Kreispokal: FV Dudenhofen II – SV Altdorf-Böbingen

Kreispokal: FV Dudenhofen II – SV Altdorf-Böbingen 0:3 (0:2)

In einem endspielwürdigen Halbfinale bezwang der aktuelle Tabellenführer der A-Klasse Rhein-Mittelhaardt den gastgebenden FV Dudenhofen II klar und verdient.
In einer furiosen 1. Halbzeit ließ der SV dem FV keine Chance, legte ein immenses Tempo hin und führte nach 45 Minuten absolut verdient mit 2:0. In der 18. Minute schloss Nils Brendel einen über die rechte Außenbahn schnell inszenierten Angriff, u.a. mit Beteiligung vom eigentlichen Goalgetter Simon Hartmann, innen mit dem 0:1 ab.

Hartmann war es dann, der in der 25. nicht an FVD-Keeper Marcel Johann vorbei kam – der Nachschuss blieb im 5er in der vielbeinigen Abwehr hängen. Aber ein erneuter, nicht zu verteidigender Angriff über rechts führte in der 39. zum 0:2. Nils Schmitt nahm die Vorlage von Brendel dankbar an und netzte sicher ein.

Foto: Der zweifache Torschütze Nils Brendel

Nach dem Wiederanpfiff des souveränen Schiedsrichtergespanns um Michael Baumgartl gab die Weick-Elf vor 150 Zuschauern dann mal so richtig Gas und drückte mit aller Macht auf den Anschluss. Die Schwarz-Gelben waren überlegen, aber auch die besten Chancen, nämlich die in der 73. und 75. Minuten konnten nicht genutzt werden. Zunächst köpfte der eingewechselte Philipp Weltner knapp am Kasten vorbei, dann wurde im Getümmel ein „Nachschuss“ von Steven Reeb auf der Linie geklärt. In der Phase ein Anschlusstreffer und es hätte nochmal nicht nur spannend, sondern richtig eng für die Gäste werden können. Aber die SV-Abwehr hielt Stand und ein Konter in der 87. brachte die Entscheidung. Hartmann legte vor für Brendel, der mit seinem zweiten Tor das Finale klar machte.

Kompliment und Respekt, dass Dudenhofen trotz des klaren Rückstandes und einer gelb-roten Karte (Reeb in der 84.) nie aufsteckte und sogar noch in der Nachspielzeit auf ein Tor ging; Arthur Lange verpasste in der 91. knapp, der sichere Marc Mattern konnte die Situation entschärfen. Nach einem letzten Konter scheiterte Hartmann an der Latte – ein 4:0 wäre des Guten auch zuviel gewesen. Kurz danach pfiff Baumgartl ein hochklassiges Pokalspiel ab.

Sascha Kadel und seine Mannschaft können nun ganz in Ruhe das andere Halbfinale anschauen und da schon mal den Endspielgegner studieren.
Donnerstag, 19.10.2017, um 19:30 Uhr: SV 1930 Rot-Weiss Seebach – TSG Deidesheim

Kreispokal: Phönix Bellheim II – TuS Knittelsheim II

Kreispokal: Phönix Bellheim II – TuS Knittelsheim II 2:0 (1:0)

Aufgrund der Konstellation in der Liga, ging Knittelsheim als Favorit in das Spiel. Aber da der Pokal bekanntlich eigene Gesetze hat und Bellheim den größeren Siegeswillen auf den Platz brachte, geht der Sieg in Ordnung und ist verdient.

In der 38. Minute konnte eine Bellheimer Ecke nicht entscheidend geklärt werden, Michael Neller kam an der Strafraumgrenze an den Ball, zog ab und traf, 1:0.
Dem entscheidenden 2:0 ging ein böser Fehlpass der Knittelsheimer am eigenen 16er voraus. Ali Badrani spritzte dazwischen und konnte ohne größere Mühe einlochen.

Die schöne Zuschauerkulisse, geschätzte 300 und ein Großteil aus Knittelsheim, sah ein für C-Klasse-Verhältnisse hochklassiges, intensives und hart umkämpftes Match. Knittelsheim hatte gute spielerische Ansätze, konnte diese aber gegen engagierte Gastgeber zu oft nicht zu Ende spielen, geschweige denn in echte Torchancen ummünzen.

Gelegenheit zur Revanche gibt es schon am kommenden Wochenende – Samstag, 7. Oktober 2017, 14:00 Uhr, da trifft man in der Liga erneut aufeinander.

Foto: Bellheim jubelt – Ali Badrani hatte grade das 2:0 erzielt

Kreispokal: FV Dudenhofen II – TSV Lingenfeld

Kreispokal: FV Dudenhofen II – TSV Lingenfeld 8:0 (2:0)

Eine gute halbe Stunde brauchte die Weick-Elf, dann brach Rouven Hook mit dem 1:0 (33.) den Bann. Der Rückstand für die Gäste zur Pause hielt sich mit 0:2 noch in Grenzen. Nach einem Querpass von Christopher Koch konnte El-Baki San in der 42. flach einnetzen.

Foto: „Dosenöffner“ Rouven Hook nach seinem 1:0

Nach Wiederanpfiff ging es mit regelmäßigen Doppelschlägen weiter.
52. 3:0 Tim Schaaf auf Vorarbeit von Koch
54. 4:0 Christopher Koch

70. 5:0 Andreas Lickteig, Kopfball nach Freistoßflanke von Koch
71. 6:0 Labinot Dellova, kurz zuvor eingewechselt

81. 7:0 Christopher Koch
89. 8:0 Marcel Baumann

Vor ca. 40 Zuschauern war Dudenhofen klar überlegen und gewann auch in der Höhe verdient. Lingenfeld verdiente sich Respekt, weil man trotz des immer deprimierend werdenden Spielstandes bis zum Schluss mitspielte und sportlich fair agierte.

Lingenfeld kann und muss sich nun voll und ganz auf den Abstiegskampf in der Liga konzentrieren. Da geht es am Samstag (17:30 Uhr) schon weiter mit dem Kellerderby gegen Palatia Böhl. Am Hirschgraben darf man getrost von einem sehr frühen 6-Punkte-Spiel sprechen. Dudenhofen ist am Wochenende spielfrei und kann sich auf das „Rückspiel“ vorbereiten. Am Mittwoch, dem 4.10.2017, um 19:30 Uhr, gastiert der TSV Lingenfeld erneut im Spargeldorf.

Die weiteren Resultate

Profis pfui – Amateure hui

Nach 2 Tagen mit relativ unbefriedigendem Profifußball, endlich wieder echter Fußball.

Zum Montagsspiel des FCK wurde vor allem von den Fans schon alles Schlechte gesagt und geschrieben. In der Champions League war das Gekicke der Millionäre ja einigermaßen ansehnlich, aber Dortmund wie auch Leipzig quittierten verdiente Niederlagen. Da ist es doch erfreulich, dass man heute wieder echten und ehrlichen Fußball betrachten kann, und zwar im Viertelfinale des Kreispokals Rhein-Mittelhaardt.

Acht Mannschaften kämpfen um den Einzug ins Halbfinale, darunter auch FV Dudenhofen II und TSV Lingenfeld.

Alle Partien der 4. Runde

Paarungen im Kreispokal Südpfalz

Und der Verbandspokal:

Kreispokal: TuS Mechtersheim – SV Altdorf-Böbingen

Kreispokal: TuS Mechtersheim – SV Altdorf-Böbingen 2:4 (1:3)

Nach der 1:4 Niederlage vor 11 Tagen in der Liga musste der TuS nun auch im Pokal eine Niederlage gegen die Mannschaft von Trainer Sascha Kadel quittieren.

Vor 70 Zuschauern gingen die Gäste schon in der 2. Minute nach einem Konter über links durch Manuel Gauweiler mit 1:0 in Führung. Elegant umspielte er den Torwart und netzte aus spitzem Winkel ein. Der Ausgleich ließ nicht arg lange auf sich warten. In der 8. Minute waren sich ein Verteidiger und SV-Torwart Marc Mattern knapp außerhalb des Strafraums nicht einig, Ali Dib stibitzte den Ball und schob locker zum 1:1 ein.

Die kalte Dusche für Mechtersheim folgte schon eine Minute danach. Nach einem unnötigen Ballverlust des TuS in der eigenen Hälfte, war es Goalgetter Simon Hartmann vorbehalten für die erneute Führung zu sorgen. Und 10 Minuten vor dem Pausenpfiff erhöhte Gauweiler mit seinem zweiten Treffer gar auf 3:1.

Foto: Ein Tor kurz vor Spielende fand keine Anerkennung – egal, die Sache war schon entschieden

Zuvor, kurz nach dem zweiten Gästetreffer hatten die Blauen etwas Pech, als zwei vielversprechende Angriffe zu Unrecht abgepfiffen wurden. Einmal wurde Aus gewinkt, obwohl die Kugel die Seitenlinie nicht mit vollem Umfang überschritten hatte – der schlecht stehende Assistent verließ sich auf die Rufe von Zuschauern. Zum Andern sah der insgesamt gut leitende Schiedsrichter Marcel Laque ein Abseits, das keines war – kein Vorwurf, es war ganz, ganz knapp.

In der 2. Halbzeit (55.) machte Hartmann sein zweites Tor zum 4:1. Das war die Entscheidung, auch wenn Michael Beitler in der 73. auf 2:4 verkürzen konnte. Entscheidend zusetzen konnte Mechtersheim nicht mehr. Im Gegenteil, Altdorf-Böbingen war einem weiteren Tor näher als der TuS.

Kreispokal: VfR Sondernheim – SV Minfeld

Kreispokal: VfR Sondernheim – SV Minfeld 1:4 (1:2)

Tore: 0:1 Timo Laubscher (5.), 1:1 Sergej Lutz (19.), 1:2 Thomas Bartz (43.), 1:3 Sebastian Pfeiffer (84.), 1:4 Fabian Seringer (88.)
Zuschauer: 120

Sondernheim musste ohne Spielertrainer André Nenning auskommen, der kurzfristig erkrankte und daheim das Bett hütete – gute Besserung.

Nach dem schnellen 0:1 für das favorisierte Minfeld, bei dem die Sondernheimer Defensivabteilung mit freundlicher Passivität „glänzte“, waren vor allem die Gastgeber am Drücker. Schon in der 13. Minute hatte Sergej Lutz die Chance zum Ausgleich. Der glückte ihm aber erst in der 19. als die Minfelder zum zweiten mal innerhalb weniger Minuten den Ball in der eigenen Hälfte zum Gegner spielten – diese Fehlpässe ohne in Bedrängnis zu sein, muteten etwas merkwürdig an und sind nicht wirklich erklärbar – passiert halt mal, oder wie heute auch zwei mal. Wie dem auch sei, es stand dann lange 1:1, ehe in der 43. ein Kopfball von Thomas Bartz ins Netz kullerte.

Nach der Halbzeitpause entwickelte sich ein echter Pokalfight. Sondernheim stemmte sich mit vielen schnellen Angriffen gegen die Niederlage und das Ausscheiden. Aber das Meiste davon war zu umständlich vorgetragen, und die Minfelder Abwehr war meistens sehr gut positioniert. Selten musste SV-Keeper Benedikt Schultz eingreifen, ernsthaft geprüft wurde er gar nicht.
Als nach 80 Minuten der Sondernheimer Druck etwas nachließ, was vor allem der gelb-roten Karte für A. Hilal, sprich der Unterzahl geschuldet war, konterten die Gäste 2 mal erfolgreich zum 3:1 und zum 4:1 Endstand.

Foto: Daumen hoch von den Sondernheimer Fans – mit etwas Glück hätte das Ausscheiden vielleicht vermieden werden können

Kreispokal: SV Weingarten – TuS Mechtersheim II

Kreispokal: SV Weingarten – TuS Mechtersheim II 3:4 (1:0)

Trotz einer 3:0 Führung bis zur 66. Minute, verliert Weingarten noch 3:4.
Bes. Vork.: Beim Stand von 3:3 landet ein Strafstoß für Weingarten nur an der Latte.

Da der Gast aus der A-Klasse, laut eigener Aussage, personell geschwächt antreten musste, schien die Möglichkeit für den gastgebenden B-Klassisten SV Weingarten gut, in die nächste Pokalrunde einzuziehen. Von Anfang an gestaltete sich die Partie dann auch dementsprechend. Weingarten war die deutlich bessere Mannschaft und ging folgerichtig in der 10. Minute in Führung. Yves Schneiders Kopfball nach einer schönen und weiten Diagonalflanke konnte Savas Özkan nicht festhalten, so dass Schneider selbst abstauben konnte, 1:0.

Foto: Zwei, die sich verstehen…

Dass Mechtersheim trotz der scheinbaren Schwächung ein gefährlicher Gegner ist, zeigte sich in der 12. Minute, als SVW-Keeper Nazim Seyman mit einem Reflex den Einschlag verhindern musste. Auch eine weitere relativ gute Torchance für den TuS kurz vor der Halbzeit änderte nichts an der Berechtigung der einheimischen Führung. Insgesamt war der SVW das bessere Team und bestimmte das Geschehen auf spielerische Weise.

Foto: Die Wingerter Worschdeweck sind scheinbar sehr schmackhaft…

Dieser Eindruck verstärkte sich in der 2. Halbzeit zunächst noch. In der 50. Minute verwandelte Pascal Kaiser den fälligen Foulelfmeter sicher zum 2:0. Aber damit war immer noch keine Entscheidung gefallen – dazu ist Mechtersheim individuell doch immer noch zu gut besetzt. Erst mit dem 3:0 in der 64. Minute schien sich die Pokalwaage tatsächlich und eindeutig geneigt zu haben. Der eingewechselte Mike Spielmann nutzte einen schweren Lapsus in der Gästeabwehr zur „beruhigenden“ Drei-Tore-Führung.

Beruhigt, um nicht zu sagen ruhiggelegt war dann aber tatsächlich nur die gastgebende Elf. Plötzlich war ein Bruch in den Aktionen der Rot-Blauen, während die komplett in schwarz gekleideten Blauen keine Chance mehr hatten, die aber zu nutzen gewillte waren. So kam es nur 2 Minuten nach dem dritten Gegentreffer zum 3:1 Anschluss (66.). Links setzte sich Ali Dib ganz leicht durch und flankte gut nach innen, wo Rick Gerbes ebenso leicht einköpfen konnte.

Foto: Die vermeintliche Entscheidung, das 3:0 durch Mike Spielmann

Pech hatte Weingarten in der 71. als Fatih Bagci der Ball an den Arm sprang, leider im eigenen 16er. Den Strafstoß verwandelte Muhammet Koc zum 3:2. Inzwischen war Weingarten meilenweit entfernt von der Form der 1. Halbzeit. Und das nutzte Mechtersheim in der 74. zum 3:3 Ausgleich durch Gerbes.
Mit dem Foulelfmeter einen Minute später (75.) schien sich die Sache wieder zu Gunsten Weingartens zu entwickeln. Stefan Bonifart donnerte die Kugel aber nur an die Querlatte. Danach war erneut Mechtersheim am Ruder. Kurios die Szene in der 79. Minute, als ein TuS-Angriff dazu führte, dass der Ball vom einen Innenpfosten zum anderen Innenpfosten rollte und dann vor dem Nachsetzen eines Mechtersheimers weggeschlagen werden konnte.

Das bittere Ende der Weingartener Pokalhoffnungen folgte in der 89. als Muhammet Koc der 4:3 Siegtreffer für Mechtersheim gelang. Kurz danach pfiff der sehr gut leitende Jochen Julino ab.

Foto: Pech, der Elfer von Stefan Bonifart landet nur an der Querbalkenunterkante

Kreispokal: SV Altdorf-Böbingen – VfL Hainfeld

Kreispokal: SV Altdorf-Böbingen – VfL Hainfeld 3:2 (1:1)

In einem intensiven, aber insgesamt sehr fairen Kampfspiel bezwang die Elf von Trainer Sascha Kadel die Gäste aus Hainfeld letztendlich verdient und mit drei Toren von Goalgetter Simon Hartmann.

Foto: Man Of The Match, Simon Hartmann mit drei Toren

In der ersten Minute schon scheiterte Kevin Horn am guten SV-Keeper Marc Mattern, der die Kugel um den Pfosten drehte. In der zweiten war er gegen den Abschluss von Steffen Gatting, nach einer Horn-Ecke machtlos, 0:1. Den Rückstand egalisierte Hartmann in der 7. Minute mit einem schönen Schuss aus der Drehung in den Winkel; unhaltbar für Alexander Engel.

Foto: Steffen Gatting (ganz rechts) eröffnete den Pokal-Torreigen mit dem Abschluss ins kurze Eck

Die Steigerung, die die Partie im Laufe der 1. Halbzeit erfuhr, setzte sich in der zweiten fort. Es wurde immer mehr ein richtiger Flutlicht-Pokalfight. In der 57. brachte Hartmann seine Farben mit 2:1 in Front. Den 2:2 Ausgleich besorgte Horn in der 68. per Foulelfmeter. Der 3:2 Siegtreffer folgte in der 78. Minute. Die Schlussphase dominierte Hainfeld, scheiterte aber spätestens an Mattern. Und als Mattern sich bei einer Flanke einmal verschätzte, setzte der Hainfelder Angreifer den Kopfball am Pfosten vorbei ins Aus. Auch die vom guten Schiri Ralf Liesert gestatteten drei Minuten Nachspielzeit konnten nicht zu einem (Ausgleichs-)Treffer genutzt werden – alles Anrennen hatte nichts genützt. Hainfeld raus – AltDorf/Böbingen in der 2. Runde.

Revanche ist am 23.08.2017, 19:30 Uhr, möglich, dann als Ligaspiel in Hainfeld.

Kreispokal: Jahn Zeiskam II – TSV Landau

Kreispokal: Jahn Zeiskam II – TSV Landau 3:2 (2:2)

Tore: 0:1 Cakmak (11.), 1:1 Jochem (38.), 2:1 Stade (44.), 2:2 E. Yilmaz (45.), 3:2 Jochem (49.)
Zuschauer: 16

Mit dem 3:2 Erfolg über den klassenhöheren TSV Landau sicherte sich Zeiskam den Einzug in die 2. Pokalrunde.
Beim Stand von 1:1 parierte Thorsten Reiter einen Landauer Foulelfmeter (41.). Schiriin Meike Trauth war dem gutklassigen und insgesamt fairen Pokalspiel eine gute Leiterin.

Kreispokal: TV Westheim – TSV Lingenfeld

Kreispokal: TV Westheim – TSV Lingenfeld 0:6 (0:5)

Das mit großer Spannung erwartete Pokalderby der Ortsnachbarn, ein Duell C-Klasse gegen A-Klasse, war sogar einige Minuten offen. Aber nach 2 vergebenen Hochkarätern in der Anfangsphase war es in der 25. Minute soweit, Lingenfeld ging in Führung und zog bis zum Halbzeitpfiff des fehlerfrei leitenden Unparteiischen Gerd Fischer uneinholbar davon.

Fotos: Sebastian Lutz` Heber zum 2:0 für Lingenfeld und kurz danach…

Florian Fischer, Bruder von TSV-Trainer Daniel Fischer, eröffnete mit dem 1:0 den Reigen. Von rechts in den 16er eindringend, netzte er flach ins lange Eck ein. 4 Minuten später (29.) legte Sebastian Lutz mit einem feinen Heber aus 18m über TV-Torwart Andreas Getto hinweg das 2:0 nach. Weitere 4 Minuten danach (33.) erhöhte Routinier Lucas Groß mit seinem sicher verwandelten Foulelfmeter auf 3:0.
Im bewährten 4-Minutentakt ging es weiter; Sebastian Lutz gelingt sein zweiter Treffer, 4:0 in der 37. Minute. Und Sekunden vor dem Pausentee machte Dominik Kupper mit dem 5:0 (45.; also 2x 4 Minuten nach dem 4:0) den Sack endgültig zu.

Foto: Strafstoß von Lucas Groß zum 3:0

Foto: Dominik Kupper überwindet Andreas Getto zum 5:0 Halbzeitstand

Mit dem klaren Vorsprung für die Gäste, bzw. dem Rückstand für Westheim war vor 220 Zuschauern die Luft raus. Niemand konnte in der 2. Halbzeit ernsthaft mit einer entscheidenden Resultatsändernung rechnen. Immerhin ließ sich Westheim vor seinen Anhängern nicht hängen und vermied eine deutlich höhere Niederlage. Man darf und muss positiv anmerken, dass das Gottschall-Team, wenn auch nun gegen einen Gegner, der nicht mehr ans Limit ging, Fußball spielte und bei der ein oder anderen guten Offensivaktion sein Potenzial andeutete. Insgesamt war man gegen den A-Klassisten chancenlos, für die C-Klasse scheint die Mannschaft gut gerüstet.
Ohne noch groß zu glänzen legte Lingenfeld in der 78. Minute den Treffer zum 6:0 Endstand nach, Kapitän Jan Friedrichsen war der „Glückliche“.

Foto: Jonathan Braun brachte nach seiner Einwechslung nochmal etwas Schwung in die TVW-Aktionen, entscheidende Akzente konnte er jedoch auch nicht mehr setzen.

Bilder vom Spiel