Auf Sparflamme…

…liefen meine Wochenendaktivitäten hinsichtlich des Besuchs von Fußballspielen. Schuld daran war und ist ein grippaler Infekt, der in Ruhe auskuriert werden will. Ich hoffe bis Donnerstag so weit wieder auf dem Damm zu sein, um das Abstiegsderby Lingenfeld gegen Edesheim/Roschbach verfolgen zu können.

Was Herxheim daran hinderte, seine hochkarätigen Torchancen zum Sieg zu nutzen, mag eher bzw. vor allem am Gegner gelegen haben. Geinsheim wehrte sich mit aller Macht gegen den haushohen Favoriten und erarbeitete und erkämpfte sich u.a. mit einem guten Daniel Vogelsang im Kasten letztlich ein ein wenig glückliches, aber nicht unverdientes Unentschieden. Vor 270 Zuschauern am kalten Samstag Nachmittag wäre von den Spielanteilen und den Torchancen her, aber auch ein Sieg für die Viktoria in Ordnung gegangen.

Am kommenden Samstag kann Herxheim die verlorenen Punkte gegen das nächste Kellerkind, FSV Schifferstadt, zurück holen. Um Anschluss an das Spitzentrio zu halten, ist ein Dreier Pflicht.
Geinsheim kann am Sonntag das nächste Spitzenteam ärgern. Warum sollte man nicht auch in Bretzenheim einen Bonuspunkt erkämpfen!?

Foto: Zeichen gesetzt…

Landesliga: FSV Offenbach – SV Geinsheim

Landesliga: FSV Offenbach – SV Geinsheim 1:2 (1:0)

Die bisher in 3 Spielen ohne Punkt gebliebenen Geinsheimer entführen deren drei aus Offenbach.

Dass die Gäste was bewegen wollten, deutete sich in der 1. Halbzeit an. Der SVG war feldüberlegen und Spiel bestimmend und verbuchte mehrere gute und gefährliche offensive Aktionen. Die beste Einschussgelegenheit hatte Pascal Nebel; von halbrechts beförderte er die Kugel aus dem Lauf heraus dann aber doch recht deutlich über die Querlatte.

Foto: Alex Hayes per Strafstoß zum 1:0

Offenbach startete schwach und steigerte sich nicht gravierend – bis in der 30. Minute ein Gästeakteur wenig clever Jonas Mittenbühler im Strafraum von hinten tackelte und Schiri Marcel Bender keine andere Wahl ließ als auf den Punkt zu zeigen. Alex Hayes kuckte Konrad Siegler aus und versenkte sicher zum 1:0. Mit dieser eher unverdienten Führung ging es in die Pause.

Offenbach kam deutlich aggressiver aus der Kabine, war sichtlich gewillt, die Führung zu bestätigen, sprich auszubauen. Das sah jetzt deutlich besser als in der 1. Halbzeit. Aber mitten in die gute Phase hinein gelang Geinsheim ein Gegenangriff, den Julian Herrmann mit dem Tor zum 1:1 abschloss. Trotz der zwischenzeitlichen Steigerung der Einheimischen war der Ausgleich für den SVG verdient.

Im Anschluss konnte sich keiner der Kontrahenten echte Vorteile heraus spielen. Aber zum Ende hin schien es tatsächlich so zu sein, dass Geinsheim sich nicht mit dem einen Punkt begnügen wolle. So kam es ganz bitter für den FSV, der in der 89. Minute den Treffer zum 1:2 hinnehmen musste. Dass Luca Felix in der Nachspielzeit für eine unpassende Äußerung Richtung Schiedsrichter Rot quittierte, war für diese Partie nicht mehr entscheidend; aber er, der ansonsten ein gutes Spiel machte, wird mindestens im nächsten fehlen.

Foto: Pascal Nebel zieht davon, zieht ab und zieht drüber

Landesliga: SV Geinsheim – TuS Marienborn

Landesliga: SV Geinsheim – TuS Marienborn 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Andreas Klapper (4.), 1:1 Pascal Nebel (70.)
Zuschauer: 150

Foto: Pascal Nebel nach seinem Kopfball zum 1:1

B-Klasse: SV Geinsheim II – ASV Schwegenheim

B-Klasse: SV Geinsheim II – ASV Schwegenheim 3:1 (0:1)

Trotz einer klaren Überlegenheit Geinsheims ging Schwegenheim in der 31. Minute in Führung. Eine weite Flanke drückte Jens Dash direkt zur 1:0 Führung ein.
Es dauerte bis zur 72. Minute ehe Marius Manger der hoch verdiente Ausgleich gelang.
Vom Zeitpunkt her unglücklich für Schwegenheim dann die Tore, die zur Niederlage führten. In der 90+2. Minute erzielte Markus Stahler das 2:1 für Geinsheim und der selbe Spieler legte eine Minute später das 3:1 nach.
Absolut verdient der Sieg für den SVG. Schwegenheim hat rechnerisch natürlich noch die Chance auf den Klassenerhalt, aber dazu braucht man auch Punkte gegen Teams aus dem Mittelfeld, und das hat der ASV bisher nicht geschafft. Die nächste Gelegenheit hat man am kommenden Donnerstag (19:30 Uhr) gegen Hanhofen.

Foto: Eine gute Ersatzbank ist Gold wert…

Landesliga: FSV Offenbach – SV Geinsheim

Landesliga: FSV Offenbach – SV Geinsheim 3:0 (0:0)

Foto: Aley Hayes (Nr. 8) verwandelt sicher zum 2:0

Nach einer ausgeglichenen, torlosen 1. Halbzeit mit 2-3 Halbchancen hüben wie drüben, war das 1:0 (52.) durch Luca Felix Felix, dessen Schuss unhaltbar abgefälscht wurde, der Grundstein zum Sieg. Alex Hayes erhöhte per Foulelfmeter (an Felix) auf 2:0 (67.), und Tim Hörner köpfte nach einem Ecball ein zum 3:0 (85.) Endstand.
War Geinsheim bis zum 1:0 noch gleichwertig und nach dem Rückstand drauf und dran den Ausgleich zu erzielen, ging es nach dem 2:0 stetig bergab. Letztendlich ist der Sieg für Offenbach verdient. Den Gästen fehlte das nötige kreative und spielerische Element, das beim FSV bis zu einem gewissen Grad vorhanden war.

FSV Offenbach orientiert sich inzwischen Richtung sicheres Mittelfeld und sitzt mit nun 19 Punkten auf Platz 9 dem heutigen Gegner (21 Punkte/8.Platz) direkt im Nacken.

Bilder vom Spiel folgen

Foto: Eine der wenigen guten Chancen der Gäste wird hier von Dennis Mandery glänzend pariert. Am Pfosten sichert Luca Felix Felix ab.

Landesliga: SV Geinsheim – BSC Oppau

Landesliga: SV Geinsheim – BSC Oppau 2:2 (1:1)

Wie ein Tabellenletzter trat der BSC Oppau in Geinsheim (© by www.pfalzfussball.de) wahrlich nicht auf und erkämpfte sich ein verdientes Unentschieden. Der eine Punkt bringt in der Rangliste nicht so arg viel, aber nach dem Trainerwechsel ist er gut für die Moral und das Selbstvertrauen. Und diese Attribute werden gebraucht am nächsten Sonntag, wenn der aktuelle Spitzenreiter, Marienborn in Oppau aufschlägt.

Geinsheim machte auf dem rutschigen Boden und gegen einen schwierigen Gegner, was zu machen war. Zweimal ließ man allerdings eine Chance ungenutzt, die beide gut genug waren, die Zeichen Richtung Sieg zu stellen.
In der 29. verhängte Schiri Patrick Kunsmann einen Strafstoß gegen die Gäste, den Pascal Nebel (© by www.pfalzfussball.de) absolut unhaltbar zur 1:0 Führung verwandelte. So ganz nachvollziehbar war die Entscheidung von außen nicht, da Geinsheim zum Abschluss (drüber) gekommen war und wohl erst danach ein inkorrekter Kontakt statt fand. Etwas später kam es zu einem „Foul“ im Oppauer 16er, das (von außen betrachtet!) eher nach Foulelfmeter aussah. Die Pfeife blieb stumm; möglicherweise eine Konzessionsentscheidung.

Foto: Der Trainer des nächsten Geinsheim-Gegners wurde freundlich begrüßt – Peter Hagenbucher und Ediz Sari (Phönix Schifferstadt)

Trotz anfänglich guter Offensivaktionen des BSC war die Führung für Geinsheim (© by www.pfalzfussball.de) nach eine halben Stunde zumindest nicht unverdient. Und nicht lange danach, gab es sogar die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen. Pascal Nebel war völlig frei vor Keeper Daniel Jacob, legte, genauso uneigennützig wie unnötig quer auf den mitgelaufenen Christoph Appel, der die Kugel aber knapp verpasste.
Das war eine der oben erwähnte verpassten Gelegenheiten; ein 2:0 wäre ein schwer zu stemmendes Pfund gewesen für die Oppauer.

Der Ausgleich gelang Dominique Golab noch vor der Pause. Mit vollem Körpereinsatz behauptete er den Ball, setzte sich gut durch, zog ab und traf aus 14m in den Winkel, 1:1 in der 42. Minute.

Foto: Perfekter Elfer zum 1:0

In der 62. Minute wechselte Rudi Brendel Steffen Wiegerling (© by www.pfalzfussball.de) ein. Ein Glücksgriff, der sich 8 Minuten später bezahlt machte. Nach einem Eckball stieg Wiegerling hoch und köpfte in der 70. Minute das 2:1. Nachdem Christoph Jakob in der 75. mit gelb-rot vom Platz gegangen war, musste in Unterzahl ein Geniestreich her für den erneuten Ausgleich. In der 80. Minute erkannte Dennis Leising die Tatsache, dass Sebastian Schindler einige Meter vor seinem Kasten stand und feuerte aus 34m die Kugel an die Lattenunterkante und ins Netz, 2:2.

Kurz vor Schluss (87.) inszenierte Geinsheim noch einen schönen schnellen Angriff über 3 Stationen. Theobald schickte Nebel steil, der prima nach innen passte, wo Appel nur ganz knapp verpasste. Das hätte das späte Happy End für den SVG sein können. So aber blieb es bei der insgesamt gerechten Punkteteilung.

Landesliga: SV Geinsheim – Viktoria Herxheim

Landesliga: SV Geinsheim – Viktoria Herxheim 2:2 (1:2)

73 Sekunden waren gespielt, da stand es 0:1. Mihai Petrescu war halbrechts vorne und netzte zur sehr frühen Führung der Viktoria ein. Den schnellen Ausgleich hatte Tobias Gleich auf dem Fuß, gegen Konstantin Stengel kam er in der 4. Minute einen Schritt zu spät. Dafür fiel auf der Gegenseite das 0:2. Nach einem Foul an Cristian Cenusa versenkte Raphael Hahn den fälligen Strafstoß.
Diesem Rückstand rannte Geinsheim nach und hatte den ersten Erfolg noch vor der Pause. Pascal Nebel setzte einen Freistoß an den Innenpfosten, von wo der Ball ins Tor sprang, nur noch 1:2.

Foto: Griff auch noch in der Nachspielzeit konsequent durch und zückte dreinmal Rot, Schiedsrichter Adrian Muntean – hier war es lediglich Gelb für Michael Appel

Die 2. Halbzeit war ein intensiver Kampf auf Biegen und Brechen, in dem Herxheim dem 3:1 näher war als Geinsheim dem Ausgleich. Ein weiteres Tor für die Gäste wäre sicherlich die Entscheidung gewesen. Das gelang aber nicht und so blieb Geinsheim weiterhin die Aussicht auf einen Zähler. Es dauerte lange, aber in der 90. war es soweit. Im Gewühl vor der Torlinie war es Pascal Nebel, der den Ball über die Linie bugsierte, 2:2 in der 90. Minute.
Bei inzwischen ganz schlechten Lichtverhältnissen, war es im Getümmel wohl zu Handgreiflichkeiten gekommen. Genau wahrzunehmen war das von außen nicht, vom Schiri jedoch schon, denn er zeigte Konstantin Stengel und Patrick Linzenmeier die Rote Karte. Nach einem Tritt gegen Raphael Hahn, der sich im Spielaufbau befand, musste in der Nachspielzeit auch der zuvor erst eingewechselte Lukas Manger mit direkt Rot runter.

Foto: Verständlicher Jubel nach dem späten Ausgleich

Warum Schiedsrichter Adrian Muntean mit zunehmender Spielzeit und auch nach Spielschluss von außen (verbal) heftig angegriffen wurde, erschloss sich mir nicht. Aus meiner Sicht hatte er in der teilweise hart umkämpften Partie keinen gravierenden Fehler gemacht. Drei Rote Karten am Spielende sind natürlich unglücklich, man muss aber davon ausgehen, dass sie berechtigt waren – zumindest die Beschwerden auf dem Platz hielten sich in engen Grenzen.

Geinsheim fing sich gegen wache Herxheimer zwei frühe Dinger ein. Die Viktoria versäumte es jedoch dem Gegner mit dem dritten Treffer den „Todesstoß“ zu versetzen. So hatte der SVG bis zum Schluss die Möglichkeit mit einem Törchen noch was Zählbares zu erreichen, was dann mit dem entsprechenden Willen, dem nötigen Kampfgeist und einem unglaublich effektivem Pascal Nebel tatsächlich noch gelang.

B-Klasse: SV Geinsheim II – SV Weingarten

B-Klasse: SV Geinsheim II – SV Weingarten 0:4 (0:3)

Nach dem in der 1. Halbzeit sicher und verdient heraus geschossenen 3:0, ließ es Weingarten in der 2. Halbzeit langsamer, zu langsam an gehen und brachte die bis dahin schwachen Gastgeber ins Spiel. Hätten die Geinsheimer die ein oder andere vorhandene Chance nutzen können, wäre es durchaus nochmal spannend geworden. Das gelang aber nicht, und als das 0:4 fiel war die Sache geritzt. Damit bleibt der SVW weiterhin an der Tabellenspitze!

Tore: 0:1 ET (8., Vorarbeit von Jens Sommer), 0:2 Steffen Müller (21.), 0:3 Pascal Kaiser (42.), 0:4 Jens Sommer (85.)

Foto: Pascal Kaisers Abschluss zum 3:0

Foto: Der 4:0 Schlusspunkt durch Jens Sommer

Landesliga: SV Rülzheim – SV Geinsheim

Landesliga: SV Rülzheim – SV Geinsheim 0:4 (0:1)

Bamm, die nächste Klatsche für den Titelfavoriten.
Nach dem 0:4 in Herxheim und der 1:2 Pokalniederlage in Altleiningen, war dies die dritte Niederlage in Folge innerhalb einer Woche!

Zur Halbzeit stand es „nur“ 1:0 für die Gäste aus Geinsheim. Wäre es ein 3:0 oder 4:1 gewesen, kein Problem, die Möglichkeiten dazu, u.a. ein Pfostentreffer, waren da. So aber konnte Pascal Nebel lediglich einen krassen Ballverlust am eigenen 16er von Martin Kramer in der 26. Minute zu der da schon verdienten Führung nutzen.

0:1 und noch 45 Minuten zu spielen, sowas ist machbar, sprich daraus kann man mit entsprechendem Einsatz, Kampf und Willen noch einen Sieg machen. Es kam gaaaanz anders; über den SV Rülzheim fegte die Geinsheimer „Holzhackertruppe“ hinweg wie Hurrikan Irma über die Karibik. Pascal Nebel (48.), Christoph Appel (66.) und Julian Pfeifer (89.) machten mit ihren Toren das Debakel für die Lilanen perfekt.

Landesliga: SV Geinsheim – VfR Grünstadt

Landesliga: SV Geinsheim – VfR Grünstadt 3:2 (0:1)

Zu diesem Spiel beschränke ich mich auf die Schilderung der Topchancen und der Tore – und dem „Ereignis“ zum 3:1, so gut wie möglich jedenfalls.

In der 13. Minute hatte Pascal Nebel die große Chance zur Geinsheimer Führung. Frei vor Mischa Meyer scheiterte er an diesem. Nach 32 Minuten führte ein schneller Gegenangriff über die linke Seite zum 0:1 durch Tobias Fath. Zu diesem Zeitpunkt und auch zur Halbzeit war die Führung für die Gäste verdient.

Eine sehr gute Geinsheimer Phase wurde durch den Pfostentreffer in der 59. Minute eingeläutet. In der 62. Minute kam Steffen Wiegerling nach einem eigentlich schon abgewehrten Eckball zum Kopfball und setzte diesen zum 1:1 in die Maschen. Eine Minute danach (63.) traf Christoph Appel nur den Pfosten. Aber wieder nur eine Minute später, in der 64. also, erkannte Patrick Linzenmeier, dass VfR-Keeper Mischa Meyer relativ weit vor seinem Kasten stand und netzte aus 28m mit seinem einen schönen Bogen beschreibenden Schuss zum 2:1 ein.

Foto: Großchance für Pascal Nebel in der 13. – Mischa Meyer pariert.

Innerhalb von 2 Minuten das Spiel gedreht. Aber erst mit dem 3:1 in der 74. Minute und vielen anschließenden Diskussionen war die Entscheidung zu Gunsten Geinsheims gefallen.

Der Ablauf (so wie er sich für mich darstellte): Aus dem Mittelfeld wurde ein langer Ball nach rechts außen steil geschlagen. Ein Grünstadter Verteidiger und Fabijan Theobald sprinteten Richtung Ball. Weil Theobald im Moment des Abspiels im Abseits stand, winkte der Assistent dementsprechend. Sekundenbruchteile später verlängerte der VfR`ler den Ball mit dem Kopf. Damit schuf er, wie mir mein Schiedsrichter-Entscheidung-Erklärer Manuel Frech erklärte, eine neue Spielsituation und somit war keine Abseitsposition des Geinsheimer Spielers mehr gegeben. Dies war dann wohl der Grund, weshalb Schiedsrichter Fabian Jutzi NICHT seinem Assistenten folgte, sondern weiter spielen ließ. An die Kopfballverlängerung kam Theobald dran und setzte die Kugel von halbrechts ins Tor zum 3:1 für Geinsheim.

Foto: Fabijan Theobald, der Schütze des umstrittenen, aber regeltechnisch korrekten 3:1

Die vehementen Hinweise der Gäste auf die gehobene Fahne des Assistenten nützten nichts, sie hatten lediglich einige Karten zur Folge – in der Schlussviertelstunde, hüben und drüben zusammen genommen, 5 gelbe und eine gelb-rote. Dazu, nach Spielende, ein kurzzeitiger Tumult außerhalb des Platzes. Der letztendlich nutzlose Anschlusstreffer zum 3:2 in der 84. gelang Alexander Simon.

Verbandspokal: FC Lustadt – SV Geinsheim

Verbandspokal: FC Lustadt – SV Geinsheim 0:1 (0:0)

Nur eine Minute nachdem Pascal Nebel in der 78. eingewechselt worden war, sollte ihn in der Spitze ein langer Ball errreichen. Der konnte abgewehrt werden, aber zu kurz, vor die Füße von Christoph Appel. Der zögerte nicht, zog ab und traf neben den Pfosten ins Netz zum Sieg bringenden 1:0.

Lustadt hatte in dem nicht hochklassigen Pokalderby die Mehrzahl an Torchancen, konnte aber auch keine von den 2-3 sehr guten nutzen und unterlag letztendlich unglücklich dem Landesligisten aus Geinsheim.

Wie ich hörte, hat FCL-Kassierer Werner gesundheitliche Probleme. Werner, gute und schnelle Genesung, auf dass du bald wieder ordentlich abkassieren kannst!

Foto: Einwurf und so…