Oberliga: FV Dudenhofen – Hertha Wiesbach

Oberliga: FV Dudenhofen – Hertha Wiesbach 2:2 (0:0)

Bildergalerie vom Spiel

Bittere Punktverluste für den FV Dudenhofen. Vor 250 Zuschauern fiel der Ausgleich in der Nachspielzeit, Sekunden vor dem Abpfiff. Insgesamt geht das Unentschieden in Ordnung, zumal auch dem FV bei seinem Führungstreffer das Glück ein wenig zur Seite stand.

Die überschaubare 1. Halbzeit war sozusagen die Ouvertüre für eine furiose zweite. Wiesbach kam gut ins Spiel, war dominant und gute 20 Minuten Spiel bestimmend. Die Absicht, schnell was Zählbares, sprich Tore zu erzielen, erfüllte sich nicht. Dudenhofen kämpfte sich rein in die Partie und hatte in der 34. einen ersten Abschluss zu verbuchen. Julian Scharfenberger zog schön aus der Drehung ab, zielte aber doch deutlich drüber. Torlos ging es zur Halbzeitbesprechung.

Foto: Maurice Hafner schraubt sich unaufhaltsam hoch und nickt ein zum 2:0

3 Minuten nach Wiederanpfiff trat Soleiman Rostamzada an, um einen Freistoß aus ca. 30m Torentfernung auszuführen. Eigentlich war es dann so ein Zwischending zwischen Hereingabe vor den Kasten und direktem Schuss. Ein bereit stehender FV`ler kam mit der Fußspitze nicht dran, was den Wiesbacher Torwart jedoch so irritierte, dass er vergaß zu reagieren und der Ball im Netz landen konnte. Ein durchaus glückliches 1:0, denn, ganz klar, der Keeper muss das Ding halten. Dudenhofen war`s egal, die Führung setzte weitere Kräfte frei. 2 Minuten danach landete die Kugel nur an der Latte, aber weitere 2 Minuten später stand es 2:0. Und diesmal war es ein klasse Treffer, der durch die Gästeabwehr nicht wirklich zu vermeiden war. Tolga Barin brachte von der rechten Außenbahn einen Freistoß nach innen, wo Maurice Hafner sich hoch schraubte und in der 52. Minute unhaltbar einköpfte.

Foto: Die Protagonisten der diesmal recht ausführlichen PK; (vlnr) Christian Schultz, Florian Kober, Michael Petry

Eine schöne Zweitoreführung, aber bei noch 38 Minuten Restspielzeit gegen starke Herthaner kein Ruhekissen. Das wussten wohl auch die Schultz-Buben und gingen darauf aus mit dem 3:0 die Sache endgültig klar zu machen. Daniel Kopf in der 67. und Scharfenberger in der 69. hatten es jeweils auf dem Kopf, verfehlten aber das Ziel. Der nach Meinung von FVD-Trainer Christian Schultz – siehe und höre das Video der PK -, Knackpunkt des Spiels war der Foulelfmeter in der 78. Minute. Hendrick Schmidt schickte Marcel Johann in die falsche Ecke, nur noch 2:1.

Wiesbach läutete mit dem Anschluss die Schlussoffensive ein und wurde quasi mit dem Schlusspfiff (90.+3) mit einem Punkt belohnt. Nach einem letzten Eckball stand Patrick Ackermann richtig, ließ die Kugel über den Scheitel flutschen und traf zum, wie eingangs erwähnt, insgesamt gerechten 2:2 Unentschieden.

Bilder vom Spiel folgen

Das Video der PK (insgesamt fast 17 Minuten!) wurde aufgeteilt in die Statements der beiden Trainer und die Fragen der anwesenden Pressevertreter.
Die Soundqualität ist leider nicht die beste…

Statements der Trainer


_
Pressefragen



Oberliga: FV Dudenhofen – TSG Pfeddersheim

Oberliga: FV Dudenhofen – TSG Pfeddersheim 0:2 (0:1)

Die Premiere des FV Dudenhofen in der Oberliga ist in die Hose gegangen. Pfeddersheim war der erwartet schwere Gegner und gewann insgesamt hoch verdient.

Zuschauer: 355

In der ersten Halbzeit war die Leistung des FVD kaum oberligatauglich. Dies kritisierte auch Interims-Chefcoach (Christian Schultz weilt derzeit im Urlaub) Igor Keller nach der Partie sehr deutlich. Ihm fehlte vor allem die nötige Aggressivität. So ging die 1:0 Führung für die Gäste zur Pause vollauf in Ordnung. In der 9. Minute vergab Tobias Bräuner noch die sich ergebende Großchance, 2 Minuten später (11.) war dann gegen seinen Abschluss nichts zu machen. Die Dudenhofener Offensivbemühungen, immerhin versuchte man sinnvollerweise desöfteren über die Außen nach vorne zu kommen, waren allesamt ungefährlich. In der besten Aktion wurde ein 18m-Schuss vom eigenen Spieler (natürlich unbeabsichtigt) abgefangen. Farbe ins Spiel brachte Rami Zein als er für ein taktisches Foul, das an eine Notbremse erinnerte, aber dafür zu weit außen statt fand, den gelben Karton quittierte.

Foto: 1:0 für Pfeddersheim durch Tobias Bräuner (Nr. 13)

Zu Beginn der zweiten Halbzeit sahen die Aktionen der FVD`ler deutlich besser aus. Die Halbzeitansprache war wohl recht intensiv und schien gefruchtet zu haben. Fast wäre Tolga Barin in der 48. mit einem raffinierten Drehschuss der Ausgleich gelungen, wäre da nicht der präsente Keeper Bakary Sanyang gewesen, der die Kugel mit den Fingerspitzen über die Querlatte drehte.
Tja, und mitten hinein in die gute Phase der Gelben, fiel das 0:2. Wieder war es die linke Abwehrseite, deren Schwäche Andreas Buch in der 52. Minute zu nutzen wusste.

Anschließend bewies Dudenhofen wenigstens Moral und erarbeitete sich einige mehr oder weniger gute Torchancen. In der 63. ging Daniel Rollers Schuss, nach Christopher Kochs Rückgabe, ebenso drüber wie 3 Minuten später der Abschluss von Daniel Eppel aus 16m. Ein Scharfenberger-Freistoß und ein technisch anspruchsvoller Kopfball fanden nicht das Ziel. Und zum Ende der Partie hin, war die TSG nahe am dritten Treffer – dies konnte vermieden werden und wäre auch zuviel des (Un-)Guten gewesen.

Foto: Maurice Hafner, Neuzugang aus Zeiskam, konnte sich körperlich gut durchsetzen, arbeitete viel über die Außenbahn, musste aber später mit muskulären Problemen ausgewechselt werden.

Foto: Christopher Koch zeigte sich wendig und immer auf der Höhe der Partie, muss aber noch viel schneller und „egoistischer“ den Abschluss suchen – und möglichst ins Eckige Treffen.

Foto: Auch der dritte Offensive, Julian Scharfenberger, ackerte und rackerte; seine Vorlagen fanden jedoch nicht immer den Abnehmer – die Pfeddersheimer Abwehr stand meistens gut, spätestens Schluss war bei TSG-Keeper Sanyang

Testspiel: SV Weingarten – FV Dudenhofen III

Testspiel: SV Weingarten – FV Dudenhofen III 6:2 (2:0)

Tore: 1:0 Müller (17.), 2:0 Kaiser (20.), 3:0 Nüller (48.), 3:1 Czech (53.), 4:1 Karagül (56., FE), 5:1 Müller (70.), 5:2 Eck (90.), 6:2 M. Spielmann (90.+1)

Klarer und auch in der Höhe verdienter Sieg für Weingarten. Steffen Müller schnürte einen Dreierpack und Nazmi Seyman verhinderte mit guten Paraden das ein oder andere Gegentor. Schiri Thomas Brech kam lange ohne Karten aus, musste im Laufe der 2. Halbzeit dann aber mehrfach durchgreifen. Ein Dudenhofener hatte sich erfolgreich um 2 Gelbe beworben und musste in der 69. Minute runter.

Foto: Fabian Eck kommt hier nicht an Nazmi Seyman vorbei

Endspieltag beim Mechtersheimer Eichbaum-Cup

Eichbaum-Cup in Mechtersheim – die Endspiele

Spiel um Platz 5
FV Dudenhofen – FSV Schifferstadt 0:1

Spiel um Platz 3
TuS Mechtersheim – FC Speyer 3:1 (2:0)
Tore: 1:0 Veth (38.), 2:0 Horn (39.), 2:1 Catovic (66.), 3:1 Wörzler (90., FE)

Endspiel
Arminia Ludwigshafen – TSG Pfeddersheim n:n+x n.E.
In der regulären Spielzeit trennte man sich 1:1. In der 8. Minute köpfte Sorg eine Flanke von Ferraro in die Maschen. In der 24. glich Krist zum 1:1 aus. Im Elfmeterschießen war Oberligist Pfeddersheim das treffsicherere Team.

Bilder vom Endspieltag in Freimersheim

Testspiel: FSV Freimersheim II – Herta Kirrweiler 2:2 (2:1)

Testspiel: FSV Freimersheim – SV Rülzheim 1:5 (1:2)

Spiel um Platz 3
VfL Duttweiler – TSV Venningen-Fischlingen 5:1 (5:0)

Endspiel
SV Weingarten – FV Dudenhofen II 0:3 (0:0)

Bildergalerien – Halbfinaltag beim Fritz Walter Cup in Freimersheim

Nach den Halbfinalspielen am Freitag standen die Paarungen für den Endspieltag am Sonntag fest

Spiel um Platz 3
17:00 Uhr: TSV Venningen-Fischlingen – SV Freisbach

Endspiel
18:45 Uhr: SV Weingarten – FV Dudenhofen II

Einlagespiele
13:00 Uhr: FSV Freimersheim II – Herta Kirrweiler
15:00 Uhr: FSV Freimersheim – SV Rülzheim

Bilder der Halbfinalspiele

SV Weingarten – TSV Venningen-Fischlingen 3:0 (1:0)

Foto: Marvin Kripp (verdeckt) köpfte aus kurzer Distanz das 1:0 für Weingarten

SV Freisbach – FV Dudenhofen II 0:4 (0:1)

Fritz Walter Cup in Freimersheim – Tag 2, Mittwoch

Nach den zwei spannenden Spielen am Dienstag, geht es heute am Mittwoch weiter mit den Partien:

18:45 Uhr: SV Freisbach – FSV Freimersheim II 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Devran Günes (44.)

Gegen die neuformierte Zweite des FSV setzte sich Freisbach aufgrund der vorhandenen Erfahrung durch. Das Halbfinale gegen Dudenhofen am Freitag wird wohl eine ganz heiße Kiste… in welcher Form auch imner.

Trainer FSVII: Sascha Bittig

20:00 Uhr: FV Dudenhofen II – VfL Duttweiler 4:1 (3:0)

Duttweiler spielte gut mit, Dudenhofen setzte sich aber aufgrund der individuellen Klasse klar und auch verdient durch. Dreifacher Torschütze für den FVD war Tim Schaaf.

Tore: 1:0 Rouven Hook (6.), 2:0, 3:0, 4:0 Tim Schaaf (17., 18., 31.), 4:1 Michael Polte (58.)

Bilder von den Spielen folgen

Doublesieger FV Dudenhofen

Endspiel Kreispokal Rhein-Mittelhaardt: FC Lustadt – FV Dudenhofen 1:3 (1:1)

Nach der Meisterschaft in der Landesliga holte sich die Mannschaft von Trainer Branko Ivanovic auch den Pokalsieg.
In einer spannenden Hitzeschlacht wurde der auf Augenhöhe spielende FC Lustadt bezwungen.

Der Kreisvorsitzende Klaus Karl: „Das war ein gutes und lange Zeit sehr spannendes Endspiel mit dem FV als verdienten Sieger. Respekt vor beiden Teams, die bei den tropischen Temperaturen 90 Minuten ein hohes Tempo gingen.“

Die Kreisfrauenwartin Dana Burkhardt überreichte den Pokal an die Schwarz-Gelben, betonte aber, dass es bei dieser Partie keinen Verlierer gäbe, sondern einen ersten und einen zweiten Sieger. In der Tat konnte auch der „Vize-Pokalsieger“ mit seinen Trainern Maximilian Roida und Jonathan Braun zufrieden und stolz sein. Hatte man doch dem hohen Favoriten Paroli geboten und war dem Meister ein ebenbürtiger Gegner.

In der 3. Minute schon nutzte Annika Antonaci den ihr gewährten Freiraum zum 0:1. Aus 18m traf sie in den Winkel. Lustadt ließ sich vom Rückstand nicht beirren und hatte in der 32. die große Chance zum Ausgleich, aber Caroline Sands Abnahme aus 14m klatschte nur auf die Latte. Vielleicht so etwas wie eine frühe Vorentscheidung verpasste Tabea Dietrich in der 40. Minute, als sie aus kurzer Distanz unbedrängt die Hereingabe über den Querbalken köpfte; das hätte das 0:2 sein können, wenn nicht müssen. Dennoch war der Ausgleich in der 45. Minute für Lustadt aufgrund des couragierten Auftretens hochverdient. Nach einem Eckball war Caroline Sand zur Stelle und netzte vor dem direkt danach anstehenden Kabinengang, dem berühmten psychologisch wichtigen Zeitpunkt, zum 1:1 ein.

Auch in der 2. Halbzeit war es ein offenes Spiel mit guten Aktionen und Torraumszenen auf beiden Seiten. Die erneute Führung für die „Gäste“ besorgte Selina Liotta in der 63. Minute. Aus 20m zog sie flach ab und traf platziert und somit unhaltbar neben den Pfosten zum 1:2. Ein wenig bitter für den FC, dass die Entscheidung in der Partie durch ein Eigentor zustande kam. Nach einem Dudenhofener Eckball stieg Unglücksräbin Sand hoch und überköpfte ihre eigene Torhüterin zum 1:3 in der 78. Minute.

Diesem scheinbar uneinholbaren Zweitore-Rückstand rannte Lustadt in der Schlussphase hinterher. Wäre bei den beiden guten Chancen in der 80. und 81. ein Treffer gelungen, wer weiß…
Aber so wurde die Zeit für die Blauen immer knapper und trotz 4 Minuten Nachspielzeit brachte der FVD den Sieg letztendlich sicher über die Runden.

Glückwunsch an den Pokalsieger aus Dudenhofen.
Aber dieser Glückwunsch geht auch an den FC Lustadt für die gezeigte Leistung.

Verbandsliga: FV Dudenhofen – FSV Offenbach

Verbandsliga: FV Dudenhofen – FSV Offenbach 5:0 (1:0)

Zuschauer: 115

Foto: Dennis Mandery kann hier gegen Christopher Koch abwehren; an den nicht konsequent geklärten Ball kommt Tolga Barin dran und erzielt das frühe 1:0

Der Tabellenführer war zu stark für die Gäste. Nach einem „respektablen“ Rückstand zur Pause mit nur einem Tor von Tolga Barin, kam es in der 2. Halbzeit mit weiteren 4 Treffern knüppeldick.

Tore: 1:0 Tolga Barin (15.), 2:0 Julian Scharfenberger (51.), 3:0 Mathias Falk (57.), 4:0 Kevin Hoffmann (62., FE), 5:0 Christopher Koch (72.)

Wie außerhalb der Bande zu vernehmen war, soll die zumindest in diesem Spiel quasi nicht existente Offenbacher Sturmabteilung kommende Saison mit Christian Stamer, derzeit noch Spielertrainer beim VfB Hochstadt, verstärkt werden.

Trainerstimmen und -analysen nach dem Spiel

Weitere Statements der Trainer
(Anmerkung: Mombach verlor sein Spiel und punktete nicht)