C-Klasse: SV Weingarten II – TSV Lingenfeld II

C-Klasse: SV Weingarten II – TSV Lingenfeld II 3:0 (2:0)

Halil Bakan per direktem Freistoß und Marcio Coelho per Abstauber nach Freistoß stellten auf 2:0. Spielertrainer Steven Spielmann erzielte den Treffer zum 3:0 Endstand.

Bilder vom Spiel

B-Klasse: SV Weingarten – TSV Lingenfeld

B-Klasse: SV Weingarten – TSV Lingenfeld 1:0 (0:0)

Vor über 200 Zuschauern entschied der Treffer von Marcel Stubenrauch aus der 58. Minute das spannende Lokalderby um die Tabellenführung.

Video: Erst wenn der letzte Freistoß verballert wurde und der letzte Gegenangriff verpuffte, werdet ihr feststellen, dass das Spiel zu Ende ist.


_

Foto: Wer in so einem Spitzenspiel das goldene Tor erzielt, darf gerne zum Man of the Match gekürt werden: Marcel Stubenrauch

Von den hochkarätigen Chancen her, wäre auch ein Unentschieden und somit eine Punkteteilung möglich gewesen. Lingenfeld scheiterte dreimal am Alu, davon zweimal in der hart umkämpften Schlussphase und aus kurzer Distanz. Aber auch Weingarten verbuchte mehrere Möglichkeiten, die für das ein oder andere Tor gut waren. Insgesamt geht der knappe Sieg in Ordnung, weil Weingarten vor allem individuell doch den einen Ticken besser war als die gut eingestellte Hock-Elf. Die hatte scheinbar die Vorgabe, den Weingartenern mit Körperlichkeit möglichst den Schneid abzukaufen. Das gelang nicht wie gewünscht, obwohl Schiedsrichter Robin Schott sehr kulant war und viel laufen ließ. Das kam dann auch dem SVW zugute – gegen Ende der ersten Spielhälfte wäre eine Gelb-Rote durchaus gerechtfertigt gewesen. Trainer Steven Kruse reagierte und wechselte nach der Pause Marwin Kripp für Luca Helfer ein, was die akute Gefahr der Unterzahl bannte.

Eine kuriose „Hinausstellung“ gab es dennoch. Der sich warmlaufende Phlipp Schüler unterhielt sich kurz mit einem Lingenfelder Spieler – der hatte grade eine Großchance versemmelt – und quittierte dafür glatt Rot. Was der Schiedsrichter da vernommen zu haben glaubte, war bis Spielende und kurz danach nicht in Erfahrung zu bringen. Ich selbst stand nah dabei und konnte von keinem der beiden etwas beleidigendes hören.

Zwei Minuten zuvor (58.) hatte Stubenrauch das 1:0 geschossen. Eine gute Hereingabe von Albert Göhring lief er an und netzte aus kurzer Distanz ein. Klasse Vorarbeit von Göhring, der auf der rechten Außenbahn permanent Betrieb machte und der passende Abschluss der Weingartener Nummer 9.

Die letzte halbe Stunde lief Lingenfeld dem Rückstand hinterher, war stets gefährlich und scheiterte zwei mal am Pfosten und ansonsten am guten Rouven Gauweiler. Da Weingarten aber auch nicht das (beruhigende) 2:0 gelang, blieb es bis zur letzten Sekunde spannend. Erst als der letzte Lingenfelder Freistoß (siehe Video) in den Weingartener Abendhimmel gejagt wurde, war die Sache entschieden und der SVW mit 3 Punkten Vorsprung alleiniger Tabellenführer.
Die Spitzenposition kann schon am Donnerstag ausgebaut werden. Im Nachholspiel gegen Schlusslicht Palatia Böhl. Anstoß ist um 19:30 Uhr.

Bilder vom Spiel

B-Klasse: TSV Lingenfeld – FG 08 Mutterstadt II

B-Klasse: TSV Lingenfeld – FG 08 Mutterstadt II 1:3

Ein paar Bilder von der Heimniederlage Lingenfelds

A-Klasse: TuS 1920 Maikammer – TSV Lingenfeld

A-Klasse: TuS 1920 Maikammer – TSV Lingenfeld 0:2 (0:1) Es war das von mir erwartete, um nicht zu sagen erhoffte Kellerderby… Gleich vorweg, Ungeduld, Übermotivation und Disziplinlosigkeit kosteten den TuS durchaus mögliche und extremst wichtige Punkte im Abstiegskampf. Maikammer, beflügelt … Weiterlesen

A-Klasse: FV Heiligenstein – TSV Lingenfeld

A-Klasse: FV Heiligenstein – TSV Lingenfeld 2:0 (1:0)

Dass es im Nachholspiel der Tabellennachbarn nicht vielleicht 8 Tore sondern nur 2 zu sehen gab, lag zum einen an der unterirdischen Chancenverwertung(© www.pfalzfussball.de) und zum andern an den beiden Torhütern, Jonas Gruhn (Lingenfeld) und Constantin Gallo (Heiligenstein), die mit Paraden und Reflexen(© www.pfalzfussball.de) ihre Kästen sauber hielten – mit Ausnahme der beiden Einschläge, die durch krasse Black-Outs in der Lingenfelder Defensive ermöglicht wurden.

Foto: Heiligensteins Kapitän Manuel Weschler lieferte den genialen Querpass auf Samuel Kant, dem mit dem 2:0 die Entscheidung gelang

Das 1:0 von Sven Hoffmann in der 38. Minute wurde eingeleitet durch einen derben Fehlpass eines Lingenfelders(© www.pfalzfussball.de) in der eigenen Hälfte; damit war der Raum für den schnellen Hoffmann geöffnet und der Weg zum Torerfolg frei.
Vorm entscheidenden 2:0 in der 80. Minute konnte Manuel Weschler mit einem flachen Diagonalpass(© www.pfalzfussball.de) die gesamte gegnerische Abwehr aushebeln und damit Samuel Kant auf der anderen Seite so in Szene setzen, dass der eigentlich gar nicht anders konnte als einzunetzen.

Der wahrscheinliche Knackpunkt zur Niederlage Lingenfelds war wohl der nicht verwandelte Elfmeter(© www.pfalzfussball.de) in der 76. Minute. Lucas Groß zielte flach in die linke Ecke, aber Gallo parierte bravourös. Das hätte die Belohnung für die immmense Druckphase der Gäste in der 2. Halbzeit sein können. Die Partie wäre offen gewesen und hätte kippen können – aber Gallo hatte was dagegen.

Zum Beleg, dass ein deutlich höheres Ergebnis möglich war, hier nur die wichtigsten nicht genutzten Torchancen:
6. Minute: Jonas Gruhn klärt per Reflex gegen den frei vor ihm auftauchenden Edward Beifuß
7.: Sven Hoffmann trifft nur den Innenpfosten, von dort springt der Ball dem Torwart in die Arme
30.: Constantin Gallo klärt per Reflex gegen den frei vor ihm auftauchenden Besart Veselaj
36.: Samuel Kant scheitert frei stehend am Reflex von Gruhn

49.: Lingenfelds Besart Veselaj steht vollkommen frei und befördert die Kugel aus kurzer Distanz über die Querlatte
67.: Ein aussichtsreicher Konter Heiligensteins wird kläglich versemmelt
76.: …der angesprochene Strafstoß wird nicht genutzt
96.: trotz 6 Extra-Minuten gelingt kein weiteres Tor

Insgesamt und aufgrund der Chancenverteilung(© www.pfalzfussball.de) ein verdienter Sieg für den FVH, der damit in der Tabelle an Lingenfeld vorbei zieht.

Testspiel >>> TSV Lingenfeld – ASV Schwegenheim

Testspiel >>> TSV Lingenfeld – ASV Schwegenheim 8:1 (3:0)

Auf dem gut bespielbaren Hartplatz am Hirschgraben lag Lingenfeld zur Halbzeit mit 3:0 vorne. Florian Gaschott (5. Minute), Lukas Schimpf (21.) und erneut Gaschott (30.) hatten die viel zu niedrige Führung heraus geschossen. Allein Mitte der 1. Halbzeit verbuchte der TSV innerhalb von 5 Minuten drei Alutreffer. Weitere Chancen wurden gegen die recht defensiv eingestellten Gäste knapp vergeben.
Nach der Pause gelang Jan Büber der aufgrund der fairen und engagierten Spielweise verdiente Ehrentreffer. Dann war aber wieder Lingenfeld dran und schraubte das Ergebnis in der letzten halben Stunde auf ein standesgemäßes 8:1 hoch.

Foto: Giselher weiht seine neue Fahne ein!

(Fast) Alles klar am Hirschgraben

Der sportliche Leiter des A-Klassisten TSV Lingenfeld, Holger Lechnauer, freut sich, frühzeitig Vollzug vermelden zu können.
Lechnauer: „Unser Trainer Daniel Fischer hat für die kommende Saison 2018/2019 zugesagt und seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert. Ebenso zugesagt haben schon 16 Spieler des aktuellen Kaders.“

Foto: Relativ entspannt konnte Daniel Fischer (links) seinen Schützlingen beim Pokalspiel in Westheim zuschauen; Lingenfeld gewannn souverän 6:0 >>> Zur Bildergalerie

Kreispokal: FV Dudenhofen II – TSV Lingenfeld

Kreispokal: FV Dudenhofen II – TSV Lingenfeld 8:0 (2:0)

Eine gute halbe Stunde brauchte die Weick-Elf, dann brach Rouven Hook mit dem 1:0 (33.) den Bann. Der Rückstand für die Gäste zur Pause hielt sich mit 0:2 noch in Grenzen. Nach einem Querpass von Christopher Koch konnte El-Baki San in der 42. flach einnetzen.

Foto: „Dosenöffner“ Rouven Hook nach seinem 1:0

Nach Wiederanpfiff ging es mit regelmäßigen Doppelschlägen weiter.
52. 3:0 Tim Schaaf auf Vorarbeit von Koch
54. 4:0 Christopher Koch

70. 5:0 Andreas Lickteig, Kopfball nach Freistoßflanke von Koch
71. 6:0 Labinot Dellova, kurz zuvor eingewechselt

81. 7:0 Christopher Koch
89. 8:0 Marcel Baumann

Vor ca. 40 Zuschauern war Dudenhofen klar überlegen und gewann auch in der Höhe verdient. Lingenfeld verdiente sich Respekt, weil man trotz des immer deprimierend werdenden Spielstandes bis zum Schluss mitspielte und sportlich fair agierte.

Lingenfeld kann und muss sich nun voll und ganz auf den Abstiegskampf in der Liga konzentrieren. Da geht es am Samstag (17:30 Uhr) schon weiter mit dem Kellerderby gegen Palatia Böhl. Am Hirschgraben darf man getrost von einem sehr frühen 6-Punkte-Spiel sprechen. Dudenhofen ist am Wochenende spielfrei und kann sich auf das „Rückspiel“ vorbereiten. Am Mittwoch, dem 4.10.2017, um 19:30 Uhr, gastiert der TSV Lingenfeld erneut im Spargeldorf.

Die weiteren Resultate

Herren A-Klasse Rhein-Mittelhaardt: TSV Lingenfeld – SV Altdorf-Böbingen

Herren A-Klasse Rhein-Mittelhaardt: TSV Lingenfeld – SV Altdorf-Böbingen 1:1 (1:0)

In einem schönen und umkämpften Hartplatz-Flutlichtspiel vor fast 100 Zuschauern teilten sich die Kontrahenten letztendlich gerecht die Punkte.

Nach einem ersten Schuss neben das Tor schon in der 1. Minute, ging Lingenfeld in der 3. in Führung. Der Foulelfmeter, verwandelt von Lucas Groß bedeutete das frühe 1:0.
In der 26. Minute vergab Schwager, wie schon der 1., eine gute Torgelegenheit. In der 40. traf Hartmann per Kopfballverlängerung nach Freistoß nur die Lingenfelder Querlatte.

In der 2. Halbzeit verdienten sich die Gäste mit verstärktem Engagement den Punkt, den Gino Mathes in der 80. Minute mit dem 1:1 sicherstellte.

Foto: Sorgte per Strafstoß für die frühe Lingenfelder Führung, Lucas Groß

A-Klasse: TuS Mechtersheim II – TSV Lingenfeld

A-Klasse: TuS Mechtersheim II – TSV Lingenfeld 2:0 (1:0)

Einen insgesamt ungefährdeten und verdienten Sieg fuhr der „kleine“ TuS im Sonntagabendspiel gegen Lingenfeld ein.
In der 21. konnte David Steckbauer die gute Vorarbeit von Ali Dib auf links außen und dessen Flanke zum 1:0 verwerten. In der 54. war es die Hereingabe von Johannes Becker, die Mehmet Ekren mit dem 2:0 vollendete.
Lingenfeld bemühte sich stets, hatte aber nur eine wirklich hockkarätige Torchance. Cengiz Buyruk zog von links außen Richtung langer Winkel ab und zwang Kai-Nelson Dreißigacker zu einer Glanzparade.

In beiden Teams ist Potenzial genug, um (mindestens) eine ruhige Runde zu spielen. Aber hüben wie drüben ist noch Feintuning nötig, um der gefährlichen Zone zu entgehen – Arbeit für die Trainer…

Foto: Eichi – Mechtersheims Glücksbringer