Verbandsliga: Jahn Zeiskam – TSV Gau-Odernheim

Verbandsliga: Jahn Zeiskam – TSV Gau-Odernheim 1:5 (0:1)

Im Nachholspiel der Verbandsliga gegen den Tabellendritten nahm das Unheil für Zeiskam schon in der 3. Minute seinen Lauf. Da nämlich unterlief in der Mitte ein Zeiskamer die Flanke von rechts und Ali Bülbül hatte die Zeit und die Ruhe den Ball anzunehmen, sich elegant zum Tor zu drehen und unhaltbar für Steffen Hess zum 0:1 einzuschlenzen.
In der Folge blieben die Gäste die Spiel bestimmende Mannschaft und hatten durchaus die Szenen, um mindestens auf 2:0 zu stellen. Hauptsächlich lag die Überlegenheit des TSV daran, dass die Zeiskamer Akteure nicht aggressiv genug an den Gegner und gegen den Ball gingen. Das änderte sich erst ungefähr 10 Minuten vor der Pause und dann war der Jahn gleichwertig und hatte in der 38. Minute die große Chance zum Ausgleich. Christian Liginger traf aus 14 aber nur den Innenpfosten. In der darauf folgenden Szene parierte Daniel Diel im Kasten der Gau-Odernheimer einen platzierten Kopfball eines Zeiskamers bravourös zur Ecke.
Nach größtenteils dürftiger Leistung ging es für die Einheimischen mit dem verdienten knappen Rückstand in die Pause.

Foto: Die Hereingabe von Maurice Hafner…

Foto: …köpft Serkan Toker zum 1:3 Anschluss ins Netz

Mit neuer Motivation kam der Turnerbund auf das Feld zurück und hatte gleich nach Wiederanpfiff eine Großchance durch Maurice Hafner, dessen Abschluss in höchster Not zur Ecke abgewehrt wurde. Das war unglücklich für die Gastgeber, die 4 Minuten später nach Ballverlust ín des Gegners Hälfte mustergültig ausgekontert wurden und sich erneut durch Bülbül das 0:2 einfingen.
Nur 3 Minuten danach (53.) stand es sogar 0:3 durch Jonas Krautschneider.

Hoffnung auf eine mögliche Wende kam in der 67. Minute auf. Hafner tankte sich links durch und hob die Kugel nach innen, wo Serkan Toker hoch stieg und zum 1:3 Anschluss einköpfte. Quasi mit dem Gegenangriff nach dem Anstoß (69.) hatte sich das jedoch alles wieder erledigt. Ein Foul im 16er – ein Strafstoß zum 1:4 – sicher verwandelt von Florian Schapfel.
Mit einer Individualaktion in der 76. Minute gelang Marek Gröhl der 5:1 Endstand. Und nach 87 Minuten und 30 Sekunden beendete Schiri Tom Bauer die längst entschiedene Partie etwas zu früh und niemand war böse darüber.

Fazit: Mit einer solide guten Leistung verwiesen die Gäste aus Gau-Odernheim die Pita-Elf deutlich und verdient in die Schranken. Wobei man bei mindestens drei Toren von Unzulänglichkeiten in der Heim-Abwehr profitierte; das darf man sich in der Verbandsliga in der Häufigkeit halt nicht erlauben.
Bei inzwischen 50 Gegentoren hat nur noch das abgeschlagene Schlusslicht Hauenstein mehr Einschläge (70) hinnehmen müssen. Nicht unbedingt ein gutes Vorzeichen für die nächsten Wochen, in denen man gegen weitere echte Brocken in der Liga anzutreten hat.

Landesliga: FSV Offenbach – TSV Gau-Odernheim

Landesliga: FSV Offenbach – TSV Gau-Odernheim 3:0 (1:0)

Chance genutzt – gegen eine angeblich personell geschwächte Gästemannschaft gelang Offenbach ein wichtiger Sieg. Mit diesem Dreier hat man den Anschluss ans Mittelfeld hergestellt, auch wenn der Abstand zu den Abstiegsplätzen dennoch recht klein ist.

Gut, ganz so spielerisch stark wie z.B. in Rülzheim trat Gau-Odernheim tatsächlich nicht auf, aber die Mannschaft von Trainer Christoph Hartmüller war dennoch ein guter, nicht zu unterschätzender Gegner. Umso bemerkenswerter, dass es Offenbach gelang, diesen mit engagierter Spielweise weitgehend in Schach zu halten. Garant für ein verdientes „zu Null“ war Daniel Evrard, der ins Abwehrzentrum gerückt war, alles abräumte und speziell bei hohen Bällen immer Sieger blieb. Die eine echte Gau-Odernheimer Chance, die die FSV-Abwehr zuließ, bereinigte Dennis Mandery mit einer tollen Reaktion. Immerhin hätte das in der 89. Minute der 1:1 Ausgleich sein können. Der gelang nicht und Offenbach konterte die Gäste in der Nachspielzeit zweimal aus und erhöhte letztlich auf 3:0.

Extrem wichtig war es für Offenbach, nicht in Rückstand zu geraten sondern selbst in Führung zu gehen, was in der 12. Minute gelang. Ausgehend von Evrard, der links außen Sven Glaser fand, der wiederum im Zusammenspiel mit Tim Lechnauer den Angriff auf der Außenbahn inszenierte, konnte Tim Hörner die abschließende Hereingabe leicht verwerten.
Anm.: Der Schiedsrichter hatte als Schützen Jakob Born ausgemacht – wird noch geklärt.

Vor und nach der Führung hatte Christian Stamer zwei Chancen, die er nicht nutzen konnte. Leider hatte er keine weitere Gelegenheit sich auszuzeichnen, da er mit muskulären Problemen früh raus musste. Für ihn kam Luca Felix, der später noch eine Rolle spielen sollte.

Foto: Man of the Match, Daniel Evrard nach dem abschließenden 3:0

In der weiteren Spielzeit und vor allem in der 2. Hälfte mühte sich Gau-Odernheim um den Ausgleich, scheiterte aber immer wieder an der gut stehenden und fehlerfrei agierenden Offenbacher Abwehrformation. Mit der Einwechslung von Alexander Mellein nach einer guten Stunde kam auch wieder Schwung in die Offensivbemühungen Offenbachs. So traf eben dieser Mellein in der 68. nach einem Konter nur das Lattenkreuz.

Die ganz späte Schlussphase hatte es dann nochmal in sich. Zunächst quittierte Raul-Pavel Marincau in der 87. eine rote Karte; vermutlich wegen Schiedsrichterbeleidigung. Dann wäre dem TSV, wie oben schon geschildert, fast der Ausgleich gelungen. Um den zu erreichen hatten die Gäste komplett aufgemacht und wurden eiskalt ausgekontert. Das vermeintliche 2:0 in der 90. nahm Schiri Marc Menches nach heftigen Protesten der Gästespieler zurück.
Was war passiert? Bei dem Offenbacher Konter kam Gau-Odernheims Torwart nicht schnell genug zurück, so dass zwei Offenbacher sich lediglich einem Verteidiger gegenüber sahen. Den hinter diesem Gegenspieler nach vorne gespielten Pass nahm Mellein auf und netzte ein. Nach einem kurzen Klärungsgespräch musste auf Abseits entschieden werden.

War nicht schlimm, denn nur eine Minute später hatte ein fast identischer Konter Erfolg, diesmal ohne Abseitsstellung. Luca Felix war der glückliche Abschließende, 2:0. In der 93. krönte Evrard vor 120 Zuschauern seine Leistung mit dem 3:0.

Landesliga: SV Rülzheim – TSV Gau-Odernheim

Landesliga: SV Rülzheim – TSV Gau-Odernheim 1:0 (0:0)

Durch ein Tor von Paul Stock aus der 52. Minute bezwingt Rülzheim den bärenstarken Gast aus Gau-Odernheim.
Damit sind die Rülzheimer, nach zuletzt drei Niederlagen in Folge, mit ihrem neunen Trainergespann, Patrick Brechtel und Co Marc Socher, wieder in der Erfolgsspur!? Der knappe, aber verdiente Sieg muss nun bestätigt werden. Dazu hat man am Sonntag, dem 24.09.2017 die Gelegenheit schlechthin, wenn mit dem TuS Marienborn, der momentane Tabellendritte im Peter-Becht-Stadion gastiert.

Zeitgleich empfängt Herxheim den aktuellen Spitzenreiter, Phönix Schifferstadt – natürlich auch ein absolutes Spitzenspiel. „Glückwunsch“ (an wen auch immer) zu dieser Terminplanung!

Foto: Siegtorschütze Paul Stock

Landesliga: Viktoria Herxheim – TSV Gau-Odernheim

Landesliga: Viktoria Herxheim – TSV Gau-Odernheim 1:1 (0:0)

Nach einem intensiven Kampfspiel geriet Herxheim in der 90. Minute 0:1 in Rückstand, als Eric Wischang gleich mehrere Abwehrspieler wie Slalomstangen stehen ließ und unhaltbar für Konstantin Stengel in den Winkel einnetzte. Ein in der 92. Minute nach innen gebrachter Freistoß landete beim kurz zuvor eingewechselten Marcel Hadrosek, der zum 1:1 einköpfte.

Der späte Rückstand war unglücklich, der noch spätere Ausgleich verdient.

Foto: 1:1 durch den Kopfball von Hadrosek

Bilder vom Spiel folgen