Werbung: DocMorris – Europas größte Versandapotheke

Arzneien online kaufenSicher, zuverlässig und diskret beim Original bestellen
www.docmorris.de


Versandkostenfrei ab 19€ Warenwert
10 Euro Gutschein fürs 1. Rezept*
Jetzt zum Newsletter anmelden und 5 EUR Gutschein sichern!*

*Gutschein gilt für Bestandskunden, die noch kein Rezept eingelöst haben, und für Neukunden; gilt ohne Mindestbestellwert, aber nur mit einer Bestellung rezeptpflichtiger Medikamente; bei Neukunden direkte Verrechnung mit dem Rechnungsbetrag und Aufbuchung auf Kundenkonto; bei Bestandskunden nachträgliche Aufbuchung aufs Kundenkonto innerhalb von 10 Tagen nach Rezepteingang; gültig einmalig bis zum 31.12.2018, nicht kombinierbar. Manche individuell anzufertigende Arzneimittel (Rezepturen) sind bei DocMorris nicht erhältlich oder die Anfertigung kann länger dauern. Bitte wenden Sie sich vor Bestellung einer Rezeptur an unseren Kundenservice unter 0800 480 8000 (kostenfrei).

Verbandspokal: FV Dudenhofen – RWO Alzey

Verbandspokal: FV Dudenhofen – RWO Alzey 4:2 (0:1)

Da ist das Ding… äh, das Halbfinale

Foto: Christopher Koch, der das wichtige 1:1 erzielte – per Kopf nach einem Freistoß

Nach einem 0:1 Rückstand (29., Yannik Wex) zieht der FVD durch Tore von Christopher Koch (54., 1:1), Daniel Eppel (57., 2:1), Paul Stock (83., 3:1) und Tolga Barin (88., 4:2) recht sicher und im Endeffekt problemlos ins HALBFINALE ein.
Kurz vor dem 2:1 durch Bittner handelte sich der Alzeyer Yannik Niemann eine Rote Karte ein für sein Nachtreten. Der Anschluss zum 3:2 gelang Mirco Cet Müller in der 84. und machte die Sache kurzzeitig nochmal ein wenig spannend – bis dann Tolga Barin vor (geschätzten) 650 Zuschauern zum 4:2 zuschlug und das Semifinale realisierte.

FVD-Coach Christian Schultz würde sich in der Vorschlussrunde über ein Heimspiel gegen Speyer freuen. Soweit bekannt, soll am Freitag die Auslosung statt finden.

Foto: Tolga Barin setzt hier den Schlusspunkt mit seinem Treffer zum 4:2

Foto: Sturmlauf von Michael Bittner vor vollen Rängen und unter einwandfrei funktionierendem Flutlicht

Verbandspokal – Kerzen mitbringen!

Weil am Rasenplatz das Flutlicht nicht ordnungsgemäß funktioniert, wird das Pokalviertelfinale gegen Alzey auf den Kunstrasen verlegt. Um jeder Eventualität aus dem Weg zu gehen, werden die Zuschauer gebeten, zahlreich Kerzen mit zu bringen, um im Falle eines Falles das Spielfeld hell erleuchten zu können. Ist dies nicht nötig, kann auf den Rängen immer noch eine heimelige vorweihnachtliche Stimmung erzeugt werden, die die Akteure auf dem Platz zusätzlich motiviert und sicherlich zu fußballerischen Höchstleistungen antreibt!

Zum Vorglühen hier noch die Bildergalerie vom Spiel Dudenhofens gegen Waldalgesheim

BILDERGALERIE: FV Dudenhofen – SV Alemannia Waldalgesheim

Verbandsliga: FV Dudenhofen – SV Alemannia Waldalgesheim 2:1 (2:1)

B-Klasse: SV Weingarten – 1. FC 23 Hambach

B-Klasse: SV Weingarten – 1. FC 23 Hambach 4:2 (1:1)

In einer anfänglich extrem zerfahrenen Partie – beide Teams hatten arge Probleme ihre Linie zu finden – ging Weingarten früh in Führung. Marcel Stubenrauch überwand in der 5. Minute Markus Schuler im Kasten der Hambacher zum 1:0.
Danach fanden die Mannschaften ganz allmählich ins Spiel, die Augenkrebsgefahr war weitgehend gebannt. Nichtsdestotrotz blieb es ein Kampfspiel zwischen zwei Kontrahenten auf Augenhöhe. In der Nachspielzeit der 1. Hälfte glichen die Gäste durch Yannick Lutz verdientermaßen zum 1:1 aus.
Und überraschend, wenn auch nicht unverdient, gingen sie nach dem Wiederanpfiff sogar in Führung. Hambachs bester, El Hamoul Ala Attar netzte in der 58. Minute zum 1:2 ein. Diesen Rückschlag musste die Kruse-Elf erstmal verdauen. Das dauerte bis zur 80. Minute, ehe erneut Stubenrauch zuschlug, 2:2.

Der Knackpunkt, bzw. die Knackpunkte zu Gunsten des SVW war wohl die sehr harte Rote Karte (83. Minute) gegen Jan Müller – und zudem die zuvor (66. Minute) vollzogene Einwechslung von Joker Ali Shohani. Inklusive Nachspielzeit gute 10 Minuten in Überzahl mit dem schnellen Shohani in der Offensive, das zahlte sich für Weingarten aus.
In der 87. erreichte ein weiter Schlag aus der Abwehr heraus auf der linken Außenbahn Ali Shohani; der ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und schloss klasse direkt zur 3:2 Führung für die Einheimischen ab.
Des Weiteren vollendete Shohani in der 94. einen Konter zum 4:2; sofort danach pfiff Schiedsrichter Alfred Brendel ab.

Fazit: Vor 50 Zuschauern ein wichtiger Sieg für Weingarten, das nun auf Platz 6 das Verfolgerfeld hinter den „großen Fünf“ anführt. Hambach haderte nach dem Schlusspfiff ein wenig mit dem Schiri, da der Platzverweis als überzogen angesehen wurde und zwei Weingartener Tore mindestens abseitsverdächtig waren.

Am Sonntag, dem 18.11.2018, um 14:45 Uhr, steht dem SV Weingarten eine harte Prüfung bevor. Man muss beim souveränen Tabellenführer und designierten Aufsteiger Edenkoben – mit Abstand bester Angriff (68 Tore) und beste Abwehr (nur 9 Gegentreffer) – antreten… Viel Spaß 🙂

Verbandsliga: FV Dudenhofen – SV Alemannia Waldalgesheim

Verbandsliga: FV Dudenhofen – SV Alemannia Waldalgesheim 2:1 (2:1)

Als Verbandsligaspitzenspiel ausgerufen, verkam die Partie zu einem Kampfspiel mit ganz wenigen spielerischen Höhepunkten. Ein weiterer Höhepunkt war der Ausfall des Flutlichts, bzw. eines Masten. Die diesbezügliche Spannung bestand darin, wie wohl der Schiedsrichter die Sachlage werten würde. Trotz eines extrem dunklen Bereiches ließ er durch spielen. Und fairerweise beschwerten sich die Gäste auch nicht über die trüben Sichtverhältnisse.

Im Spiel selbst „bettelte“ Dudenhofen mit einer schlechten Defensivleistung regelrecht um den Gegentreffer, und Waldalgesheim hatte nach einer halben Stunde endlich Einsicht und nutzte eine schwache Abwehraktion zum zu dem Zeitpunkt hoch verdienten 0:1. Bis dahin hatte der FVD grade mal einen gefährlichen Abschluss zustande gebracht. Paul Stock scheiterte aus 18m am gut reagierenden Pasquale Patria.
Aber direkt mit dem erfolgten Anstoß nach dem 0:1 zog Daniel Eppel unwiderstehlich auf rechts davon und hatte noch die Übersicht den Ball kontrolliert nach innen zu befördern, wo der mitgesprintete Christopher Koch relativ locker und unbedrängt einschieben konnte. Zwei Tore innerhalb von 60 Sekunden. Na immerhin, das war doch mal was.

In der Nachspielzeit der 1. Halbzeit konterte Michael Bittner die gegnerische Abwehr auf der rechten Außenbahn aus, machte einen Schlenker nach innen, hatte dann freie Bahn mit links das Spielgerät wunderbar in den linken Winkel zu schlenzen, unhaltbar für den guten Patria; 2:1 in der 45.+2 Minute.

Dass es dabei bis zum Ende blieb, lag zum Einen an den beiden toll reagierenden Torhütern – speziell Marcel Johann zeigte einige spektakuläre Paraden – und zum Andern an inkonsequent vorgetragenen Angriffen. Da wiederum hatte Dudenhofen die Nase vorn, im negativen Sinne. Nicht mal ein Strafstoß konnte genutzt werden. Pascal Thiede führte den Handelfer in der 56. Minute ganz schwach aus, kein Problem für Patria.

Mit diesem Dreier bleibt Dudenhofen dem Tabellenführer aus Gonsenheim dicht auf den Fersen und schaffte sich ein deutliches Polster (8 Punkte) gegenüber dem heutigen Gegner und Verfolger Waldalgesheim.

Fotos: Das 1:1 von Christopher Koch, vorbereitet von Daniel Eppel im direkten Gegenzug nach dem 0:1 Rückstand in der 31. Minute

Foto: Das hätte vor 160 Zuschauern die beruhigende 3:1 Führung sein können, war aber zu genau in die Mitte gezielt…

Lustadt verstärkt sich

Im Mai 2018 verletzte sich Torhüter Sandro Faulhaber, im Spiel Rülzheim II gegen Lug-Schwanheim schwer am Knie. Dadurch war er lange außer Gefecht gesetzt, befand sich bis vor kurzem in der Reha und absolviert nun Lauf- und Aufbautraining.
Sobald Faulhaber vollständig genesen ist, möchte er beim FC Lustadt, trainiert von Dominik Glaser, den Schritt von der A-Klasse in die Bezirksliga wagen.

Foto: Sandro Faulhaber – hier im Spiel gegen Herxheim II – schließt sich dem Bezirksligisten FC Lustadt an

C-Klasse: FC Lustadt II – SG Neidenfels/​Lambrecht II

C-Klasse: FC Lustadt II – SG Neidenfels/​Lambrecht II 2:3 (2:2)

Kurz nach Anpfiff haderte Lustadt mit dem Schiedsrichter, der ein einwandfreies Tor nicht anerkannte. Daraufhin schlugen die Gäste zweimal kurz hintereinander zu. Der FCL verkürzte zügig auf 1:2 und glich noch vor der Pause zum 2:2 aus. Die Führung für die Einheimischen verhinderte der Querbalken in der 39. Minute.

Der entscheidende Treffer zum knappen Sieg fiel nach einem Konter in der 57. Minute. Die anschließenden Lustadter Angriffe wurden von den Gästen mit Glück und Geschick erfolgreich verteidigt, so dass es bei dem Dreier für den alten und neuen Tabellenführer blieb.

BILDERGALERIE: FSV Offenbach – Phönix Schifferstadt

Landesliga: FSV Offenbach – Phönix Schifferstadt 1:0 (1:0)

Bezirksliga: FC Lustadt – TSV Fortuna Billigheim-Ingenheim

Bezirksliga: FC Lustadt – TSV Fortuna Billigheim-Ingenheim 0:0

Das war ein umkämpftes Spitzenspiel. Aber da sich beide Teams weitestgehend und hauptsächlich zwischen den Strafräumen gegenseitig bearbeiteten, kam es nicht zu sehr vielen Strafraumaktionen, wenigen Halbchancen und eigentlich keiner echten Torchance. Somit ist die torlose Punkteteilung ein gerechtes Ergebnis.
Auf Lustadter Seite war man mit dem einen Zähler vollauf zufrieden. Jens Bodemer, Trainer des favorisierten Tabellenführers, war vom Remis nicht übermäßig begeistert, hätte gerne alle drei Punkte mitgenommen, erkannte aber nach dem Schlusspfiff korrekterweise die Leistung Lustadts an.

Landesliga: FSV Offenbach – Phönix Schifferstadt

Landesliga: FSV Offenbach – Phönix Schifferstadt 1:0 (1:0)

Bilder vom Spiel

Foto: Abendstimmung über dem Queichtal

Schade eigentlich, bis zur 69. Minute war es ein gutes, wie ich finde, sogar ein sehr gutes Spiel. Ständig ging es vor 100 Zuschauern in hohem Tempo rauf und runter, sinnvollerweise hauptsächlich über die Außenbahnen. Der Ballbesitz wechselte meistens nicht durch Fehlpässe, sondern weil das Spielgerät in intensiven, harten, aber weitestgehend fairen Zweikämpfen erobert wurde – dann ging es ohne Verzögerungen in die andere Richtung.

Der absolut schönste Angriff des Tages wurde schon in der 4. Minute zelebriert. Vom eigenen 16er kombinierten die Offenbacher quer über das gesamte Spielfeld zum Gästestrafraum, wo dann Tim Lechnauer den letzten Ballkontakt hatte und Niklas Wiegand keine Abwehrchance ließ und zum 1:0 einnetzte.
Später, in der 37. und 38. parierte Wiegand bravourös zwei weitere Abschlüsse von Lechnauer und hielt sein Team damit im Spiel.

Foto: Zwei wahrscheinlich nicht ganz so glückliche Akteure – Kader (vorne) sah später Rot, Hayes (hinten) vergab einen Strafstoß

Die Führung war, trotz eines sehr gut spielenden und kämpfenden Gegners verdient für den FSV. Und die hätte in der 51. Minute ausgebaut werden können, aber Alex Hayes traf mit seinem Foulelfmeter – Wiegand hatte Johannes Becker unsanft gebremst – nur Alu.

Stichwort „Johannes Becker“; der kam in der 35. Minute für den verletzten Christian Stamer aufs Feld – und wurde in der 76. wieder ausgewechselt. Zumindest von außen war diese „Strafe“ nicht nachvollziehbar. Offenbachs Trainer Daniel Jahnke wird seine Gründe gehabt haben und es mag irgendwie mit dem Umstand zu tun gehabt haben, dass Offenbach zu diesem Zeitpunkt in dreifacher Überzahl agierte!?

Stichwort „dreifache Überzahl“. Bis zur 69. war es wie gesagt ein hoch interessantes Landesligaspiel, das der Schiedsrichter mit 3 Platzverweisen entscheidend beeinflusste – wobei es auch dann sehr interessant war, aber halt auf eine ganz andere Art und Weise.
Jetzt nämlich wusste Offenbach mit dem vielen Platz überhaupt nichts anzufangen, ließ die Kugel hauptsächlich hinten rum zirkulieren und fand kein Mittel gegen die sich weit in die eigene Hälfte zurück ziehenden Schifferstädter gefährliche offensive Akzente zu setzen.

Was war passiert? Der sich – teilweise zurecht – beschwerende Manuel Maier, meckerte einmal zu viel und quittierte in der 69. seine zweite Gelbe Karte.
Zwei Minuten später wehrte sich Dana Kader etwas zu heftig gegen den Körperkontakt seines Gegenspielers; da gab`s direkt Rot. Das fand Denis Jolic überzogen, teilte dies auch dem Schiri mit und sah ebenfalls seine zweite Gelbe Karte.

Wie gesagt, konnte der FSV aus der großen numerischen Überlegenheit kein Kapital schlagen und ganz allmählich hatten sich die Gäste darauf eingestellt und bewegten sich ihrerseits wieder nach vorne in den gegnerischen Strafraum. Und fast wäre ihnen die „Sensation“ gelungen. Nach einem Freistoß von außen in den 16er, wurde der anschließende Abschluss grade noch so an den Pfosten gelenkt und ging von dort ins Aus; die anschließende Ecke brachte nichts ein.

Eine sicherlich angebrachte Nachspielzeit von 2-3 Minuten wurde dem Phönix nicht gewährt; der Unparteiische Jan-Vincent Ritter pfiff wenige Sekunden nach Verstreichen der regulären 90 Minuten ab. Während das komplette Schifferstadter Team so schnell, wie man es selten gesehen hat, in der Kabine verschwand, feierten die Offenbacher noch einige Zeit diesen Dreier auf dem hell erleuchteten Kunstrasen.

Foto: Siegtorschütze und somit „Man of the Match“ Tim Lechnauer (rechts)

Verbandspokal: FC Speyer – SV Morlautern

Verbandspokal: FC Speyer – SV Morlautern 1:0 (1:0)

SPEYER IST IM HALBFINALE!!!

Speyer kämpfte und spielte sich vollkommen verdient in die Pokalvorschlussrunde. Morlautern enttäuschte auf der ganzen Linie, hatte erst in der Schlussphase der Partie 2-3 halbwegs brauchbare Abschlüsse, die allerdings auch nicht sonderlich gefährlich waren. Dementsprechend konnte sich der FC die Kräfte optimal einteilen. Nach dem 1:0 durch Marc-David Thau, hätte er selbst nur zwei Minuten später erhöhen können – Bakary Sanyang parierte. Weitere 4 Minuten danach scheiterte Mikail Erdem aus der Distanz an Sanyang. Eine solide Leistung der Gimmy-Elf reichte, um mit der knappen, aber hoch verdienten Führung in die Pause zu gehen.

An den Kräfteverhältnissen änderte sich im zweiten Spielabschnitt nichts. Speyer inszenierte viele gut anzusehende Angriff, der letzte Pass funktionierte aber meistens nicht. Somit blieb es zumindest vom Ergebnis her spannend. Die Gäste kamen erst in den letzen 15 Minuten zu dem ein oder anderen Schuss Richtung Kasten von Hamdi Koc. Insgesamt verlebte dieser einen ruhigen Nachmittag.
Quasi mit dem Schlusspfiff in der 93. Minute schloss der eingewechselte Halil Anli vor 310 Zuschauern einen Konter mit dem 2:0 ab.
Der Einzug ins Pokalhalbfinale wurde noch auf dem Feld entsprechend gefeiert! Mit was? Mit Recht 🙂

Foto: Das 1:0 von Marc-David Thau nach genau einer halben Stunde Spielzeit

Fotos: Das 2:0 durch Halil Anli mit der letzten Aktion des Spiels, einem Konter in der 93. Minute

Panik in Südwest?

MRN-News.de meldet die Entlassung des Trainer-Duos von Südwest Ludwigshafen

Zum Bericht bei MRN-News.de

Bei Bezirksligist Südwest Ludwigshafen geht die Angst um, den Anschluss an die Tabellenspitze zu verlieren und den avisierten Aufstieg zu verpassen.
Am Sonntag kommt Abstiegskandidat Rheinzabern in die Mundenheimer Straße…

Screenshot: MRN-News.de