Landesliga: SV Rülzheim – SV Geinsheim

Landesliga: SV Rülzheim – SV Geinsheim 3:0 (2:0)

Einen hoch verdienten und um mindestens 1-2 Tore zu niedrigen Sieg feierte der SVR und eroberte damit den Relegationsplatz – zumindest bis Sonntag. Sollte Worms nicht gegen Horchheim gewinnen, hat es Rülzheim dann in der eigenen Hand, den 2. Platz bis zum Ende zu behaupten. Ein Highlight wäre natürlich ein Entscheidungsspiel… aber soweit ist es noch lange nicht.

Foto: Moritz Stock – vom linken 5er Eck erzielt er das 2:0

Rülzhein wurde seiner Favoritenrolle schnell gerecht. In der 5. Minute köpfte Paul Stock einen Eckball zum 1:0 ins Netz. In der 9. verhinderte Sebastian Schindler noch den frühen zweiten Gegentreffer als er einen platzierten Freistoß von Patrick Brechtel an den Pfosten lenkte. Dafür war 1. Minute später Moritz Stock qualifiziert genug, den Ball aus spitzem Winkel im Tor unterzubringen. 2:0 nach 10 Minuten, das war mindestens schon eine Vorentscheidung. Rülzheim hatte weitere Gelegenheiten zu erhöhen, z.B. durch einen Kopfball von Raphael Gehrlein, den Schindler parierte, aber es ging „nur“ mit der 2:0 Führung in die Pause.

Foto: Gökhan Istanbullus Elfer zum 3:0 Endstand

Auch in der 2. Halbzeit lief das Spiel weitestgehend Richtung Gästetor. Wenn meinerseits nicht fahrlässigerweise etwas übersehen wurde, hatte Geinsheim in den gesamten 90 Minuten keine einzige echte Torchance. Den Schlusspunkt setzte in der 71. Minute Gökhan Istanbullu mit dem Strafstoß zum 3:0. Daniel Geiger war in der Box gefoult worden.

Landesliga: SV Geinsheim – BSC Oppau

Landesliga: SV Geinsheim – BSC Oppau 2:3 (0:2)

Zuschauer: 150

In einer intensiven Freitag-Abend-Partie setzte sich der abstiegsbedrohte BSC Oppau knapp, aber verdient durch und macht mit diesen 3 Punkten einen kleinen, aber feinen Sprung in der Tabelle auf einen möglichen Nichtabstiegsplatz. Gespannt wird man in Oppau auf das samstägliche Spiel der SpVgg Ingelheim in Herxheim schielen. Gewänne Ingelheim gegen arg ersatzgeschwächte Herxheimer würde der BSC wieder auf den vorletzten Tabellenplatz abrutschen. Gegen 19:00 Uhr weiß man mehr…

Die Gäste begannen aggressiv offensiv und erarbeiteten sich in der ersten Viertelstunde gute Torchancen, die von Sebastian Schindler ebenso gut entschärft wurden. Geinsheim schlug zurück und hatte seinerseits Gelegenheiten in Führung zu gehen (17. und 20. Minute). Christoph Appel scheiterte ebenfalls am Torwart, nämlich auf der Gegenseite Kevin Rebholz.

Foto: Ohne von der Geinsheimer Defensive gestört zu werden, konnte Francisco Cetin hier das 0:1 durch Max Schneider vorbereiten

Über einen schön inszenierten Angriff inkl. Abschluss per Hacke ging der BSC in der 25. Minute 1:0 in Führung. Francisco Cetin bereitete links außen vor, Max Schneider beförderte am kurzen Pfosten die ankommende Kugel mit dem Absatz ins Netz. Wahrlich nicht übel der Treffer.
Das 2:0 folgte nach einem Freistoß von rechts außen in der 34. Minute. Christian Schmalenberger brachte den Ball nach innen, eine Geinsheimer und ein Oppauer, nämlich Alexander Lindenau, stiegen hoch und das Spielgerät landete im Netz. Wer da noch, evtl. entscheidend mit dem Kopf dran war, konnte durch Befragung von Zuschauern nicht eindeutig geklärt werden, Es soll dem Schiedsrichter, Sebastian Epp, gefolgt werden, der das Tor Lindenau zusprach. Mit der verdienten Führung für die Oppauer ging es in die Pause.

Foto: Fabijan Theobald verwandelt den Elfer zum 1:2

Mit neuer Motivation kam Geinsheim aus den Kabinen zurück auf den Platz und „erarbeitete“ sich einen Foulelfmeter. Fabijan Theobald vollstreckte zum 1:2 Anschlusstreffer. Rebholz war noch dran, konnte den Einschlag aber nicht verhindern. Das war in der 53. Minute – eine Minute später, quasi im Gegenzug stellte Sebastian Weber den Zweitoreabstand wieder her. Nach einem Eckball wurde er am langen Pfosten stehend nicht ernsthaft gestört und konnte zum 1:3 eindrücken.
Das 2:3 in der 67. durch Christoph Appel machte die Endphase des Spiels nochmal spannend. Geinsheim drückte, aber die Oppauer Abwehr hielt der einheimischen Schlussoffensive stand.

B-Klasse: SV Geinsheim II – TuS Diedesfeld

B-Klasse: SV Geinsheim II – TuS Diedesfeld 1:4 (0:2)

Fast im Alleingang erschoss Jonas Müller mit 3 Toren den SV Geinsheim und hielt seine Farben damit weiter an der Tabellenspitze vor den hartnäckigen Böhlern. Den vierten Einschlag steuerte Tobias Mang bei, bei einem Gegentreffer zum 1:3 durch Benjamin Eichholz.

Die Bilder des Spiels im Foto-Shop

Foto: Das erste von drei – 0:1 durch Jonas Müller

161113_133116_02_geinsheim2_diedesfeld_jonasmueller_0zu1_1024

Foto: Die Vorarbeit zum 0:1 lieferte Tobias Mang über die rechte Außenbahn. Weder hier noch innen beim Schützen, waren Geinsheimer Verteidiger nah genug dran.

161113_133115_geinsheim2_diedesfeld_mang_1024

Natürlich profitierte Müller von der guten Vorarbeit seiner Kollegen. Die bereiteten die Treffer bis zum 3:0 gut über die Außenbahnen vor, innen musste der Goalgetter nur noch den Schlappen hinhalten. Das 0:2 (32.) war eine Kopie des 0:1 (27.), nur die Vorlagengeber unterschieden sich. Erst bediente Mang den anschließenden Schützen, dann war es Pascal Kientz.
Das 2:0 für Diedesfeld zur Halbzeit war hoch verdient. Einen weiteren guten Abschluss aus der 6. Minute hatte SVG-Torwart Daniel Lösch mit einer Flugparade entschärft. Beim Freistoß an den Querbalken in der 30. wäre er machtlos gewesen. Geinsheim war zwar bemüht, agierte vorne aber zu umständlich, machte es damit der TuS-Abwehr leicht, und war hinten speziell bei den Gegentoren nicht nah genug am Gegner dran. Das wurde in der Halbzeitansprache von Jochen Linzenmeier moniert und sollte im zweiten Spielabschnitt besser werden.

Foto: Der Diedesfelder Freistoß landet an der Latte und springt von dort zurück ins Feld – kein Tor

161113_133400_03_freistoss_1024

Ein Distanzschuss von Johannes Anselmann in der 52. rauschte knapp am Diedesfelder Gehäuse vorbei und schien die Wende einzuläuten. Dem bereitete das 0:3 in der 67. ein mehr oder weniger jähes Ende. Nach bekanntem Muster, Angriff über (links) Außen, anschließender Hereingabe und Einschieben durch Müller war die (Vor-)Entscheidung gefallen. Immerhin gab sich Geinsheim nicht auf und kam in der 72. zum 1:3. Nach nicht sehr konsequenter Abwehrarbeit seitens der Gäste konnte Eichholz einköpfen. Mehr als Ergebniskosmetik war dies jedoch nicht, zumal Mang mit seinem 4:1 in der 80. nochmal erhöhen und den Sack endgültig zu machen konnte.

161113_145123_geinsheim2_diedesfeld_pfalzfussball_dester

Landesliga: SV Geinsheim – Viktoria Herxheim

Landesliga: SV Geinsheim – Viktoria Herxheim 0:1 (0:0)

Tolle Spielzüge, rassige Zweikämpfe, spannende Torraumszenen, schöne Tore – all das bekamen die Zuschauer in diesem Derby, das fast schon ein Klassiker ist, nicht zu sehen.
Die Aktionen in der ersten Halbzeit blieben alle schon im Ansatz hängen. Anzahl der Torchancen gleich Null; bei den halben oder viertel Torchancen kann man mit viel gutem Willen jeder Mannschaft 1-2 zusprechen.

Fotos: Kopfball Philipp Keller zum 1:0 Siegtreffer – SVG-Torwart Sebastian Schindler kann dem Ball nur hinterher schauen

161113_155407_keller_0zu1_1024

161113_155408_sschindler_1024

Die Flaute wurde in der 54. Minute mit Hilfe eines Standards beendet. Nach Freistoß von Christian Slatnek stieg Philipp Keller am höchsten und köpfte ein zum 1:0. Man kann von „verdient“ sprechen, weil Herxheim bis dahin die aktivere Elf gewesen war. Das Tor tat dem Spiel gut – naja, bedingt. Die Mittel, die beide Teams zur Verfügung hatten waren begrenzt und blieben es auch nach dem Treffer. Klar, Geinsheim musste etwas mehr wagen nach Vorne, was Herxheim eigentlich Kontermöglichkeiten hätte eröffnen sollen; so läuft das dann ja meistens.
Die Realität war allerdings die, dass Geinsheim nicht die Qualität hatte, die Viktoria-Abwehr ernsthaft unter Druck zu setzen und in Verlegenheit zu bringen, und Herxheim schaffte es nicht, die vorhandenen Räume zu schnellen Gegenstößen zu nutzen.
Halt stopp, da war doch noch was! In der 82. Minute, nach einem Eckball köpfte Pascal Nebel nur knapp neben das von Konstantin Stengel gehütete Gehäuse. Das hätte der Ausgleich sein können, ja eigentlich müssen, denn wirklich verdient hatte den Sieg keiner. Der Viktoria wird das jedoch herzlich egal sein – drei Punkte sind drei Punkte, ohne Wenn und Aber. Nichtsdestotrotz fragt man sich, wann denn endlich der zum Rundenauftakt (vorm Heimspiel gegen Geinsheim) versprochene „begeisternde Fußball“ geboten wird, der „den Fan mitreißt“!? Bisher war davon wenig bis nichts zu sehen. Ergebnisfußball gab es in Herxheim vergangene Saison schon zu sehen, und da war es teilweise tatsächlich mitreißend und dramatisch. Nunja, es braucht halt alles seine Zeit – Geduld, liebe Viktoria-Fans. Siebter in der Tabelle und nächste Woche das Heim-Derby gegen Rülzheim ist auch nicht soo übel 🙂

Landesliga: SV Geinsheim – FSV Schifferstadt

Landesliga: SV Geinsheim – FSV Schifferstadt 1:4 (1:2)

Zuschauer: 200

Bilder des Spiels im Foto-Shop

Verdienter Sieg für den spielerisch klar besseren Aufsteiger aus Schifferstadt

Der positive Aspekt für Geinsheim fand schon in der 2. Minute statt. Christoph Appel wurde im 16er gefoult und Pascal Nebel verwandelte den Strafstoß zum frühen 1:0. Den nächsten 11er hätte es in der 8. Minute geben können. Christian Wolff wurde von SVG-Torwart Sebastian Schindler unsanft gestoppt, der Ball war schon vorbei. Schiedsrichter Tobias Groh hatte das irgendwie anders gesehen.
Schifferstadt ließ sich weder von dem einen noch von was anderem beeiflussen und spulte unbeeindruckt sein Programm ab. Wolff besorgte in der 14. Minute den Ausgleich – siehe Foto.

Foto: Christian Wolff erzielt das 1:1 in der 14. Minute

160918_154750_02_wolf_1zu1_1024

In der 36. wurde Wolff im Geinsheimer 16er gefoult; der Gefoulte trat selbst an, scheiterte an Schindler und hatte Glück, dass Felix Klein im Nachschuss erfolgreich war. Ähnliches Spiel nur 3 Minuten später (39.), wieder scheiterte Wolff mit dem Foulelfmeter an Schindler, der mit dem Schienbein parierte. Nur diesmal sprang der Ball nicht vor die Füße eines Schifferstädters. Somit blieb es bei der knappen Führung für die Gäste zur Halbzeitpause.

5 Minuten nach Wiederanpfiff (50.) machte André Heims mit seinem Treffer aus 18m zum 1:3 im Prinzip alles klar. Sicher waren da noch 40 Minuten zu spielen, aber Geinsheim schien nicht in der Lage, die abgeklärt agierenden Gäste nochmal ernsthaft in Bedrängnis bringen zu können. Gut, man bemühte sich um eine früh beginnende Schlussoffensive und gab Gas. Aber mitten hinein in die sich anbahnende Druckphase beendete ein Torwartfehler die Hoffnung auf die Aufholjagd. Christoph Mehrl staubte nach einem Eckball zum 4:1 für den FSV ab.

Beeindruckend mit welcher Ruhe und sachlichen Abgeklärtheit der FSV Schifferstadt solche Partien absolviert und selbst bei recht offensichtlichen oder vermeintlichen Fehlentscheidungen nicht über den Schiri herfällt.

B-Klasse: SV Geinsheim II – VfL Duttweiler

B-Klasse: SV Geinsheim II – VfL Duttweiler 0:4 (0:2)

So ein Ergebnis zweier Mannschaften auf Augenhöhe in einem gutklassigen B-Klasse-Spiel kommt zustande, wenn die eine Mannschaft vorhandene Chancen nutzt und die andere eben nicht.

Foto: Geinsheim mühte sich redlich um einen Treffer, hatte aber entweder Pech im Abschluss oder scheiterte an der Duttweilerer Abwehr

160903_161823

Nach dem frühen 0:1 durch einen Foulelfmeter, verwandelt von Patrick Manger, hatte Geinsheim im quasi direkten Gegenzug, also vom Anstoß weg die Chance auszugleichen. Das gelang ebenso nicht, wie bei zwei weiteren Hochkarätern. Dafür „klingelte“ es in der 17. Minute wieder auf der Gegenseite ein. Nach einer Flanke war Sven Theobald frei und ließ sich die Gelegenheit zum 0:2 einzuköpfen nicht entgehen.
Höhepunkt der 1. Halbzeit war allerdings ein Fast-Tor. In der 29. Minute zog Johannes Anselmann aus fast 40 Meter ab; er traf die Kugel optimal, aber leider auch (nur) den Querbalken. Dieser Strahl hätte den Einschlag in den Winkel verdient gehabt – schade…

Bis zur 82. Minute schaffte es keiner der Kontrahenten sich so in Szene zu setzen, dass ein weiterer Treffer heraus sprang. Dann war Michael Polte nach einem Eckball zur Stelle und erhöhte auf 3:0. Den Schlusspunkt zum 4:0 setzte Sven Theobald in der 87., die Vorlage kam von Polte.

Landesliga: Viktoria Herxheim – SV Geinsheim

Viktoria Herxheim – SV Geinsheim 3:3 (1:2)

Tore: 0:1 Pascal Nebel (7.), 1:1 André Heesakker (13.), 1:2 Nebel (30.), 2:2 Cristian Cenusa (47., FE), 2:3 Yannik Schindler (84.), 3:3 Mike Tiator (88.)

Zur Bildergalerie vom Spiel

Die Bilder der Galerie im FOTO-SHOP

In einem relativ intensiven Kampfspiel mit eher spärlichen spielerischen Elementen, teilten sich die Kontrahenten vor 350 Zuschauern gerechterweise die Punkte. Geinsheim ging dreimal in Führung, Herxheim glich jeweils mehr oder weniger zeitnah aus.
In der 7. Minute nutzte Pascal Nebel einen Ballverlust der Viktorianer am eigenen 16er zum Tanz in den 16er und schloss dann überlegt ab. Das 1:2 aus der 30. spielte sich ähnlich ab nur auf der anderen, der linken Seite. Dazwischen lag der Ausgleich zum 1:1 durch André Heesakker, der nach einer Ecke und einem misslungenen Abschluss per Kopf abstauben konnte.

Foto: Die Kapitäne, André Heesakker und Julian Pfeifer, bei der Platzwahl

160729_190325_schiri_1024

Nach Wiederanpfiff, in der 47. Minute wurde Malik Krubally gehalten, was Strafstoß zur Folge. Cristian Cenusa verwandelte wunderbar sicher zum 2:2 Ausgleich. Mit dem 2:3 von Yannik Schindler aus der 84. Minute schienen die Punkte in die Ferne zu entschweben, aber Herxheim schlug nochmal mit voller Vehemenz zurück und Mike Tiator köpfte in der 88. die Kugel unhaltbar zum 3:3 ins Netz.

Foto: Nichts zu machen für Sebastian Schindler, Cristian Cenusa versenkt den Strafstoß absolut sicher ins linke obere Eck

160729_200540_01_elfer_1024

Schiedsrichter Sebastian Epp pfiff hervorragend. Nach Aussage von gut postierten Zuschauern hätte man den Elfer nicht geben müssen, aber eine echte Fehlentscheidung war dies wohl nicht.

Ein Wermutstropfen im Spiel war die Verletzung – ohne gegnerische Einwirkung – von André Lehnert, der ca. Mitte der 1. Halbzeit unglücklich im Rasen hängen blieb und sich dabei scheinbar ein Band im Knie abriss – genaue Diagnose steht aus.

Die vollmundig angekündigte „neue Viktoria“, die mit „begeisterndem Fußball die Zuschauer mitreißen will“ war das bei Weitem noch nicht. Möglicherweise ist dies der Fall, wenn die fehlenden, teilweise urlaubenden Wünstel, Hahn, Imre und auch Stengel in die Mannschaft zurück kehren und Akzente setzen. Gegen Titelfavorit Rülzheim wäre das keine schlechte Aussicht, sonst droht Ungemach im Derby…

Bilder vom Spiel folgen

Bericht: ASV Schwegenheim – SV Geinsheim II

ASV Schwegenheim – SV Geinsheim II 2:1 (0:1)

Bericht: T.W.

Bildergalerie vom Spiel folgt

Zum zweiten Relegationsspiel um den Aufstieg in die A-Klasse Rhein-Mittelhardt bei herrlichem Sonnenschein kam eine stattliche Kulisse nach Schwegenheim. 500 Fußballfans wollten sich das Spektakel nicht entgehen lassen.

Nach dem 2:2 im Hinspiel war klar, dass der heutige Sieger aufsteigen würde. Zu Beginn waren beide Mannschaften vorsichtig unterwegs. In Minute 11 dann das erste Highlight. Markus Stahler trat einen direkten Freistoß aus 20 Metern über die Mauer und Jochen Gloss musste den Ball aus dem Winkel fischen. Eine tolle Parade des heute überragenden Keepers der Gastgeber. Auf der anderen Seite konnte sich Benjamin Nebel gegen Patrick Lause in Minute 20 mit einer tollen Fußabwehr auszeichnen. Denis Schuler hatte den Ball per Kopf auf Lause abgelegt und dieser war frei vor Nebel aufgetaucht.
Nur drei Minuten später fiel das 0:1. Dennis Will tankte sich auf der linken Außenbahn super durch und brachte den Ball flach vors Tor. Gloss rettete zuerst noch mit dem Fuß, aber gegen den Nachschuss von Stahler war er machtlos. Wie im Vorspiel gingen die Geinsheimer wieder in Führung. Diese Führung hätten sie eigentlich bei Großchancen durch Johannes Anselmann, Stahler und Dennis Kappelmann ausbauen müssen. Aber alle drei köpften aus kurzer Distanz übers Gehäuse. So wurden die Seiten mit dem verdienten 0:1 gewechselt.

Nach der Pause wurden die Gastgeber agiler und folgerichtig erzielte Dominik Bergdolt wie im Vorspiel per Freistoß den ersten Treffer der Gastgeber. Sein in der 59. Minute von links außen getretener Ball flog über alle hinweg und schlug am langen Pfosten ein. Nebel sah unglücklich aus, aber es war auch viel Betrieb vor ihm im Strafraum. Fünf Minuten später fast die Führung für Schwegenheim, aber Bergdolts Schuss aus 20 Metern ging knapp vorbei.

Ein wenig Glück hatte Schwegenheim, dass der bereits verwarnte André Hoffmann von dem gut leitenden Alexander Edinger nicht die Gelb-Rote Karte bekam. Der Schiedsrichter beließ es bei ein paar deutlichen Worten und dem fälligen direkten Freistoß für die Gäste. Stahler nahm sich wieder den Ball, drehte ihn gut über die Mauer, aber Teufelskerl Gloss flog ins bedrohte Eck und parierte hervorragend. Es waren zu diesem Zeitpunkt 69 Minuten gespielt. Auch drei Minuten später wurde Gloss gefordert und bestand bravourös. Einen Kopfball von Patrick Linzenmeier drehte er gekonnt über die Latte. In dieser Phase des Spiels rettete Gloss den Gastgebern das Remis und hielt sie so im Spiel.

Foto: Patrick Lause flankt…

160531_205613_schwegenheim_lause_800

Foto: …Marco Cölsch köpft…

160531_205615_01_schwegenheim_marco_800

Foto: …Schwegenheim feiert

160531_205625_02_schwegenheim_800

Anschließend, bis zur 86. Minute passierte nicht viel, in dieser jedoch sah der Geinsheimer Jens Kaufmann Gelb-Rot nach einem taktischen Foul. Somit mussten die Gäste in Unterzahl das Spiel beenden und Schwegenheim machte nochmal Dampf. Der Schiedsrichter zeigte 4 Minuten Nachspielzeit an, diese waren allemal berechtigt nach diversen Krämpfen und Verletzungspausen! Und es waren genau 95 Minuten und 10 Sekunden gespielt als der eingewechselte Marco Cölsch per Kopf zum Held des Spiels wurde. Lause hatte sich links schön durchgesetzt und servierte gefühlvoll mit dem linken Fuß. Cölsch schraubte sich hoch und netzte im langen Eck ein. Das war dann auch der entscheidende Punch und die Schwegenheimer sind nun aufgestiegen.

Herzlichen Glückwunsch von meiner Seite, aber auch ein Lob an toll kämpfende Geinsheimer, die in beiden Spielen ebenbürtig waren.

Stimmen zum Spiel

Marco Cölsch: „Ich bin überwältigt, das ist der Wahnsinn. Wir haben zwar glücklich, aber dennoch nicht unverdient gewonnen. Ich habe noch nicht mal gesehen, wie der Ball rein ist. Einfach den Kopf hingehalten und gehofft. Aber ich möchte auch die Geinsheimer loben. Es waren tolle Spiele, hart geführt, aber immer fair. Wir hatten einfach das Glück im Vorspiel und heute in letzter Minute die Tore zu machen.“

Jochen Gloss: „Schwer hier direkt nach dem Spiel das in Worte zu fassen. Wir haben eine tolle Runde gespielt mit Platz 2 und haben uns diesen Aufstieg jetzt auch verdient. Heute ist einfach nur ein geiler Tag.“

Bericht und Bilder: SV Geinsheim II – ASV Schwegenheim

SV Geinsheim II – ASV Schwegenheim 2:2 (0:0)

Bericht: T.W.

Das 1. Relegationsspiel um den Aufstieg in die A-Klasse Rhein-Mittelhardt fand in Geinsheim statt. Vor einer stattlichen Kulisse von ca. 300 Zuschauern tasteten sich die Kontrahenten erstmal ab und so war bis zum Pausenpfiff nur eine echte Torchance für Geinsheim zu erwähnen. Der agile Markus Stahler lief in Minute 29 von links außen alleine auf Gästetorwart Jochen Gloss zu. Er scheiterte aber an Gloss, der den Winkel verkürzte und mit einem tollen Reflex parierte.

Der sehr gut leitende Schiedsrichter Luca Weis bat pünktlich zur Pause. Und diese wurde von beiden Trainern augenscheinlich gut genutzt, denn in der zweiten Halbzeit war es ein tolles Fußballspiel mit allem, was sich das Zuschauerherz wünscht.

Schwegenheim kam besser aus den Startlöchern und hatte durch Patrick Lause und Nadir Atar in Minute 49 und 51 gute Gelegenheiten, die aber beide von Benjamin Nebel im Gehäuse prima pariert wurden. Just in dieser Schwegenheimer Drangphase ereignete sich dann in Minute 53 folgendes: Schwegenheims Yannick Münzer wusste wohl nicht so recht, was er mit dem Ball anfangen soll und so versuchte er aus ca. 30 Metern einen Torschuss. Das Problem war dabei, dass sein Gegenspieler direkt vor ihm stand und es so zu einem Pressschlag kam. Der Ball flog schnurstracks in die Hälfte der Gäste und Kolai Green gewann das Laufduell gegen Tizian von Kennel und drang somit alleine von halbrechts in den Strafraum der Gäste ein. Er behielt die Nerven und netzte unhaltbar für Gloss zum 1:0 ein.

Foto: Letzte Minute der Nachspielzeit, alle Diskussionen nützen nichts; Schiedsrichter Luca Weis zeigt auf den Punkt

160527_204858_schwegenheim_elfmeter_1024

Der Schock saß tief bei den Gästen und Geinsheim nutzte dies konsequent aus. Steffen Bolz drang nur 4 Minuten später über links in den Strafraumein und konnte von Gloss nur noch per Foul gebremst werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Stahler souverän und brachte die Gastgeber mit 2:0 in Führung.

Nun die wohl kurioseste Szene des Abends: Dominic Bergdolt verwandelte in der 61. Minute einen direkten Freistoß aus ca. 45 Metern zum 2:1 Anschlusstreffer. Hier sah SVG-Torwart Benjamin Nebel nicht gut aus. Jetzt dominierte Schwegenheim wieder. Der eingewechselte Marco Cölsch machte in der letzten halben Stunde ganz schön Betrieb und hatte dreimal (65./69./90.+4) den Ausgleich auf dem Kopf und auf dem Fuß, aber Nebel machte seinen Fehler wieder gut und reagierte jeweils hervorragend.

In der letzten Minute der Nachspielzeit wurde Green zur tragischen Figur. Im Anschluss an einen Eckball verursachte er an der Strafraumgrenze einen Strafstoß. Diese Chance ließ sich Lause nicht entgehen und markierte in der 5. Minute der Nachspielzeit den absolut verdienten Ausgleich. Riesenjubel natürlich auf der einen und Riesenfrust auf der anderen Seite. Die Zuschauer jedenfalls waren sich größtenteils einig, dass es ein gerechtes Ergebnis und ein gutes Spiel war.

B-Klasse: SV Geinsheim II – ASV Schwegenheim

SV Geinsheim II – ASV Schwegenheim 2:2 (0:0)

Nach einer torlosen 1. Halbzeit, die keineswegs schlecht oder langweilig war, bei der sich die Kontrahenten aber weitgehend zwischen den Strafräumen gegenseitig neutralisierten, nahm die Partie in der 2. Halbzeit ordentlich Fahrt auf.

Foto: Kolai Green erzielt das 1:0

160527_200735_02_kolai_1zu0_1024

In der 53. wies Kolai Green seine Sprintqualitäten nach, „flog“ auf rechts Richtung Schwegenheimer Gehäuse und zog dann unhaltbar für Jochen Gloss ab. 5 Minuten später (58.) verwandelte Markus Stahler den verhängten Foulelfmeter zum 2:0. Den 1:2 Anschlusstreffer erzielte Dominic Bergdolt in der 62. Minute mit einem Freistoß aus gut 45m. Geinsheims Keeper Benjamin Nebel wurde wohl überrascht; das Ding war haltbar, darf eigentlich niemals im Netz landen. Das Tor gab Schwegenheim Auftrieb, allerdings musste für den Ausgleich ein Strafstoß her. In der 95. Minute versetzte Patrick Lause SVG-Torwart Nebel zum 2:2 Endstand.

Foto: Patrick Lause per Elfmeter zum 2:2

160527_204918_02_lause_2zu2_1024

Ausführlicher Bericht und Bilder vom Spiel folgen