Verbandsliga: TuS Mechtersheim – Alemannia Waldalgesheim

TuS Mechtersheim – Alemannia Waldalgesheim 1:1 (1:1)

Dass es für den TuS vor 200 Zuschauern nur zu einem Punkt reichte, muss man sich fast ganz allein zuschreiben; einmal griff der Schiedsrichterassistent negativ ein.

Zunächst war da der unnötige, fahrlässige Ballverlust an der Mittellinie in der 9. Minute. Der gegnerische Pass erreichte Alemannia-Goalgetter Arlind Mulaj, der abgezockt das 0:1 erzielte. Mechtersheim zeigte sich wenig beeindruckt und sah in der 17. Minute den heute sehr starken Angelo Ietro, der von 2,50m vor der Grundlinie, knapp außerhalb des Fünfers, also aus ganz spitzem Winkel zum 1:1 Ausgleich einnetzte.

Foto: Angelo Ietro aus spitzem Winkel zum 1:1

150926_155151_02_ietro_800

In der 40. hätte Minai Lucian die Führung erzielen müssen! Nach der guten Böcher-Flanke schaffte er es aber aus kürzester Distanz den Ball über den Kasten ins Aus zu befördern. Das korrekte 2:1 annullierte der Linienrichter in der 45. Eine Flanke von rechts nach halb links in den 16er winkte er wegen vermeintlichen Abseits zurück. Vor Jannick Immel stand ein weiterer Mechtersheimer tatsächlich im Abseits, Immel war gut 1m zurück, maximal auf gleicher Höhe mit einem Waldalgesheimer gestartet und hatte die Kugel im Gehäuse untergebracht. Dass es keine Diskussionen gab, zeigt dass es wohl nur für mich, zufällig optimal auf einer Linie und auf der richtigen Seite stehend, zu erkennen war. Ein reguläres Tor nicht gegeben – Pech für Mechtersheim.

Foto: Da hatte Andreas Brill das 2:1 auf dem Fuß

150926_165840_01_brill_800

In der 2. Halbzeit neutralisierten sich beide Teams weitgehend zwischen den Strafräumen. Dennoch hatte der TuS einige Chancen die Partie für sich zu entscheiden. Einmal war da der Fauxpas von Gäste-Keeper Pasquale Patria, der einen kurzen Abwurf genau in die Füße eines Blauen schmiss. Da wurde aber gezögert und letztendlich vertändelt. Dann versemmelte noch Andreas Brill vollkommen frei aus 3m Torentfernung und schob die Kugel deutlich am Kasten vorbei – um nur die allerdeutlichsten Aktionen zu nennen.

Je mehr sich das Spiel dem Ende näherte, desto zerfahrener wurde das Ganze. Ein letzter Distanzknaller von Florian Simon – 2m drüber -, kurz danach hatte Schiedsrichter Florian Benedum ein Einsehen und pfiff endlich ab. Eindeutig zwei verlorene Punkt für den TuS Mechtersheim im Bemühen Anschluss an die Tabellenspitze zu halten. Drei Unentschieden nacheinander, jeweils 1:1, ist dafür ein wenig zu wenig.


Schreibe Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.