Relegation: ASV Schwegenheim – SV Geinsheim II

ASV Schwegenheim – SV Geinsheim II 2:1 (0:1)

Ähnlich wie die erste Partie in Geinsheim verlief auch die zweite – fast. Geinsheim dominierte die 1. Halbzeit und ging in der 24. Minute durch Markus Stahler mit 1:0 in Führung; die hielt bis zur Halbzeitpause und danach bis zur 59. Minute. Durch einen Freistoß von links außen, der direkt im langen Eck landete, glich der ASV zum 1:1 aus. Geinsheim hatte nicht mehr viel zuzusetzen, erst recht nicht nach der gelb-roten Karte für Jens Kaufmann in der 86. Minute und scheiterte zuvor zweimal am prächtig parierenden Jochen Gloss. Schwegenheim fightete, setzte die Gäste unter Druck und hatte DEN Joker in der Hinterhand hatte. Eine Flanke von Patrick Lause köpfte der eingewechselte Marco Cölsch zum 2:1 Siegtreffer in die Maschen – in der 96. Minute!

Herzlichen Glückwunsch an den ASV Schwegenheim zum Aufstieg in die A-Klasse.

Foto: Es kann nur einen geben, Siegtorschütze und Man of the Match, die lebende Legende: Marcoooo Cöööööööööööölsch

160531_210507_01_marco

Bericht und Bilder: SV Geinsheim II – ASV Schwegenheim

SV Geinsheim II – ASV Schwegenheim 2:2 (0:0)

Bericht: T.W.

Das 1. Relegationsspiel um den Aufstieg in die A-Klasse Rhein-Mittelhardt fand in Geinsheim statt. Vor einer stattlichen Kulisse von ca. 300 Zuschauern tasteten sich die Kontrahenten erstmal ab und so war bis zum Pausenpfiff nur eine echte Torchance für Geinsheim zu erwähnen. Der agile Markus Stahler lief in Minute 29 von links außen alleine auf Gästetorwart Jochen Gloss zu. Er scheiterte aber an Gloss, der den Winkel verkürzte und mit einem tollen Reflex parierte.

Der sehr gut leitende Schiedsrichter Luca Weis bat pünktlich zur Pause. Und diese wurde von beiden Trainern augenscheinlich gut genutzt, denn in der zweiten Halbzeit war es ein tolles Fußballspiel mit allem, was sich das Zuschauerherz wünscht.

Schwegenheim kam besser aus den Startlöchern und hatte durch Patrick Lause und Nadir Atar in Minute 49 und 51 gute Gelegenheiten, die aber beide von Benjamin Nebel im Gehäuse prima pariert wurden. Just in dieser Schwegenheimer Drangphase ereignete sich dann in Minute 53 folgendes: Schwegenheims Yannick Münzer wusste wohl nicht so recht, was er mit dem Ball anfangen soll und so versuchte er aus ca. 30 Metern einen Torschuss. Das Problem war dabei, dass sein Gegenspieler direkt vor ihm stand und es so zu einem Pressschlag kam. Der Ball flog schnurstracks in die Hälfte der Gäste und Kolai Green gewann das Laufduell gegen Tizian von Kennel und drang somit alleine von halbrechts in den Strafraum der Gäste ein. Er behielt die Nerven und netzte unhaltbar für Gloss zum 1:0 ein.

Foto: Letzte Minute der Nachspielzeit, alle Diskussionen nützen nichts; Schiedsrichter Luca Weis zeigt auf den Punkt

160527_204858_schwegenheim_elfmeter_1024

Der Schock saß tief bei den Gästen und Geinsheim nutzte dies konsequent aus. Steffen Bolz drang nur 4 Minuten später über links in den Strafraumein und konnte von Gloss nur noch per Foul gebremst werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Stahler souverän und brachte die Gastgeber mit 2:0 in Führung.

Nun die wohl kurioseste Szene des Abends: Dominic Bergdolt verwandelte in der 61. Minute einen direkten Freistoß aus ca. 45 Metern zum 2:1 Anschlusstreffer. Hier sah SVG-Torwart Benjamin Nebel nicht gut aus. Jetzt dominierte Schwegenheim wieder. Der eingewechselte Marco Cölsch machte in der letzten halben Stunde ganz schön Betrieb und hatte dreimal (65./69./90.+4) den Ausgleich auf dem Kopf und auf dem Fuß, aber Nebel machte seinen Fehler wieder gut und reagierte jeweils hervorragend.

In der letzten Minute der Nachspielzeit wurde Green zur tragischen Figur. Im Anschluss an einen Eckball verursachte er an der Strafraumgrenze einen Strafstoß. Diese Chance ließ sich Lause nicht entgehen und markierte in der 5. Minute der Nachspielzeit den absolut verdienten Ausgleich. Riesenjubel natürlich auf der einen und Riesenfrust auf der anderen Seite. Die Zuschauer jedenfalls waren sich größtenteils einig, dass es ein gerechtes Ergebnis und ein gutes Spiel war.

B-Klasse: SV Geinsheim II – ASV Schwegenheim

SV Geinsheim II – ASV Schwegenheim 2:2 (0:0)

Nach einer torlosen 1. Halbzeit, die keineswegs schlecht oder langweilig war, bei der sich die Kontrahenten aber weitgehend zwischen den Strafräumen gegenseitig neutralisierten, nahm die Partie in der 2. Halbzeit ordentlich Fahrt auf.

Foto: Kolai Green erzielt das 1:0

160527_200735_02_kolai_1zu0_1024

In der 53. wies Kolai Green seine Sprintqualitäten nach, „flog“ auf rechts Richtung Schwegenheimer Gehäuse und zog dann unhaltbar für Jochen Gloss ab. 5 Minuten später (58.) verwandelte Markus Stahler den verhängten Foulelfmeter zum 2:0. Den 1:2 Anschlusstreffer erzielte Dominic Bergdolt in der 62. Minute mit einem Freistoß aus gut 45m. Geinsheims Keeper Benjamin Nebel wurde wohl überrascht; das Ding war haltbar, darf eigentlich niemals im Netz landen. Das Tor gab Schwegenheim Auftrieb, allerdings musste für den Ausgleich ein Strafstoß her. In der 95. Minute versetzte Patrick Lause SVG-Torwart Nebel zum 2:2 Endstand.

Foto: Patrick Lause per Elfmeter zum 2:2

160527_204918_02_lause_2zu2_1024

Ausführlicher Bericht und Bilder vom Spiel folgen

B-Klasse: ASV Schwegenheim – TDSV Mutterstadt

ASV Schwegenheim – TDSV Mutterstadt 1:2 (1:1)

Na, das war doch mal eine echte Überraschung. Der bis dato in fünf Spielen verlustpunktfreie ASV Schwegenheim musste sich dem bis dahin sieglosen TDSV Mutterstadt (1 Punkt aus fünf Partien) mit 1:2 beugen.
Ehrlich gesagt, bin ich zu dem Spiel nicht, weil ich eine Hammer-Partie erwartet habe, sondern weil ich davon ausgegangen bin, einige Tore und einen klaren Sieg des ASV zu sehen. Danach sah es zunächst auch aus. In der 1. Halbzeit war der Gastgeber überlegen, aber Goalgetter Patrick Lause vergab 4x aus sehr aussichtsreicher Position. Immerhin bereitete er exzellent das zu der Zeit hoch verdiente 1:0 in der 25. Minute vor. Seine Hereingabe musste Patrick Degen nur noch eindrücken.

Foto: Patrick Degen verwertet die gute Vorarbeitet von Patrick Lause zum 1:0

150905_152449_02_degen_640

Die Gegenwehr Mutterstadts beschränkte sich eine gute halbe Stunde lang auf das annehmen von Zweikämpfen, die meist mit Fouls endeten. So machte man aber dem Gegner das gepflegte Kurzpassspiel schwer und mit zunehmender Spielzeit immer mehr unmöglich. Einen ersten Warnschuss aus spitzem Winkel von Özkan Korkmaz auf der Gegenseite entschärfte Jochen Gloss in der 22. Minute. Der 1:1 Ausgleich aus der 39. Minute entsprang einem Freistoß. Burak Demirgenci zirkelte die Kugel aus 25m außen an der Mauer vorbei knapp neben den Pfosten ins Netz.

Foto: Burak Demirgencis Freistoß

150905_153830_demirgenci_640

In der zweiten Halbzeit musste man sich, wie auch die 60 Zuschauer verwundert die Augen reiben. Nicht der haushohe Favorit bestimmte das Geschehen auf dem Rasen, sondern die Gäste. So nahm das Drama für den ASV seinen Lauf. In der 73. bewahrte Gloss mit einer tollen Flugparade sein Team noch vor dem Rückstand; vier Minuten später wurde er aus ähnlicher, halblinker, Position überwunden. Schütze des 1:2 war erneut Burak Demirgenci.
Aufgrund der zweiten Spielhälfte war der Treffer und die Führung des TDSV durchaus verdient. Das Auslassen von mehreren Großchancen in der ersten halben Stunde rächte sich für die Einheimischen nun. Schwegenheims „Kombinationen“ in der Schlussoffensive, so man sie so nennen will, wurden immer hektischer und chaotischer, Mutterstadt hatte nicht die allergrößte Mühe dem Gegner das Erarbeiten von Torchancen zu verwehren. Und dann war da ja noch Joseph Ibrahim, der zur Stelle war, wenn es notwendig wurde – z.B. in der 81. Minute als er gegen den frei vor ihm auftauchenden Lause klärte.
Es blieb auch nach fast 5 Minuten Nachspielzeit und einem letzten Freistoß aus guter Position, der kläglich verschossen wurde, beim 1:2 Coup des TDSV. Und abgesehen von der ersten halben Stunde, in der Schwegenheim schon alles klar hätte machen können, ist der Dreier für die Gäste verdient.

B-Klasse: SV Weingarten – ASV Schwegenheim

SV Weingarten – ASV Schwegenheim 0:3 (0:3)

Ganz so früh wie bei den Frauen (1. Minute) fiel der erste Treffer bei den Männern nicht, aber in der 3. Minute in Rückstand zu geraten ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Zumal Schwegenheim in der 17. das 2:0 und in der 35. das 3:0 nachlegte. Damit hatte die Partie nach einer guten halben Stunde schon ihren Endstand erreicht.

Zunächst hatte Weingartens Keeper, Samuel Klein, den ersten Schuss auf sein Gehäuse pariert, gegen den harten Nachschuss von Thomas Stern aus spitzem Winkel war er dann machtlos, 0:1. Im Gegenzug nach dem erneuten Anstoß verpasste Christian Heinrich mit seinem Heber den Ausgleich, weil der Ball knapp neben dem Pfosten im Aus landete. Das war für lange Zeit die einzige echte Torchance für den SVW. Besser machte es der Gast aus dem Nachbardorf. Eigentlich war es eine krasse Abwehrschwäche, die zum 0:2 führte – positiv ausgedrückt kombinierten sich die kaum belästigten Schwegenheimer gut in und durch den Weingartener Strafraum und im Fallen netzte Christian Seidler aus 8m ein.
Das 3:0 bereitete Seidler über die rechte Außenbahn vor als er unwiderstehlich davon zog und seinen innen mitgelaufenen Kollegen mustergültig bediente. Patrick Lause musste nur noch den Schlappen hin halten.

Tore fielen in der 2. Halbzeit keine mehr; Möglichkeiten zu erhöhen hatte Schwegenheim jedoch einige. In der 53. landete ein Lause-Kopfball am Pfosten. Einen Kopfball von Denis Schuler (65.) nach Ecke, fischte Klein mit einer tollen Parade aus dem Winkel. Und in der 86. war es Schuler, der mit einem Freistoß am Alu scheiterte.

Eine Viertelstunde vor Schluss kam mit der Einwechslung von Spielertrainer Mehmet Ekren nochmal Schwung in die Offensiv-Bemühungen des SVW. Aber selbst wenn Alexander Schüssler in der 82. nicht am gut reagierenden Jochen Gloss gescheitert wäre, wäre der Anschlusstreffer wohl zu spät gekommen. In der Schlussphase überließ Schwegenheim den Gastgebern das Feld und die Initiative, ohne jedoch noch ernsthaft in Gefahr zu geraten.

Die gelb-rote Karte für Schwegenheims A. Hoffmann in der 90. hatte lediglich statistischen Wert.

Zuschauer: 150