Bericht und Fotos vom Kreispokal Südpfalz Viertelfinale: FV Queichheim – SG Steinfeld/Schweighofen/Kapsweyer II

Kreispokal Südpfalz Viertelfinale: FV Queichheim – SG Steinfeld/​Schweighofen/​Kapsweyer II 5:4 n.E.

Das Niveau der 1. Halbzeit war überragend. Torchancen, klasse Torhüterparaden, 2 Tore und eine spielerisch hochklassige Partie – die ersten 45 Minuten waren sehr sehenswert. Ganz so hochwertig war es in der restlichen Spielzeit nicht mehr, aber jederzeit spannend und immer noch mindestens gut.

Es ging in der 8. Minute los mit einer Flugeinlage von FVQ-Keeper Dennis Glässgen, der den nach einem Freistoß folgenden Kopfball von Carsten Meyer aus dem Winkel fischte. Eine Minute später parierte auf der Gegenseite Lucas Henrich den Schuss aus der Drehung von Jerome Mitchell.
Eine kleine Unsicherheit von Henrich beim Herauslaufen, nutzte Rene Jonas zum 1:0 in der 10. Minute. Wenn der Torwart auch nur den Bruchteil einer Sekunde zögert, hat er wie in diesem Fall gegen einen geistesgegenwärtigen Stürmer keine Chance mehr.

Foto: Rene Jonas feiert seinen Treffer zum 1:0

Den 1:1 Ausgleich markierte Marco Pfirrmann per Abstauber in der 22. Minute. Glässgen konnte den ersten Schuss von Pfirrmann von halblinks zwar per Reflex eigentlich gut, aber nur zu kurz abwehren, und der sich noch im Lauf befindliche Pfirrmann machte die paar Meter und schob ein. Bis zum Halbzeitpfiff hatten beide Seiten noch jeweils 2-3 gute Torchancen, aber es blieb ohne weitere Treffer und beim bis dahin gerechten Unentschieden.

Bis zur 80. Minute war der FV Queichheim das klar dominierende Team mit deutlichen Feldvorteilen, allerdings ohne sich zwingende Torchancen heraus arbeiten zu können. In den letzten 10 raffte sich der Gast nochmal auf und lieferte bis zum Schlusspfiff einen offenen, aber weiterhin torlosen Pokalfight.
Da es auch in der Verlängerung zu keinem erfolgreichen Abschluss kam, musste die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen. Darin vergab die SG den ersten und den fünften Elfer, während Queichheim sich nur einen Fehlschuss erlaubte. Aufgrund des insgesamt größeren Engagements in den vorhergegangenen 120 Minuten geht der Sieg für den FVQ in Ordnung.


Schreibe Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.