BILDERGALERIE >>> Oberliga: TuS Mechtersheim – FV Dudenhofen

Oberliga: TuS Mechtersheim – FV Dudenhofen 1:1 (0:1)

Bevor Kevin Schall vor über 800 Zuschauern die Dudenhofener Führung köpfte, hätte Mechtersheim gut und gerne 3:0 vorne liegen können. In der 17. Minute hatte Joeri Stiens seine 1. Großchance, er verzog knapp. Nur 4 Minuten später (21.) scheiterte er mit seinem Flachschuss aus 20m am Pfosten. Und wieder 4 Minuten später fischte Marcel Johann einen wahrlich nicht schlecht angesetzten Kopfball von Thorsten Ullemeyer aus dem Winkel.
Auf der Gegenseite brachte Tim Bauer in der 29. einen Freistoß nach innen, wo Kevin Schall hoch stieg und die Kugel mit dem Kopf ins Netz wuchtete. Der Schock saß, den mussten die Blauen in der Kabine aufarbeiten, bis dahin gelang nicht mehr viel. Mit der überraschenden Führung für den arg abstiegsbedrohten Gast aus dem Nachbardorf ging es in die Pause.

Foto: Klasse Parade von Marcel Johann gegen den Kopfball von Thorsten Ullemeyer

Nach dem Wiederanpfiff auf dem eh schon rutschigen und nun auch noch mit Rauhreif überzogenen und Platz, hatte Mechtersheim die erste Großchance der 2. Halbzeit. Ullemeyer köpfte in der 50. Minute allerdings nur an die Latte und der Nachschuss wurde von irgendjemand aus der vielbeinigen Abwehr auf der Linie geklärt. Quasi im Gegenzug (52.) war Jarwad Zein plötzlich durch, lief auf Peter Klug zu und brachte das Spielgerät nicht an diesem vorbei.
Dann die für Dudenhofen bittere 63. Minute – Erinnerungen an die Partie gegen Trier wurden wach. Nach einem blöden Ballverlust in der eigenen Hälfte kam Eric Veth dran, setzte sich durch und ließ auch Marcel Johann keine Abwehrchance. Das war der absolut verdiente, aber aufgrund der Entstehung glückliche Ausgleich zum 1:1.

Foto: Peter Klug bleibt ruhig und pariert den Abschluss von Jarwad Zein

In der 73. war mal wieder Stiens dran… nämlich wie gehabt damit, kein Tor zu erzielen. Sein Kopfball strich nur knapp am Dudenhofener Kasten vorbei ins Aus. Im direkten Gegenzug parierte Klug einen gefährlichen Abschluss von Julian Scharfenberger.
Für die Zuschauer war es natürlich schön, dass sich beide Teams nicht mit dem Remis zufrieden gaben und auf den Sieg drängten. Der wäre kurz vor dem Ende fast noch Dudenhofen gelungen, aber in der 83. Minute rutschte Marius Schafhaupt am langen Pfosten knapp an der prima Hereingabe des kurz zuvor eingewechselten Maurice Hafner vorbei.
Es blieb bis zum Schlusspfiff des guten Schiedsrichtergespanns um Joel Maurice Jung beim insgesamt gerechten Unentschieden.

Foto: Emotionen gehören zum Derby. Eine kurzzeitige Rudelbildung wurde vom Schiri entwirrt und mit je einmal Gelb „belohnt“.


Schreibe Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.