B-Klasse: SG Edesheim/​Roschbach – SpVgg Edenkoben

B-Klasse: SG Edesheim/​Roschbach – SpVgg Edenkoben 2:1 (1:0)

Bilder vom Spiel folgen

Nach einem ersten Abtasten lag die SGE plötzlich mit 1:0 in Front. Eine weite Linksflanke köpfte Alexander Wiemers nicht hart, aber platziert, gegen den Lauf von Torwart Rein er Schwartz unhaltbar zum 1:0 ins Netz.

Foto: Alex Wiemers feiert mit den Kollegen sein 1:0, während Reiner Schwartz nur die Kugel aus dem Netz holen kann

Danach war es vor über 500 Zuschauern(© www.pfalzfussball.de) kein hochklassiges aber jederzeit spannendes Derby, das von Schiedsrichter Frank Roth, das sei jetzt schon vorweg genommen, fehlerfrei und souverän geleitet wurde. Bis zu der Unterbrechung in der 88. Minute war die heimische Führung verdient, Edenkoben tat einfach nicht genug oder war nicht in der Lage mehr zu tun, um sich einen Ausgleich zu verdienen und hatte sich auch keine echte Torchance erarbeitet, um diesen zu erzielen.

Dann, 2 Minuten vor dem regulären Spielende prallten ein Blauer und Schwartz außerhalb des Strafraums mit den Köpfen zusammen. Der Edenkobener Torwart(© www.pfalzfussball.de) blieb liegen und musste behandelt werden. Da es sich um eine Gesichtsverletzung handelte, wurde der Notarztwagen gerufen. Somit war die Partie gute 20 Minuten unterbrochen und nicht wenige der zahlreichen Zuschauer hatten einen erneuten Spielabbruch vor Augen. Es wurde heftig diskutiert, wann denn das nächste Wiederholungsspiel statt finden solle – am Sonntag schon steht der letzte „normale“ Spieltag an…
Die Bedenken wurden durch Schiedsrichter Roth(© www.pfalzfussball.de) zerstreut, der klar stellte, dass hier und heute das Ganze zu einem Ende kommen würde. 2 Minuten regulär plus 5 Minuten Nachspielzeit waren die eindeutige Ansage des Unparteiischen.

Nachdem Reiner Schwartz mit dem Notarztwagen abtransportiert worden war und bei der SpVgg nun Ersatztorwart Michael Blum zwischen den Pfosten stand, konnte es weiter gehen.
An dieser Stelle, gute Besserung für den Torwart der SpVgg Edenkoben!

Foto: Der Zusammenprall. Reiner Schwartz wurde im Gesicht getroffen und musste im Krankenhaus untersucht werden.

Eine genaue Zeitbestimmung war inzwischen schwer geworden, aber etwa in der 92. Minute (exklusive der Unterbrechung) zog Visar Dzemailji aus der Distanz(© www.pfalzfussball.de) ab und traf zum 1:1, das Edenkoben tabellarisch in die gute Position bringen würde – die SGE/R wäre (praktisch) aus der „Aufstiegsverlosung“ raus gewesen. Der Treffer wurde von den Edenkobener Spielern ausgiebig vor dem Block der Edesheimer Fans gefeiert…
Aber es waren ja noch einige Minuten zu spielen und quasi in letzter Sekunde gab es Freistoß für Edesheim. Von links außen brachte Alex Wiemers den Ball hoch nach innen in der 16er. Ob Michael Heintz mit den Haarspitzen(© www.pfalzfussball.de) noch dran war oder nicht, sei dahin gestellt und interessierte bei den Einheimischen auch niemanden wirklich, denn der Ball landete im langen Eck im Tor, zum 2:1 Sieg.

Danach und mit dem Schlusspfiff brachen hüben wie drüben alle Dämme. Die SG Edesheim/​Roschbach ließ ihrer Freude freien Lauf, die Edenkobener ihrem Frust. Dass dabei der Schiri tätlich angegriffen wurde und von mehreren Ordnern vor weiteren Aggressionen geschützt werden musste, wird wohl entsprechende Konsequenzen nach sich ziehen. Die Enttäuschung der SpVgg angesichts der Niederlage war nachvollziehbar. Moniert wurde außerdem, dass ein Spieler verletzt am Boden gelegen hatte, dies jedoch vom Schiri nicht angemessen „gewürdigt“ worden sein soll.
Dass man auf Gäste-Seite nicht erfreut sein konnte, den aus ihrer Sicht unberechtigten Abbruch vom Sonntag miteinbezogen, ist sicherlich verständlich. ABER den Schiedsrichter nicht nur verbal sondern auch körperlich anzugehen, ist nicht akzeptabel.

Foto: Egal wie groß der Frust und die Enttäuschung ist – SO GEHT`S NICHT!

Die Situation in der B-Klasse Rhein-Mittelhaardt Süd(© www.pfalzfussball.de) bleibt auch am letzten Spieltag spannend. Maikammer kann aus eigener Kraft Meister werden, Edesheim/Roschbach aus eigener Kraft die Relegation erreichen. Patzen beide oder einer der Beiden, haben auch Edenkoben und sogar Weingarten noch die Chance auf einen der zwei vorderen Plätze.
Was in der Hinsicht – Stichwort: Entscheidungsspiele – alles möglich ist, darf sich jeder selbst zurecht rechnen 🙂

Foto: Mit einem Unentschieden wäre Edenkoben im Vorteil gewesen, was das Rennen um den Relegationsplatz anbelangt. Groß der Jubel nach dem späten 1:1 durch Visar Dzemailji

Fotos: War Michael Heintz noch dran? Der Freistoß von Wiemers fliegt siegbringend ins Edenkobener Tor.

Foto: SO GEHT ES! „Völkerverständigung“ zwischen Gewinnern und Verlierern

Grafik: Die Tabellensituation an der Spitze vor dem letzten Spieltag

Grafik: Paarungen des letzten Spieltags

LIVETICKER aufklappen

Bilder vom Spiel folgen

BILDERGALERIE >>> Landesliga: Viktoria Herxheim – Fortuna Mombach

Landesliga: Viktoria Herxheim – Fortuna Mombach 0:2 (0:0)

Zwei Tore von Denis Mavric (67., 75.) besiegelten die Niederlage der Viktoria im letzten Heimspiel der Saison 2017/2018 gegen den Abstiegskandidaten aus Mombach.
Die Chance auf einen der beiden Spitzenplätze war eh nur theoretischer Natur und ist jetzt endgültig passé.

Das Thema Aufstieg/Relegation dürfte für Nachbar Rülzheim ebenfalls erledigt sein; dass Marienborn zu Hause gegen den Tabellenletzten Oppau verliert, ist wahrlich nicht zu erwarten.

Also auf ein Neues in der nächsten Saison, dann in einer Hammer-Landesliga – u.a. mit Aufsteiger Büchelberg, evtl. mit Billigheim-Ingenheim und Verbandsliga-Absteiger LSC.

Foto: Ganz klar, was Konstantin Stengel nicht hält, ist unhaltbar!!! Wie hier das 0:1 durch Mavric nach dem Querpass von Cedric Siewe Nana

BILDERGALERIE >>> Verbandsliga: Jahn Zeiskam – ASV Fußgönheim

Verbandsliga: Jahn Zeiskam – ASV Fußgönheim 1:2 (0:1)

Im letzten Heimspiel der Saison unterlag Zeiskam gegen den ASV Fußgönheim mit 1:2. Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Noel Rapp nach einer Stunde Spielzeit. Die Tore für die Gäste erzielten Ronald Kesselring (11.) und Benjamin Bischoff (71.)

Foto: Kurz vor Spielende ging auch Steffen Heß mit in den Angriff – nützte nichts

BILDERGALERIE >>> Oberliga: FV Dudenhofen – FC Karbach

Oberliga: FV Dudenhofen – FC Karbach 2:2 (0:1)

Bericht

Bezirksliga: FC Lustadt – TSG Jockgrim

Bezirksliga: FC Lustadt – TSG Jockgrim 1:1 (1:0)

Nach einer mehrminütigen Gewitterunterbrechung gleich zu Beginn der Partie, konnte das Spiel anschließend reibungslos über die Bühne gehen.
In der 1. Halbzeit hatte Lustadt Vorteile; die Führung durch Pascal Gaschott aus der 25. Minute war verdient. Die 2. Halbzeit ging an Jockgrim. Matthias Daemrich glich in der 70. zum insgesamt gerechten 1:1 Unentschieden aus.

Foto: Martin Herrmann. Der Lichtgestalt des südpfälzischen Fußballs konnte nach seiner Einwechslung leider nur noch 10+1 Minute gehuldigt werden…

Oberliga: FV Dudenhofen – FC Karbach

Oberliga: FV Dudenhofen – FC Karbach 2:2 (0:1)

Bilder vom Spiel folgen

Was dieser Punkt wert ist oder ob zwei verloren wurden, wird sich erst in der Endabrechnung zeigen. In der 1. Halbzeit war Karbach die Spiel bestimmende Mannschaft. Dudenhofen kam gegen selbstbewusst auftretende Gäste so gar nicht in die Partie. Die einzige Torchance für den FVD in der 24. Minute war allerdings dennoch eine 100%ige. Paul Stock rutschte frei vor dem gegnerischen Kasten der Ball ein wenig über den Spann, so dass das Spielgerät deutlich vorbei flog.

Foto: Erste und einzige Chance Dudenhofens in der 1. Halbzeit, Paul Stock verzieht hier, erzielt später aber das wichtige 1:1

Eine Viertelstunde später (39.) ging Karbach in Führung. Enrico Köppen köpfte nach einem Freistoß das 0:1. Abgezeichnet hatte sich das Unheil schon seit einiger Zeit. Karbach war fast ständig in der FVD-Hälfte aktiv und holte mehrfach Ecken und Freistöße heraus. Dass da mal ein Standard genutzt wird, verwundert nicht. Die Führung war verdient.

Vor 230 entsetzten Zuschauern – gut, die Karbacher Fans ausgenommen – quittierte Soleiman Rostamzada in der 43. für ein hartes Einsteigen direkt die Rote Karte. In Überzahl hätte der FC in der 45. die Führung ausbauen können, aber der heute zwischen den Pfosten stehende Malcolm Little parierte den gefährlichen 17m-Schuss von Leutrim Kabashi. Also „nur“ 0:1 zur Pause.

Nach dem Wiederanpfiff dauerte es ein Weilchen, bis beide Teams wieder Fuß gefasst hatten. Trotz Unterzahl war es dann Dudenhofen, das die Initiative ergriff. Und in der 63. Minute gelang Paul Stock mit einem tollen Drehschuss um seinen Gegenspieler herum der unhaltbare Treffer zum 1:1. Der FVD war am Drücker!

In der 66. köpfte Kapitän Kevin Schall noch vorbei. In der 70. war er an der richtigen Stelle und überwand Lukas Schmitt aus kurzer Distanz – das zweite Tor in Unterzahl, 2:1.
Das 3:1 hatte in der 75. Julian Scharfenberger per Fallrückzieher auf dem Fuß, Schmitt entschärfte.

In der 78. war die Dudenhofener Abwehr nicht auf der Höhe. Ein von links, fast von der Grundlinie nach innen gebrachter Ball konnte nicht geklärt werden, Sören Klappert war da und schob aus kürzester Distanz einfach ein, 2:2. In der restlichen Spielzeit inkl. 4 Minuten Nachspielzeit neutralisierten sie beide Teams weitgehend, es blieb beim Unentschieden.

Foto: Beide Abwehr-Kevins mit vorne bringt Gefahr; Kevin Schall erzielt hier das 2:1

Foto: Hätte ein Tor verdient gehabt – der gut, aber nicht genau genug angesetzte Fallrückzieher von Julian Scharfenberger

B-Klasse: TuS Maikammer – SV Weingarten

B-Klasse: TuS Maikammer – SV Weingarten 5:0 (2:0)

Am Ende stand da eine Niederlage für Weingarten, die man durchaus als Klatsche bezeichnen kann. Am Ende war der Sieg für Maikammer auch in der Höhe verdient.
Ob es anders hätte kommen können, sei dahin gestellt, aber nach der frühen Führung für die Gastgeber hatte Weingarten mehrere Chance nicht nur auszugleichen, sonder sogar in Führung zu gehen. Die konnten nicht genutzt werden und hinten wurden gegen effektive TuS`ler zuviele Fehler gemacht.

Foto: TuS Maikammer hat es nun in der eigenen Hand mit der Meisterschaft auch den direkten Aufstieg zu realisieren

In der 6. Minute spitzelte Vipushan Sothilingam von links deutlich außerhalb des 16ers den Ball am heraus eilenden SVW-Keeper André Grüner vorbei ins Netz zum 1:0. Ein ebenso unnötiges (aus Sicht Weingartens) wie clever (aus Maikammerer Sicht) erzieltes Tor.

Danach folgten die bereits erwähnten Torchancen für den SVW.
In der 8. Minute traf Karim Gökcen aus der Distanz nur den Pfosten.
Déjà-vu in der 27. Minute; Karim Gökcen traf aus der Distanz nur den Pfosten.
Zweimal Pech für die Blau-Roten.
Des Weiteren flog ein Heber von Stefan Bonifart über den zu weit vor seinem Kasten stehenden Aldin Becirovic nur knapp über die Querlatte.

In der Nachspielzeit der 1. Halbzeit folgte der nächste Nackenschlag für Weingarten. Einen eigentlich relativ leicht zu verteidigenden Angriff schloss TuS-Torjäger Baris Uzun zum „psychologisch wichtigen Zeitpunkt“ mit dem 2:0 ab.

Nach Wiederanpfiff hatte Weingarten in der 55. Minute noch eine Möglichkeit, die nicht genutzt werden konnte. Danach war „Schluss mit lustig“. In der 58. donnerte Ovidiu-Simion Lupsa die Kugel aus spitzem Winkel in die Maschen. Nach den vergebenen SVW-Chancen war das 3:0 die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber.

Der Rest im Ticker
63. Minute: Rote Karte für Weingartens Pascal Kaiser (Beleidigung, die der Spieler abstritt)
71.: Rote Karte für Maikammers Stefan Dieser ((versuchtes) Nachtreten, was der Spieler reumütig einräumte)
75.: 4:0 Baris Uzun
86.: 5:0 Alparslan Korkmazyigit
90.: Schlusspfiff des guten Schiris Stefan Kopf

Fazit: Maikammmer hat mit diesem anfänglich etwas glücklichen, und am Ende hoch verdienten Sieg beste Chancen die Meisterschaft und den erhofften, direkten Aufstieg in die A-Klasse zu erringen.
Die SVW-Spieler waren nach dieser derben Niederlage entsprechend niedergeschlagen. Auch der Spaßfaktor der vielen mitgereisten Weingartener Zuschauer hielt sich extrem in Grenzen. Aber, und das muss jetzt gesagt werden (und es wurde nach dem Schlusspfiff auch mehrfach gesagt), der SV Weingarten hat eine prima Runde gespielt! Soweit das von hier zu beurteilen ist, die beste seit der Vereinsgründung im Jahr 2007.
Und, auch das darf jetzt nicht übersehen werden, die Chance zumindest auf den Relegationsplatz und damit die Aussicht auf mindestens 2 schöne Relegationsspiele ist immer noch vorhanden.

Einen alternativen Bericht liefert der TuS Maikammer auf seiner Facebookseite
Bericht aufklappen

BILDERGALERIE >>> Kreispokalfinale: SV Altdorf-Böbingen – RW Seebach

Kreispokalfinale Rhein-Mittelhaardt: SV Altdorf-Böbingen – RW Seebach 2:4 n.V. (0:1, 2:2, 2:3, 2:4)

Foto: Nur eine Minute nach dem 2:2 Ausgleich in der 85. Minute hatte Nils Brendel eine identische Aktion, diesmal parierte Seebachs Torhüter Sven Seidenspinner den Kopfball jedoch. Eine der Schlüsselszenen des Endspiels. In der Verlängerung war Seebach die abgezocktere und effektivere Elf und sicherte sich durch zwei Jesberger-Tore den Pott.

Landesliga: SV Geinsheim – TuS Marienborn

Landesliga: SV Geinsheim – TuS Marienborn 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Andreas Klapper (4.), 1:1 Pascal Nebel (70.)
Zuschauer: 150

Foto: Pascal Nebel nach seinem Kopfball zum 1:1

Kreispokalfinale Rhein-Mittelhaardt: SV Altdorf-Böbingen – RW Seebach

Kreispokalfinale Rhein-Mittelhaardt: SV Altdorf-Böbingen – RW Seebach 2:4 n.V. (0:1, 2:2, 2:3, 2:4)

In einem packenden Finale schnappte sich RW Seebach den silbernen Wanderpokal des Kreises Rhein-Mittelhaardt. Herzlichen Glückwunsch dazu!
Zu diesem tollen Endspiel gehörte auch ein Gegner, der alles gab und die Partie bis in die Verlängerung offen hielt und spannend gestaltete.

Bericht und Bilder vom Spiel folgen

Video: Der Strafstoß für Altdorf-Böbingen zum 1:2 Anschluss, verwandelt von Christian Großhans (© Jonas R., Frankweiler)


_

Foto: Dreifacher Torschütze für Seebach, Christian Jesberger