Regionalliga: Wormatia Worms – Waldhof Mannheim

Wormatia Worms – Waldhof Mannheim 0:1 (0:0)

Worms unterliegt vor 3024 Zuschauern dem Tabellenführer aus Mannheim knapp mit 0:1 durch ein Tor von Waldhof-Goalgetter Jannik Sommer in der 55. Minute.

Foto: Jannik Sommer, der Siegtorschütze.

Feldüberlegen war der Tabellenführer aus Mannheim fast die komplette Spielzeit über, kam aber nur zu einem Treffer durch Jannik Sommer. Erst in der letzten Viertelstunde legte Worms alle Hemmungen – oder vielleicht den Respekt? – ab und stürmte munter drauf los, was aber nicht mehr reichte, um noch was Zählbares mit zu nehmen.
Waldhof Mannheim hatte in der 1. Halbzeit 3-4 halbe Chancen und eine echte (30.), als Giuseppe Burgio, wunderbar eingesetzt von Hanno Balitsch, an Wormatias Torwart Tim Paterok scheiterte. Worms verteidigte einigermaßen geschickt, konnte selbst aber nur wenige Vorstöße verbuchen; was gefährliches war nicht dabei.
Drei Minuten nach Wiederanpfiff endlich ein flüssiger Angriff der Wormser über rechts. War gut vorgetragen und sah vielversprechend aus, konnte aber nicht vollendet werden. Die Waldhof-Abwehr wurde nicht oft geprüft, war aber, wie hier, auf dem Posten, wenn es nötig war.

In der 55. Minute war Ali Ibrahimaj auf rechts am Ball, setzte sich Richtung 16er in Bewegung und spielte ab in die Mitte, wo Jannik Sommer schneller reagierte als seine Gegenspieler, keine Abwehrchance für Paterok gegen den Abschluss aus 5m, 0:1. Ganz schlecht verteidigt vom kompletten Wormser Abwehrverbund, außen wie innen. Die Führung schien Mannheim ein wenig zu beflügeln, es folgten 3-4 gute Angriffe inklusive Abschluss, die aber von Paterok, inzwischen der große Rückhalt der Wormatia, pariert werden konnten. Das vermeintliche 2:0 in der 76. konnte wegen einer Abseitsstellung keine Anerkennung finden.

Erst gut 10 Minuten vor Spielende raffte sich Worms auf und inszenierte mehrere Vorstöße Richtung Waldhof-Torwart Markus Scholz. Aber es fehlten die klaren Aktionen, die wirkliche Torgefahr hätten herauf beschwören können. Da auch durchaus brauchbare Standards, z.B. Freistöße, recht deutlich „verschenkt“ wurden, blieb es beim knappen, aber klar verdienten (Arbeits-)Sieg des Tabellenführers.

Fazit: Wie erwähnt, ein Arbeitssieg für Waldhof Mannheim. Ich persönlich hätte vom Spitzenreiter etwas mehr, oder sagen wir mal, noch mehr Spielkultur erwartet. Die Stimmung brachten hauptsächlich die Waldhof-Fans ins Stadion, die den Wormser Anhängern numerisch wie auch von der Lautstärke her deutlich überlegen waren. Schade, dass Worms erst spät konkret auf was Zählbares ausging. Schlecht war die Partie beileibe nicht, aber 1, 2 oder 3 Tore mehr, hüben oder drüben – egal, hätten den Unterhaltungswert in ungeahnte Höhen getrieben.
Wie dem auch sei, interessant und einen Besuch wert ist so ein Regionalligaspiel auf jeden Fall. Und dazu Gelegenheit hat man in zwei Wochen wieder, wenn Worms den derzeitigen, neuen Tabellenzweiten Eintracht Trier mit Peter Rubeck auf der Trainerbank im Südweststadion willkommen heißt.
Anpfiff: Samstag, 31. Oktober 2015, um 14:00 Uhr

Zur Einstimmung zwei Videos der Waldhof-Fans




Schreibe Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.