BILDERGALERIE >>> Verbandsliga: Jahn Zeiskam – ASV Winnweiler

Verbandsliga: Jahn Zeiskam – ASV Winnweiler 8:0 (5:0)

Winnweiler war in dieser Partie absolut chancenlos, weil die Abwehr offen war wie ein Scheunentor, was von Zeiskam weidlich ausgenutzt und ausgiebig bestraft wurde.

Zum ausführlichen und einzig wahren Spielbericht (wer was anderes erzählt, lügt!)

Man Of The Match in dem torreichen Spiel: Philipp Mees mit 3 Toren und einer Torvorlage

Der berühmte Satz mit X >>> Verbandsliga: Jahn Zeiskam – ASV Winnweiler

Verbandsliga: Jahn Zeiskam – ASV Winnweiler 25:0 (14:0)

Zur Fotogalerie

Jaaaaa, der Turnerbund gewinnt mit optimalem 25:0 gegen die Gäste aus Winnweiler und erobert den maximal möglichen Tabellenplatz 6!!!

Harharhar, das war natürlich ein Aprilscherz!
Zeiskam gewann lediglich mit einem lächerlichen 8:0 gegen Abstiegskandidat ASV Winnweiler. Mehr war mit dieser grottigen Leistung einfach nicht drin. Zumal nach einer schon absurd schlechten Spielweise Zeiskams nach dem 5:0 der 1. Halbzeit nur noch 3 weitere Zufallstreffer dazu kamen.

Außerordentlich viel Glück ermöglichte dem Jahn diesen Dreier – Glück, das Winnweiler komplett abging. Von den Spielanteilen wäre ein Sieg der Gäste verdient gewesen.
Auch der Schiri schien Mitleid mit den Gastgebern gehabt zu haben, die 1. Halbzeit pfiff er 2 Minuten zu früh ab, die 2. war sogar 3 Minuten zu kurz. Klarer Nachteil für Winnweiler; ein machbares Unentschieden wurde dadurch verhindert, weil in dieser Zeit locker einige Gäste-Tore möglich gewesen wären.

Ein geschockter TB Jahn Präsident Georg Humbert nach dem Spiel: „Ja, ich muss sagen, dass war gar nix von uns. Ich bin geschockt. Glückwunsch an unsere Gäste für diese erstaunliche Leistung, die leider nicht belohnt wurde. Bei unseren Fans kann ich mich für das Chaosspiel unserer Truppe nur entschuldigen. Die, die Eintritt gezahlt haben, werden gebeten, sich heute am Ostersonntag um 17:00 Uhr am Klubhaus einzufinden – das Eintrittsgeld wird zurück erstattet.“

Ein extrem frustrierter TB Jahn Trainer Sahin Pita nach dem Spiel: „Natürlich bin ich angesichts dieses Ergebnisses extrem frustriert. Das habe ich mir anders vorgestellt, und so war es auch in der Kabine besprochen worden. Aber es hört ja niemand auf mich. Ich kann nur ankündigen, das wird Konsequenzen haben!“

Ein Teil der Glückstreffer seien hier der Öffentlichkeit nicht vorenthalten

7. Minute: 1:0 Philipp Mees nach Vorlage von Kadir Seker

8. Minute: Abseitskopfballtor von Max Krämer

13. Minute: 2:0 Krämer nach Vorlage von Mees

19. Minute: 3:0 Eric Biedenbach nach Alleingang

27. Minute: 4:0 Nicola Karl nach dem im Foto fest gehaltenen Freistoß von Seker

37.: 5:0 Mees
62.: 6:0 Seker
78.: 7:0 Mees
87.: 8:0 Biedenbach

Zuschauer: Gottseidank mussten nur 150 Zuschauer dieses Zeiskamer Drama miterleben

Die wahrscheinlich schlechtesten Bilder aller Zeiten vom wahrscheinlich schlechtesten Fußballspiel aller Zeiten folgen…

Foto: Zu allem Überfluss, sozusagen das i-Tüpfelchen auf dem gebrauchten TB-Jahn-Tag, setzte Zeiskam einen nicht spielberechtigten Akteur ein. Ein gewisser STRIEB (Nummer 14) war auf dem Spielberichtsbogen nicht zu finden! Wird Winnweiler aufgrund dessen Protest einlegen? Man weiß es nicht….

Verbandsliga: TuS Mechtersheim – ASV Winnweiler

TuS Mechtersheim – ASV Winnweiler 2:1 (2:0)

Tore: 1:0 Eric Veth (19.), 2:0 Angelo Ietro (37.), 2:1 Fabian Schmitt (84.)

Der Sieg ist hoch verdient und war im Prinzip ungefährdet; abgesehen von der Tatsache, dass Mechtersheim in der 2. Halbzeit das Fußball spielen weitgehend einstellte und damit dem bis dahin mehr als harmlosen Gegner Mut machte vielleicht doch noch was Zählbares in die Heimat mitnehmen zu können. Für die grandios offensivschwachen Winnweilerer reichte es zwar zum 1:2 Anschlusstreffer, zu mehr jedoch nicht – das wäre aufgrund des gesamten Spielverlaufs und des Chancenverhaltnisses (9:2) auch absurd gewesen.

Foto: Hochkaräter für Ietro; „vergisst“ aber den Abschluss

151009_201813_04_ietro_chance_800

Mechtersheim lieferte eine hervorragende 1. Halbzeit ab. Bis zum ersten und einzigen Torschuss der Gäste in der 10. Minute hatten der TuS schon drei Abschlüsse zu verbuchen, die durchaus für Tore gut gewesen wären, aber vergeben wurden. Entschädigt für die bis dahin unnötige Nullnummer wurden die 176 Zuschauer mit dem Treffer zum 1:0 in der 19. Minute. Eine Wahnsinnskombination – doppelter Doppelpass – zwischen Florian Simon, Angelo Ietro und Eric Veth durchs Mittelfeld in den 16er hinein, schloss Veth erfolgreich ab.
Nicht viel weniger sehenswert auch das nächste Tor in der 37. Minute. Der weite Diagonalpass vom umsichtigen Danko Boskovic erreichte rechts den flinken Ietro, der seinen Gegenspieler stehen ließ und den guten Gäste-Keeper Robin Assel überlistete, 2:0. Dies war auch der Halbzeitstand.

Foto: Ullemeyer prüft das Alu

151009_204114_03_ullemeyer_latte_800

In der 2. Halbzeit schien es so weiter zu gehen, nämlich positiv für den TuS. In der 53. hatte Thorsten Ullemyer Pech als er aus kurzer Distanz nur die Latte traf. Veth hatte fünf Minuten zuvor noch eine Chance gehabt, scheiterte allerdings an Assel. Dann plötzlich und unerwartet der Bruch im Spiel der Gastgeber. Winnweiler kam besser ins Spiel und zum (zu späten) 1:2 Anschluss. Veth hatte in der Nachspielzeit noch eine Gelegenheit alles klar zu machen, schob die Kugel am Torwart vorbei, aber auch knapp neben den Kasten. Es blieb also beim verdienten Dreier für Mechtersheim. Gegen einen Gegner mit ein wenig mehr Offensivpower wäre das mit der bescheidenen Leistung in der 2. Halbzeit wohl schief gegangen.