Bericht + Bilder: FC Speyer – SV Rodenbach

Verbandsliga: FC Speyer – SV Rodenbach 2:1 (1:0)

Vom Anpfiff an zeigte der FC Speyer den Gästen wer Herr im Hause ist. Fast im Minutentakt inszenierten die Einheimischen, gute und gefährliche Angriffe. Die wurden zumeist vom Torwart des SVR pariert. Offensiv in Szene setzten sich vor allem die FC-Stürmer Marvin Sprengling, Milot Berisha und Rosario Vinciguerra. Letzterer war es dann auch, der in der 31. Minute im 16er über den heran rutschenden Keeper Dominic Schmidt flog und den Schiedsrichter dazu veranlasste auf Strafstoß zu entscheiden. Sprengling versenkte zum hochverdienten 1:0.
Unterbrochen wurde der Speyerer Sturmlauf lediglich durch einen Freistoß für Rodenbach, der gut getreten, aber von Yannik Sahin ebenso gut pariert wurde.

Fotos: „Foul“ von Dominic Schmidt an Rosario Vinciguerra -> Strafstoß

Die schnelle Vorentscheidung folgte 3 Minuten nach Wiederanpfiff (48.). Einen Freistoß von Milot Berisha ließ der unglückliche Schmidt durch die Hände gleiten, 2:0. Dass der Rodenbacher Torwart, wie schon zuvor, danach einige tolle Paraden ablieferte und sein Team vor einem höheren Rückstand bewahrte, ändert im Prinzip nichts daran, dass er durch zwei blöde Situationen, die zu den Gegentoren führte der Verlierer der Partie war.

Allerdings war auch der Zweitore-Vorsprung gerechtfertigt und verdient. Bis etwa Mitte der zweiten Halbzeit war Speyer das dominierende und spielbestimmende Team. Plötzlich jedoch zogen sich alle FC-Spieler extrem weit zurück, überließen Rodenbach komplett das Feld und beschränkten sich auf die Verteidigung des eigenen Strafraums.
Dass nicht mal ein Offensiver sich in der Nähe der Mittellinie aufhielt um evtl. einen abgewehrten Ball aufzunehmen und Richtung gegnerischem Tor zu kontern, ist nicht wirklich nachvollziehbar.
Könnte vielleicht sowas wie ein Test gewesen sein, um die Mannschaft auf das demnächst anstehende Derby gegen den Verbandsligaspitzenreiter FV Dudenhofen einzustimmen – man weiß es nicht…

Auf jeden Fall war dies eine sehr gefährliche Taktik, denn Rodenbach ballerte in der 69. einen Freistoß an den Torwinkel. Der hätte gut und gerne drin sein können, und ob es dann dem FC Speyer nochmal gelungen wäre den Schalter umzulegen, ist zumindest fraglich.
Gut, wirklich abschlussstark waren die Gäste nun nicht, der Anschlusstreffer zum 1:2 kam zu spät. Goalgetter Marco Heieck netzte in der 91. Minute im Nachsetzen ein. Kurz danach pfiff Fabian Ebert ab.


Schreibe Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.