Verbandsliga: FC Speyer – Arminia Ludwigshafen

Verbandsliga: FC Speyer – Arminia Ludwigshafen 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Pantano (70.), 1:1 Backmann (87.)
Zuschauer: 350

Letztendlich war es ein gerechtes Unentschieden in einem, vor allem in der zweiten Halbzeit hochklassigen Spiel.
Der favorisierte Gast aus Ludwigshafen trat denn auch so auf und bestimmte in der 1. Halbzeit die Partie, ohne sich allerdings, wie Speyer auch nicht, wirklich zwingende Torchancen erarbeiten zu können. Nach anfänglichem Abstasten – bis zur 22. Minute hatte jeder der Protagonisten jeweils einen Torschuss zu verbuchen – nahm das ganz etwas mehr Fahrt auf. Die erfolgversprechendste Offensivaktion war ein Freistoß von Tim Amberger (Arminia) in der 31. Minute, der von Sascha Rausch gut pariert wurde. So ging es torlos in die Pause.

Foto: Sekunden vor Schluss hatte Ugo Nobile den Siegtreffer auf dem Fuß, scheiterte aber am großartig haltenden Kevin Urban

Nach Wiederanpfiff dominierte die Arminia zunächst die Sache komplett und ging vollkommen verdient in der 70. durch Nico Pantano mit 1:0 in Führung. Der eingewechselte Jannik Styblo hatte rechts außen unwiderstehlich vorgearbeitet und auch den innen, am kurzen Pfosten frei stehenden Pantano nicht übersehen.
Speyer wollte sich nicht geschlagen geben und antwortete mit vielen guten und gefährlichen Angriffen. In der 84. scheiterte Marvin Sprengling aus doch recht spitzem Winkel an Kevin Urban. In der 85. konnte ein Speyerer Kopfball grade noch so von der Linie geköpft werden – einige hatten die Kugel hinter der Linie gesehen, aber der Schiedsrichterassistent stand gut und entschied zurecht auf Nicht-Tor.

In der 87. war es jedoch soweit – nach einer weiteren Hereingabe landete der als kleine Bogenlampe angesetzte Kopfball von Oldie (but Goldie) Andreas „Backi“ Backmann unhaltbar im Netz. Das war das umjubelte, weil mit viel Wille erkämpfte und inzwischen hoch verdiente 1:1 Unentschieden. Wenige Momente vor dem Schlusspfiff tauchte der Youngster Ugo Nobile allein vor Urban auf, scheiterte aber an dessen Erfahrung und der guten Reaktion beim Herauslaufen – da war sogar die Sensation, ein Sieg über den Meisterschaftsfavoriten drin. Es blieb bei der Punkteteilung in einem würdigen Spitzenspiel.

Foto: Man of the Match, Andreas Backmann – hielt den Laden hinten zusammen, baute auf und erzielte den Ausgleichstreffer


Schreibe Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.