A-Klasse: VfL Hainfeld – TSG Deidesheim

A-Klasse: VfL Hainfeld – TSG Deidesheim 4:3 (2:2)

Tore: 1:0 Frederik Zwick (21.), 1:1 Patrick Pehlke (24.), 2:1 Adam Marciniak (31.). 2:2 Dominic Bach (32.), 3:2 Ben Reinhardt (58.), 3:3 Mario Seckinger (70.), 4:3 Norbert Kot (71.)

Foto: Auf vielfachen Wunsch, das Oberschenkel-Löwen-Tattoo (so gut es ging) aus der Nähe

Allein schon die Torfolge, oder besser gesagt, die zeitliche Abfolge der Tore war interessant. Auch die taktische Verteilung und die Entwicklung derselben im Verlauf der Partie war durchaus bemerkenswert.
Deidesheim mit drei Ex-Mechtersheimer Oberligaakteuren aufgelaufen, war trotz des strömenden Regens in der 1. Halbzeit klarer Favorit. Die normalerweise ebenfalls über das spielerische Element ins Spiel gehenden Hainfeldern mussten heute mit Kampf dagegen halten. Auf beiden Seiten gingen 45 Minuten die Rechnungen auf und resultierten in dem 2:2 Unentschieden zur Pause.
In der 21. gelang Frederik Zwick mit einem 30m Hinterhaltsschuss das 1:0. Die TSG antwortete 3 Minuten (24.) danach mit dem Treffer zum 1:1. Der Freistoß von Patrick Pehlke von rechts außen flog durch Freund und Feind hindurch ins lange Toreck.

In der 31. war Adam Marciniak von Zwick steil geschickt worden und konnte die Aktion zum 2:1 nutzen. Diesmal ließ die Antwort sogar nur eine Minute auf sich warten. Eine tolle Flanke von Spielertrainer Danko Boskovic erreichte innen Neuzugang Dominic Bach, der nicht zögerte und direkt und satt zum 2:2 Ausgleich einnetzte. Sekundengenau pfiff Schiri Ralf Jäger eine abwechslungsreiche erste Halbzeit ab und bat zum Kabinengang.

Foto: Der Siegtreffer für Hainfeld durch Norbert Kot

Die erneute Führung für die Hausherren gelang in der 58. Ben Reinhardt. Seinen Sturmlauf schloss er mit einem unglaublichen Heber aus spitzem Winkel ins lange Eck zum 3:2 ab. Das schockte die Gäste doch sichtlich, aber sie erholten sich zügig und glichen in der 70. Minute per Sonntagsschuss von Mario Seckinger zum 3:3 aus.
Jetzt war es an dem VfL zurück zu schlagen – auch hier nur eine Minute später, in der 71. Zunächst scheiterte Max Müller am gut reagierenden Robin Henz. Der konnte die Kugel aber nicht festhalten und Norbert Kot staubte im Nachschuss das 4:3 ab.

Der Deidesheimer Schlussoffensive stemmte sich der grün-weiße Abwehrverbund vehement entgegen. Man ließ nur noch einen gefährlichen Abschluss von Boskovic zu, der vom guten Alexander Engel klasse entschärft wurde. Selber schaffte es die Stulin-Truppe nicht, den ein oder anderen Konter vernünftig zu Ende zu spielen. So blieb es beim knappen, aber verdienten Sieg. In der 5. Minute der Nachspielzeit quittierte Max Müller die Ampelkarte. Das wirkte sich nicht mehr aus, denn kurz danach pfiff Jäger ab.

Foto: Die Gedenkminute vor dem Anpfiff galt dem Anfang August in den USA tödlich verunglückten Spieler des VfL Hainfeld, David Becker.

Foto: Trotz des ungemütlichen Wetters vor und während der 1. Halbzeit waren doch zahlreiche Zuschauer gekommen. Und sie mussten ihr Kommen nicht bereuen, sie sahen ein spannendes Spiel und in der 2. Halbzeit blieb es trocken.

Foto: Übrigens lief Hainfeld erstmals mit der Brust-Werbung des neuen Trikotsponsors auf – die Raterunde, um wen es sich handelt, ist eröffnet…
(Tipp: Deichmann ist es nicht)


Schreibe Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.