Kreispokal: TuS Mechtersheim – SV Altdorf-Böbingen

Kreispokal: TuS Mechtersheim – SV Altdorf-Böbingen 2:4 (1:3)

Nach der 1:4 Niederlage vor 11 Tagen in der Liga musste der TuS nun auch im Pokal eine Niederlage gegen die Mannschaft von Trainer Sascha Kadel quittieren.

Vor 70 Zuschauern gingen die Gäste schon in der 2. Minute nach einem Konter über links durch Manuel Gauweiler mit 1:0 in Führung. Elegant umspielte er den Torwart und netzte aus spitzem Winkel ein. Der Ausgleich ließ nicht arg lange auf sich warten. In der 8. Minute waren sich ein Verteidiger und SV-Torwart Marc Mattern knapp außerhalb des Strafraums nicht einig, Ali Dib stibitzte den Ball und schob locker zum 1:1 ein.

Die kalte Dusche für Mechtersheim folgte schon eine Minute danach. Nach einem unnötigen Ballverlust des TuS in der eigenen Hälfte, war es Goalgetter Simon Hartmann vorbehalten für die erneute Führung zu sorgen. Und 10 Minuten vor dem Pausenpfiff erhöhte Gauweiler mit seinem zweiten Treffer gar auf 3:1.

Foto: Ein Tor kurz vor Spielende fand keine Anerkennung – egal, die Sache war schon entschieden

Zuvor, kurz nach dem zweiten Gästetreffer hatten die Blauen etwas Pech, als zwei vielversprechende Angriffe zu Unrecht abgepfiffen wurden. Einmal wurde Aus gewinkt, obwohl die Kugel die Seitenlinie nicht mit vollem Umfang überschritten hatte – der schlecht stehende Assistent verließ sich auf die Rufe von Zuschauern. Zum Andern sah der insgesamt gut leitende Schiedsrichter Marcel Laque ein Abseits, das keines war – kein Vorwurf, es war ganz, ganz knapp.

In der 2. Halbzeit (55.) machte Hartmann sein zweites Tor zum 4:1. Das war die Entscheidung, auch wenn Michael Beitler in der 73. auf 2:4 verkürzen konnte. Entscheidend zusetzen konnte Mechtersheim nicht mehr. Im Gegenteil, Altdorf-Böbingen war einem weiteren Tor näher als der TuS.

A-Klasse: TuS Mechtersheim II – VfB Iggelheim

A-Klasse: TuS Mechtersheim II – VfB Iggelheim 1:1 (0:1)

Mechtersheim wollte seiner Favoritenrolle gerecht werden und rannte an, um den Gegner frühzeitig in die Knie zu zwingen. Das gelang nicht so wirklich, auch weil sich Iggelheim in keinster Weise beeindrucken ließ und selbst ab und an Offensivaktionen startete. Es kam wie es (fast) kommen musste, Iggelheim ging in der 42. in Führung. Die Mechtersheimer Abwehr bekam die Situation im eigenen Strafraum nicht in den Griff und nicht geklärt, Felix Fischer schaltete schnell und schob ein zum 0:1.
Sekunden vor der Pause parierte der überragende VfB-Keeper Rouven Hengen einen Kopfball aus kürzester Distanz und vermied den Ausgleichstreffer, der aufgrund der größeren Spielanteile des TuS nicht unverdient gewesen wäre.

Foto: Der Gegner in Ballbesitz, da bleibt schon mal Zeit für ein Posing im Mittelfeld…

Richtigstellung: Zum Zeitpunkt der Aufnahme war das Spiel verletzungsbedingt unterbrochen!

In den ersten 45 Spielminuten sahen die knapp 50 Zuschauer schon eine recht gute Partie, aber nach der Pause erhöhten beide Teams die Schlagzahl und es wurde ein wirklich gutes, schnelles und spannendes Flutlichtmatch. Die Mechtersheimer Anstrengungen wurden in der 80. Minute belohnt. Ali Dibs Schuss von halblinks wurde noch leicht abgefälscht und war dadurch für Hengen unhaltbar, 1:1.
Am Ende des von Hassan Alhomsy gut geleiteten Spiels stand die insgesamt gerechte Punkteteilung, mit der beide Teams nicht so wirklich zufrieden sein können. Mechtersheim versäumte es mit einem Heimdreier sich der Spitze anzunähern und Iggelheim behält trotz des Punktgewinns die rote Laterne.

A-Klasse: TuS Mechtersheim II – TSV Lingenfeld

A-Klasse: TuS Mechtersheim II – TSV Lingenfeld 2:0 (1:0)

Einen insgesamt ungefährdeten und verdienten Sieg fuhr der „kleine“ TuS im Sonntagabendspiel gegen Lingenfeld ein.
In der 21. konnte David Steckbauer die gute Vorarbeit von Ali Dib auf links außen und dessen Flanke zum 1:0 verwerten. In der 54. war es die Hereingabe von Johannes Becker, die Mehmet Ekren mit dem 2:0 vollendete.
Lingenfeld bemühte sich stets, hatte aber nur eine wirklich hockkarätige Torchance. Cengiz Buyruk zog von links außen Richtung langer Winkel ab und zwang Kai-Nelson Dreißigacker zu einer Glanzparade.

In beiden Teams ist Potenzial genug, um (mindestens) eine ruhige Runde zu spielen. Aber hüben wie drüben ist noch Feintuning nötig, um der gefährlichen Zone zu entgehen – Arbeit für die Trainer…

Foto: Eichi – Mechtersheims Glücksbringer

Oberliga: TuS Mechtersheim – FV Eppelborn

Oberliga: TuS Mechtersheim – FV Eppelborn 2:0 (1:0)

Georg Ester, jeweils nach Vorlage von Eric Veth, schoss mit seinen zwei Toren den TuS zum erlösenden 1. Sieg der Saison.
Gegen biedere Gäste hätte der Sieg bei einigermaßen konsequenter Chancennutzung deutlich höher ausfallen können.

Foto: Vielfach geherzt von seinen Mitspielern, Doppeltorschütze Georg Ester (Nr. 9)

Kreispokal: SV Weingarten – TuS Mechtersheim II

Kreispokal: SV Weingarten – TuS Mechtersheim II 3:4 (1:0)

Trotz einer 3:0 Führung bis zur 66. Minute, verliert Weingarten noch 3:4.
Bes. Vork.: Beim Stand von 3:3 landet ein Strafstoß für Weingarten nur an der Latte.

Da der Gast aus der A-Klasse, laut eigener Aussage, personell geschwächt antreten musste, schien die Möglichkeit für den gastgebenden B-Klassisten SV Weingarten gut, in die nächste Pokalrunde einzuziehen. Von Anfang an gestaltete sich die Partie dann auch dementsprechend. Weingarten war die deutlich bessere Mannschaft und ging folgerichtig in der 10. Minute in Führung. Yves Schneiders Kopfball nach einer schönen und weiten Diagonalflanke konnte Savas Özkan nicht festhalten, so dass Schneider selbst abstauben konnte, 1:0.

Foto: Zwei, die sich verstehen…

Dass Mechtersheim trotz der scheinbaren Schwächung ein gefährlicher Gegner ist, zeigte sich in der 12. Minute, als SVW-Keeper Nazim Seyman mit einem Reflex den Einschlag verhindern musste. Auch eine weitere relativ gute Torchance für den TuS kurz vor der Halbzeit änderte nichts an der Berechtigung der einheimischen Führung. Insgesamt war der SVW das bessere Team und bestimmte das Geschehen auf spielerische Weise.

Foto: Die Wingerter Worschdeweck sind scheinbar sehr schmackhaft…

Dieser Eindruck verstärkte sich in der 2. Halbzeit zunächst noch. In der 50. Minute verwandelte Pascal Kaiser den fälligen Foulelfmeter sicher zum 2:0. Aber damit war immer noch keine Entscheidung gefallen – dazu ist Mechtersheim individuell doch immer noch zu gut besetzt. Erst mit dem 3:0 in der 64. Minute schien sich die Pokalwaage tatsächlich und eindeutig geneigt zu haben. Der eingewechselte Mike Spielmann nutzte einen schweren Lapsus in der Gästeabwehr zur „beruhigenden“ Drei-Tore-Führung.

Beruhigt, um nicht zu sagen ruhiggelegt war dann aber tatsächlich nur die gastgebende Elf. Plötzlich war ein Bruch in den Aktionen der Rot-Blauen, während die komplett in schwarz gekleideten Blauen keine Chance mehr hatten, die aber zu nutzen gewillte waren. So kam es nur 2 Minuten nach dem dritten Gegentreffer zum 3:1 Anschluss (66.). Links setzte sich Ali Dib ganz leicht durch und flankte gut nach innen, wo Rick Gerbes ebenso leicht einköpfen konnte.

Foto: Die vermeintliche Entscheidung, das 3:0 durch Mike Spielmann

Pech hatte Weingarten in der 71. als Fatih Bagci der Ball an den Arm sprang, leider im eigenen 16er. Den Strafstoß verwandelte Muhammet Koc zum 3:2. Inzwischen war Weingarten meilenweit entfernt von der Form der 1. Halbzeit. Und das nutzte Mechtersheim in der 74. zum 3:3 Ausgleich durch Gerbes.
Mit dem Foulelfmeter einen Minute später (75.) schien sich die Sache wieder zu Gunsten Weingartens zu entwickeln. Stefan Bonifart donnerte die Kugel aber nur an die Querlatte. Danach war erneut Mechtersheim am Ruder. Kurios die Szene in der 79. Minute, als ein TuS-Angriff dazu führte, dass der Ball vom einen Innenpfosten zum anderen Innenpfosten rollte und dann vor dem Nachsetzen eines Mechtersheimers weggeschlagen werden konnte.

Das bittere Ende der Weingartener Pokalhoffnungen folgte in der 89. als Muhammet Koc der 4:3 Siegtreffer für Mechtersheim gelang. Kurz danach pfiff der sehr gut leitende Jochen Julino ab.

Foto: Pech, der Elfer von Stefan Bonifart landet nur an der Querbalkenunterkante

Oberliga: TuS Mechtersheim – FV Diefflen

Oberliga: TuS Mechtersheim – FV Diefflen 0:5 (0:4)

Zuschauer: 278

Ich finde, die Aussagen der Trainer in der PK geben das Geschehen ganz gut wieder – zieht`s euch rein 🙂
Diefflen bestrafte die Abwehrfehler Mechtersheims gnadenlos, während der TuS mehrere, man kann sagen Hochkaräter nicht nutzen konnte.

Foto: Eric Veth alleine hatte in der ersten Halbzeit 2-3 Möglichkeiten, die alle liegen gelassen wurden

Vor über 1100 Zuschauern verlor auch Dudenhofen. In der Nachspielzeit erzielte Eintracht Trier den 2:1 Siegtreffer. Julian Scharfenberger hatte den FVD mit 1:0 in Führung gebracht.
Das Null-Punkte-Dudenhofen empfängt nun am kommenden Samstag, 17:30 Uhr, den keineswegs zu unterschätzenden FC Hertha Wiesbach, während Mechtersheim ins Saarland reist, zum FSV Jägersburg.
Beides Kellerduelle mit 4 Teams, die aktuell in der brisanten, 6 Vereine umfassenden Abstiegszone platziert sind. Verlierer können sich schon mal mit dem Thema Fehlstart beschäftigen…

Bildergalerie

Foto: Der Tiefflieger zog ein paar Runden durch den Gästestrafraum und machte sich dann flugs wieder von dannen

Endspieltag beim Mechtersheimer Eichbaum-Cup

Eichbaum-Cup in Mechtersheim – die Endspiele

Spiel um Platz 5
FV Dudenhofen – FSV Schifferstadt 0:1

Spiel um Platz 3
TuS Mechtersheim – FC Speyer 3:1 (2:0)
Tore: 1:0 Veth (38.), 2:0 Horn (39.), 2:1 Catovic (66.), 3:1 Wörzler (90., FE)

Endspiel
Arminia Ludwigshafen – TSG Pfeddersheim n:n+x n.E.
In der regulären Spielzeit trennte man sich 1:1. In der 8. Minute köpfte Sorg eine Flanke von Ferraro in die Maschen. In der 24. glich Krist zum 1:1 aus. Im Elfmeterschießen war Oberligist Pfeddersheim das treffsicherere Team.

Zeitmaschine 21. Februar 2004: TuS Mechtersheim – SV Weingarten

Anlässlich des Testspiels SV Weingarten gegen TuS Mechtersheim (am 28.06.2017) ein kleiner Blick 13 Jahre zurück ins Jahr 2004.
Weingarten spielte damals in der Oberliga, Mechtersheim noch in der Verbandsliga. In der Verbandspokal(zwischen)runde tat sich die hoch favorisierte Mannschaft von Peter Rubeck lange schwer gegen die von Ralf Gimmy taktisch hervorragend eingestellten Mechtersheimer. Am Ende, nach Verlängerung setzte sich Weingarten doch klar durch und gewann dann auch, nach Verlängerung und Elfmeterschießen, gegen die Amateure des 1.FC Kaiserslautern. Von dieser Partie liegen auch Bericht und Fotos vor…

Der Original Spielbericht vom 21. Februar 2004

Oddset Verbandspokal
TuS Mechtersheim – SV Weingarten 0:4 n.V.
Das Endergebnis täuscht gewaltig über den Spielverlauf und die -verteilung hinweg, ist im Endeffekt nicht unverdient, aber 2 Tore zu hoch ausgefallen.

Vielleicht lag es daran, dass Rubecks Wunschelf platzte, als Protzel nach dem Warmmachen seinem Trainer absagen musste, für ihn kam kurzfristig Daniel Unruh zum Einsatz. Doch das wäre es sich zu einfach gemacht und den Hausherren gegenüber ungerecht.

Der Verbandsligist war von seinem Trainer Gimmy mit genau der richtigen Taktik eingestellt, um den SVW erst garnicht ins Spiel kommen zu lassen, was fast über die ganzen 90 Minuten auch funktionierte. Durch geschicktes Verschieben in Richtung des ballführenden Gegenspielers, wurden die Räume eng gemacht und Pressing schon an der Mittellinie machten einen geordneten Spielaufbau für Weingarten schlicht unmöglich. Der SVW hatte folgerichtig in der ersten Halbzeit dann auch überhaupt keine auch nur annähernd ernst zu nehmende Torchance. Im Gegensatz dazu, hätte der TuS in der ersten halben Stunde, das Spiel entscheiden können, ja müssen. Erste Chancen dazu waren in der 3. und 6. Minute gegeben. Besser noch waren die von Cölsch in der 16., als er auf das SVW-Tor zuläuft und etwas überhastet nur einen Roller rausbringt, und in der 24. von Strehl, dessen Flachschuss Zoll zur Ecke klären kann. Über ein 2:0 für die Hausherren hätte sich niemand beschweren können.

Nach der Chance für Strehl machte Mechtersheim seinen Kardinalfehler des Spiels, sie setzten nicht nach. Nicht dass Weingarten jetzt besser ins Spiel gefunden hätte, das Pressing funktionierte nach wie vor. Aber die Gastgeber hatten scheinbar Angst vor der eigenen Courage bekommen und ließen das Spiel bis zum Halbzeitpfiff vor sich hin plätschern.

Nach der Pause kam Bigvava für Unruh, den erfahrenen Georgier einzuwechseln schien eine geeignete Maßnahme, um Ruhe ins Weingartener Spiel zu bringen und den bis dahin einzigen Stürmer, Soroberto, zu unterstützen. Und in der 49. Minute schien dies auch zu fruchten. Der Nachschuss von Bigvava nach Freistoß von Franciamore ging nur knapp am Tordreieck vorbei und war die ERSTE Torgelegenheit des SVW im Spiel. Damit war das Strohfeuer allerdings schon wieder vorbei, Mechtersheim übernahm wieder das Ruder und hatte zwischen der 58. und 75. Minute noch 6 gute Chancen das Spiel für sich zu entscheiden, aber vor allem Cölsch und Strehl vergaben teilweise unkonzentriert und überhastet.^

Foto: Der vorletzte Trainer des damaligen SV Weingarten, Peter Rubeck, in Aktion…

Mitte der 2. Halbzeit ging Rubeck hohes Risiko indem er auf volle Offensive setzte und Gauch für Slatnek und Neuzugang Burch für Backmann brachte. Erstes konkretes Ergebnis dieser Wechsel war in der 76. ein Schuss direkt in die Arme von Torwart Schreiner aus aussichtsreicher Position von Gauch.

Die restlichen 15 Minuten der regulären 90, waren dann Pokalfight ohne Höhepunkte vor den Toren mit einigen Nickeligkeiten, auch aufgrund schwindender Kräfte, die der gute Schiedsrichter aber schnell in den Griff bekam. So ging ein wenig spektakuläres, dazu war es zu einseitig, aber taktisch sehr interessantes Fußballspiel zu Ende und in die 2×15 minütige Verlängerung.

Der Knackpunkt des Spiels und die Wende zu Gunsten des SVW gleich in der 1. Minute der Verlängerung. Eine hohe Flanke von rechts wird von dem bis dahin fehlerfreien TuS-Torwart Schreiner unterschätzt, der Ball senkt sich am langen Pfosten ab und findet in Soroberto, dessen Gegenspieler zu weit weg steht, einen hellwachen Abnehmer zum erlösenden Führungstreffer. Damit war das Eis gebrochen, der SVW spielte nun befreiter auf, wenn auch Mechtersheim sich bei weitem noch nicht aufgab, aber jedem war klar, dass ein Rückstand gegen den Oberligisten nur sehr, sehr schwer zu egalisieren sein wird. In der 98. eine Koproduktion der Einwechselspieler, Gauch auf links mit einem gescheiten Pass nach innen auf Bigvava, der allerdings am gut reagierenden Torhüter scheitert. Das 2:0 fällt aber dann nur 2 Minuten später, als Conrad im Gewühl im Fünfmeterraum einen Schuss von Soroberto die richtige Richtung ins Tor gibt. Damit war das Spiel entschieden, wenn sich Mechtersheim auch nocht nicht aufgab, aber seine letzte Chance zum Anschlusstreffer in der 109. Minute hektisch vergab.

Ab 10 Minuten vor Schluss gab Rubeck die Devise aus, die Bälle nur noch nach vorne zu dreschen, um das Ergebnis zu verwalten und den Sieg über die Runden zu bringen. Zum Glück für die Zuschauer, die nun noch guten schnellen Fußball zu sehen bekamen, hielten sich seine Spieler nicht daran, übernahmen im Gefühl des sicheren Sieges die Kontrolle des Spiels und konterten den Gastgeber permanent aus. Das führte folgerichtig zum 3:0 und 4:0. Das 3:0 durch Franciamore, der mit seinem Foulelfmeter, verschuldet von Schreiner an Soroberto, zunächst an dem Verursacher scheiterte und den Nachschuss dann doch im Gehäuse unterbrachte. Das 4:0 nach einem schnellen Konter von Burch, der von rechtsaußen nach innen passte, wo der freistehende Soroberto keine Mühe hatte seinen 4. Pokaltreffer innerhalb einer Woche zu markieren.

Fazit: Mit etwas Glück wurde das ungeplante, weil in die Saison-Vorbereitungsphase terminierte, Zwischenspiel gemeistert. Nun dürfen sich die SVW-Fans auf die „richtige“ 4. Runde freuen, in der es gegen die Amateure des FCK geht und wo der SVW mit Sicherheit nicht chancenlos ist.

Testspiel: SV Weingarten – TuS Mechtersheim

Testspiel: SV Weingarten – TuS Mechtersheim 1:8 (0:4)

Tore: 0:1 David Horn (23.), 0:2 Lukas Metz (25.), 0:3 Eric Veth (34.), 0:4 ET (45.), 0:5 Christoph Wörzler (70.), 1:5 Moritz Becker (74.), 1:6 Thorsten Ullemeyer (79., FE), 1:7 Thorsten Ullemeyer (89.), 1:8 Kevin Selzer (90.)

Foto: Halbzeitanweisungen von Trainer Manfred Schmitt an die TuS`ler, die dann eingewechselt wurden

Mit einem standesgemäßen 8:1 gewann der Oberligist aus Mechtersheim dieses erste Testspiel in der Vorbereitung zu der mit Spannung erwarteten Oberligasaison 2017/2018. B-Klassist Weingarten zog sich trotz des klaren Ergebnisses prima aus der Affäre. Man hielt jeweils zu Beginn der Halbzeiten lange seinen Kasten sauber, u.a. dank guter Paraden und Reaktionen von Keeper Nazmi Seyman, und verteidigte auch sonst gut und insgesamt sehr fair gegen dominierende Mechtersheimer. Als sich die Gelegenheit zu einem Konter bot, gelang dem jungen Moritz Becker der verdiente Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:5.

Foto: Weingartens neuer Torhüter, Nazmi Seyman, hielt, was zu halten war – gegen diesen scharf und platziert getretenen Strafstoß von Thorsten Ullemeyer war er chancenlos.