Favorite Vorschau spezial



Die A-Junioren der Viktoria haben die Möglichkeit einen der größten Erfolge in der Viktoria Jugend zu erreichen!
Am Mittwoch, dem 13.11.2019, um 19:30 Uhr findet das Verbandspokalhalbfinale zwischen der Viktoria Herxheim und Schott Mainz statt. Klarer Favorit sind die Gäste aus Mainz, die momentan den 3. Platz in der Regionalliga belegen. Mit einem Sieg und dem Einzug ins Finale besteht die Möglichkeit, nächstes Jahr in die DFB-Pokalrunde der A-Junioren einzuziehen. Hier würden mit Sicherheit sehr lukrative Gegner warten.

Das Trainerteam Michael Scheib und Ivo Roth bereiten die Mannschaft akribisch auf das Highlight vor, ohne die Ligaspiele zu vernachlässigen, denn auch hier ist die Mannschaft aktuell auf Tabellenplatz drei, mit 8 Siegen aus 11 Spielen, vorne dabei.

Die Viktoria freut sich auf eure Unterstützung, um gemeinsam ins Finale einzuziehen!

Foto: Die Viktoria Herxheim A-Junioren


Bezirksliga: TuS Knittelsheim – ESV Ludwigshafen

Bezirksliga: TuS Knittelsheim – ESV Ludwigshafen 2:5 (2:3)

Eine ganz bittere Pille musste der TuS Knittelsheim gegen die Eisenbahner aus Ludwigshafen schlucken. Trotz zweimaliger Führung strich man am Ende recht deutlich und nicht unverdient mit 2:5 die Segel.

Die Führung von Florian Schmidt aus der 5. Minute egalisierte Hasan Yüceer nur 2 Minuten später. Schmidt hatte den ersten Treffer der Partie aus dem Mittelfeld selbst vorbereitet und war dann in die zentrale Spitze gegangen, wo er die gute Hereingabe von Patrick Richter zum 1:0 eindrücken konnte. Der Ausgleich kam dann zu schnell, als dass Knittelsheim Ruhe hätte reinbringen und die Kontrolle übernehmen können. In einer schnellen 1. Halbzeit, in der es rauf und runter ging, gelang Sven Matic in der 23. Minute per Freistoß aus 24m das 2:1.
Anschließend gingen die Gäste verstärkt in die Offensive und hatten Chancen zum Ausgleich. Der glückte in der 29. Minute. Dominik Stromeier schloss nach einem Knittelsheimer Ballverlust den Konter über rechts erfolgreich ab, 2:2. Nur 3 Minuten danach war erneut Strohmeier erfolgreich. Er nahm einen langen Diagonalball auf und überwand Dominic Schurer im Kasten des TuS zum 2:3 Halbzeitstand.

Das intensive Spiel der ersten Spielhälfte setzte sich vor 250 Zuschauern auch in der zweiten fort. In der 55. erhöhte der ESV durch Besart Hyseni auf 4:2. Das war sowas wie eine Vorentscheidung. Die Gäste agierten inzwischen sehr selbstbewusst und spielfreudig und dominierten das Geschehen auf dem Platz. Diese Tendenz manifestierte sich in der 61. Minute als Knittelsheims Torwart für seine Notbremse vor dem Strafraum mit der Roten Karte bedacht runter musste. Ersatztorwart Thorsten Sascha Reiter war sicherlich keine Schwächung zwischen Pfosten, aber das Hartenstein-Team war jetzt in Unterzahl und 2 Tore im Rückstand. Das waren keine guten Vorzeichen für eine Aufholjagd, die zwar versucht wurde, aber realistisch betrachtet kaum Chancen auf Erfolg hatte. Ein Freistoß an den Pfosten war die beste Ausbeute Knittelsheims. So blieb es bis zum Ende der regulären Spielzeit beim 2:4, ehe Ludwigshafen in der Nachspielzeit den Treffer zum 5:2 erzielte. Kevin Müller war der Schütze. Die Gelb-Rote für den ESV Sekunden vor dem Abpfiff hatte selbstverständlich keine Auswirkungen mehr.

Mit diesem Dreier konnte sich der ESV Ludwigshafen ein klein wenig Richtung Mittelfeld absetzen. Knittelsheim bleibt mit mageren 7 Punkten Vorletzter und empfängt am kommenden Freitag (19:30 Uhr) das Spitzenteam aus Oppau.

Bilder vom Spiel

B-Klasse: SV Geinsheim II – SV Gommersheim

B-Klasse: SV Geinsheim II – SV Gommersheim 3:2 (2:0)

Geinsheims Trainer Holger Krämer hatte vor 2 Wochen die Fehler des SV Weingarten bei der Niederlage gegen Gommersheim beobachtet und augenscheinlich die richtigen Schlüsse gezogen für das eigene Derby gegen den SV Gommersheim. Die einheimische Abwehr war optimal eingestellt, hochkonzentriert und machte lange keinen Fehler. So war das leicht favorisierte Gastteam anfänglich feldüberlegen und mehr in der Offensive als die Heimmanschaft, aber echte und gefährliche Torchancen ließ die Krämer-Elf nicht zu. Das war die Grundlage für den letztendlich und insgesamt verdienten Sieg, der Geinsheim zu der Tabellenspitzengruppe aufrücken ließ.

In der 21. Minute stand es noch 0:0, als ein an der Mittellinie erkämpfter Ball Philipp Hirth in die Lage versetzte auf der rechten Seite davon zu stürmen und mit dem beherzten Abschluss ins lange Eck die zu dem Zeitpunkt eher überraschende 1:0 Führung zu erzielen. Dass die Geinsheimer nicht nur körperlich sondern auch geistig voll präsent waren, zeigte sich nur 2 Minuten später überdeutlich. Einen Freistoß im Mittelkreis ballerte Moritz Brendel über den (zu) weit vor seinem Kasten stehenden Alexander Lutz in die Maschen zum 2:0.
Der Doppelschlag zur Zweitoreführung saß, geriet jedoch in der 37. Minute in Gefahr als Mazlum Timurturkan zentral durch war und die große Chance zum Anschluss hatte. Daniel Sauter reagierte an der 16er-Kante prächtig und klärte zur Ecke, die nichts einbrachte.

In die Pause ging es mit dieser inzwischen durchaus verdienten Führung, die in der 55. Minute sogar noch ausgebaut wurde. Glück für Geinsheim, der Freistoß von Philipp Hirth zum 3:0 rutschte Lutz durch die Arme. Mit einem von der Trainerbank geforderten bzw. gewünschten und erhofften 4:0 wäre der Heimsieg definitiv eingetütet gewesen. Die Möglichkeit dazu hatte Hirth in der 67. Minute per Freistoß. Aus 16m zog er die Kugel schön an der Mauer vorbei und traf genau – allerdings nur den Innenwinkel, von wo der Ball zurück ins Feld sprang.

Es blieb also beim „nur“ 3:0, und mit dem Anschlusstor von Sven Vojacek eine Viertelstunde vor dem regulären Spielende (75.) wurde es nochmal spannend. Erst recht als 3 Minuten später die gesamte Geinsheimer Abwehr pennte und erneut Vojacek ohne Gegenwehr das 2:3 markieren konnte.

Die Partie war von Anfang an eine gute gewesen, ab dem Freistoß an den Knick und mit dem ersten Gommersheimer Tor sowieso war es ein Derby vom Feinsten. Die Gäste hatten Blut geleckt und schnupperten am Punktgewinn, Geinsheim kämpfte dagegen an und hatte schlussendlich Erfolg.

Die Spitzengruppe der B-Klasse Rhein-Mittelhaardt Ost rückte damit enger zusammen. Vorne bleiben Weingarten und Lingenfeld mit je 22 Punkten. Dann folgt Gommersheim und nun auch Geinsheim mit jeweils 19 Punkten. Denen auf den Fersen sind Altrip und Mutterstadt mit 17 Punkten. Es bleibt spannend in der Liga.

Bilder vom Spiel

Landesliga: FSV Offenbach – SV Geinsheim

Landesliga: FSV Offenbach – SV Geinsheim 5:2 (2:1)

Dürftige 150 Zuschauer sahen ein Derby, dessen Ergebnis mindestens um ein Tor, eher um 2 Tore zu hoch ausfiel. Ein 3:3 Unentschieden wäre wohl das gerechteste Ergebnis gewesen. Beim Stand von 3:2 für Offenbach wurde Geinsheim ein klarer Elfmeter verweigert. Danach erhöhte der „unterbewertete“ Jan Löffelmann auf 4:2 und der geniale Alexander Hayes zimmerte in der Nachspielzeit einen Freistoß zum 5:2 Endstand in die Maschen.

Nach der starken Geinsheimer Anfangsphase war Offenbach durch André Nenning mit 1:0 in Führung gegangen. Die schwache Offenbacher Abwehrleistung nutzte Steffen Wiegerling und düpierte die Roten mit seinem Heber zum 1:1 in der 19. Minute.
Hüben wie drüben wurden richtig gute Torchancen kreiert, aber Offenbach ging mit dem Treffer von Agmir Bajraktari zum 2:1 mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause.

In der 54. Minute konnte Kilian Sturm mit einem schönen Treffer noch zum 2:2 ausgleichen. Dann war es, rein ergebnistechnisch aber vorbei mit der Geinsheimer Herrlichkeit. Alexander Hayes verwandelte den fälligen Foulelfmeter zum 3:2. Pech für Geinsheim, der Strafstoß zum möglichen 3:3 wurde nicht gegeben. Das Ende… siehe oben

Bilder des Spiels

Oberliga: FV Dudenhofen – SV Gonsenheim

Oberliga: FV Dudenhofen – SV Gonsenheim 1:1 (0:1)

Zuschauer 270
Bes. Vork.: Gelb-Rot Enzenhofer (84.)

Die ersten Punktverluste zuhause wird Dudenhofen verschmerzen können. Grob gesagt fiel mit Paul Stock, Bittner, Barin, Hoffmann und Said eine halbe Stammmannschaft aus, zusätzlich zu den länger Ausgefallenen, Moritz Stock, Koch und Wollf (ohne Gewähr auf Vollständigkeit). Da ist ein Punkt gegen den starken Tabellennachbarn aus Gonsenheim eindeutig ein Punktgewinn, zumal nacdh Rückstand und Unterzahl in den letzten 10 Minuten.

Die erste Einschussmöglichkeit hatte Julian Scharfenberger ind er 5. Minute. Aus 11m scheiterte er am guten Reflex von Torsteher Paul Simon. Danach nahm der Gast das Zepter in die Hand, der in der 22. Minute folgerichtig mit 1:0 in Führung ging. Luigi Canizzo nahm einen schönen Steilpass auf, setzte sich halblinks durch und ließ Marcel Johann mit dem Flachschuss ins rechte Eck keine Abwehrchance.

Entscheidendes tat sich bis zum Ausgleich in der 68. nicht wirklich. Da köpfte Scharfenberger eine von links kommende, Richtung langer Pfosten fliegende Flanke aus kurzer Distanz ein zum 1:1. Danach nahm die Partie nochmal Fahrt auf; Gonsenheim traf auf der Gegenseite nur den Pfosten, in der 84. musste Timo Enzenhofer mit Gelb-Rot runter, Co-Trainer Steffen Litzel wechselte sich ein und ging in die Spitze. Das belebte die Offensivbemühungen Dudenhofens nochmal. Und nach dem Ausgleich war Dudenhofen deutlich näher am Siegtreffer als der Gast, der wohl auch seinem Tempo aus der 1. Halbzeit Tribut zollen musste und nun nicht mehr so dominant und selbstbewusst auftrat wie zuvor.

Den allerletzten Torschuss hatte Matteo Feuerstein. Sein Abschluss von halblinks geriet etwas zu schwach um erfolgreich einzuschlagen und war kein Problem für Simon. So blieb es auch nach den von der guten Schiedsrichterin Naemi Breier angeordneten 4 Extraminuten beim insgesamt gerechten Unentschieden.

Wie schwer die Verletzung von Marcel Johann aus der 58. Minute ist – ein Muskel machte zu – muss man sehen. Sein Kollege, Malcolm Little, übernahm die Position in der letzten halben Stunde und bewies, dass er ein würdiger Stellvertreter sein kann.

Bilder vom Spiel

B-Klasse: SV Weingarten – SV Gommersheim

B-Klasse: SV Weingarten – SV Gommersheim 4:5 (1:2)

Quizfrage: Wenn man zuhause 4 Tore schießt und trotzdem verliert; an was lag es dann?
Kleine Hilfe, der Schiedsrichter war nicht schuld.

Ja, die Abwehrleistung Weingartens war spziell in der 1. Halbzeit suboptimal. Die Gommersheimer durften vorm 16er schalten walten, wie sie wollten und nutzten dies weidlich aus. Durch das Tor von Marwin Kripp zum 1:1 Ausgleich stand es zur Pause aber nur 1:2.

Dass die Gastgeber in der 2. Halbzeit noch 3 Dinger kassieren würden und der Anschluss zum 4:5 erst in der letzten Minute, also kurz vor dem Schlusspfiff gelang, fügte sich in das Gesamtbild einer schlicht und ergreifend nicht ausreichenden Leistung gegen einen motivierten und relativ einfach, aber sehr effektiv spielenden Gegner. Der SVG machte eigentlich nur das, was grad so nötig war, um die Partie siegreich zu gestalten, ohne Firlefanz und ohne großartig zu glänzen. Im Prinzip wurden nur die offensichtlichen Schwächen des SVW ausgenutzt, das aber gnadenlos.

Am Ende stand da eine verdiente Niederlage für den SVW und ein ebenso verdienter Sieg für die agilere, aggressivere und wohl auch konzentrierter zu Werke Mannschaft aus Gommersheim.
Dass Weingarten einige Ausfälle zu verkraften hatte und auch Chef-Trainer Steven Kruse passen musste, darf weder als Grund noch als Ausrede für die Niederlage herhalten; da stand genug individuelle Qualität auf dem Platz, um die Spitzenpartie zumindest nicht zu verlieren. Was da im Detail nicht stimmte und somit nicht funktionierte und wie man das nächste Woche beim Angstgegener Hanhofen besser machen kann, darüber dürfen sich die Trainer den Kopf zerbrechen.

Gommersheim ist mit einem Nachholspiel in der Hinterhand auf dem Weg in die Phalanx von Lingenfeld und Weingarten an der Tabellenspitze einzutreten. Aber der Weg am kommenden Sonntag gegen Lustadt II wird kein leichter sein…

Bilder vom Spiel

Oberliga: TuS Mechtersheim – Eintracht Trier

Oberliga: TuS Mechtersheim – Eintracht Trier 2:1 (2:0)

Videos vom großen Frust der Trierer Eintracht

Video: PK; Statements der Trainer


_
Einen nicht unbedingt erwarteten, wenn auch superwichtigen Dreier fuhr der TuS gegen den bisherigen Tabellenzweiten aus Trier ein.
In einer guten ersten Halbzeit erzielte Hori Ryunosuke in der 14 Minute das 1:0. Sein Landsmann Kazuaki Nishinaki ballerte den Ball in der 37. Minute aus 20 in den Winkel zum 2:0. Da Mechtersheim teilweise richtig guten Fußball spielte und Trier seiner Favoritenrolle in keinster Weise gerecht wurde, war die Zweitore-Führung zur Halbzeit sehr verdient.
Schrecksekunde in der 41. Minute als ein Mechtersheimer Abschlag nicht aus dem Strafraum raus kam, sondern beim Gegner landete, der aber trotz Überzahl nicht die Übersicht hatte, den Lapsus zu verwerten.

In der 2. Halbzeit bemühte sich der Gast das Spiel an sich zu reißen und möglichst zu drehen. Das gelang zeitweise und mündete im 1:2 Anschlusstreffer durch Tim Garnier in der 62. Minute. Eine vermeidbare Flanke von links köpfte der Trierer Torjäger aus kurzer Distanz ins Netz.
Schon gleich zu Beginn der 8-minütigen Nachspielzeit, die durch eine kleine Unterbrechung wegen einer Rudelbildung nötig geworden war, konnte der eingewechselte und auf die Reise geschickte Jannik Styblo den entgegenkommenden Denis Wieszolek nicht überwinden – das hätte das 3:1 und die Entscheidung sein können und eigentlich müssen. Die letzten 7 Minute blieb es somit noch leidlich spannend, endete aber vor 270 Zuschauern mit dem insgesamt verdienten Sieg für TuS Mechtersheim.

Und last but not least; Respekt und Kompliment an den Schiri, Tobias Hauer, der absolut einwandfrei entschieden und gepfiffen hat und sich durch die absurden Beleidigungen von außerhalb nicht aus der Ruhe bringen ließ.

Bilder vom Spiel

B-Klasse: SV Weingarten – VfL Neuhofen

B-Klasse: SV Weingarten – VfL Neuhofen 3:0 (0:0)

Mit dem VfL Neuhofen hatte der haushoch favorisierte SV Weingarten ein dickes Brett zu bohren, bis der Sieg eingetütet war. Am Ende stand da unter der souveränen Leitung von Schiri Andreas Schlick ein klares, vielleicht um ein Tor zu hohes 3:0.
Weingarten war die gesamten 90 Minuten überlegen, teilweise drückend, aber speziell die Abwehr der Gäste stand gut und war meist flexibel genug, die Räume eng und den SVW-Angreifern das Leben, sprich das Herausarbeiten von Torchancen schwer zu machen.

Den besten Abschluss der 1. Halbzeit hatte Pascal Kaiser als er aus 14m das Tor nur knapp verfehlte. Torlos ging es bei kühler Witterung in die Pause und dann dauerte es bis zur 73. ehe Weingarten dann doch und dann auch verdient in Führung ging. Nach einem Eckball stieg Marcel Stubenrauch hoch und köpfte sicher zum 1:0 ein. Bis dahin hatte die VfL-Abwehr keine echte Schwäche gezeigt, in diesem einen Moment war Stubenrauch jedoch sträflich allein gelassen worden.

Pascal Kaiser erhöhte in der 78. Minute auf 2:0. Aus der Distanz überwand er den besten Neuhofener, Torwart Fabian Tischner. Drei Minuten vor Spielende schloss Stubenrauch einen Konter erfolgreich ab, zum 3:0 Endstand.

Damit hat Weingarten die Tabellenführung von Lingenfeld übernommen. Am Sonntag kommt es in der Arena zum Spitzenspiel, Weingarten gegen Verfolger Gommersheim.
Anpfiff ist um 15:00 Uhr.

Bilder vom Spiel

Verbandspokal: FSV Offenbach – Wormatia Worms

Verbandspokal: FSV Offenbach – Wormatia Worms 0:4 (0:3)

Nach dem frühen 0:1 hatte Offenbach im Gegenzug die große Chance zum Ausgleich. Die wurde nicht genutzt und nur ein paar Minuten später erhöhte der Oberligist auf 2:0. Das war nach einer guten Viertelstunde schon die Entscheidung. Nach dem 3:0 noch vor der Pause ließ es Worms in der 2. Halbzeit ruhiger angehen und legte vor 300 Zuschauern lediglich noch einen Treffer nach, zum hochverdienten Sieg gegen überforderte Offenbacher.

Bilder vom Spiel

Landesliga: FSV Offenbach – Wormatia Worms II

Landesliga: FSV Offenbach – Wormatia Worms II 0:0

Nachdem André Nenning in der 4. Minute den Wormser Torwart zu einer Parade zwang und nach der folgenden Ecke das Alu testete, verflachte die Partie. Kurz nach der Trinkpause hatte Worms einen Pfostentreffer aus der Distanz zu verbuchen. Nach einem Wormser Konter in der 27. Minute, rauschte der Abschluss von rechts am langen Pfosten vorbei ins Aus – war nicht ungefährlich.
Den ersten wirklich guten Angriff hatten die Gäste in der 40. Minute. Erst wurde von Offenbach auf der Linie geklärt, dann warf sich Mika Stabel hinein und schnappte sich den Ball. Da war man am nähesten an einem Torerfolg dran, dennoch geht aufgrund der Gesamtleistungen beider Teams das torlose Unentschieden zur Pause in Ordnung.

Foto: 4. Minute, André Nenning schießt, der Wormser Torhüter Hüter lenkt zur Ecke

Foto: Nach der Ecke köpft Nenning aus spitzem Winkel hier nur an den Pfosten

Die Wormatia kam besser in die 2. Halbzeit als die Gastgeber, dennoch tat sich bis zur 62. Minute nichts Gravierendes auf dem Platz. Felix Luca Felix äußerte sich wohl ein wenig abfällig über die Freistoßentscheidung von Schiri Blendion Gavazi, quittierte seine zweite Gelbe Karte und durfte duschen gehen. Fast eine halbe Stunde in Unterzahl, das veranlasste den FSV dazu die Offensivaktionen weitgehend einzustellen, um mit verstärkter Defensive möglichst den Punkt abzusichern.
Dass dies schlussendlich gelang, lag eher am Gegner, als an der heimischen Elf, denn Worms war zwar sehr stark feldüberlegen, war jedoch in der „gefährlichen Zone“ überaus ineffektiv. Fast wäre in der einminütigen Nachspielzeit doch noch der Auswärtssieg gelungen, aber die letzte Hereingabe verpasste ein Gästestürmer um Zentimeter.

Wahrscheinlich wäre Wormatia Worms vor dem Spiel mit einem Punkt zufrieden gewesen, danach sicherlich nicht mehr. Genau umgekehrt dürfte es sich für den FSV Offenbach darstellen. Goutieren konnten díeses Ergebnis die knapp 100 Zuschauer nicht. In einem Spiel mit Tendenz zum Sommerkick hätte das ein oder andere Tor gut getan.

Die nächste Chance Worms zu düpieren, hat Offenbach am Mittwoch, um 19:30 Uhr. Im Verbandspokal geht es dann gegen die Oberligamannschaft von Wormatia Worms. Eine schwere Aufgabe. Aber das Gute daran, TORLOS wird diese Partie definitiv nicht enden!

Shot with FIMO Aesthetic 400.

Bilder vom Spiel