Oberliga: FV Dudenhofen – TSG Pfeddersheim

Oberliga: FV Dudenhofen – TSG Pfeddersheim 4:2 (4:1)

Nach den Wetterkapriolen folgte die Stock-Show

Fotos: Flanke Julian Scharfenberger, Kopfball Paul Stock, 1:0

Aufgrund des Gewitters wurde der Anstoß um eine halbe Stunde verlegt, auf 20:00 Uhr. Dann konnte 5 Minuten gekickt werden, ehe für eine halbe Stunde gewitterbedingt unterbrochen war. Ob überhaupt nochmal angepfiffen werden konnte, hing am hinteren Flutlicht, das während der Unterbrechung ausgegangen war. Kurz nach halb 9 funktionierte die Elektrik und das Wetter spielte auch mit.
Es konnte weiter gehen und Paul Stock konnte seine Show abziehen.

In der 14. Minute setzte sich Julian Scharfenberger rechts durch und flankte nach innen, wo Paul Stock hochstieg und zum 1:0 einköpfte. Das Highlight der Partie folgte 3 Minuten später, in der 17. Minute. Knapp 30m vorm Tor düpierte Stock zwei Gegenspieler, zog fast aus dem Stand ab und traf unhaltbar in den Winkel. Eindeutig ein Treffer Marke Tor des Monats zum 2:0. Den lupenreinen Hattrick vollendete Stock nur eine Minute danach. Aus 35m hob er die Kugel über den weit vor seinem Kasten stehenden Gästekeeper Daniel Diel hinweg ins Netz, 3:0 nach 18 Minuten.

Die keineswegs schlechten Gäste hatten nach dem deutlichen Rückstand 2-3 gute Aktionen, die für den Anschluss gut waren, konnten diese jedoch nicht nutzen. Nachdem Julian Scharfenberger eine Hereingabe von Eric Häußler nicht verwerten konnte, machte er es in der 35. besser. Nach einem schönen Steilpass war Scharfenberger durch und ließ Diel diesmal keine Abwehrchance – 4:0.

Den Dudenhofener Rausch beendete Schiedsrichter Sascha Fischer in der 43. Minute, als er auf Foulelfmeter für Pfeddersheim entschied. Sebastian Kaster vollstreckte zum 1:4. Wer weiß wofür der kleine Dämpfer gut war… Zumindest musste den Gelb-Schwarzen nun klar sein, dass sich die Gäste noch nicht geschlagen geben. Überheblichkeit würde als nicht einziehen dürfen ins Spiel der Elf von Christian Schultz.

Kurz nach Beginn der 2. Halbzeit entschärfte Diel einen Knaller von Michael Bittner. Quasi im Gegenzug gelang Pfeddersheim das 2:4 erneut durch Kastner. Nach einer knappen Stunde entschied sich Christian Schultz Timo Enzenhofer für Eric Häußler zu bringen, also die Abwehr zu stärken. Das tat der Dudenhofener Hintermannschaft gut. Von da ab bis zur 90. Minute war das Ganze dann eine Mischung zwischen nicht mehr wollen und nicht mehr können. Und auch in den 5 Minuten Nachspielzeit ereignete sich vor 220 Zuschauern, die tapfer dem Dauerregen trotzten, nichts mehr Grundlegendes.

Der Sieg gegen einen starken Gegner war verdient und geht aufgrund der Genialität eines Paul Stock auch von der Höhe her in Ordnung. Glück hatte der FVD insoweit, dass eine weitere Gewitterunterbrechung den kompletten Spielabbruch zur Folge gehabt hätte. Das wäre beim Stand von z.B. €4:0 bitter und extrem schade gewesen, aber da hatte man wohl das Glück des Tüchtigen.

Foto: Julian Scharfenberger schließt ab zum 4:0

Bilder vom Spiel


Schreibe Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.