B-Klasse: ASV Schwegenheim – FV Hanhofen

B-Klasse: ASV Schwegenheim – FV Hanhofen 1:1 (1:0)

Auf ganz niedrigem Niveau startend, steigerte sich das Derby bis zum Ende hin auf ein brauchbares. Teilweise lagen die Schwierigkeiten an dem holprigen und zudem ungemähten Platz; da brauchten die Kicker 10-15 Minuten, um die Füße zu justieren, ihre Bewegungen zu koordinieren, sprich, sich und ihre Spielweise auf den suboptimalen Untergrund einzustellen.

Nicht verwunderlich in der Hinsicht, dass das 1:0 nach 16 Minuten einem Standard entsprang. Nach einem Freistoß war Jan Büber mit dem Kopf zur Stelle und nickte zur einheimischen Führung ein.
Ebenfalls ein Kopfball führte zum Ausgleich. Mergim Zeqiraj war in der 55. zu groß für seine Gegenspieler und konnte das 1:1 erzielen.

Nachdem sich Hanhofen an die Platzverhältnisse gewöhnt hatte, war der FV lange Zeit feldüberlegen, fand aber seinen Meister im Torwart des ASV, Max Claus, der sein Team mit einer stabilen Leistung vor einer Niederlage bewahrte. Da Schwegenheim nur einzelne Gegenstöße ansetzen konnte – selbst die knapp 10-minütige Überzahl (inkl. Nachspielzeit) nach der roten Karte wegen Foulspiel für Christopher Rocker in der 83. Minute konnten die Gastgeber nicht nutzen – musste die Elf von Trainer Jochen Gloss mit dem einen Punkt zufrieden sein.
Im nach wie vor andauernden Kampf um den Klassenerhalt bringt der nicht viel – mit einem Dreier wäre man bis auf einen Punkt an den Drittletzten, Türkgücü Neustadt, heran gerückt.
Hanhofen befindet sich im sicheren Mittelfeld und wird in den kommenden Partien mit seiner unangenehmen, unorthodoxen Spielweise noch den ein oder anderen Gegner ärgern können.

Foto: Jan Büber, der Schütze des 1:0

B-Klasse: SV Geinsheim II – ASV Schwegenheim

B-Klasse: SV Geinsheim II – ASV Schwegenheim 3:1 (0:1)

Trotz einer klaren Überlegenheit Geinsheims ging Schwegenheim in der 31. Minute in Führung. Eine weite Flanke drückte Jens Dash direkt zur 1:0 Führung ein.
Es dauerte bis zur 72. Minute ehe Marius Manger der hoch verdiente Ausgleich gelang.
Vom Zeitpunkt her unglücklich für Schwegenheim dann die Tore, die zur Niederlage führten. In der 90+2. Minute erzielte Markus Stahler das 2:1 für Geinsheim und der selbe Spieler legte eine Minute später das 3:1 nach.
Absolut verdient der Sieg für den SVG. Schwegenheim hat rechnerisch natürlich noch die Chance auf den Klassenerhalt, aber dazu braucht man auch Punkte gegen Teams aus dem Mittelfeld, und das hat der ASV bisher nicht geschafft. Die nächste Gelegenheit hat man am kommenden Donnerstag (19:30 Uhr) gegen Hanhofen.

Foto: Eine gute Ersatzbank ist Gold wert…

B-Klasse: VfL Duttweiler – SV Weingarten

B-Klasse: VfL Duttweiler – SV Weingarten 2:3 (1:2)

Weingarten tat sich schwer gegen beherzt kämpfenden Duttweilerer. Bei den schon in der Anfangsphase vorhandenen Großchancen scheiterte man allerdings mehr an sich selbst, denn am Gegner. Und plötzlich lag der Favorit zurück. Einen Strafstoß in der 13. Minute versenkte Michael Polte zum überraschenden 1:0.
Den nächsten Elfer, einer für Weingarten nur 2 Minuten später, ausgeführt von Pascal Kaiser landete nur am Außenpfosten. Den längst fälligen Ausgleich besorgte dann Dominik Bonifart, auf Vorlage von Jens Sommer, in der 25. Minute. Dominik Bonifart war es auch, dem die verdiente Führung gelang. Eine Hereingabe von Nico Kruse schob er in der 36. Minute zum 1:2 ein. Dabei blieb es bis zur von Schiri Sascha Spielberger verordneten Ruhepause.

Foto: Der zweite Streich von Dominik Bonifart; die Vorlage lieferte Nico Kruse

Die prinzipielle Kräfteverteilung der ersten blieb auch in der 2. Halbzeit erhalten. Weingarten war weiterhin feldüberlegen und Spiel bestimmend, Duttweiler konnte vereinzelte offensive Nadelstiche setzen und zwang SVW-Torwart André Grüner zu der ein oder anderen Glanzparade.

Mit dem 3:1 durch Harun Karagül in der 61., er donnerte die Kugel aus spitzem Winkel unter die Latte ins Netz, war die Partie zu Gunsten der Gäste entschieden. Ein positives Zeichen für eine funktionierende Moral setzte der VfL Duttweiler in der 2. Minute der Nachspielzeit mit dem 2:3 Anschlusstreffer. Spielertrainer Martin Bundrück konnte aus scheinbar abseits verdächtiger Position einnetzen – war aber ein Pass von der Grundlinie zurück in den 5er, deshalb korrektes Tor. Das war lediglich Ergebniskosmetik, denn kurz danach war Schluss.

B-Klasse: VfR 1926 Sondernheim – FV Türkgücü Germersheim

B-Klasse: VfR 1926 Sondernheim – FV Türkgücü Germersheim 1:1 (0:1)

Auch im zweiten Stadt-Derby – nach dem gegen den FV Germersheim – gelang Türkgücü vor 500 Zuschauern nur ein Unentschieden. Da nützt es auch nichts, dass die Gäste nach einer weitgehend ausgeglichenen 1. Halbzeit in der zweiten klar überlegen waren. Kurz vor Schluss musste man den vollkommen unnötigen Ausgleichstreffer hinnehmen.

Nach dem 0:1 per Kopfball durch den sträflich ungedeckten Basar Cakici in der 26. Minute versäumte es der FV, wenigstens eine seiner zahlreichen Chancen in der zweiten Spielhälfte zu verwerten. In dieser Phase avancierte Sondernheims Torhüter, Christian Kethel, zum Man Of The Match als er mit mehreren Paraden und Reflexen einen höheren Rückstand verhinderte.
Und wie es im Fußball nicht selten der Fall ist; wenn ein Team seine Chancen nicht nutzt, schlägt das andere zu. In der 2. Minute der Nachspielzeit war plötzlich Denis Bengs am Ball und ließ aus ca. 14m Adnan Masic keine Abwehrchance, 1:1.

Die Sondernheimer verdienten sich den Punkt, weil sie nie aufgaben und bis zum Ende kämpften und dann die kleine Nachlässigkeit in der Gästeabwehr eiskalt nutzten. Von den Spielanteilen und den Chancen her, hätte der Sieg klar an Türkgücü Germersheim gehen müssen.

Foto: Christian Kethel ließ mit seinen Reaktionen die gegnerischen Stürmer regelrecht verzweifeln und ermöglichte damit erst seinem Team den Punktgewinn

B-Klasse: SG Edesheim/Roschbach – SV Weingarten

B-Klasse: SG Edesheim/Roschbach – SV Weingarten 4:0 (3:0)

Das war keine reine Freude für den SVW und seine zahlreichen mitgereisten Anhänger. Nach einer halben Stunde, mit dem 3:0 war die Suppe zu Gunsten der Gastgeber gelöffelt.
Tore: 1:0 Marco Schwarz (13.), 2:0 Simon Böllinger (26.), 3:0 Alexander Wiemers (31.), 4:0 Alexander Kaehn (83.)

Foto: Nach dem 3:0 von Alex Wiemers.

Der Bericht der SG Edesheim/Roschbach (Facebook) gibt den Spielverlauf gut wieder. Der Sieg ist auch in der Höhe verdient. Allein schon das Eintrittsgeld wert war das 2:0. Dem unhaltbaren Kopfball aus vollem Lauf ging eine Wahnsinns-Diagonalflanke voraus, die die komplette Weingartener Defensive aushebelte.

B-Klasse Rhein-Mittelhaardt Süd: SV Weingarten – VfL 1934 Elmstein

B-Klasse Rhein-Mittelhaardt Süd: SV Weingarten – VfL 1934 Elmstein 7:0 (2:0)

Es dauerte ein wenig, bis sich der neue Tabellenführer auf den Gegner aus Elmstein eingestellt hatte. Und bis zur Halbzeitpause ließen die Gäste auch lediglich zwei Gegentreffer zu. Nach dem Wiederanpfiff flutschte es dann allerdings für den SVW und man erhöhte bis zum Spielende auf ein standesgemäßes und hoch verdientes 7:0. Der aufgrund des Kampfgeistes und der an den Tag gelegten fairen Spielweise verdiente Ehrentreffer blieb dem VfL versagt. In der letzten Minute parierte Weingartens neuer Torhüter André Grüner zweimal gegen frei vor ihm auftauchende Elmsteiner.

Foto: Harun Karagül trifft aus 16m zum 3:0

Marwin Kripp war der entscheidende Vorbereiter der 1. Halbzeit. In der 14. Minute lieferte er die Flanke, die Harun Karagül zur 1:0 Führung veredelte. Eine weitere Hereingabe Kripps nutzte Pascal Kaiser in der 22. zum 2:0.

Gegen spielerisch sehr limitierte Elmsteiner war dies zum Kabinengang schon die Entscheidung. Für die 2. Halbzeit war im Prinzip nur die Frage, ob Weingarten nachlegen würde. Und die Kruse-Truppe tat den 80 Zuschauern bei Eiseskälte den Gefallen und schoss Tore.

Foto: Fatih Bagci haut sich rein und köpft das 4:0

In der 51. zog Karagül aus 16m ab und traf flach ins Eck, 3:0. Nach einem Eckball in der 54. war Fatih Bagci mit dem Kopf zur Stelle und nickte zum 4:0 ein. Erneut nach einer Ecke erhöhte der eingewechselte Dominik Bonifart auf 5:0. Das 6:0 in der 65. Minute war seinem Bruder Stefan vorbehalten. Die gute Vorarbeit auf der Außenbahn hatte Erdinc Kilic geleistet. Das abschließende 7:0 (76.) netzte wieder der „kleine“ Bonifart, der Dominik ein.
Schiri Stefan Kopf hatte mit der überaus fairen Partie keinerlei Probleme und pfiff angesichts der inzwischen allmählich gefrierenden Spielfläche und den (fast) erfrierenden Zuschauern dankenswerterweise sehr pünktlich ab.

Foto: Auf Vorarbeit von Erdinc Kilic (links hinten) erzielt Stefan Bonifart das 6:0

Foto: Den Schlusspunkt zum 7:0 setzt hier Dominik Bonifart

Foto: Nicht immer sind es die Torschützen… – Man Of The Match: Marwin Kripp, der mit seinen Läufen auf der Außenbahn für viel Unruhe sorgte und speziell mit den beiden guten Vorlagen zu den ersten beiden Toren quasi der Dosenöffner war zum letztendlich klaren Sieg

B-Klasse: Viktoria Neupotz – Türkgücü Germersheim

B-Klasse: Viktoria Neupotz – Türkgücü Germersheim 0:3 (0:1)

Die Partie der beiden Top-Klubs der B-Klasse Südpfalz Ost gewannen die Gäste aus Germersheim verdient; um ein Tor zu hoch, wobei der dritte Treffer mit dem Schlusspfiff fiel und von daher lediglich statistischen Wert hatte.

Foto: In der Mitte, die mit über 90 Jahren wahrscheinlich älteste Anhängerin des FC Viktoria Neupotz

In einer durchgängig intensiven Partie, erneut – wie schon im Stadt-Derby gegen FV Germersheim – auf einem gut bespielbaren Hartplatz, ging Germersheim in der 45. Minute durch den Kapitän, Alparslan Demiral mit 1:0 in Führung.

Vielleicht der Knackpunkt des Spiels folgte in der 65. Minute. Hüseyin Calhanoglu hatte Dominik Heid im 16er zu Fall gebracht; Schiri Hans-Joachim Wengert zeigte folgerichtig auf den Punkt. Viktoria-Käptn Andreas Haesler trat an und scheiterte mit dem schwach getretenen Elfer an Adnan Masic. Chance zum Ausgleich und die Möglichkeit dem Gegner einen echten Stich zu versetzen, der aus dem Spiel heraus nicht gelang, fahrlässig vertan.

Dagegen erhöhte Türkgücü 5 Minuten später auf 2:0. Nach einer Notbremse von Neupotz-Keeper Philipp Hoffmeister an Demiral, erkannte Schiri Wengert korrekt auf Vorteil, weil Mohammed Abdul-Fattah den freien Ball aufnahm und einnetzen konnte.
In der Folge bemühte sich Neupotz um den Anschluss, kam aber lediglich zu Halbchancen und fand in Masic jederzeit seinen Meister. Einem Torerfolg am nächsten kam in der 81. Minute der eingewechselte Marc Hoffmann; er köpfte vom rechten 16er Eck nur knapp am langen Pfosten vorbei ins Aus. Das geschah schon in Überzahl, denn in der 74. schickte Wengert Abdul-Fattah mit Gelb-Rot vom Platz.
Wobei sich in dem Moment zwei Fragen stellten: War das überhaupt ein gelb-würdiges Foul? Und hatte das Foul nicht ein anderer Spieler begangen? Das hätte der Schiedsrichter cleverer lösen können, aber er war sich wohl sicher und seine Entscheidung stand.

Quasi mit dem Schlusspfiff nutzte Germersheim einen Abwehrfehler zum 3:0 Endstand; Schütze war der eingewechselte Baris Cakici.

Mit diesem Dreier übernahm Türkgücü Germersheim (43 Punkte) die Tabellenführung. Neupotz (42 Punkte) hat noch das Nachholspiel in Hördt in petto.
In Lauerstellung der momentan Tabellendritte, FSV Steinweiler (41 Punkte) mit zwei Spielen im Rückstand. Und da steht am kommenden Sonntag schon das nächste Spitzenspiel an, wenn Steinweiler bei Türkgücü zu Gast ist.

B-Klasse: ASV Schwegenheim – SG Edesheim/​Roschbach

B-Klasse: ASV Schwegenheim – SG Edesheim/​Roschbach 1:4 (1:1)

Den deutlichen Abstand, der in der Tabelle besteht, konnte man im Geschehen der 1. Halbzeit nicht wiederfinden. Schwegenheim spielte gut und machte den favorisierten Gästen das Leben schwer.
Dennoch ging Edesheim in Führung. In der 19. Minute flog ein weiter Freistoß in den 16er, wo Alexander Kaehn den Ball unbehindert zum 0:1 einköpfen konnte.

Völlig verdient – Schwegenheim schnürte den Gegner minutenlang regelrecht in dessen Hälfte ein – war der Ausgleich in der 42. Minute durch Jens Dash, der aus relativ spitzem Winkel Patrick Eichhorn überwinden konnte.

Die Anfangsphase der 2. Halbzeit wurde zunächst von der SG dominiert, unterbrochen von einem Konter der Einheimischen, den Marco Cölsch nicht veredeln konnte, weil sein Heber etwas zu kurz angesetzt war und Dash ein Schritt zu erfolgreichen Abstauber fehlte.
Einen kurzen Moment der Unaufmerksamkeit in der ASV-Abwehr nutzte Max Weinkämmerer zur erneuten Führung. Nach einem Eckball konnte er aus kurzer Distanz unbedrängt einnicken, 1:2 in der 63. Minute. In der 67. verhinderte Maximilian Leingang mit einer Glanzparade noch den erfolgreichen Abschluss von Alexander Wiemers, war aber 5 Minuten später (73.) chancenlos als Wiemers aus 20m in den Winkel traf. Auch wenn sich Schwegenheim weiterhin redlich mühte, das 1:3 war die Entscheidung. 2 Tore waren für die nun kräftemäßig abbauenden Gastgeber ein Ding der Unmöglichkeit.
Den Schlusspunkt zum 1:4 Endstand (93.) setzte Matthias Kuhnel nach der genauen Vorlage von Wiemers.

Fazit: Verdienter Arbeitssieg der SG Edesheim/Roschbach. Schwegenheim kann mit der bis Mitte der 2. Halbzeit gezeigten Leistung zufrieden sein, darauf aufbauen, muss allerdings gegen kommende Gegner aus der unteren Tabellenhälfte dringend dreifach punkten, um sich die Chance auf den Klassenerhalt zu bewahren. Anfangen zu siegen sollte man möglichst am kommenden Sonntag beim Tabellenvorletzten RW Speyer…

Bilder vom Spiel folgen

Foto: Alex Kaehn, der Schütze des für die SG wichtigen Führungstores

B-Klasse: Türkgücü Germersheim – FV Germersheim

B-Klasse: Türkgücü Germersheim – FV Germersheim 2:2 (1:1)

Das hochklassige und dramatische Germersheimer Stadtderby endete mit einem insgesamt leistungsgerechten 2:2 Unentschieden.

Tore: 1:0 Mohammed Abdul-Fattah (26.), 1:1 Tarik Arici (44., FE), 2:1 Mohammed Abdul-Fattah (77.), 2:2 Tarik Arici (93.)
Bes. Vork.: Rot für TW Türk Ger wegen Notbremse (43.)
Zuschauer: 350

Bericht und Bilder folgen

Foto: Zwei Traumtore von Mohammed Abdul-Fattah – beide aus knapp 16m jeweils in den Winkel. Hier das 2:1 in der 77.

Foto: Der Einschlag zum 2:2 in der Nachspielzeit, erzielt von Tarik Arici aus 40m Torentfernung

B-Klasse: TSV Venningen-Fischlingen – VfR 1926 Sondernheim

B-Klasse: TSV Venningen-Fischlingen – VfR 1926 Sondernheim 3:2 (1:2)

Nach zweimaligem Rückstand siegt Venningen-Fischlingen noch, trotz Unterzahl.

In der 4. Minute erkannte VfR-Torjäger Denis Bengs, dass Philipp Robert Schackert (© www.pfalzfussball.de) ein paar Meter vor seinem Tor stand und zog aus gut 30m ab. Der Ball flog über den Torwart hinweg und schlug unter der Latte ein zum frühen 0:1. Venningen-Fischlingen ließ sich nicht lumpen und antwortete umgehend mit dem Ausgleich zum 1:1 in der 6. Minute. Max Glas (© www.pfalzfussball.de) war nach einer Ecke zur Stelle.
Die erneute Gästeführung besorgte wieder Bengs mit seinem Kopfball nach einem Freistoß (© www.pfalzfussball.de) in der 36. Minute. Mit dem 1:2 in einem temporeichen Flutlichtspiel ging es in die Pause.

In der 2. Halbzeit dauerte es eine Viertelstunde ehe Nico Mayer (© www.pfalzfussball.de) zum 2:2 (60.) ausgleichen konnte. Kurz danach (65.) musste Glas, direkt mit der Roten Karte bedacht, runter. In Unterzahl schienen die Chancen Venningen-Fischlingens den Dreier daheim zu behalten gegen Null zu tendieren. Da hatte man jedoch die Rechnung ohne Mayer gemacht. In der 71. Minute schlenzte er die Kugel, eines Siegtores (© www.pfalzfussball.de) würdig, wunderbar vom linken Strafraumeck in den langen Winkel zum 3:2.

Sondernheim startete in der Schlussphase die Operation „wenigstens einen Punkt mitnehmen“ mit vehementen Angriffen Richtung TSV-Tor. Den avisierten Gästeerfolg (© www.pfalzfussball.de) verhinderte vor allem Goalie Schackert, als er in der 84. einen Sondernheimer Abschluss aus kurzer Distanz per Super-Reflex (© www.pfalzfussball.de) parierte und den Ball um den Pfosten lenkte. Die in der 89. Minute gezückte Rote Karte für Alexander Charonov hatte keine spielrelevanten Auswirkungen mehr.

Wenn man es schafft, in Unterzahl den Gegner weitgehend in Schach zu halten und einen Führungstreffer zu erzielen, dann hat man den Sieg verdient. Vom Spielverlauf über die gesamten 90+4 Minuten her, wäre auch ein Unentschieden in Ordnung gewesen.

Foto: Christoph Zipp klärt vor dem gefährlichen Sergej Lutz