BILDERGALERIE: FSV Offenbach – Phönix Schifferstadt

Landesliga: FSV Offenbach – Phönix Schifferstadt 1:0 (1:0)

Landesliga: FSV Offenbach – Phönix Schifferstadt

Landesliga: FSV Offenbach – Phönix Schifferstadt 1:0 (1:0)

Bilder vom Spiel

Foto: Abendstimmung über dem Queichtal

Schade eigentlich, bis zur 69. Minute war es ein gutes, wie ich finde, sogar ein sehr gutes Spiel. Ständig ging es vor 100 Zuschauern in hohem Tempo rauf und runter, sinnvollerweise hauptsächlich über die Außenbahnen. Der Ballbesitz wechselte meistens nicht durch Fehlpässe, sondern weil das Spielgerät in intensiven, harten, aber weitestgehend fairen Zweikämpfen erobert wurde – dann ging es ohne Verzögerungen in die andere Richtung.

Der absolut schönste Angriff des Tages wurde schon in der 4. Minute zelebriert. Vom eigenen 16er kombinierten die Offenbacher quer über das gesamte Spielfeld zum Gästestrafraum, wo dann Tim Lechnauer den letzten Ballkontakt hatte und Niklas Wiegand keine Abwehrchance ließ und zum 1:0 einnetzte.
Später, in der 37. und 38. parierte Wiegand bravourös zwei weitere Abschlüsse von Lechnauer und hielt sein Team damit im Spiel.

Foto: Zwei wahrscheinlich nicht ganz so glückliche Akteure – Kader (vorne) sah später Rot, Hayes (hinten) vergab einen Strafstoß

Die Führung war, trotz eines sehr gut spielenden und kämpfenden Gegners verdient für den FSV. Und die hätte in der 51. Minute ausgebaut werden können, aber Alex Hayes traf mit seinem Foulelfmeter – Wiegand hatte Johannes Becker unsanft gebremst – nur Alu.

Stichwort „Johannes Becker“; der kam in der 35. Minute für den verletzten Christian Stamer aufs Feld – und wurde in der 76. wieder ausgewechselt. Zumindest von außen war diese „Strafe“ nicht nachvollziehbar. Offenbachs Trainer Daniel Jahnke wird seine Gründe gehabt haben und es mag irgendwie mit dem Umstand zu tun gehabt haben, dass Offenbach zu diesem Zeitpunkt in dreifacher Überzahl agierte!?

Stichwort „dreifache Überzahl“. Bis zur 69. war es wie gesagt ein hoch interessantes Landesligaspiel, das der Schiedsrichter mit 3 Platzverweisen entscheidend beeinflusste – wobei es auch dann sehr interessant war, aber halt auf eine ganz andere Art und Weise.
Jetzt nämlich wusste Offenbach mit dem vielen Platz überhaupt nichts anzufangen, ließ die Kugel hauptsächlich hinten rum zirkulieren und fand kein Mittel gegen die sich weit in die eigene Hälfte zurück ziehenden Schifferstädter gefährliche offensive Akzente zu setzen.

Was war passiert? Der sich – teilweise zurecht – beschwerende Manuel Maier, meckerte einmal zu viel und quittierte in der 69. seine zweite Gelbe Karte.
Zwei Minuten später wehrte sich Dana Kader etwas zu heftig gegen den Körperkontakt seines Gegenspielers; da gab`s direkt Rot. Das fand Denis Jolic überzogen, teilte dies auch dem Schiri mit und sah ebenfalls seine zweite Gelbe Karte.

Wie gesagt, konnte der FSV aus der großen numerischen Überlegenheit kein Kapital schlagen und ganz allmählich hatten sich die Gäste darauf eingestellt und bewegten sich ihrerseits wieder nach vorne in den gegnerischen Strafraum. Und fast wäre ihnen die „Sensation“ gelungen. Nach einem Freistoß von außen in den 16er, wurde der anschließende Abschluss grade noch so an den Pfosten gelenkt und ging von dort ins Aus; die anschließende Ecke brachte nichts ein.

Eine sicherlich angebrachte Nachspielzeit von 2-3 Minuten wurde dem Phönix nicht gewährt; der Unparteiische Jan-Vincent Ritter pfiff wenige Sekunden nach Verstreichen der regulären 90 Minuten ab. Während das komplette Schifferstadter Team so schnell, wie man es selten gesehen hat, in der Kabine verschwand, feierten die Offenbacher noch einige Zeit diesen Dreier auf dem hell erleuchteten Kunstrasen.

Foto: Siegtorschütze und somit „Man of the Match“ Tim Lechnauer (rechts)

BILDERGALERIE – Landesliga: Viktoria Herxheim – Phönix Schifferstadt

Zum Bericht – Landesliga: Viktoria Herxheim – Phönix Schifferstadt 0:2 (0:1)

Die Bilder im Foto-Shop

Landesliga: Phönix Schifferstadt – Viktoria Herxheim

Landesliga: Phönix Schifferstadt – Viktoria Herxheim 2:1 (0:1)

Foto: Marcel Hadrosek schließt einen Konter in der 6. Minute mit dem 0:1 ab

Foto: Ismael Imre trifft bei dem Konter in der 14. Minute nur das Außennetz und verpasst das fällige 2:0

Nach 27 Minuten setzte Julian Hahn(© www.pfalzfussball.de) einen Freistoß an der Mauer vorbei nur an den Pfosten. Und in der 31. folgte der erste echte Torschuss Schifferstadts; Pietro Berrafato prüfte aus der Distanz Viktoria Keeper Lukas Dudenhöffer, der per Faustabwehr zur Ecke klärte. Mit dem verdienten, aber zu niedrigen 0:1 ging es in die Pause.

Den Ausgleich in der 48. Minute köpfte Dana Kader(© www.pfalzfussball.de) ein. Er profitierte von einem auf der rechten Außenbahn unberechtigt verhängten Freistoß. Die Grätsche des Herxheimers erfolgte von der Seite und der Ball wurde getroffen.

Foto: 1:1 durch Phönix-Goalgetter Dana Kader

Nur 5 Minuten später spritzte Kader in eine Hereingabe von außen und war damit schneller als die Viktoria-Abwehrspieler, 2:1. Nach dem gefährlichen Freistoß von Geri Hasa(© www.pfalzfussball.de) in der 72. Minute, den Dudenhöffer spektakulär mit dem Fuß zur Ecke klärte, begann die Schlussoffensive Herxheims. Die war trotz zahlreicher Strafraumaktionen nicht gefährlich genug, um von Erfolg gekrönt zu sein. Das Unentschieden, das, die ganze Spielzeit in Betracht gezogen, gerecht gewesen wäre, konnte nicht erreicht werden.
Allerdings muss sich der Tabellenführer den Vorwurf gefallen lassen, dass er speziell in der ersten Hälfte der 2. Halbzeit zu passiv blieb – und dem Gegner nach der wohl entsprechend intensiven Schifferstädter Kabinenpredigt(© www.pfalzfussball.de) nicht aggressiv genug entgegen getreten ist.

Foto: Auch der in den letzten Sekunden mit nach vorne gegangene Lukas Dudenhöffer konnte an der Niederlage nichts mehr ändern

Landesliga: Phönix Schifferstadt – FSV Offenbach

Landesliga: Phönix Schifferstadt – FSV Offenbach 1:1 (0:0)

Mit dem Unentschieden werden beide wohl nicht so ganz zufrieden sein – allerdings aus unterschiedlichen Gründen, die nicht so gelagert sind, wie man anhand der Tabellensituation und der damit einhergehenden Verteilung der Favoritenrolle meinen könnte.

Um die obige Aussage gleich zu belegen, sei gesagt, dass der FSV Offenbach von zwei guten Mannschaften bis auf ein paar Minuten in der Schlussphase die bessere war! Dass es torlos in die Halbzeitpause ging, lag an der eher suboptimalen Chancenverwertung des FSV. Ein 0:1 hätte es sein müssen, ein 0:2 oder 1:3 war leicht möglich. Das war schon stark wie die Gäste den haushohen Favoriten nicht zur Entfaltung kommen ließen und selbst Möglichkeiten fanden gefährlich vors Hirschmann`sche Tor zu kommen. Ungeachtet der Tabellensituation, Zweiter gegen Zwölfter – war es ein Duell auf Augenhöhe mit den klar besseren Gelegenheiten für den FSV Offenbach.

Foto: Intensive, aber jederzeit faire Zweikämpfe waren in der gutklassigen Partie an der Tagesordnung – hier Franz Inser gegen Christian Heil

Wenn man Phönix-Trainer Ediz Sari kennt, weiß man, dass er mit dem Gezeigten nicht zufrieden war und sicherlich eine entsprechende Halbzeitansprache gehalten wurde. Die Frage nach Wiederanpfiff war nun, ob der Phönix seinem Anspruch gerecht werden würde und die Partie ab sofort dominieren könnte. Ähm, nein, das war nicht der Fall. Offenbach machte dem „weißen Ballett“ die Räume eng und das Spielen so gut wie unmöglich oder mindestens sehr, sehr schwer. Der vorläufige Höhepunkt für die Roten war der Angriff in der 62. Minute über die rechte Außenbahn. Die gute Hereingabe von Gustavo Rudy konnte Jonas Mittenbühler zum hoch verdienten 0:1 veredeln.

Hätte Daniel Henninger wenig später mit seinem gefühlvollen Heber über Hirschmann hinweg nicht nur den Innenpfosten getroffen, sondern ins Tor, die Partie wäre wohl entschieden gewesen. Vom Pfosten flog die Kugel genau in die Arme des Torwarts. Aber klar war, dass das 1:0 ein dünnes Pflaster ist. Phönix startete gute 20 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit eine Schlussoffensive mit vielen wütenden Angriffen. Aus dem Spiel heraus gelang zunächst nichts, da musste ein Standard her. Yasin Koc brachte in der 75. einen Freistoß nach innen, etwa auf die Höhe des Elfmeterpunktes, wo der mit nach vorne gegangene Christian Heil am höchsten stieg und zum 1:1 einköpfte. Kurz vor Ende hatte Heil sogar den Siegtreffer auf dem Fuß; seinen Abstauber aus kürzester Distanz klärte Dennis Mandery mit super Reaktion und machte damit seinen Fehler beim Gegentreffer, nämlich raus zu gehen ohne an den Ball zu kommen, wieder gut.
Trotz der zu langen 5-minütigen Nachspielzeit, des ansonsten prima leitenden Schiedsrichters Oliver Götte, und weiteren Angriffen der Gastgeber blieb es bei der Punkteteilung.

Foto: Die Phönix-Fans fieberten 95 Minuten mit ihrem Team

Bezugnehmend auf den obigen Einführungssatz sei gesagt, dass Offenbach vor dem Spiel ein Unentschieden sicherlich unterschrieben hätte. Nach den 95 Minuten muss man konstatieren, dass ein Auswärtssieg nicht nur möglich war sondern verdient gewesen wäre. Schifferstadt kann nach dem zweiten Heim-Remis in Folge auf keinen Fall zufrieden sein. Spitzenreiter Marienborn hat jetzt die Möglichkeit die Verfolger auf 5 bzw. 6 Punkte Abstand zu distanzieren. Wenn es schlecht läuft, könnte Phönix Schifferstadt sogar auf den 5. Platz abrutschen – Siege von Herxheim, Rülzheim und Geinsheim vorausgesetzt.

Foto: Fast der späte Siegtreffer durch Christian Heil – Dennis Mandery pariert

Landesliga: Phönix Schifferstadt – SV Rülzheim

Landesliga: Phönix Schifferstadt – SV Rülzheim 3:3 (3:0)

Sorry, aber besser spät als nie 🙂

Nach einer 3:0 Führung für Phönix Schifferstadt nach 45 Minuten, erkämpfte sich der SV Rülzheim noch ein Unentschieden. Der am Ende verdiente Ausgleich zum 3:3 fiel in der 3. der 5-minütigen Nachspielzeit.

Tore: 1:0 Tim Demele (13.), 2:0 Kazuaki Nishinaka (23., offiziell ET), 3:0 Manuel Maier (37.), 3:1 Gökhan Istanbullu (51.), 2:2 Patrick Brechtel (64.), 3:3 Moritz Stock (90.+3)
Bes. Vork.: gelb-rot für Sempert in der 80. Minute
Kader quittiert nach Spielende die Rote Karte; vermutlich wegen Schiedsrichterbeleidigung
Zuschauer: 400

In der 13. Minute netzte Tim Demele aus 20m flach ein. Diese Führung wie auch die mit 3:0 zur Pause war verdient. Schifferstadt nutzte die eigene Überlegenheit und die Abwehrschwächen des SVR weidlich aus. So auch in der 23. als Kazuaki Nishinaka von weit draußen einen Freistoß herein brachte und ein Rülzheimer dem Ball mit dem Kopf die entscheidende Richtung ins Tor gab, 2:0. Dem mit Nishinaka überragenden Manuel Maier war der Treffer zum 3:0 Halbzeitstand vorbehalten.

Zur Pause musste SVR-Keeper Sascha Pfirrmann mit Knieproblemen raus, für ihn stand dann Christoph Gadinger zwischen den Pfosten. Spaßeshalber tat Pfirrmann kund, dass seine Auswechslung nicht verletzungsbedingt sondern taktisch sei, und seinem Team die Möglichkeit eröffnen soll, noch ein 3:3 zu erreichen. Daran, dass er mit seiner Ergebnisprognose tatsächlich recht behalten sollte, glaubte zu dem Zeitpunkt weder er noch sonst jemand. Es sei aber erwähnt, dass Pfirrmann an den Toren keine Schuld trifft. Er wie auch in der 2. Halbzeit Gadinger hatten ihre Sache gut gemacht.

Foto: Viele rassige Duelle lieferten sich Raphael Gehrlein und Dana Kader

Rülzheim kam wie verwandelt aus der Kabine und dominierte die Partie. Die echte Wende im Spiel war dann allerdings der Anschlusstreffer – der Dosenöffner sozusagen zu der weiteren Aufholjagd. Der wie immer zuverlässige Gökhan Istanbullu fackelte in der 51. Minute nicht lange, zog flach ab und überwand den, nicht wie sonst immer super sicheren, Michael Hirschmann zum 1:3.

Die Lilanen wussten jetzt, dass da noch was geht und legten nach. Nach einer klasse Einzelaktion verkürzte Spielertrainer Patrick Brechtel auf 2:3. Und der eminent engagierte, aber bis dahin eher glücklose Moritz Stock beendete die Partie im Nachsetzen mit dem 3:3 in der Nachspielzeit – dran bleiben bis zur letzten Sekunde lohnt sich.

Fazit: Schifferstadt hatte in der 1. Halbzeit ein extremes Tempo vorgelegt und in überragender Manier die Schwächen der gegnerischen Abwehr genutzt. In der 2. Halbzeit zeigte Rülzheim sein „wahres“ Gesicht, kämpfte sich in die Partie rein und holte gegen am Ende platte Schifferstädter verdientermaßen einen Punkt.
Knapp 400 Zuschauer sahen ein hochklassiges Spitzenspiel mit verteilten Halbzeiten.

Bildergalerie >> Zeiskamer Wochenturnier 2017 – Tag 4 (Donnerstag)

Bildergalerie vom 4. Spieltag des Zeiskamer Wochenturniers

Info:
Endspielpaarungen am Freitag
18:30 Uhr, Spiel um Platz 3: Fortuna Billigheim – FSV Offenbach
20:00 Uhr, Endspiel: Jahn Zeiskam – FC Lustadt

Bildergalerie der Spiele:
FSV Freimersheim – Phönix Schifferstadt 1:2 (1:1)
FSV Offenbach – FC Lustadt 1:2 (0:1)

Foto: Markus Rummel, Sportlicher Leiter FSV Freimersheim

Zeiskamer Wochenturnier 2017 – Tag 2 (Dienstag)

Zeiskamer Wochenturnier – Ergebnisse vom Dienstag

18:45 Uhr: FSV Offenbach – FSV Freimersheim 3:0 (1:0)
Tore: 1:0 Hörner (27.), 2:0 Gallus (43.), 3:0 Mittenbühler (54.)

20:00 Uhr: Phönix Schifferstadt – FC Lustadt 0:2 (0:2)
Tore: 0:1 Imo (7.), 0:2 Chirieac (21.)

Paarungen am Mittwoch und Donnerstag

Mittwoch
18:45 Uhr: VfB Hochstadt – Phönix Bellheim
20:00 Uhr: Fortuna Billigheim – Jahn Zeiskam (Halbfinale 1)

Donnerstag
18:45 Uhr: FSV Freimersheim – Phönix Schifferstadt
20:00 Uhr: FSV Offenbach – FC Lustadt (Halbfinale 2)

Freitag
18:30 Uhr, Spiel um Platz 3: Verlierer Halbfinale 1 – Verlierer Halbfinale 2
20:00 Uhr, Endspiel: Sieger HF1 – Sieger HF2

Verbandspokal: Phönix Schifferstadt – Schott Mainz

Verbandspokal: Phönix Schifferstadt – Schott Mainz 0:1 (0:0)

Zuschauer: 200

Eine gute Mannschaftsleistung und eine Glanzleistung von Phönix-Torwart Michael Hirschmann ließen den Bezirksligisten gegen die drei Klassen höher angesiedelten Mainzer an der Pokal-Sensation schnuppern. Erst ein später Handelfmeter, verwandelt von Necmi Gür, brachte den Oberligisten auf die Siegerstraße und ins Viertelfinale.

Foto: Trotz der Niederlage, „Man of the Match“ war Michael Hirschmann, der immer auf dem Posten war und auch beste Chancen der Mainzer entschärfte

160928_190434_02_hirschmann_1024

Insgesamt war es ein Spiel fast auf Augenhöhe mit leichten spielerischen Vorteilen sowie Feldvorteilen für die Gäste. Daraus resultierend gelangen den Mainzern einige gefährliche Abschlüsse, die aber allesamt hervorragend von Hirschmann entschärft wurden. Nur beim platzierten Strafstoß in der 78. Minute war er machtlos.

Durch einen späten Handelfer auszuscheiden ist bitter; das Weiterkommen für Schott aufgrund des leichten Übergewichts und der erarbeiteten Torchancen verdient.

Die Auslosung des Viertelfinals findet heute, Donnerstag, 29.09.2016, um 13:00 Uhr live in Facebook auf der Verbandsseite statt. ohne Garantie

Außerdem gab es noch einen tollen Sonnenuntergang

160928_img_5668

B-Klasse: 08 Mutterstadt II – SV Weingarten

B-Klasse: 08 Mutterstadt II – SV Weingarten 0:1 (0:1)

Alles richtig gemacht…

Weil es schon beim vorherigen Bezirksligaspiel der 08er gegen Phönix Schifferstadt ausgiebig und dauerhaft geschifft hatte, ich da schon gut durchnässt war und beim Weingartenspiel noch ein saukalter Wind dazu kam, habe ich nach 10 Minuten kapituliert. Nach 9 Minuten fiel das 1:0 für den SVW, durch einen schönen 20m-Knaller von Pascal Kaiser neben den Pfosten. Das war, wie sich inzwischen herausstellte, auch gleichzeitig der Siegtreffer.
Damit ist Weingarten zumindest einen Tag lang alleiniger Tabellenführer!

Coach Thomas Wünstel war zufrieden: „Es war insgesamt und speziell von meiner taktisch diszipliniert agierenden Mannschaft ein sehr gutes Spiel.“

Zuvor, um 15:00 Uhr war das „Spiel der Woche“ angepfiffen worden:
08 Mutterstadt – Phönix Schifferstadt 1:2 (0:1)

Im Derby, wie schon erwähnt bei Dauerregen, tat sich der haushohe Favorit gegen gewohnt taktisch gute und disziplinierte Mutterstadter sehr schwer, setzte sich aber am Ende aufgrund der individuellen Klasse verdient durch.
Nach 5 Minuten schien alles seinen „normalen“ Gang zu gehen, Gökhan Dogan erzielte mit einem platzierten Schuss aus 16m das 1:0 für Phönix. Danach wurden die Angriffe der Gäste aber immer umständlicher und konnten von der 08-Abwehr allesamt entschärft werden. Nach einer guten halben Stunde hätte ein Konter zum Ausgleich führen können, Schifferstadt klärte auf der Linie.
Vor 150 größtenteils beschirmten Zuschauern klaffte bei den Gästen zwischen Aufwand und Ertrag eine deutliche Lücke und so ging es nur mit einer knappen Führung in die wärmende und trockene Kabine.

160820_165942_08mutterstadt_phoenixs_pfalzfussball_dester

Dass die FG eine richtig gute Truppe hat, wurde in der 65. Minute auch durch den Torerfolg in der 65. zum 1:1 nachgewiesen. Ob Simon Schneider der Schütze war oder ob ein Eigentor zu vermerken ist, sei dahin gestellt. Die Partie war nun wieder komplett offen und die restlichen 25 Minuten waren spannend und teilweise ein wenig hektisch – klar, Phönix wollte sich keinen Punktverlust leisten. Den mussten sie auch nicht hinnehmen, denn der eingewechselte Said Rhannam besorgte in der 76. Minute mit einem Kunstschuss von der rechten Außenbahn in den linken Winkel den 2:1 Siegtreffer.
In der verzweifelten Schlussoffensive der Mutterstadter landete kurz vor Spielende eine Flanke auf dem Querbalken – gefährlich, aber halt nicht drin und somit blieb es beim Dreier für Ediz Sari und seine Mannen.