Bezirksliga: Je oller, je doller – Neuzugang rettet Lustadt einen Punkt

Bezirksliga: FC Lustadt – Fortuna Billigheim-Ingenheim 3:3 (0:2)

Der erst in der zweiten Halbzeit eingewechselte 40-jährige Frank Wieschalla bewahrt Aufsteiger FC Lustadt mit 3 Toren vor der Liga-Einstiegsniederlage.
2:0 hatte der Gast aus Billigheim-Ingenheim früh und lange geführt. In der 7. Minute traf Ralf Bittig per Kopf nachdem Lustadt mit einem Fehlpass vorm eigenen 16er den Angriff des Gegners eingeleitet und in der Folge nur begleitet hatte. Ein echtes Geschenk dieses Tor zum 0:1.

Zur Bildergalerie vom Spiel
Die Bilder der Galerie im FOTO-SHOP

Foto: Steffen Zoller per Foulelfmeter zum 0:2

160730_173114_02_zoller_0zu2_1024

Nach 10 Minuten ließ es Radu Stoican krachen, sein Distanzknaller landete nur an der Querlatte. Und nach 25 Minuten hieß es 0:2. Torhüter Daniel Humm hatte Bittig im Strafraum gefällt, bzw. Bittig nahm die Abwehraktion Humms dankbar an – Schiri Harald Haas blieb nichts anderes übrig als auf den Punkt zu zeigen. Steffen Zoller verwandelte cool rechts unten.

Foto: Der Ball im Netz, das war der 1:2 Anschlusstreffer für Lustadt

160730_184227_01_1zu2_1024

Danach und bis gut 10 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit war es eher ein nicht so hochwertiges Gekicke. Billigheim tat so gut wie gar nichts mehr fürs Spiel, geschweige denn für die Offensive, und Lustadt rannte sich immer wieder in der Gästeabwehr fest. Eine kleine, aber feine Fehlentscheidung des Schiedsrichters läutete die „Wende“ ein. Der ebenfalls eingewechselte Johannes Hellmann wirbelte auf der rechten Außenbahn und setzte sich in der 84. mit Hilfe eines nicht geahndeten Fouls durch, kam zum Flanken und traf zum 1:2. Das ging alles recht flott und unerwartet vonstatten, inklusive mir selber konnten auch einige andere nicht nachvollziehen, wer da in der Mitte der Kugel noch den nötigen Richtungswechsel ins Netz beigebracht hatte.
Rückfrage beim Schiri; Antwort: „Euer 9er fälschte den Ball ab.“ Nun gut, ich persönlich habe keinen 9er, Billigheim allerdings auch nicht; so konnte es nur der von Lustadt sein, und das war und ist Frank Wieschalla.
Nur noch 1:2, das Spiel schien wieder offen. Das war es auch bis zur 90., ehe Sven Kollenda (auch der ein Einwechselspieler) sich auf links durchsetzte und zum 1:3 einschieben konnte.

Das sollte es doch jetzt wirklich gewesen sein??? Nein, war es nicht, da war doch Frank Wieschalla auf dem Platz!!!
In der 91. markierte er erneut den Anschlusstreffer, 2:3. Und in der 93. nach einem Eckball war er am langen Pfosten zur Stelle und wuchtete die Kugel in die Maschen zum 3:3 Endstand.

Fotos: Jubel nach dem erneuten Anschluss zum 2:3. Und drunter das Tor zum 3:3 Endstand in der 93. Minute

160730_184908_02_wieschalla_2zu3_1024

160730_185044_03_wieschalla_3zu3_1024

Lustadt offenbarte arge Schwächen in der Abwehr, die zu den 3 Gegentreffern führten. Da muss man sich Gedanken machen, normalerweise führt sowas zu einer klaren und verdienten Niederlage. Allerdings ließ Billigheim-Ingenheim nach der 2:0 Führung die Zügel extrem schleifen. Man tat nicht mehr als nötig oder teilweise nicht mal das und versäumte es mit dem dritten Treffer (zum 3:0) die Sache zu entscheiden.
Von daher eine insgesamt gerechte Punkteteilung – der moralische Sieger ist Lustadt, dank Wieschalla.

Bilder vom Spiel folgen


Schreibe Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.