A-Klasse: FC Phönix Bellheim – SV Hatzenbühl

FC Phönix Bellheim – SV Hatzenbühl 6:3 (2:1)

Bericht: phönixblauer – Phönix Bellheim

+++ Sixpack zum Auftakt der englischen Woche +++

Die knapp 200 Zuschauer sahen eine furiose Partie, in der die Phönixelf gegen niemals aufsteckende Gäste als verdienter Sieger vom Feld ging.

Nach dem Blitzstart durch Peter Kellerhals, der ein Zuspiel von Sören Glesius trotz Abseitsposition zum 1:0 nutzte (4.) und der ersten und für lange Zeit letzten Großchance für die Gäste, bei der der Ball nach einer Ecke knapp am Phönixtor vorbei strich, verpasste man es jedoch, die zahlreichen Torgelegenheiten in Zählbares umzumünzen.

Hussein El Dor scheiterte mit einem Seitfallzieher nach Kellerhalsecke an Jens Beideck, der per Kopf für den geschlagenen Marco Beideck klärte (17.). Der Torhüter blieb in Minute 22 gegen Moritz Reiching Sieger, der nach einem Konter aus dem Rückraum abgeschlossen hatte. Kurz darauf rollte der nächste Phönixkonter. Louis Kuntz zog gegen Beideck den Kürzeren, Adnan El Dor und Kellerhals trafen mit ihren Nachschüssen lediglich die Hatzenbühler Verteidigung (24.).

In der 37. Minute war die Abwehr durch einen bundesligatauglichen Pass von Reichling dann ausgehebelt und Kellerhals konnte aus spitzem Winkel hochverdient auf 2:0 für seine Farben stellen. Zuvor hatte Valentin Schwab auf der Gegenseite die Null für seine Mannschaft gehalten, als er eine 1-gegen-1-Situation für sich entschied.

Mit Erzielen des zweiten Treffers nahm man den Fuß etwas vom bis dahin über weite Strecken durchgetretenen Gaspedal, was die Gäste recht schnell zu bestrafen wussten. Ein Einwurf fand seinen Weg bis in den Strafraum und konnte nicht geklärt werden, Adrian Cebulla staubte zum Anschlusstreffer ab (42.). Die Ruhepause des Phönix überdauerte die Halbzeit und Jonas Petry erzielte 5 Minuten nach dem Seitenwechsel ohne große Gegenwehr den Ausgleich (50.).

Der Phönix, jetzt wieder wach, antwortete schnell. Kurz nachdem Referee Blendion Gavazi Nils Risser einen glasklaren Strafstoß verweigert hatte (52.), schloss Peter Kellerhals den nächsten Konter erfolgreich ab und brachte den Phönix wieder in Front (54.).

Im höheren Gang war die rote Offensive kaum zu bremsen und Louis Kuntz brachte nach der nächsten erstaunlichen Vorarbeit von Moritz Reichling, der seinen Kollegen per Hackentrick in die Gasse schickte, mit 4:2 auf die Siegerstraße (61.). Spätestens mit dem 5:2 in Minute 65. schien die Partie endgültig gelaufen. Der gerade eingewechselte Enrico Niederer eroberte einen Ball im Mittelfeld und setzte blitzschnell Adnan in Szene. Den uneigennützigen Querpass veredelte der ebenfalls eingewechselte Florian Wernecke.

Mit dem ohne große Gegenwehr erzielten 5:3 von Andreas Werling (72.) und den Erfahrungen aus der Phase nach dem eigenen zweiten Treffer bis zum Ausgleich kam nochmals etwas Unruhe ins Spiel des Phönix, die von den Gästen gewitterte Morgenluft erwies sich am Ende jedoch als zu dünn. Moritz Reichling mit seiner dritten Torvorlage und Flo Wernecke, der den Jokerdoppelpack schnürte, koproduzierten in Minute 90 den Schlussakkord einer unterhaltsamen Partie.

INFO bzgl. englischer Woche

Mittwoch, 18.10.2017, 19:30 Uhr, 5. Runde Kreispokal
FC Phönix Bellheim – SG Steinfeld/​Schweighofen/​Kapsweyer

Sonntag, 22.10.2017, 15:00 Uhr, A-Klasse Südpfalz
FC Bavaria Wörth – FC Phönix Bellheim

A-Klasse: Viktoria Herxheim II – SV Rülzheim II

A-Klasse: Viktoria Herxheim II – SV Rülzheim II 1:3 (0:2)

In der 9. Minute ging der Gast aus Rülzheim durch einen Knaller aus 24m in den Winkel, abgefeuert von Elvis Bequiraj, mit 1:0 in Führung. Nur 2 Minuten später sprintete Modesta Nganamodel der Viktoria Abwehr davon und ließ auch Johannes Hublitz keine Chance, 0:2. Herxheim tat sich schwer, musste man doch u.a. auf Topgoalgetter Dennis Bodenseh verzichten. Ein Kopfball von Marc Andruszko an die Latte in der 38. Minute war die spärliche Offensivausbeute der Gastgeber. Die 2-Toreführung für Rülzheim war verdient.

Foto: Modesta Nganamodel überlistet Johannes Hublitz zum 0:2

In der 2. Halbzeit ließ es Rülzheim etwas ruhiger angehen, das hohe Tempo der ersten Hälfte wäre eh nicht zu halten gewesen; war aber auch nicht nötig. Trotz der sich nun engagiert wehrenden Viktoria erhöhte die Hartmann-Elf sogar noch auf 3:0. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Dennis Faust sicher.

Als Jonas Healy nach einer knappen Stunde (59.) eine flache Hereingabe mit der Schuhspitze erwischte und zum 1:3 Anschlusstreffer ins Tor bugsierte, schien die Möglichkeit auf wenigstens einen Punkt wieder vorhanden. Allerdings waren alle weiteren Angriffe der Herxheimer nicht von höchster Gefährlichkeit geprägt, und die lilane Abwehr um Torwart Sandro Faulhaber hielt bis zum Schlusspfiff vom guten Schiedsrichter Alexander Burhardt stand und brachte den verdienten Sieg nach Hause.

Foto: Dennis Faust per Strafstoß zum 0:3

A-Klasse: Phönix Bellheim – SV Minfeld

A-Klasse: Phönix Bellheim – SV Minfeld 1:1 (1:0)

Bellheim ging durch den Kopfball von Adnan El-Dor nach prima Flanke von Peter Kellerhals in der 40. Minute mit 1:0 in Führung. In der Folge verpassten es die Roten nachzulegen und fingen sich durch die sich ins Spiel kämpfende Minfelder Elf noch den späten Ausgleich ein. Marvin Schöttinger glich in der 83. aus. Schiedsrichter Norbert Pirron war wie immer ein souveräner Spielleiter.

Foto: Sieht nicht unbedingt danach aus, das war aber tatsächlich der Kopfball zum 1:0

Bericht von phönixblauer

Auf Grund einiger Verletzungen und Erkrankungen schickte Peter Kellerhals gegen Minfeld quasi sein letztes Aufgebot auf den Kunstrasen des Franz-Hage-Stadions. Neben den Spielern der Startelf standen lediglich drei Reservespieler zur Verfügung, die zuvor am Sieg der Phönixzweiten gegen Minfeld II beteiligt gewesen waren. Die 120 Zuschauer sahen eine Phönixelf, die dem spielerisch vor allem in Durchgang zwei überlegenen Gegner mit unbändigem Einsatz und mannschaftlicher Geschlossenheit alles abverlangte.

Die erste Halbzeit ließ sich recht gut an für den Phönix und man konnte die erste Chance verbuchen. Adnan El Dor scheiterte aussichtsreich an Minfelds Benedikt Schulz (15.). Auf der anderen Seite hatte Marvin Schöttinger die größte Chance zur Gästeführung, schoss jedoch nach einem Konter aus spitzem Winkel am leeren Tor vorbei (26.).

Wenige Minuten vor der Pause nutzte der Phönix seine Chance und ging in Führung. Nach schönem Zusammenspiel köpfte Adnan El Dor eine Kellerhalsflanke gegen den Lauf von Schulz ins lange Eck und besorgte die umjubelte Pausenführung (39.).

Wer mit einem Sturmlauf der Minfelder im zweiten Durchgang gerechnet hatte, sah sich bestätigt. Sehr dominant und strukturiert gingen die Gäste in der Offensive zu Werke, wurden jedoch durch kompromisslose Defensivarbeit fast ohne Ausnahme vom Tor von Valentin Schwab fern gehalten. Dem Phönix gelangen nur noch wenige Entlastungsangriffe, da der gut leitende Norbert Pirron so gut wie jeden langen Ball des Phönix wegen Abseits zurückpfiff.

Minfeld ließ sich zu keinem Zeitpunkt entmutigen und bespielte die rot-schwarze Gummiwand konsequent. 7 Minuten vor Schluss belohnten sich die Gäste mit dem längst fälligen Ausgleich. Schöttinger schloss aus dem Gewühl im Strafraum ab und traf den Pfosten, seinen eigenen zweiten Ball verwertete der Angreifer dann zum 1:1.

Auf der Gegenseite bot sich bei einem der wenigen in Durchgang 2 durchgespielten Angriffe des Phönix die Riesenchance zur erneuten Führung, Adnan rutschte der Ball nach Zuspiel von Louis Kuntz aber über den Schlappen (88.). Ein Sieg wäre sicherlich schmeichelhaft, aber dadurch nicht minder erfreulich gewesen. Letztlich war man unter den gegebenen Umständen aber mit dem klasse erarbeiteten Punktgewinn nicht unzufrieden.

A-Klasse: SV Altdorf-Böbingen – TSG Deidesheim

A-Klasse: SV Altdorf-Böbingen – TSG Deidesheim 2:2 (2:1)

Gerechtes Unentschieden in einem abwechslungsreichen Spiel, durch das SV Altdorf-Böbingen auch nach diesem Spieltag auf jeden Fall den Platz an der Sonne inne hat. Die spielstarke TSG Deidesheim robbt sich langsam aber sicher Richtung Tabellenspitze.
Deidesheims Dominic Bach fällt wegen eines im vorigen Spiel erlittenen Meniskusrisses voraussichtlich für den Rest des Jahres aus.

Altdorf-Böbingen ging durch die beiden Turbo-Tore von Nils Brendel mit 2:0 in Führung. Rouven Kolbenschlag gelang mit einem wunderbaren 30m Flachschuss der 1:2 Anschluss. In Halbzeit 2 drückte Deidesheim massiv auf den Ausgleich und erzielte diesen in der 82. Schütze war der agile, aber lange Zeit recht glücklose Mario Seckinger. Beide Teams hatten zuvor Gelegenheiten weitere Treffer zu erzielen.
Die 1. Halbzeit gehörte weitgehend den Gastgebern, die zweite eher den Gästen – von daher kann man von einer gerechten Punkteteilung sprechen.
Der aus dem Badischen angereiste Schiedsrichter, Philip Dickemann, war der Partie ein sehr guter Leiter.

Fotos: Der Freistoßhammer von Christian Henel in der 36. Minute ließ die Querlatte erzittern

A-Klasse: SV Rülzheim II – SV Wernersberg/​Spirkelbach

A-Klasse: SV Rülzheim II – SV Wernersberg/​Spirkelbach 1:1 (0:0)

Rülzheim war die bessere Mannschaft, vergab aber in der 1. Halbzeit gleich mehrere gute Torchancen und in der 24. sogar einen Foulelfmeter. So ging es torlos in die Pause.
Eine Minute nach Wiederanpfiff brach Patrik Schuhmacher den „Bann“. Sein schöner Abschluss vom linken 16er Eck schlug im rechten Winkel ein – das längst fällige 1:0 in der 46. Spielminute. Rülzheim versäumte es nachzulegen und machte den Gästen dadurch Mut, selbst die Initiative zu ergreifen. Und tatsächlich hatte Wernersberg/​Spirkelbach Erfolg. In der 66. Minute netzte Ricardo Burgard ein zum 1:1 Ausgleich.

Wenn man die Chancenverteilung und die Spielanteile betrachtet, war das Remis als einigermaßen absurd zu bezeichnen. Wernersberg/​Spirkelbach hatte sich den Punkt durch ihre nicht zu brechende Moral, gepaart mit – teilweise hartem – Körpereinsatz und einigen wenigen spielerischen Elementen verdient. Kurz vor Schluss hatte die Fecht-Elf sogar noch 2 Topchancen das Ergebnis komplett auf den Kopf zu stellen; mit Glück und einem guten Torhüter konnte das von den Gastgebern verhindert werden. Dennoch war die Freude der Gäste nach der Partie groß und ebenso verständlich wie der Frust der Lilanen.

Foto: Der eingewechselte Danny Albrecht mühte sich redlich, konnte jedoch auch keine entscheidende Wende herbeiführen

Herren A-Klasse Rhein-Mittelhaardt: TSV Lingenfeld – SV Altdorf-Böbingen

Herren A-Klasse Rhein-Mittelhaardt: TSV Lingenfeld – SV Altdorf-Böbingen 1:1 (1:0)

In einem schönen und umkämpften Hartplatz-Flutlichtspiel vor fast 100 Zuschauern teilten sich die Kontrahenten letztendlich gerecht die Punkte.

Nach einem ersten Schuss neben das Tor schon in der 1. Minute, ging Lingenfeld in der 3. in Führung. Der Foulelfmeter, verwandelt von Lucas Groß bedeutete das frühe 1:0.
In der 26. Minute vergab Schwager, wie schon der 1., eine gute Torgelegenheit. In der 40. traf Hartmann per Kopfballverlängerung nach Freistoß nur die Lingenfelder Querlatte.

In der 2. Halbzeit verdienten sich die Gäste mit verstärktem Engagement den Punkt, den Gino Mathes in der 80. Minute mit dem 1:1 sicherstellte.

Foto: Sorgte per Strafstoß für die frühe Lingenfelder Führung, Lucas Groß

A-Klasse: TuS Mechtersheim II – VfB Iggelheim

A-Klasse: TuS Mechtersheim II – VfB Iggelheim 1:1 (0:1)

Mechtersheim wollte seiner Favoritenrolle gerecht werden und rannte an, um den Gegner frühzeitig in die Knie zu zwingen. Das gelang nicht so wirklich, auch weil sich Iggelheim in keinster Weise beeindrucken ließ und selbst ab und an Offensivaktionen startete. Es kam wie es (fast) kommen musste, Iggelheim ging in der 42. in Führung. Die Mechtersheimer Abwehr bekam die Situation im eigenen Strafraum nicht in den Griff und nicht geklärt, Felix Fischer schaltete schnell und schob ein zum 0:1.
Sekunden vor der Pause parierte der überragende VfB-Keeper Rouven Hengen einen Kopfball aus kürzester Distanz und vermied den Ausgleichstreffer, der aufgrund der größeren Spielanteile des TuS nicht unverdient gewesen wäre.

Foto: Der Gegner in Ballbesitz, da bleibt schon mal Zeit für ein Posing im Mittelfeld…

Richtigstellung: Zum Zeitpunkt der Aufnahme war das Spiel verletzungsbedingt unterbrochen!

In den ersten 45 Spielminuten sahen die knapp 50 Zuschauer schon eine recht gute Partie, aber nach der Pause erhöhten beide Teams die Schlagzahl und es wurde ein wirklich gutes, schnelles und spannendes Flutlichtmatch. Die Mechtersheimer Anstrengungen wurden in der 80. Minute belohnt. Ali Dibs Schuss von halblinks wurde noch leicht abgefälscht und war dadurch für Hengen unhaltbar, 1:1.
Am Ende des von Hassan Alhomsy gut geleiteten Spiels stand die insgesamt gerechte Punkteteilung, mit der beide Teams nicht so wirklich zufrieden sein können. Mechtersheim versäumte es mit einem Heimdreier sich der Spitze anzunähern und Iggelheim behält trotz des Punktgewinns die rote Laterne.

A-Klasse: TuS Mechtersheim II – TSV Lingenfeld

A-Klasse: TuS Mechtersheim II – TSV Lingenfeld 2:0 (1:0)

Einen insgesamt ungefährdeten und verdienten Sieg fuhr der „kleine“ TuS im Sonntagabendspiel gegen Lingenfeld ein.
In der 21. konnte David Steckbauer die gute Vorarbeit von Ali Dib auf links außen und dessen Flanke zum 1:0 verwerten. In der 54. war es die Hereingabe von Johannes Becker, die Mehmet Ekren mit dem 2:0 vollendete.
Lingenfeld bemühte sich stets, hatte aber nur eine wirklich hockkarätige Torchance. Cengiz Buyruk zog von links außen Richtung langer Winkel ab und zwang Kai-Nelson Dreißigacker zu einer Glanzparade.

In beiden Teams ist Potenzial genug, um (mindestens) eine ruhige Runde zu spielen. Aber hüben wie drüben ist noch Feintuning nötig, um der gefährlichen Zone zu entgehen – Arbeit für die Trainer…

Foto: Eichi – Mechtersheims Glücksbringer

A-Klasse: FV Heiligenstein – FV Dudenhofen II

A-Klasse: FV Heiligenstein – FV Dudenhofen II 0:0

Bei 5 Spielen an diesem Sonntag, fange ich mal mit dem torärmsten, bzw. dem torlosen 0:0 in Heiligenstein an. In den 20 Minuten der 2. Halbzeit vor Ort, hatten beide Teams 2-3 mehr oder weniger gute Torchancen. Eine davon, für Heiligenstein, war so gut, dass man von einer 100%igen sprechen kann. Die Nichtnutzung stützt jedenfalls die Aussage eines Zuschauers, der das ganze Spiel verfolgte, dass man auch eine Stunde länger hätte spielen können, ohne zum Torerfolg zu kommen.

A-Klasse: TuS Frankweiler/​Gleisweiler/​Siebeldingen – SVO Rheinzabern

A-Klasse: TuS Frankweiler/​Gleisweiler/​Siebeldingen – SVO Rheinzabern 1:2 (0:0)

70 Minuten schien sich die Partie warm laufen zu müssen, um letztlich 20 plus 8 Minuten mit Dramatik aufzuwarten.
Unterbrochen wurde die sehr, sehr lange „Anfangsphase“ in der 35. von einem Distanzknaller von Lucas Pfau, den Julian Roth mit einer Weltklasse-Parade aus dem Winkel fischte. Erneut Pfau war es, der in der 60. Minute die Kugel aus 20m an den Innenpfosten setzte. Sicherlich bemühten sich beide Teams um eine offensive Spielweise, aber mehr Zwingendes sprang zunächst nicht heraus.

Foto: Adrian Scherer überwindet Julian Roth zum 0:1

Dass es auch komplett anders geht, sahen die annähernd 300 Zuschauer ab dem Treffer in der 71. Minute. Adrian Scherer war zentral steil angespielt worden, war dadurch frei vor Roth und ließ diesem mit seinem Schlenzer keine Chance, 0:1. Endlich das ersehnte erste Tor des Spiels. Der Zurückliegende musste nun aufmachen und tat dies auch. Frankweiler war plötzlich hellwach und antwortete mit wütenden Angriffen, bei denen sich SVO-Torwart Jonas Ohmer mehrfach auszeichnen konnte.

Foto: Verständlicher Jubel über den späten Ausgleich durch Jonas Roth; ein schönes Tor und zu dem Zeitpunkt ein wichtiges…

War die Führung für Rheinzabern verdient, so war es der späte Ausgleich durch den eingewechselten Jonas Roth inzwischen dann auch. Nach einem Eckball setzte er hinter dem langen Pfosten stehend eine Kopfballbogenlampe ins entfernte Eck an und konnte nach dem Einschlag zum 1:1 jubeln.

Normalerweise wären in so einer Phase die Mannschaften mit einer insgesamt leistungsgerechten Punkteteilung zufrieden – Rheinzabern war es nicht. Respekt, immerhin läuft man auch Gefahr selbst einen Konter einzufangen und mit gänzlich leeren Händen heim zu fahren. Aber die Mannschaft von Jörg Dudenhöffer nutzte die letzte Aktion der 8-minütigen Nachspielzeit zum Siegtreffer. Nach einem allerletzten Eckball köpfte oder schoss (?) Yannik Thomas aus unmöglichem spitzen Winkel den Ball zum 1:2 ins Netz.

Foto: Am Ende jubelten aber nur die Gäste aus Rheinzabern; Yannik Thomas (Nr. 7, ganz rechts) mit dem Siegtreffer in der 98. Minute

Aufgrund des späten und vermeidbaren Treffers ist der Sieg natürlich als ein wenig glücklich zu bezeichnen, verdient ist er allerdings auch. 70 Minuten lang hatte der bisherige Tabellenführer speziell offensiv zu harmlos, um nicht zu sagen schlecht agiert, während Rheinzabern sein Ding konsequent durchzog.

A-Klasse: VfL Hainfeld – TSG Deidesheim

A-Klasse: VfL Hainfeld – TSG Deidesheim 4:3 (2:2)

Tore: 1:0 Frederik Zwick (21.), 1:1 Patrick Pehlke (24.), 2:1 Adam Marciniak (31.). 2:2 Dominic Bach (32.), 3:2 Ben Reinhardt (58.), 3:3 Mario Seckinger (70.), 4:3 Norbert Kot (71.)

Foto: Auf vielfachen Wunsch, das Oberschenkel-Löwen-Tattoo (so gut es ging) aus der Nähe

Allein schon die Torfolge, oder besser gesagt, die zeitliche Abfolge der Tore war interessant. Auch die taktische Verteilung und die Entwicklung derselben im Verlauf der Partie war durchaus bemerkenswert.
Deidesheim mit drei Ex-Mechtersheimer Oberligaakteuren aufgelaufen, war trotz des strömenden Regens in der 1. Halbzeit klarer Favorit. Die normalerweise ebenfalls über das spielerische Element ins Spiel gehenden Hainfeldern mussten heute mit Kampf dagegen halten. Auf beiden Seiten gingen 45 Minuten die Rechnungen auf und resultierten in dem 2:2 Unentschieden zur Pause.
In der 21. gelang Frederik Zwick mit einem 30m Hinterhaltsschuss das 1:0. Die TSG antwortete 3 Minuten (24.) danach mit dem Treffer zum 1:1. Der Freistoß von Patrick Pehlke von rechts außen flog durch Freund und Feind hindurch ins lange Toreck.

In der 31. war Adam Marciniak von Zwick steil geschickt worden und konnte die Aktion zum 2:1 nutzen. Diesmal ließ die Antwort sogar nur eine Minute auf sich warten. Eine tolle Flanke von Spielertrainer Danko Boskovic erreichte innen Neuzugang Dominic Bach, der nicht zögerte und direkt und satt zum 2:2 Ausgleich einnetzte. Sekundengenau pfiff Schiri Ralf Jäger eine abwechslungsreiche erste Halbzeit ab und bat zum Kabinengang.

Foto: Der Siegtreffer für Hainfeld durch Norbert Kot

Die erneute Führung für die Hausherren gelang in der 58. Ben Reinhardt. Seinen Sturmlauf schloss er mit einem unglaublichen Heber aus spitzem Winkel ins lange Eck zum 3:2 ab. Das schockte die Gäste doch sichtlich, aber sie erholten sich zügig und glichen in der 70. Minute per Sonntagsschuss von Mario Seckinger zum 3:3 aus.
Jetzt war es an dem VfL zurück zu schlagen – auch hier nur eine Minute später, in der 71. Zunächst scheiterte Max Müller am gut reagierenden Robin Henz. Der konnte die Kugel aber nicht festhalten und Norbert Kot staubte im Nachschuss das 4:3 ab.

Der Deidesheimer Schlussoffensive stemmte sich der grün-weiße Abwehrverbund vehement entgegen. Man ließ nur noch einen gefährlichen Abschluss von Boskovic zu, der vom guten Alexander Engel klasse entschärft wurde. Selber schaffte es die Stulin-Truppe nicht, den ein oder anderen Konter vernünftig zu Ende zu spielen. So blieb es beim knappen, aber verdienten Sieg. In der 5. Minute der Nachspielzeit quittierte Max Müller die Ampelkarte. Das wirkte sich nicht mehr aus, denn kurz danach pfiff Jäger ab.

Foto: Die Gedenkminute vor dem Anpfiff galt dem Anfang August in den USA tödlich verunglückten Spieler des VfL Hainfeld, David Becker.

Foto: Trotz des ungemütlichen Wetters vor und während der 1. Halbzeit waren doch zahlreiche Zuschauer gekommen. Und sie mussten ihr Kommen nicht bereuen, sie sahen ein spannendes Spiel und in der 2. Halbzeit blieb es trocken.

Foto: Übrigens lief Hainfeld erstmals mit der Brust-Werbung des neuen Trikotsponsors auf – die Raterunde, um wen es sich handelt, ist eröffnet…
(Tipp: Deichmann ist es nicht)