Oberliga: FV Dudenhofen – TuS Mechtersheim

Oberliga: FV Dudenhofen – TuS Mechtersheim 1:1 (1:0)

In der 17. Minute staubte Paul Stock ab zur 1:0 Führung. In der 80. glich Kevin Selzer zum 1:1.
Jedes weitere Wort zu diesem Derby-Kick vor immerhin (offiziellen) 860 Zuschauern wäre Zeit- und Ressourcenverschwendung. Dudenhofen muss jetzt abwarten, was der FKP und/oder die Regionalligisten Saarbrücken und Mannheim auf die Kette kriegen.

Foto: Paui Stock erzielt das 1:0

BILDERGALERIE >>> Oberliga: FV Dudenhofen – FC Karbach

Oberliga: FV Dudenhofen – FC Karbach 2:2 (0:1)

Bericht

Oberliga: FV Dudenhofen – FC Karbach

Oberliga: FV Dudenhofen – FC Karbach 2:2 (0:1)

Bilder vom Spiel folgen

Was dieser Punkt wert ist oder ob zwei verloren wurden, wird sich erst in der Endabrechnung zeigen. In der 1. Halbzeit war Karbach die Spiel bestimmende Mannschaft. Dudenhofen kam gegen selbstbewusst auftretende Gäste so gar nicht in die Partie. Die einzige Torchance für den FVD in der 24. Minute war allerdings dennoch eine 100%ige. Paul Stock rutschte frei vor dem gegnerischen Kasten der Ball ein wenig über den Spann, so dass das Spielgerät deutlich vorbei flog.

Foto: Erste und einzige Chance Dudenhofens in der 1. Halbzeit, Paul Stock verzieht hier, erzielt später aber das wichtige 1:1

Eine Viertelstunde später (39.) ging Karbach in Führung. Enrico Köppen köpfte nach einem Freistoß das 0:1. Abgezeichnet hatte sich das Unheil schon seit einiger Zeit. Karbach war fast ständig in der FVD-Hälfte aktiv und holte mehrfach Ecken und Freistöße heraus. Dass da mal ein Standard genutzt wird, verwundert nicht. Die Führung war verdient.

Vor 230 entsetzten Zuschauern – gut, die Karbacher Fans ausgenommen – quittierte Soleiman Rostamzada in der 43. für ein hartes Einsteigen direkt die Rote Karte. In Überzahl hätte der FC in der 45. die Führung ausbauen können, aber der heute zwischen den Pfosten stehende Malcolm Little parierte den gefährlichen 17m-Schuss von Leutrim Kabashi. Also „nur“ 0:1 zur Pause.

Nach dem Wiederanpfiff dauerte es ein Weilchen, bis beide Teams wieder Fuß gefasst hatten. Trotz Unterzahl war es dann Dudenhofen, das die Initiative ergriff. Und in der 63. Minute gelang Paul Stock mit einem tollen Drehschuss um seinen Gegenspieler herum der unhaltbare Treffer zum 1:1. Der FVD war am Drücker!

In der 66. köpfte Kapitän Kevin Schall noch vorbei. In der 70. war er an der richtigen Stelle und überwand Lukas Schmitt aus kurzer Distanz – das zweite Tor in Unterzahl, 2:1.
Das 3:1 hatte in der 75. Julian Scharfenberger per Fallrückzieher auf dem Fuß, Schmitt entschärfte.

In der 78. war die Dudenhofener Abwehr nicht auf der Höhe. Ein von links, fast von der Grundlinie nach innen gebrachter Ball konnte nicht geklärt werden, Sören Klappert war da und schob aus kürzester Distanz einfach ein, 2:2. In der restlichen Spielzeit inkl. 4 Minuten Nachspielzeit neutralisierten sie beide Teams weitgehend, es blieb beim Unentschieden.

Foto: Beide Abwehr-Kevins mit vorne bringt Gefahr; Kevin Schall erzielt hier das 2:1

Foto: Hätte ein Tor verdient gehabt – der gut, aber nicht genau genug angesetzte Fallrückzieher von Julian Scharfenberger

BILDERGALERIE >>> Oberliga: FV Dudenhofen – FV Eppelborn

BILDERGALERIE >>> Oberliga: FV Dudenhofen – FV Eppelborn 3:1

Zum Bericht

Alle Bilder der Galerie im Foto-Shop

Oberliga: FV Dudenhofen – FV Eppelborn

Oberliga: FV Dudenhofen – FV Eppelborn 3:1 (0:0)

Zuschauer: 253

Es ist geschafft! Der FV Dudenhofen steht erstmals auf einem sicheren Nichtabstiegsplatz.

Bilder vom Spiel folgen

Video: Statements der beiden Trainer – Jan Berger (Eppelborn) und Christian Schultz; Moderation Florian Kober


_
Foto: Mathias Falk eilt nach seinem Ausgleichs-Tor zum Anstoßpunkt

Das war allerdings eine schwere Geburt. Nach der nicht gerade berauschenden, torlosen 1. Halbzeit, gerieten die Schwarz-Gelben kurz nach Wiederanpfiff gar in Rückstand. Einen nicht konsequent geklärten Ball im 16er nutzten die Gäste aus dem Saarland zum ernüchternden 0:1. Irgendwie war der Rückstand aber auch ein Hallo-Wach-Effekt für die Dudenhofener, man ging jetzt aggressiver und offensiver zu Werke.

In der 60. vergab Julian Scharfenberger zunächst noch eine Großchance; FVE-Keeper Benjamin Sorg klärte zur Ecke. Zwischenzeitlich war Mathias Falk eingewechselt worden. Und Falk profitierte in der 64. vom Zauberpass Daniel Eppels und bugsierte die Kugel von rechts an Sorg vorbei ins Netz zum 1:1.

Der bei einem Luftkampf verletzte Sorg musste raus, für ihn ging Björn Wagner zwischen die Pfosten. Und der wiederum musste unverschuldet noch zweimal hinter sich greifen.
Zunächst zog Eppel in der 69. Minute aus 20m flach ab und traf zum super wichtigen 2:1. Dann war es in der 85. Marius Schafhaupt, der nach einem Eckball völlig frei zum Kopfball kam – mit seinem 3:1 war der Sieg gesichert und der Nichtabstiegsplatz in trockenen Tüchern.

Die Gelb-Rote Karte für den besten Eppelborner, Abwehrchef Pascal Schmidt, wurde in der Nachspielzeit vergeben und hatte keine Auswirkungen mehr. Allerdings fehlt er dem FVE im nächsten wichtigen Spiel gegen Salmrohr, wie evtl. auch der Stammtorwart. Aber das soll nicht unser Problem sein. Viel entscheidender ist, dass Dudenhofen nun über dem Strich steht und alles selbst in der Hand hat.
Am kommenden Samstag kann man sich schon ein kleines Polster verschaffen, sofern der fest stehende Absteiger SV Saar 05 Saarbrücken J. bezwungen wird.

Foto: Daniel Eppel zieht ab und trifft zum 2:1

Foto: Der eingewechselte Marius Schafhaupt setzte mit diesem Kopfball zum 3:1 den Schlusspunkt

A-Klasse: FV Dudenhofen II – FC Speyer 09 II

A-Klasse: FV Dudenhofen II – FC Speyer 09 II 3:2 (2:1)

Ich behaupte mal, dass Beide nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben; und nach vorne geht auch nichts mehr. Man konnte sich also voll auf das „Prestige“ konzentrieren in diesem Derby.
Das tat zunächst vor allem Dudenhofen, das los legt wie die Feuerwehr und vollkommen verdient nach 22 Minuten mit 2:0 führte. In der 2. Minute schon hatte Tim Schaaf zum 1:0 eingenetzt. Mit viel Wucht legte Rouven Hook in der 22. das 2:0 nach.

Foto: Das 2:0 durch Rouven Hook (ganz rechts) war nach 22 Minuten schon sowas wie eine Vorentscheidung

Seine erste Torchance hatte Speyer in der 34. – der angesetzte Kopfball flog drüber. Aber nur 3 Minuten später verwandelte Nico Gronbach einen Freistoß direkt zum 2:1 Anschlusstreffer. Alles war wieder offen und blieb spannend. Auch nachdem Tim Schaaf in der 58. Minute aus 18m Torentfernung sein zweiter Treffer gelang, denn die Konstantakis-Elf macht nun mächtig Druck. Tore lagen in der Luft, aber der wichtige Anschluss gelang dem FC dann doch viel zu spät. Erst in der 2. Minute der Nachspielzeit lag die Kugel nach einer kuriosen Flugbahn, irgendwie beeinflusst durch die Gehäusebegrenzung und den Torwart, im Netz. Als Schütze ist Christoph Gass zu notieren.

Die 120 Zuschauer hatten ein gutes Derby zwischen zwei starken Mannschaften und einem verdienten Sieger gesehen. Der Knackpunkt war die von Dudenhofen dominierte Anfangsphase; Speyer brauchte fast eine halbe Stunde, um sich aus der Umklammerung zu lösen und die Partie offen(er) zu gestalten.

Foto: Nico Gronbach (Nr. 7) zirkelt den Freistoß an der Mauer vorbei ins Netz

Frauen Verbandsliga: FV Dudenhofen – Wormatia Worms

Frauen Verbandsliga: FV Dudenhofen – Wormatia Worms 0:5 (0:2)

Parallel zur Klatsche der Dudenhofener Oberliga-Männer (gegen Diefflen) mussten auch die Frauen eine deutliche Niederlage quittieren.
Worms ist damit neuer Verbandsliga-Spitzenreiter. Dudenhofen hängt im unteren Tabellendrittel fest.

Foto: Dudenhofens Coach Branko Ivanovic beendet nach dieser Saison seine Trainertätigkeit; „30 Jahre sind genug“ – vorerst…

Oberliga: FV Dudenhofen – TuS RW Koblenz

Oberliga: FV Dudenhofen – TuS RW Koblenz 3:2 (3:2)

Den schnellen 0:2 Rückstand (9., 20.) wandelte Dudenhofen noch vor der Pause in einen 3:2 Vorsprung.
Tore: 1:2 Kevin Schall (23.), 2:2 Tim Bauer (33.), 3:2 Marius Schafhaupt (35.)

In der 2. Halbzeit drückte Koblenz auf den Ausgleich, war aber offensiv zu harmlos. Dudenhofen hatte bei seinen Gegenstößen und Kontern mehrfach die Gelegenheit den Sack zuzumachen. Das gelang nicht, und so musste man zusammen mit den 140 Zuschauern bis zum Schlusspfiff zittern, ehe der wichtige Dreier sicher war.

Foto: Mario Schädler (18) und Christopher Koch (28) sichern kurz vor Schluss die Kugel an der gegnerischen Eckfahne