B-Klasse: VfL Hainfeld – SV Weingarten

B-Klasse: VfL Hainfeld – SV Weingarten 3:2 (1:1)

50 Zuschauer sahen am Donnerstag Abend ein durchweg gutes, teilweise packendes und zum Ende hin ein dramatisches B-Klasse-Spiel zwischen dem VfL Hainfeld und dem SV Weingarten. Mit dem Sieg schließt Hainfeld zum Tabellenzweiten Diedesfeld auf und hat sich damit ein schönes Derby um den Relegationsplatz erkämpft. Am Sonntag, dem 31.03.2019 gastiert man beim punktgleichen TuS Diedesfeld – Anstoß 15:00 Uhr. Weingarten ist spielfrei.

Im Nachholspiel unter Flutlicht ging es vom Anpfiff an offensiv zur Sache. Hainfeld wollte seiner Favoritenrolle gerecht werden und stürmte munter drauf los. Mitten in die Drangphase, in der 10. Minute antwortete Weingarten mit einem tollen Angriff; einer schnellen Passkombination an und in den gegnerischen Strafraum, die Tobias Roida clever mit dem Treffer zum 0:1 abschloss.
Hainfeld reagierte mit wuchtigen Gegenstößen. Einer davon konnte in der 39. Minute nur durch ein Handspiel unterbunden werden. Fatih Bagci war der Unglücksrabe und bekam von Schiri Robin Schott die Rote Karte gezeigt. Christian Engel verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:1.

War die 1. Halbzeit schon mit vielen guten Angriffen gewürzt, steigerten sich beide Teams im zweiten Spielabschnitt in einen regelrechten Offensivrausch. Permanent ging es rauf und runter. Der numerische Unterschied zu Ungunsten Weingartens war lange überhaupt nicht zu bemerken.

Die erste Großchance hatte aber Hainfeld, ein Abschluss aus 18m landete am Lattenkreuz. Da wäre auch der überragend haltende SVW-Keeper Sebastian Ehlert machtlos gewesen. Auf der anderen Seite zog Pascal Kaiser seinen Flachschuss nur um ein paar Zentimeter am Pfosten vorbei.

In Unterzahl ging Weingarten in der 67. Minute doch noch in Führung. Albert Göhring war knapp innerhalb des 16ers am Ball, düpierte mit einem Schlenker seinen Gegenspieler, hatte freie Bahn und drosch die Kugel auf 14m unhaltbar in den Winkel.

Die Aussicht auf einen eher unerwarteten Dreier hielt aber nur 6 Minuten. In der 73. stand die gesamte SVW-Abwehr passiv Spalier, als sich die VfL-Angreifer durchdribbelten und Vladimir Markovic am Ende nicht die allergrößte Mühe hatte zum 2:2 auszugleichen.

Mit einem Mann weniger kämpfte Weingarten wahrlich bravourös, aber von Minute zu Minute schwanden sichtlich Kräfte. Dennoch hätte es für die Gäste für ein durchaus verdientes Unentschieden reichen können – hätte der Schiedsrichter die Nachspielzeit ein wenig gnädiger dimensioniert. In der vorletzten der 5 Minuten Extrazeit flog eine Hainfelder Linksflanke Richtung langem Pfosten, wo der erst 10 Minuten zuvor eingewechselte Patrick Hornberger sträflich allein gelassen worden war und den verständlicherweise sehr umjubelten Siegtreffer erzielen konnte. Kurz danach pfiff Schott diese spannende Partie ab.

Klar, wenn man bis zur letzten Sekunde alles versucht und die wie auch immer gearteten Schwächen des Gegners nutzen kann, hat man den Sieg verdient, auch wenn ein Treffer in der letzten Minute der Nachspielzeit allgemein als etwas glücklich angesehen wird – Hainfeld hat sich das Glück erarbeitet.
Andererseits wurde selbst von Hainfeldern fairerweise anerkannt, dass für die großartig dagegen haltende und teilweise überlegene Weingartener Elf ein Unentschieden verdient gewesen wäre.


Schreibe Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.