Landesliga: SV Geinsheim – FSV Schifferstadt

Landesliga: SV Geinsheim – FSV Schifferstadt 1:4 (1:2)

Zuschauer: 200

Bilder des Spiels im Foto-Shop

Verdienter Sieg für den spielerisch klar besseren Aufsteiger aus Schifferstadt

Der positive Aspekt für Geinsheim fand schon in der 2. Minute statt. Christoph Appel wurde im 16er gefoult und Pascal Nebel verwandelte den Strafstoß zum frühen 1:0. Den nächsten 11er hätte es in der 8. Minute geben können. Christian Wolff wurde von SVG-Torwart Sebastian Schindler unsanft gestoppt, der Ball war schon vorbei. Schiedsrichter Tobias Groh hatte das irgendwie anders gesehen.
Schifferstadt ließ sich weder von dem einen noch von was anderem beeiflussen und spulte unbeeindruckt sein Programm ab. Wolff besorgte in der 14. Minute den Ausgleich – siehe Foto.

Foto: Christian Wolff erzielt das 1:1 in der 14. Minute

160918_154750_02_wolf_1zu1_1024

In der 36. wurde Wolff im Geinsheimer 16er gefoult; der Gefoulte trat selbst an, scheiterte an Schindler und hatte Glück, dass Felix Klein im Nachschuss erfolgreich war. Ähnliches Spiel nur 3 Minuten später (39.), wieder scheiterte Wolff mit dem Foulelfmeter an Schindler, der mit dem Schienbein parierte. Nur diesmal sprang der Ball nicht vor die Füße eines Schifferstädters. Somit blieb es bei der knappen Führung für die Gäste zur Halbzeitpause.

5 Minuten nach Wiederanpfiff (50.) machte André Heims mit seinem Treffer aus 18m zum 1:3 im Prinzip alles klar. Sicher waren da noch 40 Minuten zu spielen, aber Geinsheim schien nicht in der Lage, die abgeklärt agierenden Gäste nochmal ernsthaft in Bedrängnis bringen zu können. Gut, man bemühte sich um eine früh beginnende Schlussoffensive und gab Gas. Aber mitten hinein in die sich anbahnende Druckphase beendete ein Torwartfehler die Hoffnung auf die Aufholjagd. Christoph Mehrl staubte nach einem Eckball zum 4:1 für den FSV ab.

Beeindruckend mit welcher Ruhe und sachlichen Abgeklärtheit der FSV Schifferstadt solche Partien absolviert und selbst bei recht offensichtlichen oder vermeintlichen Fehlentscheidungen nicht über den Schiri herfällt.

B-Klasse: FSV Schifferstadt II – SG Limburgerhof

FSV Schifferstadt II – SG Limburgerhof 2:7 (2:2)

FSV Schifferstadt II - SG Limburgerhof 2:7

Bericht: T.W.

Es war von Beginn an ein flottes Spiel bei tropischen Temperaturen. Schon in der 1. Minute erzielte Marcus Luzinski die Gästeführung nach Vorarbeit von Kevin Zöller. Die Gastgeber waren jedoch nicht geschockt und konnten in Minute 12 den Ausgleich erzielen. Mert Can Beser verwertete Maik Mohrs Vorlage. Beide Teams blieben beim offensiv ausgerichteten Fußball und somit wurden die Zuschauer gut unterhalten.

Carsten Rademacher war es vorbehalten, in der 25. Minute die erneute Gästeführung zu erzielen. Abermals ließ sich die Heimtruppe nicht davon beeindrucken. Diese Einstellung wurde in der 43. Minute nach Foulspiel an Alexander Joa mit einem Strafstoß belohnt. Den verwertete Marc Hoffmann zum Ausgleich und gleichzeitigen Halbzeitstand.

Bis zur 60. Minute waren die Kontrahenten absolut auf Augenhöhe. Aber mit dem erneuten Führungstreffer durch Kevin Zöller nach einem Eckball, konnte Limburgerhof den entscheidenden Moment für sich verbuchen. Nun musste der Gastgeber wieder einem Tor hinterher rennen und dies war bei der Hitze einfach zu kräfteraubend. Vergab Maurice Klein in Minute 68 noch die Möglichkeit den Sack zu zu machen, so machte es Luzinski in Minute 71 nach berechtigtem Foulelfmeter besser. Christian Mohr hatte Christian Maffenbeier zu Fall gebracht.

Und nun nahm das Spiel einen sehr deprimierenden Verlauf für die Schifferstädter. Maffenbeier bediente zuerst Luzinski in Minute 78 und genau umgekehrt erzielte Maffenbeier dann das 2:6 in Minute 81. Den Schlusspunkt durfte der eingewechselte Mahmoud Hussein vom Elferpunkt aus setzen, 2:7. Wieder war Maffenbeier von Christian Mohr gefoult worden. Danach war Schluss und die Gäste feierten ihre Rückkehr an die Tabellenspitze der B-Klasse Rhein-Mittelhaardt Ost.

Fazit: Das Ergebnis ist ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen, ein deutlicher Sieg aber absolut verdient aufgrund der starken 2. Hälfte. Die ca 70 Zuschauer haben ein gutes B-Klasse Spiel gesehen und 9 Tore waren das Salz in der Suppe.

Bezirksliga: FSV Schifferstadt – ASV Maxdorf

FSV Schifferstadt – ASV Maxdorf 2:1 (2:0)

Mit diesem Sieg im Spitzenspiel steht der FSV praktisch als Meister und direkter Aufsteiger in die Landesliga fest. Um das Ding endgültig fest zu machen, fehlen noch 2 Punkte. Dafür stehen zwei Spiele gegen schlagbare Gegner (Schaidt [A], Seebach [H]) zur Verfügung. Und falls dies nicht gelingt, lacht über Schifferstadt durchaus die Sonne, aber über den FSV sicherlich die ganze Welt. Theoretisch ist auch noch ein Entscheidungsspiel möglich; ist sehr unwahrscheinlich, wäre allerdings sehr reizvoll.
Maxdorf muss in die Relegation, in der aller Wahrscheinlichkeit nach TSV Schott Mainz II der Gegner sein wird.

Oldie (but Goldie) André Schlug gelang nach Traumquerpass von Christoph Mehrl das 1:0 in der 19. Minute. 2:0 stand es in der 33. als Fabian Klein eine Vorlage von Christian Wolff verwerten konnte. Danach steigerte sich Maxdorf deutlich und kam vor dem Kabinengang zu der ein oder anderen Torchance – absolut zwingend war jedoch nichts davon. Und auch trotz einer 6-minütigen Nachspielzeit änderte sich am Zwischenergebnis nichts mehr.

Foto: Rannte, ackerte, kämpfte und erzielte den wichtigen Führungstreffer: André Schlug

160508_152409_01_fsvschifferstadt_schlug_800

Die Grundausrichtung der 2. Halbzeit war die, dass Maxdorf das Spiel bestimmte, Druck ausübte und Schifferstadt fast nur noch auf Konter setzte. Beides gelang den Teams nur mäßig. Den längst fälligen Anschlusstreffer zum 1:2 nach 62 Minuten besorgte Sascha Rühm aus der Distanz flach ins untere Eck. Der FSV konterte ein paar Mal halbgar. Je länger die Partie lief, desto mehr schwanden den Schifferstädtern bei hochsommerlichen Temperaturen die Kräfte – die Gegenstöße verpufften. Immerhin verteidigte man die knappe Führung mit Konzentration und noch mehr Einsatz gegen im Endeffekt wenig durchschlagkräftige Gäste. Da muss auf Maxdorfer Seite dran gearbeitet werden, die offensive Gefährlichkeit aus der Vorrunde wieder zu finden; das wäre für die Relegationsspiele eine essentielle Sache.

Triple Sonntag

Drei Spiele an einem Tag – das geht. Das „schlimmste“ war die laaaange Fahrt von Schifferstadt nach Kandel.

B-Klasse: FSV Schifferstadt II – FV Hanhofen 4:1 (3:0)

Das war eine eindeutige und klare Angelegenheit. Hanhofen hätte zwar gerne gepunktet, um den drittletzten Platz vor Altrip weiter abzusichern, aber gegen den FSV war man total chancenlos. Für den Ehrentreffer musste ein Handelfmeter her, den Mergim Zegiraj zum Endstand von 1:4 (63.) nutzte. Schiedsrichter Herbert Heiler war der fairen Partie ein guter Leiter.

Die Tore für Schifferstadt erzielten:
1:0 Johannes Rudenko (22.; Kopfball nach Ecke)
2:0 Mert Can Beser (26.)
3:0 Manuel Schleicher (40.)
4:0 Pajtim Kadriu

Bemerkenswert wieviele falsche Schifferstadter Rückennummern auf dem Spielberichtsbogen stehen…

Foto: Ein Foto mit möglichst vielen Spielern beider Teams war die Vorgabe…
Bilder vom Spiel folgen

160508_140712_schifferstadt_800

Danach war die Bezirksligaspitzenpartie dran

Bezirksliga: FSV Schifferstadt – ASV Maxdorf 2:1 (2:0)

Mit 300-400 Zuschauern hatte man gerechnet; offiziell sollen es dann 450 gewesen sein. Ich persönlich meine, ein Unentschieden hätte dem Spielverlauf eher entsprochen, aber Schifferstadt hat dennoch verdient gewonnen, und ist jetzt fast schon Meister und direkter Aufsteiger in die Landesliga.

Bericht und Fotos folgen in einem separaten Beitrag

Foto: War seinem FSV ein sicherer Rückhalt, Torwart Eric Ehringer

160508_165140_03_ehringer_800

Last but not least, das Verbandsligakellerderby zwischen Kandel und Zeiskam

Verbandsliga: VfR Kandel – Jahn Zeiskam 3:2 (1:2)

Nach einem 0:2 Rückstand kam Kandel zurück und holte sich noch den wichtigen Dreier. Damit sind die beiden Mannschaften punktgleich; an der prekären Tabellensituation hat sich für keinen etwas gravierendes geändert.

Auch hier folgen Bericht und Bilder separat

Foto: Da war die Welt des Turnerbundes noch in Ordnung, Engin Koc erzielt in der 43. Minute das 2:0

160508_184313_03_koc_0zu2_800