Kreispokal: VfR Sondernheim – Phönix Bellheim II

Kreispokal: VfR Sondernheim – Phönix Bellheim II 5:1 (3:1)

Obwohl in der selben Liga angesiedelt, kann man den VfR Sondernheim nicht als „normalen“ C-Klassisten betrachten. Abgestuft durch den Zwangsabstieg hat man dennoch eine Mannschaft, die in der B-Klasse locker oben mithalten könnte. Das bekamen die Phönix-Buben zu spüren.
Der Sieg ist auch in der Höhe mehr als berechtigt. Und das 1:0 von Denis Bengs in der 2. Minute spielte dem VfR bei extrem hohen Temperaturen natürlich in die Karten. Der Gegner musste schon früh die Initiative ergreifen, was wiederum ordentlich Körner kostete.
Die Bellheimer Anstrengungen zeitigten zunächst Erfolg. Mit einem prima Pass auf die Reise geschickt, gelang Mostafa Ghaderi in der 19. Minute der 1:1 Ausgleich.
Sondernheim schlug in der 29. zurück, Bengs zum 2:1. Noch vor der Pause gelang mit dem 3:1 sowas wie eine Vorentscheidung. Sergej Lutz war nach einem von außen herein gebrachten Freistoß ungedeckt und erhöhte auf 3:1.

Foto: Durch die Einwechslung des erfahrenen und spielstarken Lulzim Berisha zur Halbzeit kam nochmal zusätzlicher Schwung ins Mittelfeld und Angriff

In der 2. Halbzeit mühte sich Bellheim weiterhein ehrenhaft um den Anschluss, war allerdings insgesamt betrachtet chancenlos. Die Spieleröffnung funktionierte schon nicht so recht, im Mittelfeld herrschte meistens Flaute, die Angreifer hingen oft in der Luft und bekamen keine brauchbaren Zuspiele. Das alles machte es Sondernheim einigermaßen leicht, weitere Tore zu erzielen. Mit dem 4:1 in der 54. erneut von Bengs war die Sache eigentlich geritzt und die Luft respektive die Spannung mehr oder weniger aus der Partie raus.
Das 5:1 von Lutz in der 80. war der Schlusspunkt in einer von Schiri Günter März vorzüglich geleiteten Pokalpartie.

D-Klasse: TB Jahn Zeiskam II – VfR Sondernheim II

D-Klasse: TB Jahn Zeiskam II – VfR Sondernheim II 2:2 (0:1)

In einer spannenden und am Ende dramatischen Partie vor 15 Zuschauern knöpfte Zeiskam dem Tabellenführer verdient einen Punkt ab.

Nach dem 0:1 durch Onurhan Dündar(© www.pfalzfussball.de) in der 8 Minute schaffte es der Favorit nicht nachzulegen. Zeiskam kämpfte und spielte auf Augenhöhe mit dem Spitzenreiter. Zwei 100%ige zur 1:0 Führung – ein Kopfball – und wenig später zum Ausgleich – ein Nachschuss – wurden fahrlässig vergeben.
So dauerte es bis zur 61. Minute, ehe ein Zuckerpass von Sahin Pita(© www.pfalzfussball.de) von Lukas Höreth aufgenommen und zum 1:1 genutzt werden konnte. Ein Foulelfmeter in der 75. brachte die erneute Führung für die Gäste. Alexander Linder verwandelte, 1:2.

Danach begann die Schlussoffensive Zeiskams. Spätestens dadurch hatte man sich das Unentschieden verdient. Allerdings bedurfte es dafür ein wenig des Glücks; ein Freistoß von Felix Meyer(© www.pfalzfussball.de) von weit rechts außen flog durch den 16er über alle hinweg ins lange Eck, 2:2 in der 88. Minute.

Fazit: Ein Achtungserfolg für Zeiskam gegen den Tabellenführer. Sondernheim bleibt als Aufstiegskandidat weiterhin ungeschlagen. Die Partie wurde lässig geleitet von Schiedsrichter Martin Ortner.

Foto: Thorsten Reiter beglückwünscht Felix Meyer zum Freistoßtor

B-Klasse: VfR 1926 Sondernheim – FV Türkgücü Germersheim

B-Klasse: VfR 1926 Sondernheim – FV Türkgücü Germersheim 1:1 (0:1)

Auch im zweiten Stadt-Derby – nach dem gegen den FV Germersheim – gelang Türkgücü vor 500 Zuschauern nur ein Unentschieden. Da nützt es auch nichts, dass die Gäste nach einer weitgehend ausgeglichenen 1. Halbzeit in der zweiten klar überlegen waren. Kurz vor Schluss musste man den vollkommen unnötigen Ausgleichstreffer hinnehmen.

Nach dem 0:1 per Kopfball durch den sträflich ungedeckten Basar Cakici in der 26. Minute versäumte es der FV, wenigstens eine seiner zahlreichen Chancen in der zweiten Spielhälfte zu verwerten. In dieser Phase avancierte Sondernheims Torhüter, Christian Kethel, zum Man Of The Match als er mit mehreren Paraden und Reflexen einen höheren Rückstand verhinderte.
Und wie es im Fußball nicht selten der Fall ist; wenn ein Team seine Chancen nicht nutzt, schlägt das andere zu. In der 2. Minute der Nachspielzeit war plötzlich Denis Bengs am Ball und ließ aus ca. 14m Adnan Masic keine Abwehrchance, 1:1.

Die Sondernheimer verdienten sich den Punkt, weil sie nie aufgaben und bis zum Ende kämpften und dann die kleine Nachlässigkeit in der Gästeabwehr eiskalt nutzten. Von den Spielanteilen und den Chancen her, hätte der Sieg klar an Türkgücü Germersheim gehen müssen.

Foto: Christian Kethel ließ mit seinen Reaktionen die gegnerischen Stürmer regelrecht verzweifeln und ermöglichte damit erst seinem Team den Punktgewinn

Trennung im Guten

Seinen Ausstieg hatte er zum Ende der Runde frühzeitig angekündigt – siehe Meldung vom 31. Juli 2017.
Mit dem vorzeitigen Abschied des Trainers André Nenning vom B-Klassisten VfR Sondernheim konnte jedoch nicht unbedingt gerechnet werden.
Die Gründe der Trennung, die in beiderseitigem Einvernehmen erfolgte, liegen in den sich inzwischen ergebenen unterschiedlichen Ansichten der sportlichen Ausrichtung des Vereins. Zu Beginn der Saison als Aufstiegskandidat gehandelt, „stürzte“ der VfR zwischenzeitlich ins Niemandsland der Tabelle (Platz 8) mit Tendenz nach unten ab.
Co-Trainer Norman Lösch wird bis zum Sommer die sportliche Leitung übernehmen.

Berufsbedingt will André Nenning, der 2018 ein Fernstudium beginnt, in den nächsten 1-2 Jahren keine Trainertätigkeit annehmen.
Nenning: „Neben Beruf und Studium soll meine Familie nicht zu kurz kommen, deshalb werde ich kein Traineramt übernehmen. Dass der Schnitt jetzt gemacht wird, hat natürlich auch sportliche Gründe.“
Allerdings möchte er die Fußballschuhe nicht an den Nagel hängen, sondern seinem (begrenzten) Zeitbudget entsprechend einem ambitionierten Verein als Spieler zur Verfügung stehen.

Kreispokal: VfR Sondernheim – SV Minfeld

Kreispokal: VfR Sondernheim – SV Minfeld 1:4 (1:2)

Tore: 0:1 Timo Laubscher (5.), 1:1 Sergej Lutz (19.), 1:2 Thomas Bartz (43.), 1:3 Sebastian Pfeiffer (84.), 1:4 Fabian Seringer (88.)
Zuschauer: 120

Sondernheim musste ohne Spielertrainer André Nenning auskommen, der kurzfristig erkrankte und daheim das Bett hütete – gute Besserung.

Nach dem schnellen 0:1 für das favorisierte Minfeld, bei dem die Sondernheimer Defensivabteilung mit freundlicher Passivität „glänzte“, waren vor allem die Gastgeber am Drücker. Schon in der 13. Minute hatte Sergej Lutz die Chance zum Ausgleich. Der glückte ihm aber erst in der 19. als die Minfelder zum zweiten mal innerhalb weniger Minuten den Ball in der eigenen Hälfte zum Gegner spielten – diese Fehlpässe ohne in Bedrängnis zu sein, muteten etwas merkwürdig an und sind nicht wirklich erklärbar – passiert halt mal, oder wie heute auch zwei mal. Wie dem auch sei, es stand dann lange 1:1, ehe in der 43. ein Kopfball von Thomas Bartz ins Netz kullerte.

Nach der Halbzeitpause entwickelte sich ein echter Pokalfight. Sondernheim stemmte sich mit vielen schnellen Angriffen gegen die Niederlage und das Ausscheiden. Aber das Meiste davon war zu umständlich vorgetragen, und die Minfelder Abwehr war meistens sehr gut positioniert. Selten musste SV-Keeper Benedikt Schultz eingreifen, ernsthaft geprüft wurde er gar nicht.
Als nach 80 Minuten der Sondernheimer Druck etwas nachließ, was vor allem der gelb-roten Karte für A. Hilal, sprich der Unterzahl geschuldet war, konterten die Gäste 2 mal erfolgreich zum 3:1 und zum 4:1 Endstand.

Foto: Daumen hoch von den Sondernheimer Fans – mit etwas Glück hätte das Ausscheiden vielleicht vermieden werden können

Die letzte Saison…

…als Trainer des VfR Sondernheim.

André Nenning, spielender Trainer des B-Klassisten VfR Sondernheim, teilte dem Verein mit, dass er nach dieser Runde sein Amt zur Verfügung stellen wird.

André Nenning: „Ich denke, nach vier Jahren tut eine Veränderung beiden Seiten gut. Daher habe ich mir lange Gedanken gemacht und mich bereits in der Sommerpause für diesen Schritt entschieden. Dies dann frühzeitig Vorstand und Mannschaft mitzuteilen, halte ich für fair. Und so hat der Verein ein Jahr Zeit, die Weichen zu stellen und einen passenden Nachfolger zu finden. Natürlich werde ich bis zum Rundenende 100% für den VfR geben, um die uns gesteckten Ziele zu erreichen.“

Testspiel: SV Weingarten – VfR Sondernheim

Testspiel: SV Weingarten – VfR Sondernheim 3:0 (0:0)

Tore: 1:0 Bagci (53.), 2:0 D. Bonifart (80.), 3:0 Kaiser (89.)

Gegen einen Gegner auf Augenhöhe sah das schon sehr nach Fußball aus. Ganz langsam neigt sich die Vorbereitung dem Ende zu und Weingarten zeigt sich als Mannschaft bei der die Abläufe sehr konkrete und durchaus vielversprechenden Formen annehmen. Ein 3:0 gegen die starke Truppe von und mit André Nenning ist ein deutlicher Fingerzeig. Gegen die SVW-Abwehr Tore zu erzielen wird in der Liga ganz schwer werden und heute war es unmöglich.
In der umkämpften Partie war Weingarten insgesamt das bessere Team, so dass die Tore zwar spät aber im Prinzip zwangsläufig fielen. Will man Kritik (auf recht hohem Niveau) äußern, dann die, dass die zeitweise klare spielerische Überlegenheit nicht zu mehr Treffern genutzt wurde. Aber das war teilweise auch dem hervorragend haltenden Sondernheimer Torwart zu verdanken, der dem wie immer überragenden Nazmi Seyman auf der gegenüberliegenden Seite (fast) in Nichts nachstand.

Foto: Auch im 1gegen1 nicht zu überwinden, Nazmi Seyman. Hier klärt er vor Sondernheims Jamal Ben Alouch

Personalien

Personalien – VfR Sondernheim

VfR Sondernheim
Der von Trainer André Nenning im Sommer auslaufende Vertrag wurde vorzeitig um weitere 2 Jahre verlängert.
Nenning: „Trotz einiger Anfragen anderer Vereine, habe ich mich für den VfR Sondernheim entschieden. Die positive Entwicklung der letzten 2 1/2 Jahre, die gute Jugendarbeit und das gute Verhältnis zu der Vorstandschaft haben mir den Entschluss leicht gemacht.“

Foto: André Nenning und Andreas Backmann (links) in der Saison 2006/2007 als Spieler des damaligen Oberligisten FSV Oggersheim; hier nach dem Spiel gegen Wormatia Worms im Südwest-Stadion

060421_205755_oggersheim_backmann_nenning_1024

Kreispokal: SV Hatzenbühl – VfR Sondernheim

Kreispokal: SV Hatzenbühl – VfR Sondernheim 3:4 (1:2)

Die Sensation ist perfekt…

In einer dramatischen Pokalschlacht setzte sich der B-Klasse-Tabellenführer VfR Sondernheim gegen den favorisierten A-Klasse-Vertreter SV Hatzenbühl durch, der als Aufsteiger einen tollen Rundenstart hinlegte und auf einem vorzüglichen zweiten Platz in der aktuellen Tabelle steht – noch vor dem Ligafavoriten FSV Freimersheim!
Und mit dem Willen zuhause zu siegen und in die nächste Runde einzuziehen, legte der SVH entsprechend los und hatte in der 6. Minute einen gefährlichen 16m-Flachschuss zu verbuchen, den VfR-Keeper Jens Kuhn mit etwas Mühe um den Pfosten zur Ecke klären konnte. Der Pfosten stand auch in der nächsten Szene im Mittelpunkt, aber auf der anderen Seite. In der 11. Minute setzte Sergej Lutz einen Freistoß aus 22m an den Innenpfosten und von dort sprang die Kugel zur 1:0 Führung für die Gäste ins Netz. Keine Chance zur Reaktion für Torwart Marco Beideck.

Foto: Freistoß Sergej Lutz – Innenpfosten – Tor – 0:1

160906_191330_01_lutz_0zu1_1024

Mit dem 2:0 von Denis Bengs aus der 18. Minute konnte man schon erahnen, dass heute eine Überraschung möglich sein könnte. Hatzenbühl leistete sich in der eigenen Hälfte einen Ballverlust, Sergej Lutz legte Bengs vor und der hatte keine Mühe das Tor zu treffen.
Einen „Hoffnungsschimmer“ gab es in der 25. Minute, als Adrian Cebulla einen Eckball von Manuel Weigel zum 1:2 Anschlusstreffer einköpfen konnte. Zuvor schon hatten sich die Stürmer von Spielertrainer Matthias Orso 2-3 sehr gute Torchancen erarbeitet, scheiterten aber hauptsächlich an der vielbeinigen und konzentrierten VfR-Defensivabteilung.
Vor 120 Zuschauern ging es mit dem Rückstand für den Favoriten in die Pause.

Foto: Adrian Cebulla steigt hoch zum Kopfball – nur noch 1:2

160906_192736_acebulla_1zu2_1024

Nach Wiederanpfiff schien sich das Blatt schnell zu wenden. In der 49. konnte Felix Müller eine gute Flanke von Mirco Jungherr per Kopf zum 2:2 Ausgleich nutzen. „Korrigiert“ wurde das in der 53. als Denis Bengs nach einem Freistoß von außen ebenfalls per Kopf zur Stelle war und zur erneuten Führung einnetzte, 2:3. Mit dem 2:4 in der 66. schien der Käse gegessen, zumal das Tor ein recht deprimierendes und unnötiges war. SV-Torwart Beideck hatte den Ball eigentlich schon in Händen, ließ ihn an der 16er Kante fallen und Alexander Linder reagierte schnell, nahm die Kugel auf und schob locker ein.
Toll, dass sich Hatzenbühl dennoch nicht aufgab und nochmal alles in die Waagschale warf, um ein Ausscheiden zu vermeiden. Belohnt wurden die Gastgeber in der 80. mit dem 3:4 Anschluss, Ricardo Fonseca-Santos war aus 10m erfolgreich. Ein paar Minuten vorher hatte Adrian Cebulla weniger Glück, als er aus spitzem Winkel nur das Außennetz traf.

Foto: Denis Bengs köpft Sondernheim wieder in Front, 3:2 in der 53. Minute

160906_200912_01_bengs_2zu3_1024

Die restlichen 10 Minuten überstand Sondernheim mit Glück und Geschick, auch weil die Defensive durch entsprechende Wechsel und Umstellungen gestärkt wurde. Hatzenbühl fehlte dann zum Ende hin etwas die Kraft und Konzentration entscheidend nachzulegen. Kurios die gefühlt ewig lange Ansprache von Schiedsrichter Bernd Forstner an Denis Bengs (siehe vorletztes Foto der Galerie), fast direkt im Anschluss an diese pfiff er die Partie ab.
Eine intensive, abwechslungsreiche und extrem unterhaltsame Pokalschlacht ging mit dem nicht unverdienten Sieg des „Underdogs“ zu Ende.

Sonntag

Am Sonntag war mal wieder ein kleiner Marathon angesagt. Zunächst, um 13:00 Uhr ging es für den VfR Sondernheim in Hochstadt drum den Aufstieg perfekt zu machen. In einem lange umkämpften Spiel gelang am Ende ein verdienter 5:2 Sieg für André Nenning und seine Mannen.

Bilder von den Spielen folgen

VfB Hochstadt II – VfR Sondernheim 2:5 (2:3)

Torfolge:
8. 0:1 Florian Fürholzer
11. 1:1 Daniel Vogelsang, hat sich mit vorbildlichem Körpereinsatz gegen mehrere Gegenspieler durchgesetzt und eingenetzt
23. 1:2 Florian Fürholzer
44. 1:3 Steffen Müller
45.+1 2:3 Angelo Gehrlein, einen Konter schloss er mit einem schönen Heber ab
75. 2:4 Sven Mellein, per sattem Schrägschuss
80. 2:5 Steffen Müller, aus kurzer Distanz nach maßgerechter Vorarbeit von Nenning

Foto: Steffen Müller lässt aus 5m Hochstadts Torhüter Dominic Blot keine Chance und vollstreckt zum 2:5 Endstand

160410_143200_03_sondernheim_5zu2_800

An dieser Stelle herzlichen Glückwunsch an die beiden Aufsteiger in die B-Klasse Viktoria Herxheim II und den VfR Sondernheim.

Nach der C-Klasse in Hochstadt wurde ein immenser Sprung gemacht in die Verbandsliga.
Jahn Zeiskam – ASV Fußgönheim 2:0 (1:0)

Drei Punkte für den TB bringen ihn dem Klassenerhalt ein großes Stück näher. Die Zeiskamer Sorgen sind eh eher theoretischer Natur, da stehen in der Tabelle 6 Mannschaften näher am Abgrund zzgl. den 2 auf den wahrscheinlich sicheren Abstiegsplätzen. Wenn der Verbandsligazweite die Relegation packen sollte und Zweibrücken aus der Oberliga tiefer geht als in die Verbandsliga, gäbe es sogar nur einen Absteiger. Das wäre dann Ingelheim, das abgeschlagen auf dem letzten Platz rangiert.

Vor 158 Zuschauern fuhr Zeiskam einen Arbeitssieg ein. Domenico Bottaccio avancierte mit seinen beiden Treffern zum Spieler des Tages. Beim 1:0 durfte er in der 22. Minute eine Flanke von rechts völlig unbedrängt am kurzen Pfosten einnicken. Dem 2:0 in der 58. Minute ging ein Freistoß voraus – Bottaccio staubte ab. Zwei Mal goldrichtig stehen und die „Gunst der Stunde“ nutzen, nicht nur deswegen eine klasse Leistung in einem ansonsten sehr mittelmäßigen Spiel.

Foto: Bottaccio drückt ein zum 2:0

160410_160956_02_bottaccio_2zu0_800

Zum Abschluss rüber nach Mechtersheim zum Verfolgerduell und Nachbarschaftsderby gegen Harthausen. Da muss ich leider sagen, dass ich in der Halbzeit aufgegeben habe und heim gefahren bin. Nach 5 Halbzeiten ist einfach die Konzentration flöten gegangen. Nach 45 Minuten stand es 0:2, und so sah es auch am Ende aus. Ich hatte also zumindest keine Tore verpasst.

A-Klasse: TuS Mechtersheim II – ASV Harthausen 0:2 (0:2)

Qualitativ war es das beste der drei Spiele. Beide Teams agierten offensiv und nutzten die Räume zu ansehnlichen Spielzügen. Effektiver im Abschluss waren die Gäste. In der 29. schloss Lukas Schwartz einen Konter mit dem 1:0 ab. Und in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit versenkte Tobias Lösch einen Freistoß von der Außenlinie direkt im langen Toreck – tolles Ding und schon die Entscheidung. …und ich hatte für heute genug gesehen 😉

Foto: Schwartz lässt beim 1:0 Daniel Vogelsang keine Abwehrchance

160410_172755_01_schwartz_0zu1_800