Bezirksliga: FC Lustadt – FG 08 Mutterstadt

Bezirksliga: FC Lustadt – FG 08 Mutterstadt 3:1 (2:0)

Pascal Gaschott in der 30. Minute und Max Imo in der 38 schossen die 2:0 Halbzeitführung für Lustadt heraus. Nach einer schönen Flanke von Michael Dambach köpfte Imo in der 56. ein zum 3:0, der vorzeitigen Entscheidung. Mutterstadt kämpfte zwar um den Anschluss, aber der Treffer zum 1:3 in der 86. Minute durch den eingewechselten Philipp Jardot kam zu spät und war lediglich Ergebniskosmetik.
Der Sieg für Lustadt war klar verdient und hätte, vor knapp 100 Zuschauern, bei konsequenter Chancennutzung gegen engagierte, aber offensiv recht harmlose Gäste auch höher ausfallen können.

Foto: Max Imo (rechts) köpft die Flanke von Michael Dambach ins Netz zum 3:0

Bezirksliga: FV Berghausen – TuS Knittelsheim

Bezirksliga: FV Berghausen – TuS Knittelsheim 2:2 (1:0)

Am Ende einer klasse Bezirksligapartie stand vor 350 Zuschauern eine gerechte Punkteteilung zu Buche.

Zu Beginn war Berghausen dominant und ging in der 27. Minute durch Mehmet Kus, der die Konfusion in der TuS-Abwehr ausnutzte, mit 1:0 in Führung.
Aus spitzem Winkel überwand Luca Pezzetta in der 47. Minute FVB-Keeper Kevin Serr zum 1:1. Zum 1:2 lieferte Pezzetta in der 59. die Vorlage, Gracjan Trzmiel musste nur noch einschieben. Patrick Richter, auch gut positioniert, hatte die Hereingabe clever zu Trzmiel durchgelassen. Zu diesem Zeitpunkt war die Führung verdient, weil Knittelsheim sich in das Spiel rein gearbeitet hatte und die Gastgeber mächtig unter Druck setzte.

Foto: Das 1:0 durch Mehmet Kus

Mit einer Energie-Einzelleistung vermied Spielertrainer Sven Fischer in der 63. die Niederlage. Nach seinem „Tanz“ durch die gegnerische Abwehr knallte er die Kugel unhaltbar zum 2:2 unter die Latte. Den Sieg auf dem Kopf hatte der eingewechselte Sören Skalitz in der 2. Minute der Nachspielzeit. Vollkommen frei und unbedrängt erwischte er die Flanke nicht voll und zielte vorbei.

Foto: Rassige Duelle lieferten sich Patrick Richter (TuS Knittelsheim) und Khodor Tabbouche (FV Berghausen)

Bezirksliga: 1. FC 08 Hassloch – SV Weisenheim/​Sand

Bezirksliga: 1.FC 08 Hassloch – SV Weisenheim/​Sand 1:1 (1:1)

Bezirksliga: FV Berghausen – TSG Jockgrim

Bezirksliga: FV Berghausen – TSG Jockgrim 3:2 (3:1)

In der 27. ging Berghausen durch Matteo Feuerstein mit 1:0 in Führung. Der 1:1 Ausgleich folgte umgehend, 2 Minuten später. Nach einem Pfrengle-Freistoß köpfte Julius Bendel ein.
Per Doppelschlag zog der FV davon. In der 34. Minute verwandelte Dino Fiducia einen Foulelfmeter zum 2:1. Und knappe 60 Sekunden später nutzte Isuf Dellowa einen Ballverlust der Jockgrimer in deren eigenen Hälfte zum 3:1 Halbzeitstand.

Foto: Duell Dämrich vs. Fiducia

Nach der Pause drückten die Gäste auf den Anschluss, und hätten dieses Ziel auch eine Viertelstunde vor Schluss erreichen können, wenn Janik Schneider vorm leeren Tor nicht gezögert hätte. Ein banaler Spitzkick hätte gereicht, so aber konnte von den Berghausenern geklärt werden. Der Anschluss kam dann noch – jetzt machte es Schneider, obwohl der Abschluss viel schwieriger war, besser. Aber in der 88. Minute war es zu spät, Berghausen brachte den Sieg in den restlichen Minuten (2+2) sicher über die Runden.

Bezirksliga: FSV Freimersheim – Südwest Ludwigshafen

Bezirksliga: FSV Freimersheim – Südwest Ludwigshafen 4:0 (2:0)

Vor nicht allzu vielen Zuschauern machte Südwest in der 1. Halbzeit das Spiel und Freimersheim mit wenigen schnellen Gegenangriffen die Tore zum 2:0 Pausenstand. Während die Gäste aus einer Vielzahl guter Offensivszenen kein Kapital schlagen konnten, schlug das Duo Hartweck/Thomas zweimal gnadenlos erfolgreich zu.

Foto: Das 1:0; Dennis Hartweck (ganz rechts) legte Denis Thomas vor, der Hamdi Koc keine Abwehrchance ließ

In der 23. Minute legte Dennis Hartweck Denis Thomas zum 1:0 vor. In der 34. scheiterte Hartweck zunächst an Hamdi Koc im Kasten des SV, den Nachschuss beförderte erneut Thomas ins Netz, 2:0.

Im Prinzip ging es in der 2. Halbzeit so weiter. Zunächst (68.) setzte Thomas einen Ball von rechts außen gefährlich auf die Querlatte, bevor Safak Metin in der 77. das 3:0 erzielte. Den Schlusspunkt setzte wieder Denis Thomas, mit dem 4:0 in der 82.
Hamdi Koc, bester Mann bei Südwest, hielt was zu halten war und vermied so vor allem zum Ende hin, als Südwest aufmachte und Freimersheim konterte, eine durchaus mögliche höhere Niederlage.

Foto: Hamdi Koc ägert sich, nachdem ihn Denis Thomas zum 4:0 überwunden hatte

Bei Südwest Ludwigshafen verblüffte die unterirdische Chancenverwertung. Fußball spielen kann die Truppe, aber heute wäre die Kugel wohl auch mit einer Stunde Nachspielzeit nicht im Netz untergebracht worden. Aufsteiger Freimersheim grüßt wenigstens für eine Nacht den Rest der Liga von der Tabellenspitze…

3 Tore – die Wahl zum Man Of The Match fiel nicht schwer: Denis Thomas

Bezirksliga: FC Lustadt – VTG Queichhambach

Bezirksliga: FC Lustadt – VTG Queichhambach 3:2 (2:1)

Vor knapp 100 Zuschauern fuhr der FCL einen wichtigen Arbeitssieg ein. Nach der Niederlage in Billigheim und vor dem schweren Spiel in Ruchhheim tun die 3 Punkte, und die insgesamt 6 gut.

In der 10. Minute hatte Radu das Glück des Tüchtigen. Als er aus 30m Torentfernung abzog, erwischte er Markus Böllinger auf dem falschen Fuß. Der eigentlich gut haltbare Ball landete zum 1:0 im Netz. Ähnliches pech hatte sein Gegenüber, Daniel Humm, in der 18. Minute. Den Ball am eigenen 5er am Fuß führend verlor er einen Moment lang die Kontrolle, was den in der Nähe lauernden Philip Nickel in die Lage versetzte, die Kugel zu stibitzen und zum 1:1 einzuschieben.

Foto: Siegtorschütze Frank Wieschalla

Dass beide auch anders können, konnten sie in der weiteren Spielzeit nachweisen. Böllinger sogar nur eine Minute nach dem 1:1, als er einen echten 20m Hammer von Pascal Gaschott aus dem Winkel fischte und zur Ecke lenkte. Eine Nachlässigkeit in der Abwehr ermöglichte den unbedrängten Jonas Meier, nach einem Eckball in der 38., aus kurzer Distanz den Kopfball zur 2:1 Halbzeitführung.

Video: Das Tor zum zwischenzeitlichen 2:2 (Quelle: VTG Queichhambach)

Nach einer lauten Kabinenansprache kam Queichhambach scheinbar besser in die 2. Halbzeit. Immerhin gelang mit etwas „Anlaufzeit“ in der 78. Minute der erneute Ausgleich. Ein VTG-Freistoß landete am Pfosten, sprang ins Feld zurück und konnte vom 3m vor der Torlinie stehenden Nickel über dieselbe befördert werden, 2:2.

Foto: Der Kopfball von Jonas Meier (Nr. 18) zum 2:1

Dass die Gäste nach Spielende auch weiterhin mit 0 Punkte das Tabellenende zieren, ist hauptsächlich den Einwechselspielern Nico Werre und Frank Wieschalla zu verdanken. Speziell mit Wieschalla kam nochmal Bewegung in die Offensivabteilung des FCL. Und in der 85. wurde er wunderbar von Werre steil geschickt und ließ mit seinem Schlenzer von halblinks Markus Böllinger keine Chance. Das am schönsten herausgespielte Tor des Tages bedeutete auch den Sieg, denn Queichhambach hatte in den letzten 5 Minuten nichts mehr zuzusetzen. Der gute Schiri Jens Schmidt, der mit der fairen Partie keinerlei Probleme hatte, pfiff sekundengenau nach 90 Minuten ab.

Bezirksliga: FSV Freimersheim – FV Berghausen

Bezirksliga: FSV Freimersheim – FV Berghausen 0:1 (0:1)

Meine Hoffnung auf ein paar Tore, abgesichts des Aufeinandertreffen zweier offensiv eingestellter Teams wurde nicht erfüllt. Die nötigen Torchancen waren auf beiden Seiten vorhanden, die besseren hatte der Gast aus Berghausen. Von daher geht der Sieg in Ordnung. Matteo Feuerstein nutzte in der 40. Minute eine Unkonzentriertheit der FSV-Abwehr zum Siegtreffer.

Berghausen kann natürlich mit dem reinen Ergebnis, einem Auswärtssieg im ersten Bezirksligaspiel nach dem Aufstieg, vollkommen zufrieden sein. Aber weder bei Berghausen noch bei Freimersheim wird die heutige Leistung, speziell die Chancenverwertung, in den kommenden Spielen ausreichen, die Liga ohne Sorgen zu absolvieren – sprich, beide müssen noch den ein oder andern Zahn zulegen!

Am kommenden Samstag, um 17:00 Uhr, tritt Freimersheim bei Mitaufsteiger Knittelsheim an.
Berghausen empfängt Landesligaabsteiger Maxdorf; Sonntag, 15:00 Uhr.

Bilder vom Spiel folgen

Bezirksliga: FC Lustadt – TSG Jockgrim

Bezirksliga: FC Lustadt – TSG Jockgrim 0:2 (0:2)

Zuschauer: 100

Zwei schöne Treffer aus der 1. Halbzeit entschieden die Nachholpartie zu Gunsten der Gäste.
Die anfänglichen Nachlässigkeiten in der Abwehr des FCL nutzte Jockgrim aus und lag nach 23 Minuten mit 2:0 in Führung. Janik Schneider sorgte mit seinem schönen Schlenzer vom rechten Strafraumeck ins lange Toreck für das 1:0 in der 10. Minute. Nico Pfrengle zeichnete für das 2:0 verantwortlich, als er in der 23. einen Freistoß wunderbar in den Winkel beförderte. In der 45. verhinderte FCL-Torwart Daniel Humm einen weiteren Einschlag indem er mit einer tollen Parade den nicht weniger guten Schrägschuss von Burak Kilinc zur Ecke lenkte.
Aufgrund der mangelhaften Defensivleistung Lustadts aus der ersten Hälfte der 1. Halbzeit war die Gästeführung zur Pause verdient.

Foto: Ball im Netz – das war das 0:1 durch Janik Schneider (rotes Trikot)

Im zweiten Spielabschnitt drängte der FC auf den Anschluss. Jockgrim verwaltete weitestgehend nur noch und machte das gegen meist ineffektiv anrennende Lustadter gut. Die TSG ließ keinen Gegentreffer zu. Da auch die vereinzelten Gegenstöße nur halbherzig durchgeführt wurden, blieb die 2. Halbzeit torlos.

Schiedsrichter Nicco Bauer machte seine Sache gut. Dass seine Assistenten bei 1-2 Abseitsentscheidungen daneben lagen, sei verziehen; auf den Ausgang des Spiels hatte dies im Gegensatz zu denen in der Champions-League-Partie Real gegen Bayern keine direkten Auswirkungen.

Foto: Nach dem Freistoß zum 0:2 – Lustadt trauert, Pfrengle feiert

Bezirksliga: FC Lustadt – SG Steinfeld/​Schweighofen/​Kapsweyer

Bezirksliga: FC Lustadt – SG Steinfeld/​Schweighofen/​Kapsweyer 1:1 (1:0)

Zwei fast identisch gleich starke Mannschaften teilen sich gerechterweise die Punkte.
Lustadt ging durch ein Eigentor nach Links-Flanke von Martin Wall in der 43. Minute mit 1:0 in Führung. Die SG glich in der 68. zum 1:1 aus. Einen Freistoß von rechts beförderte Jan Schönmann per Kopf ins kurze Eck. Bei der Führung für Lustadt war es eine unglückliche Abwehraktion, die zum Erfolg führte – der Ball rutschte dem Gäste-Abwehrspieler über den Schlappen und kullerte neben dem Pfosten ins Netz. Beim Ausgleich kam Schönmann unbedrängt zum Kopfball.

In der 18., nach guter Vorarbeit von Johannes Hellmann, traf Radu nur den Innenpfosten; in der 31. machte es ihm Schönmann auf der anderen Seite nach. Beide Male sehr, sehr knapp, aber halt keine Treffer. Des Weiteren hatten beide Teams je eine gute Torchance, die aber vom jeweiligen Torwart pariert werden konnten.

Foto: Jan Schönmann (Nr. 9) kann den Freistoß per Kopf verwerten, 1:1

161203_155341_01_schoenmann_1024

In der ersten wie auch in der zweiten Halbzeit war es eine intensive, durchaus unterhaltsame Partie zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Als Heimmannschaft hatte der FC vor allem in der 2. Halbzeit leichte Feldvorteile und in der 58. die gute Gelegenheit das vielleicht vorentscheidende zweite Tor zu machen – aber nach einer guten Hereingabe brachte Frank Wieschalla am langen Pfosten die Kugel nicht über die Linie. In der 68. war dann Jan Schönmann mit dem Kopf zur Stelle und markierte das alles in allem gerechte Unentschieden.

Bezirksliga: FC Lustadt – Südwest Ludwigshafen

Bezirksliga: FC Lustadt – Südwest Ludwigshafen 2:6 (0:4)

Das sieht man nicht alle Tage, um nicht zu sagen, ganz, ganz selten. Vier Fehler führen zum 0:4 nach 36. Minuten. Entschieden war die Partie im Prinzip schon nach einer halben Stunde, da stand es 0:3.
Also die Fehler im Einzelnen:
Verteidigerfehler beim 0:1 durch Geri Hasa in der 17. Minute.
Torwartfehler beim 0:2 durch Hasa per Freistoß ins Torwarteck, 25. Minute.
Krasser Abwehrfehler beim 0:3 durch Rico Renner in der 31.
Abwehrfehler beim 0:4 durch Nauwid Amiri in der 36.

Was da bei Lustadt hinten ablief war haarsträubend; zur Pause war das Ding gegessen. Schön, dass der FCL Moral bewies und sich nicht hängen und komplett abschlachten ließ. So hatte man noch vor dem Pausenpfiff zumindest noch zwei Alutreffer durch einen Kopfball von Frank Wieschalla und dem Nachschuss von Markus Hajok zu verbuchen.
Logischerweise war Südwwest ob der klaren Führung moralisch obenauf, spielte locker und gut auf und erzielte in der 52. gar das 5:0. Schütze war erneut Hasa, der von halbrechts flach einnetzte. Lustadt kam durch Radu (70.) und Martin Wall (85.) zu zwei Toren, die jedoch nichts weiter waren als Ergebniskosmetik. Hasa mit seinem 4. Treffer besorgte in der 92. den 6:2 Endstand.

Foto: Man of the Match? Viermal dürft ihr raten 🙂

161127_160422_hasa_1024