A-Klasse: FV Dudenhofen II – TuS Mechtersheim II

A-Klasse: FV Dudenhofen II – TuS Mechtersheim II 0:3 (0:1)

Einen nie gefährdeten Sieg fuhr der TuS im kleinen Derby beim FV Dudenhofen ein. Das „große“ Derby in der Oberliga entfällt wegen Unbespielbarkeit des Platzes in Mechtersheim!

In der 7. Minute ging der Gast aus Mechtersheim in Führung. Von halblinks wurde der Abschluss von Ali Dib (© www.pfalzfussball.de) ins kurze Eck leicht abgefälscht und war dadurch für Dominic Grill unhaltbar, 0:1. Nach einer Viertelstunde musste der FV-Keeper vom Feld, er hatte sich bei einer Abwehraktion an der Hand verletzt. Für ihn stand ab sofort Florian Kober (© www.pfalzfussball.de) zwischen den Pfosten. Der Ersatztorwart machte seine Sache gut, parierte 3-4 ansehnliche Chancen und wurde dabei frenetisch von seinem Fanclub, der aus euphorisierten Spielern der 1. Mannschaft bestand, gefeiert, was ihn ganz arg erfreute und zusätzlich motivierte. An den beiden weiteren Gegentreffern war er schuldlos, da hatte seine Abwehrformation die Türen (zu) weit aufgemacht.

Foto: Musste unerwartet in die Kiste und lieferte mehrere gute Paraden, Dudenhofens Ersatzkeeper Florian Kober

Kurz nach der Pause (48.) schickte Michael Beitler (© www.pfalzfussball.de) mit einem wunderbaren Steilpass Andreas Wihler auf die Reise, der wiederum mit einem genauen Querpass Mehmet Ekren in die Position brachte zum 2:0 einzunetzen. Ein klasse Angriff zur verdienten Zweitoreführung, die zu dem Zeitpunkt schon mindestens die Vorentscheidung war. Dudenhofen mühte sich redlich, kam aber gegen wache und präsente Mechtersheimer zu keinem geordneten Spielaufbau, geschweige denn zu Torchancen.
Mit dem 3:0 in der 62. Minute erneut von Ekren war der Deckel drauf und eine knappe halbe Stunde später mit dem Schlusspfiff des guten Spielleiters Carsten Martin (© www.pfalzfussball.de) der verdiente Auswärtssieg perfekt. Damit verschafft sich der TuS etwas Luft zu den Abstiegsplätzen, während der vor der Saison hoch gehandelte FVD II im Niemandsland der Tabelle hängen bleibt.



A-Klasse: FV Dudenhofen II – VfL Neustadt

A-Klasse: FV Dudenhofen II – VfL Neustadt 1:3 (1:1)

Mit dem eher unerwarteten Sieg in Dudenhofen setzt sich Neustadt im sicheren Mittelfeld fest.
Am kommenden Wochenende steht für den VfL erneut ein schweres Auswärtsspiel an, beim Tabellenvierten ASV Harthausen.
Dudenhofen II steht beim SV Gommersheim in der Pflicht einen Dreier einzufahren, um nicht die Spitze ganz aus den Augen zu verlieren und im Tabellenniemandsland zu landen.

Foto: Nach dem Rückstand war der Elfer von Pfaff quasi die Wende

A-Klasse: TuS Mechtersheim II – TSG Deidesheim

A-Klasse: TuS Mechtersheim II – TSG Deidesheim 2:4 (2:1)

In einer temporeichen und mit teilweise deftigen Fouls gespickten Partie erzielte Ali Dib das 1:0 schon in der 4. Minute. Einen Freistoß von rechts außen verlängerte er per Kopf ins Netz. In der lange Zeit offenen Partie gelang Nicolai Enzenauer in der 19. mit einem gefühlvollen Heber der 1:1 Ausgleich. Die Halbzeitführung erzielte der für Alexander Mandic (verletzt) eingewechselte Andreas Wihler. Nach einer abgewehrten Ecke zog er aus 28m ab und überlistete TSG-Keeper Michael Lützel, der sich bei dem vor ihm aufspringenden Ball unangenehm verschätzte. 2:1 nach von beiden Teams guten und abwechslungsreichen 45 Minuten – ging in Ordnung.

Foto: Nicolas Mellein fliegt vergebens; er kann das Eigentor zum 2:3 nicht verhindern

Man kann nicht sagen, dass Mechtersheim in der 2. Halbzeit komplett von der Rolle war, aber einiges Wahres ist da schon dran. Den inzwischen spielerisch besseren und teilweise dominanten Gästen um den Ex-Mechtersheimer Danko Boskovic gelang in der 58. Minute durch Dominik Lisson der 2:2 Ausgleich. Ein für den bedauernswerten Nicolas Mellein unhaltbares Eigentor in der 72. zum 2:3 läutete die Niederlage der in schwarz gekleideten Blauen ein. Christian Schubing erhöhte in der 76. auf 2:4 und sicherte damit den Auswärtsdreier für seine Farben.

Foto: „Ich entscheide!“ Chantal Kann

Einige krachende Fouls beeinträchtigten den Spielfluss zeitweise gravierend und forderten Schiedsrichterin Chantal Kann heraus. Mario Seckinger z.B. musste in Folge solch eines Fouls verletzt ausgetauscht werden. Mit etwas Mühe konnten in den jeweiligen Szenen die Akteure und Zuschauer beruhigt werden. Kann beließ es bei gelben Karten, was grade noch so vertretbar war – mit viel gutem Willen.

Am Ende eines zu Beginn guten und zum Schluss härter werdenden A-Klasse-Spiels stand ein gerechtes Ergebnis zu Buche.
Mechtersheim muss, trotz unstreitig vorhandenen Potenzials, aufpassen in den nächsten Wochen nicht weiter abzurutschen und in Abstiegsgefahr zu geraten. Wenn bei Deidesheim weiterhin das kämpferische Element mit dem spielerischen harmoniert, kann man sich dezent Richtung vorderes Tabellendrittel orientieren.

Die Pfalzfussball-Spiele am Sonntag

„Vorschau“ auf die gestrigen Spiele in Speyer, Weingarten und Mechtersheim
Berichte und Bilder der Spiele folgen im Laufe des Tages

Wer am Wochenende nicht genug bekommen hat, kann sich heute Verbandsliga reinziehen:

Die Spiele am 22.10.2017

11:00 Uhr
B-Juniorinnen Bundesliga: FC Speyer – MSV Duisburg 6:0 (3:0)
Endlich der erste Sieg

Foto: Lisa-Marie Rebholz eröffnet hier mit dem 1:0 in der 18. Minute den Torreigen

15:00 Uhr
B-Klasse: SV Weingarten – SpVgg Edenkoben 1:1 (0:1)
Der SVW im Glück

Foto: Saban Sabanis (weißes Trikot) Treffer zum 1:0 aus der 17. Minute hatte bis eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit Bestand

18:00 Uhr
A-Klasse: TuS Mechtersheim II – TSG Deidesheim 2:4 (2:1)Sieg nach Rückstand

Foto: Schiedsrichterin Chantal Kann hatte in der teilweise recht hart geführten Partie alle Hände voll zu tun

A-Klasse: FC Phönix Bellheim – SV Hatzenbühl

FC Phönix Bellheim – SV Hatzenbühl 6:3 (2:1)

Bericht: phönixblauer – Phönix Bellheim

+++ Sixpack zum Auftakt der englischen Woche +++

Die knapp 200 Zuschauer sahen eine furiose Partie, in der die Phönixelf gegen niemals aufsteckende Gäste als verdienter Sieger vom Feld ging.

Nach dem Blitzstart durch Peter Kellerhals, der ein Zuspiel von Sören Glesius trotz Abseitsposition zum 1:0 nutzte (4.) und der ersten und für lange Zeit letzten Großchance für die Gäste, bei der der Ball nach einer Ecke knapp am Phönixtor vorbei strich, verpasste man es jedoch, die zahlreichen Torgelegenheiten in Zählbares umzumünzen.

Hussein El Dor scheiterte mit einem Seitfallzieher nach Kellerhalsecke an Jens Beideck, der per Kopf für den geschlagenen Marco Beideck klärte (17.). Der Torhüter blieb in Minute 22 gegen Moritz Reiching Sieger, der nach einem Konter aus dem Rückraum abgeschlossen hatte. Kurz darauf rollte der nächste Phönixkonter. Louis Kuntz zog gegen Beideck den Kürzeren, Adnan El Dor und Kellerhals trafen mit ihren Nachschüssen lediglich die Hatzenbühler Verteidigung (24.).

In der 37. Minute war die Abwehr durch einen bundesligatauglichen Pass von Reichling dann ausgehebelt und Kellerhals konnte aus spitzem Winkel hochverdient auf 2:0 für seine Farben stellen. Zuvor hatte Valentin Schwab auf der Gegenseite die Null für seine Mannschaft gehalten, als er eine 1-gegen-1-Situation für sich entschied.

Mit Erzielen des zweiten Treffers nahm man den Fuß etwas vom bis dahin über weite Strecken durchgetretenen Gaspedal, was die Gäste recht schnell zu bestrafen wussten. Ein Einwurf fand seinen Weg bis in den Strafraum und konnte nicht geklärt werden, Adrian Cebulla staubte zum Anschlusstreffer ab (42.). Die Ruhepause des Phönix überdauerte die Halbzeit und Jonas Petry erzielte 5 Minuten nach dem Seitenwechsel ohne große Gegenwehr den Ausgleich (50.).

Der Phönix, jetzt wieder wach, antwortete schnell. Kurz nachdem Referee Blendion Gavazi Nils Risser einen glasklaren Strafstoß verweigert hatte (52.), schloss Peter Kellerhals den nächsten Konter erfolgreich ab und brachte den Phönix wieder in Front (54.).

Im höheren Gang war die rote Offensive kaum zu bremsen und Louis Kuntz brachte nach der nächsten erstaunlichen Vorarbeit von Moritz Reichling, der seinen Kollegen per Hackentrick in die Gasse schickte, mit 4:2 auf die Siegerstraße (61.). Spätestens mit dem 5:2 in Minute 65. schien die Partie endgültig gelaufen. Der gerade eingewechselte Enrico Niederer eroberte einen Ball im Mittelfeld und setzte blitzschnell Adnan in Szene. Den uneigennützigen Querpass veredelte der ebenfalls eingewechselte Florian Wernecke.

Mit dem ohne große Gegenwehr erzielten 5:3 von Andreas Werling (72.) und den Erfahrungen aus der Phase nach dem eigenen zweiten Treffer bis zum Ausgleich kam nochmals etwas Unruhe ins Spiel des Phönix, die von den Gästen gewitterte Morgenluft erwies sich am Ende jedoch als zu dünn. Moritz Reichling mit seiner dritten Torvorlage und Flo Wernecke, der den Jokerdoppelpack schnürte, koproduzierten in Minute 90 den Schlussakkord einer unterhaltsamen Partie.

INFO bzgl. englischer Woche

Mittwoch, 18.10.2017, 19:30 Uhr, 5. Runde Kreispokal
FC Phönix Bellheim – SG Steinfeld/​Schweighofen/​Kapsweyer

Sonntag, 22.10.2017, 15:00 Uhr, A-Klasse Südpfalz
FC Bavaria Wörth – FC Phönix Bellheim

A-Klasse: Viktoria Herxheim II – SV Rülzheim II

A-Klasse: Viktoria Herxheim II – SV Rülzheim II 1:3 (0:2)

In der 9. Minute ging der Gast aus Rülzheim durch einen Knaller aus 24m in den Winkel, abgefeuert von Elvis Bequiraj, mit 1:0 in Führung. Nur 2 Minuten später sprintete Modesta Nganamodel der Viktoria Abwehr davon und ließ auch Johannes Hublitz keine Chance, 0:2. Herxheim tat sich schwer, musste man doch u.a. auf Topgoalgetter Dennis Bodenseh verzichten. Ein Kopfball von Marc Andruszko an die Latte in der 38. Minute war die spärliche Offensivausbeute der Gastgeber. Die 2-Toreführung für Rülzheim war verdient.

Foto: Modesta Nganamodel überlistet Johannes Hublitz zum 0:2

In der 2. Halbzeit ließ es Rülzheim etwas ruhiger angehen, das hohe Tempo der ersten Hälfte wäre eh nicht zu halten gewesen; war aber auch nicht nötig. Trotz der sich nun engagiert wehrenden Viktoria erhöhte die Hartmann-Elf sogar noch auf 3:0. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Dennis Faust sicher.

Als Jonas Healy nach einer knappen Stunde (59.) eine flache Hereingabe mit der Schuhspitze erwischte und zum 1:3 Anschlusstreffer ins Tor bugsierte, schien die Möglichkeit auf wenigstens einen Punkt wieder vorhanden. Allerdings waren alle weiteren Angriffe der Herxheimer nicht von höchster Gefährlichkeit geprägt, und die lilane Abwehr um Torwart Sandro Faulhaber hielt bis zum Schlusspfiff vom guten Schiedsrichter Alexander Burhardt stand und brachte den verdienten Sieg nach Hause.

Foto: Dennis Faust per Strafstoß zum 0:3

A-Klasse: Phönix Bellheim – SV Minfeld

A-Klasse: Phönix Bellheim – SV Minfeld 1:1 (1:0)

Bellheim ging durch den Kopfball von Adnan El-Dor nach prima Flanke von Peter Kellerhals in der 40. Minute mit 1:0 in Führung. In der Folge verpassten es die Roten nachzulegen und fingen sich durch die sich ins Spiel kämpfende Minfelder Elf noch den späten Ausgleich ein. Marvin Schöttinger glich in der 83. aus. Schiedsrichter Norbert Pirron war wie immer ein souveräner Spielleiter.

Foto: Sieht nicht unbedingt danach aus, das war aber tatsächlich der Kopfball zum 1:0

Bericht von phönixblauer

Auf Grund einiger Verletzungen und Erkrankungen schickte Peter Kellerhals gegen Minfeld quasi sein letztes Aufgebot auf den Kunstrasen des Franz-Hage-Stadions. Neben den Spielern der Startelf standen lediglich drei Reservespieler zur Verfügung, die zuvor am Sieg der Phönixzweiten gegen Minfeld II beteiligt gewesen waren. Die 120 Zuschauer sahen eine Phönixelf, die dem spielerisch vor allem in Durchgang zwei überlegenen Gegner mit unbändigem Einsatz und mannschaftlicher Geschlossenheit alles abverlangte.

Die erste Halbzeit ließ sich recht gut an für den Phönix und man konnte die erste Chance verbuchen. Adnan El Dor scheiterte aussichtsreich an Minfelds Benedikt Schulz (15.). Auf der anderen Seite hatte Marvin Schöttinger die größte Chance zur Gästeführung, schoss jedoch nach einem Konter aus spitzem Winkel am leeren Tor vorbei (26.).

Wenige Minuten vor der Pause nutzte der Phönix seine Chance und ging in Führung. Nach schönem Zusammenspiel köpfte Adnan El Dor eine Kellerhalsflanke gegen den Lauf von Schulz ins lange Eck und besorgte die umjubelte Pausenführung (39.).

Wer mit einem Sturmlauf der Minfelder im zweiten Durchgang gerechnet hatte, sah sich bestätigt. Sehr dominant und strukturiert gingen die Gäste in der Offensive zu Werke, wurden jedoch durch kompromisslose Defensivarbeit fast ohne Ausnahme vom Tor von Valentin Schwab fern gehalten. Dem Phönix gelangen nur noch wenige Entlastungsangriffe, da der gut leitende Norbert Pirron so gut wie jeden langen Ball des Phönix wegen Abseits zurückpfiff.

Minfeld ließ sich zu keinem Zeitpunkt entmutigen und bespielte die rot-schwarze Gummiwand konsequent. 7 Minuten vor Schluss belohnten sich die Gäste mit dem längst fälligen Ausgleich. Schöttinger schloss aus dem Gewühl im Strafraum ab und traf den Pfosten, seinen eigenen zweiten Ball verwertete der Angreifer dann zum 1:1.

Auf der Gegenseite bot sich bei einem der wenigen in Durchgang 2 durchgespielten Angriffe des Phönix die Riesenchance zur erneuten Führung, Adnan rutschte der Ball nach Zuspiel von Louis Kuntz aber über den Schlappen (88.). Ein Sieg wäre sicherlich schmeichelhaft, aber dadurch nicht minder erfreulich gewesen. Letztlich war man unter den gegebenen Umständen aber mit dem klasse erarbeiteten Punktgewinn nicht unzufrieden.

A-Klasse: SV Altdorf-Böbingen – TSG Deidesheim

A-Klasse: SV Altdorf-Böbingen – TSG Deidesheim 2:2 (2:1)

Gerechtes Unentschieden in einem abwechslungsreichen Spiel, durch das SV Altdorf-Böbingen auch nach diesem Spieltag auf jeden Fall den Platz an der Sonne inne hat. Die spielstarke TSG Deidesheim robbt sich langsam aber sicher Richtung Tabellenspitze.
Deidesheims Dominic Bach fällt wegen eines im vorigen Spiel erlittenen Meniskusrisses voraussichtlich für den Rest des Jahres aus.

Altdorf-Böbingen ging durch die beiden Turbo-Tore von Nils Brendel mit 2:0 in Führung. Rouven Kolbenschlag gelang mit einem wunderbaren 30m Flachschuss der 1:2 Anschluss. In Halbzeit 2 drückte Deidesheim massiv auf den Ausgleich und erzielte diesen in der 82. Schütze war der agile, aber lange Zeit recht glücklose Mario Seckinger. Beide Teams hatten zuvor Gelegenheiten weitere Treffer zu erzielen.
Die 1. Halbzeit gehörte weitgehend den Gastgebern, die zweite eher den Gästen – von daher kann man von einer gerechten Punkteteilung sprechen.
Der aus dem Badischen angereiste Schiedsrichter, Philip Dickemann, war der Partie ein sehr guter Leiter.

Fotos: Der Freistoßhammer von Christian Henel in der 36. Minute ließ die Querlatte erzittern

A-Klasse: SV Rülzheim II – SV Wernersberg/​Spirkelbach

A-Klasse: SV Rülzheim II – SV Wernersberg/​Spirkelbach 1:1 (0:0)

Rülzheim war die bessere Mannschaft, vergab aber in der 1. Halbzeit gleich mehrere gute Torchancen und in der 24. sogar einen Foulelfmeter. So ging es torlos in die Pause.
Eine Minute nach Wiederanpfiff brach Patrik Schuhmacher den „Bann“. Sein schöner Abschluss vom linken 16er Eck schlug im rechten Winkel ein – das längst fällige 1:0 in der 46. Spielminute. Rülzheim versäumte es nachzulegen und machte den Gästen dadurch Mut, selbst die Initiative zu ergreifen. Und tatsächlich hatte Wernersberg/​Spirkelbach Erfolg. In der 66. Minute netzte Ricardo Burgard ein zum 1:1 Ausgleich.

Wenn man die Chancenverteilung und die Spielanteile betrachtet, war das Remis als einigermaßen absurd zu bezeichnen. Wernersberg/​Spirkelbach hatte sich den Punkt durch ihre nicht zu brechende Moral, gepaart mit – teilweise hartem – Körpereinsatz und einigen wenigen spielerischen Elementen verdient. Kurz vor Schluss hatte die Fecht-Elf sogar noch 2 Topchancen das Ergebnis komplett auf den Kopf zu stellen; mit Glück und einem guten Torhüter konnte das von den Gastgebern verhindert werden. Dennoch war die Freude der Gäste nach der Partie groß und ebenso verständlich wie der Frust der Lilanen.

Foto: Der eingewechselte Danny Albrecht mühte sich redlich, konnte jedoch auch keine entscheidende Wende herbeiführen

Herren A-Klasse Rhein-Mittelhaardt: TSV Lingenfeld – SV Altdorf-Böbingen

Herren A-Klasse Rhein-Mittelhaardt: TSV Lingenfeld – SV Altdorf-Böbingen 1:1 (1:0)

In einem schönen und umkämpften Hartplatz-Flutlichtspiel vor fast 100 Zuschauern teilten sich die Kontrahenten letztendlich gerecht die Punkte.

Nach einem ersten Schuss neben das Tor schon in der 1. Minute, ging Lingenfeld in der 3. in Führung. Der Foulelfmeter, verwandelt von Lucas Groß bedeutete das frühe 1:0.
In der 26. Minute vergab Schwager, wie schon der 1., eine gute Torgelegenheit. In der 40. traf Hartmann per Kopfballverlängerung nach Freistoß nur die Lingenfelder Querlatte.

In der 2. Halbzeit verdienten sich die Gäste mit verstärktem Engagement den Punkt, den Gino Mathes in der 80. Minute mit dem 1:1 sicherstellte.

Foto: Sorgte per Strafstoß für die frühe Lingenfelder Führung, Lucas Groß

A-Klasse: TuS Mechtersheim II – VfB Iggelheim

A-Klasse: TuS Mechtersheim II – VfB Iggelheim 1:1 (0:1)

Mechtersheim wollte seiner Favoritenrolle gerecht werden und rannte an, um den Gegner frühzeitig in die Knie zu zwingen. Das gelang nicht so wirklich, auch weil sich Iggelheim in keinster Weise beeindrucken ließ und selbst ab und an Offensivaktionen startete. Es kam wie es (fast) kommen musste, Iggelheim ging in der 42. in Führung. Die Mechtersheimer Abwehr bekam die Situation im eigenen Strafraum nicht in den Griff und nicht geklärt, Felix Fischer schaltete schnell und schob ein zum 0:1.
Sekunden vor der Pause parierte der überragende VfB-Keeper Rouven Hengen einen Kopfball aus kürzester Distanz und vermied den Ausgleichstreffer, der aufgrund der größeren Spielanteile des TuS nicht unverdient gewesen wäre.

Foto: Der Gegner in Ballbesitz, da bleibt schon mal Zeit für ein Posing im Mittelfeld…

Richtigstellung: Zum Zeitpunkt der Aufnahme war das Spiel verletzungsbedingt unterbrochen!

In den ersten 45 Spielminuten sahen die knapp 50 Zuschauer schon eine recht gute Partie, aber nach der Pause erhöhten beide Teams die Schlagzahl und es wurde ein wirklich gutes, schnelles und spannendes Flutlichtmatch. Die Mechtersheimer Anstrengungen wurden in der 80. Minute belohnt. Ali Dibs Schuss von halblinks wurde noch leicht abgefälscht und war dadurch für Hengen unhaltbar, 1:1.
Am Ende des von Hassan Alhomsy gut geleiteten Spiels stand die insgesamt gerechte Punkteteilung, mit der beide Teams nicht so wirklich zufrieden sein können. Mechtersheim versäumte es mit einem Heimdreier sich der Spitze anzunähern und Iggelheim behält trotz des Punktgewinns die rote Laterne.