Oberliga: FV Dudenhofen – Hertha Wiesbach

Oberliga: FV Dudenhofen – Hertha Wiesbach 2:2 (0:0)

Bildergalerie vom Spiel

Bittere Punktverluste für den FV Dudenhofen. Vor 250 Zuschauern fiel der Ausgleich in der Nachspielzeit, Sekunden vor dem Abpfiff. Insgesamt geht das Unentschieden in Ordnung, zumal auch dem FV bei seinem Führungstreffer das Glück ein wenig zur Seite stand.

Die überschaubare 1. Halbzeit war sozusagen die Ouvertüre für eine furiose zweite. Wiesbach kam gut ins Spiel, war dominant und gute 20 Minuten Spiel bestimmend. Die Absicht, schnell was Zählbares, sprich Tore zu erzielen, erfüllte sich nicht. Dudenhofen kämpfte sich rein in die Partie und hatte in der 34. einen ersten Abschluss zu verbuchen. Julian Scharfenberger zog schön aus der Drehung ab, zielte aber doch deutlich drüber. Torlos ging es zur Halbzeitbesprechung.

Foto: Maurice Hafner schraubt sich unaufhaltsam hoch und nickt ein zum 2:0

3 Minuten nach Wiederanpfiff trat Soleiman Rostamzada an, um einen Freistoß aus ca. 30m Torentfernung auszuführen. Eigentlich war es dann so ein Zwischending zwischen Hereingabe vor den Kasten und direktem Schuss. Ein bereit stehender FV`ler kam mit der Fußspitze nicht dran, was den Wiesbacher Torwart jedoch so irritierte, dass er vergaß zu reagieren und der Ball im Netz landen konnte. Ein durchaus glückliches 1:0, denn, ganz klar, der Keeper muss das Ding halten. Dudenhofen war`s egal, die Führung setzte weitere Kräfte frei. 2 Minuten danach landete die Kugel nur an der Latte, aber weitere 2 Minuten später stand es 2:0. Und diesmal war es ein klasse Treffer, der durch die Gästeabwehr nicht wirklich zu vermeiden war. Tolga Barin brachte von der rechten Außenbahn einen Freistoß nach innen, wo Maurice Hafner sich hoch schraubte und in der 52. Minute unhaltbar einköpfte.

Foto: Die Protagonisten der diesmal recht ausführlichen PK; (vlnr) Christian Schultz, Florian Kober, Michael Petry

Eine schöne Zweitoreführung, aber bei noch 38 Minuten Restspielzeit gegen starke Herthaner kein Ruhekissen. Das wussten wohl auch die Schultz-Buben und gingen darauf aus mit dem 3:0 die Sache endgültig klar zu machen. Daniel Kopf in der 67. und Scharfenberger in der 69. hatten es jeweils auf dem Kopf, verfehlten aber das Ziel. Der nach Meinung von FVD-Trainer Christian Schultz – siehe und höre das Video der PK -, Knackpunkt des Spiels war der Foulelfmeter in der 78. Minute. Hendrick Schmidt schickte Marcel Johann in die falsche Ecke, nur noch 2:1.

Wiesbach läutete mit dem Anschluss die Schlussoffensive ein und wurde quasi mit dem Schlusspfiff (90.+3) mit einem Punkt belohnt. Nach einem letzten Eckball stand Patrick Ackermann richtig, ließ die Kugel über den Scheitel flutschen und traf zum, wie eingangs erwähnt, insgesamt gerechten 2:2 Unentschieden.

Bilder vom Spiel folgen

Das Video der PK (insgesamt fast 17 Minuten!) wurde aufgeteilt in die Statements der beiden Trainer und die Fragen der anwesenden Pressevertreter.
Die Soundqualität ist leider nicht die beste…

Statements der Trainer


_
Pressefragen



Bilder Sommercamp August 2017 – Anmeldung Herbstcamp

Fussballschule Helmut Behr, Bellheim
Auch das 2. Sommercamp ist vorbei – aber das Herbstcamp steht schon vor der Tür…

Weitere Infos zur Anmeldung auf dem Anmeldeformular (PDF):
DOWNLOAD Info- und Anmeldeformular für das Herbstcamp 2017

Täglich von 10:00 bis 16:00 Uhr trainiert ein engagiertes Team die Kinder und Jugendlichen.
Spiel, Spaß und Spannung in den Sommercamps der Fußballschule Behr in Bellheim.

Bildergalerie des 2. Sommercamps 2017 im Foto-Shop

Regentag im Camp – die Frisuren sitzen (gleich wieder)


_
Das Gruppenbild kann von Campteilnehmern kostenlos runtergeladen werden.

Kreispokal: Jahn Zeiskam II – TSV Landau

Kreispokal: Jahn Zeiskam II – TSV Landau 3:2 (2:2)

Tore: 0:1 Cakmak (11.), 1:1 Jochem (38.), 2:1 Stade (44.), 2:2 E. Yilmaz (45.), 3:2 Jochem (49.)
Zuschauer: 16

Mit dem 3:2 Erfolg über den klassenhöheren TSV Landau sicherte sich Zeiskam den Einzug in die 2. Pokalrunde.
Beim Stand von 1:1 parierte Thorsten Reiter einen Landauer Foulelfmeter (41.). Schiriin Meike Trauth war dem gutklassigen und insgesamt fairen Pokalspiel eine gute Leiterin.

Verbandspokal: TuS Knittelsheim – Viktoria Herxheim

Verbandspokal: TuS Knittelsheim – Viktoria Herxheim 0:4 (0:1)

Tore: 0:1 Stieber (12., FE an Meinzer), 0:2 Meinzer (53.), 0:3 Pabst (64.), 0:4 Osaj (72.)
Zuschauer: 400

Bericht des TuS Knittelsheim

Vor rund 350 Zuschauern auf dem Sportplatz in Knittelsheim begannen beide Teams zu Beginn recht verhalten. Viele Fehlpässe auf dem schwierigen Geläuf prägten die Anfangsphase.. Die Viktoria aus Herxheim kam nach rund 12 Minuten in den Strafraum des TuS und war nur durch ein Foul zu stoppen. Der Schiedsrichter legte sich hier schnell fest und entschied auf Elfmeter. Eine Kann-Entscheidung, aber keine Muss-Entscheidung. Patrick Stieber blieb eiskalt und überwand A-Jugendtorhüter Joel Pereira, der eine starke Partie in seinem ersten Aktivenspiel zeigte. Wach gerüttelt von dem Rückstand spielte der TuS gezielter nach vorne. Ein Weitschuss von Rückkehrer Florian Schmidt strich nur ganz knapp am Gehäuse der Gäste vorbei. Kurz vor der Pause schlug Sven Matic einen Freistoß auf den langen Pfosten, wo Konstantin Stengel das Leder gerade noch aus dem Eck fischen konnte. So blieb es bei der 1:0 Führung für die Viktoria zur Pause.
Nach der Pause wurden die Offensivaktionen der Schwarz-Gelben weniger. In der 53. Spielminute traf Marcel Meinzer mit einem Schlenzer zum 0:2 für die Gäste. Die TuS’ler warfenn nochmal alles in die Waagschale und versuchten den Anschlusstreffer zu erzielen. Ein Kopfball von Capitano Gracjan Trzmiel verfehlte nur knapp sein Ziel. Bei einer Rudelbildung vor dem Herxheimer Tor gab es für die Beteiligten jeweils den gelben Karton. Als der TuS wieder zurück ins Spiel fand, erzielte Christian Pabst mit einem Sonntagsschuss des 3:0 für die Blauen aus Herxheim. Nun ließen auch die Kräfte beim TuS nach und der eingewechselte Leutrim Osaj erzielte den 0:4 Endstand. Somit ist bereits in der ersten Runde Endstation im Verbandspokal für den TuS. Am Sonntag starten die Schwarz-Gelben zum ersten Spiel in der Bezirksliga beim VfB Haßloch!

_
Anmerkungen: Der Knittelsheimer Bericht entspricht m.E. den Tatsachen. Der Elfer schien aus der Ferne ein wenig strittig. Aber Fabian Knarr kann realistisch betrachtet gar nicht anders entscheiden, wenn ein Stürmer im 16er, auf dem Weg zum Tor, von hinten bedrängt wird und fällt. Immerhin hatte der TuS zwei relativ gute Chancen zum Ausgleich; wenn da das 1:1 fällt… das bleibt Spekulation. Es wäre aber zumindest ein wenig spannender gewesen, vor allem in der zweiten Halbzeit. Nachdem Marcel Meinzer mit einem wunderschönen Drehschuss das 2:0 erzielt hatte, war klar, dass die Sache zugunsten von Herxheim entschieden war.
Den Glückstreffer von Christian Pabst zum 3:0 haben visuell viele gar nicht mitbekommen. Und der Konter von Patrick Stieber mit dem Abschluss vom grade eingewechselten Leutrim Osaj war dann nur noch das i-Tüpfelchen auf einen insgesamt ungefährdeten und natürlich verdienten Sieg.

Foto: Florian Schmidt: „I bims 1 Maschiene!“ – Konstantin Stengel: „Nein, I bims 1 Maschiene!“ So könnte der Dialog verlaufen sein; man weiß es nicht.

Verbandspokal: FC Lustadt – SV Geinsheim

Verbandspokal: FC Lustadt – SV Geinsheim 0:1 (0:0)

Nur eine Minute nachdem Pascal Nebel in der 78. eingewechselt worden war, sollte ihn in der Spitze ein langer Ball errreichen. Der konnte abgewehrt werden, aber zu kurz, vor die Füße von Christoph Appel. Der zögerte nicht, zog ab und traf neben den Pfosten ins Netz zum Sieg bringenden 1:0.

Lustadt hatte in dem nicht hochklassigen Pokalderby die Mehrzahl an Torchancen, konnte aber auch keine von den 2-3 sehr guten nutzen und unterlag letztendlich unglücklich dem Landesligisten aus Geinsheim.

Wie ich hörte, hat FCL-Kassierer Werner gesundheitliche Probleme. Werner, gute und schnelle Genesung, auf dass du bald wieder ordentlich abkassieren kannst!

Foto: Einwurf und so…

Oberliga: TuS Mechtersheim – FV Diefflen

Oberliga: TuS Mechtersheim – FV Diefflen 0:5 (0:4)

Zuschauer: 278

Ich finde, die Aussagen der Trainer in der PK geben das Geschehen ganz gut wieder – zieht`s euch rein 🙂
Diefflen bestrafte die Abwehrfehler Mechtersheims gnadenlos, während der TuS mehrere, man kann sagen Hochkaräter nicht nutzen konnte.

Foto: Eric Veth alleine hatte in der ersten Halbzeit 2-3 Möglichkeiten, die alle liegen gelassen wurden

Vor über 1100 Zuschauern verlor auch Dudenhofen. In der Nachspielzeit erzielte Eintracht Trier den 2:1 Siegtreffer. Julian Scharfenberger hatte den FVD mit 1:0 in Führung gebracht.
Das Null-Punkte-Dudenhofen empfängt nun am kommenden Samstag, 17:30 Uhr, den keineswegs zu unterschätzenden FC Hertha Wiesbach, während Mechtersheim ins Saarland reist, zum FSV Jägersburg.
Beides Kellerduelle mit 4 Teams, die aktuell in der brisanten, 6 Vereine umfassenden Abstiegszone platziert sind. Verlierer können sich schon mal mit dem Thema Fehlstart beschäftigen…

Bildergalerie

Foto: Der Tiefflieger zog ein paar Runden durch den Gästestrafraum und machte sich dann flugs wieder von dannen

Kreispokal: TV Westheim – TSV Lingenfeld

Kreispokal: TV Westheim – TSV Lingenfeld 0:6 (0:5)

Das mit großer Spannung erwartete Pokalderby der Ortsnachbarn, ein Duell C-Klasse gegen A-Klasse, war sogar einige Minuten offen. Aber nach 2 vergebenen Hochkarätern in der Anfangsphase war es in der 25. Minute soweit, Lingenfeld ging in Führung und zog bis zum Halbzeitpfiff des fehlerfrei leitenden Unparteiischen Gerd Fischer uneinholbar davon.

Fotos: Sebastian Lutz` Heber zum 2:0 für Lingenfeld und kurz danach…

Florian Fischer, Bruder von TSV-Trainer Daniel Fischer, eröffnete mit dem 1:0 den Reigen. Von rechts in den 16er eindringend, netzte er flach ins lange Eck ein. 4 Minuten später (29.) legte Sebastian Lutz mit einem feinen Heber aus 18m über TV-Torwart Andreas Getto hinweg das 2:0 nach. Weitere 4 Minuten danach (33.) erhöhte Routinier Lucas Groß mit seinem sicher verwandelten Foulelfmeter auf 3:0.
Im bewährten 4-Minutentakt ging es weiter; Sebastian Lutz gelingt sein zweiter Treffer, 4:0 in der 37. Minute. Und Sekunden vor dem Pausentee machte Dominik Kupper mit dem 5:0 (45.; also 2x 4 Minuten nach dem 4:0) den Sack endgültig zu.

Foto: Strafstoß von Lucas Groß zum 3:0

Foto: Dominik Kupper überwindet Andreas Getto zum 5:0 Halbzeitstand

Mit dem klaren Vorsprung für die Gäste, bzw. dem Rückstand für Westheim war vor 220 Zuschauern die Luft raus. Niemand konnte in der 2. Halbzeit ernsthaft mit einer entscheidenden Resultatsändernung rechnen. Immerhin ließ sich Westheim vor seinen Anhängern nicht hängen und vermied eine deutlich höhere Niederlage. Man darf und muss positiv anmerken, dass das Gottschall-Team, wenn auch nun gegen einen Gegner, der nicht mehr ans Limit ging, Fußball spielte und bei der ein oder anderen guten Offensivaktion sein Potenzial andeutete. Insgesamt war man gegen den A-Klassisten chancenlos, für die C-Klasse scheint die Mannschaft gut gerüstet.
Ohne noch groß zu glänzen legte Lingenfeld in der 78. Minute den Treffer zum 6:0 Endstand nach, Kapitän Jan Friedrichsen war der „Glückliche“.

Foto: Jonathan Braun brachte nach seiner Einwechslung nochmal etwas Schwung in die TVW-Aktionen, entscheidende Akzente konnte er jedoch auch nicht mehr setzen.

Bilder vom Spiel

Die letzte Saison…

…als Trainer des VfR Sondernheim.

André Nenning, spielender Trainer des B-Klassisten VfR Sondernheim, teilte dem Verein mit, dass er nach dieser Runde sein Amt zur Verfügung stellen wird.

André Nenning: „Ich denke, nach vier Jahren tut eine Veränderung beiden Seiten gut. Daher habe ich mir lange Gedanken gemacht und mich bereits in der Sommerpause für diesen Schritt entschieden. Dies dann frühzeitig Vorstand und Mannschaft mitzuteilen, halte ich für fair. Und so hat der Verein ein Jahr Zeit, die Weichen zu stellen und einen passenden Nachfolger zu finden. Natürlich werde ich bis zum Rundenende 100% für den VfR geben, um die uns gesteckten Ziele zu erreichen.“

Oberliga: FV Dudenhofen – TSG Pfeddersheim

Oberliga: FV Dudenhofen – TSG Pfeddersheim 0:2 (0:1)

Die Premiere des FV Dudenhofen in der Oberliga ist in die Hose gegangen. Pfeddersheim war der erwartet schwere Gegner und gewann insgesamt hoch verdient.

Zuschauer: 355

In der ersten Halbzeit war die Leistung des FVD kaum oberligatauglich. Dies kritisierte auch Interims-Chefcoach (Christian Schultz weilt derzeit im Urlaub) Igor Keller nach der Partie sehr deutlich. Ihm fehlte vor allem die nötige Aggressivität. So ging die 1:0 Führung für die Gäste zur Pause vollauf in Ordnung. In der 9. Minute vergab Tobias Bräuner noch die sich ergebende Großchance, 2 Minuten später (11.) war dann gegen seinen Abschluss nichts zu machen. Die Dudenhofener Offensivbemühungen, immerhin versuchte man sinnvollerweise desöfteren über die Außen nach vorne zu kommen, waren allesamt ungefährlich. In der besten Aktion wurde ein 18m-Schuss vom eigenen Spieler (natürlich unbeabsichtigt) abgefangen. Farbe ins Spiel brachte Rami Zein als er für ein taktisches Foul, das an eine Notbremse erinnerte, aber dafür zu weit außen statt fand, den gelben Karton quittierte.

Foto: 1:0 für Pfeddersheim durch Tobias Bräuner (Nr. 13)

Zu Beginn der zweiten Halbzeit sahen die Aktionen der FVD`ler deutlich besser aus. Die Halbzeitansprache war wohl recht intensiv und schien gefruchtet zu haben. Fast wäre Tolga Barin in der 48. mit einem raffinierten Drehschuss der Ausgleich gelungen, wäre da nicht der präsente Keeper Bakary Sanyang gewesen, der die Kugel mit den Fingerspitzen über die Querlatte drehte.
Tja, und mitten hinein in die gute Phase der Gelben, fiel das 0:2. Wieder war es die linke Abwehrseite, deren Schwäche Andreas Buch in der 52. Minute zu nutzen wusste.

Anschließend bewies Dudenhofen wenigstens Moral und erarbeitete sich einige mehr oder weniger gute Torchancen. In der 63. ging Daniel Rollers Schuss, nach Christopher Kochs Rückgabe, ebenso drüber wie 3 Minuten später der Abschluss von Daniel Eppel aus 16m. Ein Scharfenberger-Freistoß und ein technisch anspruchsvoller Kopfball fanden nicht das Ziel. Und zum Ende der Partie hin, war die TSG nahe am dritten Treffer – dies konnte vermieden werden und wäre auch zuviel des (Un-)Guten gewesen.

Foto: Maurice Hafner, Neuzugang aus Zeiskam, konnte sich körperlich gut durchsetzen, arbeitete viel über die Außenbahn, musste aber später mit muskulären Problemen ausgewechselt werden.

Foto: Christopher Koch zeigte sich wendig und immer auf der Höhe der Partie, muss aber noch viel schneller und „egoistischer“ den Abschluss suchen – und möglichst ins Eckige Treffen.

Foto: Auch der dritte Offensive, Julian Scharfenberger, ackerte und rackerte; seine Vorlagen fanden jedoch nicht immer den Abnehmer – die Pfeddersheimer Abwehr stand meistens gut, spätestens Schluss war bei TSG-Keeper Sanyang

Testspiel: SV Weingarten – Phönix Bellheim

Testspiel: SV Weingarten – Phönix Bellheim 3:3 (1:3)

Bellheim legte los wie die Feuerwehr und, man kann fast schon sagen, überfuhr den Gastgeber. Wernecke erzielte in der 17. Minute das 1:0, Louis Kuntz erhöhte 3 Minuten später (20.) auf 2:0 und mit dem 3:0 durch den direkt verwandelten Freistoß von Simon Keakavocy schien sich für Weingarten ein Debakel anzubahnen. Allerdings konnte die Kellerhals-Elf das enorme Tempo nicht aufrecht erhalten. Weingarten kam allmählich rein ins Spiel und konnte vor der Pause noch den 1:3 Anschlusstreffer verbuchen; Maik Spielmann netzte ein.

Nach dem Wiederanpfiff vom gut leitenden Andreas Eberle blieb der SVW am Drücker und sicherte sich mit einem Doppelschlag innerhalb von 2 Minuten „einen Punkt“ gegen den A-KLasse-Vertreter aus der Südpfalz. In der 56. gelang Sommer das 2:3 und in der 58. glich Schneider per Kopfball aus zum 3:3. Anschließend war Favorit Bellheim wieder da, wehrte sich vehement gegen den Nicht-Sieg. Aber am Ende war Weingarten dem Siegtreffer deutlich näher als der Gast. Kurz vor Spielende konnte Jonas Gödelmann die gute Vorarbeit von Jens Sommer aus kurzer Distanz nicht veredeln. Insgesamt geht das Unentschieden, in einem Testspiel in dem beide Seiten den ein oder andern zu ersetzen hatte, voll in Ordnung.