A-Klasse: Phönix Bellheim – TuS Schaidt

A-Klasse: Phönix Bellheim – TuS Schaidt 6:1 (2:0)

Auch in der Höhe verdienter Sieg für Bellheim gegen biedere und bis auf den Gegentreffer offensiv weitestgehend harmlose Gäste aus Schaidt.

Tore: 1:0 Gergö Lenart (16.), 2:0 Kujtim Durmishaj (25.), 3:0 Gergö Lenart (54.), 4:0 Zsolt Nagy (66.), 4:1 Thomas Schmeißer (72.), 5:1 Antal Ignath (81.), 6:1 Simon Keakavocy (86.)

Foto: Abwehrkampf hart an der Grenze…

160904_154253_01_bellheim_schaidt_1280

A-Klasse: FSV Freimersheim – TuS Schaidt

A-Klasse: FSV Freimersheim – TuS Schaidt 1:1 (0:1)

Da die Konzentration beim letzten Spiel des Wochenendes nicht mehr so groß war, fällt der Bericht entsprechend kurz aus.
Die 1. Halbzeit gehörte den Gästen, die zweite dem FSV. So geht die Punkteteilung letztendlich in Ordnung, auch wenn jeder der Kontrahenten Chancen hatte das zweite oder dritte Tor zu erzielen.
In der 29. Minute gelang Thomas Schmeißer die 1:0 Führung. Dennis Hartweck glich in der 86. zum 1:1 aus. Die gelb-rote Karte für Schaidt in der 92. war lediglich eine Randnotiz.

Vorschau
Am nächsten Spieltag, am Sonntag, kommt es zu Hammer-Partien in der A-Klasse Südpfalz. Wäre die Saison schon weiter fortgeschritten würde man wahrscheinlich von vorentscheidenden Spielen sprechen.

Jeweils um 15:00 Uhr:
VfB Hochstadt – SV Hatzenbühl
Der Tabellenzweite aus Hatzenbühl gegen die immer unangenehmen Hochstadter, die punkten müssen, um nicht schon frühzeitig im Mittelfeld zu versinken.

SVO Rheinzabern – SV Hagenbach
Eine scheinbar leichte Aufgabe für den Fünften gegen noch sieglose Hagenbacher (14.)

Phönix Bellheim – TuS Schaidt
Sechster gegen Vierter. Ist Bellheim wieder in der Spur und kann gegen eine starke Schaidter Truppe punkten? Eine Niederlage würde Phönix im Titelrennen weit zurück werfen.

Um 17:00 Uhr
FSV Freimersheim – TuS Knittelsheim
Wahrscheinlich das Highlight des Spieltags. Der Dritte empfängt den Spitzenreiter. Ich glaube, da muss man nicht viel dazu sagen. Knittelsheim, mit fünf Siegen in fünf Spielen, gegen die wohl spielstärkste Mannschaft der Liga

A-Klasse Südpfalz – da bekommen Sie was geboten 🙂

Foto: Dennis Hartweck, nicht im Abseits, netzt ein zum 1:1 Ausgleich

160828_184551_01_hartweck_1024

Bezirksliga: FV Heiligenstein – TuS Schaidt

FV Heiligenstein – TuS Schaidt 2:0 (2:0)

Tore: 1:0 Maik Harenburg (9.), 2:0 Thorsten Henkel (30.)
Bes. Vork.: Nikita Sidorenko (Heiligenstein) pariert Strafstoß (38.), gelb-rot Gatzke (90.+5)

Foto: Sidorenko entscheidet sich beim von Christian Heil getretenen Foulelfmeter für die richtige Seite

160324_194237_01_heiligenstein_elfmeter_640

Bericht folgt

Bezirksliga: SV Altdorf-Böbingen – TuS Schaidt

SV Altdorf-Böbingen – TuS Schaidt 2:3 (0:0)

Bericht: T.W.

Am Freitag Abend verschlug es mich nach Altdorf zum Flutlichtspiel gegen die Schaidter. Ein sehr wichtiges Spiel für beide Teams, denn sowohl die Gastgeber mit 14 Punkten, als auch die Gäste mit 13 Punkten hatten die Chance sich etwas von unten abzusetzen und Anschluss ans gesicherte Mittelfeld herzustellen.

Und schon in der 2. Spielminute hatte der Altdorfer Florian Reitmeister die große Gelegenheit seine Farben in Führung zu bringen. Sein Schuss landete aber am Innenpfosten und überschritt die Torlinie nicht. Wer dachte, Schaidt sei nun geschockt würde erstmal nur verteidigen, der wurde eines besseren belehrt. Ganz im Gegenteil kamen die Gäste, gewarnt von dieser Szene, besser ins Spiel und setzten immer wieder über den besten Mann auf dem Platz Nico Rinck überfallartige, schnörkellose Konter. So profitierte in der 7. Spielminute Christian Heil von einer Hereingabe Rincks, zog aber den Abschluss knapp am Tor vorbei. N. Rinck selbst vergab in der 9. und 17. Minute jeweils nach Sololäufen nur knapp.

Die beste Aktion der 1. Hälfte war aber ein mustergültiger Flankenball von N. Rinck auf Heil. Der platzierte den Kopfball aus 11 Metern gut, aber noch besser parierte Torwart Marc Mattern den Ball und hielt somit seinen Kasten in Durchgang 1 sauber. Zwei Mal hatte er dabei noch Glück, denn sowohl Schmeissers toller Kopfball – der Ball ging um Zentimeter am linken Pfosten vorbei – als auch seinen eigenen Schnitzer – er verschätzte sich vorm eigenen 16er bei einem Rettungsversuch, aber die Schaidter hatten schon abgeschaltet – führten nicht zum Erfolg. Alle diese Ereignisse spielten sich in den ersten 20 Minuten ab. Ab dann nahmen die Altdorfer das Heft in die Hand und erspielten sich noch mindestens 8 Eckbälle und Simon Hartmann vergab eine gute Kopfballchance nach so einem in Minute 35. Trotz der Druckphase und des guten Pressings der Gastgeber schafften es die Gäste immer im entscheidenden Moment noch per Kopf oder Fuß zu klären und keinen gefährlichen Ball aufs eigene Tor kommen zu lassen.

Dann kamen die bis dato größte Chance des Spiels. Michael Malmer eroberte den Ball im Strafraum der Gäste – meiner Meinung nach klar regelwidrig, denn er trat dem Schaidter Abwehrspieler gut hörbar in die Beine – und steuerte alleine auf Torwart Pascal Böllinger zu. Anstatt gleich den Abschluss zu suchen entschied er sich dazu Böllinger auszuspielen. Dieser roch den Braten und konnte den Ball mit den Fingerspitzen berühren. Allerdings reagierte Malmer gut und nahm den Ball wieder auf, um ihn nun im Tor unterzubringen. Böllinger war geschlagen, aber Thomas Schmeisser stand auf der Torlinie. Und eben jener Schmeisser klärte bravourös den etwas schwachen Abschluss von Malmer. Eine Minute vorm Pausentee wäre ein Treffer natürlich Gold wert gewesen. Aber auch die Gäste hatten noch eine Gelegenheit durch Philippe Buschmann. Er brachte mit dem Pausenpfiff einen strammen Freistoß auf Matterns Tor und dieser musste mit einer Fußabwehr klären. Somit ging es mit 0:0 in die Pause.

In der Pause reagierte Gästetrainer Stefan Layer auf die Dominanz der Gastgeber in den letzten 25 Minuten vor der Pause und brachte Christian Dillenkofer für Henrik Erhart. Schon 9 Minuten nach Wiederanpfiff musste er verletzungsbedingt den starken Nico Wagner herunternehmen und brachte dafür Holger Rinck. Beide Einwechselspieler hatten großen Anteil daran, dass es den Schaidtern nun gelang präsenter zu sein. So entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe, große Chancen waren allerdings Mangelware. Es dauerte bis zur 68. Minute zur nächsten 100%igen. Diese hatte Hartmann 2 Meter vorm Tor am langen Pfosten nachdem der Ball durch den 16er rollte bis zu ihm. Aber Böllinger sprang mit allem was er hatte rein und konnte den Ball mit dem linken Fuß tatsächlich noch um den Pfosten drehen. Mit dem rechten Fuß traf er dabei Hartmann und dieser musste dann auch verletzt ausgewechselt werden. Aber kein Vorwurf an den Keeper, es war alles regelgerecht und so war die Spielfortsetzung Eckball von Schiedsrichter Uwe Braun auch korrekt. Der anschließende Eckball wurde zu kurz abgewehrt und dadurch konnte Manuel Gauweiler aus ca. 19 Metern ein Brett ablassen. Der Ball hätte genau im Torwinkel eingeschlagen, aber Teufelskerl Böllinger hielt auch diesen schier unhaltbaren Ball. Umso bemerkenswerter, weil er sichtlich angeschlagen war – er konnte selbst nicht mehr Abstöße schießen und hatte öfters ein schmerzverzerrtes Gesicht. Aber Trainer Layer hatte ihm beim Gang aufs Spielfeld zur 2. Hälfte klar gesagt: “Du beißt dich durch, mir scheißegal wie! Du schaffst das, wir brauchen dich die vollen 90 Minuten“. Und er hatte mit beiden Aussagen recht. Er wurde gebraucht und biss sich durch.

Bis zur 76. Minute passierte nicht sehr viel. Aber dann wurden die wohl verrücktesten 8 Minuten, die ich bisher gesehen habe eingeläutet. Wieder einmal setzte sich N. Rinck toll auf rechts durch und zog in die Mitte. Viele Anhänger forderten schon einen Abschluss, aber Rinck sah den besser postierten Buschmann am linken 16er Eck. Dieser blieb cool und netzte rechts unten ein, 0:1 für Schaidt. Der Schock saß tief bei Altdorf. Denn nur 2 Minuten später startete Rinck auf der rechten Außenbahn wieder durch und wurde von Dillenkofer toll eingesetzt. Er umkurvte noch einen Abwehrspieler und traf flach ins linke Eck. 0:2, 78 Minuten gespielt und die Gastgeber totenstill. Jeder dachte, das ist gelaufen und Schaidt hatte ja auch gut verteidigt in der 2. Halbzeit. Aber in der 80. Minute setzte sich Yannic Jene gut in Szene und traf im Nachschuss zum 1:2. Jetzt war wieder Leben bei den Gastgebern zu vernehmen und nur eine Minute später traf Bastian Schneider per Kopf zum Ausgleich. Was für ein verrücktes Spiel.

Inzwischen spürte man förmlich wieder die Motivation und den Willen der Altdorfer hier noch die 3 Punkte zu holen. Sie puschten sich gegenseitig und im Schaidter Lager war Unfassbarkeit zu vernehmen. Aber die 84. Minute stellte diese Partie erneut auf den Kopf. Alex Hettmann erzielte im Nachschuss nach einem Freistoß und der guten Parade zur Seite von Mattern aus spitzem Winkel das 2:3. Unglaublich was für Wechselbäder der Gefühle hier stattfanden. Nun waren die Schaidter wieder obenauf und sie schafften es den Vorsprung mit vereinten Kräften und einer Abwehrschlacht in den letzten Minuten über die Zeit zu bringen.

Fazit: Die Schaidter gewannen insgesamt gesehen etwas glücklich. Sicherlich wäre ein Unentschieden für die Altdorfer auch verdient gewesen. Aber wer nach so einem Rückschlag, dem Verlust der 2:0 Führung innerhalb 2 Minuten, noch den Willen und die Moral aufbringt zurück zu schlagen, hat es letztendlich verdient zu siegen. Altdorf hat es schlichtweg versäumt bei den zwei Großchancen von Malmer und Hartmann in Führung zu gehen.
Ich wünsche beiden Teams, dass sie genug Punkte sammeln diese Runde, damit ich nächstes Jahr wieder dieses Spiel sehen darf.

Stimmen zum Spiel

Eleftherios Konstantakis (Trainer Altdorf): “Schon das dritte Spiel in Folge, dass wir selbst verlieren. Schaidt hat aus seinen Möglichkeiten das Beste herausgeholt und hat mit Rinck einen Klasse Konterspieler. Deshalb haben sie letztlich verdient gewonnen. Wir müssen endlich wieder solche Spiele gewinnen. Gratulation an Schaidt natürlich.”

Stefan Layer (Trainer Schaidt): “Es war ein nervenaufreibendes Spiel, das wir am Ende durch Willenskraft und Zusammenhalt im Team gewonnen haben. Großes Kompliment an meine Truppe. Man merkt jetzt schon den positiven Einfluss von Michael Guckert. Ich bin sehr froh, dass er wieder da ist und den jungen Spielern hilft. Auch unserem Torwart gebührt ein Extralob. Er hat uns heute in unserer schwächeren Phase im Spiel gehalten. Was mir wirklich sehr gefällt ist der Zusammenhalt, welcher sich jetzt enorm gebildet hat. Wirklich alle, auch die Ersatzspieler bringen sich hervorragend ein und stellen sich in den Dienst der Mannschaft und des Vereins. So muss es sein und nur so können wir bestehen.”