UPDATE: Silvesterkracher beim SV Rülzheim?

Kommt er schon nach Silvester oder erst im Sommer zur neuen Runde?

Landesligist SV Rülzheim steht vor der Verpflichtung einer Verstärkung in Person eines Torwarts. Der momentan beim Oberligisten FC Karbach zwischen den Pfosten stehende Kadir Yalcin, gebürtiger Speyerer, soll die Torwartmisere Rülzheims beenden.

Mit Sascha Pfirrmann stand in den vergangenen Spielen der Torwarttrainer im Kasten – Dennis Karn langzeitverletzt, Christoph Gadinger seit Mitte November (nach dem Bodenheim Spiel) nicht mehr aktiv beim SVR. Da tut ein echter erster Tormann Not. Mit dem Pfälzer Yalcin scheint der nun gefunden.

Nach letzten Informationen hat der SVR die Verpflichtung schon für die anstehende Rückrunde in trockene Tücher gebracht. Für die SV Rülzheim Fans ist das DIE Rakete zu Silvester…

Foto: Schon bald im lila Trikot, Kadir Yalcin!

SV Rülzheim verstärkt sich

In der Liga mit ein paar Hängern, zuletzt der deprimierenden Jahresabschlussniederlage gegen Abstiegskandidat Horchheim und nur noch auf Tabellenplatz 4 positioniert – sage und schreibe 8 Punkte hinter Spitzenreiter und Antagonist Herxheim – schlägt der SVR in der Winterpause personell zu.
Schiedlich friedlich, aber vorzeitig vom VfR Sondernheim getrennt, stößt André Nenning zu den Lilanen. Als gelernter Stürmer wird er die Offensivabteilung verstärken, um das Unternehmen „Aufstieg in die Verbandsliga“ mit möglichst vielen und entscheidenden Toren doch noch zu realisieren.

Nenning: „Ich kenne den Verein und auch noch einige Spieler der Mannschaft. Als mein Freund Patrick Brechtel anfragte, musste ich nicht lange überlegen und habe bis zum Rundenende zugesagt – vorerst.“
Mit der Offensivabteilung Paul Stock, Moritz Stock und jetzt auch André Nenning darf man gespannt sein, was die Rückrunde im Jahr 2018 für den lilanen Fußballfan an Erfolgserlebnissen bereit hält…

Foto: André Nenning zusammen mit Andreas Backmann im Jahr 2006 im Trikot des damaligen Regionalligisten FSV Oggersheim nach dem Spiel gegen Wormatia Worms im Südwest-Stadion in Ludwigshafen

Landesliga: Phönix Schifferstadt – SV Rülzheim

Landesliga: Phönix Schifferstadt – SV Rülzheim 3:3 (3:0)

Sorry, aber besser spät als nie 🙂

Nach einer 3:0 Führung für Phönix Schifferstadt nach 45 Minuten, erkämpfte sich der SV Rülzheim noch ein Unentschieden. Der am Ende verdiente Ausgleich zum 3:3 fiel in der 3. der 5-minütigen Nachspielzeit.

Tore: 1:0 Tim Demele (13.), 2:0 Kazuaki Nishinaka (23., offiziell ET), 3:0 Manuel Maier (37.), 3:1 Gökhan Istanbullu (51.), 2:2 Patrick Brechtel (64.), 3:3 Moritz Stock (90.+3)
Bes. Vork.: gelb-rot für Sempert in der 80. Minute
Kader quittiert nach Spielende die Rote Karte; vermutlich wegen Schiedsrichterbeleidigung
Zuschauer: 400

In der 13. Minute netzte Tim Demele aus 20m flach ein. Diese Führung wie auch die mit 3:0 zur Pause war verdient. Schifferstadt nutzte die eigene Überlegenheit und die Abwehrschwächen des SVR weidlich aus. So auch in der 23. als Kazuaki Nishinaka von weit draußen einen Freistoß herein brachte und ein Rülzheimer dem Ball mit dem Kopf die entscheidende Richtung ins Tor gab, 2:0. Dem mit Nishinaka überragenden Manuel Maier war der Treffer zum 3:0 Halbzeitstand vorbehalten.

Zur Pause musste SVR-Keeper Sascha Pfirrmann mit Knieproblemen raus, für ihn stand dann Christoph Gadinger zwischen den Pfosten. Spaßeshalber tat Pfirrmann kund, dass seine Auswechslung nicht verletzungsbedingt sondern taktisch sei, und seinem Team die Möglichkeit eröffnen soll, noch ein 3:3 zu erreichen. Daran, dass er mit seiner Ergebnisprognose tatsächlich recht behalten sollte, glaubte zu dem Zeitpunkt weder er noch sonst jemand. Es sei aber erwähnt, dass Pfirrmann an den Toren keine Schuld trifft. Er wie auch in der 2. Halbzeit Gadinger hatten ihre Sache gut gemacht.

Foto: Viele rassige Duelle lieferten sich Raphael Gehrlein und Dana Kader

Rülzheim kam wie verwandelt aus der Kabine und dominierte die Partie. Die echte Wende im Spiel war dann allerdings der Anschlusstreffer – der Dosenöffner sozusagen zu der weiteren Aufholjagd. Der wie immer zuverlässige Gökhan Istanbullu fackelte in der 51. Minute nicht lange, zog flach ab und überwand den, nicht wie sonst immer super sicheren, Michael Hirschmann zum 1:3.

Die Lilanen wussten jetzt, dass da noch was geht und legten nach. Nach einer klasse Einzelaktion verkürzte Spielertrainer Patrick Brechtel auf 2:3. Und der eminent engagierte, aber bis dahin eher glücklose Moritz Stock beendete die Partie im Nachsetzen mit dem 3:3 in der Nachspielzeit – dran bleiben bis zur letzten Sekunde lohnt sich.

Fazit: Schifferstadt hatte in der 1. Halbzeit ein extremes Tempo vorgelegt und in überragender Manier die Schwächen der gegnerischen Abwehr genutzt. In der 2. Halbzeit zeigte Rülzheim sein „wahres“ Gesicht, kämpfte sich in die Partie rein und holte gegen am Ende platte Schifferstädter verdientermaßen einen Punkt.
Knapp 400 Zuschauer sahen ein hochklassiges Spitzenspiel mit verteilten Halbzeiten.

A-Klasse: SV Rülzheim II – SV Wernersberg/​Spirkelbach

A-Klasse: SV Rülzheim II – SV Wernersberg/​Spirkelbach 1:1 (0:0)

Rülzheim war die bessere Mannschaft, vergab aber in der 1. Halbzeit gleich mehrere gute Torchancen und in der 24. sogar einen Foulelfmeter. So ging es torlos in die Pause.
Eine Minute nach Wiederanpfiff brach Patrik Schuhmacher den „Bann“. Sein schöner Abschluss vom linken 16er Eck schlug im rechten Winkel ein – das längst fällige 1:0 in der 46. Spielminute. Rülzheim versäumte es nachzulegen und machte den Gästen dadurch Mut, selbst die Initiative zu ergreifen. Und tatsächlich hatte Wernersberg/​Spirkelbach Erfolg. In der 66. Minute netzte Ricardo Burgard ein zum 1:1 Ausgleich.

Wenn man die Chancenverteilung und die Spielanteile betrachtet, war das Remis als einigermaßen absurd zu bezeichnen. Wernersberg/​Spirkelbach hatte sich den Punkt durch ihre nicht zu brechende Moral, gepaart mit – teilweise hartem – Körpereinsatz und einigen wenigen spielerischen Elementen verdient. Kurz vor Schluss hatte die Fecht-Elf sogar noch 2 Topchancen das Ergebnis komplett auf den Kopf zu stellen; mit Glück und einem guten Torhüter konnte das von den Gastgebern verhindert werden. Dennoch war die Freude der Gäste nach der Partie groß und ebenso verständlich wie der Frust der Lilanen.

Foto: Der eingewechselte Danny Albrecht mühte sich redlich, konnte jedoch auch keine entscheidende Wende herbeiführen

Landesliga: SV Rülzheim – TSV Gau-Odernheim

Landesliga: SV Rülzheim – TSV Gau-Odernheim 1:0 (0:0)

Durch ein Tor von Paul Stock aus der 52. Minute bezwingt Rülzheim den bärenstarken Gast aus Gau-Odernheim.
Damit sind die Rülzheimer, nach zuletzt drei Niederlagen in Folge, mit ihrem neunen Trainergespann, Patrick Brechtel und Co Marc Socher, wieder in der Erfolgsspur!? Der knappe, aber verdiente Sieg muss nun bestätigt werden. Dazu hat man am Sonntag, dem 24.09.2017 die Gelegenheit schlechthin, wenn mit dem TuS Marienborn, der momentane Tabellendritte im Peter-Becht-Stadion gastiert.

Zeitgleich empfängt Herxheim den aktuellen Spitzenreiter, Phönix Schifferstadt – natürlich auch ein absolutes Spitzenspiel. „Glückwunsch“ (an wen auch immer) zu dieser Terminplanung!

Foto: Siegtorschütze Paul Stock

Breaking News – SV Rülzheim

Landesliga-Top-Meisterschaftsfavorit SV Rülzheim hat nach zuletzt drei in Folge verlorenen Spielen Trainer Marco Weißgerber freigestellt.
Patrick Brechtel und Marc Socher übernehmen imterimsmäßig.

Meldung des SV Rülzheim anzeigen

_

Foto: Die von Marco Weißgerber (hier beim Testspiel in Freimersheim) vorgegebene Richtung stimmte wohl nicht mehr – drei verlorene Partien waren zuviel.

Landesliga: SV Rülzheim – SV Geinsheim

Landesliga: SV Rülzheim – SV Geinsheim 0:4 (0:1)

Bamm, die nächste Klatsche für den Titelfavoriten.
Nach dem 0:4 in Herxheim und der 1:2 Pokalniederlage in Altleiningen, war dies die dritte Niederlage in Folge innerhalb einer Woche!

Zur Halbzeit stand es „nur“ 1:0 für die Gäste aus Geinsheim. Wäre es ein 3:0 oder 4:1 gewesen, kein Problem, die Möglichkeiten dazu, u.a. ein Pfostentreffer, waren da. So aber konnte Pascal Nebel lediglich einen krassen Ballverlust am eigenen 16er von Martin Kramer in der 26. Minute zu der da schon verdienten Führung nutzen.

0:1 und noch 45 Minuten zu spielen, sowas ist machbar, sprich daraus kann man mit entsprechendem Einsatz, Kampf und Willen noch einen Sieg machen. Es kam gaaaanz anders; über den SV Rülzheim fegte die Geinsheimer „Holzhackertruppe“ hinweg wie Hurrikan Irma über die Karibik. Pascal Nebel (48.), Christoph Appel (66.) und Julian Pfeifer (89.) machten mit ihren Toren das Debakel für die Lilanen perfekt.

A-Klasse: SVO Rheinzabern – SV Rülzheim

A-Klasse: SVO Rheinzabern – SV Rülzheim 2:0 (1:0)

In einem sehr guten Spiel der A-Klasse Südpfalz zwischen zwei starken Mannschaften, war der SV Olympia Rheinzabern einen Tick besser und gewann letztendlich verdient mit 2:0.
Vieles, vielleicht alles hätte anders laufen können, wenn Serkan Durgut gleich in der 1. Minute den Kopfball ins Netz, statt neben den Pfosten ins Aus gesetzt hätte. Den kleinen frühen Schock überwand die Dudenhöffer-Elf schnell und antwortete mit einem Lattentreffer in der 9. Minute von Lukas Herrmann.
Vor 180 Zuschauern ging die Heimmannschaft in der 30. Minute in Führung. Aus halblinker Position zog Marvin Sauerhöfer wunderbar ab und traf knallhart in den kurzen Winkel. Die Gelegenheit zum Ausgleich ergab sich in der 42. Minute. Zu dem von Schiri Tobias Hartmann verhängten Foulelfmeter trat Dennis Faust an und scheiterte am die richtige Ecke ahnenden Jonas Ohmer.

Foto: Der Spion vom TuS Frankweiler – am Sonntag empfängt die TuS den SVO – beobachtete das Geschehen in Rheinzabern mit großen, wachen Augen…

In der 2. Halbzeit sorgte Adrian Scherer mit dem 2:0 in der 56. Minute für die Entscheidung. Rülzheim versuchte danach alles, um zum Anschluss zu kommen, scheiterte spätestens am guten Jonas Ohmer im Kasten des SVO. Den schönsten Abschluss des zweiten Spielabschnitts lieferte der eingewechselte Patrick Gumbrecht (Rülzheim) mit einem satten Querschuss, aber die Parade von Ohmer zur Ecke war mindestens genauso gut und verhinderte den Einschlag. Lange Rede, kurzer Sinn, das Anrennen Rülzheims zeitigte keinen Erfolg mehr. Es blieb beim Dreier für Rheinzabern, das nun punktgleich (je 9 Punkte) mit dem TuS Frankweiler/​Gleisweiler/​Siebeldingen an der Tabellenspitze steht. Am kommenden Sonntag kommt es also zum absoluten Spitzenderby, Erster gegen Zweiter.

Sonntag, 20.08.2017, 15:00 UHr: TuS Frankweiler/​Gleisweiler/​Siebeldingen vs SVO Rheinzabern

Foto: Ersatz für das aus Pietätsgründen entfernte PK-Foto – das absolut harm- und witzlose SV Olympia Rheinzabern Leuchtschild mit „Nachbarschafts-Fan-Balkon“
(zur Info: rein rechtlich ist das Foto nicht zu beanstanden, was natürlich kein Grund ist, sich nicht über irgendwas aufzuregen 🙂 )