B-Juniorinnen Bundesliga: FC Speyer – Bayer Leverkusen

B-Juniorinnen Bundesliga: FC Speyer – Bayer Leverkusen 0:3 (0:2)

Bilder vom Spiel im Foto-Shop

Okay, realistisch betrachtet, geht der Sieg für Leverkusen absolut in Ordnung. Bayer war insgesamt, und vor allem spielerisch besser als der FC. Aber die frühen Gegentore zum 0:2 nach 17 Minuten waren unnötig und extrem kontraproduktiv. Das 0:1 in der 9. entsprang einem Abstoß direkt zu einer Gegenspielerin, die sich noch in der Speyerer Hälfte befand. Die Abwehr war nach vorne orientiert und somit unsortiert in der anstehenden Rückwärtsbewegung. Sina Garz konnte aus 16m abschließen und Torhüterin Alina Kraus überwinden. Das 0:2 folgte den erfolglosen Befreiungssversuchen im Speyerer 16er, Selina Garofalo netzte per „Nachschuss“ ein.

Irgendwie klappte in der 1. Halbzeit beim FC Speyer nicht viel. Alle schienen – aufgrund des großen Namen des Gegners? – nervös und gehemmt. Die Defensivabteilung arbeitete noch am besten, im Mittelfeld gelang wenig und im Offensivbereich gar nichts. Klar, der Gegner war gut und spielte einen gut anzusehenden Fußball, aber er war durch die Passivität Speyers und dann natürlich aufgrund der Tore zusätzlich stark gemacht. Als Schiedsrichterin Selina Menzel nach 40 Minuten zum Kabinengang pfiff, hätte es durchaus auch 1-2 Tore höher stehen können – Alina Kraus im Kasten des FC hielt, was zu halten war.

Die Pause hat den Gastgeberinnen gut getan. Nach dem Wiederanpfiff war plötzlich viel mehr Bewegung im Spiel und die Gegnerinnen wurden entschlossener angegangen. Eine echte Torchance sprang auch jetzt nicht heraus, aber Leverkusen kam nicht mehr so zum Abschluss wie zu Beginn der Partie. Dass am Ende (73.) ein Konter, den Lisa Freese mit dem 0:3 abschloss, hingenommen werden musste, beruhte auf der Tatsache, dass die Speyerer Juniorinnen bis zum Schluss um den Anschlusstreffer kämpften und hinten immer mehr aufmachten.

Die Niederlage gegen das Team aus der vorderen Tabellenhälfte ist kein Beinbruch. Aufgrund der 2. Halbzeit konnte man jedoch erkennen, dass der Unterschied soo groß gar nicht ist. Mit dem entsprechenden Selbstvertrauen und vielleicht ein wenig Glück, kann man auch gegen solch einen Gegner punkten. Nur auf das Glück bauen, wie im ersten Bundesligaspiel gegen Gladbach, kann man jetzt jedoch nicht mehr – sowas funktioniert, wenn überhaupt, nur einmal in der Saison. Mit diesem Wissen und der heute gemachten Erfahrung, kann man am kommenden Samstag mit Zuversicht nach Saarbrücken reisen – und 3 Punkte entführen!

Bilder vom Spiel im Foto-Shop

A-Junioren Verbandspokal: FC Speyer – SV Gonsenheim

A-Junioren Verbandspokal: FC Speyer – SV Gonsenheim 0:2 (0:1)

Zwei Tore, ein Torschütze, nämlich Levi Mukamba in der 28. und 85. Minute.
Das war nicht schlecht, was die Speyerer gegen favorisierte Gäste ablieferten, nichtsdestotrotz war man insgesamt gesehen chancenlos. Der SV Gonsenheim war schlicht und ergreifend einfach besser, gewann verdient und zog in die nächste Runde, ins Halbfinale ein.

B-Juniorinnen Bundesliga: FC Speyer – SC 13 Bad Neuenahr

B-Juniorinnen Bundesliga: FC Speyer – SC 13 Bad Neuenahr 4:0 (1:0)

Bilder vom Spiel im Foto-Shop

Nachdem die Gäste aus der Nähe von Bonn eine Viertelstunde das Geschehen auf dem Platz dominierten, kam Speyer nur langsam in die Partie. Bad Neuenahr blieb in seiner guten Anfangsphase jedoch ohne Treffer und mit dem 1:0 für Speyer wendete sich das Blatt. Wie schon gegen Duisburg eröpffnete ein Distanzschuss von Lisa-Marie Rebholz in der 25. Minute den Torreigen.
Noch vor der Pause hätte der FCS erhöhen können, aber in der 40. Minute stand erst der Pfosten im Weg und im Nachschuss die gegnerische Torhüterin. Mit der verdienten, aber zu knappen Führung ging es in die Kabinen.

Foto: Keine Abwehrchance für Anna Maria Treis beim 20m Schuss von Lisa-Marie Rebholz

In der 2. Halbzeit wurde das Ergebnis in regelmäßigen Abständen in eine standesgemäße Höhe geschraubt. In der 45. gelang der kurz zuvor eingewechselten Noelle Tomse mit ihrer ersten Ballberührung das 2:0. Die Überlegenheit Speyers steigerte sich nun von Minute zu Minute. Verdeutlicht wurde dies durch das Eigentor zum 3:0 in der
57. Minute. in der 65. konnte Jule Brand im 16er nur mit einem Foul gestoppt werden. Valeria Mangione verwandelte sicher zum 4:0 Endstand.

Der zweite Dreier in Folge für die Speyerer Mädels. Der dritte Sieg nacheinander könnte schon am Samstag, dem 4. November 2017, um 14:00 Uhr folgen. Der Gegner, Bayer 04 Leverkusen gehört allerdings zu den favorisierten Teams der Liga, aber auch die kochen nur mit Wasser…

Bilder vom Spiel im Foto-Shop

Foto: Schiedsrichterin Ülfet Car hat auf Freistoß entschieden, Lisa-Marie Rebholz steht zur Ausführung bereit

Bilder vom Spiel im Foto-Shop

B-Juniorinnen Bundesliga: FC Speyer – MSV Duisburg

B-Juniorinnen Bundesliga: FC Speyer – MSV Duisburg 6:0 (3:0)

Bilder vom Spiel im Foto-Shop

Den historischen ersten Bundesligasieg fuhren die Speyerer B-Juniorinnen gegen den MSV Duisburg ein. Und der nächste soll gegen den kommenden Gegner, den SC Bad Neuenahr folgen. Zunächst gilt es aber diesen ersten Dreier zu feiern. Der befördert den FC nämlich an die „Spitze“ der zweigeteilten Tabelle und nährt die Hoffnungen auf den Klassenerhalt.

Fotos: Der „Dosenöffner“, das Tor zum 1:0 durch Lisa-Marie Rebholz

Es war ein super Spiel von Speyer gegen einen von weit her angereisten Gegner, der sicherlich zu den schwächeren der Liga zählt, aber auch erstmal bearbeitet und geschlagen werden muss.
Die insgesamt eher in nur eine Richtung laufende Partie begann mit 3 vergebenen Torchancen. In der 11. Minute stand der Pfosten im Weg. In der 14. sahen die etwa 100 Zuschauer eine Doppelchance. Jule Brand scheiterte an der Duisburger Torfrau Melina Liehr und Lisa-Marie Rebholz hieb den Nachschuss drüber.
Besser, obwohl deutlich schwieriger machte es Rebholz in der 18. Minute. Vom linken 16er-Eck netzte sie über Liehr hinweg ein, zum da schon hoch verdienten 1:0. Dieser Treffer war quasi der Dosenöffner, von da an ging es in regelmäßigen Abständen weiter bis zum 6:0 Endstand.

Foto: Strafstoß verwandelte von Valeria Mangione zum 3:0

Beim 2:0 in der 26. Minute landete ein schwacher Abschlag von Liehr direkt bei Büsra Kuru, die aus knapp 30m ebenso direkt drauf hielt und die zu weit vor ihrem Kasten stehenden Keeperin überwand. Zu dem Zeitpunkt war dem aufmerksamen Beobachter schon aufgefallen, dass die Duisburger Torfrau arge Probleme hatte die Bälle weit genug nach vorne zu bringen. Fast jedesmal landete das Spielgerät bei Speyererinnen. Nicht entsprechend aufmerksam war wohl der eigene Trainer, der sich in der Hinsicht in keinster Weise rührte und die bedauernswerte Melina Liehr in den kompletten 80 Spielminuten mit ihren Abschlägen und Abstößen alleine ließ. Eine unfassbare Nicht-Teilnahme eines Trainers. Aber Melina Liehr hielt durch und ließ sich nicht gänzlich demotivieren – schön war das Spiel für sie aber natürlich überhaupt nicht. Zumindest hielt sie mit ein paar guten Paraden die Niederlage in Grenzen.

Foto: Jule Brand überwindet Melina Liehr zum 4:0

Zurück zum Spiel. Die überragende und nie zu kontrollierende Jule Brand wurde in der 40. Minute im Strafraum regelwidrig gestoppt – Valeria Mangione besorgte per Elfer den 3:0 Halbzeitstand.

Die Geschichte der 2. Halbzeit kann man relativ kompakt erledigen. Speyer blieb weiterhin deutlich überlegen und zog das fast bis zum Schluss konsequent durch. Lediglich in den letzten 10 Minuten tat sich nicht mehr so arg viel. Verständlich, das Spiel war längst entschieden und die Kräfte gingen allmählich zur Neige.

Foto: Konter, Jule Brand unaufhaltsam zum 5:0

Aber vorher setzte sich Jule Brand gut durch und markierte das 4:0 in der 47. Minute. Einen Konter schloss die selbe Spielerin in der 57. mit dem 5:0 ab. Der Schlusspunkt, wie schon der Auftakt, war Lisa-Marie Rebholz vorbehalten. Das 6:0 erzielte sie mit einem 15m-Flachschuss in der 67. Minute. Zwischendurch, in der 59. Minute hatten die Duisburgerinnen ihre erste und einzige echte Torchance. Nola Wockenfuß zielte knapp vorbei. Der Ehrentreffer wäre den MSV`lerinnen zu gönnen gewesen.

Schiedsrichterin Selina Menzel konnte in der sehr fairen Partie viel laufen zu lassen und wurde an den Seitenlinien gut unterstützt von Katharina Grund und Meike Trauth.

Bilder vom Spiel im Foto-Shop

Foto: Der Schlussakkord, das 6:0 von Lisa-Marie Rebholz

Alle Fotos: Copyright bei Oliver Dester (www.pfalzfussball.de)

Bilder vom Spiel im Foto-Shop

Die Pfalzfussball-Spiele am Sonntag

„Vorschau“ auf die gestrigen Spiele in Speyer, Weingarten und Mechtersheim
Berichte und Bilder der Spiele folgen im Laufe des Tages

Wer am Wochenende nicht genug bekommen hat, kann sich heute Verbandsliga reinziehen:

Die Spiele am 22.10.2017

11:00 Uhr
B-Juniorinnen Bundesliga: FC Speyer – MSV Duisburg 6:0 (3:0)
Endlich der erste Sieg

Foto: Lisa-Marie Rebholz eröffnet hier mit dem 1:0 in der 18. Minute den Torreigen

15:00 Uhr
B-Klasse: SV Weingarten – SpVgg Edenkoben 1:1 (0:1)
Der SVW im Glück

Foto: Saban Sabanis (weißes Trikot) Treffer zum 1:0 aus der 17. Minute hatte bis eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit Bestand

18:00 Uhr
A-Klasse: TuS Mechtersheim II – TSG Deidesheim 2:4 (2:1)Sieg nach Rückstand

Foto: Schiedsrichterin Chantal Kann hatte in der teilweise recht hart geführten Partie alle Hände voll zu tun

Verbandsliga: FC Speyer – SG Eintracht Bad Kreuznach

Verbandsliga: FC Speyer – SG Eintracht Bad Kreuznach 2:0 (0:0)

BILDERGALERIE vom Spiel

Fotos: 1. Minute der Nachspielzeit (90.+1); Kreuznachs Torwart faustet eine Speyerer Ecke genau vor die Füße des an der Strafraumkante stehenden Marvin Sprengling. Der zieht ab und trifft unter die Latte zum inzwischen kaum mehr erwarteten 1:0

Fotos: 2. Minute der Nachspielzeit (90.+2); Der eingewechselte Rosario Vinciguerra läuft allein auf Marco Seyfert zu, umspielt ihn und schiebt ein zum 2:0

Bilder vom Spiel folgen

A-Junioren Regionalliga: FC Speyer – SV Gonsenheim

A-Junioren Regionalliga: FC Speyer – SV Gonsenheim 0:3 (0:3)

Ein Doppelschlag und der zeitige Nachschlag entschieden die Partie früh.

In der 16. köpfte Levi Mukamba zum 0:1 ein und 1 Minute später erhöhte Joscha Marzi auf 0:2. Den entscheidenden Treffer lieferte wieder Mukamba mit einem schönen, wenn auch haltbaren Bogenschuss von rechts außen in den langen Winkel – 0:3 in der 25. Minute.
Diesem Rückstand rannte Speyer hinterher, scheiterte spätestens am guten Gäste-Keeper Felix Polenz und war letztendlich chancenlos.

Foto: Da fliegt der Kopfball von Levi Mukumba (Nr. 7) ins Netz zum 1:0 für Gonsenheim

B-Juniorinnen-Bundesliga West/Südwest: FC Speyer – Borussia Mönchengladbach

B-Juniorinnen-Bundesliga West/Südwest: FC Speyer – Borussia Mönchengladbach 0:0

Gegen den hohen Favoriten aus Gladbach erkämpfte sich Aufsteiger FC Speyer einen ersten Bundesligapunkt.
Die Gäste waren die kompletten 80 Spielminuten feldüberlegen und hatten genügend Torchancen, um den erwarteten Dreier einzufahren.
In der 1. Halbzeit rettete Torfrau Alina Kraus grandios zweimal gegen frei vor ihr auftauchenden Gästestürmerinnen – und auch im 2. Spielabschnitt war sie der große Rückhalt. Zum Geschick kam auch ein wenig Glück oder, wenn man so will, Pech für die Mönchengladbacherinnen, eine gute Handvoll Bälle wurden unkonzentriert am FC-Kasten vorbei gezogen.
Speyer konnte mit viel Engagement, Moral und Kampfgeist dagegen halten und schaffte es, den ein oder anderen offensiven Nadelstich setzen. Eine Minute vor Schluss lag sogar der große Knall in der Luft, als ein Kopfball von Jule BRand nur knapp am Borussia-Gehäuse vorbei strich – das hätte der Siegtreffer sein können.
Bemerkenswert, dass die Speyerer Mädels in der gesamten Spielzeit keinen echten Abwehrfehler produzierten. Konzentration und Kraft reichen für ein komplettes Bundesligaspiel – das ist sehr gut.

Girl of the Match: Das ist ganz klar Alina Kraus, herausragend aus einer guten Mannschaftsleistung!

Bundesligafußball in Speyer – dieses Spiel dieser Mannschaft machte Lust auf mehr!

Foto: Immer warfen sich die Abwehrspielerinnen in die Gladbacher Abschlüsse – spätestens Schluss mit lustig war bei Alina Kraus

Verbandsliga: FC Speyer – Arminia Ludwigshafen

Verbandsliga: FC Speyer – Arminia Ludwigshafen 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Pantano (70.), 1:1 Backmann (87.)
Zuschauer: 350

Letztendlich war es ein gerechtes Unentschieden in einem, vor allem in der zweiten Halbzeit hochklassigen Spiel.
Der favorisierte Gast aus Ludwigshafen trat denn auch so auf und bestimmte in der 1. Halbzeit die Partie, ohne sich allerdings, wie Speyer auch nicht, wirklich zwingende Torchancen erarbeiten zu können. Nach anfänglichem Abstasten – bis zur 22. Minute hatte jeder der Protagonisten jeweils einen Torschuss zu verbuchen – nahm das ganz etwas mehr Fahrt auf. Die erfolgversprechendste Offensivaktion war ein Freistoß von Tim Amberger (Arminia) in der 31. Minute, der von Sascha Rausch gut pariert wurde. So ging es torlos in die Pause.

Foto: Sekunden vor Schluss hatte Ugo Nobile den Siegtreffer auf dem Fuß, scheiterte aber am großartig haltenden Kevin Urban

Nach Wiederanpfiff dominierte die Arminia zunächst die Sache komplett und ging vollkommen verdient in der 70. durch Nico Pantano mit 1:0 in Führung. Der eingewechselte Jannik Styblo hatte rechts außen unwiderstehlich vorgearbeitet und auch den innen, am kurzen Pfosten frei stehenden Pantano nicht übersehen.
Speyer wollte sich nicht geschlagen geben und antwortete mit vielen guten und gefährlichen Angriffen. In der 84. scheiterte Marvin Sprengling aus doch recht spitzem Winkel an Kevin Urban. In der 85. konnte ein Speyerer Kopfball grade noch so von der Linie geköpft werden – einige hatten die Kugel hinter der Linie gesehen, aber der Schiedsrichterassistent stand gut und entschied zurecht auf Nicht-Tor.

In der 87. war es jedoch soweit – nach einer weiteren Hereingabe landete der als kleine Bogenlampe angesetzte Kopfball von Oldie (but Goldie) Andreas „Backi“ Backmann unhaltbar im Netz. Das war das umjubelte, weil mit viel Wille erkämpfte und inzwischen hoch verdiente 1:1 Unentschieden. Wenige Momente vor dem Schlusspfiff tauchte der Youngster Ugo Nobile allein vor Urban auf, scheiterte aber an dessen Erfahrung und der guten Reaktion beim Herauslaufen – da war sogar die Sensation, ein Sieg über den Meisterschaftsfavoriten drin. Es blieb bei der Punkteteilung in einem würdigen Spitzenspiel.

Foto: Man of the Match, Andreas Backmann – hielt den Laden hinten zusammen, baute auf und erzielte den Ausgleichstreffer

Endspieltag beim Mechtersheimer Eichbaum-Cup

Eichbaum-Cup in Mechtersheim – die Endspiele

Spiel um Platz 5
FV Dudenhofen – FSV Schifferstadt 0:1

Spiel um Platz 3
TuS Mechtersheim – FC Speyer 3:1 (2:0)
Tore: 1:0 Veth (38.), 2:0 Horn (39.), 2:1 Catovic (66.), 3:1 Wörzler (90., FE)

Endspiel
Arminia Ludwigshafen – TSG Pfeddersheim n:n+x n.E.
In der regulären Spielzeit trennte man sich 1:1. In der 8. Minute köpfte Sorg eine Flanke von Ferraro in die Maschen. In der 24. glich Krist zum 1:1 aus. Im Elfmeterschießen war Oberligist Pfeddersheim das treffsicherere Team.