Das frühe Quartett sticht

Kevin Hoffmann,
Tolga Barin,
Christopher Koch

und
Marius Schafhaupt
haben dem Oberligisten FV Dudenhofen die Zusage für die kommende Saison gegeben. Diese gilt sowohl für Ober- wie auch Verbandsliga.

Foto: Christopher Koch laboriert derzeit an einer Bänderverletzung im Knöchel und steigt im neuen Jahr wieder in die Vorbereitung ein.

Oberliga: FV Dudenhofen – FC Homburg

Oberliga: FV Dudenhofen – FC Homburg 0:3 (0:1)


_

In einem unspektakulären und überaus fairen – lediglich eine gelbe Karte musste Schiri Christoph Zimmer zücken – Oberligakick setzte sich der haushohe Ligafavorit, ohne sich auch nur annähernd verausgaben zu müssen, sicher und natürlich hoch verdient durch.
Dudenhofen machte und tat, was möglich war und hielt die Niederlage zum Jahresausklang in erträglichen Grenzen. Seine beste Phase hatte der FVD nach der Pause, als sogar, mit etwas gutem Willen betrachtet, ein eigener Treffer nicht unmöglich war. Die beste Chance für ein Tor gegen die Gäste kreierten diese allerdings selbst, als kurz vor dem Pausenpfiff (45.) der Kopfball eines 08-Verteidigers David Salfeld zur Glanzparade zwang.

Foto: Nicht nur einen, sondern gleich 3 Volltreffer landete Homburgs Jan Eichmann – hier nach seinem Tor zum 0:1

Für den Geschmack der 320 Zuschauer, selbstverständlich abgesehen von den mitgereisten Homburgern, fiel das 0:1 zu früh. In der 16. Minute und nach einem nicht entscheidend geklärten Eckball netzte der am Ende dreifache Torschütze, Jan Eichmann per Drehschuss zum 0:1 ein. Der Spannung hätte es gut getan, wenn es länger Null zu Null gestanden hätte. Zumindest optisch war der Tabellenführer nicht so drückend überlegen, wie man es vielleicht hätte vermuten oder erwarten können, aber mit dem frühen Rückstand war klar, dass es Dudenhofen sehr, sehr schwer haben würde hier was Zählbares zu erreichen.

Die einzige echte (eigene) Torchance hatte Dudenhofen in der 52. Minute. Eine Flanke von Mathias Falk konnte Daniel Kopf innen jedoch nicht optimal umsetzen. Danach war wieder Homburg dran und erhöhte in der 66. auf 2:0 Eichmann staubte nach einem Freistoß am langen Pfosten ab. Das 3:0 in der 82. war dann der für die Gastgeber in der Höhe akzeptable Endstand.

Foto: Homburgs Torwart David Salfeld klärt gegen Kopfballspezialist Kevin Schall

Bilder vom Spiel folgen

Eilmeldung der Landesliga

Viktoria Herxheim gewinnt durch Tore von Ismael Imre, Julian Hahn und Marcel Hadrosek mit 3:1 gegen Wormatia Worms II und bleibt damit Tabellenführer.

Währenddessen verlor Verfolger Rülzheim beim abstiegsbedrohten SV Horchheim mit 1:0. Mit-Favorit Phönix Schifferstadt musste sich schon Freitag im Stadtduell gegen den FSV mit einem Pünktchen zufrieden geben.

Dieser Beitrag verfällt am Tuesday December 12th, 2017 um 8:20pm

Oberliga: TuS Mechtersheim – FSV Jägersburg

Oberliga: TuS Mechtersheim – FSV Jägersburg 0:0

Der Tabellenfünfte aus dem Saarland hatte in der 1. Halbzeit zwei dicke Torchancen (35. und 36. Minute). Einmal parierte Torwart Joshua Geist, zum andern vergab ein Jägersburger kläglich. Im zweiten Spielabschnitt erzielten die Gäste zwei Tore, die aber wegen Abseitsstellungen nicht gelten konnten.

Alles Weitere möge der Fußballinteressierte den Statements der beiden Trainer, Thorsten Lahm (Jägersburg) und Ralf Schmitt (Mechtersheim), entnehmen.
In diesem Zusammenhang konnte verkündet werden, dass Thorsten Ullemeyer und Jannik Immel ihre Verträge verlängert haben.


_

B-Klasse: TSV Venningen-Fischlingen – VfR 1926 Sondernheim

B-Klasse: TSV Venningen-Fischlingen – VfR 1926 Sondernheim 3:2 (1:2)

Nach zweimaligem Rückstand siegt Venningen-Fischlingen noch, trotz Unterzahl.

In der 4. Minute erkannte VfR-Torjäger Denis Bengs, dass Philipp Robert Schackert (© www.pfalzfussball.de) ein paar Meter vor seinem Tor stand und zog aus gut 30m ab. Der Ball flog über den Torwart hinweg und schlug unter der Latte ein zum frühen 0:1. Venningen-Fischlingen ließ sich nicht lumpen und antwortete umgehend mit dem Ausgleich zum 1:1 in der 6. Minute. Max Glas (© www.pfalzfussball.de) war nach einer Ecke zur Stelle.
Die erneute Gästeführung besorgte wieder Bengs mit seinem Kopfball nach einem Freistoß (© www.pfalzfussball.de) in der 36. Minute. Mit dem 1:2 in einem temporeichen Flutlichtspiel ging es in die Pause.

In der 2. Halbzeit dauerte es eine Viertelstunde ehe Nico Mayer (© www.pfalzfussball.de) zum 2:2 (60.) ausgleichen konnte. Kurz danach (65.) musste Glas, direkt mit der Roten Karte bedacht, runter. In Unterzahl schienen die Chancen Venningen-Fischlingens den Dreier daheim zu behalten gegen Null zu tendieren. Da hatte man jedoch die Rechnung ohne Mayer gemacht. In der 71. Minute schlenzte er die Kugel, eines Siegtores (© www.pfalzfussball.de) würdig, wunderbar vom linken Strafraumeck in den langen Winkel zum 3:2.

Sondernheim startete in der Schlussphase die Operation „wenigstens einen Punkt mitnehmen“ mit vehementen Angriffen Richtung TSV-Tor. Den avisierten Gästeerfolg (© www.pfalzfussball.de) verhinderte vor allem Goalie Schackert, als er in der 84. einen Sondernheimer Abschluss aus kurzer Distanz per Super-Reflex (© www.pfalzfussball.de) parierte und den Ball um den Pfosten lenkte. Die in der 89. Minute gezückte Rote Karte für Alexander Charonov hatte keine spielrelevanten Auswirkungen mehr.

Wenn man es schafft, in Unterzahl den Gegner weitgehend in Schach zu halten und einen Führungstreffer zu erzielen, dann hat man den Sieg verdient. Vom Spielverlauf über die gesamten 90+4 Minuten her, wäre auch ein Unentschieden in Ordnung gewesen.

Foto: Christoph Zipp klärt vor dem gefährlichen Sergej Lutz

BILDERGALERIE >>> C-Klasse: FC Lustadt II – FSV Schifferstadt III

C-Klasse: FC Lustadt II – FSV Schifferstadt III 4:1 (2:0)

Sebastian Stein (© www.pfalzfussball.de) brachte die überlegenen Hausherren in der 3. Minute 1:0 in Führung. Noch vor der Pause, in der 40. Minute erhöhte Maximilian Hirl auf 2:0. Christian Schauer markierte per Elfmeter das 3:0 in der 63. Und der eingewechselte Daniell Rocker (© www.pfalzfussball.de) machte mit dem 4:0 für Lustadt in der 67. alles klar. Nach einem schönen Angriff über außen und der genauen Hereingabe gelang Marco Fiederer (© www.pfalzfussball.de) in der 82. Minute der verdiente Ehrentreffer für Schifferstadt.

Fußball-Winter-Wonderland in Lustadt

BILDERGALERIE + Bericht >>> Bezirksliga: FC Lustadt – TSV Fortuna Billigheim-Ingenheim

Bezirksliga: FC Lustadt – TSV Fortuna Billigheim-Ingenheim 0:1 (0:0)

Zuschauer: 120
Bes. Vork.: Keine

Foto: TOR!!! Marcel Thiede (Nr. 17) erzielt den Siegtreffer per Strafstoß

Beide Mannschaften bemühten sich redlich geordnete Spielzüge auf den Platz… äh, in den Schnee (© www.pfalzfussball.de) zu zaubern. Das geriet auf dem rutschigen Untergrund zum Lotteriespiel. Torchancen entstanden mehr oder weniger mit Hilfe des Zufalls und waren eher halbe als wirklich gefährliche.

Im Ganzen gesehen war es eigentlich typisches oder besser gesagt, bezogen auf die Platzverhältnisse, ein untypisches 0zu0-Spiel. In der 1. Halbzeit verbuchte Lustadt (© www.pfalzfussball.de) ein leichtes Chancenplus, in der 2. Hälfte hatte der Gast diesbezüglich gewisse Vorteile. Ein Handelfmeter machte die gerechte Punkteteilung zunichte. Marcel Thiede versenkte sicher zum 0:1.

In der Schlussoffensive versuchte Lustadt auf den Ausgleich (© www.pfalzfussball.de) zu drängen, allerdings fehlte auch da die nötige Durchschlagskraft, somit hatte die TSV-Abwehr keine größeren Probleme mehr zu bewältigen.

BILDERGALERIE >>> Bezirksliga: FSV Freimersheim – TuS Knittelsheim

Bezirksliga: FSV Freimersheim – TuS Knittelsheim 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Sven Matic (66.), 1:1 Denis Thomas (80.)
Bes. Vork.: 1x Rot und 2x Gelb-Rot für Knittelsheim, 1x Gelb-Rot für Freimersheim

Knittelsheim war im ersten Spielabschnitt die recht eindeutig Spiel bestimmende Mannschaft. Man versäumte es jedoch aus den zahlreichen guten Offensivaktionen in Form von Toren Kapital zu schlagen. So geriet der Höhepunkt der 1. Halbzeit zum Rückschlag für die Gäste.

In der 28. Minute war Joshua Moos (© www.pfalzfussball.de) durchgebrochen und wurde von TuS-Keeper Lasse Wittke, der einen Ticken zu spät dran war, noch vorm Strafraum von den Beinen geholt. Ob letzter Mann oder die Vereitelung einer klaren Torchance, egal, die Rote Karte war unumgänglich. Für Wittke stand ab sofort Jonas Kaika zwischen den Pfosten und dieser bestand umgehend seine erste Bewährungsprobe. Den fälligen, nicht ungefährlichen Freistoß von Denis Thomas lenkte er über die Querlatte.

Im Zuge der Diskussionen um den Platzverweis sah Florian Schmidt (© www.pfalzfussball.de) die Gelbe Karte. Das sollte sich später, in der 51. Minute negativ bemerkbar machen, als er für ein Foul an der Außenlinie erneut Gelb und somit Gelb-Rot quittierte. Hatte Knittelsheim die einfache Unterzahl gut überstanden, dies sogar weiterhin mit spielerischen Vorteilen, sollte es in doppelter Unterzahl doch eigentlich schwer bis unmöglich sein, etwas Zählbares einzuheimsen!?

Durch den Lattentreffer von Moos in der 58. wurde diese Theorie zusätzlich gestützt. Allerdings machte die Gelb-Rote Karte für Eugen Galkin (© www.pfalzfussball.de) in der 61. Minute die Lage für Knittelsheim personell wieder etwas erträglicher. Das 0:1 in der 66. stellte die Theorie bezüglich Über-/Unterlegenheit aufgrund Über-/Unterzahl dann sowieso in Frage.

Einen kleinen, unnötigen Tritt am Rande des Freimersheimers 16ers konnte Schiri Manuel Frech (© www.pfalzfussball.de) nicht anders ahnden als mit Elfmeter. Aufgrund der bisherigen Spielverteilung war die Führung, erzielt von Sven Matic, durchaus verdient, zu dem Zeitpunkt natürlich etwas überraschend. Freimersheim war nach den Platzverweisen drauf und dran die Regie auf dem Rasen an sich zu reißen, das 0:1 musste jetzt erstmal verdaut werden.

Der „Verdauungsvorgang“ wurde beschleunigt durch die Gelb-Rote Karte für Matic in der 74. Minute. Und diesmal konnte der freie Platz genutzt werden. In der 80. Minute war die TuS-Abwehr weit aufgerückt, ein langer Ball fand Denis Thomas, der von der Mittellinie aus alleine auf Jonas Kaika (© www.pfalzfussball.de) zulief und diesem mit einem Schlenzer flach ins Eck keine Chance ließ, Ausgleich zum 1:1.

Bis zum Ende der regulären Spielzeit konnte sich Knittelsheim, wohlgemerkt mit 2 Mann weniger auf dem Platz, den Angriffen der Pita-Truppe erfolgreich erwehren. Erst in der 7-minütigen Nachspielzeit kamen die Stürmer des FSV zu 3-4 hochkarätigen Abschlüssen, die aber überhastet und zu ungenau abgeschlossen wurden oder beim guten Kaika landeten.

Es mag komisch klingen, aber trotz der 4 Platzverweise war es ein insgesamt faires Spiel. Das „Problem“ war halt, dass sich die kartenwürdigen Fouls (und teilweise Meckerei) auf 3-4 Akteure beschränkten, die dann halt auch die Konsequenzen zu tragen hatte. Da hat der geneigte Fußballfan schon cleverere Verteilungen von Fouls gesehen…

Wie dem auch sei, der Schiedsrichter hat in der Hinsicht alles richtig beurteilt. Innerhalb der Rudelbildung und des kleinen Platzsturms kurz nach Beginn der 2. Halbzeit wären bei (über-)penibler Regelauslegung durchaus weitere Strafen möglich gewesen. Da aber behielt Frech die Ruhe und vermied es überzureagieren.

Sportlich betrachtet war und ist das Remis ein gerechtes Ergebnis, mit dem jeder der beiden Kontrahenten leben können sollte. Alles in Allem war es vor über 200 Zuschauern (© www.pfalzfussball.de) und bei eisigen Temperaturen ein heißes und unterhaltsames Bezirksligaderby. Statt der 4 Platzverweise hätte man sich 4 weitere Tore gewünscht, dann wäre mit absoluter Sicherheit von einem überragenden Duell gesprochen worden – aber ein Fußballspiel ist nun mal kein Wunschkonzert 🙂

Foto: Auch wenn sie von den jeweiligen Vereinszugehörigen lautstark kritisiert wurden, alle Entscheidungen inkl. aller Platzverweise waren korrekt und der Spielintensität angemessen