Derbytime am Samstag

A-Klasse Rhein-Mittelhaardt: SG Edesheim/Roschbach – VfL Hainfeld

Am Samtag dem, 22.04.2017 findet in Roschbach das Derby zwischen der SG Edesheim/Roschbach und dem VfL Hainfeld statt. Spielbeginn ist um 18:00 Uhr.
Es verspricht ein spannendes Spiel auf Augenhöhe zu werden. Beide Mannschaften befinden sich aktuell im Abstiegskampf und benötigen jeden Punkt, um die Klasse zu halten.

Im Vorspiel stehen sich die Zweiten Mannschaften gegenüber. Spielbeginn ist um 16:00 Uhr.

Verbandsliga: Jahn Zeiskam – FSV Offenbach

Verbandsliga: Jahn Zeiskam – FSV Offenbach 2:1 (0:0)

Zuschauer: 320

In der 54. Minute erzielte Eric Kiefer das 1:0 und profitierte dabei von einem wunderbaren Diagonalpass von Steffen Burnikel. Den in der 58. Minute fälligen Foulelfmeter – Daniel Evrard an Burnikel – setzte Engin Koc nur an den Innenpfosten. Kiefer traf in der 62. nur die Querlatte; Dennis Mandery war noch mit den Fingerspitzen dran.
Der 1:1 Ausgleich gelang in der 81. dem 4 Minuten zuvor eingewechselten Yannick Schneider. Einen Konter über die rechte Seite schloss er erfolgreich ab. Die kalte Dusche für Offenbach folgte 2 Minuten danach. Serkan Toker zwirbelte einen Freistoß direkt und unhaltbar in den Offenbacher Winkel, 2:1.

Zeiskam ist jetzt auch rechnerisch absolut safe. Offenbach muss die fehlenden Punkte nun halt am kommenden Sonntag in Dudenhofen einfahren…

Den zur neuen Saison nach Offenbach wechselnden robusten Innenverteidiger Maximilian Gleich (siehe Foto rechts) vom FC Lustadt kann man trotz des wahrscheinlich bleibenden Daniel Evrard gut gebrauchen. Gleich möchte sich nach 2 Jahren Bezirksliga nochmal höherklassig beweisen.

Foto: Freistoß in den Winkel von Serkan Toker (Nr. 9)

Bezirksliga: FC Lustadt – TSG Jockgrim

Bezirksliga: FC Lustadt – TSG Jockgrim 0:2 (0:2)

Zuschauer: 100

Zwei schöne Treffer aus der 1. Halbzeit entschieden die Nachholpartie zu Gunsten der Gäste.
Die anfänglichen Nachlässigkeiten in der Abwehr des FCL nutzte Jockgrim aus und lag nach 23 Minuten mit 2:0 in Führung. Janik Schneider sorgte mit seinem schönen Schlenzer vom rechten Strafraumeck ins lange Toreck für das 1:0 in der 10. Minute. Nico Pfrengle zeichnete für das 2:0 verantwortlich, als er in der 23. einen Freistoß wunderbar in den Winkel beförderte. In der 45. verhinderte FCL-Torwart Daniel Humm einen weiteren Einschlag indem er mit einer tollen Parade den nicht weniger guten Schrägschuss von Burak Kilinc zur Ecke lenkte.
Aufgrund der mangelhaften Defensivleistung Lustadts aus der ersten Hälfte der 1. Halbzeit war die Gästeführung zur Pause verdient.

Foto: Ball im Netz – das war das 0:1 durch Janik Schneider (rotes Trikot)

Im zweiten Spielabschnitt drängte der FC auf den Anschluss. Jockgrim verwaltete weitestgehend nur noch und machte das gegen meist ineffektiv anrennende Lustadter gut. Die TSG ließ keinen Gegentreffer zu. Da auch die vereinzelten Gegenstöße nur halbherzig durchgeführt wurden, blieb die 2. Halbzeit torlos.

Schiedsrichter Nicco Bauer machte seine Sache gut. Dass seine Assistenten bei 1-2 Abseitsentscheidungen daneben lagen, sei verziehen; auf den Ausgang des Spiels hatte dies im Gegensatz zu denen in der Champions-League-Partie Real gegen Bayern keine direkten Auswirkungen.

Foto: Nach dem Freistoß zum 0:2 – Lustadt trauert, Pfrengle feiert

Landesliga: Viktoria Herxheim – VfB Bodenheim

Landesliga: Viktoria Herxheim – VfB Bodenheim 2:1 (1:0)

In der 6. Minute konnte Cristian Cenusa zum 1:0 einschieben. Uneigennützig vorgelegt hatte André Heesakker.
In der 62. beförderte Sabian Cooper die Kugel zum 1:1 Ausgleich in die Herxheimer Maschen. Nur 2 Minuten später besorgte Patrick Stieber mit dem überlegten Abschluss von rechts ins lange Eck die erneute und finale Führung.

Foto: Patrick Stieber, der Schütze des Siegtreffers, hatte hier, allein vor Mareck Dörr, die Gelegenheit zum beruhigenden 3:1, entschied sich aber dafür quer zu passen – Chance vertan

In der 2. Minute der Nachspielzeit quittierte Philipp Keller die rote Karte. Ward vom Schiedsrichter nach Absprache mit seinem Assistenten ein Kopfstoß geahndet, soll laut in der Nähe postierten Zuschauern nichts platzverweiswürdiges passiert sein. Die gelb-rote Karte in der 7. Nachspielminute für einen Bodenheimer wegen Meckerns war nicht weiter von Belang und hat lediglich statistische Bedeutung.

Fazit: Die Viktoria fuhr mit dem allerallerletzten Aufgebot 3 Punkte ein. Allerdings schien sich Bodenheim eher im Freundschaftsspielmodus zu befinden, denn mit dem Ziel angereist nochmal Richtung Relegationsplatz angreifen zu wollen. Angesichts dessen kann die Aussage von VfB-Trainer Dennis Bingenheimer „Wir hätten einen Punkt verdient gehabt“ nur mit dem Einsatz der Vereinsbrille ernst genommen werden. Nein, der Sieg war für die Herxheimer Viktoria verdient.

Bericht und Bilder >> Kreispokal: FV Queichheim – ASV Landau

Bilder und Bericht >> Kreispokal: FV Queichheim – ASV Landau 1:5 (1:1)

Tore: 0:1 Ardit Hoxhaj (3.), 1:1 Jerome Mitchell (15.), 1:2 Mustafa Kadrija (53.), 1:3 Mustafa Kadrija (62.), 1:4 Ardit Hoxhaj (86.), 1:5 Mirand Kryeziu (90.)
Zuschauer: 400

Am Ende war es ein deutlicher Sieg des ASV, und auch hochverdient. Lange Zeit aber, speziell in der 1. Halbzeit sah es danach nicht unbedingt aus. Queichheim gestaltete die Angelegenheit gegen die favorisierten Landauer ausgeglichen, hatte phasenweise sogar die Feldhoheit. Leider muss in diesem Zusammenhang gleich relativiert werden, denn aus den spielerischen Möglichkeiten konnte in Form von Torchancen oder gar Toren kein Kapital geschlagen werden. Lediglich der 20m-Knaller von Jerome Mitchell, immerhin das schönste Tor des Tages, stand zu Buche.

Aber sonst muss die Angriffsleistung als sehr mangelhaft bezeichnet werden. Nicht selten wurde auf den Außenbahnen gut nach vorne agiert, die Flanken und Hereingaben waren dann so gut wie immer überhastet, unkonzentriert, sprich einfach schlecht ausgeführt. Flanken aus guten Positionen, die im Himmel über den Gehäusen statt vor diesen landeten, waren die Folge. Da auch die Standards, Freistöße und vor allem die Eckbälle durchweg grottenschlecht ausgeführt wurden, wundert es einen nicht, dass es für den FVQ nur zu einem einzigen Tor reichte.
Das alles ohne die Leistung der ASV-Mannschaft zu schmälern. Die agierte abgezockt und clever und nutzte die Fehler und Nachlässigkeiten des Gegners gnadenlos zum Einzug ins Pokalfinale aus!

Foto: Dennis Gläßgen kann dem Ball nur noch hinterher schauen – 0:1 durch Ardit Hoxhaj

Das alles machte der ASV Landau besser. Beim 0:1 in der 3. Minute nutzte Ardit Hoxhaj auf der linken Außenbahn die Schlafmützigkeit der gegnerischen Defensive, zog davon und ließ Dennis Gläßgen keine Abwehrchance. Der schnelle Ausgleich durch Mitchell machte Hoffnung auf eine spannende Pokalpartie. War es in gewissem Sinn ja auch, aber die oben beschriebenen Defizite der Einheimischen wurden schnell deutlich. So ging es ohne die zumindest nicht unmögliche Führung für die Gastgeber nur mit dem Unentschieden in die Halbzeitpause.

Foto: 3:1 durch Kadrija nach Freistoß K. Durmishaj

8 Minuten nach Wiederanpfiff (53.) konnte Gläßgen einen Schuss von Ardit Hoxhaj noch abwehren, aber gegen den Nachschuss von Mustafa Kadrija war er machtlos. Wie hier beim 1:2 war Kadrija auch beim 1:3 in der 62. zur Stelle als er gebraucht wurde. Kujtim Durmishajs Freistoß konnte Gläßgen nur kurz abwehren, Kadrija reagierte am schnellsten und schob ein.

Trotz Zweitore-Vorsprung für die Gäste war noch keine Entscheidung gefallen, denn Queichheim bäumte sich auf und kam übers Mittelfeld gut in den Offensivbereich – dort war allerdings wie schon die ganze Zeit vorher krasse Flaute. Teilweise schaffte man es nicht mal die Eckbälle hoch in den 16er fliegen zu lassen. Die waren komplett schlecht getreten und eine leichte Beute der ASV-Verteidiger. Und kam man doch mal zu einem Abschluss war der ungenau und ungefährlich. Trotz des Fehlens des etatmäßigen Mittelstürmers darf, nein, muss da mehr bei rumkommen.
Die offensive Einstellung des FV nutzte Landau kurz vor Spielende zu zwei Kontern und den Toren 4 (86.) und 5 (90.) – also zum 1:5 Endstand.

Foto: Kryeziu schiebt ein zum 1:5 Endstand

Kreispokal: FV Queichheim – ASV Landau

Halbfinale Kreispokal Südpfalz: FV Queichheim – ASV Landau 1:5 (1:1)

Tore: 0:1 Ardit Hoxhaj (3.), 1:1 Jerome Mitchell (15.), 1:2 Mustafa Kadrija (53.), 1:3 Mustafa Kadrija (62.), 1:4 Ardit Hoxhaj (86.), 1:5 Mirand Kryeziu (90.)

Der ASV Landau steht als erster Finalteilnehmer im Südpfälzer Kreispokal fest. Am Ostermontag in Wörth bei der Partie Bavaria Wörth gegen FSV Freimersheim wird der Gegner ermittelt.

Bericht und Bilder

Fotos: Der Schlusspunkt kurz vor Spielschluss; das 5:1 durch Mirand Kryeziu

A-Klasse: TuS Knittelsheim – SV Rülzheim II

A-Klasse: TuS Knittelsheim – SV Rülzheim II 2:0 (0:0)

Mit dem schnörkellosen Arbeitssieg gegen starke Rülzheimer festigt der TuS den Relegationsplatz.

Foto: „Besprechung“ an der Knittelsheimer Bank nach einem Foul an der Außenlinie – Schiri Thomas Schulz löste die Versammlung zügig auf.

Vor guten 170 Zuschauern am Ostersamstag Nachmittag waren die Tore schön. Nach einer torlosen 1. Halbzeit fiel nur 3 Minuten nach Wiederanpfiff die Führung für die Einheimischen. Der genaue Steilpass von Lukas Bosch erreichte Oussama Ferraouni, der durch war und ganz überlegt an Dennis Karn vorbei zum 1:0 einschob. Auch der zweite Treffer aus der 82. Minute konnte sich sehen lassen. Michael Meyer zog die Kugel vom linken Strafraumeck ins lange Toreck, 2:0.
Ein verdienter Sieg für die Schwarz-Gelben, die insgesamt mehr Wille und Biss auf den Rasen brachten als die lilanen Gäste und – wahrscheinlich aus diesem Grund – auch die größere Anzahl an Torchancen hatten.

2. Halbzeit >> Landesliga: Viktoria Herxheim – SV Rülzheim

2. Halbzeit >> Landesliga: Viktoria Herxheim – SV Rülzheim 0:5 (0:3)

Zur 1. Halbzeit

Für die Rülzheimer war natürlich die 3:0 Führung zur Halbzeit und später der Endstand das Highlight, für mich und vielleicht einige andere auch, war es die Inbetriebnahme der elektronischen Anzeigetafel. Es war mir eine große Ehre bei der Einweihung das Schaltpult bedienen und nach den Toren die Anzeigeinformationen aktualisieren zu dürfen. Allerdings scheint es mindestens fraglich, ob man mich angesichts des Spielverlaufs zum Nachteil der Viktoria nochmal an die Tasten lässt – ein glückbringender Drücker sieht anders aus… Aber im Ernst, das Ganze ist eine tolle Sache!

Foto: „Dreikampf“ im Mittelfeld

Foto: Nach dem Abpfiff versuchte Stadionsprecher Heinz Weis mit der Manipulation der Anzeigetafel das Ergebnis etwas freundlicher für die Viktoria zu gestalten. Genützt hat es letztendlich nichts, es blieb offiziell beim 0:5

Toll war das Spiel für Herxheim auch weiterhin nicht. Man war noch nicht wieder richtig aus den Kabinen raus, da stand es 0:4. In der 47. hatte Moritz Stock die Kugel von rechts außen nach innen gezogen und traf an Freund und Feind vorbei ins Netz. Vielleicht das einzig positive auf Herxheimer Seite, die Tatsache, dass man sich nicht hängen ließ und womöglich komplett aufgab. Das Aufbäumen blieb allerdings meist in den Anfängen stecken. Eine echte Torchance sprang in der 2. Spielhälfte nicht heraus. Ein Torschuss, der zweite der Partie von Julian Hahn in der 88. Minute, war doch etwas arg wenig – insgesamt enttäuschend; auch die 45-minütige Unterzahl relativiert da nichts.
In der 78. machte Rexhep Mustafa nach einem Eckball mit dem 5:0 Endstand den Sack endgültig zu und die Demontage der Gastgeber perfekt.

1. Halbzeit >> Landesliga: Viktoria Herxheim – SV Rülzheim

1. Halbzeit >> Landesliga: Viktoria Herxheim – SV Rülzheim 0:5 (0:3)

Zur 2. Halbzeit

Vor der tollen Kulisse von über 800 Augenzeugen bezog die Viktoria eine regelrechte Tracht Prügel. Im Nachbarschaftsderby fiel Rülzheim gegen einen in jeder Hinsicht unterlegenen Kontrahenten das siegen dabei gar nicht mal so schwer und war auch in der Höhe verdient.

Foto: Stock`sche Co-Produktion beim 1:0

Foto: Vorarbeit von Moritz Stock zum 2:0 durch Rainer Vollmar (links), der das Zuspiel fordert (Bilder des Abschlusses in der Galerie)

Moritz Stock hatte in der 9. Minute nach feiner Vorarbeit seines Bruders Paul für die 1:0 Führung gesorgt. In der 20. kam Rainer Vollmar im 16er zum Abschluss und überwand Konstantin Stengel zum 2:0. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte (45.+2) fällte Christian Pabst im Strafraum den davon eilenden Michael Bittner von hinten. Klare Sache, Elfmeter und rote Karte für Pabst. Rexhep Mustafa verwandelte zum 3:0.

Foto: Das Foul von Christian Pabst war zu deutlich die Verhinderung einer Torchance, als dass die „Doppelbestrafung“ hätte entfallen können – Paul Stock sieht das auch so…

Es gab Stimmen, die besagten, dass wenn der Kopfball von Mike Tiator in der 45. nicht nur an den Querbalken sondern ins Netz geflogen wäre, vielleicht alles anders gelaufen wäre. Das ist deutlich anzuzweifeln, weil die Performance der Viktoria grundlegend schlecht war. Die Aussicht, dass sich daran etwas ändert, war angesichts des 0:2 bzw. dann 0:3 und der Unterzahl gleich Null.

A-Jugend Verbandsliga: Viktoria Herxheim – SC Hauenstein

A-Jugend Verbandsliga: Viktoria Herxheim – SC Hauenstein 5:1 (1:0)

Mit diesem auch in der Höhe verdienten Sieg macht die Viktoria einen wichtigen Schritt in Richtung der Nichtabstiegsplätze.

Tore: 1:0 Raphael Hahn (25., Freistoß), 2:0 Marcel Reichling (59., FE an Musa Jabbi), 3:0 Marcel Reichling (70.), 4:0 Lars Meyer (75.), 4:1 Julian Herrmann (82.), 5:1 Maik Fichtenkamm (89., FE)

Bes. Vork.: Schiedsrichter nimmt auf Befragen des „gefoulten“ Spielers, Raphael Hahn, den (unberechtigt) verhängten Foulelfmeter zurück und entscheidet korrekterweise auf Eckball.

Foto: Strafstoß zum 5:1 durch Maik Fichtenkamm

A-Jugend Regionalliga: FSV Offenbach – 1.FC Saarbrücken

A-Jugend Regionalliga: FSV Offenbach – 1.FC Saarbrücken 0:4 (0:2)

Ersatzgeschwächt, mit B-Jugendspielern angetreten, war der sich in Abstiegsnähe befindliche FSV Offenbach ohne Chance gegen die klar favorisierten „Riesen“ aus Saarbrücken. Trotz aufopferungsvollen Kampfes musste man eine deutliche Niederlage quittieren, die bei konsequenter Chancennutzung auch höher hätte ausfallen können.

Foto: Selbst bei Drei gegen Einen war es nicht einfach den Gegner zu stoppen