Bezirksliga: FC Lustadt – SC Bobenheim-Roxheim

Bezirksliga: FC Lustadt – SC Bobenheim-Roxheim 0:1 (0:0)

Foto: Nach Ende der Partie feierten die Bobenheim-Roxheimer ausgiebig den Sieg, beobachtet von frustrierten Lustadtern

Dem Manko des FC Lustadt, das schon im Pokalspiel gegen Geinsheim sichtbar wurde, dem nicht vorhandenen durchschlagskräftigen Stürmer, musste man auch gegen den Aufsteiger Tribut zollen. Trotz mehrerer guter Torchancen Mitte der 2. Halbzeit zog man am Ende den Kürzeren.

Die reifere Spielanlage gegen den frisch aufspielenden SC Bo-Ro brachte der FCL auf den Platz. Mehr als die ein oder andere Halbchance sprang in der 1. Halbzeit jedoch nicht heraus. Da die Gäste gute Anlagen im Spielaufbau zeigten, aber sich vorne nicht gegen die standhafte Heimabwehr durchsetzen konnten, ging es nach sehr mittelmäßigen 45 Minuten torlos in die Kabinen.

Die Hoffnung, dass die nötigen Traineransprachen Früchte tragen würden und die 100 Zuschauer nun endlich eine gute Partie zu sehen bekämen, trog. Kampf und Krampf waren Trumpf zu Beginn der 2. Halbzeit. In der 75. Minute begann (endlich) eine gute Phase für Lustadt, in der die Sicherung des Dreiers möglich war. Eine Hereingabe von Tom Ulses, nahm Julian Lischer auf und ballerte die Kugel aber nur an die Querlatte. Das war der bisher beste Angriff des Spiels und hätte einen Treffer verdient gehabt. Bezeichnend, dass das über das Flügelspiel zustande kam – alles in allem wurde unverständlicherweise viel zu viel durch die Mitte agiert, was für die Gäste doch recht einfach zu verteidigen war.

Eine Minute später (76.) machte sich SC-Keeper Dennis Stockmann lang und parierte bravourös einen prima Flachschuss, abgefeuert von Radu Stoican. In der 79. entschärfte Stockmann einen Abschluss von Ulses. Lustadt war am Drücker, die Führung schien nur eine Frage der Zeit.

Die eiskalte Dusche folgte in der 82. Minute. Einen harmlos anmutenden Freistoß von weit links außen, zentral in den 16er geschlagen, köpfte der vollkommen frei stehende Kevin Bernhardt zum 0:1 in die Maschen. Vorne macht man die Dinger nicht rein, hinten ist man einen Moment unkonzentriert und verliert so das Spiel, das man nicht nur nicht verlieren muss, sondern sogar durchaus gewinnen kann. Die Angriffe Lustadts in den letzten 10 Minuten (inkl. 3 Minuten Nachspielzeit) verpufften, der Schock des Gegentors saß den Gastgebern in den Gliedern.

Entsprechend gegensätzlich waren die Reaktionen nach dem Schlusspfiff. Während die Gäste den unerwarteten Auswärtssieg minutenlang feierten, lagen die FC`ler am Boden…

Bildergalerie

Bezirksliga: FC Lustadt – Südwest Ludwigshafen

Bezirksliga: FC Lustadt – Südwest Ludwigshafen 3:1 (2:0)

Foto: Großer Rückhalt im Abwehrkampf, der Lustadter Torwart Steve Leonhardt

Bei dem dritten von vier Sonntagsspielen, kam ich erst im Laufe der 2. Halbzeit dazu, beim Stand von 2:1. Der FCL hatte sich in den ersten 45 Minuten eine 2:0 Führung heraus geschossen. Florin Dausch zum 1:0 und Christian Radu Stoican per Freistoß waren die Schützen.
In der 2. Halbzeit war fast nur noch Südwest am Drücker und konnte in der 67. durch Dominik Brust den Anschluss herstellen. Trotz drückender Überlegenheit gelang den Gästen nicht der erhoffte und im Verlauf des zweiten Spielabschnitts verdient gewesene Ausgleich. In der Nachspielzeit vollendete der eingewechselte Michael Dambach einen Konter zum 3:1 Endstand.
Ich würde sagen, ein erkämpfter Arbeitssieg für Lustadt gegen vor und in der Box umständliche und ineffektive Südwestler. Der FC klettert mit diesem Dreier auf einen hervorragenden 5. Tabellenplatz.

Bilder und Berichte von den weiteren Spielen folgen im Laufe des Tages:
FC Lustadt II – SV Freisbach
Jahn Zeiskam – Alemannia Waldalgesheim
FC Speyer II – TuS Mechtersheim II

Bezirksliga: FC Lustadt – 08 Mutterstadt

Bezirksliga: FC Lustadt – 08 Mutterstadt 0:1 (0:0)

Verdienter Sieg für strukturiertere Gäste, der am Ende noch in Gefahr geriet.
Den Siegtreffer für die 08er markierte der rechte Verteidiger Tim Rapp von halbrechts ins lange Eck, unhaltbar für Steve Leonhardt, in der 52. Minute. Kurz vor Spielende, im Verlauf der verzweifelten Lustadter Schlussoffensive strich ein Kopfball von Florin Dausch nur knapp über den Querbalken.
In Bestbesetzung, sprich ohne die zahlreichen verletzten und/oder angeschlagenen Spieler wäre für Lustadt gegen einen guten, aber nicht übermächtigen Gegner sicherlich mehr drin gewesen.

Bezirksliga: FC Lustadt – TSV Fortuna Billigheim-Ingenheim

Bezirksliga: FC Lustadt – TSV Fortuna Billigheim-Ingenheim 0:0

Das war ein umkämpftes Spitzenspiel. Aber da sich beide Teams weitestgehend und hauptsächlich zwischen den Strafräumen gegenseitig bearbeiteten, kam es nicht zu sehr vielen Strafraumaktionen, wenigen Halbchancen und eigentlich keiner echten Torchance. Somit ist die torlose Punkteteilung ein gerechtes Ergebnis.
Auf Lustadter Seite war man mit dem einen Zähler vollauf zufrieden. Jens Bodemer, Trainer des favorisierten Tabellenführers, war vom Remis nicht übermäßig begeistert, hätte gerne alle drei Punkte mitgenommen, erkannte aber nach dem Schlusspfiff korrekterweise die Leistung Lustadts an.

Bezirksliga: FSV Freimersheim – FC Lustadt

Bezirksliga: FSV Freimersheim – FC Lustadt 3:1 (2:0)

Tore: 1:0 Joshua Moos (14.), 2:0 Moos (33.), 2:1 Max Imo (71.), 3:1 Andreas Klundt (89.)
Zuschauer: 200

Fotos: Zuspiel von Andreas Klundt auf Joshua Moos, der mit dem Schlenzer aus 16m das 2:0 erzielt

Bezirksliga: TSV Fortuna Billigheim-Ingenheim – TSG Jockgrim

Bezirksliga: TSV Fortuna Billigheim-Ingenheim – TSG Jockgrim 4:2 (2:1)

Tore: 0:1 Ralf Bittig (3.), 1:1 Marcel Thiede (24.), 2:1 Patrick Stieber (38.), 3:1 Thiede (58.), 4:1 Stieber (70.), 4:2 Nico Pfrengle (90.)
Zuschauer: 600

Die Bilder im Foto-Shop

Eröffnet wurde das Spitzenderby vor 600 Zuschauern mit einem schönen Pfrengle-Schuss, der Marcus Reinermann in der 2. Minute jedoch vor keine Probleme stellt, weil zu genau in die Mitte gezielt. Immerhin ein offensiver Beginn. Eine Minute später das 1:0 für Jockgrim. Eine Hereingabe von rechts landete zentral kurz außerhalb des 16ers bei Ralf Bittig, und dessen Schuss war diesmal unhaltbar für Reinermann, weil leicht abgefälscht.

Nachdem Marcel Thiede den Nachschuss seines von Florian Gander abgewehrten Abschlusses in der 14. Minute noch knapp neben den Kasten setzte, machte er es in der 24. besser. Am langen Pfosten köpfte er eine Stieber-Flanke zum 1:1 ins Netz. Stieber selbst wiederum nutzte in der 38. eine kleine Unaufmerksamkeit der TSG-Abwehr und donnerte die Kugel von halbrechts unter die Latte. Mit der inzwischen verdienten 2:1 Führung für die Gastgeber ging es in die Pause.

Mit einer klasse Einzelaktion setzte sich Marcel Thiede gegen seine Gegenspieler durch und ließ Gander beim 3:1 in der 58. Minute keine Chance. Das war mindestens die (frühe) Vorentscheidung, denn Jockgrim hatte nach den ersten 10 Minuten stark abgebaut, fand offensiv kein Mittel mehr die erfahrene TSV-Defensive um Abwehr-Chef Patrick Weller herum erfolgreich auszuhebeln.

Das schönste Tor des Tages bedeutete dann auch die endgültige Entscheidung. Vom linken Strafraumeck zirkelte Patrick Stieber das Spielgerät in den rechten Winkel – da konnte Gander fliegen wie er wollte – 4:1 in der 70. Minute.
Das 4:2 per Distanzschuss von Nico Pfrengle in der 90. war lediglich Ergebniskosmetik in einem sehr fairen und von Jannik Ohl absolut fehlerfrei geleiteten Derby.

Nun tritt der Tabellenführer am kommenden Sonntag, dem 7. Oktober 2018, um 15:00 Uhr bei aktuellen Tabellenzweiten aus Ruchheim an.
Eine Viertelstunde später hat Jockgrim beim FC 08 Haßloch eine ähnlich unbequeme, nur scheinbar leichtere Aufgabe zu lösen.

Bezirksliga: TuS Knittelsheim – FSV Freimersheim

Bezirksliga: TuS Knittelsheim – FSV Freimersheim 1:3 (1:0)

Nach der Partie in Lustadt kam ich genau rechtzeitig zum Platzverweis nach Knittelsheim. Etwa in der 20. Minute trat Jannik Langer dem davon geeilten Andreas Klundt 2m vorm Strafraum von hinten in die Hacken – Notbremse – Rot. Der anschließende Freistoß wurde kläglich versemmelt.
Man berichtete mir, dass bis dahin Freimersheim die bestimmende Mannschaft war und die ein oder andere Chance hatte in Führung zu gehen. Wenn dem so war, änderte sich dies trotz Überzahl der Gäste gravierend. Plötzlich war der TuS das dominierende Team, stürmte und erarbeitete sich einige gute Offensivaktionen. Zur Führung musste aber ein Strafstoß her. Den verwandelte Daniel Schenfeld in der 37. Minute zur 1:0 Führung.
Im Anschluss ergaben sich für die Schwarz-Gelben einige Kontergelegenheiten, die jedoch nicht genutzt werden konnten. Dass auch der für David Christ (Platzwunde) eingewechselte Yannick Schöpp kurz vor dem Pausenpfiff nur den Pfosten traf und nicht ins Tor, sollte sich in der 2. Halbzeit rächen. Dass in Unterzahl die Kraft nicht reichen würde, um den Freimersheimern erfolgreich Paroli zu bieten, war fast klar, zumindest eine logische Sache. Insofern wäre ein 2:0 Gold wert gewesen.

Es kam wie es fast zwangsläufig kommen musste; Freimersheim ging offensiv in den 2. Spielabschnitt und in der 57. versenkte Markus Waldschmitt aus spitzem Winkel die Kugel zum 1:1 Ausgleich. 3 Minuten später (60.) war es Spielertrainer Edin Pita selbst, der mit dem 1:2 die Weichen auf Auswärtssieg stellte. Sein Flachschuss aus 16m wurde leicht abgefälscht und war dadurch unhaltbar für den guten Lasse Wittke im Kasten des TuS.

Die verzweifelten Angriffe der Knittelsheimer in der Schlussphase konnten von der FSV-Abwehr um Chef Patrick Lindner herum alle bereinigt werden; ansonsten war da noch Keeper Tobias Renner, der seinem Gegenüber in nichts nachstand.
Mit dem Ende der regulären Spielzeit, also in der 90. Minute erhöhte Dennis Hartweck auf 3:1 und sicherte den Dreier schon vor der 5-minütigen Nachspielzeit ab.

Bezirksliga: FC Lustadt – SV Ruchheim

Bezirksliga: FC Lustadt – SV Ruchheim 1:0 (1:0)

Foto: Schütze des goldenen Siegtores, Max Imo

Was Ruchheim dazu ermächtigte, in dieses Spiel als Tabellenführer zu gehen, erschloss sich dem geneigten Fußballfan nicht. Sicher die Aktionen waren teilweise gefällig, es wurde versucht Fußball zu spielen, aber das war alles ohne die notwendige Spritzigkeit – von zündenden Ideen oder Kreativität konnte man überhaupt gar nicht sprechen. Das blieb alles harmlos und verdientermaßen torlos.

Lustadt war im Gegensatz zu dem vergurkten, sprich verlorenen Spiel gegen ESV Ludwigshafen deutlich präsenter und ging aggressiver zu Werke, ohne jedoch ins Unfaire abzudriften. Da man in der Abwehr keinen entscheidenden Fehler machte und die eine kleine Unsicherheit beim Gegner nutzen konnte, ist der Sieg absolut verdient. Max Imo wurde in der 24. Minute zentral angespielt, wurde nicht energisch genug gestört und ließ Herish Dindar Hasan mit seinem halbhohen Abschluss aus ca. 15m keine Abwehrchance.

Da auch Lustadt, bis auf den guten Freistoß von Marius Chirieac in der 35. Minute, den Hasan aus dem Winkel fischte, keine weitere echte oder gar zwingende Torchance hatte, war es ein ganz knapper Sieg und darf als Arbeitssieg bezeichnet werden.
Die Gelb-Rote Karte für einen, nicht lange zuvor eingewechselten Ruchheimer (Einwechslung in der 71., Gelb in der 73., Gelb-Rot in der 77.) war ein kleiner Bonus für Lustadt, das in der Schlussphase gar nichts mehr anbrennen ließ.

Kann die zweifellos vorhandene spielerische Qualität Ruchheims zukünftig wieder in Effektivität umgesetzt werden – immerhin hat man bis dato die mit Abstand meisten Tore geschossen -, kann das Team lange im vorderen Drittel der Tabelle verweilen. Auf Dauer wird man jedoch nicht mit den anderen „großen Drei“ (Billigheim-Ingenheim, Südwest LU, Jockgrim) mithalten können.
Lustadt steht momentan auf Platz 8; das dürfte eine gute und realistische Position sein, mit der man zufrieden sein kann. Sollte sich der Kader im Laufe der Zeit stabilisieren, darf man auch ein oder zwei Plätzchen weiter nach oben schielen.

Bezirksliga: TuS Knittelsheim – Südwest Ludwigshafen

Bezirksliga: TuS Knittelsheim – Südwest Ludwigshafen 0:3 (0:1) JETZT MIT BILDERGALERIE! Aufstiegsaspirant Südwest Ludwigshafen war für den TuS eine Nummer zu groß und siegte ungefährdet, auch in der Höhe verdient. Fotos: 0:1 durch „Man Of The Match“ Jawad Zein – … Weiterlesen

Bezirksliga: FC Lustadt – ESV Ludwigshafen

Bezirksliga: FC Lustadt – ESV Ludwigshafen 1:3 (1:1)

Bilder vom Spiel folgen

Das hatte sich der FCL aber ganz anders vorgestellt; eine Heimniederlage gegen den Aufsteiger war nicht eingeplant.

Am Ende war der Sieg der Gäste verdient, hätte Marius Chirieac eine seiner frühen Großchancen nutzen können, wäre es recht wahrscheinlich anders gekommen.
In der 5. Minute kam Chirieac nach einer Ecke aus dem Hinterhalt zum Abschluss; der war gut, aber nicht gut genug, um den großartig zum nächsten Eckball parierenden Peter Provo im ESV-Kasten zu überwinden. Auch bei dieser Ecke war es Chirieac, der zum Schuss kam, diesmal wurde die Kugel von einem Abwehrspieler von der Linie befördert. Das hätte jeweils die Führung für Lustadt sein können und hätte für positive Stimmung gesorgt.

So aber blieb es zunächst torlos; bis in der 17. Minute Hasan Yüceer mit einem Pass in die Schnittstelle steil geschickt wurde und von halbrechts ins lange Eck einschoss – plötzlich und eher unerwartet stand es 0:1. Der Gegentreffer bedeutete schon einen kleinen Bruch im Spiel der Orange-behosten. Immerhin kämpfte man sich wieder rein in die Partie und glich in der 26. Minute aus; Luca Werling gelang das zu dem Zeitpunkt verdiente 1:1.
Danach allerdings entglitt das Spiel beiden Teams und bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Pascal Rastetter war es eine sehr zerfahrene und unansehnliche Angelegenheit.

Foto: Das vorentscheidende 1:2

Auch nach dem Wiederanpfiff änderte sich an der mäßigen Qualität nicht viel. In der 67. konnte sich Provo erneut auszeichnen, als er einen Eckball per Reflex von der Linie kratzte. Im Ansinnen nicht nur einen sondern drei Punkte daheim zu behalten, stürmte Lustadt vehement, allerdings weitestgehend harmlos drauf los. Dies hatte zur Folge, dass man hoch stand und den beiden schnellen Stürmern des ESV (Yüceer und Kevin Müller) Raum und Platz anbot.

Einen Freistoß von links außen konnte der am langen Pfosten ungedeckt stehende Kevin Müller in der 73. Minute aus kürzester Distanz zum 1:2 einschieben. Mit dem 1:3 durch Yüceer in der 80. Minute, der eine weitere Unkonzentriertheit in der Defensive des FC eiskalt zu nutzen wusste, war die Partie entschieden, auch wenn die Glaser-Elf weiterhin alles versuchte um zum Torerfolg zu kommen. Das war aber auch jetzt alles viel zu ungenau, das ganze Bemühen hatte bei der inzwischen mit dem entsprechenden Selbstvertrauen agierenden Abwehrabteilung der Gäste keine ernsthafte Erfolgsaussichten, so dass man eine nicht einkalkulierte Heimniederlage quittieren musste.

Foto: Lustadt am Boden – der ESV feiert

Bezirksliga: FC Lustadt – TSG Jockgrim

Bezirksliga: FC Lustadt – TSG Jockgrim 2:3 (1:1)

Jockgrim scheint wie Dortmund (im Pokal gegen Fürth) ein Spezialist für späte Tore zu sein.
Die 1:0 Führung für Lustadt in der 34. Minute durch den Freistoß von Pascal Gaschott, glich Malik Krubally in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit (45.+2) aus.

In der 62. staubte der zuvor eingewechselte Florin Dausch nach einem Freistoß zum 2:1 ab. Mit den Treffern zum 2:2 – Valentin Reiss in der 83. aus 18m – und dem 2:3 erneut von Krubally (88.) gelang spät, aber nicht unverdient der Auswärtssieg.

Foto: Valentin Reiss wird nach seinem Ausgleichstor freudig empfangen von seinen Kollegen