A-Klasse: SVO Rheinzabern – SV Rülzheim

A-Klasse: SVO Rheinzabern – SV Rülzheim 2:0 (1:0)

In einem sehr guten Spiel der A-Klasse Südpfalz zwischen zwei starken Mannschaften, war der SV Olympia Rheinzabern einen Tick besser und gewann letztendlich verdient mit 2:0.
Vieles, vielleicht alles hätte anders laufen können, wenn Serkan Durgut gleich in der 1. Minute den Kopfball ins Netz, statt neben den Pfosten ins Aus gesetzt hätte. Den kleinen frühen Schock überwand die Dudenhöffer-Elf schnell und antwortete mit einem Lattentreffer in der 9. Minute von Lukas Herrmann.
Vor 180 Zuschauern ging die Heimmannschaft in der 30. Minute in Führung. Aus halblinker Position zog Marvin Sauerhöfer wunderbar ab und traf knallhart in den kurzen Winkel. Die Gelegenheit zum Ausgleich ergab sich in der 42. Minute. Zu dem von Schiri Tobias Hartmann verhängten Foulelfmeter trat Dennis Faust an und scheiterte am die richtige Ecke ahnenden Jonas Ohmer.

Foto: Der Spion vom TuS Frankweiler – am Sonntag empfängt die TuS den SVO – beobachtete das Geschehen in Rheinzabern mit großen, wachen Augen…

In der 2. Halbzeit sorgte Adrian Scherer mit dem 2:0 in der 56. Minute für die Entscheidung. Rülzheim versuchte danach alles, um zum Anschluss zu kommen, scheiterte spätestens am guten Jonas Ohmer im Kasten des SVO. Den schönsten Abschluss des zweiten Spielabschnitts lieferte der eingewechselte Patrick Gumbrecht (Rülzheim) mit einem satten Querschuss, aber die Parade von Ohmer zur Ecke war mindestens genauso gut und verhinderte den Einschlag. Lange Rede, kurzer Sinn, das Anrennen Rülzheims zeitigte keinen Erfolg mehr. Es blieb beim Dreier für Rheinzabern, das nun punktgleich (je 9 Punkte) mit dem TuS Frankweiler/​Gleisweiler/​Siebeldingen an der Tabellenspitze steht. Am kommenden Sonntag kommt es also zum absoluten Spitzenderby, Erster gegen Zweiter.

Sonntag, 20.08.2017, 15:00 UHr: TuS Frankweiler/​Gleisweiler/​Siebeldingen vs SVO Rheinzabern

Kreispokal: SV Weingarten – TuS Mechtersheim II

Kreispokal: SV Weingarten – TuS Mechtersheim II 3:4 (1:0)

Trotz einer 3:0 Führung bis zur 66. Minute, verliert Weingarten noch 3:4.
Bes. Vork.: Beim Stand von 3:3 landet ein Strafstoß für Weingarten nur an der Latte.

Da der Gast aus der A-Klasse, laut eigener Aussage, personell geschwächt antreten musste, schien die Möglichkeit für den gastgebenden B-Klassisten SV Weingarten gut, in die nächste Pokalrunde einzuziehen. Von Anfang an gestaltete sich die Partie dann auch dementsprechend. Weingarten war die deutlich bessere Mannschaft und ging folgerichtig in der 10. Minute in Führung. Yves Schneiders Kopfball nach einer schönen und weiten Diagonalflanke konnte Savas Özkan nicht festhalten, so dass Schneider selbst abstauben konnte, 1:0.

Foto: Zwei, die sich verstehen…

Dass Mechtersheim trotz der scheinbaren Schwächung ein gefährlicher Gegner ist, zeigte sich in der 12. Minute, als SVW-Keeper Nazim Seyman mit einem Reflex den Einschlag verhindern musste. Auch eine weitere relativ gute Torchance für den TuS kurz vor der Halbzeit änderte nichts an der Berechtigung der einheimischen Führung. Insgesamt war der SVW das bessere Team und bestimmte das Geschehen auf spielerische Weise.

Foto: Die Wingerter Worschdeweck sind scheinbar sehr schmackhaft…

Dieser Eindruck verstärkte sich in der 2. Halbzeit zunächst noch. In der 50. Minute verwandelte Pascal Kaiser den fälligen Foulelfmeter sicher zum 2:0. Aber damit war immer noch keine Entscheidung gefallen – dazu ist Mechtersheim individuell doch immer noch zu gut besetzt. Erst mit dem 3:0 in der 64. Minute schien sich die Pokalwaage tatsächlich und eindeutig geneigt zu haben. Der eingewechselte Mike Spielmann nutzte einen schweren Lapsus in der Gästeabwehr zur „beruhigenden“ Drei-Tore-Führung.

Beruhigt, um nicht zu sagen ruhiggelegt war dann aber tatsächlich nur die gastgebende Elf. Plötzlich war ein Bruch in den Aktionen der Rot-Blauen, während die komplett in schwarz gekleideten Blauen keine Chance mehr hatten, die aber zu nutzen gewillte waren. So kam es nur 2 Minuten nach dem dritten Gegentreffer zum 3:1 Anschluss (66.). Links setzte sich Ali Dib ganz leicht durch und flankte gut nach innen, wo Rick Gerbes ebenso leicht einköpfen konnte.

Foto: Die vermeintliche Entscheidung, das 3:0 durch Mike Spielmann

Pech hatte Weingarten in der 71. als Fatih Bagci der Ball an den Arm sprang, leider im eigenen 16er. Den Strafstoß verwandelte Muhammet Koc zum 3:2. Inzwischen war Weingarten meilenweit entfernt von der Form der 1. Halbzeit. Und das nutzte Mechtersheim in der 74. zum 3:3 Ausgleich durch Gerbes.
Mit dem Foulelfmeter einen Minute später (75.) schien sich die Sache wieder zu Gunsten Weingartens zu entwickeln. Stefan Bonifart donnerte die Kugel aber nur an die Querlatte. Danach war erneut Mechtersheim am Ruder. Kurios die Szene in der 79. Minute, als ein TuS-Angriff dazu führte, dass der Ball vom einen Innenpfosten zum anderen Innenpfosten rollte und dann vor dem Nachsetzen eines Mechtersheimers weggeschlagen werden konnte.

Das bittere Ende der Weingartener Pokalhoffnungen folgte in der 89. als Muhammet Koc der 4:3 Siegtreffer für Mechtersheim gelang. Kurz danach pfiff der sehr gut leitende Jochen Julino ab.

Foto: Pech, der Elfer von Stefan Bonifart landet nur an der Querbalkenunterkante

Kreispokal: SV Altdorf-Böbingen – VfL Hainfeld

Kreispokal: SV Altdorf-Böbingen – VfL Hainfeld 3:2 (1:1)

In einem intensiven, aber insgesamt sehr fairen Kampfspiel bezwang die Elf von Trainer Sascha Kadel die Gäste aus Hainfeld letztendlich verdient und mit drei Toren von Goalgetter Simon Hartmann.

Foto: Man Of The Match, Simon Hartmann mit drei Toren

In der ersten Minute schon scheiterte Kevin Horn am guten SV-Keeper Marc Mattern, der die Kugel um den Pfosten drehte. In der zweiten war er gegen den Abschluss von Steffen Gatting, nach einer Horn-Ecke machtlos, 0:1. Den Rückstand egalisierte Hartmann in der 7. Minute mit einem schönen Schuss aus der Drehung in den Winkel; unhaltbar für Alexander Engel.

Foto: Steffen Gatting (ganz rechts) eröffnete den Pokal-Torreigen mit dem Abschluss ins kurze Eck

Die Steigerung, die die Partie im Laufe der 1. Halbzeit erfuhr, setzte sich in der zweiten fort. Es wurde immer mehr ein richtiger Flutlicht-Pokalfight. In der 57. brachte Hartmann seine Farben mit 2:1 in Front. Den 2:2 Ausgleich besorgte Horn in der 68. per Foulelfmeter. Der 3:2 Siegtreffer folgte in der 78. Minute. Die Schlussphase dominierte Hainfeld, scheiterte aber spätestens an Mattern. Und als Mattern sich bei einer Flanke einmal verschätzte, setzte der Hainfelder Angreifer den Kopfball am Pfosten vorbei ins Aus. Auch die vom guten Schiri Ralf Liesert gestatteten drei Minuten Nachspielzeit konnten nicht zu einem (Ausgleichs-)Treffer genutzt werden – alles Anrennen hatte nichts genützt. Hainfeld raus – AltDorf/Böbingen in der 2. Runde.

Revanche ist am 23.08.2017, 19:30 Uhr, möglich, dann als Ligaspiel in Hainfeld.

B-Klasse: SV Dammheim – SV Landau-West

B-Klasse: SV Dammheim – SV Landau-West 2:1 (0:0)

Bericht: John Doe (SV Dammheim)

Eine neue Saison beginnt…
Nach anfänglich guten Vorbereitungsergebnissen bekam der SV Dammheim in den beiden letzten Spielen herbe Dämpfer – 2:5 gegen Viktoria Neupotz und 2:7 gegen TuS Hördt. Angesichts der Tatsache, dass die beiden Gegner die einzigen Klassenebenbürtigen in der Vorbereitung waren, herrschten bei vielen Dammheimer Anhängern Zweifel an der Mannschaft.

Mit Markus Van Buckel, Christian Mit C, Denis Stripf, Thomas Birnbach und Marco Hüttling fehlten dazu fünf wichtige Kräfte im Kader von Steffen Welzel. Hinzu kam der Wembleyrasen in Dammheim, bei dem die Stadt Landau es nicht mehr schaffte, ihn auf Maß zu schneiden. Zwischendurch, wenn man gesprungen ist, konnte man über die Grasnarbe hinweg sogar mal seine Mitspieler sehen – so „niedrig“ war der Rasen.

Aber egal, was zählte, waren die 90 Minuten auf dem Platz.

Und da ging es denkbar schlecht los. Schon nach einer Minute sah Felix Theuer-Arnold nach einem taktischen Foul die gelbe Karte. Nach einem hohen Ball in die Mitte fühlte sich niemand für das runde Etwas verantwortlich, so kam es, dass Lukas Hörner zwei Meter vor Daniel Becker auftauchte. Gedankenschnell machte Becker sich ganz breit und warf sich in den Schuss – mit Erfolg.
Diese Chance schien den Schwarz-Weißen eine Lehre gewesen zu sein, sie standen fortan relativ kompakt, wenn auch zwei, drei Mal kurz vor knapp erst geklärt werden konnte. Auf der Haben-Seite stand eigentlich keine echte Chance zu Buche. Ein Kopfball und ein Weitschuss von Daniel Mühl landeten nur auf und neben dem Tor.

Eine kurze Anmerkung noch zu den letzten Vorbereitungsspielen: Man spielte in den ersten Halbzeiten sehr gut, brach jedoch in den zweiten 45 Minuten komplett ein. Das galt es nun zu vermeiden.

Tatsächlich kamen die Gastgeber auch besser aus der Kabine, durch mehr Ballbesitz im Mittelfeld wurden öfter die freien Räume in der Offensive angespielt. In der 61. Minute wurde dann Neuzugang Andreas Herzog von Jannik Fächner auf die Reise geschickt. Der eingerückte Linksverteidiger der Westler konnte Herzog nicht einholen, so lief er alleine auf Keeper Moritz Gauweiler zu. Der parierte zunächst stark, den Abpraller jedoch konnte der in der Mitte wartende Joshua Wurm zur Führung verwerten!

Landau-West versuchte nun energisch auf den Ausgleich zu spielen, prallte jedoch ein ums andere Mal an der guten Defensive um Abwehrchef Stefan Blenke ab. Erwähnenswert: Ein Freistoß aus halbrechter Position 18m vor dem Tor. Ohne die heiligen Hände von Daniel Becker wäre der Ball im langen Winkel eingeschlagen; „Raubkatze“ Becker spitzelte den Ball jedoch heraus – GANZ STARK!

Kurz darauf in der 75. Minute spielte Jannik Fächner den eingewechselten Sebastian Lonski frei, der auf links den Forrest Gump machte, er lief und lief. Im Strafraum machte er einen Schlenker und zog ab. Mit vereinten Kräften blockten die Westler den Ball ab zum langen Pfosten, wo Joshua Wurm lauerte und zum 2:0 abstaubte.

Die Gäste schafften 3 Minuten vor dem Abpfiff noch den von Mohamed Ouazir gut vorbereiteten Anschlusstreffer durch Tim Büchler. Erinnerungen wurden wach an das 3:3 vergangene Saison, wo man mit 3:0 führte und in den letzten zehn Minuten noch drei Gegentore hinnehmen musste. Man wurde wieder nervös, verschenkte Freistöße und schoss Bälle unbedrängt ins Aus.
Doch es reichte, die ersten drei Punkte waren unter Dach und Fach. Jetzt gilt es kommenden Freitag beim Kerwespiel gegen Aufsteiger Mörzheim/Eschbach nachzulegen!

MAN OF THE MATCH: Doppeltorschütze Joshua Wurm

So spielten sie: Becker – Berger, Blenke, Theuer-Arnold, Rocker – Harsch, Mühl, Herzog, Schneider, Fächner – Wurm
Bank: Lonski, Rajamogan, Welzel

Benefizspiel für Gabriel

Benefizspiel für Gabriel am 18. August 2017, um 19:30 Uhr in Maximiliansau

Die Südpfalzlegenden, ein Zusammenschluss ehemaliger höherklassiger Amateurfußballer, feiern 2017 ihr 10-jähriges Jubiläum.
Im Rahmen dses Jubiläums tragen die Legenden in diesem Jahr insgesamt fünf Spiele aus. Vier davon kommen sozialen Zwecken zu Gute, ein weiteres fand zur Verabschiedung des langjährigen AH-Spielleiters Rudi Rupertus statt.

U.a. wurde im April für die schwerstbehinderte Katharina Jochim aus Rülzheim gespielt. Ihrer Familie konnten dadurch ca. 7500 € gespendet werden, die für die Anschaffung eines behindertengerechten Fahrzeugs verwendet werden.

Am kommenden Freitag, dem 18. August 2017, werden die Südpfalzlegenden um 19:30 Uhr in Maximiliansau für Gabriel Oguz spielen.
Die Idee zu diesem Spiel hatte Werner Gilb aus Jockgrim, der vom Schicksal von Gabriels gelesen hatte und spontan die Initiative ergriff. „Für Gabriel müssen wir unbedingt etwas tun“, mit diesem Worten rief er Horst Sucietto, den Mitinitiator der Legenden an. Sucietto sagte sofort zu, dass die Legenden für dieses Spiel bereit stehen werden, das nun im Rahmen der Fußballdorfmeisterschaft in Maximiliansau stattfinden wird.

Gabriel Oguz lebt mit seiner lebensfrohen, jungen Familie in Maximiliansau. Die Eltern Selma und Özgür Oguz und ihre drei Kinder sind fröhlich und unternehmenslustig, obwohl Sohn Gabriel Danil Zeit seines Lebens gegen ein schweres Schicksal ankämpfen muss.

Durch mehrere Schicksalsschläge ist der 12-jährige Gabriel körperlich und geistig stark eingeschränkt.
Er kann nicht alleine sitzen, nicht alleine stehen oder laufen und seine Eltern werden die Worten „Mama“ und „Papa“ aus seinem Mund nie hören. Gabriel wurde bereits durch einen Notkaiserschnitt auf die Welt geholt. Von Anfang war er in seiner Entwicklung stark verzögert. Eine Gehirnblutung, durch Sauerstoffmangel im Mutterleib, hatte außerdem eine Netzhautablösung zur Folge. In der Uniklinik Heidelberg musste er sich im Alter von zwei Wochen eine Lasertherapie unterziehen, dabei entstand ein Blutstau im Kopf, der seine Entwicklung ebenso hemmte, wie eine Operation, der er sich mit 8 Monaten unterziehen musste. Während dieser OP bekam er durch mangelnde Hygiene im Krankenhaus eine Hirnhautentzündung, der Fieberkrämpfe und epileptische Anfälle folgten.

Die Eltern versuchten alles, um mit mehreren unterschiedlichen Therapien die Entwicklung Ihres Kindes zu fördern.
Heute ist Gabriel 12 Jahre alt und hat in unregelmäßigen Abständen sehr viele epileptische Anfälle. Außerdem hat er einen Muskelspasmus entwickelt, durch den er Gefahr läuft, völlig unbeweglich zu werden. Er ist darauf angewiesen regelmäßig Botox zu bekommen, um seine Muskeln zu entspannen und beweglich zu bleiben. Die Informationsweiterleitung in seiner linken Gehirnhälfte funktioniert nicht mehr.

Mit großer Hingabe und Geduld wird er dabei von seinen Eltern und Geschwistern gepflegt. Dabei wollen die Südpfalzlegenden helfen und der Familie Oguz eine kleine finanzielle Unterstützung durch ihren Sport und das geplante Benefizspiel in Maximiliansau zukommen lassen.

Für die Südpfalzlegenden werden neben den beiden Ex-Profis Reiner Edelmann (S04) und Michael Sommer (FCK), die beim geliebten Nachbarverein des FVPM, Bavaria Wörth, groß gewordenen Hans-Peter Schloß & Sicco Kaschewski, weitere bekannte Namen wie z.B. Daniel Dilbilir, Hermann Hecky und Kurt Schuschu für das von Emil Kühlmann und Dieter Klaußner „trainierte“ Team auflaufen.

Es wäre schön, wenn sich zu diesem Spiel möglichst viele Zuschauer einfinden würden, die die gute Sache nicht nur durch ihre Anwesenheit, sondern auch durch eine kleine Spende unterstützen. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt, und vielleicht kann man ein ähnlich gutes Ergebnis wie in Rülzheim erzielen.

Dieser Beitrag verfällt am Sunday August 20th, 2017 um 11:22pm

B-Klasse: SV Weingarten – FC 08 Haßloch II

B-Klasse: SV Weingarten – FC 08 Haßloch II 4:0 (1:0)

Tore: 1:0 Fatih Bagci (6.), 2:0 Steffen Müller (61.), 3:0 Dominik Bonifart (65.), 4:0 Stefan Bonifart (84.)
Zuschauer: 120

Für den SV Weingarten geht es schon am Mittwoch, 16.08.2017, weiter mit dem nächsten Spiel. Im Kreispokal empfängt der SVW die bärenstarke A-Klasse-Truppe von Raphael Schweitzer (Trainer), den TuS Mechtersheim II.
Anstoß ist um 18:45 Uhr in der Arena Weingarten.

Foto: 84. Minute, Stefan Bonifart umkurvt den Haßlocher Torwart…

SV Weingarten - FC 08 Haßloch II

Foto: …und kann zum 4:0 Endstand einschieben

SV Weingarten - FC 08 Haßloch II

Foto: Während Bonifart (ganz links) locker davon trabt, bleibt dem früheren Verbandsligaspieler Timo Hubach (ganz rechts) nichts anderes übrig als den Ball aus dem Netz zu holen

SV Weingarten - FC 08 Haßloch II

Bezirksliga: FSV Freimersheim – FV Berghausen

Bezirksliga: FSV Freimersheim – FV Berghausen 0:1 (0:1)

Meine Hoffnung auf ein paar Tore, abgesichts des Aufeinandertreffen zweier offensiv eingestellter Teams wurde nicht erfüllt. Die nötigen Torchancen waren auf beiden Seiten vorhanden, die besseren hatte der Gast aus Berghausen. Von daher geht der Sieg in Ordnung. Matteo Feuerstein nutzte in der 40. Minute eine Unkonzentriertheit der FSV-Abwehr zum Siegtreffer.

Berghausen kann natürlich mit dem reinen Ergebnis, einem Auswärtssieg im ersten Bezirksligaspiel nach dem Aufstieg, vollkommen zufrieden sein. Aber weder bei Berghausen noch bei Freimersheim wird die heutige Leistung, speziell die Chancenverwertung, in den kommenden Spielen ausreichen, die Liga ohne Sorgen zu absolvieren – sprich, beide müssen noch den ein oder andern Zahn zulegen!

Am kommenden Samstag, um 17:00 Uhr, tritt Freimersheim bei Mitaufsteiger Knittelsheim an.
Berghausen empfängt Landesligaabsteiger Maxdorf; Sonntag, 15:00 Uhr.

Bilder vom Spiel folgen

Landesliga: SV Rülzheim – VfR Grünstadt

Landesliga: SV Rülzheim – VfR Grünstadt 6:0 (4:0)

Tja, Freunde der Sonne, die anwesenden ca. 350 Zuschauer hatten einen guten Platz, und der keineswegs schlechte, aber hoffnungslos überforderte Gast aus Grünstadt einen noch besseren, um den kommenden Landesligameister zu bewundern. Wären da nicht die verletzt ausfallenden, z.B. Istanbullu und Moritz Stock, sowie die angeschlagenen Patrick Brechtel (Knieprobleme kurz vor Anpfiff) und Rainer Vollmar (Cut am Auge während des Spiels; musste zum Nähen ins Krankenhaus) und eine kurze Passivphase nach der Halbzeitpause, könnte man von einem optimalen Tag und einem Spiel nahe an der Perfektion sprechen.

Foto: Paul Stock ist schneller am Ball als der Gegner und erzielt das 2:0

Die 1. Halbzeit war eine Demonstration der mannschaftlichen Stärke und Geschlossenheit Rülzheims. Grünstadt war ohne jede Chance sich dem Angriffswirbel zu erwehren. Dosenöffner zu dem höchst verdienten Kantersieg war das 1:0 durch Paul Stock, der in der 6. Minute unbedrängt aus 16m abzog und VfR-Keeper Mischa Mayer sozusagen auf dem falschen Fuß erwischte. Dass Mayer den Ball hätte halten müssen, war den Rülzheimern egal, die Dämme waren durchbrochen, die lilane Offensivflut ergoss sich über die Grünen. Rülzheim spielte und kombinierte, dass es eine wahre Freude war und schoss bis zum Pausenpfiff des guten Schiedsrichters Daniel Luca Greef 3 weitere Tore zur 4:0 (Vor-)Entscheidung).

In der 24. legte Paul Stock auf Vorlage vom auf der Außenbahn überragenden Eric Kiefer das 2:0 nach. 4 Minuten später (28.) legte Stock Carsten Lutz auf, der überlegt aus 16m zum 3:0 einnetzte. Und mit dem Pausenpfiff krönte Kiefer seine Leistung mit dem 4:0. Weitere gute Torchancen wurden nicht genutzt.

Foto: Neuzugang Carsten Lutz (ganz links) überwindet Mischa Mayer aus 16m

Nach der Pause hielt sich Rülzheim im Gefühl des sicheren Sieges merklich zurück. Grünstadt hatte jetzt deutlich mehr Ballbesitz und kam auch in die „gefährliche Zone“ des Gegners, aber ernsthaft in Gefahr einen Gegentreffer hinnehmen zu müssen geriet die Elf von Marco Weißgerber nicht. Gut 10 Minuten vor Spielende wurde es dem weißen Ballett doch zu bunt und man ergriff wieder die Initiative. Das, das Umschalten von passiv in aktiv, gelang mit einer Selbstverständlichkeit, die bemerkenswert ist. Und die fast schon logische Folge waren die Tore 5 und 6. Zunächst vollendete der eingewechselte Mustafa Rexhep ein Rülzheimer Kombinationsspiel mit dem 5:0 (79.), ehe der ebenfalls eingewechselte Andelo Srzentic mit dem 6:0 der Sache das Sahnehäubchen aufsetzte.