B-Klasse: TSV Venningen-Fischlingen – VfR 1926 Sondernheim

B-Klasse: TSV Venningen-Fischlingen – VfR 1926 Sondernheim 3:2 (1:2)

Nach zweimaligem Rückstand siegt Venningen-Fischlingen noch, trotz Unterzahl.

In der 4. Minute erkannte VfR-Torjäger Denis Bengs, dass Philipp Robert Schackert (© www.pfalzfussball.de) ein paar Meter vor seinem Tor stand und zog aus gut 30m ab. Der Ball flog über den Torwart hinweg und schlug unter der Latte ein zum frühen 0:1. Venningen-Fischlingen ließ sich nicht lumpen und antwortete umgehend mit dem Ausgleich zum 1:1 in der 6. Minute. Max Glas (© www.pfalzfussball.de) war nach einer Ecke zur Stelle.
Die erneute Gästeführung besorgte wieder Bengs mit seinem Kopfball nach einem Freistoß (© www.pfalzfussball.de) in der 36. Minute. Mit dem 1:2 in einem temporeichen Flutlichtspiel ging es in die Pause.

In der 2. Halbzeit dauerte es eine Viertelstunde ehe Nico Mayer (© www.pfalzfussball.de) zum 2:2 (60.) ausgleichen konnte. Kurz danach (65.) musste Glas, direkt mit der Roten Karte bedacht, runter. In Unterzahl schienen die Chancen Venningen-Fischlingens den Dreier daheim zu behalten gegen Null zu tendieren. Da hatte man jedoch die Rechnung ohne Mayer gemacht. In der 71. Minute schlenzte er die Kugel, eines Siegtores (© www.pfalzfussball.de) würdig, wunderbar vom linken Strafraumeck in den langen Winkel zum 3:2.

Sondernheim startete in der Schlussphase die Operation „wenigstens einen Punkt mitnehmen“ mit vehementen Angriffen Richtung TSV-Tor. Den avisierten Gästeerfolg (© www.pfalzfussball.de) verhinderte vor allem Goalie Schackert, als er in der 84. einen Sondernheimer Abschluss aus kurzer Distanz per Super-Reflex (© www.pfalzfussball.de) parierte und den Ball um den Pfosten lenkte. Die in der 89. Minute gezückte Rote Karte für Alexander Charonov hatte keine spielrelevanten Auswirkungen mehr.

Wenn man es schafft, in Unterzahl den Gegner weitgehend in Schach zu halten und einen Führungstreffer zu erzielen, dann hat man den Sieg verdient. Vom Spielverlauf über die gesamten 90+4 Minuten her, wäre auch ein Unentschieden in Ordnung gewesen.

Foto: Christoph Zipp klärt vor dem gefährlichen Sergej Lutz

B-Klasse: SV Weingarten – TuS Maikammer

B-Klasse: SV Weingarten – TuS Maikammer 3:1 (1:1)

Durch zwei späte Tore gewann der SV Weingarten in einer spannenden, intensiven und für B-Klasse-Verhältnisse hochklassigen Partie letztendlich verdient – vielleicht um ein Tor zu hoch – und bleibt damit alleiniger Tabellenführer.

Der TuS Maikammer war ein bärenstarker Gegner, der in der Arena zurecht in der 28. Minute mit 1:0 in Führung ging. Einen Angriff über rechts schloss Baris Uzun aus kurzer Distanz mit einem satten Schuss ins kurze Eck erfolgreich ab; keine Abwehrchance für den fehlerfreien Nazmi Seyman.
Weingarten hatte lange Zeit Probleme ins Spiel und vor das gegnerische Tor zu kommen, aber ein klasse Sturmlauf von Mike Spielmann beendete die Flaute und führte zum Ausgleich noch vor der Pause. Die gute Hereingabe von Spielmann musste Steffen Müller nur noch zum 1:1 einschieben.

In der 2. Halbzeit ließ der Druck der Gäste ein wenig nach und mit zunehmender Spielzeit war die Kruse-Elf nicht nur ebenbürtig, sondern teilweise klar überlegen. Möglicherweise hat das hohe Tempo der ersten 45 Minuten den ganz in schwarz gekleideten Maikammerern (zu) viel Kraft gekostet.
Der Weingartener Führung in der 78. Minute ging ein von Fatih Bagci kurz ausgeführter Freistoß voraus, dem eine weite Flanke von Yves Schneider folgte, die bei Steffen Müller landete, der mit seinem zweiten Treffer das 2:1 erzielen konnte.
Wenige Momente vor Spielschluss legte Müller für Jens Sommer vor, dem aus spitzem Winkel das 3:1 gelang.

Der Unparteiische Steffen Schwarz war der teilweise hart geführten, aber nie unfairen Partie ein hervorragender Leiter. Trotz der permanenten lautstarken Kritik von der Gästebank, ließ er sich nicht beirren, behielt die Ruhe und lag mit seinen Entscheidungen immer richtig.

Ein schöner, hart erarbeiteter Sieg für Weingarten in einem echten Spitzenspiel.
Man Of The Match: Ganz klar, Steffen Müller mit 2 Toren und einer Vorlage.

Foto: Steffen Müller nach dem Treffer zum 2:1

Das mit Sicherheit interessante Rückspiel in Maikammer lässt ja noch einige Zeit auf sich warten. Aber am kommenden Sonntag, den 12.11.2017, um 14:30 Uhr, steht das Nachbarschaftsderby beim wiedererstarkten Tabellenletzten ASV Schwegenheim – u.a. mit Ex-Oberligatorjäger Marco Cölsch! – an. Auch das wird definitiv eine knifflige Aufgabe, die es für den SVW zu lösen gilt…

Bilder vom Spiel folgen

B-Klasse: SV Heiligenstein II – SV Weingarten

B-Klasse: SV Heiligenstein II – SV Weingarten 1:5 (0:3)

Ein merkwürdiges Verhalten legte der Schiedsrichter dieser Partie an den Tag. Nachdem er die Pässe kontrolliert hatte, und dabei schon die Spieler und deren Trikots gesehen haben könnte, monierte er kurz vor dem Anpfiff die Farbe des Weingartener Torwartrikots. In der kleinen Diskussion darüber, wurde vom Mann in schwarz mit der roten Karte gedroht – dies in einem unangemessen aggressiven Ton. Seitens Weingarten musste man nun eine entsprechend einseitige Pfeiferei befürchten. Ganz so traf das nicht ein, aber 2-3 heftige, durchaus rotwürdige Fouls der Heiligensteiner wurden nur mit viel Widerwillen mit Freistoß bestraft. Aber generell konnte bei vielen Schiedsrichter-Entscheidungen gerätselt werden, in welche Richtung es nun gehen würde – das war teilweise einigermaßen skurril. Seinen besten Tag hatte der „Unparteiische“ nicht erwischt; zum Glück war bei seinen Fehlgriffen nichts Spiel entscheidendes dabei.

Foto: Dem Mittvierziger Salvatore Pomponio gelang der Ehrentreffer für die Gastgeber

Im Spiel selbst war nicht unentscheidend, dass Heiligenstein gleich zwei gute Möglichkeiten (23. und 25. Minute) in Führung zu gehen, nicht nutzen konnte. Dafür führte eine für Zuschauer wie Gegner verwirrende Kombination zum 1:0 für Weingarten. Harun Karagül war es, der in der 30. Minute letztendlich den Ball ins Netz beförderte.
Yves Schneider war in der 35. nach einem langen Pass in die Spitze durch und überwand Fabian Stockmann problemlos zum 2:0. Und noch vor der Pause (44.) erhöhte erneut Schneider auf 3:0.

Ein Drei-Tore-Vorsprung ist bei Weingarten keine Garantie auf einen Sieg – siehe die Pokalpartie gegen Mechtersheim. So beseitigte erst das 4:0 durch Karagül in der 53. Minute die Zweifel. Daran änderte auch der kurz danach (56.) erzielte Ehrentreffer von Salvatore Pomponio zum 1:4 nichts – Heiligenstein war insgesamt nicht wirklich in der Lage den neuen Tabellenführer entscheidend unter Druck zu setzen. Zum Abschluss erhöhte Pascal Kaiser in der 84. Minute auf ein standesgemäßes 5:1.

Drei Punkte bei einem Abstiegskandidaten eingefahren – Pflicht erfüllt.
Jetzt steht die Kür an – das absolute Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten aus Maikammer
Sonntag, 5.11.2017, um 14:30 Uhr in der Arena: SV Weingarten – TuS Maikammer

B-Klasse: SV Weingarten – SpVgg Edenkoben

B-Klasse: SV Weingarten – SpVgg Edenkoben 1:1 (0:1)

Zuschauer: 130

Das aggressive Pressing der Gäste, gepaart mit schnellen Umschalt- und Offensivaktionen ließ die aufgrund des Tabellenplatzes leicht favorisierten Weingartener überhaupt nicht ins Spiel kommen. Ein guter Angriff über rechts, bei dem die SVW-Abwehr eher zuschaute, denn dagegen hielt, führte zum 0:1. Die wunderbare, technisch anspruchsvolle Abnahme von Saban Sabani in der 17. Minute schlug im Winkel ein und war für Nazmi Seyman nicht zu halten.

Dass Weingarten nun dem Rückstand hinterher lief, kann man gar nicht sagen, eigentlich lief man insgesamt 89 Minuten dem Gegner nach. Die einzige Torchance für Weingarten resultierte aus einem – durchaus so gewollten – weiten Schlag von Seyman aus der eigenen Hälfte heraus, der mit Windunterstützung Reiner Schwartz auf der Gegenseite vor eine echte Prüfung stellte. Im Zurücklaufen lenkte er die Kugel grade noch so über die Querlatte.

Foto: Die wahrscheinlich erfahrenste Abwehr der Welt machte ihre Sache lange Zeit optimal – Reiner Schwartz (grünes Trikot), Sven Adam (Nr. 7) und Miguel Carvalho (Nr. 20) bringen zusammen 108 Jahre auf den Platz!

Ansonsten war fast nur Edenkoben am Drücker, versäumte es aber aus seiner Überlegenheit weiteres Kapital in Form von Toren zu schlagen und den Sack zu zu machen. Es kam, wie es kommen musste… nein, ernsthaft hatte zumindest außerhalb des Platzes niemand mehr mit dem Ausgleich gerechnet, auch wenn die Kruse-Elf sich nie hängen ließ und jederzeit alles probierte. Wobei das meiste weitgehend untauglich war, den Gegner unter Druck zu setzen. Aber wie es halt mal so ist, wenn von der besseren Mannschaft der Deckel nicht drauf gemacht wird – es reicht eine Situation und ein Tor, um alles auf dem Kopf zu stellen. Und der Moment kam in der 90. Minute. Der nur 7 Minuten zuvor eingewechselte Moritz Becker nutzte die Verwirrung im Edenkobener 16er zum Nachschuss, der neben dem Pfosten im Netz landete, 1:1.

Die von Schiri Gerd Fischer – der in der Partie aufkommende Emotionen in gewohnt souveräner Manier im Rahmen hielt – verhängte 5-minütige Nachspielzeit brachte auf beiden Seiten nichts mehr ein. Edenkoben hatte 2 Punkte „hergeschenkt“, da man an sich selbst und an Keeper Seyman scheiterte. Weingarten kommt nach dem Rückstand quasi ohne echte Torchance zu einem Punkt und bleibt in der Tabelle ganz vorne dabei.

Die Pfalzfussball-Spiele am Sonntag

„Vorschau“ auf die gestrigen Spiele in Speyer, Weingarten und Mechtersheim
Berichte und Bilder der Spiele folgen im Laufe des Tages

Wer am Wochenende nicht genug bekommen hat, kann sich heute Verbandsliga reinziehen:

Die Spiele am 22.10.2017

11:00 Uhr
B-Juniorinnen Bundesliga: FC Speyer – MSV Duisburg 6:0 (3:0)
Endlich der erste Sieg

Foto: Lisa-Marie Rebholz eröffnet hier mit dem 1:0 in der 18. Minute den Torreigen

15:00 Uhr
B-Klasse: SV Weingarten – SpVgg Edenkoben 1:1 (0:1)
Der SVW im Glück

Foto: Saban Sabanis (weißes Trikot) Treffer zum 1:0 aus der 17. Minute hatte bis eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit Bestand

18:00 Uhr
A-Klasse: TuS Mechtersheim II – TSG Deidesheim 2:4 (2:1)Sieg nach Rückstand

Foto: Schiedsrichterin Chantal Kann hatte in der teilweise recht hart geführten Partie alle Hände voll zu tun

B-Klasse: SV Geinsheim II – SV Weingarten

B-Klasse: SV Geinsheim II – SV Weingarten 0:4 (0:3)

Nach dem in der 1. Halbzeit sicher und verdient heraus geschossenen 3:0, ließ es Weingarten in der 2. Halbzeit langsamer, zu langsam an gehen und brachte die bis dahin schwachen Gastgeber ins Spiel. Hätten die Geinsheimer die ein oder andere vorhandene Chance nutzen können, wäre es durchaus nochmal spannend geworden. Das gelang aber nicht, und als das 0:4 fiel war die Sache geritzt. Damit bleibt der SVW weiterhin an der Tabellenspitze!

Tore: 0:1 ET (8., Vorarbeit von Jens Sommer), 0:2 Steffen Müller (21.), 0:3 Pascal Kaiser (42.), 0:4 Jens Sommer (85.)

Foto: Pascal Kaisers Abschluss zum 3:0

Foto: Der 4:0 Schlusspunkt durch Jens Sommer

B-Klasse: SV Dammheim – SV Völkersweiler

SV Dammheim – SV Völkersweiler 1:3 (1:2)

Bericht: SV Dammheim

Und die perfekte Bilanz ist nach dem dritten Spiel dahin. Nach der Niederlage in Wörth verlor man nun auch in der Liga mit 1:3, dieses Mal lautete der Gegner Völkersweiler.

Auf dem Rasen der härter war als das Leben in der Bronx konnte man nicht an die Leistungen der ersten beiden Heimspiele anknüpfen, was mitunter auch an der Anfangsphase lag. Bei schwülem Wetter dauerte es keine fünf Minuten, bis Völkersweiler über unsere rechte Seite durchbrach und bis zur Grundlinie vorpreschte. Der Ball wurde an die Strafraumgrenze gelegt, wo sich weder Verteidigung noch Mittelfeld zuständig fühlten für Matthias Braun. Der nahm den Ball trocken direkt und stellte per Flachschuss auf 1:0.

Dann nach 20 Minuten ein weiterer Schock. Nach einem Allerweltsfoul zwischen 16er und Mittellinie wurde der Freistoß von halbrechts auf den langen Pfosten geschlagen. Er wurde immer länger und länger und fand seinen Abnehmer erneut in Matthias Braun, 2:0.

Der SVD gab jedoch nicht auf, weiter wurde guter Offensivfußball angeboten mit ca. 80% Ballbesitz. Erwähnenswert die Chance von Simon Harsch, der aus 14 Metern frei zum Schuss kam, mit seinem schwächeren Rechten jedoch verzog.

Nach einer halben Stunde steckte dann Daniel Mühl den Ball durch auf den einlaufenden Joshua Wurm, der den Ball mitnahm und am herauseilenden Torhüter vorbei ins lange Eck schlenzte, 1:2 Anschlusstreffer.

Nach dem Pausentee ergaben sich fünf Chancen in fünf Minuten, alle für Dammheim, und alle blieben ungenutzt. Immer wieder schmiss sich ein Völkersweilerer in die Schussbahn. Der freie Raum im Tor konnte einfach nicht gefunden werden.

Weiterhin mit enorm viel Ballbesitz roch es förmlich nach dem Ausgleichstreffer. Doch es kam anders. Zwanzig Minuten vor Schluss schlug Nico Braun aus dem Zentrum heraus einen flachen Diagonalball auf links Außen. Irgendwie flutschte der Ball durch auf Boris Berberich, der einfach nur noch querlegen mussten auf den eingewechselten Woschko. Wie auch gegen Bergzabern zwei Wochen zuvor war er es, der den 1:3 Endstand herstellte.

Insgesamt war eine klare Steigerung gegenüber dem Pokalaus gegen Wörth zu erkennen, jedoch muss man resümieren, dass man sich gegen ausgebuffte Teams einfach schwertut. Bei Teams wie Völkersweiler wird jeder individuelle Fehler knallhart bestraft, denn viel mehr Chancen ließen die Dammer nicht zu.

Bittere Niederlage, doch so ist Fußball: Wer gewinnt, der verdient es! Nächste Woche folgt das erste Auswärtsspiel beim SV Kapellen-Drusweiler.