Kreispokal: FV Berghausen – FV Heiligenstein

Kreispokal Halbfinale: FV Berghausen – FV Heiligenstein 1:0 (1:0)

Feuerstein schießt Berghausen ins Finale gegen Iggelheim

Das hätte auch anders enden können!!!
Ja, und zwar deutlich höher als nur 1:0; die Chancen waren da, wurden aber teilweise kläglich vergeben. Das ist im Pokal aber ziemlich egal, es zählt nur das Weiterkommen und unterhaltsam war es auch so. Neben dem Siegtreffer durch Matteo Feuerstein aus der 33. Minute, als er sich gegen Verteidiger und Torwart durchsetzte und zum 1:0 einschieben konnte, war es vor allem eine spezielle nicht genutzte Chance, die zur allgemeinen Belustigung beitrug.

Nach gut 20 Minuten verteiltem Spiel ohne gefährliche Offensivszenen, kam Domenico De Vico an den Ball und zog aus 20m ab. Heiligensteins Torwart Nikita Sidorenko wehrte ab, ließ die Kugel aber vor die Füße von Dino Fiducia fallen. Fiducias Nachschuss aus kürzester Distanz landete am einen Innenpfosten, um dann an den anderen Innenpfosten zu springen und von dort zurück ins Feld – unglaublich, kein Tor aus dieser Situation!

Fotos: Matteo Feuerstein setzt sich vorm Strafraum gegen Verteidiger und Torwart durch und schiebt relativ leicht ein zum 1:0 Siegtreffer

161101_150842_02_feuerstein01_1024

161101_150844_02_feuerstein02_1024

Weitere ungenutzte Torchancen; Feuerstein vergibt in der 24. Minute aus 5m – machte es aber 9 Minute später besser, s.o.
Isuf Dellowa verzog in der 67. knapp und scheiterte eine Minute später (68.) am gut reagierenden Sidorenko ebenso wie Kevin Fischer in der 72.
Das Spiel hätte längst entschieden sein können, der Sieg in trockenen Tüchern; das Ganze geriet bei dem knappen Spielstand nochmal in Gefahr, weil Heiligenstein in der Schlussoffensive alles nach vorne warf, zu guter Letzt auch den Torwart. Nützte alles nichts, auch der letzte Angriff verpuffte.

Foto: Den Schuss von Kevin Fischer parierte Nikita Sidorenko zur Ecke

161101_160400_01_kfischer_1024

Ein kleines Schmankerl zum Schluss lieferte Schiedsrichter Michael Baumgartl. Den Gegenkonter Richtung leeres Heiligensteiner Tor ließ er laufen bis der Berghausener Stürmer bis Mitte der gegnerischen Hälfte gesprintet war und pfiff, als die Möglichkeit bestand den Ball ins Netz zu befördern ab. Wahrscheinlich dachte er, bevor der jetzt auch noch diese super Chance zu einem Tor kläglich versemmelt und deswegen dann total deprimiert ist, erspar ich ihm das und beende die Partie lieber…

Fazit: Ein hoch verdienter Sieg für Berghausen. Trotz einer grausamen Chancen(nicht)verwertung zieht man ins Finale ein. Dort wird man sich das nicht leisten können. Aber: FV Berghausen gegen den VfB Iggelheim, eine wahrlich würdige Finalpaarung.
Was mit Heiligenstein los ist, kann ich nicht wirklich beurteilen. Irgendwie läuft da, trotz guter Einzelspieler, nicht viel zusammen. Das war heute beeindruckend schwach.

Kreispokal: Phönix Bellheim – FC Insheim

Kreispokal: Phönix Bellheim – FC Insheim 4:1 (2:0)

Tore: 1:0 Gergö Lenart (6.) 2:0 Zsolt Nagy (32.), 3:0 Felix Drozynski (79.), 4:0 Zsolt Nagy (83., FE), 4:1 Sebastian Kempinger (84.)
Zuschauer: 80

Verdientes Weiterkommen für Bellheim gegen wackere, aber überforderte Insheimer.
Mit einigen guten Pararden und Reaktionen hielt FCI-Torwart Manuel Reddmann die Niederlage in Grenzen.

Bericht von phönixblauer

Gegen den klassengleichen FC Insheim rief die im Vergleich zum Punktspiel am Sonntag auf einigen Positionen veränderte Mannschaft von Helmut Behr eine über weite Strecken konzentrierte Leistung ab. Am Ende standen ein durch die höhere Effizienz und größere Spielanteile verdienter wie ungefährdeter Sieg sowie der Einzug ins Viertelfinale zu Buche.

Der Phönix erwischte einen guten Start, bereits nach 6 Minuten enteilte Gerry Lenart nach einem konsequent geführten Zweikampf der Gästeabwehr und netzte per Spitzkick flach zum 1:0 für Rot. Im Gegenzug geriet die frühe Führung prompt in Gefahr, Sascha Pfirrmann im Phönixtor behielt im 1-gegen-1 jedoch die Oberhand gegenüber Daniel Müller (7.).

Beide Teams präsentierten sich spielstark und boten den knapp 80 Zuschauern im Hage eine ansehnliche Partie, in der der nächste Treffer nur eine Frage der Zeit zu sein schien. Felix Drozynski spielte Doppelpass mit Gerry Lenart und schloss aus halblinker Position ab, der Ball rauschte Zentimeter am langen Pfosten vorbei (22.), kurz darauf war das Aluminium für den geschlagenen Pfirrmann zur Stelle, als Alexander Martin einen Kopfball der Kategorie „den darf man machen“ an die Latte setzte (25.).

Nach einer halben Stunde riss Bellheim die Partie dann recht deutlich an sich und vor allem über die von Zsolt Nagy beackerte rechte Angriffsseite wurde immer wieder Betrieb gemacht. Tunmelo Khoza scheiterte auf Vorlage von Nagy aus dem Rückraum an Manuel Reddmann im Tor des FCI, der aber zwei Zeigerumdrehungen später chancenlos sein sollte. Nach einer für die Gäste zu schnell vorgetragenen Kombination wurde Nagy zentral vor dem Strafraum freigespielt und erzielte mit einem wunderschönen Schlenzer in den rechten Knick das Tor des Tages (32.).

Bereits zum Seitenwechsel hätte der Phönix das Match entscheiden können, Reddmann avancierte allerdings zu Insheims bestem Akteur auf dem Platz. Felix Drozynski scheiterte mit seinem Abschluss aus spitzem Winkel am in John-Terry-Manier per Kopfsprung heran hechtenden Sebastian Metz, ehe Reddmann den von Tumelo Khoza von der Strafraumgrenze abgefeuerten zweiten Ball aus dem linken Eck kratzte (35.). Kurz vor dem Pausenpfiff preschte der aufgerückte Sascha Trauth in eine von Nagy an den langen Pfosten geschlagene Ecke, Reddmann parierte erneut stark und hielt seine Jungs im Rennen (44.).

Im zweiten Durchgang sollte es bis zur 60. Minute dauern, ehe wieder Torgefahr aufkam. Khoza fasste sich ein Herz und strahlte aus 25 Metern Richtung linker Knick, Reddmann war zur Stelle und man begann sich zu fragen, wie lang der Keeper noch in der Lage wäre, die Entscheidung aufzuschieben. Plötzlich fehlte nicht viel, und der FCI hätte sich im Rennen um das Viertelfinale zurück gemeldet. Daniel Müller hatte bei einem der seltener werdenden Entlastungsangriffe der Gäste viel freie Kunstwiese vor sich und jagte das Leder an den rechten Außenpfosten (64.).

Der Phönix blieb durch diese Schrecksekunde wachsam und drängte weiter auf Treffer Nummer drei, dem sich Reddmann in einer 1-gegen-1-Situation gegen Drozynski zunächst erfolgreich entgegen stemmte (76.). Kurz darauf war Insheims Nummer Eins dann aber machtlos. Drozynski drang mit Geschwindigkeit in den Strafraum ein und nagelte die Kugel zum 3:0 ins kurze Eck (79.). Vier Minuten später wurde Tumelo Khoza bei einem Schussversuch aus 15 Metern hörbar unfair gestoppt, den fälligen Strafstoß verwertete Nagy zum 4:0 (83.).

Nicht unverdient kamen die Gäste fünf Minuten vor Abpfiff zu ihrem Ehrentreffer, der in seiner Entstehung nicht nur den wie ein Rohrspatz schwimpfenden Sascha Pfirrmann verärgerte. Eine sehr lässige Defensivdarbietung von Henry Alika nutzte Sebastian Kempinger sehenswert zum 1:4 aus Gästesicht und stellte den Endstand her.

Foto: Christoph Bauer (Nr. 18) schreitet zur Ausführung des Freistoßes

161004_195425_bellheim_insheim_pfalzfussball_dester

Frage an Manuel: Wie ist das für einen Torwart, wenn man eine gute Leistung und tolle Paraden abliefert und dennoch vier Dinger rein kriegt?
Manuel Reddmann: “ Das ist natürlich ärgerlich und teilweise etwas frustrierend. Aber dafür bin ich Tormann und versuche der Mannschaft so gut zu helfen wie es geht.“

Kreispokal: FV Berghausen – ASV Harthausen

Kreispokal: FV Berghausen – ASV Harthausen 5:4 (1:0)

Kreispokal: SG Albersweiler/​Eußerthal – FSV Freimersheim

Kreispokal: SG Albersweiler/​Eußerthal – FSV Freimersheim 2:7 (0:5)

Auf der Anlage des TuS Albersweiler hat man eine schöne Aussicht auf den direkt angrenzenden Haardtrand. Dem konträr gegenüber standen die sportlichen Aussichten der SG Albersweiler/​Eußerthal gegen den Tabellenführer der A-Klasse Südpfalz. Nicht nur, dass man in seiner B-Klasse im Tabellenkeller steckt, man musste auch stark ersatzgeschwächt antreten.

160921_albersweiler_01_1024

Wenn auch im Pokal vieles möglich ist, hier blieb die Überraschung aus. Freimersheim war von Anfang an klar überlegen und lag bis zum Kabinengang deutlich mit 5:0 vorne.

Tore der 1. Halbzeit
5. 0:1 Denis Tomas (Assist Joshua Moos)
20. 0:2 Josgua Moos
21. 0:3 Safak Metin
28. 0:4 Safak Metin
34. 0:5 Nicolas Freymeyer (Kopfball nach Eckball)

Grundlegend konnte sich an dem Ergebnis nichts mehr ändern, also machte ich mich in der Halbzeitpause auf den Heimweg.
Damit verpasste ich 2 Tore der Gastgeber (1:5 Mirco Seiter; 2:7 Niklas Imhof), die sich für ihre Verhältnisse und angesichts der personellen Umstände gut schlugen, aber insgesamt natürlich absolut chancenlos waren. Auch Freimersheim gelangen noch zwei Treffer (1:6 Denis Thomas; 1:7 Dennis Hartweck) zum auch in der Höhe verdienten Pokalerfolg.

Der Zuschauerzuspruch war mit knapp über 50 sehr dürftig. Rolf Göttel aus Wernersberg sprang kurzfristig ein für den angesetzten Schiedsrichter, der auf dem Weg nach Albersweiler einen Unfall (nur Blechschaden) hatte.

Kreispokal: SV Dammheim – SV Wernersberg/Spirkelbach

Kreispokal: SV Dammheim – SV Wernersberg/Spirkelbach 3:1 (1:1)

Zuschauer: 75

Dammheim hätte schon früh für klare Verhältnisse sorgen können, aber in der ersten halbe Stunde wurden 3-4 gute bis sehr gute Torchancen vergeben. Nach Treffern von Daniel Schneider zum 1:0 in der 34. und von Kevin Weilacher 2 Minuten später in der 36. zum 1:1, ging es mit einem für die Gäste glücklichen Remis in die Halbzeitpause.

Foto: Wernersberg/Spirkelbachs Torhüter Fabian Thomas ahnt zwar die Ecke, kommt aber an den platziert geschossenen Strafstoß von Markus Rocker nicht dran

160914_205144_01

5 Minuten nach Wiederanpfiff (50.) sorgte Schneider für die 2:1 Führung und Markus Rocker stellte per Foulelfmeter in der 67. den 3:1 Endstand her. Wernersberg/Spirkelbach bäumte sich gegen Ende der Partie gegen die Niederlage auf und hatte kurz vor Schluss eine Riesenchance zum 2:3 Anschlusstreffer, die aber kläglich vergeben wurde. Ob das überhaupt noch was genützt hätte, sei dahin gestellt. Erstens wurde das Spiel vom gut leitenden Schiedsrichter Werner Müller sowieso kurz danach beendet. Und zweitens war das Team von Wernersberg/Spirkelbach zwar bemüht und schenkte keineswegs ab, aber es fehlte das Feuer und der unbedingte Wille sich als A-Klassist gegen eine B-Klasse Mannschaft durchzusetzen – wobei grundlegend der Unterschied zwischen einem Abstiegskandidaten in der A-Klasse und einem guten B-Klasse-Team eh nicht so groß ist. Das Weiterkommen war für Dammheim jedenfalls klar und deutlich verdient.

Kreispokal: Phönix Bellheim III – SC Ramberg

Kreispokal: Phönix Bellheim III – SC Ramberg 1:5 (1:3)

Trotz der letztendlich klaren Niederlage, zog sich der D-Klasse-Vertreter aus Bellheim gut aus der Affäre gegen den zwei Ligen höher angesiedelten SC Ramberg. Alles andere als ein Weiterkommen der Dahler-Truppe wäre einer Sensation gleich gekommen. Allerdings gingen die Phönixler die Partie mutig und positiv gestimmt an und hielten 90 Minuten gut dagegen. Es war keineswegs so einseitig, wie man es vom Ergebnis her vermuten könnte. Für die wenigen Zuschauer (30 offiziell) vor Ort war es ein Pokalspiel, das man sich gut anschauen konnte.

160907_195224_02_bellheim3_ramberg_pfalzfussball_dester

Der Spannung etwas abträglich war das frühe 0:1. Schon in der 3. Minute legte Timo Albrecht vor. Wieder Albrecht war es, der in der 17. Minuten einen tollen Spielzug seiner Kollegen aus der eigenen Hälfte heraus von links überragend abschloss, 0:2. Mit dem 0:3 durch Sascha Dörr in der 45. Minute schien die Entscheidung gefallen. Aber in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit (46.) gelang Jonathan Heid mit seinem Knaller aus 24m in den Winkel der 1:3 Anschlusstreffer, der die Hoffnung auf eine Überraschung am Leben hielt.
Kommentare an der Außenlinie zu dem schönen Distanzschuss von Heid
Boris Dahler (Trainer Ramberg): „So trifft der in 10 Jahren nur einmal.“
Tobias Böhm (Trainer Bellheim): “ Der kann das, so hat er schon öfter getroffen.“

In der 31. Minute hatte Phönix-Keeper Thomas Gschwindt den von Sebastian Spielberger getretenen Foulelfmeter pariert.

Nach der Pause war das Ding dann doch recht zügig zugunsten der Gäste entschieden. In der 48. Minute erhöhte Sascha Dörr auf 4:1. Damit gab es für die Böhm-Elf keine realistische Chance mehr aufzuholen. Lars Gabriel stellte in der 85. den 5:1 Endstand her.
Auch in der 2. Halbzeit ließ sich Bellheim nicht „lumpen“ und spielte durchaus gut mit. Sicherlich war man in der ein oder anderen Szene und speziell bei den Toren gegen den B-Klassisten überfordert. Aber sich hinten rein stellen und mauern war für Phönix III keine Option. Man wollte, und das konnte man nach Spielende auch, erhobenen Hauptes vom Platz gehen. Es soll natürlich nicht unerwähnt bleiben, dass auch der SC Ramberg eine gute und seriöse Leistung ablieferte und selbstverständlich verdient in die nächste Runde einzog.

Kreispokal: SV Hatzenbühl – VfR Sondernheim

Kreispokal: SV Hatzenbühl – VfR Sondernheim 3:4 (1:2)

Die Sensation ist perfekt…

In einer dramatischen Pokalschlacht setzte sich der B-Klasse-Tabellenführer VfR Sondernheim gegen den favorisierten A-Klasse-Vertreter SV Hatzenbühl durch, der als Aufsteiger einen tollen Rundenstart hinlegte und auf einem vorzüglichen zweiten Platz in der aktuellen Tabelle steht – noch vor dem Ligafavoriten FSV Freimersheim!
Und mit dem Willen zuhause zu siegen und in die nächste Runde einzuziehen, legte der SVH entsprechend los und hatte in der 6. Minute einen gefährlichen 16m-Flachschuss zu verbuchen, den VfR-Keeper Jens Kuhn mit etwas Mühe um den Pfosten zur Ecke klären konnte. Der Pfosten stand auch in der nächsten Szene im Mittelpunkt, aber auf der anderen Seite. In der 11. Minute setzte Sergej Lutz einen Freistoß aus 22m an den Innenpfosten und von dort sprang die Kugel zur 1:0 Führung für die Gäste ins Netz. Keine Chance zur Reaktion für Torwart Marco Beideck.

Foto: Freistoß Sergej Lutz – Innenpfosten – Tor – 0:1

160906_191330_01_lutz_0zu1_1024

Mit dem 2:0 von Denis Bengs aus der 18. Minute konnte man schon erahnen, dass heute eine Überraschung möglich sein könnte. Hatzenbühl leistete sich in der eigenen Hälfte einen Ballverlust, Sergej Lutz legte Bengs vor und der hatte keine Mühe das Tor zu treffen.
Einen „Hoffnungsschimmer“ gab es in der 25. Minute, als Adrian Cebulla einen Eckball von Manuel Weigel zum 1:2 Anschlusstreffer einköpfen konnte. Zuvor schon hatten sich die Stürmer von Spielertrainer Matthias Orso 2-3 sehr gute Torchancen erarbeitet, scheiterten aber hauptsächlich an der vielbeinigen und konzentrierten VfR-Defensivabteilung.
Vor 120 Zuschauern ging es mit dem Rückstand für den Favoriten in die Pause.

Foto: Adrian Cebulla steigt hoch zum Kopfball – nur noch 1:2

160906_192736_acebulla_1zu2_1024

Nach Wiederanpfiff schien sich das Blatt schnell zu wenden. In der 49. konnte Felix Müller eine gute Flanke von Mirco Jungherr per Kopf zum 2:2 Ausgleich nutzen. „Korrigiert“ wurde das in der 53. als Denis Bengs nach einem Freistoß von außen ebenfalls per Kopf zur Stelle war und zur erneuten Führung einnetzte, 2:3. Mit dem 2:4 in der 66. schien der Käse gegessen, zumal das Tor ein recht deprimierendes und unnötiges war. SV-Torwart Beideck hatte den Ball eigentlich schon in Händen, ließ ihn an der 16er Kante fallen und Alexander Linder reagierte schnell, nahm die Kugel auf und schob locker ein.
Toll, dass sich Hatzenbühl dennoch nicht aufgab und nochmal alles in die Waagschale warf, um ein Ausscheiden zu vermeiden. Belohnt wurden die Gastgeber in der 80. mit dem 3:4 Anschluss, Ricardo Fonseca-Santos war aus 10m erfolgreich. Ein paar Minuten vorher hatte Adrian Cebulla weniger Glück, als er aus spitzem Winkel nur das Außennetz traf.

Foto: Denis Bengs köpft Sondernheim wieder in Front, 3:2 in der 53. Minute

160906_200912_01_bengs_2zu3_1024

Die restlichen 10 Minuten überstand Sondernheim mit Glück und Geschick, auch weil die Defensive durch entsprechende Wechsel und Umstellungen gestärkt wurde. Hatzenbühl fehlte dann zum Ende hin etwas die Kraft und Konzentration entscheidend nachzulegen. Kurios die gefühlt ewig lange Ansprache von Schiedsrichter Bernd Forstner an Denis Bengs (siehe vorletztes Foto der Galerie), fast direkt im Anschluss an diese pfiff er die Partie ab.
Eine intensive, abwechslungsreiche und extrem unterhaltsame Pokalschlacht ging mit dem nicht unverdienten Sieg des „Underdogs“ zu Ende.

Kreispokal: Jahn Zeiskam II – TSV Landau II

Kreispokal: Jahn Zeiskam II – TSV Landau II 3:0 (0:0)

Bei Dauerregen zog Zeiskam hochverdient in die 2. Pokalrunde ein.



Die 1. Halbzeit endete aufgrund mangelhafter Chancenverwertung seitens der Gastgeber torlos. Landau war kein schlechter Gegner, aber der letzte Pass, meistens schon der vorletzte kamen in 90 Minuten nicht an. Man kann auch sagen, dass die Jahn-Abwehr sicher stand. Das konnte man von der TSV-Defensive in der 2. Halbzeit nicht behaupten. Zunächst betätigte sich Thorsten Reiter in der 52. Minute als „Dosenöffner“, ihm gelang das längst fällige 1:0. Danach tat sich Die Hähnle-Truppe etwas leichter, der Tor-Bann war gebrochen.
Nach einer Stunde (60.) erhöhte Guldenschuh auf 2:0 und Wittmann stellte mit einem schönen Lupfer über den sehr guten, aber bei den Toren machtlosen TSV-Keeper den 3:0 Endstand her. Damit war in der 72. Minute schon das Spiel entschieden. Eine gelb-rote Karte für einen Landauer in der 85. Minute hatte keine Auswirkungen mehr. Ohne Nachspielzeit konnte Nicolas Pabst, der der Partie ein guter Leiter war, nach exakt 90 Minuten abpfeifen.

Foto: Mit dem 1:0 durch Thorsten Sascha Reiter aka TR17 war die Richtung vorgegeben – Landau war offensiv zu schwach, um ernsthaft Paroli bieten zu können

160804_195807_zeiskam2_reiterr

Kreispokal Endspiel der Frauen: TuS Knittelsheim – SV Minfeld

TuS Knittelsheim – SV Minfeld 2:3 n.V. (2:1, 2:2, 2:2)

Der favorisierte SV Minfeld setzte sich in einem aufregenden Spiel auf Augenhöhe letztendlich verdient gegen starke Knittelsheimerinnen in der Verlängerung durch.

Herzlichen Glückwunsch nach Minfeld zum Pokalerfolg!
Aber auch Kompliment Richtung Knittelsheim für eine engagierte Leistung.

Tore: 1:0 Lena Städtler (13.), 1:1 Sabine Völkel (14.), 2:1 Lena Städtler (28.), 2:2 Romy Fosselmann (81.), 2:3 Bianca Riegler (111.)

Foto: Bianca Riegler (Nr. 17) erzielt das goldene Tor zum Pokalsieg

160605_172249_riegler_3zu2_1024

Foto: Woman of the Match – Sabine Völkel

160605_153416_03_voelkel_1024

Bericht und Bilder folgen

160605_173501_03_trainer_1024

160605_174112_svminfeld_1024

Kreispokal: Double für Büchelberg perfekt

FSV Freimersheim – SV Büchelberg 0:3 (0:1)

Es sei kurz gemacht; die spielerische Qualität Freimersheims reichte heute nicht, um Meister SV Büchelberg in ernsthafte Nöte zu bringen. Durch die Tore von Hasan Coskun in der 24. Minute, nach Vorlage von Gianluca Calabrese zum 1:0 und von Calabrese selbst, gleich nach der Pause in der 47. zum 2:0 sowie dem 3:0 von Yasin Oezcelik in der Nachspielzeit holte sich der SVB vor über 1000 Zuschauern verdientermaßen den Pokalsieg und somit das umjubelte Double.

Bilder und Videos folgen

Herzlichen Glückwunsch an den Pokalsieger und zukünftigen Bezirksligisten SV Büchelberg!

160515_174342_01_svb_001

Kreispokal Finaaaaaaale

Das Traumfinale ist perfekt. Am Mittwoch, dem 27. April 2016, treffen in Mechtersheim der FC Lustadt und der TSV Lingenfeld aufeinander. Spitzenreiter gegen Tabellenzweiter der A-Klasse Rhein-Mittelhaardt – mehr geht eigentlich nicht!? Doch, da ist ja noch der brisante Derbycharakter. UND, was ganz wichtig ist, es wird NICHT auf Hartplatz gespielt. Man darf gespannt sein, wie Lingenfeld damit zurecht kommt…

Die genaue Anstoßzeit steht noch nicht fest. Es kann wohl von 19:30 Uhr ausgegangen werden. Genaueres wird vermeldet.

Foto: Die Sonne ging unter, Lustadt nicht…

160413_201006_01_lustadt_speyer2_pfalzfussball_dester

FC Lustadt – FC Speyer II 2:1 (1:1)

In einer spannenden Partie zweier Teams auf Augenhöhe entschieden die treffsichereren Stürmer des FCL die Sache zugunsten der Gastgeber.
Markus Hajok erzielte in der 22. Minute die 1:0 Führung für Lustadt, die in der 39. durch Isa Esen egalisiert wurde. Mit dem Tor in der 64. von Martin Wall, ein Flachschuss von links ins lange Eck, unhaltbar für Alexander Reichert im Kasten des FC, war das Match entschieden. Speyer drängte in der Schlussphase auf den erneuten Ausgleich, war aber trotz 20-minütiger Überzahl nicht mehr in der Lage die Kugel im Netz unterzubringen.
Vor 200 Zuschauern musste Tobias Gleich für ein Foul an der 16er Kante direkt runter. Der fällige Freistoß aus sehr guter Position war dann nur semigefährlich und strich knapp über den Querbalken.

RW Speyer – TSV Lingenfeld 2:3 (0:1)
Erst nach einer 3:0 Führung für den Favoriten aus Lingenfeld kam Speyer spät zu den Gegentreffern.