Verbandsliga: Jahn Zeiskam – SV Gonsenheim

Verbandsliga: Jahn Zeiskam – SV Gonsenheim 0:2 (0:0)

Gegen den souveränen Verbandsligameister und Aufsteiger in die Oberliga schlug sich Zeiskam wacker. In der 1. Halbzeit haderte man damit, dass Schiedsrichter Fabian Jutzi einen aus Sicht Zeiskams berechtigten Strafstoß nicht pfeifen wollte.
Am Ende setzten sich die Gäste mit zwei späten Toren gegen den nach wie vor abstiegsbedrohten Turnerbund durch.

Die Abstiegssituation (alle Angaben ohne Gewähr)

In der 16er-Liga können maximal 4 Teams absteigen.
Der Meister (Gonsenheim) geht hoch in die Oberliga. Quasi dafür kommt von oben Idar-Oberstein runter.
Aus der Landesliga kommen 3 Aufsteiger, was dann 3 Verbandsliga-Absteiger bedeuten würde.
Steigt aber Dudenhofen in der Relegation auf, müssten nur die zwei Tabellenletzten in die Landesliga absteigen.

Für Zeiskam bedeutet das, dass im letzten Spiel gegen den direkten Konkurrenten Rieschweiler ein Punkt für den Klassenerhalt reichen würde. Verliert Zeiskam, zieht Rieschweiler vorbei und Zeiskam müsste als Drittletzter auf Dudenhofen hoffen.

Vor der Partie wurden die Abgänger verabschiedet und eines verstorbenen Vereinsmitglieds gedacht.

Bilder vom Spiel

Verbandsliga: Jahn Zeiskam – SV Morlautern

Verbandsliga: Jahn Zeiskam – SV Morlautern 0:2 (0:0)

Als Tabellendritter war Morlautern als Favorit angereist und begann die Partie dominant. Einige schwache Abwehraktionen Zeiskams ermöglichten den Gästen Angriffe, die im letzten Moment doch noch bereinigt oder vom guten Steffen Heß geklärt werden konnten. Erst nach gut 20 Minuten fand Zeiskam ins Spiel rein und inszenierte seinerseits Angriffe, die für ein Tor gut waren. Da, wie auch in der Phase nach der Pause schloss man aber zu ungenau oder zu hektisch ab. Da auch ein gefährlicher Kopfball Morlauterns nur am Pfosten landete, ging es torlos in die Kabinen, was für den Jahn vom reinen Ergebnis her durchaus als befriedigend anzusehen war.

Nach Wiederanpfiff war zunächst Zeiskam am Drücker, aber weder die Abschlüsse von innerhalb des 16ers noch die vereinzelten Distanzschüsse waren wirklich zwingend, geschweige denn von Erfolg gekrönt. Auf der Gegenseite war der Distanzknaller eines Morlauterers (70.) überraschend und deswegen auch gefährlich, landete nur auf der Querlatte, war allerdings ein deutlicher Warnschuss für die Pita-Elf.

Vor 150 Zuschauern folgte in der 85. Minute der deprimierende Rückschlag. Bis dahin hatte der Gastgeber immer noch mit einer Punkteteilung, evtl. sogar per Lucky Strike gar mit einem Dreier geliebäugelt. Einen Abschluss von halblinks konnte der gute, aber in dem Moment unglückliche Zeiskamer Torsteher Heß nur zu kurz abwehren – Florian Weber staubte locker ab.
Dieses eine Tor zum 0:1 war zu dem späten Zeitpunkt gefühlt schon die Entscheidung. Zeiskam hatte nichts mehr Entscheidendes zuzusetzen und fing sich in der 89. auch noch das nur für die Statistik relevante 0:2 durch Markus Happersberger, der nach einem Eckball eindrücken konnte.

Mit dieser Niederlage bleibt der Turnerbund weiterhin dick im Abstiegsschlamassel hängen und hat am kommenden Sonntag mit dem Verbandsligameister aus Gonsenheim einen weiteren Brocken vor der Brust.

Bilder vom Spiel

Neuer Trainer beim SV Erlenbach

Daniel Fischer, der bis vor kurzem noch beim TSV Lingenfeld an der Linie stand, bildet mit dem Cheftrainer des SV Erlenbach, Patrick Pfaff, ab der neuen Runde das neue, gleichberechtigte Trainergespann. Fischer löst Michael Wittmann ab, der aus beruflichen Gründen nur noch als Spieler zur Verfügung stehen kann.

Patrick Pfaff: „Daniel und ich kennen uns schon lange. Seit über 15 Jahren haben wir ein gutes Verhältnis. Unter anderem war er in der Jugend mein Trainer. Wir hatten beide den Wunsch mal was zusammen zu machen; dass es jetzt dann so schnell ging, freut mich sehr. Und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Daniel in der nächsten Saison.“





Ein Traum wird wahr

D-Klasse: Jahn Zeiskam II – FSV Steinweiler II 4:0 (3:0)

Schon nach 3 Minuten war die Mannschaft von Cheftrainer Tobias Böhm dem Traum von Meisterschaft und Aufstieg ein großes Stück näher gekommen. Das frühe 1:0 läutete den 4:0 Sieg ein, der die drei Punkte bescherte, die den Jahn uneinholbar auf den 1. Tabellenplatz zementierten.

Steinweiler, aufgrund nötiger Abstellungen an die Erste mit dem letzten Aufgebot angetreten, war dennoch ein würdiger Gegner und wehrte sich vehement. Mit viel (fairem) Einsatz und einem überragenden Keeper hielt man die Niederlage, wie vorher avisiert, in erträglichen Grenzen.

Dennis Klein sorgte mit einem lupenreinen Hattrick noch vor dem Pausenpfiff vom guten Schiedsrichter Tayyar Sezer für die Entscheidung. Das vierte Tor steuerte Fabian Weiss bei.

Herzlichen Glückwunsch zu Meisterschaft und Aufstieg

Wichtiger Hinweis: Die Fotos vom Spiel dürfen – UNVERÄNDERT! – von den Beteiligten für private Zwecke (z.B. Homepage, Facebook, Instagram) benutzt werden.
Jedwede andere Benutzung und/oder Veränderung der Fotos ist nicht erlaubt.

Special-Edition-Fotos vom Spiel

Landesliga: SV Geinsheim – FC Bienwald Kandel

Landesliga: SV Geinsheim – FC Bienwald Kandel 3:5 (1:2)

Eine bittere Heimpleite musste der SV Geinsheim vor 250 Zuschauern gegen Kandel quittieren. Durch den zeitgleichen Sieg des FSV Schifferstadt rutschte die Brendel-Truppe auf den vorletzten, einen recht wahrscheinlich sicheren Abstiegsplatz ab.

Die ersten beiden Tore für Kandel erzielt von Sven Kollenda, musste ich mir schildern lassen. Da wurde von Abwehrfehlern gesprochen, die zum 0:2 führten. Immerhin konnte Pascal Nebel per Foulelfmeter kurz vor der Pause auf 1:2 verkürzen. Hoffnung für die 2. Halbzeit keimte auf.

Die nächste kalte Dusche für die Einheimischen folgte in der 51. Minute. Pascal Hüll volltreckte den wegen Foul an Noah Beierle verhängten Freistoß direkt zum 1:3. Auf der Gegenseite köpfte Julian Herrmann nach einem Freistoß die Kugel zum erneuten Anschluss in die Maschen, 2:3.

Als Geinsheim drauf und dran war den Ausgleich zu erzielen und eine Großchance versemmelte, erhöhte Kollenda im Gegenzug auf 4:2 für die Bienwäldler. Geinsheim kämpfte und rannte weiter an, aber einen weiteren Foulelfmeter in der 70. Minute nutzte Beierle zum 5:2. Zwei Minuten danach (72.) war nochmal Herrman dran und verkürzte auf 3:5.

Wäre Geinsheim der von den Chancen her durchaus mögliche vierte Treffer gelungen – auch in der Schlussphase wurde wieder eine 100%ige vergeben – hätte die Partie vielleicht noch mit einem Unentschieden enden können. Angemerkt muss werden, dass Kandel den ein oder anderen Konter nicht zu Ende führen konnte und somit eine klarere Entscheidung „verhinderte“.
Aber trotz 4 Minuten Nachspielzeit brachte der SVG den Ball nicht mehr an Patrick Aust vorbei, womit der Abstieg in die Bezirksliga einen großen Schritt näher gekommen ist.

Bilder vom Spiel

Viva la Relegation

Mit einem 4:2 Sieg im Nachholspiel gegen Heiligenstein hat sich der TuS Mechtersheim II unter der Führung von Chefcoach Raphael Schweitzer die Relegation um den Aufstieg in die Bezirksliga gesichert.

Fotos: TuS Mechtersheim

A-Klasse: Phönix Bellheim – VfB Hochstadt

A-Klasse: Phönix Bellheim – VfB Hochstadt 2:6 (1:3)

Gegen den VfB Hochstadt, der sich noch im Rennen um den Relegationsplatz befindet, konnte die Phönixelf ihren Aufwärtstrend nicht weiter fortsetzen. Vor 150 Zuschauern gingen die Gäste letztlich als verdienter Sieger vom Platz, auch wenn das deutliche Endergebnis erst in der Schlussphase heraus gespielt wurde und um 1 oder 2 Tore zu hoch ausfiel.

Die Anfangsphase der Partie gehörte den Hausherren, die nach 15 Minuten für den Aufwand belohnt wurden. Nach einem schönen Spielzug war Florian Wernecke im Strafraum nur noch regelwidrig zu bremsen und es gab Strafstoß. Moritz Reichling übernahm die Verantwortung und markierte das 1:0 (15.).

Hochstadt antwortete im Stile einer Spitzenmannschaft und konnte binnen 5 Minuten die Kräfteverhältnisse korrigieren. Nicolas Findt glich nach einem schnell vorgetragenen Angriff zum 1:1 (18.) aus, ehe Dominik Koch per Foulelfmeter das Spiel drehte (23.). Thomas Gschwindt hatte den enteilten Rainer Vollmar nur mit unlauteren Mitteln stoppen können.

Die Phönixbuben verkrafteten den Hochstadter Doppelschlag gut und kamen ihrerseits zur Ausgleichschance. Enrico Stroh zog im 1-gegen-1 gegen den Routinier Wolfgang Renner im Hochstadter Gehäuse den Kürzeren (32.). In der Nachspielzeit von Durchgang 1 fiel der dritte Treffer für die Gäste. Eine von der Grundlinie scharf hereingebrachte Flanke drückte Marvin Findt aus kurzer Distanz zum 1:3 (45.+1) über die Linie.

Bellheim kam mit viel Elan aus der Kabine und konnte beinahe schnell verkürzen. Einen sehenswerten Distanzschuss von Dennis Faust lenkte Renner ebenso sehenswert über den Querbalken (49.).
Dem VfB gelang es in Folge, den Phönix weitestgehend vom eigenen Tor fern zu halten. Die Kellerhalsbuben warfen alles in die Waagschale, konnten jedoch zu selten zwingende Torabschlüsse kreieren. Hochstadt versäumte es seinerseits, eine der sich bietenden Gelegenheiten zu nutzen, um mit einem vierten Treffer den Sack zu zzu machen.
Thomas Gschwindt und der Bellheimer Defensivverbund warfen sich in jeden Abschluss und konnten die Partie bis in die Schlussphase offen halten. Als Dennis Faust nach einem Pfostenschuss von Louis Kuntz den zweiten Ball unter das Dach des Gästetores nagelte (85.) war der 2:3 Anschluss hergestellt und es roch kurz nach einem der berüchtigten Comebacks Bellheims.
Praktisch im Gegenzug nutzte Dominik Koch allerdings seine Chance und überwand Gschwindt zum entscheidenden 2:4 in der 86. Minute.

Nach hartem Fight war dieser Gegentreffer der Knockout für Bellheim, und Hochstadt konnte in der Nachspielzeit gegen konsternierte Hausherren das Ergebnis schrauben. Nicolas Findt per Diagonalschuss (90.+1) sowie der eingewechselte Andreas Minch per Foulelfmeter (90.+5) stellten den 2:6 Endstand her.

Bericht: Phönix Bellheim

Bilder vom Spiel

Bildergalerie: Viktoria Herxheim – SV Rülzheim

Landesliga: Viktoria Herxheim – SV Rülzheim 1:2 (1:0)

Bildergalerie vom Spiel

Landesliga: Viktoria Herxheim – SV Rülzheim

Landesliga: Viktoria Herxheim – SV Rülzheim 1:2 (1:0)

Bericht und Bilder vom Spiel folgen

Vor über 1500 Zuschauern gewinnt Rülzheim das Derby und macht einen großen und vielleicht entscheidenden Schritt Richtung Relegationsplatz.
Von der Verteilung der Torchancen und der Spielanteile her wäre ein Remis gerecht gewesen. Und hätte der Schiedsrichter respektive der Assistent den Viktorianern nicht ein Tor geklaut, wäre es mit großer Wahrscheinlichkeit auch so gekommen.

Nach dem 1:0 von Kadir Seker aus der 5. Minute konterte Herxheim in der 12. über Seker, der auf den mitgelaufenen Nicolas Fink quer legte, der wiederum keine Mühe hatte einzunetzen. Der Assistent winkte Abseits, sein Chef folgte ihm.
Die Bilder zeigen, dass es kein Abseits und somit ein reguläres Tor war. Und man lehnt sich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn man behauptet, dass Herxheim bei einem 2:0 Vorsprung nicht verloren hätte.

Die Tore für Rülzheim erzielten in der 55. Minute Rexhep Mustafa und Andelo Srzentic in der 65.

Foto 1: Kadir Seker läuft mit dem Ball am Fuß in den Strafraum, Nicolas Fink ist noch außerhalb

Foto 2: Der Moment des Abspiels; Fink ist deutlich hinter Seker

Foto 3: Der Ball ist unterwegs zu Fink, und der ist selbst da eher noch auf gleicher Höhe mit Seker, denn im Abseits. Ergo, eine krasse und sehr ärgerliche Fehlentscheidung

Oberliga: TuS Mechtersheim – Röchling Völklingen

Oberliga: TuS Mechtersheim – Röchling Völklingen 2:2 (1:0)

Foto: Das 2:0 durch Eric Veth

Nach dem dominanten Beginn der Gäste hatte Mechtersheim vor 108 Zuschauern erst in der 15. Minute einen ersten Torschuss zu verbuchen. Eric Veth scheiterte am Gästekeeper Sebastian Buhl.
Nach einer weiteren Viertelstunde hätte Völklingen in Führung gehen müssen. Maziar Namavizadeh schob die Kugel nach einem Konter an Peter Klug vorbei, verfehlte aber knapp das Tor. Bevor Mechtersheim in Führung ging; Lukas Metz staubte in der 34. Minute am langen Pfosten zum 1:0 ab, hätte es Elfmeter für die Gäste geben müssen. Eine Führung für die Saarländer hätte denen wohl Auftrieb gegeben; der Schiedsrichter hatte das Foul jedoch nicht als strafstoßwürdig angesehen.
Bis zum Halbzeitpfiff hätte Veth das Ergebnis in die Höhe schrauben können; in der 39. war sein Abschluss aus vorzüglicher Position zu schwach um Namavizadeh in Bedrängnis zu bringen, und in der 42. ballerte er das Spielgerät weit über den Kasten. Inzwischen war die knappe Führung für die Blauen verdient.

Nach 63 Minuten sah es nach einem sicheren Dreier für Mechtersheim aus. Aus 11m hatte Veth gut gezielt und flach ins Eck getroffen, 2:0. Allerdings zog Röchling Völklingen auch weiterhin sein Spiel unbeeindruckt durch und hatte in der 78. Minute den seit einiger Zeit absehbaren Torerfolg. Der eingewechselte Marvin Wollbold köpfte den 1:2 Anschluss.
Völklingen drückte weiter und in der letzten Sekunde der Nachspielzeit nickte Luka Dimitrevic einen letzten Freistoß zum 2:2 Ausgleich in die Maschen.

Mechtersheim hatte einerseits Glück nicht früh in Rückstand zu geraten, kämpfte sich toll in die Partie rein und versäumte es dann mit weiteren Toren die Entscheidung zu erzwingen. Am Ende zollte man wohl auch dem Kräfteverschleiß nach einer langen Saison und dem Spiel auf tiefem Boden Tribut und musste sich mit der Punkteteilung begnügen.

Bilder vom Spiel

Verbandsliga: Jahn Zeiskam – FC Speyer

Verbandsliga: Jahn Zeiskam – FC Speyer 2:2 (2:1)

Das Derby begann für den Jahn wie gemalt. Gegen den favorisierten FC gelang Christian Liginger in der 4. Minute mit einem fulminanten Hinterhaltsschuss, der noch leicht abgefälscht war, das frühe 1:0. In der 12. Minute konnte Maurice Hafner die prima Vorlage von Sebastian Meyer zum 2:0 nutzen. Alles schien für den abstiegsbedrohten Gastgeber zu laufen. Allerdings verletzte sich Meyer in der Szene und musste wenig später raus.
Den ersten Dämpfer mussten die Pita-Buben schon 2 Minuten nach dem 2:0 hinnehmen. Eric Häussler war nach einer Ecke frei am Ball und konnte zum 1:2 Anschluss einschieben. Dass Zeiskam die knappe Führung nicht über die Runden bringen konnte, lag zum einen am Druck der Gäste und dann, in der 86. Minute an Marvin Sprengling, dem in der von ihm bekannten Weise, per Einzelaktion und Abschluss von der 16er Kante der 2:2 Ausgleich gelang – unhaltbar für Steffen Heß, weil auch dieser Abschluss noch leicht abgefälscht worden war.

Bilder vom Spiel