 1:0 einschieben kann

Fotos: Doppelschlag Teil 2 – 11. Minute: Salvatore Saito inszeniert einen schnellen Vorstoß über die linke Seite und schließt selbst zum 2:0 ab

Foto: Nach guten ersten 10 Minuten lag der Gast aus Idar-Oberstein plötzlich mit 0:2 hinten, schlug aber in der 20. Minute zurück. Stanislaw Gonscharik gelang der Anschluss, weil die TuS-Abwehr in diesem Moment ein wenig nachlässig agierte. Keine Chance für den fehlerfreien Peter Klug.

Foto: In der 27. Minute erhöhte Georg Ester aus 6m Torentfernung auf 3:1. Wenige Minuten zuvor zwang Ester mit seinem gefährlichen Kopfball Idars Keeper Andreas Forster zu einer Glanzparade. In den letzten 15 Minuten der 1. Halbzeit passierte nichts mehr Wesentliches. Mit der hoch verdienten Zweitoreführung ging es in die Pause.

In der 2. Halbzeit versäumte es der TuS die Führung entscheidend auszubauen.
In der 48. traf Lukas Metz von rechts kommend nur den Pfosten im langen Eck.
In der 60. scheiterte Georg Ester mit seinem Abschluss am Außenpfosten
In der 78. entschärfte Forster den guten Abschluss von Lukas Metz, der auf der rechten Offensivseite ein grandioses Spiel ablieferte und mehr als einen Treffer verdient gehabt hätte.

So aber blieb es spannend – erst recht als in der 81. Minute ein Mechtersheimer Freistoß in der eigenen Hälfte verstolpert wurde, beim Gegner landete und Justus Klein TuS-Torwart Peter Klug zum 2:3 überwinden konnte.
Vom Kampfgeist und vom Einsatz her, wäre ein Unentschieden nicht gänzlich unverdient gewesen. Insgesamt war die Idarer-Offensivabteilung aber zu harmlos, um am Ende nochmal echte Torgefahr herauf beschwören zu können. Und so geht der Mechtersheimer Sieg vollauf in Ordnung.

Fotos: 48. Minute – Lukas Metz zieht vom rechten 16er Eck ab und trifft nur den Pfosten

Foto: 60. Minute – Georg Ester trifft nur den Außenpfosten

Foto: 78. Minute – Glanzparade von Andreas Forster gegen den Schuss von Lukas Metz

Foto: Man Of The Match bei einer guten bis sehr guten Mannschaftsleistung soll Lukas Metz sein, der mit seiner Agilität und Spritzigkeit imponierte und vom Gegner nie zu halten war.

Oberliga: TuS Mechtersheim – Eintracht Trier

Oberliga: TuS Mechtersheim – Eintracht Trier 3:1 (2:0)

Vor 402 Zuschauern und nach einer furiosen und bärenstarken 1. Halbzeit führte Mechtersheim hoch verdient mit 2:0. Georg Ester hatte in der 18. Minute nach einem Angriff über rechts und schnellen Zuspielen über 3-4 Stationen aus 5m zum 1:0 einnetzen können. Eric Veth erhöhte 5 Minuten später (23.) als er sich vorm 16er gegen mehrere Gegenspieler durchsetzte auf 2:0.

Gegen total enttäuschende und hoffnungslos überforderte Gäste aus Trier hätte Lukas Metz in der 26. gar auf 3:0 hoch stellen können, sein Schuss von halbrechts wurde von Keeper Denis Wieszolek entschärft.

Fotos: Georg Ester aus 5m zum 1:0

Fotos: Eric Veth trifft nach feiner Einzelaktion aus 16m zum 2:0

Fotos: Der Abschluss von Lukas Metz und die Parade vom Trierer Torwart

In der 2. Halbzeit schien es so als würde die „TuS-Partie“ weiter gehen. Aber nach ein paar Minuten schaltete die Schmitt-Elf in einen Verwaltungsmodus, tat gegen harmlose Gäste nicht mehr als nötig, um den Vorsprung zu halten. Dadurch kam Trier in den Genuss sich eine optische Überlegenheit zu erarbeiten und hatte deutlich mehr Ballbesitz als die Gastgeber. Das alles jedoch ohne Peter Klug im Kasten der Blauen auch nur ansatzweise in Verlegenheit zu bringen.

Erst in der Nachspielzeit (90.+2) brachte die Eintracht die Kugel im Netz unter; 2:1 Anschluss durch den eingewechselten Luca Sasso-Sant.
Um punktemäßig was reißen zu können, war das natürlich zu spät. Und Mechtersheim antworte sogar noch umgehend, als der ebenfalls eingewechselte Steffen Burnikel einen Konter mit dem 3:1 Endstand veredelte.

Foto: Schon kurz nach seiner Einwechslung in der 88. Minute hätte Steffen Burnikel das entscheidende 3:0 erzielen können. Der Schuss war aber noch nicht platziert genug, um Denis Wieszolek zu überwinden

Fotos: Der Trierer Anschlusstreffer wurde gleich wieder relativiert, als Burnikel im Gegenzug auf 3:1 stellte

Gegen insgesamt chancenlose Gäste aus Trier lieferte der TuS eine klasse 1. Halbzeit ab und machte danach bis zum Schlusspfiff alles richtig, um einen ungefährdeten 3:1 Sieg einzufahren. Die gute Leistung wurde mit dem Platz an der Sonne, sprich der Tabellenführung belohnt.

Bilder vom Spiel folgen

Nachschlag. Bildergalerie: TuS Mechtersheim – FSV Jägersburg

Oberliga: TuS Mechtersheim – FSV Jägersburg 1:0 (0:0)

Oberliga: TuS Mechtersheim – FSV Jägersburg

Oberliga: TuS Mechtersheim – FSV Jägersburg 1:0 (0:0)

Tore: 1:0 Eric Veth (68.)
Zuschauer: 201
Bes. Vork.: 3 Platzverweise (3x Gelb-Rot) für Jägersburg (80., 86., 88.)

Bilder vom Spiel

Foto: Siegtorschütze Eric Veth hier knapp im Abseits

Gästestürmer Murat Adiguezel hatte die erste Chance, sein Abschluss zischte jedoch am langen Pfosten vorbei. Im weiteren Verlauf der 1. Halbzeit bekamen die Blauen das Spiel in den Griff, ließen aber mehrere gute bis sehr gute Chancen ungenutzt. In der 35. zielte Lukas Metz zu genau und traf aus kürzester Distanz nur den Torwart. Ohne die verdiente Führung für Mechtersheim ging es mit dem Halbzeitpfiff von Schiri Jean Luc Behrens, der sich mit einer Gelben Karte in der 2. Minute schon sehr früh selbst unter „Verwarnungszwang“ gesetzt hatte (siehe Video), in die Kabinen.

Im zweiten Abschnitt brauchte die Partie einige Minuten, um wieder in Schwung zu kommen. Einen Freistoß von Jannik Marx köpfte Veth zum insgesamt verdienten Siegtreffer ins Netz (68.). In der 74. verhinderte der Pfosten den Ausgleich für die Gäste aus dem Saarland, die alles daran setzten, nicht zu verlieren, dabei jedoch teilweise etwas überzogen, was sich in den 3 Platzverweisen widerspiegelte, die man allerdings ebenso als leicht überzogen bezeichnen kann.

Video: Analysen der Trainer; Thorsten Lahm und Ralf Schmitt


_
Foto: Lukas Metz schießt in der 35. Gästekeeper Oliver Habelitz an

Oberliga: TuS Mechtersheim – Schott Mainz

Oberliga: TuS Mechtersheim – Schott Mainz 3:1 (1:0)

Nach diesem hoch verdienten Sieg ist war Mechtersheim (für einen Tag) Tabellenführer der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Eine Viertelstunde lang waren die Schottler ein ebenbürtiger Gegner, dann setzte sich die Qualität Mechtersheim mehr und mehr durch. Das 1:0 in der 29 Minute durch den Kopfball von Georg Ester nach einer Ecke von Kevin Selzer war schon zu diesem Zeitpunkt hoch verdient. Der TuS war den Gästen in allen Belangen überlegen, was sich auch numerisch in der 48. Minute mit dem 2:0 manifestierte. Der überragend agierende Lukas Metz traf im Nachschuss seines eigenen ersten Versuches – der Mainzer Torwart hatte zunächst abgewehrt – aus 10m ins Netz.

Foto: Georg Ester nickt die Kugel ein zum 1:0

Nach der Gelb-Roten Karte für den Mainzer Yannick Rinker war die Gefahr eines Punktverlustes endgültig gebannt. Im Gegenteil, die Gäste mussten froh sein, nur noch ein drittes Tor kassiert zu haben. Die Chancen für einen Kantersieg waren da. Aber es traf lediglich noch der schnelle Salvatore Saito, der sich mit einem sauberen Sprint in die schöne Position brachte die vorzügliche Vorarbeit von Lukas Metz zu verrwerten, 3:0 in der 70. Minute.
Die keineswegs schlechten Gäste durften eine Minute vor Spielende (89.) noch den Ehrentreffer „bejubeln“. Mahdi Mehnatgir nutzte den Foulelfer zur Ergebniskosmetik.

Fazit: Das war eine bärenstarke, homogene und jeden Widerstand brechende Leistung des TuS. Der Gegner aus Mainz, immerhin im letzten Jahr noch in der Regionalliga angesiedelt, hatte der blauen Kampfkraft, aber auch dem Spielwitz und vor allem der – trotz einiger ausgelassener Chancen kann man das so sagen – Effektivität wenig entgegen zu setzen.

Foto: Salvatore Saito schiebt ein zum 3:0

Video: Die Analysen der Trainer


_

Oberliga: TuS Mechtersheim – Arminia Ludwigshafen

Oberliga: TuS Mechtersheim – Arminia Ludwigshafen 3:1 (1:1)

Kurz nach dem Anpfiff (3.) gelang Georg Ester die 1:0 Führung, kurz vor dem Ende der 1. Halbzeit (44.) glich Jannik Styblo aus zum 1:1.
Dazwischen lagen gute 40 Minuten mit viel Bewegung auf beiden Seiten, aber klaren Vorteilen für den TuS, der mannschaftlich deutlich geschlossener auftrat. Die Arminia, individuell sicherlich hervorragend besetzt, befindet sich sichtlich noch in der Findungsphase. Die Harmonie, die Abstimmung und das Verständnis zwischen den Mannschaftsteilen fehlten. Vieles blieb Stückwerk, was den Mechtersheimern vor allem die Abwehrarbeit um den, im wahrsten Sinne des Wortes, überragenden Thorsten Ullemeyer relativ leicht machte – die Konzentrationslücke beim Ausgleich mal ausgenommen. Das gilt jedoch auf der anderen Seite auch für die 3. Minute als der linksseitige Abwehrverbund der Arminia Spalier stand beim Passspiel zu Ester, der den Abschluss fast noch vertändelt hätte, aber durch die Passivität des Gegners regelrecht zum erfolgreichen Torschuss gezwungen wurde.

Foto: Lukas Metz auf dem Weg zum wichtigen 2:1

Das 1:1 zur Pause ging insgesamt in Ordnung, da es den 573 Zuschauern Spannung versprach für den 2. Spielabschnitt. Und in dem war Mechtersheim zunächst deutlich im Vorteil, was Lukas Metz in der 73. Minute endlich zum erneuten Führungstreffer ummünzen konnte. Dem 2:1 voraus ging ein Stellungsfehler der Gästeabwehr, Metz war durch und ließ auch Kevin Urban keine Abwehrchance.

Nur 3 Minuten später vergab der eingewechselte Sven Rauwolf – er war für den in der 1. Halbzeit verletzt ausgeschiedenen Jan-Michael Drese gekommen – die 100% Chance zum Ausgleich. Aus kurzer Distanz scheiterte er am gut reagierenden Peter Klug.
Ähnlich schlecht machte es Eric Veth in der 83., auch er fand seinen Meister in Urban. Aber Veth war 3 Minuten danach doch noch erfolgreich als er eine schöne Kombination über Georg Ester und Lukas Metz mit dem 3:1 abschloss. Das war die Entscheidung.

Der gut und umsichtig leitende Schiedsrichter Patrick Kessel, der mit der extrem fairen Partie keine Mühe hatte, bewilligte den Gästen keine Extra-Zeit und beendete die interessante Oberligapartie nach exakt 90 Minuten.

Oberliga: FV Dudenhofen – TuS Mechtersheim

Oberliga: FV Dudenhofen – TuS Mechtersheim 1:1 (1:0)

In der 17. Minute staubte Paul Stock ab zur 1:0 Führung. In der 80. glich Kevin Selzer zum 1:1.
Jedes weitere Wort zu diesem Derby-Kick vor immerhin (offiziellen) 860 Zuschauern wäre Zeit- und Ressourcenverschwendung. Dudenhofen muss jetzt abwarten, was der FKP und/oder die Regionalligisten Saarbrücken und Mannheim auf die Kette kriegen.

Foto: Paui Stock erzielt das 1:0

BILDERGALERIE >>> Oberliga: FV Dudenhofen – FC Karbach

Oberliga: FV Dudenhofen – FC Karbach 2:2 (0:1)

Bericht

Oberliga: FV Dudenhofen – FC Karbach

Oberliga: FV Dudenhofen – FC Karbach 2:2 (0:1)

Bilder vom Spiel folgen

Was dieser Punkt wert ist oder ob zwei verloren wurden, wird sich erst in der Endabrechnung zeigen. In der 1. Halbzeit war Karbach die Spiel bestimmende Mannschaft. Dudenhofen kam gegen selbstbewusst auftretende Gäste so gar nicht in die Partie. Die einzige Torchance für den FVD in der 24. Minute war allerdings dennoch eine 100%ige. Paul Stock rutschte frei vor dem gegnerischen Kasten der Ball ein wenig über den Spann, so dass das Spielgerät deutlich vorbei flog.

Foto: Erste und einzige Chance Dudenhofens in der 1. Halbzeit, Paul Stock verzieht hier, erzielt später aber das wichtige 1:1

Eine Viertelstunde später (39.) ging Karbach in Führung. Enrico Köppen köpfte nach einem Freistoß das 0:1. Abgezeichnet hatte sich das Unheil schon seit einiger Zeit. Karbach war fast ständig in der FVD-Hälfte aktiv und holte mehrfach Ecken und Freistöße heraus. Dass da mal ein Standard genutzt wird, verwundert nicht. Die Führung war verdient.

Vor 230 entsetzten Zuschauern – gut, die Karbacher Fans ausgenommen – quittierte Soleiman Rostamzada in der 43. für ein hartes Einsteigen direkt die Rote Karte. In Überzahl hätte der FC in der 45. die Führung ausbauen können, aber der heute zwischen den Pfosten stehende Malcolm Little parierte den gefährlichen 17m-Schuss von Leutrim Kabashi. Also „nur“ 0:1 zur Pause.

Nach dem Wiederanpfiff dauerte es ein Weilchen, bis beide Teams wieder Fuß gefasst hatten. Trotz Unterzahl war es dann Dudenhofen, das die Initiative ergriff. Und in der 63. Minute gelang Paul Stock mit einem tollen Drehschuss um seinen Gegenspieler herum der unhaltbare Treffer zum 1:1. Der FVD war am Drücker!

In der 66. köpfte Kapitän Kevin Schall noch vorbei. In der 70. war er an der richtigen Stelle und überwand Lukas Schmitt aus kurzer Distanz – das zweite Tor in Unterzahl, 2:1.
Das 3:1 hatte in der 75. Julian Scharfenberger per Fallrückzieher auf dem Fuß, Schmitt entschärfte.

In der 78. war die Dudenhofener Abwehr nicht auf der Höhe. Ein von links, fast von der Grundlinie nach innen gebrachter Ball konnte nicht geklärt werden, Sören Klappert war da und schob aus kürzester Distanz einfach ein, 2:2. In der restlichen Spielzeit inkl. 4 Minuten Nachspielzeit neutralisierten sie beide Teams weitgehend, es blieb beim Unentschieden.

Foto: Beide Abwehr-Kevins mit vorne bringt Gefahr; Kevin Schall erzielt hier das 2:1

Foto: Hätte ein Tor verdient gehabt – der gut, aber nicht genau genug angesetzte Fallrückzieher von Julian Scharfenberger