Verbandsliga: FC Speyer – FV Dudenhofen

Verbandsliga: FC Speyer – FV Dudenhofen 0:2 (0:0)

Verbandspokal: FV Dudenhofen – RWO Alzey

Verbandspokal: FV Dudenhofen – RWO Alzey 4:2 (0:1)

Da ist das Ding… äh, das Halbfinale

Foto: Christopher Koch, der das wichtige 1:1 erzielte – per Kopf nach einem Freistoß

Nach einem 0:1 Rückstand (29., Yannik Wex) zieht der FVD durch Tore von Christopher Koch (54., 1:1), Daniel Eppel (57., 2:1), Paul Stock (83., 3:1) und Tolga Barin (88., 4:2) recht sicher und im Endeffekt problemlos ins HALBFINALE ein.
Kurz vor dem 2:1 durch Bittner handelte sich der Alzeyer Yannik Niemann eine Rote Karte ein für sein Nachtreten. Der Anschluss zum 3:2 gelang Mirco Cet Müller in der 84. und machte die Sache kurzzeitig nochmal ein wenig spannend – bis dann Tolga Barin vor (geschätzten) 650 Zuschauern zum 4:2 zuschlug und das Semifinale realisierte.

FVD-Coach Christian Schultz würde sich in der Vorschlussrunde über ein Heimspiel gegen Speyer freuen. Soweit bekannt, soll am Freitag die Auslosung statt finden.

Foto: Tolga Barin setzt hier den Schlusspunkt mit seinem Treffer zum 4:2

Foto: Sturmlauf von Michael Bittner vor vollen Rängen und unter einwandfrei funktionierendem Flutlicht

Verbandspokal – Kerzen mitbringen!

Weil am Rasenplatz das Flutlicht nicht ordnungsgemäß funktioniert, wird das Pokalviertelfinale gegen Alzey auf den Kunstrasen verlegt. Um jeder Eventualität aus dem Weg zu gehen, werden die Zuschauer gebeten, zahlreich Kerzen mit zu bringen, um im Falle eines Falles das Spielfeld hell erleuchten zu können. Ist dies nicht nötig, kann auf den Rängen immer noch eine heimelige vorweihnachtliche Stimmung erzeugt werden, die die Akteure auf dem Platz zusätzlich motiviert und sicherlich zu fußballerischen Höchstleistungen antreibt!

Zum Vorglühen hier noch die Bildergalerie vom Spiel Dudenhofens gegen Waldalgesheim

BILDERGALERIE: FV Dudenhofen – SV Alemannia Waldalgesheim

Verbandsliga: FV Dudenhofen – SV Alemannia Waldalgesheim 2:1 (2:1)

Verbandsliga: FV Dudenhofen – SV Alemannia Waldalgesheim

Verbandsliga: FV Dudenhofen – SV Alemannia Waldalgesheim 2:1 (2:1)

Als Verbandsligaspitzenspiel ausgerufen, verkam die Partie zu einem Kampfspiel mit ganz wenigen spielerischen Höhepunkten. Ein weiterer Höhepunkt war der Ausfall des Flutlichts, bzw. eines Masten. Die diesbezügliche Spannung bestand darin, wie wohl der Schiedsrichter die Sachlage werten würde. Trotz eines extrem dunklen Bereiches ließ er durch spielen. Und fairerweise beschwerten sich die Gäste auch nicht über die trüben Sichtverhältnisse.

Im Spiel selbst „bettelte“ Dudenhofen mit einer schlechten Defensivleistung regelrecht um den Gegentreffer, und Waldalgesheim hatte nach einer halben Stunde endlich Einsicht und nutzte eine schwache Abwehraktion zum zu dem Zeitpunkt hoch verdienten 0:1. Bis dahin hatte der FVD grade mal einen gefährlichen Abschluss zustande gebracht. Paul Stock scheiterte aus 18m am gut reagierenden Pasquale Patria.
Aber direkt mit dem erfolgten Anstoß nach dem 0:1 zog Daniel Eppel unwiderstehlich auf rechts davon und hatte noch die Übersicht den Ball kontrolliert nach innen zu befördern, wo der mitgesprintete Christopher Koch relativ locker und unbedrängt einschieben konnte. Zwei Tore innerhalb von 60 Sekunden. Na immerhin, das war doch mal was.

In der Nachspielzeit der 1. Halbzeit konterte Michael Bittner die gegnerische Abwehr auf der rechten Außenbahn aus, machte einen Schlenker nach innen, hatte dann freie Bahn mit links das Spielgerät wunderbar in den linken Winkel zu schlenzen, unhaltbar für den guten Patria; 2:1 in der 45.+2 Minute.

Dass es dabei bis zum Ende blieb, lag zum Einen an den beiden toll reagierenden Torhütern – speziell Marcel Johann zeigte einige spektakuläre Paraden – und zum Andern an inkonsequent vorgetragenen Angriffen. Da wiederum hatte Dudenhofen die Nase vorn, im negativen Sinne. Nicht mal ein Strafstoß konnte genutzt werden. Pascal Thiede führte den Handelfer in der 56. Minute ganz schwach aus, kein Problem für Patria.

Mit diesem Dreier bleibt Dudenhofen dem Tabellenführer aus Gonsenheim dicht auf den Fersen und schaffte sich ein deutliches Polster (8 Punkte) gegenüber dem heutigen Gegner und Verfolger Waldalgesheim.

Fotos: Das 1:1 von Christopher Koch, vorbereitet von Daniel Eppel im direkten Gegenzug nach dem 0:1 Rückstand in der 31. Minute

Foto: Das hätte vor 160 Zuschauern die beruhigende 3:1 Führung sein können, war aber zu genau in die Mitte gezielt…

Verbandsliga: FV Dudenhofen – SV Morlautern

Verbandsliga: FV Dudenhofen – SV Morlautern 1:0 (0:0)

Ob Ralf Gimmy als Trainer des nächsten Pokalgegners vom SV Morlautern gravierende Erkenntnisse gewonnen hat, für das anstehende Viertelfinalspiel seines FC Speyer ist nicht bekannt. Tore der Dudenhofener Gäste konnte er nicht notieren, auch Torchancen waren keine echten vorhanden. Dennoch wird die Partie im Verbandspokal (am 1. Nov. 2018) keine einfache Sache, denn Morlautern war den favorisierten Dudenhofenern ein unangenehmer Widersacher.
Nichtsdestotrotz bin ich davon überzeugt, dass der FC Speyer den Einzug ins Halbfinale schafft 🙂

Der FVD war, das kann man schon so sagen, das komplette Spiel über die bestimmende Mannschaft, konnte aber die wenigen erarbeiteten und erspielten Abschlüsse nicht nutzen. Es musste ein Geniestreich von Tolga Barin her, um den knappen Sieg, der auch genauso knapp verdient war, zu realisieren.
In der 48. Minute war Barin am Ball, sah, dass Bakary Sanyang weit vor seinem Tor stand, zog aus 35m ab und traf vor 190 Zuschauern unhaltbar unter die Latte zum 1:0 Sieg.

Foto: Tolga Barin (links) und Christopher Koch beim Eckball

Verbandsliga: FV Dudenhofen – SG Rieschweiler

Verbandsliga: FV Dudenhofen – SG Rieschweiler 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Tobias Leonhard (47.), 1:1 ET (65.)
Bes. Vork.: Gelb-Rot Tolga Barin (71.)
Zuschauer: 105

Die Bilder im Foto-Shop

Verbandspokal: FV Dudenhofen – ASV Fußgönheim

Verbandspokal: FV Dudenhofen – ASV Fußgönheim 3:2 (0:2)

Der Pokalwahnsinn hat einen Namen – FV Dudenhofen – und geht weiter…

Nach einem 0:2 Pausenrückstand kämpfte sich Dudenhofen zurück ins Spiel. Mit dem Anschlusstreffer in der 82. Minute von Julian Scharfenberger war die Aufholjagd gestartet und konnte in der 90.+5 Minute erfolgreich beendet werden. Das Tor vom eingewechselten Marius Schafhaupt in der 6. der 7-minütigen Nachspielzeit bedeutete den 3:2 Sieg. Zuvor, in der 94. hatte Scharfenberger einen Freistoß zum 2:2 versenkt.

Foto: Der finale Schuss zum Einzug in die 5. Pokalrunde

Vor fast 300 Zuschauern war der ASV Fußgönheim über eine Stunde lang die Spiel bestimmende Mannschaft. Der Gast führte völlig verdient 2:0. Das 0:1 in der 36. Minute gelang Meridon Haxhija. Nach einem gefährlichen Freistoß, den Malcolm Little parierte, versenkte er den Nachschuss aus spitzem Winkel. Nur 4 Minuten später (40.) erhöhte Steffen Euler per direktem Freistoß auf 0:2.

Fußgönheims Problem war, dass man es versäumte aus weiteren guten Torchancen weitere Treffer zu erzielen. Schon vor der Führung wären Erfolge möglich gewesen und danach hätte man mit einem 0:3 den Sack zu machen können. Die einzige Dudenhofener Gelegenheit der 1. Halbzeit hatte Julian Scharfenberger mit seinem Abschluss in der 21. Minute, den Marvin Gebhard per Fußreflex bereinigen konnte.

Nach dem Anschluss in der 82. war der FVD am Drücker, der ASV stand ab da massiv unter Druck und quittierte in der 88. einen Platzverweis – Gelb-Rot für Kevin Takpara. Von einem nicht gegebenen Tor in der 89. Minute – ob wegen Abseits oder Foul war für mich nicht erkennbar – ließen sich die Gelb-Schwarzen nicht beeindrucken.

Und dann kam die Nachspielzeit, die mit 7 Minuten großzügig bemessen erscheint, aber der Tatsache geschuldet war, dass zu Beginn der 2. Halbzeit bei einem Klärungsversuch eine Zuschauerin voll im Gesicht getroffen wurde und behandelt werden musste. Dies und weitere kleinere Unterbrechungen führten zu der langen Extrazeit, die der FVD optimal zu nutzen wusste.

Die von Gästetrainer Fisnik Myftari in der Pressekonferenz geäußerte Schiedsrichterkritik war nicht wirklich nachvollziehbar. Schiri Patrick Simon machte, wie auch von Christian Schultz bestätigt, keinen entscheidenden Fehler. Aus meiner Sicht machte er im Prinzip alles richtig, war keinesfalls ein Heimschiedsrichter. Dass er am Ende der Partie von der permanenten lautstarken Schelte seitens der Gäste möglicherweise genervt war, mag sein und wäre verständlich.

Foto: Julian Scharfenberger besorgte den Anschluss und den Ausgleich

Video: Statement von Fisnik Miftari (ASV Fußgönheim)


_

Video: Statement von Christian Schultz (FV Dudenhofen)


_

Verbandsliga: Jahn Zeiskam – FV Dudenhofen

Verbandsliga: Jahn Zeiskam – FV Dudenhofen 1:3 (1:1)

Intensives Derby mit verdientem Sieg des von vorn herein klar favorisierten Oberligaabsteigers.

Dudenhofen ging in der 9. Minute durch Tolga Barin in Führung. Im 16er angespielt zögerte er nicht konnte aus der Drehung Steffen Hess zum 0:1 überwinden. Nur 2 Minuten später (11.) egalisierte Christian Liginger mit seinem Sturmlauf über die linke Seite und dem cleveren Abschluss, 1:1.

4 Minuten nach der Pause nutzte Julian Scharfenberger einen Zeiskamer Ballverlust in deren Hälfte zur erneuten Gästeführung, 1:2. Nach einer Stunde Spielzeit machte Kevin Hoffmann mit dem verwandelten Foulelfmeter (Hess an Koch) zum 1:3 (fast) alles klar.
Spannend hätte es nochmal werden können, wenn Kadir Sekers Abschluss von halbrechts statt im Aus im Netz gelandet wäre. In der 70. Minute war diese Chance vertan, danach lief Zeiskam die Zeit weg und Dudenhofen ließ nichts mehr anbrennen.

Gelegenheit zur Revanche gibt es schon am 12. September 2018 (19:30 Uhr), wenn Zeiskam in der 3. Runde des Verbandspokals in Dudenhofen antreten darf.

Foto: Tolga Barin glänzte nicht nur als Schütze des 0:1 sondern machte auch sonst eine gute Partie

Oberliga: FV Dudenhofen – TuS Mechtersheim

Oberliga: FV Dudenhofen – TuS Mechtersheim 1:1 (1:0)

In der 17. Minute staubte Paul Stock ab zur 1:0 Führung. In der 80. glich Kevin Selzer zum 1:1.
Jedes weitere Wort zu diesem Derby-Kick vor immerhin (offiziellen) 860 Zuschauern wäre Zeit- und Ressourcenverschwendung. Dudenhofen muss jetzt abwarten, was der FKP und/oder die Regionalligisten Saarbrücken und Mannheim auf die Kette kriegen.

Foto: Paui Stock erzielt das 1:0

BILDERGALERIE >>> Oberliga: FV Dudenhofen – FC Karbach

Oberliga: FV Dudenhofen – FC Karbach 2:2 (0:1)

Bericht

Oberliga: FV Dudenhofen – FC Karbach

Oberliga: FV Dudenhofen – FC Karbach 2:2 (0:1)

Bilder vom Spiel folgen

Was dieser Punkt wert ist oder ob zwei verloren wurden, wird sich erst in der Endabrechnung zeigen. In der 1. Halbzeit war Karbach die Spiel bestimmende Mannschaft. Dudenhofen kam gegen selbstbewusst auftretende Gäste so gar nicht in die Partie. Die einzige Torchance für den FVD in der 24. Minute war allerdings dennoch eine 100%ige. Paul Stock rutschte frei vor dem gegnerischen Kasten der Ball ein wenig über den Spann, so dass das Spielgerät deutlich vorbei flog.

Foto: Erste und einzige Chance Dudenhofens in der 1. Halbzeit, Paul Stock verzieht hier, erzielt später aber das wichtige 1:1

Eine Viertelstunde später (39.) ging Karbach in Führung. Enrico Köppen köpfte nach einem Freistoß das 0:1. Abgezeichnet hatte sich das Unheil schon seit einiger Zeit. Karbach war fast ständig in der FVD-Hälfte aktiv und holte mehrfach Ecken und Freistöße heraus. Dass da mal ein Standard genutzt wird, verwundert nicht. Die Führung war verdient.

Vor 230 entsetzten Zuschauern – gut, die Karbacher Fans ausgenommen – quittierte Soleiman Rostamzada in der 43. für ein hartes Einsteigen direkt die Rote Karte. In Überzahl hätte der FC in der 45. die Führung ausbauen können, aber der heute zwischen den Pfosten stehende Malcolm Little parierte den gefährlichen 17m-Schuss von Leutrim Kabashi. Also „nur“ 0:1 zur Pause.

Nach dem Wiederanpfiff dauerte es ein Weilchen, bis beide Teams wieder Fuß gefasst hatten. Trotz Unterzahl war es dann Dudenhofen, das die Initiative ergriff. Und in der 63. Minute gelang Paul Stock mit einem tollen Drehschuss um seinen Gegenspieler herum der unhaltbare Treffer zum 1:1. Der FVD war am Drücker!

In der 66. köpfte Kapitän Kevin Schall noch vorbei. In der 70. war er an der richtigen Stelle und überwand Lukas Schmitt aus kurzer Distanz – das zweite Tor in Unterzahl, 2:1.
Das 3:1 hatte in der 75. Julian Scharfenberger per Fallrückzieher auf dem Fuß, Schmitt entschärfte.

In der 78. war die Dudenhofener Abwehr nicht auf der Höhe. Ein von links, fast von der Grundlinie nach innen gebrachter Ball konnte nicht geklärt werden, Sören Klappert war da und schob aus kürzester Distanz einfach ein, 2:2. In der restlichen Spielzeit inkl. 4 Minuten Nachspielzeit neutralisierten sie beide Teams weitgehend, es blieb beim Unentschieden.

Foto: Beide Abwehr-Kevins mit vorne bringt Gefahr; Kevin Schall erzielt hier das 2:1

Foto: Hätte ein Tor verdient gehabt – der gut, aber nicht genau genug angesetzte Fallrückzieher von Julian Scharfenberger