A-Junioren Verbandspokal: FC Speyer – SV Gonsenheim

A-Junioren Verbandspokal: FC Speyer – SV Gonsenheim 0:2 (0:1)

Zwei Tore, ein Torschütze, nämlich Levi Mukamba in der 28. und 85. Minute.
Das war nicht schlecht, was die Speyerer gegen favorisierte Gäste ablieferten, nichtsdestotrotz war man insgesamt gesehen chancenlos. Der SV Gonsenheim war schlicht und ergreifend einfach besser, gewann verdient und zog in die nächste Runde, ins Halbfinale ein.

A-Junioren Regionalliga: FC Speyer – SV Gonsenheim

A-Junioren Regionalliga: FC Speyer – SV Gonsenheim 0:3 (0:3)

Ein Doppelschlag und der zeitige Nachschlag entschieden die Partie früh.

In der 16. köpfte Levi Mukamba zum 0:1 ein und 1 Minute später erhöhte Joscha Marzi auf 0:2. Den entscheidenden Treffer lieferte wieder Mukamba mit einem schönen, wenn auch haltbaren Bogenschuss von rechts außen in den langen Winkel – 0:3 in der 25. Minute.
Diesem Rückstand rannte Speyer hinterher, scheiterte spätestens am guten Gäste-Keeper Felix Polenz und war letztendlich chancenlos.

Foto: Da fliegt der Kopfball von Levi Mukumba (Nr. 7) ins Netz zum 1:0 für Gonsenheim

Oberliga : TuS Mechtersheim – SV Gonsenheim

Oberliga: TuS Mechtersheim – SV Gonsenheim 4:3 (3:3)

Das war ein schöner, torreicher und auch erfolgreicher Saisonabschluss der Heimspiele – und dieses Spektakel hätte etwas mehr als 152 Zuschauer verdient gehabt. Die aber bereuten ihr Kommen mit Sicherheit nicht.

Foto: Florian Simon freut sich mit seinen Kollegen über seinen schönen Treffer zum 1:0

Der Torreigen begann schon in der 8. Minute, als Florian Simon aus 18m abzog und eine Fußspitze eine Gonsenheimers dem Schuss den kleinen entscheidenden Drall gab, um ihn über Gästekeeper Pascal Eder hinweg unter der Latte einschlagen zu lassen. Zwei Minuten später (10.) musste der Tus zweimal hintereinander auf der Linie klären, der nächste Abwehrversuch war regelwidrig und hatte einen Strafstoß zur Folge. Maziar Namavizadeh verwandelte sicher zum 1:1. Dies war sein erster Streich, der zweite folgte sogleich. In der 13. Minute setzte er etwa an der 5m-Linie einen Fallrückzieher an und traf zum 1:2. Bevor Namavizadeh seinen dritten Treffer erzielte, gelang Georg Ester der 2:2 Ausgleich. Die vorzügliche Hereingabe vom auf dem Flügel extrem agilen Steven Bendusch versenkte er mühelos im Netz; in der 16. Minute. In der 28. machte Namavizadeh den (nicht lupenreinen) Hattrick perfekt. Unwiderstehlich setzte er sich durch und beendete seinen Sololauf mit dem Schlenzer von links ins lange Eck zum 2:3.

Foto: 1:1 per Strafstoß von Maziar Namavizadeh

10 Minuten vor dem 3:3 per Handelfmeter durch Eric Veth in der 43. Minute, gab es heftige Diskussionen um ein nicht gegebenes Tor. Ester hatte geköpft und der fliegende Eder den Ball mit einer Hand zurück in den 5er befördert. Schiri Tom Bauer verließ sich auf seinen Assistenten, der den Ball nicht hinter der Linie gesehen hatte.
Nach einem abwechslungsreichen Spiel mit 6 Treffern ging es zur verdienten Ruhepause in die Kabinen.

Fotos: Hereingabe von Steven Bendusch, und Georg Ester ohne Mühe zum 2:2

Die Entscheidung in der Partie folgte nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff. Es war noch keine Minute gespielt, da staubte Lukas Metz per Kopf eine zu kurze Flugabwehrparade von Eder zum 4:3 ab. In der Folge mühten sich beide Teams um weitere Tore, wobei zum Ende des Spiels die Gäste immer mehr die Oberhand gewannen und ordentlich Druck aufbauten. In der Schlussphase war Abwehrchef Thorsten Ullemeyer der Turm in der Abwehrschlacht und wurde im Trainerstatement von Gonsenheims Übungsleiter, Babak Keyhanfar, in den höchsten Tönen gelobt. Der darf das Lob von Keyhanfar ebenso annehmen wie das von seinem eigenen Trainer. Aus einer guten Mannschaft ragte Thorsten Ullemeyer in der Tat nochmal heraus. Letzten Endes blieb es, trotz der unnötigen gelb-roten Karte für Kevin Selzer in der 81. Minute beim knappen Sieg; ein 4:4 Unentschieden wäre aufgrund der Gonsenheimer Schlussoffensive mit einigen Gelegenheiten für TuS-Torwart Joshua Geist sich auszuzeichnen auch okay gewesen.

Fotos: Handabwehr (Ellenbogen) der Selzer-Flanke im 16er und Eric Veth verwandelt den Handelfmeter zum 3:3

Foto: Lukas Metz wird für den Siegtreffer gebührend gefeiert…

Weitere Bilder vom Spiel folgen

Aus technischen Gründen im Moment lediglich das Statement von Manfred Schmitt (das von Keyfanhar folgt evtl. noch)