Das ist das Ende

Das letzte Spiel der Saison 2018/2019 ist gespielt und fand seinen verdienten Sieger im FSV Schifferstadt II, der nun in die A-Klasse aufsteigt.



VfL Hainfeld – FSV Schifferstadt II 1:4 (1:1)

Hainfeld ging in der 2. Minute durch die Kopfballverlängerung eines Einwurfs früh mit 1:0 in Führung. In der 18. schlug der FSV zurück und Canbert Yildiz erzielte den 1:1 Ausgleich. 20 Minuten war es eine flotte Partie, dann verflachte es zusehends, bis der souveräne Schiedsrichter Fabian Vollmar endlich den Kabinengang einläutete.

Nach der Pause war nochmal Tempo drin, aber so recht wollte beiden Teams nichts Entscheidendes gelingen. Bis eben zur 77. Minute, als quasi aus dem Nichts Jan Licht zum 2:1 für den FSV einnetzte. Das war verdient, weil zu dem Zeitpunkt schon absehbar war, dass Schifferstadt mehr Qualität und vor allem mehr Willen auf den Rasen bringen kann.

Und so nahm in der letzten Viertelstunde das Debakel für die geschockten und inzwischen extrem indisponierten Hainfelder gegen aufgestachelte, Schifferstädter, weil den Aufstieg vor Augen, seinen Lauf. In der 84. ballerte Christopher Reichling die Kugel aus 20m in den Winkel, unhaltbar für den bedauernswerten Alexander Engel im Kasten des VfL, der in der 89. Minute nochmal überwunden wurde, als Felipe Ferreira einen Freistoß von weit außen direkt ins lange Tor-Eck setzte.

Herzlichen Glückwunsch an die 13er



Bilder vom Spiel



B-Klasse: SV Weingarten – VfL Hainfeld

B-Klasse: SV Weingarten – VfL Hainfeld 1:3 (1:2)

Bevor wir zum Höhepunkt des Wochenendes – dem Spiel Edesheim/Roschbach gegen Iggelheim (könnte leider evtl. Dienstag werden mit Bericht und Fotos von dem Spiel) – kommen, muss ein samstäglicher Tiefpunkt abgearbeitet werden.
Die Partie Weingarten gegen Hainfeld war nämlich alles andere als gut. Der Sieg Hainfelds gegen personell geschwächte Gastgeber war hoch verdient und hätte nach Ansicht eines Zuschauers auch 8:3 oder meiner Meinung nach 8:4 ausgehen können. Dies zeigt, dass einerseits deutliche Abwehrschwächen vorhanden waren – dies speziell auf Weingartener Seite – und es andererseits aber auch massiv beim Abschluss haperte; da verstärkt eher auf Seiten der Gäste.

Foto: Zu oft rannten die SVW-Akteure nur hinterher…

Hainfeld startete mit einer Topchance in der 7. Minute; der Abschluss von Thimo Sona war zu schwach getreten. In der 16. setzte Pascal Kaiser die Kugel nur auf die Latte.
In der 27. war es quasi unmöglich die von Ben Reinhardt von rechts herein gebrachte prima Flanke zu versemmeln. Sona konnte komplett frei stehend problemlos zum 0:1 einköpfen. Die Weingartener Defensivanteilung war da und auch danach zu behäbig und fast immer falsch positioniert.

Gut, vorne sah es beim SVW ein wenig besser aus. In der 38. bekamen die Gastgeber einen Strafstoß zugesprochen. Es passte allerdings ins Bild, dass der von Jens Sommer ganz schwach getreten war und vom VfL-Keeper Alexander Engel locker gefischt werden konnte. Machte nix, denn eine Minute und einen Angriff später stand es doch 1:1. Über rechts war das Ganze vorbereitet und von Marcel Stubenrauch erfolgreich abgeschlossen.

Mehr als ein laues Lüftchen war dies jedoch nicht, denn 2 Minuten später lag Weingarten wieder hinten. Erneut Sona war zum 1:2 erfolgreich. Pause.

In der 2. Halbzeit änderte sich nichts gravierendes. Hainfeld erhöhte in der 69. durch den eingewechselten Christian Engel auf 3:1. Das war die Entscheidung, denn die 2-3 in der Schlussphase erarbeiteten Gelegenheiten Weingartens entschärfte ein weiterer Engel, Alexander Engel im Kasten der Gäste, bravourös. Abgesehen davon, dass Hainfeld selbst weitere Tore hätte machen müssen, dies aber nicht tat, bewahrte der Hainfelder Torwart sein Team vor einem Punktverlust. Unter anderem klärte er einen gefährlichen Freistoß mittels des von Oliver Kahn oft geforderten, berühmten Übergreifers zur Ecke.

Fazit: Auf dem mäßigen spielerischen Niveau dürfen BEIDE Vereine nicht weiter machen und müssen sich schleunigst steigern. Weingarten muss dringend in der Abwehr zulegen und Hainfeld sollte tunlichst vorhandene 100%er nutzen. Die Besetzung dieser B-Klasse ist nämlich hammerhart! Da sollte man sich nicht zu viele Unzulänglichkeiten erlauben, sonst findet man sich ganz schnell unten in der Tabelle wieder. Und das wünsche, ich zumindest, weder dem SVW noch der Mannschaft von Slawomir Stulin.

Fast hätte ich es vergessen…
Man Of The Match ist Slawomir Stulin, der nicht nur 90 Minuten durchackerte, sondern teilweise auch deutlich jüngeren Kontrahenten davon rannte. Aber er ist ja auch noch jung, keine 50 Jahre alt, sondern erst 49 dreiviertel (wenn ich richtig gerechnet habe).

C-Klasse: SV Weingarten II – VfL Hainfeld II

C-Klasse: SV Weingarten II – VfL Hainfeld II 5:2 (2:1)

Erfolgreich Revanche nahm die Weingartener Zweite für die tags zuvor erlittene Niederlage der Ersten gegen Absteiger Hainfeld (Bericht und Fotos dazu folgen, ebenso vom Spiel Edesheim/Roschbach gegen Iggelheim).
Nach gutem Spiel und mit einem auch in der Höhe verdienten Erfolg wurden die Grünen nach Hause geschickt. Vor 20 Zuschauern hatte Schiri Michele Lyons keine Mühe, die Partie über die Bühne zu bringen.

Foto: David Bentz (Nr. 15) erzielt mit dem für Kampits unhaltbaren Strafstoß in den Winkel den 2:1 Halbzeitstand

A-Klasse: VfL Hainfeld – TSG Deidesheim

A-Klasse: VfL Hainfeld – TSG Deidesheim 4:3 (2:2)

Tore: 1:0 Frederik Zwick (21.), 1:1 Patrick Pehlke (24.), 2:1 Adam Marciniak (31.). 2:2 Dominic Bach (32.), 3:2 Ben Reinhardt (58.), 3:3 Mario Seckinger (70.), 4:3 Norbert Kot (71.)

Foto: Auf vielfachen Wunsch, das Oberschenkel-Löwen-Tattoo (so gut es ging) aus der Nähe

Allein schon die Torfolge, oder besser gesagt, die zeitliche Abfolge der Tore war interessant. Auch die taktische Verteilung und die Entwicklung derselben im Verlauf der Partie war durchaus bemerkenswert.
Deidesheim mit drei Ex-Mechtersheimer Oberligaakteuren aufgelaufen, war trotz des strömenden Regens in der 1. Halbzeit klarer Favorit. Die normalerweise ebenfalls über das spielerische Element ins Spiel gehenden Hainfeldern mussten heute mit Kampf dagegen halten. Auf beiden Seiten gingen 45 Minuten die Rechnungen auf und resultierten in dem 2:2 Unentschieden zur Pause.
In der 21. gelang Frederik Zwick mit einem 30m Hinterhaltsschuss das 1:0. Die TSG antwortete 3 Minuten (24.) danach mit dem Treffer zum 1:1. Der Freistoß von Patrick Pehlke von rechts außen flog durch Freund und Feind hindurch ins lange Toreck.

In der 31. war Adam Marciniak von Zwick steil geschickt worden und konnte die Aktion zum 2:1 nutzen. Diesmal ließ die Antwort sogar nur eine Minute auf sich warten. Eine tolle Flanke von Spielertrainer Danko Boskovic erreichte innen Neuzugang Dominic Bach, der nicht zögerte und direkt und satt zum 2:2 Ausgleich einnetzte. Sekundengenau pfiff Schiri Ralf Jäger eine abwechslungsreiche erste Halbzeit ab und bat zum Kabinengang.

Foto: Der Siegtreffer für Hainfeld durch Norbert Kot

Die erneute Führung für die Hausherren gelang in der 58. Ben Reinhardt. Seinen Sturmlauf schloss er mit einem unglaublichen Heber aus spitzem Winkel ins lange Eck zum 3:2 ab. Das schockte die Gäste doch sichtlich, aber sie erholten sich zügig und glichen in der 70. Minute per Sonntagsschuss von Mario Seckinger zum 3:3 aus.
Jetzt war es an dem VfL zurück zu schlagen – auch hier nur eine Minute später, in der 71. Zunächst scheiterte Max Müller am gut reagierenden Robin Henz. Der konnte die Kugel aber nicht festhalten und Norbert Kot staubte im Nachschuss das 4:3 ab.

Der Deidesheimer Schlussoffensive stemmte sich der grün-weiße Abwehrverbund vehement entgegen. Man ließ nur noch einen gefährlichen Abschluss von Boskovic zu, der vom guten Alexander Engel klasse entschärft wurde. Selber schaffte es die Stulin-Truppe nicht, den ein oder anderen Konter vernünftig zu Ende zu spielen. So blieb es beim knappen, aber verdienten Sieg. In der 5. Minute der Nachspielzeit quittierte Max Müller die Ampelkarte. Das wirkte sich nicht mehr aus, denn kurz danach pfiff Jäger ab.

Foto: Die Gedenkminute vor dem Anpfiff galt dem Anfang August in den USA tödlich verunglückten Spieler des VfL Hainfeld, David Becker.

Foto: Trotz des ungemütlichen Wetters vor und während der 1. Halbzeit waren doch zahlreiche Zuschauer gekommen. Und sie mussten ihr Kommen nicht bereuen, sie sahen ein spannendes Spiel und in der 2. Halbzeit blieb es trocken.

Foto: Übrigens lief Hainfeld erstmals mit der Brust-Werbung des neuen Trikotsponsors auf – die Raterunde, um wen es sich handelt, ist eröffnet…
(Tipp: Deichmann ist es nicht)

Kreispokal: SV Altdorf-Böbingen – VfL Hainfeld

Kreispokal: SV Altdorf-Böbingen – VfL Hainfeld 3:2 (1:1)

In einem intensiven, aber insgesamt sehr fairen Kampfspiel bezwang die Elf von Trainer Sascha Kadel die Gäste aus Hainfeld letztendlich verdient und mit drei Toren von Goalgetter Simon Hartmann.

Foto: Man Of The Match, Simon Hartmann mit drei Toren

In der ersten Minute schon scheiterte Kevin Horn am guten SV-Keeper Marc Mattern, der die Kugel um den Pfosten drehte. In der zweiten war er gegen den Abschluss von Steffen Gatting, nach einer Horn-Ecke machtlos, 0:1. Den Rückstand egalisierte Hartmann in der 7. Minute mit einem schönen Schuss aus der Drehung in den Winkel; unhaltbar für Alexander Engel.

Foto: Steffen Gatting (ganz rechts) eröffnete den Pokal-Torreigen mit dem Abschluss ins kurze Eck

Die Steigerung, die die Partie im Laufe der 1. Halbzeit erfuhr, setzte sich in der zweiten fort. Es wurde immer mehr ein richtiger Flutlicht-Pokalfight. In der 57. brachte Hartmann seine Farben mit 2:1 in Front. Den 2:2 Ausgleich besorgte Horn in der 68. per Foulelfmeter. Der 3:2 Siegtreffer folgte in der 78. Minute. Die Schlussphase dominierte Hainfeld, scheiterte aber spätestens an Mattern. Und als Mattern sich bei einer Flanke einmal verschätzte, setzte der Hainfelder Angreifer den Kopfball am Pfosten vorbei ins Aus. Auch die vom guten Schiri Ralf Liesert gestatteten drei Minuten Nachspielzeit konnten nicht zu einem (Ausgleichs-)Treffer genutzt werden – alles Anrennen hatte nichts genützt. Hainfeld raus – AltDorf/Böbingen in der 2. Runde.

Revanche ist am 23.08.2017, 19:30 Uhr, möglich, dann als Ligaspiel in Hainfeld.

Testspiel: FC Lustadt – VfL Hainfeld

Testspiel: FC Lustadt – VfL Hainfeld 2:0 (2:0)

Tore: 1:0 Marcel Baumann (3.), 2:0 Michael Dambach (8.)

Nach den zwei frühen Toren hielt sich Hainfeld ganz gut gegen den eine Klasse höher angesiedelten FCL. Allerdings konnte man selbst nach vorne nur wenige und vor allem keine entscheidenden Akzente setzen, so dass es bei der zu-Null-Niederlage blieb.
Lustadt musste auf Neuzugang Max Imo verzichten, der sich beim Zeiskamer Turnier verletzt hatte und mit einem imposanten Gipsbein nur zuschauen konnte.

Jahn Zeiskam Wochenturnier Tag 4

Jahn Zeiskam Wochenturnier Tag 4 Donnerstag

FSV Offenbach – VfL Hainfeld 4:0 (2:0)
Tore: 1:0 Bach, 2:0 Wiemers, 3:0 Becker, 4:0 Bittner

Fortuna Billigheim-Ingenheim – Viktoria Herxheim 3:1 (1:1)
Tore: 1:0 M. Thiede, 1:1 Bodenseh, 2:1 M. Thiede, 3:1 Imhof

Paarungen am Freitag – Endspieltag:
18:30 Uhr: TSG Deidesheim – Viktoria Herxheim
20:00 Uhr: Jahn Zeiskam – Fortuna Billigheim-Ingenheim