Platzierungsspiel 13/14 Bezirksliga Vorderpfalz

VTG Queichhambach – VfB Hassloch 1:0 (0:0)

Durch das späte – 84. Minute – Siegtor von Philip Nickel eroberte Queichhambach den 13.Tabellenplatz. Ob das zum Klassenerhalt reicht, muss sich erst noch erweisen. Ein positives Momentum in der Hinsicht, ist die Tatsache, dass Grünstadt in der Landesliga bleibt und nicht die Bezirksliga Vorderpfalz „bereichern“ wird.

Achtung: Alle Angaben bzgl. Abstieg sind immer ohne Gewähr!

Haßloch war lange Zeit die Spiel bestimmende Mannschaft, vergab aber in der 22. Minute einen Strafstoß zur Führung, die zu dem Zeitpunkt verdient gewesen wäre. Lucas Franzreb schob die Kugel einigermaßen deutlich am Pfosten vorbei ins Aus.
Ab etwa Mitte der 2. Halbzeit verdiente sich die VTG den Sieg. In der 70. und 77. Minute vergab Noah Held noch zwei Hochkaräter, aber in der 84. war Nickel da und profitierte von einem verunglückten Abwehrversuch eines Haßlochers, von dessen Schuhspitze das Leder in die eigenen Maschen flog.

Foto: Einmal durfte gejubelt werden; nach Queichhambachs Siegtreffer ind er 84. durch Philip Nickel

Video: Der vergebene Elfer (Sportler86)


_

Bezirksliga: FC Lustadt – TSG Jockgrim

Bezirksliga: FC Lustadt – TSG Jockgrim 1:1 (1:0)

Nach einer mehrminütigen Gewitterunterbrechung gleich zu Beginn der Partie, konnte das Spiel anschließend reibungslos über die Bühne gehen.
In der 1. Halbzeit hatte Lustadt Vorteile; die Führung durch Pascal Gaschott aus der 25. Minute war verdient. Die 2. Halbzeit ging an Jockgrim. Matthias Daemrich glich in der 70. zum insgesamt gerechten 1:1 Unentschieden aus.

Foto: Martin Herrmann. Der Lichtgestalt des südpfälzischen Fußballs konnte nach seiner Einwechslung leider nur noch 10+1 Minute gehuldigt werden…

Bezirksliga: FSV Freimersheim – VfB Haßloch

Bezirksliga: FSV Freimersheim – VfB Haßloch 1:4 (0:2)

Eine bittere Pille musste der FSV Freimersheim schlucken. Nach der derben Heimniederlage tauscht man die Plätze mit dem bisherigen Vorletzten aus Haßloch.

Insgesamt war der FSV chancenlos und musste sich auch in der Höhe verdient den Gelb-Schwarzen beugen. Das Unheil begann schon in der 1. Minute (!), als ein nach innen gebrachter Freistoß nicht geklärt werden konnte und am langen Pfosten Lukas Olbrich das Leder aus kurzer Distanz über die Linie bugsierte, 0:1.

Ein unnötiger Ballverlust leitete das 0:2 ein. Haßloch konnte kontern und Lucas Franzreb netzte ein. Die erste und einzige Torchance, abgesehen vom späteren Ehrentreffer, hatten die Gastgeber in der 44. Minute. Johannes Beckers Abschluss wurde aber zur Ecke abgefälscht.

Weiterhin sehr effektiv blieb der VfB auch in der 2. Halbzeit. In der 61. versenkte Franzreb einen Foulelfmeter perfekt ins rechte obere Eck zum 3:0. Und spätestens in der 66. mit dem 4:0 durch Kevin Klein war der Dreier für die Gäste eingetütet.
Die Freimersheimer Schlussoffensive war lediglich ein Zeichen, dass die Moral (noch) nicht komplett verloren ist – die Niederlage war definitiv besiegelt. Und zu mehr als Kosmetik reichte es nicht mehr. Johannes Becker erzielte in der 90. den Ehrentreffer zum 1:4 Endstand.

Bezirksliga: FC Lustadt – FSV Freimersheim

Bezirksliga: FC Lustadt – FSV Freimersheim 1:0 (1:0)

Zuschauer: 220

In der 3. Minute schon gelang Johannes Hellmann, nach prima Vorarbeit über außen von Pascal Gaschott, das Tor zum 1:0 Sieg, der Lustadt Luft verschafft im Abstiegskampf. Freimersheim, weiterhin Drittletzter, hingegen hängt tief im Schlamassel, zumal man wohl die nächsten Spiele, auch das kommende gegen den Vorletzten VfB Haßloch ohne Goalgetter Denis Thomas bestreiten muss, der in der 90. für eine unpassende Äußerung Richtung Schiri Rot quittierte.

Die heiß umkämpfte Partie gewann der FC Lustadt verdient; war in der 2. Halbzeit dem 2:0 näher als der Gast dem Ausgleich. Das Ganze war und ist inzwischen vor allem ein Nervenspiel. Immerhin spielt zurzeit noch 3/4 der Liga gegen den Abstieg. Entsprechend groß war nach dem Schlusspfiff vom guten Tom Bauer die Freude der Glaser-Elf – und auf der anderen Seite natürlich der Frust.

Bezirksliga: TuS Knittelsheim – SV Ruchheim

Bezirksliga: TuS Knittelsheim – SV Ruchheim 1:0 (0:0)

Mit dieser Niederlage, aber vor allem der gezeigten Leistung dürfte sich Ruchheim aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet haben. In einem sehr mäßigen Spiel war Knittelsheim einen Ticken besser, wollte den Sieg irgendwie, und irgendwie mehr als der Gegner und gewann somit verdient. Das Tor des Tages in der 82. gelang Mittelstürmer Florian Richter, der eine Unachtsamkeit der Gästeabwehr nutzte und den Ball am guten Keeper Christian Roßbach vorbei ins Netz brachte.

Foto: Florian Richter mit dem Tor des Tages

Bis dahin war es eine zähe Angelegenheit und teilweise „lustig“ anzusehen, wie in vielen, vielen Zweikämpfen verlorene Bälle eigentlich gut zurück geholt wurden und dann durch den folgenden Fehlpass wieder verloren gingen. Gut, gekämpft wurde also, spielerisch war der SV Ruchheim im Ansatz anfänglich etwas besser, vollzog allerdings genau wie Knittelsheim kaum mal einen Spielzug bis zum Ende.
Nichtsdestotrotz gab es die ein oder andere Torchancen, 3 davon waren gar Großchancen. In der 2. Minute schon musste TuS-Goalie Lasse Wittke mit einer reflexartigen Fußabwehr auf der Linie klären. Die nächste ließ lange auf sich warten; in der 45. zögerte der frei stehende Mert Hizarci zu lange und vergab. Und in der 45+2. Minute schob Richter die Kugel überhastet am Tor vorbei ins Aus.

Unter der umsichtigen Leitung von Schiedsrichter Stefan Schmidt, der erst ganz spät, in der 80., eine von 2 Gelben zückte, ging es torlos in die Pause.

Aus der 2. Halbzeit, die wenigstens vom Tempo und vom Knittelsheimer Willen zu siegen etwas besser war, seien dennoch nur zwei Szenen erwähnt. In der 49. spielten Richter und Lukas Bosch die komplette gegnerische Abwehr aus, kombinierten aber auch sich selbst „zu Tode“, so dass die eigentlich hervorragende Gelegenheit in Führung zu gehen doch noch geklärt werden konnte.
Und dann halt die 82. Minute, als Florian Richter alles richtig machte und mit seinem Treffer den Dreier sicher stellte. Ruchheim hatte in seiner sogenannten Schlussoffensive nicht mehr die Körner, geschweige denn die Qualität den TuS-Sieg ernsthaft zu gefährden.

Knittelsheim steht damit auf Platz 6 und sollte den Klassenerhalt praktisch in der Tasche haben, auch wenn er rechnerisch noch nicht sicher ist.

Bezirksliga: FV Berghausen – Südwest Ludwigshafen

Bezirksliga: FV Berghausen – Südwest Ludwigshafen 2:0 (2:0)

Nach einer weitgehend ausgeglichenen Anfangsphase – eine Führung für Südwest wäre aufgrund der Chancen nicht unverdient gewesen – stand es mach einer knappen halben Stunde plötzlich 2:0 für den gastgebenden FV Berghausen.

In der 24. Minute verlängerte, der am höchsten steigende Valentin Ion per Kopf den Freistoß von Domenico De Vico unhaltbar für Keeper Hamdi Koc ins Netz, 1:0.
Vier Minuten später (28.) stand nach einem weiten Einwurf Isuf Dellowa ungedeckt frei vor Koc und nickte die Kugel zum 2:0 ein.

Später stand Südwest hinten besser und konnte die angesetzten Konter des Gegners erfolgreich verteidigen. Vorne war Südwest Ludwigshafen zu harmlos und biss sich die Zähne aus an der konzentrierten Defensive des FVB um Abwehrchef Gregor Flörchinger herum.
Erst keine gute und dann eine schlechte Abwehrleistung. Das Ausnutzen dieser beiden klaren Fehler reichte, um den Berghausern 3 wichtige Punkte im Abstiegskampf zu bescheren.

Dazu Gerda Reiff, die Ex-Präsidentin des Südwest Ludwigshafen, die sichtlich enttäuscht war: „Wenn unsere Spieler nicht alle an einem Strang ziehen, werden wir in der nächsten Saison noch öfters auf solchen hässlichen Plätzen spielen.“
Auf dem Hartplatz wurde gespielt, weil nur dort Flutlicht vorhanden ist.

Foto: Die beiden Torschützen, Valentin Ion und Isuf Dellowa nach dem 2:0 mit Kevin Fischer und Fans

Bezirksliga: FSV Freimersheim – SV Ruchheim

Bezirksliga: FSV Freimersheim – SV Ruchheim 4:2 (2:1)

Ja, das war wieder der „alte“ FSV Freimersheim, der spielt und kämpft und jeder für jeden arbeitet. So hat man dann auch Erfolg und gewinnt z.B. nach einem Rückstand gegen die Spitzenmannschaft aus Ruchheim.

Foto: Zu halten war der FSV bei seinem Sturmlauf zum Sieg nicht; hier versucht es der eingewechselte Yannick Takpara gegen Manuel Morio

Von Vorteil für den FSV waren in der 2. Halbzeit die Undiszipliniertheiten der Gäste, die eine Gelb-Rote und eine Rote zur Folge hatten. Nach dem ersten Platzverweis in der 68. für Mahmud Harb erzielte Dennis Hartweck per Seitfallzieher den 3:2 Führungstreffer; die gute Vorarbeit und die Flanke hatte Max Becker geliefert. Nach der roten Karte für Emre Efe in der 85. schlenzte Patrick Lindner die Kugel aus 24m an den Innenpfosten zum Endstand von 4:2 (87.) – ein würdiger Abschluss einer guten und spannenden Bezirksligapartie.

Ruchheim war in der 27. Minute in Führung gegangen. Mert Hizarci schloss einen Slalomlauf durch den 16er mit dem 0:1 ab. Es folgten heftige Diskussionen, da dem Treffer ein Schubser voraus gegangen war, den aber Schiri wie auch der Assistent übersehen oder als nicht ahndungswürdig erachtet haben.
Unbeeindruckt vom Rückstand schlug Freimersheim zurück. 10 Minuten später (37.) erzielte Denis Thomas das 1:1. Und noch vor der Pause gelang Johannes Becker die Führung für den FSV, 2:1 in der 43. Minute.

Mit einem sensationellen und unhaltbaren Freistoß – von weit links außen in den rechten Winkel – glich Ruchheim in der 56. durch Efe zum 2:2 aus. Anstatt darauf aufzubauen und seriös weiter zu spielen, wurden man beim SVR nervös und schwächte sich mit den Platzverweisen selbst entscheidend.

Am Ende galt es einen hoch verdienter FSV-Sieg zu feiern. Die Pita-Truppe scheint nach den personellen Querelen in der letzten Zeit wieder in der (richtigen) Spur zu sein.

Bezirksliga: FC Lustadt – 08 Haßloch

Bezirksliga: FC Lustadt – 08 Haßloch 1:2 (0:0)

In einem intensiven Kampfspiel und nach einer torlosen 1. Halbzeit gelang in der 54. Minute dem ungedeckten Martin Berac per Kopfball die 1:0 Führung für die Gäste. In der 63. vollendete Fabian Metz einen Konter mit dem 0:2.
In der 88. traf Max Imo aus 16m in den Winkel, 1:2. Und fast wäre Lustadt noch der Ausgleich gelungen, der eingewechselte Martin Wall köpfte in der 90. aber nur auf die Latte.

Foto: FC Lustadt, es gibt immer was zu tun, mach es zu deinem Projekt, wenn`s gut werden muss

Bezirksliga: FC Lustadt – SV Ruchheim

Bezirksliga: FC Lustadt – SV Ruchheim 1:1 (1:1)

Lustadts „Wunschergebnis“ gegen einen der Ligafavoriten, einen Punkt per Unentschieden, wurde gerechterweise Realität. Auf Seite der Gäste war man scheinbar auch nicht unzufrieden. Zumal auch Büchelberg gegen Mutterstadt nur ein Remis gelang, und Ruchheim somit mit einem Sieg im Nachholspiel punktemäßig gleichziehen kann.

Also alles eitel Sonnenschein, nachdem die Gäste in der 27. Minute durch den Nachschuss – Florian Falk konnte den abgefälschten 18m-Schuss von Mahmud Harb nur unkontrolliert abwehren – von Marc Rech 1:0 in Führung gegangen waren und Lustadt in der 36. ausglich als Pascal Gaschott den fälligen Foulelfer sicher wandelte?
Nein, denn der Ausfall von zwei Flutlichtern kurz vor der Halbzeit sorgte für leichte Unstimmigkeiten, ob die Lichtverhältnisse noch ausreichend seien oder nicht. Schiri Thomas Schultz ließ zunächst weiter spielen. Und ausgerechnet in diese Phase fiel der Strafstoß. Gästekeeper Niklas Recknagel hatte vorher schon die (angebliche) schlechte Sicht moniert.
Es sei gesagt, dass die Sichtverhältnisse durchaus noch in Ordnung waren, aber die Unterbrechung dann doch erfolgte, als klar war, dass die Lichter wieder angehen würden, dies jedoch, aufgrund der Abkühlung der Lampen, ein paar Minuten dauern würde.

Eine weitere kleine Missstimmung erzeugte die Gelb-Rote Karte für Julius Schülein in der 65. Minute für ein Handspiel. Bei einem angesetzten hohen Pass Lustadts hatte er sich weggedreht und den Ball an den nicht angelegten Arm bekommen. Schultz wertete dies als taktisches Foul und zog Gelb für den schon vorher gelb-verwarnten Schülein. Eine harte, wenn auch vertretbare Entscheidung gegen den untröstlichen Schülein, der sich keiner Schuld bewusst war – aber der Schiri war in der Situation gut gestanden und hatte freie Sicht.

Ob sich die Unterzahl in den restlichen 25 Spielminuten auswirkte, kann man gar nicht so recht sagen. Die Partie war wie schon zuvor weitgehend ausgeglichen. Spielerisch war der SV Ruchheim leicht im Vorteil, Lustadt machte das mit entsprechendem Einsatz wett. Dadurch war es in der 2. Halbzeit hauptsächlich ein Spiel zwischen den Strafräumen mit nicht sehr vielen Aktionen in der gefährlichen Zone und lediglich jeweils einem Abschluss auf jeder Seite. Es blieb also beim avisierten und gerechten Unentschieden.

Foto: Der Ausfall von 2 Flutlichtern konnte vom anwesenden Fachmann kurzfristig behoben werden

Bezirksliga: FC Lustadt – FV Berghausen

Bezirksliga: FC Lustadt – FV Berghausen 2:5 (2:4)

Warm war es bei diesem dienstäglichen Nachholspiel der Bezirksliga wahrlich nicht, aber die knapp 100 Zuschauer wurden entschädigt durch 6 Tore schon in der 1. Halbzeit und derer 7 insgesamt in einem schnellen und teilweise hektischen Spiel mit 3 Platzverweisen.

Schon in der 10. Minute wurde Max Imo(© www.pfalzfussball.de) im 16er zu Fall gebracht. Beim von Ahmet Mirsili getretenen Strafstoß hatte Kevin Serr Pech, dass ihm die Kugel quasi unterm Ar*** durch rutschte, 1:0 für Lustadt. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. In der 16. nutzte Kevin Fischer den ersten groben Fehler in der Lustadter Abwehr zum 1:1 Ausgleich.

In der 20. Minute köpfte der am höchsten steigende Valentin Ion(© www.pfalzfussball.de) nach einem Einwurf die 2:1 Führung für die Gäste. Spielertrainer Dominik Glaser glich mit seinem Distanzschuss in der 27. Minute noch zum 2:2 aus, ehe erneut Ion in der 34. seine Farben wieder in Front brachte.

Wegen wiederholtem Foulspiel musste in der 37. Minute Tim Fischer (Berghausen) mit Gelb-Rot den Platz verlassen – eine harte Entscheidung und nur scheinbar ein Vorteil für die nun in Überzahl agierenden Lustadter.
Noch vor der Pause erhöhte Berghausen(© www.pfalzfussball.de) auf 4:2. Nach einem weiten Freistoß von Sven Fischer konnte Gregor Flörchinger am langen Pfosten unbedrängt einköpfen. Und 9 Minuten nach Wiederanpfiff (54.) und nach einer Ecke nickte Matteo Feuerstein die Kugel zum 5:2 ins Netz. Zwei Tore in Überzahl zu kassieren, das ist in der Tat kein Gütezeugnis für die Lustadter Defensivabteilung.

Diesem derben Rückstand rannte der FCL(© www.pfalzfussball.de) nun hinterher, hatte auch einige Chancen zum Anschlusstreffer, die aber allesamt vom hervorragend reagierenden Kevin Serr zunichte gemacht wurden. Die gravierendsten Momente, neben den erwähnten Torwartparaden, waren denn auch eher die beiden Roten Karten. In der 57. traf es Jonas Meier für sein taktisches Abgrätschen an der Seitenlinie; mit anschließender Rudelbildung.

Eine wahre Freude für den Trainer muss die zweite Rote gewesen sein. Der in der 68. Minute eingewechselte Dario Tolone(© www.pfalzfussball.de) meckerte in der letzten Minute der Nachspielzeit (96.) nach einem Einwurf gen Schiri und sah dafür Gelb. Davon unbeeindruckt setzte er scheinbar verbal noch einen drauf und quittierte direkt Rot. Einen Einfluss auf die Partie hatte das nicht mehr, Sekunden später erfolgte ja der Schlusspfiff.

Bezirksliga: FSV Freimersheim – ASV Maxdorf

Bezirksliga: FSV Freimersheim – ASV Maxdorf 3:1 (0:1)

Tore: 0:1 Daniel Rusteberg (40.), 1:1 Denis Thomas (57.), 2:1 Safak Metin (60., FE), 3:1 Denis Thomas (91.)

Die Namensnennungen kann man diesmal extrem eingrenzen, wenn man sich aufs Wesentliche konzentriert. An vorderster Front steht dabei Denis Thomas, im Guten wie im…. naja, wie auch immer.

Bis zur 20. Minute hatte er alleine schon drei Hochkaräter, um das Spiel frühzeitig zu entscheiden.
In der 4. Minute ein Distanzschuss, den ASV-Torwart Dennis Pfeiffer im Flug mit den Fingerspitzen über die Querlatte lenkte.
In der 13. verpasste Thomas absolut fahrlässig eine mustergültige Hereingabe von Dennis Hartweck.
In der 20. setzte Thomas einen Kopfball ganz knapp neben den Pfosten ins Aus.
Eine weitere gute Gelegenheit von Henrik Alhas blieb in der vielbeinigen Abwehr hängen.

Die kalte Dusche für den FSV durch die Gäste, die sich inzwischen aus der Umklammerung befreit und ins Spiel gefunden hatten und zumindest im Mittelfeld ansehnlich kombinierten, war das 0:1 in der 40. Minute. Aus relativ spitzem Winkel, von der linken Außenbahn kommend, ließ Daniel Rusteberg Florian Theobald keine Chance.
Nach dem erfolgten Anstoß gelang Thomas ein Tor, aber aus Abseitsposition. So ging es mit dem für Freimersheim unnötigen und unglücklichen Rückstand in die Pause.

Foto: Nein, hier und jetzt kein Foto von unserem Denis Thomas, sondern von vielleicht einem Knackpunkt im Spiel. Dem Handauflegen von Henrik Alhas folgte der Fall des Maxdorfer Stürmers, aber kein Pfiff des Schiris. Ein Elfer hätte zum 0:2 führen können und wäre vielleicht die Entscheidung zu Gunsten der Gäste gewesen.

Eine schnelle Vorentscheidung war in der 49. möglich, als Maxdorf über rechts konterte, der keineswegs schlechte Abschluss aber nur am Außenpfosten landete. In der 55. lag ein Elfer für Maxdorf in der Luft, Schiri Pascal Rohwedder entschied sich gegen den Pfiff; von außen betrachtet, eine Fifty-Fifty-Entscheidung.

Dann war wieder Denis-Thomas-Time; in der 57. hatte er den längst fälligen Erfolg und erzielte den brustlösenden 1:1 Ausgleichstreffer. 3 Minuten danach wurde Thomas im 16er der Gäste von den Beinen geholt – Safak Metin verwandelte den Strafstoß sicher zur von den Chancen her gesehen hoch verdienten 2:1 Führung.

Nah dran am 2:2 war in der 77. Rusteberg. Er köpfte freistehend am Kasten von Theobald vorbei. In der Phase zeichnete sich Florian Theobald mit guten Reaktionen aus, mit denen er ein weiteres Tor der Gäste verhinderte. Maxdorf machte nun hinten auf, aber Thomas konnte einen Alleingang in der 83. nicht mit dem 3:1 veredeln, sondern schob die Kugel, wenn auch knapp, neben den Kasten ins Aus. In der kurzen Nachspielzeit beendete Denis Thomas die Partie mit seinem persönlichen Happy End, dem Tor zum 3:1.

Der FSV Freimersheim war natürlich froh und zufrieden mit dem schwer erarbeiteten Dreier. Denis Thomas hätte bei optimaler Chancennutzung wahrscheinlich einen neuen Torrekord der Bezirksliga aufstellen können – ohne jegliche Kenntnis über die Höhe des bestehenden Rekords 😉

Foto: Bevor wieder massenhaft Beschwerden kommen, doch noch ein Foto des Hauptprotagonisten an diesem Abend – Denis Thomas nach seinem wichtigen Tor zum 1:1 Ausgleich