Pfalzfussball.de

Anschlusstor

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen 

 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Verbandspokal 2014/2015
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, Sie können keine Beiträge editieren oder beantworten.    Pfalzfussball-Forum Foren-Übersicht -> Pokal
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
OLLi



Anmeldedatum: 15.08.2005
Beiträge: 1906
Wohnort: Wingerte

BeitragVerfasst am: 14.10.2014 22:09    Titel: Antworten mit Zitat

FV Dudenhofen - Schott Mainz 10:9 n.E

Dadurch ergeben sich folgend Paarungen im Viertelfinale:
SC Hauenstein - FK Pirmasens
TSG Bretzenheim - BFV Hassia Bingen
VfL Neustadt/SV Gonsenheim - FV Dudenhofen
(wenn Gonsenheim gegen Neustadt gewinnt, ist das Spiel in Dudenhofen)
Arminia Ludwigshafen/TuS Mechtersheim - SVN Zweibrücken

Gespielt werden soll am 15./16. November 2014

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Yahoo Messenger
OLLi



Anmeldedatum: 15.08.2005
Beiträge: 1906
Wohnort: Wingerte

BeitragVerfasst am: 15.10.2014 07:11    Titel: Antworten mit Zitat

OLLi hat Folgendes geschrieben:
FV Dudenhofen - Schott Mainz 10:9 n.E


Die Pressekonferenz
Das Statement von Ali Cakici (Schott) ist akustisch nur schwer zu verstehen - Christian Schultz beginnt ab ca. 4:30 Min.


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Yahoo Messenger
OLLi



Anmeldedatum: 15.08.2005
Beiträge: 1906
Wohnort: Wingerte

BeitragVerfasst am: 15.10.2014 08:29    Titel: Antworten mit Zitat

FV Dudenhofen - Schott Mainz 10:9 n.E (1:0, 1:1, 1:1, 1:1)

In einem mitreißenden Pokalspiel bezwang der FV Dudenhofen den hohen Favoriten aus der Oberliga, Schott Mainz nach Elfmeterschießen.
Verdient ist der Erfolg durchaus; es hätte aber genauso gut andersrum ausgehen können, nicht nur angesichts des "Glückspiels" Elfmeterschießen.

Foto: 120 Minuten Dramatik und erst recht im anschließenden Elfmeterschießen



Insgesamt war es eine weitgehend ausgeglichene Partie mit zeitweisem, vor allem anfänglichem Übergewicht der Gäste, das sich aber mit zunehmender Spieldauer reduzierte. So war das 1:0 durch Julian Schwarz in der 35. Minute etwas überraschend, aber doch Ausdruck der Bereitschaft der FVler den Mainzern auf Augenhöhe zu begegnen. Diese Führung hatte bis zur Halbzeitpause Bestand und sollte aus Dudenhofener Sicht auch danach möglichst lange gehalten werden.
Dieser Wunsch wurde nicht erfüllt, den schon in der 47. Minute glich Schott in Person von Preston Zimmerman aus zum 1:1. Das nun erwartete Feuerwerk der Mainzer voll auf Sieg zu gehen und die Sache in der regulären Spielzeit klar zu machen, blieb aus. Im Gegenteil, in der Schlussphase der 90 Minuten war der FVD die Ton angebende Mannschaft und hatte kurz vor dem Abpfiff gleich mehrere Offensivaktionen, um den Siegtreffer zu erzielen. Die beste versemmelte der eingewechselte Julian Scharfenberger, als er nur wenige Meter vor Torwart Patrick Manthe zögerte, nicht abschloss und letztendlich von einem Abwehrspieler erfolgreich gestört wurde.

Foto: Scharfenbergers Einschussmöglichkeit kurz vor dem Abpfiff...



Foto: ...er zögerte zu lange.



Das war DIE Chance zum Siegtreffer kurz vor Spielende. Somit gab es Verlängerung. Die blieb torlos, vor allem deshalb, weil FVD-Keeper Marcel Johann Sekunden vor dem Ende der 120 Minuten mit einer fantastischen Reaktion einen Kopfball aus kurzer Distanz entschärfte.
Das Elfmeterschießen stand an. Und da wurde es nochmal richtig dramatisch. Schon den 2. Elfer vergaben die Schottler. Mit dem 5. Penalty hatte der junge Isuf Dellowa die Entscheidung auf dem Fuß, er donnerte die Kugel über den Querbalken. Es ging weiter. Den 7. Mainer Elfer parierte Marcel Johann. Jetzt lief der erfahrene Timo Enzenhofer an, aber auch er scheiterte. Wieder weiter.
Den 11. Schuss von Vincenzo Bilotta konnte Johann, der zwischenzeitlich selbst erfolgreich angetreten war, parieren. Und jetzt war auf Dudenhofener Seite Wladislaw Kirch dran - aller guten Dinge sind drei - und verwandelte sicher zum Sieg und zum Einzug in die nächste Pokalrunde.

Foto: Wladislaw Kirch verwandelt den entscheidenden Elfmeter





Foto: Marcel Johann, der aus einer geschlossen guten Mannschaft noch ein wenig heraus ragte, der speziell in der 120. Minute das "frühe" Aus verhinderte, dann einen Elfer verwandelte und zwei parierte.



Im Viertelfinale ist der Gegner des FVD der Sieger aus der Partie VfL Neustadt gegen SV Gonsenheim.
Christian Schultz auf die Frage, wen er sich wünscht: "Favorit in dem Spiel ist Gonsenheim. Gegen die hätten wir ein Heimspiel, und ich würde in der nächsten Runde gerne wieder zu Hause spielen."

Bilder vom Spiel

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Yahoo Messenger
OLLi



Anmeldedatum: 15.08.2005
Beiträge: 1906
Wohnort: Wingerte

BeitragVerfasst am: 15.10.2014 20:05    Titel: Antworten mit Zitat

Arminia LU -TuS Mechtersheim 1:2 (0:1)

0:1 Tuna (11.)
0:2 Osipidis (80.)
1:2 Leithmann (82.)


Dann warten wir nur noch auf das Ergebnis aus Neustadt

SC Hauenstein - FK Pirmasens
TSG Bretzenheim - BFV Hassia Bingen
VfL Neustadt/SV Gonsenheim - FV Dudenhofen
(wenn Gonsenheim gegen Neustadt gewinnt, ist das Spiel in Dudenhofen)
TuS Mechtersheim - SVN Zweibrücken

Und gleich mal die Ansage an Dudenhofen und Mechtersheim, die Partien NICHT zeitgleich zu spielen!!!

Ich gehe von Gonsenheim aus als Gegner von Dudenhofen - mal sehen Smile

Meine Idee sähe so aus - im Sinne aller Fußball-Fans:

15. Nov.
15:00 Uhr: Dudenhofen - Gonsenheim
18:00 Uhr: Mechtersheim - Zweibrücken

So, und nicht zeitlich umgedreht, weil das Flutlicht in Mechtersheim besser ist.

16. Nov.: Hauenstein - Pirmasens

Bretzenheim - Bingen ist wurscht Smile

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Yahoo Messenger
OLLi



Anmeldedatum: 15.08.2005
Beiträge: 1906
Wohnort: Wingerte

BeitragVerfasst am: 15.10.2014 20:26    Titel: Antworten mit Zitat

In Neustadt steht es nach 90 Minuten 2:2
=> Verlängerung

Endstand 6:7

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Yahoo Messenger
lo stregone



Anmeldedatum: 08.06.2009
Beiträge: 49
Wohnort: DÜW

BeitragVerfasst am: 16.10.2014 00:46    Titel: Antworten mit Zitat

VfL Neustadt - SV Gonsenheim 6:7 nach Elfmeterschiessen (1:1 HZ, 2:2 nach 90min, 2:2 nach Verlängerung)

Munterer Start vom VfL, sehr aggresiv und temporeiches, offensives Pressing führt in der 6.Spielminute zum 1:0 durch Rexhaj. Ein Rückpass des SV wird vom VfL angelaufen und Gonsenheim Keeper Yamaguchi gibt sich die Blöße, schlägt eine Bogenlampe und kann anschließend nicht mehr retten.

Neustadt weiter laufintensiv mit mehr gewonnenen Zweikämpfen behält die Kontrolle und kommt in der 22.min durch Rebres per Fernschuss aus 20m zu einer weiteren guten Chance die Yamaguchi recht unsicher zur Ecke faustet.

In der 30.min gefährlicher Freistoß für Neustadt, der per Kopf zur Ecke geklärt wird, welche anschließend Gefahr bringt, da Marx an den Pfosten köpft.

Ab hier baut Neustadt etwas ab und kann das Pressing nicht aufrecht halten, so dass sich mehr Räume im Mittelfeld ergeben und Gonsenheim besser ins Spiel findet.

Ein Freistoß des SV findet einen freistehenden Spieler vor Keeper Schwartz, zu frei, denn im Abseits.

In der 42.min dann der Ausgleich des SV Gonsenheim - nach Einwurf auf der linken Angriffsseite wird der Ball schnell verlagert und findet am rechten Strafraumeck einen völlig freistehenden SV Stürmer, der mit einem trockenen Flachschuss ins lange Eck einnetzt.

Halbzeitfazit: Neustadt mit gutem, kraftraubenden Pressing, dass sie nicht aufrecht halten konnten und daher den Zugriff im Mittelfeld verlieren - Gonsenheim mit dem etwas strukturierteren Spielaufbau.

Zweite Hälfte beginnt ähnlich wie die erste - Neustadt sofort da mit einer Möglichkeit direkt nach Wiederbeginn, die allerdings weit am Tor vorbeigeht.

Weiterhin ein ausgeglichenes Spiel, das in der 68.min ein weiteres Highlight findet, als sich Demir per Solo durch den Gonsenheimer Strafraum tanzt, aber den Abschluss nicht findet.

Gonsenheim anschließend mit mehr Druck und dem Versuch seiner Favoritenrolle gerecht zu werden, was zu einigen Konterbemühungen des VfL führt.

In der 81.min gelingt dem VfL dann die Führung als Rebres links freigespielt wird, seine scharfe Hereingabe findet am langen Pfosten Carvalho der im Fallen zum 2:1 einschiebt.

Gonsenheim mit Doppelwechsel macht nun Druck, allerdings ohne wirklich Gefahr auszustrahlen. Dennoch erlaubt sich VfLs Padberg einen leichtfertigen Rückpass der noch zur Ecke geklärt werden kann. Diese allerdings wird nach Kopfball Vorlage zwei Meter vor dem Tor eingeköpft und nach 86.min steht es 2:2.

Die letzte Chance des Spiels hat Carvalho, als er nach einem Befreiungsschlag, bei dem sich der Gonsenheimer Abwehrspieler verschätzt, alleine auf Yamaguchi zuläuft, allerdings mit einem kraftlosen Flachschuss scheitert.

In der Verlängerung muss man beiden Mannschaften großen Respekt zollen, da es ein Auf und Ab war, sehr laufintensiv und zweikampfbetont, trotz 90 Minuten in den Knochen, so dass sich Chancen auf beiden Seiten ergaben ohne allerdings wirklich zwingend zu sein.

Es kam, was kommen musste...

11m Schiessen:

1:0 Rebres
1:1 Keyhanfar
2:1 Rapp
2:2 Pennella
3:2 Dullaj
3:3 Ekiz
3:3 Marx über das Tor
3:4 Güclü
4:4 Rexhaj
4:5 Meier

Sehr intensives Spiel, ohne fussballerische Hightlights, aber interessant, da sich beide Mannschaften einen großen und meiner Meinung nach fairen (Anm: das Neustadter "Fachpublikum" sah das anders) Pokalfight lieferten.
Gewonnen hat allerdings die Mannschaft mit der reiferen Spielanlage und nicht die mit dem größeren Kämpferherz.
_________________
Horst Heldt (auf die "Kicker"-Frage, woran er glaube):
An die fünf lebenswichtigen Bausteine in Nutella.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Glory Game



Anmeldedatum: 24.08.2005
Beiträge: 160

BeitragVerfasst am: 16.10.2014 22:42    Titel: Antworten mit Zitat

@ lo stregone:
Sehr guter Bericht, hat alles Wichtige drin. Ich stimme Dir was den ebenbürtigen Pokalfight betrifft absolut zu.

Eine Sache würde ich noch ergänzen: Der Spieler mit der 19 von Gonsenheim (Pennella) hätte Gelb-Rot sehen müssen. Er hat für ein Nachstochern gegen einem am Boden liegenden Spieler in der 1. Hz bereits gelb gesehen, was schon dunkelgelb war. Im weiteren Verlauf des Spiels schlägt er bei einem Kopfballduell Carvalho den Ellenbogen an den Kopf, der Schiri pfeift das, lässt ihn aber auf dem Platz, anstatt folgerichtig gelb-rot zu zeigen. (Später tritt Pennella noch im Elferschießen an und trifft natürlich..)

Aber wie gesagt, das war die einzige Aktion, die daneben war. Ansonsten war alles im Rahmen. Ist doppelt schade für die Mannschaft, die trotz der Unruhe der letzten Zeit eine einwandfreie Einstellung an den Tag gelegt hat. Wer weiß, wann die nächste Chance kommt, das Verbandspokal-Viertelfinale - vielleicht wärs noch mehr geworden - zu erreichen.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
OLLi



Anmeldedatum: 15.08.2005
Beiträge: 1906
Wohnort: Wingerte

BeitragVerfasst am: 29.10.2014 17:17    Titel: Antworten mit Zitat

Paarungen und Termine Viertelfinale


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Yahoo Messenger
OLLi



Anmeldedatum: 15.08.2005
Beiträge: 1906
Wohnort: Wingerte

BeitragVerfasst am: 13.11.2014 19:22    Titel: Antworten mit Zitat

Der Samstags-Gegner von TuS Mechtersheim

Das Geld aus dem Pokal brauchen die scheinbar ganz dringend. Mal sehen, ob die Leistung entsprechend ist Smile



Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Yahoo Messenger
Ottmar Hitzfeld



Anmeldedatum: 18.05.2006
Beiträge: 71

BeitragVerfasst am: 14.11.2014 08:44    Titel: Antworten mit Zitat

Ist schon hart was in Zweibrücken so los ist. Ich verfolge den Verein schon etwas länger und bin verwundert das sie sich trotz den immer schlechter und chaotischer werdenden Verhältnissen immer noch so gut halten. Ich würde ihnen das Weiterkommen gönnen, zweifle allerdings eher daran.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
OLLi



Anmeldedatum: 15.08.2005
Beiträge: 1906
Wohnort: Wingerte

BeitragVerfasst am: 16.11.2014 10:49    Titel: Antworten mit Zitat

TuS Mechtersheim - SVN Zweibrücken 1:0 (1:0)

Sage und schreibe fünf Platzverweise (4x rot Zweibrücken, 1x gelb-rot Mechtersheim) bekamen die 337 Zuschauer in diesem Pokalfight geboten. Interessanterweise keiner davon wegen Foulspiels! Aber Fußball wurde auch gespielt, und zwar 96 (90+6) Minuten lang. Danach hatte Mechtersheim verdient das Halbfinale erreicht.

In der 5. Minute brachte Lukas Olbrich, der defensiv wie offensiv eine ganz vorzügliche Leistung ablieferte, von links eine Flanke herein, die immer länger wurde und Richtung langer Pfosten segelte, wo Georg Ester richtig stand und zum 1:0 einnicken konnte. War die Führung in dem Moment noch ein wenig überraschend, verdiente sich Mechtersheim diese in den restlichen 40 Minuten der 1. Spielhälfte.

Foto: Hier hätte Kevin Sigl das 2:0 machen können, wenn nicht müssen - er blieb an Torwart Hodel hängen



Der optischen Überlegenheit des Regionalligisten stand ein deutliches Chancenübergewicht des TuS gegenüber. Fünf (5!) gute bis sehr gute Torchancen gegenüber einer des SVN sprechen eine deutliche Sprache. Zur Halbzeit wäre ein 3:0 oder 4:1, was die Vorentscheidung gewesen wäre, durchaus möglich gewesen. So aber blieb es bei der knappen Führung; das versprach Hochspannung für die zweiten 45 Minuten.

Das bisherige Spielprinzip blieb auch in der 2. Hälfte erhalten. Zweibrücken hatte mehr Ballbesitz, "brillierte" aber vor allem durch einfallsloses Gekicke. Standardaktion war der lange Ball aus der zentralen Defensive auf die Außenbahnen. Das funktionierte so überhaupt nicht, da die Mechtersheimer 5er-Abwehrreihe inkl Torwart Stengel bis auf ganz vereinzelte Ausnahmen jederzeit Herr der Lage war.

Foto: Im Verbund bekämpfen Olbrich und Sigl den quirligen Außenstürmer Bruno Gomis



Was in der 57. Minute genau der Auslöser war, war nicht eindeutig nachzuvollziehen, aber da musste Zweibrückens David Jahdadic wegen Assistentenbeleidigung vorzeitig vom Platz. An der Spielverteilung änderte der jetzige numerische Unterschied nichts, im Gegenteil, der SVN griff nun noch "wütender" an. Wütend im wahrsten Sinne des Wortes - das gipfelte in der letzten Minute der 6-minütigen Nachspielzeit in weiteren drei roten Karten für Akteure des SVN. Ziel der Aggressionen war erneut der Linienrichter, der kurz zuvor dem (vermeintlichen) Ausgleichstor wegen Abseits die Anerkennung verweigert hatte. Da gingen einigen die Nerven durch. Und das pflanzte sich bis einige Minuten nach Spielende fort. Die Mechtersheimer Ordner hatten alle Hände voll zu tun bis sich die Aufregung gelegt hatte - im Endeffekt war alles halb so wild. Einen Bericht vom Schiri wird es selbstverständlich dennoch geben, einige Zweibrücker werden mit entsprechenden Strafen rechnen müssen.

Foto: Die erste von vier - rote Karte für Jahdadic



Eins muss dazu gesagt werden. Vor allem in der 1. Halbzeit, aber auch in der restlichen Spielzeit beschwerte sich SVN-Trainer Guido Hoffmann permanent und lautstark über jede Schiedsrichterentscheidung, teilweise berechtigt, meistens jedoch unberechtigt. Dass sich das früher oder später, speziell in der angespannten sportlichen und finanziellen Lage des Vereins und angesichts des 0:1 Rückstandes, auf die Spieler überträgt ist nicht sehr verwunderlich.
Das aber hier nur als Denkanstoß. Im Grunde genommen, die Ausraster mal außen vor gelassen, scheint die Truppe des SVN eine engagierte und sympathische zu sein, was sich in der 3. Halbzeit und bei der PK andeutete. Ob es in der Liga für den Klassenerhalt reicht, werden die nächsten Wochen zeigen, wenn Neu-Trainer Hoffmann seinen Stempel aufgedrückt hat - in diesem Pokalspiel war dies nur in Ansätzen zu erkennen.

Foto: Guido Hoffmann



Gut; zurück zum Spiel. Nach dem ersten Platzverweis hatten die Gäste trotzdem weiter Übergewicht, Mechtersheim setzte den ein oder anderen prima Konter, versemmelte diese aber zum Schrecken der Mechtersheimer Fans. Der eingewechselte Marvin Sprengling hatte zwei von den Dingern, schob beim zweiten trotz Pfiff die Kugel ins Netz und kassierte nach relativ kurzer Einsatzzeit die gelb-rote Karte - die erste gelbe hatte er wegen Ballwegschlagen gesehen...

Foto: An Stengel war in der hektischen Nachspielzeit kein Vorbeikommen mehr



Es kam die Nachspielzeit, und da hatte Mechtersheim das Glück des Tüchtigen. Wie oben erwähnt verhinderte einmal das Abseits den Ausgleich, einmal klärte Florian Hornig auf der Linie und ein weiteres Mal parierte Konstantin Stengel prächtig.
Damit war nach spannenden und aufregenden 96 Viertelfinal-Minuten das Pokal-Halbfinale in trockenen Tüchern.




Bilder vom Spiel folgen

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Yahoo Messenger
Keeper



Anmeldedatum: 24.03.2007
Beiträge: 205

BeitragVerfasst am: 18.11.2014 17:11    Titel: Antworten mit Zitat

Pokal in dudenhofen fällt aus!

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Keeper



Anmeldedatum: 24.03.2007
Beiträge: 205

BeitragVerfasst am: 21.11.2014 08:38    Titel: Antworten mit Zitat

Neuer Pokaltermin:

Donnerstag, 04.12.2014 um 19:30 Uhr

FV Dudenhofen - SV Gonsenheim

Schaun wir mal was das Wetter macht Rolling Eyes

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, Sie können keine Beiträge editieren oder beantworten.    Pfalzfussball-Forum Foren-Übersicht -> Pokal Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


http://www.pfalzfussball.de/forum
http://www.pfalzmeister.de

© 2005 - 2016