A-Klasse: SV Rülzheim II – Viktoria Herxheim II

A-Klasse: SV Rülzheim II – Viktoria Herxheim II 2:3 (1:2)

So müssen Derbys sein; intensiv, umkämpft, mit vielen spielerischen Aktionen und wie hier, 5 sehenswerten Toren. Leider, wohl aufgrund der unangenehmen Witterung, vor zu wenigen, geschätzten 50 Zuschauern.

Insgesamt stand der durchgehenden Rülzheimer optischen Überlegenheit, die Effektivität Herxheims gegenüber. So erwiderte die Viktoria die stürmische Anfangsphase der ganz in weiß gekleideten Lilanen in der 3. Minute mit einem Lattentreffer; Florian Müller war der „Unglücksrabe“.

Müller korrigierte sein Abschlusspech in der 18. Minute, als er im dritten Versuch innerhalb einer Szene – Rülzheim konnte mehrfach nicht entscheidend klären – endlich den Ball im Netz unterbringen konnte, 0:1.
Drei Minuten später (21.) setzte Robin Dränkow nach einem Eckball den Kopfball an die Latte. Wieder drei Minuten später war es die Rülzheimer Nr. 9 – Kevin Baltrusch setzte sich im Herxheimer 16er gut durch – die zum 1:1 ausgleichen konnte.

Das schönste Tor des Tages gereichte dem Gast aus dem Nachbardorf zur 2:1 Halbzeitführung. Sebastian Trapp trat in der 36. weit rechts außen an zum Freistoß und beförderte das Spielgerät mit der linken Klebe, für Sascha Pfirrmann unhaltbar in den entfernten Winkel – wunderschön.

Davon dass Herxheim heute vielleicht ein wenig motivierter war als die aufgrund des Heimvorteils leicht favorisierten Rülzheimer zeugte das 3:1 in der 69. Minute. Nach der Balleroberung im SVR-Strafraum gelang Jonas Röller aus spitzestem Winkel das 3:1.

Der Treffer verfehlte seine Wirkung nicht, Rülzheim baruchte eine kleine Weile, um sich von dem Schock zu erholen. In der Phase war Herxheim dem 4:1 deutlich näher als die Gastgeber dem Anschluss. Die endgültige Entscheidung hatte Florian Müller in der 77. Minute auf dem Fuß. Den gut vorgetragenen Konter konnte er jedoch nicht zu Ende bringen und scheiterte an Pfirrmann. Sascha Pfirrmann war es auch, der in der 80. Minute gleich zwei gefährliche Herxheimer Schüsse nacheinander entschärfte.

Kurz vor Spielende (89.) gelang dem eingewechselten, die Lücke erkennenden Philipp Baltrusch mit einem prima Flachschuss aus 20m noch das 2:3, aber das kam zu spät. Schiedsrichter Edmund Heiliger, der die faire Partie jederzeit im Griff hatte, gewährte Marc Socher und seiner Elf keine Nachspielzeit und pfiff fast punktgenau nach 90 Minuten ab.

Foto: Schütze des wichtigen 0:1, Florian Müller

Foto: Schütze des 1:1, Kevin Baltrusch

Foto: Kann sein Zaubertor (scheinbar) selbst nicht fassen… 😉 der Schütze des 1:2, Sebastian Trapp

Foto: Der Schütze des (vor-)entscheidenden 1:3, Jonas Röller

Foto: Schütze des zu späten 2:3, Philipp Baltrusch (Nr. 24)

A-Klasse: VfB Hochstadt – TuS Frankweiler/​Gleisweiler/​Siebeldingen

A-Klasse: VfB Hochstadt – TuS Frankweiler/​Gleisweiler/​Siebeldingen 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Dominik Koch (34), 2:0 ET (71.)
Zuschauer: 180

Im Spitzenspiel der A-Klasse Südpfalz erkämpfte sich Hochstadt(© www.pfalzfussball.de) letztendlich verdientermaßen den Sieg gegen den bis dato Tabellenführer. In der 34. Minute schloss Dominik Koch mit einem Kopfball einen klasse Angriff mit dem wichtigen 1:0 ab. Nicolas Findt hatte sich links außen durchgesetzt und steckte zurück auf Andreas Minch. Der wiederum setzte eine „kleine“ Flanke an und fand am recht 5er-Eck Koch, der schnell genug reagierte und Marc Beyer im Gehäuse des TuS keine Chance ließ.
Wichtig war das Tor deshalb, weil der VfB zwar spiel bestimmend war, aber der Gast die Mehrzahl der Torchancen hatte. Allein Tobias Schwartz hatte drei gute Gelegenheiten. Zuerst (11. Minute) setzte er einen gefühlvollen Heber nur auf die Querlatte; dann war er allein vor Manuel Reddmann, legte sich jedoch den Ball ein wenig zu weit vor, Reddmann konnte klären. Und zum dritten zog Schwartz einen Distanzknaller knapp vorbei. Zur Pause hätte es also auch anders stehen können…

War es schon in der 1. Halbzeit ein intensives Kampfspiel – nur mit spielerischen Mitteln war auf der Kraterlandschaft am Birkenhain nichts zu bestellen – erhöhte sich die Schlagzahl im zweiten Spielabschnitt nochmals. Und zwar deshalb, weil die Gäste jetzt auch deutlich mehr „Lust“ auf das Spiel nach Vorne an den Tag legten. Nun ging es permanent in hohem Tempo rauf und runter.

Die erste gefährliche Offensivaktion (60.) hatte wieder VfB-Mittelstürmer Koch, dessen Abschluss von links von Bayer mit einer Faust pariert wurde; die Situation aufgrund anschließende Ecke war auch nicht ungefährlich, konnte aber bereinigt werden. Auch die beste Einschussmöglichkeit der 2. Halbzeit blieb Koch vorbehalten, allerdings konnte er freistehend die gute Hereingabe nicht verwerten und schob die Kugel in der 69. Minute am Pfosten vorbei ins Aus – das hätte die Entscheidung sein können, ja müssen.
Die Entscheidung folgte dennoch und nur 2 Minuten später. Von ganz rechts außen schoss Sebastian Werling den Ball Richtung kurzer Pfosten – und plötzlich lag das Spielgerät im Netz. Soweit das vom anderen Platzende(© www.pfalzfussball.de) zu erkennen war, legte sich Bayer das Ei selbst ins Netz, 2:0.
Die Schlussoffensive des nun abgesetzten Spitzenreiters war nicht zwingend genug, um in der letzten Viertelstunde der Partie noch eine Wende herbei zu führen. Schiri Manuel Frech ließ aufgrund der ein oder anderen Unterbrechung korrekterweise 3 Minuten nachspielen und hatte zuvor u.a. die teilweise schwierig zu erkennenden Abseitspositionen allesamt richtig beurteilt.

Fotos: Nicolas Findt (Nr. 10) bereitet auf der linken Außenbahn vor und passt zu Andreas Minch (verdeckt), dessen Flanke Dominik Koch zum 1:0 einköpfen kann

A-Klasse: SV Rülzheim II – Phönix Bellheim

A-Klasse: SV Rülzheim II – Phönix Bellheim 2:4 (1:2)

Es war noch keine Minute gespielt, da stand es 0:1. Sascha Kopf stürmte auf der linken Außenbahn nach vorne und bediente in der Mitte den gut postierten Peter Kellerhals. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. In der 9. Minute zimmerte Moritz Wolff eine zu kurz geratene Abwehr aus wenigen Metern Torentfernung in den Winkel, 1:1. Noch kürzer geriet der zeitliche Abstand zur erneuten Führung für Bellheim. Eine weitere Flanke von Kopf in der 15. Minute bugsierte ein Rülzheimer per verunglückter Kopfballabwehr ins eigene Netz. Trotz der weiterhin offensiven Ausrichtung beider Teams blieb es bis zum Kabinengang beim 1:2.

11 Minuten nach Wiederanpfiff (56.) erhöhte Michael Mamaev nach sehenswerter Einzelaktion auf 3:1 für den Phönix. Im Anschluss verpasste es der Gast aus dem Nachbarort mit dem 4:1 den Sack endgültig zu zu machen. Mehrere hochkarätige Torchancen wurden vergeben.
In der 81. wurde diese Nachlässigkeit bestraft, als der eingewechselte Harun Bican auf 2:3 verkürzen konnte. 4 Minuten später (85.) hatte der ebenfalls eingewechselte Robin Dränkow sogar den Ausgleich auf dem Fuß – dem 3:3 stand nur der Pfosten im Weg.

Dem Schützen des ersten Treffers in der 1. Minute war auch der letzte in der letzten Spielminute (93.) vorbehalten. Peter Kellerhals konterte und netzte zum 2:4 Endstand und zum verdienten Sieg ein.

Foto: Der Tritt hatte weh getan – aber 2 wichtige Tore machten die Schmerzen mit Sicherheit erträglicher

Bildergalerie: Phönix Bellheim – ASV Lug/Schwanheim

A-Klasse: Phönix Bellheim – ASV Lug/Schwanheim 5:4 (2:4)

Bellheim dreht die Partie nach einem 2:4 Rückstand und gewinnt in Unterzahl.

A-Klasse: Phönix Bellheim – ASV Lug/Schwanheim

A-Klasse: Phönix Bellheim – ASV Lug/Schwanheim 5:4 (2:4)

Bellheim dreht die Partie nach einem 2:4 Rückstand und gewinnt in Unterzahl.

Aufgrund der Vielzahl der Vorkommnisse, der Ablauf in Tickerform.

1. Halbzeit
0. Minute: Schiri Marco Hirsch pfeift die Begegnung auf dem Kunstrasen an und liefert eine in jeder Hinsicht 90+4-minütige einwandfreie Leistung ab!
6.: Felix Scherer wird durch die Bellheimer Abwehrmitte steil geschickt und schiebt ein zum 0:1.
7.: Lattentreffer vom ASV
9.: Foulelfmeter für Bellheim; Peter Kellerhals versenkt zum 1:1 Ausgleich
19.: Phönix geht 2:1 in Führung! Moritz Brechtel nimmt eine Hereingabe direkt ab und befördert das Spielgerät ins linke untere Eck. Schien nicht unhaltbar.
28.: Nach einer Ecke kann der Ball von den Bellheimern nicht konsequent aus der Gefahrenzone befördert werden. Marvin Tursa nutzt den Nachschuss, um aus 18m zum 2:2 auszugleichen.
34.: Erneut Tursa kommt wieder zu einem Nachschuss und netzt aus 12m ein zum 2:3.
38.: Yannick Stolzer wird im 16er nicht konsequent gestört und kann auf 2:4 erhöhen, was dann auch gleichzeitig der für total desolat agierende Bellheimer den deprimierenden Halbzeitstand bedeutete.
Einzig positiv aus Sicht der Einheimischen war, dass man selbst 2 Tore machte und Lug/Schwanheim sich mit 4 Treffern begnügte – der Rückstand sich somit in Grenzen hielt.

2. Halbzeit
45.-62.: Phönix kommt wie verwandelt aus der Kabine, ist nun aggressiv und setzte die Gäste unter enormen Druck.
63.: Peter Kellerhals scheitert am guten Reflex von ASV-Keeper Til Scherthan
64.: Nach einem Eckball bugsiert Moritz Reichling die Kugel über die Torlinie, nur noch 3:4.
67.: Bellheims Sven Mellein handelt sich mit der verbalen Spezifizierung eines Gegenspieler die Rote Karte ein.
76.: Eine kleine Unkonzentriertheit der Lug/Schwanheimer Defensivabteilung nutzt der eingewechselte Michael Mamaev zum 4:4 Ausgleich.
85.: Phönix Bellheim immer noch in Unterzahl, setzt in Person von Peter Kellerhals den abschließenden Glanzpunkt. Mit seinem Zaubertor von weit rechts außen ins lange Toreck erzielt der unermüdlich ackernde und rackernde Spielertrainer das 5:4!

Es kann keine zwei Meinung geben, Man Of The Match ist natürlich, aber nicht nur deswegen, der Schütze des Siegtores – Peter Kellerhals.

90.+3: Der Vollständigkeit halber, Yoshua Stolzer quittiert Gelb-Rot.
90.+4: Schiedsrichter Marco Hirsch pfeift ein denkwürdiges Spiel ab.

Nach einer katastrophalen 1. Halbzeit steigerte sich Bellheim quasi in einen Spielrausch und bezwang in Unterzahl den Gegner, der 45 Minuten lang (fast) alles richtig machte und sich dann vielleicht der Sache zu sicher war.

Bilder vom Spiel folgen

Foto: Es kann nur einen geben – Peter Kellerhals nach seinem finalen Knaller.

A-Klasse: SG Edesheim/​Roschbach – VfB Iggelheim

A-Klasse: SG Edesheim/​Roschbach – VfB Iggelheim 3:3 (0:2)

In einer rassigen Partie holt der Aufsteiger nicht nur einen 0:2 Halbzeitrückstand auf, sondern erkämpft sich in Unterzahl einen Zähler gegen einen der Meisterschaftsfavoriten.

Foto: Der Elfer in der 90. zum 3:3 Endstand

Der Gast aus Iggelheim legte los wie die Feuerwehr und hatte vor dem 0:1 in der 20. Minute durch Lukas Schütz schon zwei absolute Hochkaräter vergeben. Spielertrainer Thomas Hartmann und der von Phönix Schifferstadt(© www.pfalzfussball.de) gekommene Marcel Meyer hätten für eine ganz frühe und deutliche Führung sorgen können. Mehr als mit Kampf dagegen halten war für die SG bis zum Rückstand nicht drin, zu drückend war die Überlegenheit der Iggelheimer. Danach kam die Wiemers-Elf aber besser ins Spiel und hatte ihre erste A-Klasse-Torchance in der 25. Minute als der einheimische Spielertrainer seinen Kopfball nur knapp drüber setzte.
Weiter ging es mit Edesheimer Gelegenheiten zum Ausgleich in der 32. Minute als gleich zweimal die Kugel aus kürzester Distanz nicht im gegnerischen Netz landete. Einmal wurde auf der Linie geklärt, zum andern wurde das leere Tor verfehlt.

Ein weiterer Lauf über die Außenbahn von Hartmann mit anschließender Hereingabe führte zum 0:2 Halbzeitstand. Marcel Meyer hatte in der Mitte keine Mühe die Vorlage einzuschieben. Schiri Philipp Engel ließ die Trinkpause nicht nachspielen und pfiff die 1. Halbzeit 2 Minuten zu früh ab.

Die SGER kam gut aus der Kabine(© www.pfalzfussball.de) und erzielte in der 51. Minute ihr erstes A-Klasse-Tor. Alex Wiemers war im Strafraum angespielt worden, hatte den Platz und zog aus 14m ab ins rechte untere Eck, keine Chance für Daniel Fromm im Kasten des VfB.
Eine Minute später (52.) schienen alle Aussichten auf wenigstens einen Punkt dahin zu schwinden. Für ein Revanchefoul quittierte Kapitän Florian Mohr die Rote Karte. Das bedeutete 38 Minuten Unterzahl(© www.pfalzfussball.de) für Edesheim/Roschbach. Nach 65 Minute mit dem 1:3 – Jens Korpis hatte von links eingenetzt – war die Sache doch zu Gunsten der Gäste klar? Nein, dem war nicht so. Mit viel Moral stemmte sich die SG gegen die Niederlage und vielleicht hatte der Sturmlauf der 1. Halbzeit den VfB doch viel Kraft gekostet.
Zumindest stand am Ende doch noch das insgesamt verdiente Unentschieden auf dem Zettel. Zunächst aber scheiterte der erst drei Minuten zuvor eingewechselte Philipp Herrbruck in der 69. am Iggelheimer Torwart. Besser machte es Herrbruck 3 Minuten später (72.) als er eine genaue Flanke von Wiemers zum 2:3 Anschluss einköpfte.

In der Endphase erfuhr der Partie gar noch eine kleine Steigerung und ging an die Nerven der 150 Zuschauer. Zunächst gab es Strafstoß für die SG Edesheim/Roschbach in der 90. Minute. Nico Kruppenbacher(© www.pfalzfussball.de) verwandelte sicher zum umjubelten 3:3 Ausgleich. In der 2. Minute der Nachspielzeit setzte der auf der Außenbahn sehr ordentlich ackernde Kevin Horn den Ball auf die Querlatte. Und in der letzten Verlängerungsminute konnte Iggelheim das Tohuwabohu vor der Torlinie von Keeper Fabio Hundemer im Gehäuse der SG auch nicht mehr zum Siegtreffer ummünzen.

So blieb es nach einem intensiven, spannenden und mit zahlreichen Torchancen gespickten Spiel bei der insgesamt gerechten Punkteteilung. Iggelheim wies mit zeitweise extremem Tempospiel seine Favoritenrolle nach. Edesheim/Roschbach zeigte, dass man mit Moral und Zusammenhalt auch ein scheinbar verlorenes Spiel, zumindest teilweise, drehen kann.

A-Klasse: VfB Hochstadt – SV Minfeld

A-Klasse: VfB Hochstadt – SV Minfeld 3:3 (2:1)

Obwohl oder grade weil es um „Nichts“ mehr ging, entwickelte sich ein unterhaltsames, torreiches Spiel, das auch spielerisch gute Aktionen zu bieten hatte. Da reihte sich auch Schiri Ralf Liesert ein, der mit der fairen Partie (natürlich) keinerlei Probleme hatte.
Das einzige Problem, das es gab, war die Zuordnung einiger Tore zu den Schützen. Da hat jeder Verein und auch der Schiedsrichter seine eigenen Ansichten. Deshalb sei auf die Nennung verzichtet und spät, aber besser spät als nie das Augenmerk auf die Bilder vom Spiel geleitet.

Eins noch; der Man Of The Match. Das war relativ eindeutig Christian Heck. Dass der kicken kann, das weiß man, aber dass er mit zarten 38 Jahren 90 Minuten lang Gas gibt, permanent das Spiel ankurbelt und seine Mitspieler einsetzt, das ist bei hochsommerlichen Temperaturen doch bemerkenswert!

A-Klasse: ASV Harthausen – TSG Deidesheim

A-Klasse: ASV Harthausen – TSG Deidesheim 1:2 (0:1)

Foto: Christian Schubing spitzelt den Ball an Bernd Streibert vorbei – 0:1 in der 19. Minute

Trotz eines kleinen Chancenübergewichts des ASV Harthausen, führte der favorisierte Tabellenführer aus Deidesheim(© www.pfalzfussball.de) zur Halbzeit mit 1:0. Christian Schubing hatte in der 19. Minute das erste Tor erzielt. Während Harthausen keine seiner 3-4 guten Gelegenheiten nutzen konnte, schlug der Gast eiskalt und effektiv zu – und hätte sogar 2:0 in Front liegen können, aber der wendige Mario Seckinger traf in der 43. nur den Innenpfosten, von wo der Ball in die Arme von Bernd Streibert flog.

Das Spielprinzip setzte sich auch in der 2. Halbzeit fort. Harthausen(© www.pfalzfussball.de) war nach den ersten 10 Minuten ein ebenbürtiger Gegner und hätte in der 57. den verdienten Ausgleich erzielen müssen. Dustin Bitsch konnte aus kurzer Entfernung die gute Hereingabe nicht verwerten und zog den Ball weit drüber. Und was im Fußball fast schon ein ungeschriebenes Gesetz ist: wenn du selbst die Dinger nicht rein machst, rächt sich das ganz bitter.
Quasi im Gegenzug gelang Deidesheim in der 59. das 2:0. Einen Freistoß von Patrick Pehlke konnte Streibert nicht fest halten, Schubing reagierte am schnellsten und schob den Abpraller ins Netz.

Der eingewechselte Marvin Mandery(© www.pfalzfussball.de) verkürzte in der 85. Minute aus 20m per Flachschuss ins Eck zum 1:2. Nervös konnte das die TSG in den letzten Minuten der Partie aber nicht mehr machen und so entführte der designierte Meister alle drei Punkte aus dem Tabakdorf. Für Harthausen war ein Punktgewinn durchaus möglich, aber nicht mit der heutigen Chancenverwertung. Im Rangeln um den Relegationsplatz ist der ASV dennoch weiter vertreten.

Foto: Der Abstauber von Schubing zum 0:2

A-Klasse: FV Dudenhofen II – FC Speyer 09 II

A-Klasse: FV Dudenhofen II – FC Speyer 09 II 3:2 (2:1)

Ich behaupte mal, dass Beide nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben; und nach vorne geht auch nichts mehr. Man konnte sich also voll auf das „Prestige“ konzentrieren in diesem Derby.
Das tat zunächst vor allem Dudenhofen, das los legt wie die Feuerwehr und vollkommen verdient nach 22 Minuten mit 2:0 führte. In der 2. Minute schon hatte Tim Schaaf zum 1:0 eingenetzt. Mit viel Wucht legte Rouven Hook in der 22. das 2:0 nach.

Foto: Das 2:0 durch Rouven Hook (ganz rechts) war nach 22 Minuten schon sowas wie eine Vorentscheidung

Seine erste Torchance hatte Speyer in der 34. – der angesetzte Kopfball flog drüber. Aber nur 3 Minuten später verwandelte Nico Gronbach einen Freistoß direkt zum 2:1 Anschlusstreffer. Alles war wieder offen und blieb spannend. Auch nachdem Tim Schaaf in der 58. Minute aus 18m Torentfernung sein zweiter Treffer gelang, denn die Konstantakis-Elf macht nun mächtig Druck. Tore lagen in der Luft, aber der wichtige Anschluss gelang dem FC dann doch viel zu spät. Erst in der 2. Minute der Nachspielzeit lag die Kugel nach einer kuriosen Flugbahn, irgendwie beeinflusst durch die Gehäusebegrenzung und den Torwart, im Netz. Als Schütze ist Christoph Gass zu notieren.

Die 120 Zuschauer hatten ein gutes Derby zwischen zwei starken Mannschaften und einem verdienten Sieger gesehen. Der Knackpunkt war die von Dudenhofen dominierte Anfangsphase; Speyer brauchte fast eine halbe Stunde, um sich aus der Umklammerung zu lösen und die Partie offen(er) zu gestalten.

Foto: Nico Gronbach (Nr. 7) zirkelt den Freistoß an der Mauer vorbei ins Netz

A-Klasse: SV Altdorf-Böbingen – Palatia Böhl

A-Klasse: SV Altdorf-Böbingen – Palatia Böhl 2:0 (1:0)

Mit dem letzte Aufgebot angetreten, kämpfte Böhl(© www.pfalzfussball.de) bravourös und hielt die Niederlage in erträglichen Grenzen, war aber insgesamt chancenlos.
In der 23. Minute erzielte Bastian Schneider(© www.pfalzfussball.de) die zu diesem Zeitpunkt schon hoch verdiente 1:0 Führung. In der 70. erhöhte Simon Hartmann(© www.pfalzfussball.de) im Nachschuss auf 2:0. Den vorhergehenden Strafstoß, getreten von Nils Brendel hatte Palatia-Keeper schön pariert, aber nur nach vorne abwehren können – Hartmann reagierte am schnellsten.

Zwei Wermutstropfen waren zu verzeichnen. Gegen Ende der Partie blieb Simon Hartmann im Rasen hängen und verdrehte sich das Knie. Und ganz am Anfang wurde der an der Seitenlinie(© www.pfalzfussball.de) stehende Trainer Böhls, Kaan Alkaya, (unabsichtlich) abgeschossen, coachte unbeeindruckt die 90 Spielminuten mit blutender, geschwollener Nase und fuhr erst anschließend zur „Reparatur“ ins Krankenhaus.
Beiden Verletzten von hier aus die besten Genesungswünsche!

Foto: Vollversammlung im Böhler 16er; trotz aller Altdorfer Anstrengungen blieb es beim relativ knappen 2:0

Awesome Flickr Gallery Error - Gallery ID 596 has been either deleted or not configured.

A-Klasse: FC Speyer 09 II – SV Gommersheim

A-Klasse: FC Speyer 09 II – SV Gommersheim 0:0

Gute 60 Minuten brauchte die Partie um warm zu laufen, die letzte halbe Stunde war dann sogar eine gute. In der ging es permanent rauf und runter. Torchancen ergaben sich für den relativ kurzen Zeitraum recht viele. Und alle wurden von den besten Akteuren auf dem Platz, den beiden Torhütern, Alexander Lutz (Gommersheim) und Felix Rupp (Speyer), bravourös entschärft.
Insgesamt ein gerechtes Unentschieden – ein mögliches 2:2 wäre für die verbliebenen, sehr kulant aufgerundeten 50 Zuschauer natürlich schöner gewesen.

Foto: Ein auffälliger Aktivposten in der Speyerer Offensive war der flinke Kenneth Eissler

A-Klasse: FV Heiligenstein – TSV Lingenfeld

A-Klasse: FV Heiligenstein – TSV Lingenfeld 2:0 (1:0)

Dass es im Nachholspiel der Tabellennachbarn nicht vielleicht 8 Tore sondern nur 2 zu sehen gab, lag zum einen an der unterirdischen Chancenverwertung(© www.pfalzfussball.de) und zum andern an den beiden Torhütern, Jonas Gruhn (Lingenfeld) und Constantin Gallo (Heiligenstein), die mit Paraden und Reflexen(© www.pfalzfussball.de) ihre Kästen sauber hielten – mit Ausnahme der beiden Einschläge, die durch krasse Black-Outs in der Lingenfelder Defensive ermöglicht wurden.

Foto: Heiligensteins Kapitän Manuel Weschler lieferte den genialen Querpass auf Samuel Kant, dem mit dem 2:0 die Entscheidung gelang

Das 1:0 von Sven Hoffmann in der 38. Minute wurde eingeleitet durch einen derben Fehlpass eines Lingenfelders(© www.pfalzfussball.de) in der eigenen Hälfte; damit war der Raum für den schnellen Hoffmann geöffnet und der Weg zum Torerfolg frei.
Vorm entscheidenden 2:0 in der 80. Minute konnte Manuel Weschler mit einem flachen Diagonalpass(© www.pfalzfussball.de) die gesamte gegnerische Abwehr aushebeln und damit Samuel Kant auf der anderen Seite so in Szene setzen, dass der eigentlich gar nicht anders konnte als einzunetzen.

Der wahrscheinliche Knackpunkt zur Niederlage Lingenfelds war wohl der nicht verwandelte Elfmeter(© www.pfalzfussball.de) in der 76. Minute. Lucas Groß zielte flach in die linke Ecke, aber Gallo parierte bravourös. Das hätte die Belohnung für die immmense Druckphase der Gäste in der 2. Halbzeit sein können. Die Partie wäre offen gewesen und hätte kippen können – aber Gallo hatte was dagegen.

Zum Beleg, dass ein deutlich höheres Ergebnis möglich war, hier nur die wichtigsten nicht genutzten Torchancen:
6. Minute: Jonas Gruhn klärt per Reflex gegen den frei vor ihm auftauchenden Edward Beifuß
7.: Sven Hoffmann trifft nur den Innenpfosten, von dort springt der Ball dem Torwart in die Arme
30.: Constantin Gallo klärt per Reflex gegen den frei vor ihm auftauchenden Besart Veselaj
36.: Samuel Kant scheitert frei stehend am Reflex von Gruhn

49.: Lingenfelds Besart Veselaj steht vollkommen frei und befördert die Kugel aus kurzer Distanz über die Querlatte
67.: Ein aussichtsreicher Konter Heiligensteins wird kläglich versemmelt
76.: …der angesprochene Strafstoß wird nicht genutzt
96.: trotz 6 Extra-Minuten gelingt kein weiteres Tor

Insgesamt und aufgrund der Chancenverteilung(© www.pfalzfussball.de) ein verdienter Sieg für den FVH, der damit in der Tabelle an Lingenfeld vorbei zieht.