Bezirksliga: FV Berghausen – TuS Knittelsheim

Bezirksliga: FV Berghausen – TuS Knittelsheim 2:2 (1:0)

Am Ende einer klasse Bezirksligapartie stand vor 350 Zuschauern eine gerechte Punkteteilung zu Buche.

Zu Beginn war Berghausen dominant und ging in der 27. Minute durch Mehmet Kus, der die Konfusion in der TuS-Abwehr ausnutzte, mit 1:0 in Führung.
Aus spitzem Winkel überwand Luca Pezzetta in der 47. Minute FVB-Keeper Kevin Serr zum 1:1. Zum 1:2 lieferte Pezzetta in der 59. die Vorlage, Gracjan Trzmiel musste nur noch einschieben. Patrick Richter, auch gut positioniert, hatte die Hereingabe clever zu Trzmiel durchgelassen. Zu diesem Zeitpunkt war die Führung verdient, weil Knittelsheim sich in das Spiel rein gearbeitet hatte und die Gastgeber mächtig unter Druck setzte.

Foto: Das 1:0 durch Mehmet Kus

Mit einer Energie-Einzelleistung vermied Spielertrainer Sven Fischer in der 63. die Niederlage. Nach seinem „Tanz“ durch die gegnerische Abwehr knallte er die Kugel unhaltbar zum 2:2 unter die Latte. Den Sieg auf dem Kopf hatte der eingewechselte Sören Skalitz in der 2. Minute der Nachspielzeit. Vollkommen frei und unbedrängt erwischte er die Flanke nicht voll und zielte vorbei.

Foto: Rassige Duelle lieferten sich Patrick Richter (TuS Knittelsheim) und Khodor Tabbouche (FV Berghausen)

A-Junioren Verbandsliga: TuS Knittelsheim – LSC

A-Junioren Verbandsliga: TuS Knittelsheim – LSC 3:0 (2:0)

Einen Auftakt nach Maß legte Verbandsliagaufsteiger Knittelsheim hin. Erst mit den 2 schnellen Toren im ersten Rundenspiel und dann natürlich mit dem klaren und verdienten 3:0 am Ende.

Foto: Das frühe 1:0 durch Florian Richter

Gegen überforderte Gäste gelang Florian Richter schon nach 3 Minuten das 1:0. Nach einem Freistoß kam er kurz vor der Torlinie dran und drückte die Kugel drüber. In der 5. erhöhte Jannik Langer aus 18m flach und noch leicht abgefälscht auf 2:0. Damit, das war da schon abzusehen, war eine Vorentscheidung gefallen. Die endgültige Entscheidung verpasste der TuS in der 38., als man mit einem nicht sehr platziert geschossenen Foulelfer am LSC Torwart Benjamin Wagenführer scheiterte.

Nach dem Ausschöpfen des Wechselkontingents zur Halbzeit, zeigte sich der Gast aus Ludwigshafen deutlich verbessert, musste aber dennoch in der 60. einen weiteren, den finalen Gegentreffer hinnehmen. Die Flanke von Marian Hebel verwertete Richter zentral zum 3:0 Endstand.

Verbandspokal: TuS Knittelsheim – Viktoria Herxheim

Verbandspokal: TuS Knittelsheim – Viktoria Herxheim 0:4 (0:1)

Tore: 0:1 Stieber (12., FE an Meinzer), 0:2 Meinzer (53.), 0:3 Pabst (64.), 0:4 Osaj (72.)
Zuschauer: 400

Bericht des TuS Knittelsheim

Vor rund 350 Zuschauern auf dem Sportplatz in Knittelsheim begannen beide Teams zu Beginn recht verhalten. Viele Fehlpässe auf dem schwierigen Geläuf prägten die Anfangsphase.. Die Viktoria aus Herxheim kam nach rund 12 Minuten in den Strafraum des TuS und war nur durch ein Foul zu stoppen. Der Schiedsrichter legte sich hier schnell fest und entschied auf Elfmeter. Eine Kann-Entscheidung, aber keine Muss-Entscheidung. Patrick Stieber blieb eiskalt und überwand A-Jugendtorhüter Joel Pereira, der eine starke Partie in seinem ersten Aktivenspiel zeigte. Wach gerüttelt von dem Rückstand spielte der TuS gezielter nach vorne. Ein Weitschuss von Rückkehrer Florian Schmidt strich nur ganz knapp am Gehäuse der Gäste vorbei. Kurz vor der Pause schlug Sven Matic einen Freistoß auf den langen Pfosten, wo Konstantin Stengel das Leder gerade noch aus dem Eck fischen konnte. So blieb es bei der 1:0 Führung für die Viktoria zur Pause.
Nach der Pause wurden die Offensivaktionen der Schwarz-Gelben weniger. In der 53. Spielminute traf Marcel Meinzer mit einem Schlenzer zum 0:2 für die Gäste. Die TuS’ler warfenn nochmal alles in die Waagschale und versuchten den Anschlusstreffer zu erzielen. Ein Kopfball von Capitano Gracjan Trzmiel verfehlte nur knapp sein Ziel. Bei einer Rudelbildung vor dem Herxheimer Tor gab es für die Beteiligten jeweils den gelben Karton. Als der TuS wieder zurück ins Spiel fand, erzielte Christian Pabst mit einem Sonntagsschuss des 3:0 für die Blauen aus Herxheim. Nun ließen auch die Kräfte beim TuS nach und der eingewechselte Leutrim Osaj erzielte den 0:4 Endstand. Somit ist bereits in der ersten Runde Endstation im Verbandspokal für den TuS. Am Sonntag starten die Schwarz-Gelben zum ersten Spiel in der Bezirksliga beim VfB Haßloch!

_
Anmerkungen: Der Knittelsheimer Bericht entspricht m.E. den Tatsachen. Der Elfer schien aus der Ferne ein wenig strittig. Aber Fabian Knarr kann realistisch betrachtet gar nicht anders entscheiden, wenn ein Stürmer im 16er, auf dem Weg zum Tor, von hinten bedrängt wird und fällt. Immerhin hatte der TuS zwei relativ gute Chancen zum Ausgleich; wenn da das 1:1 fällt… das bleibt Spekulation. Es wäre aber zumindest ein wenig spannender gewesen, vor allem in der zweiten Halbzeit. Nachdem Marcel Meinzer mit einem wunderschönen Drehschuss das 2:0 erzielt hatte, war klar, dass die Sache zugunsten von Herxheim entschieden war.
Den Glückstreffer von Christian Pabst zum 3:0 haben visuell viele gar nicht mitbekommen. Und der Konter von Patrick Stieber mit dem Abschluss vom grade eingewechselten Leutrim Osaj war dann nur noch das i-Tüpfelchen auf einen insgesamt ungefährdeten und natürlich verdienten Sieg.

Foto: Florian Schmidt: „I bims 1 Maschiene!“ – Konstantin Stengel: „Nein, I bims 1 Maschiene!“ So könnte der Dialog verlaufen sein; man weiß es nicht.

Relegation: TuS Knittelsheim – FC Speyer II

Relegation: TuS Knittelsheim – FC Speyer II 5:0 (0:0)

Nur ein paar Minuten zu Beginn der Partie sah es nach einem „normalen“, ausgeglichenen Spiel aus, dann übernahm der vermeintliche Favorit aus Speyer die Regie auf dem Platz. Der FC hatte klare Feldvorteile und deutlich mehr Ballbesitz als die Schwarz-Gelben. Einzig, Torchancen sprangen bei all dem Aufwand nicht heraus. Da sich Knittelsheim bis auf die kurze Anfangsphase mit schwungvollen Angriffsaktionen eher in vornehmer Zurückhaltung übte, endete die 1. Halbzeit vor der imposanten Kulisse von über 1100 Zuschauern torlos.

Foto: 3 der 5 Tore erzielten: Patrick Richter und Lukas Bosch

Der erste echte Torschuss der Partie konnte in der 48. Minute registriert werden. Patrick Richter prüfte aus 15m FC-Keeper David Handermann – der bestand.
Die Wende zu Gunsten des TuS leitete das 1:0 ein. Oussama Ferraouni machte in der 51. ein paar Meter parallel zur Speyerer 16er Linie, war dann in Schussposition, zog ab und traf. Unhaltbar schien das nicht zu sein, möglicherweise war Handermann etwas die Sicht verdeckt.
Dieses Tor war der Türöffner, plötzlich schienen die „Gastgeber“ wie von der Leine gelassen, legten jede Hemmung ab und spielten sich in einen regelrechten Rausch. 5 Minuten nach der Führung erhöhte Lukas Bosch mit einem Treffer aus der Drehung auf 2:0.

Foto: Speyers Ankurbler aus der Abwehr heraus, Andreas Backmann. Dahinter der spätere Doppeltorschütze, Lukas Bosch

Speyer machte auf, wollte nachziehen und fing sich in der 64. und 67. zwei derbe Konter ein. Beim ersten legte Richter Bosch vor, der zum 3:0 einnetzte. Danach vollendete Richter den nächsten Konter zum 4:0 selbst. Das war dann selbstverständlich die Entscheidung. Auch wenn der FC nicht aufgab, zu mehr als einem Pfostentreffer (80.) reichte es nicht mehr. Im Gegenteil, per verwandeltem Foulelfmeter musste die Stumpf-Truppe in der 75. gar noch das 0:5 hinnehmen; Schütze war Sven Matic.

Foto: Sven Matic setzt mit dem Strafstoß zum 5:0 den Schlusspunkt

Bilder vom Spiel folgen

A-Klasse: TuS Knittelsheim – SV Rülzheim II

A-Klasse: TuS Knittelsheim – SV Rülzheim II 2:0 (0:0)

Mit dem schnörkellosen Arbeitssieg gegen starke Rülzheimer festigt der TuS den Relegationsplatz.

Foto: „Besprechung“ an der Knittelsheimer Bank nach einem Foul an der Außenlinie – Schiri Thomas Schulz löste die Versammlung zügig auf.

Vor guten 170 Zuschauern am Ostersamstag Nachmittag waren die Tore schön. Nach einer torlosen 1. Halbzeit fiel nur 3 Minuten nach Wiederanpfiff die Führung für die Einheimischen. Der genaue Steilpass von Lukas Bosch erreichte Oussama Ferraouni, der durch war und ganz überlegt an Dennis Karn vorbei zum 1:0 einschob. Auch der zweite Treffer aus der 82. Minute konnte sich sehen lassen. Michael Meyer zog die Kugel vom linken Strafraumeck ins lange Toreck, 2:0.
Ein verdienter Sieg für die Schwarz-Gelben, die insgesamt mehr Wille und Biss auf den Rasen brachten als die lilanen Gäste und – wahrscheinlich aus diesem Grund – auch die größere Anzahl an Torchancen hatten.

A-Klasse: TuS Knittelsheim – SV Minfeld

A-Klasse: TuS Knittelsheim – SV Minfeld 5:1 (1:1)

Nach einem frühen 0:1 Rückstand, kämpft sich Knittelsheim in das Spiel rein und gewinnt am Ende deutlich und hochverdient mit 5:1.

Tore: 0:1 Nicholas Moritz (9., Ecke direkt versenkt), 1:1 Sebastian Seither (31.), 2:1 Lukas Bosch (59.), 3:1 Lukas Bosch (63., Heber siehe Animation unten), 4:1 Oussama Ferraouni (73., erster Ballkontakt nach Einwechslung), 5:1 Leon Spielmann (89.)

Animation: Das 3:1 von Lukas Bosch nach klugem Zuspiel von Patrick Richter

Foto: Lukas Bosch trifft zur 2:1 Führung in der 59.

Foto: Zum Abschluss der Partie das 5:1 von Leon Spielmann

Foto: Dieser Minfelder Abschluss aus sehr guter Position konnte von Lasse Wittke pariert werden. Eine Minute später, gegen den Eckball von Nicholas Moritz waren die TuS`ler machtlos

Bericht und Bildergalerie >> A-Klasse: FC Phönix Bellheim – TuS Knittelsheim

A-Klasse: FC Phönix Bellheim – TuS Knittelsheim 1:5 (0:2)

Vor 710 Zuschauern wurde der bisherige Tabellenzweite von der Mannschaft der Stunde – und neuer Relegationsplatzierter – dem TuS Knittelsheim, regelrecht aus dem eigenen Stadion geschossen.

Bericht von phönixblauer

Ausgerechnet im mit über 700 Zuschauern prächtig besuchten Lokalderby zeigte die Mannschaft von Helmut Behr eine ihrer schwächsten Saisonleistungen und ging gegen effiziente Gäste schlichtweg unter.

Die Marschrichtung für die Partie deutete sich relativ schnell an, als Patrick Richter (7.) und Sebastian Seither (9.) binnen 120 Sekunden das Phönixgehäuse nur denkbar knapp verfehlten. Der erste Schuss aufs Tor saß dann gleich. Seither brachte einen Freistoß von der rechten Seite mit Zug in den Strafraum und der Ball zappelte zum 0:1 im Netz (11.). Praktisch ohne Gegenwehr kombinierten die Gäste sich nach 20 Minuten zum Pausenstand von 0:2, Marco Schehr stand nach einem schnörkellos vorgetragenen Angriff über links am langen Pfosten goldrichtig und vollstreckte.

Einzig nennenswert aus Phönixsicht die 27. Minute, in der Cengiz Yavuz frei vor dem TuS-Gehäuse auftauchte jedoch ohne Fremdeinwirkung zu Fall kam. Sascha Pfirrmann bewahrte seine Mannschaft vor einem höheren Pausenrückstand und behielt im 1-gegen-1 die Oberhand gegen den wieselflinken Lukas Bosch. Knapp 10 Minuten nach der Pause musste dann Can Güner, der bis dahin einzig belebendes Element im Spiel der Hausherren war, verletzt ausscheiden und die Hoffnung, ein Aufbäumen wie gegen Minfeld zu erleben, erhielt einen zusätlichen Dämpfer. An dieser Stelle beste Genesungswünsche an Can.

Spätestens mit dem 0:3 durch Lukas Bosch, der mit viel Zug zum Tor alles in schwarz-rot stehen ließ und knipste, war die Messe knapp 30 Minuten vor Schluss bereits endgültig gelesen. Dem eingewechselten Simon Keakavocy gelang in Minute 72. das 1:3, indem er einen von Lasse Wittke fallen gelassenen Dropkick von Michael Grill abstaubte, die erhoffte Initialzündung zur Schlussoffensive sollte hieraus aber nicht erfolgen.

Sven Matic erzielte mit einem butterweichen Freistoßschlenzer über die Mauer das 1:4 (77.) und der kurz zuvor eingewechselte Michael Meyer stellte mit seinem ersten Ballkontakt den Endstand her (87.). Die Ampelkarte für Dennis Hoffmeister, der sich 5 Minuten vor Schluss zu einer Schubserei mit einem Gegenspieler hinreißen ließ, soll als Randnotiz nicht unerwähnt bleiben.

Ein hochverdienter Sieg für die Mannschaft des TuS, die dem Phönix somit den Relegationsrang in der Bezirksklasse abgelaufen hat.

Tore: 0:1 Sebastian Seither (11.), 0:2 Marco Schehr (20.), 0:3 Lukas Bosch (62.), 1:3 Simon Keakavocy (72.), 1:4 Sven Matic (78.), 1:5 Michael Meyer (87.)

Foto: Für den Gastgeber hat es schon ein wenig was deprimierendes an sich, wenn der Gast nach Spitzenspielende dermaßen ausgelassen feiern kann – berechtigterweise!

Während Bellheim hinten nicht die nötige Sicherheit aufwies und sich vorne als nicht durchschlagskräftig zeigte, war bei Knittelsheim genau das Gegenteil der Fall. In der Abwehr konzentriert und konsequent, in der Offensive zielstrebig und treffsicher – so kommt dann in der Summe der „Qualitäten“ solch ein Kantersieg dabei rum.
Mit einem Nachholspiel (daheim gegen SV Rülzheim II, am Sa., 15.04.2017, 14:30 Uhr) in der Hinterhand könnte Knittelsheim sogar noch Tabellenführer Freimersheim dicht auf die Pelle rücken…

Bericht und Fotogalerie >> C-Klasse: FC Phönix Bellheim II – TuS Knittelsheim II

C-Klasse: FC Phönix Bellheim II – TuS Knittelsheim II 2:2 (0:0)

Tore: 0:1 Fabio Blattmann (59.), 1:1 Sebastian Lutz (80.), 1:2 Fabio Blattmann (90.), 2:2 Jonathan Heidt (90.+1)

Letztendlich dürfte die Punkteteilung leistungsgerecht sein, bringt aber keinem der Protagonisten tabellarisch einen echten Nutzen.

Bericht von phönixblauer

Die Mannschaften boten ein ansprechendes Spiel, das am Ende verdientermaßen keinen Sieger fand.

In Durchgang 1 fehlte noch das berühmte Salz in der Suppe, neutralisierten sich die Teams doch eher im Mittelfeld und ließen keine nennenswerte Torraumszene zu. Nach der Pause kam der Gast aus Knittelsheim mit etwas mehr Elan aus der Kabine als die Jungs von Thorsten Stein und belagerten den Phönixstrafraum. Fast folgerichtig, wenn auch in der Entstehung ärgerlich, gelang Fabio Blattmann das 0:1, als er mit einem flach ins Torwarteck platzierten Freistoß aus 19 Metern erfolgreich war.

Der Treffer zeigte kurzzeitig Wirkung und den Gästen bot sich mehrfach die Gelegenheit, das Ergebnis auszubauen. Blattmann mit einem Volley aus 15 Metern (65.), Ralf Schmidt mit einem Dropkick aus 25 Metern (73.) sowie Sören Ralf Brödel in einer 1-gegen-1-Situation fanden allesamt ihren Meister in Valentin Schwab, der seinen vermeintlichen Stellungsfehler beim 0:1 mehr als wett machte.

Der Phönix befreite sich in der Schlussviertelstunde vom Druck der Gäste und wurde 10 Minuten vor Schluss mit dem Ausgleich belohnt. Der eingewechselte Sebastian Lutz nahm an der Strafraumgrenze den Ball auf, drehte seinen Gegenspieler ein und platzierte das Leder unhaltbar unten links.

Die verdiente Ernte für das geschlossene Auftreten der Mannschaft schien dahin, als der bis dahin tadellos leitende Johannes Gartner eine klare Abseitsposition von Blattmann übersah, der einen TuS-Konter so irregulär zum 1:2 nutzte (90.). Im Gegenzug gelang dem exzellent freigespielten Jonathan Heidt dann aber doch der verdiente Ausgleich und das leistungsgerechte Remis war perfekt.


Foto: Knittelsheims Doppeltorschütze Fabio Blattmann im Zweikampf

C-Klasse: TuS Knittelsheim II – TSV Landau

C-Klasse: TuS Knittelsheim II – TSV Landau 0:1 (0:0)

Kurz nach dem Anstoß zur zweiten Halbzeit gelang Okan Simsek der Treffer zum Sieg, der mit Geschick, aber auch einigem Glück bis zum Schlusspfiff des hervorragend leitenden Matthias Kaul über die Runden gebracht wurde.

Foto: Schiedsrichter Matthias Kaul machte alles richtig und gut und ließ sich auch durch ständige Ruferei von außen nicht aus dem Konzept bringen.

Foto: Knittelsheim machte nach dem Rückstand ordentlich Druck, Landaus Abwehr erwehrte sich der Angriffe mit Erfolg.

A-Klasse: TuS Knittelsheim – Phönix Bellheim

A-Klasse: TuS Knittelsheim – Phönix Bellheim 2:1 (1:1)

Spielbericht von phönixblauer

Bericht von phönixblauer HIER anzeigen

Spielbericht der Zweiten Mannschaften von phönixblauer: TuS Knittelsheim II – Phönix Bellheim II 0:2

Foto: 12. Minute, Lukas Bosch trifft zum 1:0

160911_171421_01_bosch_1zu0_1024