Oberliga: TuS Mechtersheim – FCK II

Oberliga: TuS Mechtersheim – FCK II 1:3 (0:1)

Tore: 0:1 Mustafa (40.), 1:1 Bendusch (77.), 1:2 Ekallé (79.), 1:3 Morabet (90.)
Zuschauer: 715

Bericht aufklappen

Oberliga: FV Dudenhofen – SV Saar 05 Saarbrücken J.

Oberliga: FV Dudenhofen – SV Saar 05 Saarbrücken J. 3:0 (2:0)

Mit dem frühen 1:0 (5. Minute) durch Marius Schafhaupt auf Vorlage von Julian Scharfenberger war klar, dass das 0:8 Trauma von Eppelborn überwunden war. Einen Konter in der 38. Minnute netzte Scharfenberger dann selbst ein, zum 2:0 Halbzeitstand.
Nach dem Platzverweis (gelb-rot) für Saarbrückens Hertel in der 69. war Dudenhofen in der restlichen Spielzeit in Überzahl und nutzte diese in der 86. Minute zum 3:0. Kapitän Kevin Schall staubte aus kurzer Distanz ab und sicherte vor 195 Zuschauern die eminent wichtigen drei Punkte.

Foto: Julian Scharfenberger nach seinem Tor zum 2:0

Foto: Die Saar 05er können es nicht fassen; Kevin Schall hat das 3:0 erzielt und dreht jubelnd ab

Oberliga: TuS Mechtersheim – TSG Pfeddersheim

Oberliga: TuS Mechtersheim – TSG Pfeddersheim 3:1 (2:0)

Für Oberligaverhältnisse war es ein von relativ wenigen taktischen Zwängen geprägtes, temporeiches Spiel mit sehr vielen guten Offensivaktionen von beiden Seiten. In der spannenden 1. Halbzeit war Pfeddersheim eigentlich das bessere Team, aber Mechtersheim schlug zweimal eiskalt zu.
Viel weniger spannend war auch die 2. Halbzeit nicht. Die Gäste kamen durch einen Foulelfmeter zum Anschlusstreffer. In Unterzahl – nach Gelb-Rot für Bojan Custic in der 75. Minute – führte ein TuS-Konter zum 3:1 Endstand. Die gelb-rote Karte für die TSG in der Nachspielzeit hatte keine weitere Bedeutung mehr, kurz danach pfiff David Scheuermann ab.

Foto: TSG-Keeper Bakary Sanyang kommt an den 22m-Flachschuss von Christoph Wörzler nicht dran, 1:0 in der 39. Minute

Foto: Eric Veth erhöht kurz vor dem Pausenpfiff auf 2:0

Foto: Anschlusstreffer zum 1:2 per Foulelfmeter verwandelt von Tobias Klotz

Foto: Die Entscheidung vor 230 Zuschauern – die Vorlage von Lukas Metz bringt Eric Veth im Tor unter, 3:1 in der 83. Minute

Oberliga: TuS Mechtersheim – FK Pirmasens

Oberliga: TuS Mechtersheim – FK Pirmasens 0:7 (0:2)

ZUR BILDERGALERIE

Eine derbe Klatsche für einen hoffnungslos überforderten, total indisponierten und komplett planlosen TuS Mechtersheim. Die 4. Niederlage im 4. Spiel unter Neu-Trainer Selim Öztürk lässt den TuS in die direkten Abstiegsränge abrutschen.

Klar, gegen den FKP, ohne Wenn und Aber eine Spitzenmannschaft, kann man verlieren, auch zuhause. Aber was die völlig verunsicherten und ohne jedes Selbstvertrauen agierenden Blauen da 90 Minuten ablieferten, grenzte an Offenbarungseid. Bezeichnend, dass Thorsten Ullemeyer, ansonsten die Ruhe und Souveränität in Person, in der 52. wegen einem Allerweltspfiff des Schiedsrichters die Nerven verlor, sinnlos rumdiskutierte und gelb-rot quittierte. Sein Fehlen machte sich mehr oder weniger direkt bemerkbar, und zwar mit 4 weiteren Gegentoren. Aber er wird ja auch in der nächsten Partie, in Engers fehlen, das ist das eigentliche Problem an dem Platzverweis.

Ach ja, eine Halbchance für Mechtersheim war notiert worden. In der 44. Minute ging ein Schuss von Eric Veth am langen Pfosten vorbei ins Aus. Auf der anderen Seite sorgten die Angreifer der Gäste in schöner Reihenfolge für den Rest. Ein klasse aufgelegter Peter Klug hielt die Niederlage mit vielen guten Paraden in Grenzen – zweistellig war ohne Weiteres möglich.

19. Minute: 0:1 Yannick Grieß Kopfball nach Ecke und Kopfballvorlage von Marco Steil – beides Abwehrspieler!

Foto: „Dosenöffner“ Yannick Grieß nach seinem Kopfball zum 0:1

42.: 0:2 offiziell Sascha Hammann; ich bin der Meinung, es war Patrick Freyer – ein wunderschöner Schlenzer von der Strafraumkante ins Eck
50.: 0:3 Sascha Hammann
61.: 0:4 Christopher Ludy

Foto: Christopher Ludy donnert die Kugel unter die Latte

73.: 0:5 Patrick Freyer; per Hacke…
80.: 0:6 Christopher Ludy
85.: 0:7 Christopher Ludy

Vor 355 Zuschauern kämpften die TuS`ler so gut es eben ging, waren allerdings spielerisch zu keinem Zeitpunkt in der Lage dem Gegner ernsthaft Paroli zu bieten. Weite Schläge nach vorne waren ein gefundenes Fressen für die super starken Innenverteidiger des FKP.

Bilder vom Spiel folgen

Oberliga: Jaaa, da ist das Ding

Oberliga: FV Dudenhofen – FSV Salmrohr 1:0 (1:0)

Endlich! Im 11. Ligaspiel gelang dem FV Dudenhofen der erste Sieg. Herzlichen Glückwunsch dazu.
Mit diesen 3 Punkten überflügelte man den heutigen Gegner und überreichte ihm die rote Laterne.

In der 41. Minute war es soweit. Nach einer von Julian Scharfenberger hereingebrachten Ecke stieg FVD-Kapitän Kevin Schall am höchsten und köpfte die Kugel zum 1:0 ins Netz.
Da beide Teams weitere Chancen nicht nutzen konnten, blieb es in dem spannenden und umkämpften Oberligaspiel vor 375 Zuschauern bis zum Abpfiff von Schiedsrichter Dominik Spang das einzige Tor.
Seine beste Torchance hatte Salmrohr kurz nach Wiederanpfiff in der 49., als der Innenpfosten für Dudenhofen retten musste.

Bes. Vork.:
Rote Karte für Salmrohrs Max Düpre für eine Notbremse (knapp vorm Strafraum) an Scharfenberger in der 72. Minute
Gelb-rote Karte für Julian Scharfenberger in der 86.

Fotos: Kevin Schall köpft nach Scharfenberger-Eckball das Tor zum historischen ersten Oberliga-Sieg des FV Dudenhofen!

Video der PK mit Peter Rubeck (Salmrohr) und Christian Schultz (Dudenhofen)


_

Peter Rubeck (Salmrohr) zu der Nachfrage nach den weiteren Aussichten seiner Mannschaft


_

Foto: Der skeptische Blick, ob der Dreier tatsächlich nach Hause gebracht werden kann, war durchaus angebracht – das Spiel stand bis zum Schluss auf des Messers Schneide.

Oberliga: TuS Mechtersheim – FC Hertha Wiesbach

Oberliga: TuS Mechtersheim – FC Hertha Wiesbach 0:1 (0:0)

Gestärkt mit einem leckeren Berzel Brezel frisch aus der Speyerer Backstube ging es in die 1. Halbzeit. Diese Energiezufuhr wäre aber gar nicht notwendig gewesen. Bei dem 45-minütigem brotlosen Ballgeschiebe, musste man sich als Zuschauer wirklich nicht aufregen. Keine einzige nennenswerte Offensivaktion gab es, weder hüben noch drüben, zu verbuchen. Keiner der beiden Kontrahenten schien bereit zu sein, irgendwie ernsthaft etwas nach vorne zu investieren – immer auf Sicherheit bedacht und um nicht Gefahr zu laufen durch einen Gegentreffer in Rückstand zu geraten.
Keiner der 302 Zuschauer war traurig, dass die erste Spielhälfte von Schiedsrichter Christoph Zimmer 4 Sekunden zu früh mit dem Kabinengang beendet wurde.

Foto: Der Freistoß vorm 0:1…

Fotos: …und der Kopfball zum 0:1

In der 2. Halbzeit konnte es definitiv nur „aufwärts“ gehen, sprich offensiver werden. Dennoch waren Highlights ein sehr rares Gut.
In der 61. Minute, traf Jannik Marx nach einem Eckball aus 14m nur die Querlatte. Pech für Mechtersheim, das hätte die Führung sein können. Noch mehr Pech nur 4 Minuten später, statt 1:0 stand es plötzlich 0:1. Einen Freistoß köpfte der beste Wiesbacher, Sebastian Lück, von der 5m-Linie klug platziert ins Klug`sche Tor.

10 Minuten nach dem Gegentreffer hätte es Strafstoß für den TuS geben müssen. Warum der Schiedsrichter das sicht- und hörbare Foul nicht ahndete sondern weiter spielen ließ, wird sein Geheimnis bleiben. Das wäre DIE Gelegenheit gewesen, die aufgrund des Spielverlaufs unverdiente Niederlage zu vermeiden und wenigstens einen Punkt an der Kirschallee zu behalten.

Foto: Hier hätte es Elfer für die Blauen geben müssen

Video: Die Analysen der beiden Trainer, Michael Petry (Wiesbach) und Selim Öztürk (Mechtersheim)
Bitte zu entschuldigen: Leider ist die Tonqualität teilweise sehr schlecht und die Trainer kaum zu verstehen

_

Oberliga: FV Dudenhofen – FCK II

Oberliga: FV Dudenhofen – FCK II 1:4 (0:1)

Vor 810 Zuschauern hielt FVD-Keeper Marcel Johann mit einigen guten Taten die Niederlage in Grenzen.
Dudenhofen war mit dem allerletzten Aufgebot angetreten, insofern war das 0:1 zur Pause erträglich. Mit dem 0:2 in der 55. schien eine Vorentscheidung gefallen.
Maurice Hafner ließ mit seinem 1:2 Anschlusstreffer in der 71. die Hoffnungen auf wenigstens einen Punkt keimen. Aber der FCK zog das Tempo an und konterte Dudenhofen in der 82. zum 1:3 aus. Das 1:4 in der 90., kurz vor Schluss hatte lediglich „kosmetischen Charakter“.

Foto: FCK-Fans machten 90 Minuten ordentlich Stimmung…

Dudenhofen hatte mit zwei Distanzschüssen und einer nicht zu Ende gebrachten Kombi zwischen Schafhaupt und Scharfenberger in der 1. Halbzeit gute, torgefährliche Offensivaktionen. In der zweiten war neben dem Hafner-Tor, die Kombination in der 66. Minute des eingewechselten Rouven Hook mit Julian Scharfenberger, der super freigespielt am Torwart des FCK, Matheo Raab, scheiterte, das stürmische Highlight.
In der 79. parierte Marcel Johann einen Foulelfmeter von Christian Kühlwetter.

Foto: Maurice Hafner trifft hier zum zwischenzeitlichen 1:2

Der Sieg für die Gäste, die lautstark von den aus Sandhausen zugereisten Fans unterstützt wurden, geht natürlich, auch in der Höhe voll in Ordnung. Eine realistische Chance auf einen Punktgewinn hatte Dudenhofen nicht wirklich. Der „kleine FCK“ war in allen Belangen den Dudenhofenern überlegen.
Der gastgebenden Rumpftruppe muss man ein Kompliment zollen für den Kampf und Einsatzwillen und für das Tor, das die Sache ein klein wenig erträglicher machte. Aber so richtig Spaß macht das nicht, wenn gut eine halbe Stammmmannschaft (Firas Zein, Rami Zein, Tim Bauer, Kevin Hoffmann, Andi Lange, Tolga Barin, Soleiman Rostamzada, Christopher Koch, Daniel Roller, sowie Timo Enzenhofer grippegeschwächt nicht topfit) nicht einsetzbar ist und es im Endeffekt nur um die Höhe der Niederlage geht.

Tore: 0:1 David Tomic (40.), 0:2 Dylan Esmel (55.), 1:2 Maurice Hafner (71.), 1:3 ET (82.), 1:4 Nicklas Shipnoski (90.)

Bilder vom Spiel folgen

Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar: FV Dudenhofen – SV Morlautern

Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar: FV Dudenhofen – SV Morlautern 0:2 (0:2)

Personell fuhr der FVD auf der letzten Rille. Von daher war die Niederlage gegen starke Morlauterer kaum zu vermeiden, und verwunderlich sowieso nicht.
Nach 5 Minuten musste zudem Soleiman Rostamzada verletzt ausgetauscht werden – eine Minute später (6.) fiel das 0:1. Shkodran Rexhaj war nach einem Freistoß von links außen am langen Pfosten da und bugsierte die Kugel über die Linie. Verblüffenderweise hatte die Heim-Rumpfelf selbst auch Torchancen, sehr gute sogar. Die wurden aber nicht genutzt, weil man zu umständlich und nicht zielgerichtet genug agierte und abschloss, bzw. halt nicht zeitig genug abschloss. Insgesamt war die 1:0 Führung und dann auch das 2:0 für Morlautern in der 41. durch Kevin Olali zwangsläufig und verdient.

In der 2. Halbzeit, in der 50. Minute, parierte Marcel Johann einen Foulelfmeter von Rexhaj, aber das und alles Weitere änderte nichts mehr an der am Ende feststehenden Niederlage.
Für Dudenhofen bleibt zu hoffen, dass recht zügig einige Verletzte zurück kehren und endlich mal eine Wunsch-Elf auf dem Platz stehen kann…

Foto: Die ein oder andere Gelegenheit einen Treffer zu erzielen war da – wie hier durch Maurice Hafner