Profis pfui – Amateure hui

Nach 2 Tagen mit relativ unbefriedigendem Profifußball, endlich wieder echter Fußball.

Zum Montagsspiel des FCK wurde vor allem von den Fans schon alles Schlechte gesagt und geschrieben. In der Champions League war das Gekicke der Millionäre ja einigermaßen ansehnlich, aber Dortmund wie auch Leipzig quittierten verdiente Niederlagen. Da ist es doch erfreulich, dass man heute wieder echten und ehrlichen Fußball betrachten kann, und zwar im Viertelfinale des Kreispokals Rhein-Mittelhaardt.

Acht Mannschaften kämpfen um den Einzug ins Halbfinale, darunter auch FV Dudenhofen II und TSV Lingenfeld.

Alle Partien der 4. Runde

Paarungen im Kreispokal Südpfalz

Und der Verbandspokal:

Herren A-Klasse Rhein-Mittelhaardt: TSV Lingenfeld – SV Altdorf-Böbingen

Herren A-Klasse Rhein-Mittelhaardt: TSV Lingenfeld – SV Altdorf-Böbingen 1:1 (1:0)

In einem schönen und umkämpften Hartplatz-Flutlichtspiel vor fast 100 Zuschauern teilten sich die Kontrahenten letztendlich gerecht die Punkte.

Nach einem ersten Schuss neben das Tor schon in der 1. Minute, ging Lingenfeld in der 3. in Führung. Der Foulelfmeter, verwandelt von Lucas Groß bedeutete das frühe 1:0.
In der 26. Minute vergab Schwager, wie schon der 1., eine gute Torgelegenheit. In der 40. traf Hartmann per Kopfballverlängerung nach Freistoß nur die Lingenfelder Querlatte.

In der 2. Halbzeit verdienten sich die Gäste mit verstärktem Engagement den Punkt, den Gino Mathes in der 80. Minute mit dem 1:1 sicherstellte.

Foto: Sorgte per Strafstoß für die frühe Lingenfelder Führung, Lucas Groß

C-Klasse Rhein-Mittelhaardt Staffel Süd: FV Dudenhofen III – ASV Speyer

C-Klasse Rhein-Mittelhaardt Staffel Süd: FV Dudenhofen III – ASV Speyer 5:0 (2:0)

Bei diesem Spiel war ich grade mal für 15-20 Minuten anwesend und bekam dennoch einiges geboten. 1 Tor, ein richtig derbes Foul eines Dudenhofeners, der auch die anschließende kleine Schlägerei mit Rudelbildung initiierte und damit für sich und einen Gegner die Platzverweise provozierte, sowie einen Schiedsrichter (Rudolf Wollenschläger), der durchweg cool blieb und alles richtig entschied.

Die Torfabrik der Liga (24 Treffer in 4 Matches) entpuppt sich mehr und mehr als Titelkandidat, besiegte den nächsten stark eingeschätzten Gegner. Philipp Czech, Max Bettag, Paul Klee, Maxim Hoffmann und Fabiano Franchini trafen für den FVD III zum verdienten Sieg.

Foto: Ein Torschütze…

Doublesieger FV Dudenhofen

Endspiel Kreispokal Rhein-Mittelhaardt: FC Lustadt – FV Dudenhofen 1:3 (1:1)

Nach der Meisterschaft in der Landesliga holte sich die Mannschaft von Trainer Branko Ivanovic auch den Pokalsieg.
In einer spannenden Hitzeschlacht wurde der auf Augenhöhe spielende FC Lustadt bezwungen.

Der Kreisvorsitzende Klaus Karl: „Das war ein gutes und lange Zeit sehr spannendes Endspiel mit dem FV als verdienten Sieger. Respekt vor beiden Teams, die bei den tropischen Temperaturen 90 Minuten ein hohes Tempo gingen.“

Die Kreisfrauenwartin Dana Burkhardt überreichte den Pokal an die Schwarz-Gelben, betonte aber, dass es bei dieser Partie keinen Verlierer gäbe, sondern einen ersten und einen zweiten Sieger. In der Tat konnte auch der „Vize-Pokalsieger“ mit seinen Trainern Maximilian Roida und Jonathan Braun zufrieden und stolz sein. Hatte man doch dem hohen Favoriten Paroli geboten und war dem Meister ein ebenbürtiger Gegner.

In der 3. Minute schon nutzte Annika Antonaci den ihr gewährten Freiraum zum 0:1. Aus 18m traf sie in den Winkel. Lustadt ließ sich vom Rückstand nicht beirren und hatte in der 32. die große Chance zum Ausgleich, aber Caroline Sands Abnahme aus 14m klatschte nur auf die Latte. Vielleicht so etwas wie eine frühe Vorentscheidung verpasste Tabea Dietrich in der 40. Minute, als sie aus kurzer Distanz unbedrängt die Hereingabe über den Querbalken köpfte; das hätte das 0:2 sein können, wenn nicht müssen. Dennoch war der Ausgleich in der 45. Minute für Lustadt aufgrund des couragierten Auftretens hochverdient. Nach einem Eckball war Caroline Sand zur Stelle und netzte vor dem direkt danach anstehenden Kabinengang, dem berühmten psychologisch wichtigen Zeitpunkt, zum 1:1 ein.

Auch in der 2. Halbzeit war es ein offenes Spiel mit guten Aktionen und Torraumszenen auf beiden Seiten. Die erneute Führung für die „Gäste“ besorgte Selina Liotta in der 63. Minute. Aus 20m zog sie flach ab und traf platziert und somit unhaltbar neben den Pfosten zum 1:2. Ein wenig bitter für den FC, dass die Entscheidung in der Partie durch ein Eigentor zustande kam. Nach einem Dudenhofener Eckball stieg Unglücksräbin Sand hoch und überköpfte ihre eigene Torhüterin zum 1:3 in der 78. Minute.

Diesem scheinbar uneinholbaren Zweitore-Rückstand rannte Lustadt in der Schlussphase hinterher. Wäre bei den beiden guten Chancen in der 80. und 81. ein Treffer gelungen, wer weiß…
Aber so wurde die Zeit für die Blauen immer knapper und trotz 4 Minuten Nachspielzeit brachte der FVD den Sieg letztendlich sicher über die Runden.

Glückwunsch an den Pokalsieger aus Dudenhofen.
Aber dieser Glückwunsch geht auch an den FC Lustadt für die gezeigte Leistung.