TuS Knittelsheim geht mit neuem Sportlichen Leiter in die Zukunft

Thorsten Reiter wechselt nach epischen 21 Jahren beim TB Jahn Zeiskam zum Ende der aktuellen Saison den Verein und verstärkt zukünftig den TuS Knittelsheim.

Thorsten Reiter: „Die Gründe für meinen Wechsel liegen darin, dass ich nach 21 Jahren als Spieler und 13 Jahren als Funktionär einfach mal was Neues, was Anderes sehen und eine neue Herausforderung annehmen will. Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, im Gegenteil. Der Turnerbund ist mein Verein, ich hab hier fast alle Posten, die für mich möglich waren bekleidet und mit 100%iger Leidenschaft ausgeführt.“

Mit eben dieser Leidenschaft wird Reiter noch die Rückrunde beim Jahn „durchziehen“ und möchte diese mit „was Großem“ – damit ist wohl die Meisterschaft und der Aufstieg der 2. Mannschaft gemeint – abschließen. Die Vorzeichen dafür stehen gut; die Böhm-Truppe hat 7 Punkte Vorsprung vor Verfolger Neupotz II.

Zukünftig wird Thorsten „Torti“ Reiter also den Bezirskligisten TuS Knittelsheim verstärken.
Reiter begründet seine Entscheidung für den TuS: „Den Ausschlag für den TuS Knittelsheim gab das Konzept des Vereins, der seit fast 10 Jahre unglaubliche Arbeit in der Jugend, aber auch in der Aktivität leistet. Dies nicht zuletzt auch aufgrund der Vereinsführung, die einen super Job macht. In meinem Gespräch mit Vorstand Thomas Richter habe ich sofort diese Leidenschaft gespürt und das hat mich schon ein stückweit abgeholt.

Reiter weiter: „Der TuS bietet für mich optimale Möglichkeiten, um mich als sportlicher Leiter und Spieler weiter zu entwickeln und hat zudem noch andere Vorzüge. Sei es die Anlage des Dorfvereins, der mit zwei Rasenplätzen und einem neuen Kunstrasen ausgestattet ist, oder auch die drei Herrenteams, in denen ich mich ab Tag 1 einbringen werde, um natürlich auch fußballerisch Fuß zu fassen.
Ich freue mich auf die neue Aufgabe und werde ab Sommer 2019 versuchen meine volle Kompetenz und Erfahrung einzubringen, um an der Weiterentwicklung dieses Vereins aktiv mitzuwirken.“


Schreibe Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.