Landesliga: Viktoria Herxheim – SV Büchelberg

Landesliga: Viktoria Herxheim – SV Büchelberg 4:2 (0:1)

Nach zwei Viertelstunden lag Herxheim 0:2 zurück, nach einer weiteren Viertelstunde (plus 5 Minuten) hatte man mit 4:2 gewonnen.

Foto: Kadir Seker, Schütze des wichtigen Anschlusstores und der überragende Ismael Imre

Gegen verhalten beginnende Gäste hatte Herxheim leichte Feldvorteile. So richtig in die Gänge kam die Viktoria aber nicht, der Ausfall von Julia Hahn und die Bankpräsenz von Ismael Imre konnte nicht wirklich kompensiert werden. Das konstruktive Mittelfeldspiel lahmte arg. Ein wenig Gefahr versprühte der ein oder andere Distanzschuss – eine echte Torchance sprang jedoch lange Zeit nicht heraus.

Erst ganz allmählich legte der SVB seine Hemmungen ab und bewegte sich aber auch dann eher gemächlich nach vorne. Normalerweise will jede Mannschaft einen Freistoß in der Nähe des 16ers vermeiden, Herxheim konnte dies in der 38. Minute nicht.
Der in Sachen Freistoß allgemein bekannte Gökhan Istanbullu trat an und schlenzte die Kugel diesmal nicht über die Mauer, sondern tunnelte die hoch springende Abwehrreihe und traf flach neben den Pfosten; keine Chance für den ansonsten glänzend haltenden Dennis Karn – das überraschende und für den Gastgeber ernüchternde 0:1. Damit ging es dann auch in die Pause, weil sich auf beiden Seiten nicht mehr so wirklich tat.

Das wenig ansehnliche Agieren der Viktoria ging zunächst auch nach Wiederanpfiff weiter und fand nach 60 Minuten (also nach zwei Viertelstunden) seinen Höhepunkt in einem krassen Missverständnis der beiden Innenverteidiger Philipp Keller und Raphael Hahn, die der Nummer 9 Büchelbergs, Tristan Wiese, den Ball so vorlegten, dass dieser alleine auf Karn zumaschieren und zum 0:2 einnetzen konnte.

Immerhin gab sich Herxheim auch da noch nicht geschlagen, sondern kämpfte weiter und hatte in der 67. Minute ein wenig das Glück auf seiner Seite, als Kadir Seker einen raffiniert geschlenzten Freistoß von links durch alle Mann hindurch im langen Toreck versenken konnte. Der 1:2 Anschluss war die Initialzündung zu einer furiosen Aufholjagd unter Flutlicht im Stadion „Am Krönungsbusch“.

5 Minuten nach dem Anschluss war plötzlich Imre steil angespielt worden und konnte vollkommen frei auf Houssam Nezhari zulaufen, umkurvte diesen und brachte das Leder aus spitzem Winkel im Tor unter, 2:2 in der 72. Minute.

Obwohl Herxheim in der Folge nahe am 3:2 war, musste Karn in der 88. gegen den entgegen kommenden Gianluca Calabrese noch einmal den Rückstand verhindern.
Erst in der Nachspielzeit machte Herxheim alles klar. Der nach seiner Einwechslung in der Halbzeit überragende Imre stürmte in der 93. auf der rechten Außenbahn nach vorne, brachte den Ball prima nach innen, wo der gut 10 Minuten zuvor ebenfalls eingetauschte und deshalb frische Nicolas Fink die Nerven behielt und sicher zum 3:2 einschob.

Das i-Tüpfelchen auf eine lange Zeit verloren geglaubte und mit viel Siegeswillen gedrehten Partie setzte in der letzten Minute (95.) der ebenso eingewechselte Cristian Cenusa auf. Einen an ihm verschuldeten Foulelfmeter verwandelte er vor 400 Zuschauern sicher zum 4:2 Endstand.

Erst mit dem Einsatz von Ismael Imre kam Zug in die (Mittelfeld-)Aktionen der Viktoria. Mit einem tollen Tor, einer super Vorlage sowie grandiosem Einsatz und Spielwitz darf er mit Fug und Recht zum Man Of The Match gekürt werden.

Mit diesem Sieg im Rücken, dem Feiertagsspiel bei Basara Mainz und dem Hammer-Derby gegen Rülzheim am nächsten Sonntag (18:00 Uhr) vor der Brust kann man sich bei der Herxheimer Viktoria auf eine bemerkenswerte Fußballwoche freuen.

Bilder des Spiels


Schreibe Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.