Hallenturnier 2018 des FSV Offenbach – Vorrunde

Hallenturnier des FSV Offenbach
Vorrunde am Freitag, 28.12.2018

Ergebnisse der Vorrunde

Gruppe A: Zeiskam war am frühesten fertig und erledigte seine Aufgabe mit 2 Siegen souverän. Etwas mühsam folgte Lustadt dem Turnerbund in den Endspieltag. Mörlheim war wie schon in Herxheim insgesamt chancenlos, machte aber speziell Lustadt das Siegen schwer und verdiente sich auch in Offenbach den Respekt durch eine engagierte und faire Spielweise. So schlecht wie man anhand der Ergebnisse meinen könnte, war der SVM wahrlich nicht.

Gruppe B: Mit zwei hart erkämpften 3:2 Siegen zog Billigheim/Ingenheim in die Endrunde ein. Dabei wurde auch Gruppenfavorit Büchelberg bezwungen. Das wiederum musste alles investieren, um Essingen, letztendlich sicher und deutlich, in Schach zu halten.

Gruppe C: In der ausgeglichensten der vier Gruppen kämpfte sich die junge Herxheimer Truppe (u.a. mit 4 A-Jugendspielern) mit 2 Unentschieden in die sonntägliche Endrunde. Schaidt hatte sich mit dem 4:1 gegen starke, aber glücklose Dammheimer den 1. Platz gesichert.

Gruppe D: Offenbach stieg nach der Pause als letztes Team ins Turnier ein und hielt sich mit zwei zu Null Siegen und einer Tordifferenz von 15:0 komplett schadlos. Ein überfordertes Queichheim schied mit 0 Punkten und der deprimierenden Tordifferenz von 1:16 aus.

Inoffizieller bester Spieler des Vorrundenspieltags ist Daniel Evrard.
Bei den Torhütern war das Feld relativ ausgeglichen. Hier habe ich mich für Manuel Reddmann entschieden. Nachdem er gegen Queichheim gleich zu Beginn der Partie einmal hinter sich greifen musste, bewies er in der Folge seine Reaktionsschnelligkeit und hielt gegen Offenbach mit zahlreichen Paraden die Niederlage in Grenzen.

Spielplan des Endspieltags am Sonntag, dem 30.12.2018

Hallenturnier Herxheim 2018 – Tag 2

Viktoria Herxheim – Hallenturnier 2018 – Tag 2

Ergebnisse vom Herxheimer Hallenturnier 2018
Bilder des 1. Turniertages

Verdientermaßen gewann die Viktoria in diesem Jahr ihr eigenes Hallenturnier gegen einen bärenstarken SC Hauenstein mit einem 2:0 im Finale.

Nach der Vorrunde hatten gleich 3 Teams jeweils 9 Punkte auf dem Konto. Herxheim mit dem mit Abstand besten Torverhältnis ging als Erster aus der Gruppe A. Billigheim/Ingenheim musste aufgrund des geringfügig schlechteren Torverhältnisses Hauenstein den Vortritt ins Halbfinale lassen.

Rohrbach/Impflingen und Mörlheim schlugen sich ebenso wacker wie Bad Bergzabern in der anderen Gruppe. Unglücklich ausgeschieden ist Herxheim 2; zwei Siege reichten nicht zum Weiterkommen. Die Partie gegen Bad Bergzabern war wohl eine der spannendsten des Tages und wurde von Herxheim II mit 5:4 gewonnen.
Zeiskam und Offenbach setzten sich insgesamt klar durch. Zeiskam mit dem um 2 Tore besseren Torverhältnis ging als Spitzenreiter aus der Gruppe B hervor.

Im 1. Halbfinale war es trotz des knappen 5:3 eine sichere Angelegenheit für Herxheim. Offenbach hatte da nur 4 Feldspieler zur Verfügung und konnte nicht wechseln. Der Kräfteverschleiß machte sich gegen Ende der Partie bemerkbar.
Im anderen Halbfinale war Hauenstein das aggressivere Team und gewann verdient gegen Zeiskam, das sich dann im 9m-Schießen gegen Offenbach den 3. Platz sicherte.

Im intensiven Endspiel war Viktoria Herxheim in allen Belangen einen Ticken besser und hatte mit USA-Legionär Marcel Meinzer den besten Spieler des Turniers in seinen Reihen.
Bester Turniertorwart war Jens Subat von Fortuna Billigheim/Ingenheim.

FV Kapellen-Drusweiler hatte aufgrund von Personalproblemen für den 2. Spieltag abgesagt. Die Spiele gegen Zeiskam und Offenbach fielen somit aus und wurden jeweils mit 0:2 gewertet.

Die merkwürdigen Konsequenzen bei den zwei Roten Karten seien hier nur der Vollständigkeit erwähnt. Der Rohrbacher Torwart stand im nächsten Spiel wieder im Kasten, während Daniel Evrard für den Rest des Turniers gesperrt war…

Video: 9m-Schießen um Platz 3 zwischen Zeiskam und Offenbach


_
Video: Die letzten 2 Minuten des Endspiels zwischen Herxheim und Hauenstein


_

Hallenturnier Herxheim 2018 – Tag 1

Viktoria Herxheim – Hallenturnier 2018 – Tag 1

Spielplan und Ergebnisse zum Herxheimer Hallenturnier 2018

Nach einem zähen Beginn nahm das Turnier mit dem dritten Spiel, Zeiskam gegen Offenbach, Fahrt auf. Das war eine gute und spannende Partie, die leistungsgerecht 3:3 Unentschieden endete. Den (Tor-)Vogel schoss Herxheim 1 ab, als man Mörlheim mit 11:1 überrollte. Die weiteren Spiele waren trotz des ein oder anderen höheren Ergebnisses weitgehend ausgeglichen. So zog z.B. Bad Bergzabern, das dankenswerter Weise kurzfristig für Wollmesheim eingesprungen war, zwar deutlich mit 1:6 gegen Zeiskam den Kürzeren, aber 4 der 6 Gegentore fielen erst kurz vor Spielende, als klar war, dass die Niederlage nicht mehr abzuwenden war.
Eine kleine kuriose Überraschung war der Sieg Billigheim/Ingenheims gegen Herxheim 1. Trotz Herxheimer Überlegenheit blieb es bis Sekunden vor Schluss beim 0:0. Dann hatte Dennis Bohlen plötzlich die 1000%-Gelegenheit zum Treffer, versemmelte diese und bugsierte die Kugel quasi mit der Schlusssirene aus spitzem Winkel doch noch ins Netz.
Auch wenn man in 3 Spielen 2 Niederlagen quittieren musste, war Herxheim 2 das Überraschungsteam des Tages. Nur aufgrund punktueller Schwächen musste man den haushohen Favoriten Offenbach und Zeiskam die Punkte überlassen.

Spannung ist für den 2. Tag garantiert, da auch die bisher punktlosen Teams aus Mörlheim und Kapellen-Drusweiler noch die Chance haben in 2 weiteren Gruppenspielen maximale Punkte einzufahren und sich dadurch evtl. ins Halbfinale zu kämpfen.

Foto: Zeiskams „Oldie but Goldie“, Sahin Pita trifft per Kopfball gegen Bad Bergzabern

12 Punkte sind zuviel…

In Jockgrim hatte man man mehr erhofft als diesen 12 Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz und gar 14 auf Spitzenreiter Fortuna Billigheim/Ingenheim. Aufgrund dieser Misere trennen sich nun in der Winterpause die Wege der TSG Jockgrim und des Trainers Daniel Ochsenreither.

Verbandsliga: FC Speyer – FV Dudenhofen

Verbandsliga: FC Speyer – FV Dudenhofen 0:2 (0:0)

A-Klasse: SV Rülzheim II – Viktoria Herxheim II

A-Klasse: SV Rülzheim II – Viktoria Herxheim II 2:3 (1:2)

So müssen Derbys sein; intensiv, umkämpft, mit vielen spielerischen Aktionen und wie hier, 5 sehenswerten Toren. Leider, wohl aufgrund der unangenehmen Witterung, vor zu wenigen, geschätzten 50 Zuschauern.

Insgesamt stand der durchgehenden Rülzheimer optischen Überlegenheit, die Effektivität Herxheims gegenüber. So erwiderte die Viktoria die stürmische Anfangsphase der ganz in weiß gekleideten Lilanen in der 3. Minute mit einem Lattentreffer; Florian Müller war der „Unglücksrabe“.

Müller korrigierte sein Abschlusspech in der 18. Minute, als er im dritten Versuch innerhalb einer Szene – Rülzheim konnte mehrfach nicht entscheidend klären – endlich den Ball im Netz unterbringen konnte, 0:1.
Drei Minuten später (21.) setzte Robin Dränkow nach einem Eckball den Kopfball an die Latte. Wieder drei Minuten später war es die Rülzheimer Nr. 9 – Kevin Baltrusch setzte sich im Herxheimer 16er gut durch – die zum 1:1 ausgleichen konnte.

Das schönste Tor des Tages gereichte dem Gast aus dem Nachbardorf zur 2:1 Halbzeitführung. Sebastian Trapp trat in der 36. weit rechts außen an zum Freistoß und beförderte das Spielgerät mit der linken Klebe, für Sascha Pfirrmann unhaltbar in den entfernten Winkel – wunderschön.

Davon dass Herxheim heute vielleicht ein wenig motivierter war als die aufgrund des Heimvorteils leicht favorisierten Rülzheimer zeugte das 3:1 in der 69. Minute. Nach der Balleroberung im SVR-Strafraum gelang Jonas Röller aus spitzestem Winkel das 3:1.

Der Treffer verfehlte seine Wirkung nicht, Rülzheim baruchte eine kleine Weile, um sich von dem Schock zu erholen. In der Phase war Herxheim dem 4:1 deutlich näher als die Gastgeber dem Anschluss. Die endgültige Entscheidung hatte Florian Müller in der 77. Minute auf dem Fuß. Den gut vorgetragenen Konter konnte er jedoch nicht zu Ende bringen und scheiterte an Pfirrmann. Sascha Pfirrmann war es auch, der in der 80. Minute gleich zwei gefährliche Herxheimer Schüsse nacheinander entschärfte.

Kurz vor Spielende (89.) gelang dem eingewechselten, die Lücke erkennenden Philipp Baltrusch mit einem prima Flachschuss aus 20m noch das 2:3, aber das kam zu spät. Schiedsrichter Edmund Heiliger, der die faire Partie jederzeit im Griff hatte, gewährte Marc Socher und seiner Elf keine Nachspielzeit und pfiff fast punktgenau nach 90 Minuten ab.

Foto: Schütze des wichtigen 0:1, Florian Müller

Foto: Schütze des 1:1, Kevin Baltrusch

Foto: Kann sein Zaubertor (scheinbar) selbst nicht fassen… 😉 der Schütze des 1:2, Sebastian Trapp

Foto: Der Schütze des (vor-)entscheidenden 1:3, Jonas Röller

Foto: Schütze des zu späten 2:3, Philipp Baltrusch (Nr. 24)

Landesliga: Viktoria Herxheim – SV Gimbsheim

Landesliga: Viktoria Herxheim – SV Gimbsheim 0:0

Aufgrund der 1. Halbzeit stellt dieses Unentschieden zwei verlorene Punkte dar für die Viktoria. Herxheim hatte ein deutliches Chancenplus zu verzeichnen gegenüber dem Gegner. Bei 5-6 gut heraus gespielten und gefährlichen Aktionen war das ein oder andere Tor im Bereich des Möglichen. Man hätte durchaus mit einem 2:0 in die Pause gehen können, aber irgendwie fehlte den Abschlüssen die letzte Konsequenz, der letzte absolute Wille den Ball ins Netz zu befördern. Zudem stand da eine Gimbsheimer Mannschaft gegenüber, die sehr solide agierte und es punktuell schaffte offensive Nadelstiche zu setzen. So z.B. in der 17. Minute als ein Kopfball von Frederik Bayer und Torhüter Dennis Karn im Verbund grade noch von der Linie gekratzt werden konnte.

Man kennt das ja, der eine rennt an, kann seine Chancen nicht nutzen und der andere kommt mit einem Angriff zum Siegtreffer. Soweit ging das Geschehen dann aber doch nicht, auch wenn Herxheim in der 2. Hälfte nicht mehr zu „alter Stärke“ fand. Allerdings konnte auch Gimbsheim seine zwei Hochkaräter aus der 52. und 54. Minute nicht verwerten.
Danach fand die Viktoria allmählich wieder zurück in die Partie, war aber bis zum Schlusspfiff der gut leitenden Schiedsrichterin Katharina Menke in den Aktionen nie mehr zwingend genug – mehr als die ein oder andere Halbchance sprang nicht mehr heraus – um die positive Entscheidung herbei zu führen. Somit teilte man sich, wie schon in der Hinrunde (2:2) schiedlich friedlich die Punkte mit dem Gast.

Foto: Da auch dieser (letzte) Abschluss vom eingewechselten Nicolas Fink von den Gimbsheimern geblockt werden konnte, blieb es vor 120 Zuschauern torlos

Landesliga: SV Rülzheim – SV Büchelberg

Landesliga: SV Rülzheim – SV Büchelberg 4:1 (2:0)

Max Krämer und André Nenning tüteten mit jeweils 2 Treffern den letzten Dreier des Jahres ein.

Angriffslustige Rülzheimer gingen früh, und da schon verdient in Führung. Max Krämer markierte bei strömendem Regen in der 6. Minute das 1:0. In der 25. Minute erhöhte André Nenning auf 2:0. Eine Hereingabe vom „Linksaußen“ Andelo Srzentic nahm er zentral im 16er an, drehte sich einmal um die eigene Achse und somit von den Gegenspielern weg und hatte dann freie Bahn die Kugel überlegt ins Netz zu bugsieren. So macht ein erfahrener Ex-Regionalligaspieler Tore.
Da Büchelberg sich nicht versteckte, sondern munter mitspielte sahen die 420 Zuschauer ein schnelles und von beiden Seiten sehr offensiv geführtes Landesligamatch.

Die Zweitoreführung für die Gastgeber zur Pause war hoch verdient, aber kein Ruhekissen für den 2. Spielabschnitt. Demzufolge führte der SVR seinen Sturmlauf fort und vorentschied die Partie in der 55. Minute. Ein Steilpass erreichte an der 16er Kante André Nenning, der Übersicht bewies und uneigennützig auf den besser postierten Max Krämer quer legte, dieser wiederum schlenzte das Runde cool an Houssam Nezhari vorbei ins Eckige, 3:0.

Mit dem 4:0 in der 66. Minute war die Messe endgültig gelesen. Nach einem Eckball reagierte Nenning am schnellsten und erzielte aus kurzer Distanz seinen zweiten Treffer.
Davor und danach war Alu prüfen angesagt. In der 61. touchierte ein Schrägschuss von Nenning die Latte. In der 75. landete ein weiterer Rülzheimer Versuch nur am Querbalken und in der 87. erzitterte nach einem Distanzschuss der lilane Pfosten.
Ja, trotz der klaren Führung blieb es eine unterhaltsame Angelegenheit auf dem Rülzheimer Kunstrasen. Büchelberg bemühte sich weiterhin und bis zum Schluss um eine Resultatsverbesserung und wurde in der 88. belohnt. Den von Patrick Kunsmann verhängten Foulelfer verwandelte Kevin Apfel sicher zum 1:4 Anschluss – mehr als Kosmetik war das aber natürlich nicht mehr.

Büchelberg zeigte eine gute spielerische Leistung, kam aber vorne nicht annähernd zu den Abschlüssen, die nötig gewesen wären, um eine Chance auf was Zählbares zu haben.

Mit diesem auch in der Höhe verdienten Sieg hat Rülzheim die Option auf dem Platz an der Sonne zu überwintern. Voraussetzung dafür ist, dass der LSC als Tabellenletzter dem Titel(mit)favoriten Basara Mainz mindestens einen Punkt abknöpfen kann…

Fotos: Querpass von André Nenning (Nr. 17) auf Max Krämer, der Houssam Nezhari zum 3:0 überwinden kann

A-Klasse: VfB Hochstadt – TuS Frankweiler/​Gleisweiler/​Siebeldingen

A-Klasse: VfB Hochstadt – TuS Frankweiler/​Gleisweiler/​Siebeldingen 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Dominik Koch (34), 2:0 ET (71.)
Zuschauer: 180

Im Spitzenspiel der A-Klasse Südpfalz erkämpfte sich Hochstadt(© www.pfalzfussball.de) letztendlich verdientermaßen den Sieg gegen den bis dato Tabellenführer. In der 34. Minute schloss Dominik Koch mit einem Kopfball einen klasse Angriff mit dem wichtigen 1:0 ab. Nicolas Findt hatte sich links außen durchgesetzt und steckte zurück auf Andreas Minch. Der wiederum setzte eine „kleine“ Flanke an und fand am recht 5er-Eck Koch, der schnell genug reagierte und Marc Beyer im Gehäuse des TuS keine Chance ließ.
Wichtig war das Tor deshalb, weil der VfB zwar spiel bestimmend war, aber der Gast die Mehrzahl der Torchancen hatte. Allein Tobias Schwartz hatte drei gute Gelegenheiten. Zuerst (11. Minute) setzte er einen gefühlvollen Heber nur auf die Querlatte; dann war er allein vor Manuel Reddmann, legte sich jedoch den Ball ein wenig zu weit vor, Reddmann konnte klären. Und zum dritten zog Schwartz einen Distanzknaller knapp vorbei. Zur Pause hätte es also auch anders stehen können…

War es schon in der 1. Halbzeit ein intensives Kampfspiel – nur mit spielerischen Mitteln war auf der Kraterlandschaft am Birkenhain nichts zu bestellen – erhöhte sich die Schlagzahl im zweiten Spielabschnitt nochmals. Und zwar deshalb, weil die Gäste jetzt auch deutlich mehr „Lust“ auf das Spiel nach Vorne an den Tag legten. Nun ging es permanent in hohem Tempo rauf und runter.

Die erste gefährliche Offensivaktion (60.) hatte wieder VfB-Mittelstürmer Koch, dessen Abschluss von links von Bayer mit einer Faust pariert wurde; die Situation aufgrund anschließende Ecke war auch nicht ungefährlich, konnte aber bereinigt werden. Auch die beste Einschussmöglichkeit der 2. Halbzeit blieb Koch vorbehalten, allerdings konnte er freistehend die gute Hereingabe nicht verwerten und schob die Kugel in der 69. Minute am Pfosten vorbei ins Aus – das hätte die Entscheidung sein können, ja müssen.
Die Entscheidung folgte dennoch und nur 2 Minuten später. Von ganz rechts außen schoss Sebastian Werling den Ball Richtung kurzer Pfosten – und plötzlich lag das Spielgerät im Netz. Soweit das vom anderen Platzende(© www.pfalzfussball.de) zu erkennen war, legte sich Bayer das Ei selbst ins Netz, 2:0.
Die Schlussoffensive des nun abgesetzten Spitzenreiters war nicht zwingend genug, um in der letzten Viertelstunde der Partie noch eine Wende herbei zu führen. Schiri Manuel Frech ließ aufgrund der ein oder anderen Unterbrechung korrekterweise 3 Minuten nachspielen und hatte zuvor u.a. die teilweise schwierig zu erkennenden Abseitspositionen allesamt richtig beurteilt.

Fotos: Nicolas Findt (Nr. 10) bereitet auf der linken Außenbahn vor und passt zu Andreas Minch (verdeckt), dessen Flanke Dominik Koch zum 1:0 einköpfen kann