Favorite Kleine Pause

Der ein oder andere hat es sicherlich bemerkt, im Moment tut sich auf Pfalzfussball nicht viel. Nach Saisonende ging es mit Entscheidungsspielen und Relegationen nochmal ordentlich rund; seit einer Woche ist es relativ ruhig und das bleibt auch noch eine weitere Woche so.
Konkret und offiziell weiter geht es am 1. Juli mit dem Benefizspiel in Edenkoben. Anfang Juli steifgen auch viele Vereine wieder in den Trainingsbetrieb ein und tragen Testspiele aus. Bis dahin ist Pfalzfussball quasi in der Sommerpause.
Vielleicht kommt in der Zwischenzeit mal ein nostalgischer Rückblick auf vor vielen Jahren gespielte Partien vom “alten Pfalzfussball” oder ein Flyer für ein Vorbereitungsturnier o.ä. – aber versprochen wird nichts…

Dieser Beitrag verfällt am Saturday July 1st, 2017 um 7:48am

Doublesieger FV Dudenhofen

Endspiel Kreispokal Rhein-Mittelhaardt: FC Lustadt – FV Dudenhofen 1:3 (1:1)

Nach der Meisterschaft in der Landesliga holte sich die Mannschaft von Trainer Branko Ivanovic auch den Pokalsieg.
In einer spannenden Hitzeschlacht wurde der auf Augenhöhe spielende FC Lustadt bezwungen.

Der Kreisvorsitzende Klaus Karl: “Das war ein gutes und lange Zeit sehr spannendes Endspiel mit dem FV als verdienten Sieger. Respekt vor beiden Teams, die bei den tropischen Temperaturen 90 Minuten ein hohes Tempo gingen.”

Die Kreisfrauenwartin Dana Burkhardt überreichte den Pokal an die Schwarz-Gelben, betonte aber, dass es bei dieser Partie keinen Verlierer gäbe, sondern einen ersten und einen zweiten Sieger. In der Tat konnte auch der “Vize-Pokalsieger” mit seinen Trainern Maximilian Roida und Jonathan Braun zufrieden und stolz sein. Hatte man doch dem hohen Favoriten Paroli geboten und war dem Meister ein ebenbürtiger Gegner.

In der 3. Minute schon nutzte Annika Antonaci den ihr gewährten Freiraum zum 0:1. Aus 18m traf sie in den Winkel. Lustadt ließ sich vom Rückstand nicht beirren und hatte in der 32. die große Chance zum Ausgleich, aber Caroline Sands Abnahme aus 14m klatschte nur auf die Latte. Vielleicht so etwas wie eine frühe Vorentscheidung verpasste Tabea Dietrich in der 40. Minute, als sie aus kurzer Distanz unbedrängt die Hereingabe über den Querbalken köpfte; das hätte das 0:2 sein können, wenn nicht müssen. Dennoch war der Ausgleich in der 45. Minute für Lustadt aufgrund des couragierten Auftretens hochverdient. Nach einem Eckball war Caroline Sand zur Stelle und netzte vor dem direkt danach anstehenden Kabinengang, dem berühmten psychologisch wichtigen Zeitpunkt, zum 1:1 ein.

Auch in der 2. Halbzeit war es ein offenes Spiel mit guten Aktionen und Torraumszenen auf beiden Seiten. Die erneute Führung für die “Gäste” besorgte Selina Liotta in der 63. Minute. Aus 20m zog sie flach ab und traf platziert und somit unhaltbar neben den Pfosten zum 1:2. Ein wenig bitter für den FC, dass die Entscheidung in der Partie durch ein Eigentor zustande kam. Nach einem Dudenhofener Eckball stieg Unglücksräbin Sand hoch und überköpfte ihre eigene Torhüterin zum 1:3 in der 78. Minute.

Diesem scheinbar uneinholbaren Zweitore-Rückstand rannte Lustadt in der Schlussphase hinterher. Wäre bei den beiden guten Chancen in der 80. und 81. ein Treffer gelungen, wer weiß…
Aber so wurde die Zeit für die Blauen immer knapper und trotz 4 Minuten Nachspielzeit brachte der FVD den Sieg letztendlich sicher über die Runden.

Glückwunsch an den Pokalsieger aus Dudenhofen.
Aber dieser Glückwunsch geht auch an den FC Lustadt für die gezeigte Leistung.

Update: Und plötzlich isser weg… und woanders wieder da

Update: Die TSG Deidesheim hat für seine erste Mannschaft mit Danko Bošković einen neuen Trainer verpflichtet.

=====

Gut, so ganz plötzlich nicht, aber schon ein wenig unerwartet.
Manfred Schmitts Co-Trainer, Danko Boskovic steht dem TuS Mechtersheim aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.

Manfred Schmitt: “Die Umstände, weshalb Danko uns, mich und den Verein nicht mehr unterstützen kann, haben sich relativ kurzfristig und eher unerwartet ergeben. Wir vom TuS bedanken uns bei Danko für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.”

Foto: Manfred Schmitt (links) und Danko Boskovic (rechts)

Das “Amt” soll wieder besetzt werden.

Manfred Schmitt: “Durch den recht späten Zeitpunkt des Rückzuges haben wir ein kleines Problem. Nach dem Ende einer Saison und vor Beginn einer neuen sind die allermeisten Planungen der Vereine weitgehend abgeschlossen. Gute Spieler, aber auch Trainer und Co-Trainer sind meist schon vergeben. Nichtsdestotrotz sind wir guter Dinge, dass wir für unsere ambitionierte Oberligamannschaft die richtige Person für den Job des Co-Trainers finden werden.”

Das klingt fast so, als würde man beim TuS nach einem Nachfolger für Danko Boskovic suchen… 😉

Homepage TuS Mechtersheim

Bericht und Bilder: Viktoria Herxheim II – FV Queichheim

Bericht und Bilder: Viktoria Herxheim II – FV Queichheim 5:1 (2:1)

Tore: 1:0 Cenusa (8.), 2:0 Bodenseh (18.), 2:1 Dietrich (19.), 3:1 Cenusa (75.), 4:1 Bodenseh (80.), 5:1 Müller (81.)
Bes. Vork.: rote Karte für Bauer in der 26. (Nachtreten)
Zuschauer: 1100

Durch einen wunderschönen Treffer von Cristian Cenusa – von halbrechts unter die Latte gedonnert – ging Herxheim in der 8. Minute in Führung. Nach 18 Minuten und einem Slatnek-Freistoß ließ Dennis Bodenseh per Kopf das 2:0 folgen. Nur eine Minute später schlug Queichheim zurück und erzielte den 1:2 Anschluss. Nach einer Ecke war Levin Dietrich am langen Pfosten mit dem Kopf zur Stelle.

Ein Knackpunkt in der Partie könnte der frühe Feldverweis für Evgeny Bauer in der 26. Minute gewesen sein. Nach seinem von Schiri Kunsmann gesehenen Nachtreten musste der FV über eine Stunde in Unterzahl dagegen halten. Das gelang bis zur Pause und danach auch noch ca. 20 Minuten ganz gut. Dann, etwa ab dem Herxheimer Pfostentreffer in der 65. Minute, dominierte die Viktoria das Spiel.

Nach zwei weiteren Chancen – einmal reagierte Jean-Pierre Laporte glänzend (68.) und dann köpfte Marc Andruszko knapp drüber (73.) – legte der kurz zuvor eingewechselte Florian Müller den Ball so maßgerecht nach innen, dass Cenusa leicht zum (vor-)entscheidenden 3:1 einschieben konnte. Bodenseh erhöhte in der 80. auf 4:1 und nur eine Minute später (81.) krönte Müller seinen Joker-Einsatz mit dem Tor zum 5:1 Endstand.

So kommt es nun zum ultimativen Showdown um den Aufstieg am Sonntag in Minfeld. Anstoß ist um 15:00 Uhr.
Bleibt zu hoffen, dass ein gutes, einigermaßen erfahrenes und halbwegs erwachsenes Schiedsrichtergespann geschickt wird, und bei dem brisanten “Endspiel” nicht wieder vorpubertäre Buben an den Seitenlinien rauf und runter hüpfen. Man kann es auch übertreiben mit “Nachwuchsförderung”. Die, die da in Herxheim am Werk waren, sollten doch besser erstmal weitere Erfahrung bei Einsätzen im Jugendbereich sammeln!

Eilmeldung: Entscheidung in Minfeld

Eilmeldung: Viktoria Herxheim II hat das Rückspiel der Relegation um den Aufstieg in die A-Klasse Südpfalz mit 5:1 gegen den FV Queichheim gewonnen.
Die endgültige Entscheidung fällt nun am Sonntag, dem 11. Juni 2017, ab 15:00 Uhr in Minfeld.

Tore: 1:0 Cenusa (8.), 2:0 Bodenseh (18.), 2:1 Dietrich (19.), 3:1 Cenusa (75.), 4:1 Bodenseh (80.), 5:1 Müller (81.)
Bes. Vork.: rote Karte für Bauer in der 26. (Nachtreten)
Zuschauer: 1100

Foto: Dennis Bodenseh köpft nach Freistoß von Slatnek das 2:0

Relegation: SC Bobenheim-Roxheim – TuS Knittelsheim

Relegation: SC Bobenheim-Roxheim – TuS Knittelsheim 2:4 (2:0)

Tore: 1:0 Benjamin Montino (16.), 2:0 Lukas Seif (27.), 2:1 Sven Matic (58., FE), 2:2 Lukas Bosch (73.), 2:3 Sebastian Seither (88.), 2:4 Sven Matic (90., FE)
Zuschauer: 1020

Bobenheim-Roxheim ging das Spiel mit einer gehörigen Portion Respekt an. Knittelsheims 5:0 gegen Speyer gegenüber der eigenen 2:4 Niederlage, da schienen die Verhältnisse recht klar. Und dann war da noch die Kulisse. Der “Gastgeber” hatte durchaus einige Fans mitgebracht, aber gegen die Anhänger der Schwarz-Gelben war dies ein Tropfen auf den heißen Stein.
Und hätte Lukas Bosch nach nicht einmal 20 Sekunden die Führung erzielt, wäre wohl alles nach “Plan” gelaufen; der TuS wäre in den restlichen 89 Minuten locker in die Bezirksliga spaziert. Aber den gefährlichen Abschluss parierte SC-Keeper Dennis Stockmann und verhinderte die frühzeitige Entscheidung.

Foto: Der 12. Mann, die schwarz-gelbe Wand

In der Offensiv-Euphorie vernachlässigte Knittelsheim die Defensivarbeit, und so konnte sich Benjamin Montino in der 16. Minute durch die Abwehr arbeiten und mit einem Schlenzer Torwart Lasse Wittke zum 1:0 überwinden. Geschockt war der TuS da noch nicht; nur eine Minute später lag der Ausgleich in der Luft, aber Bosch scheiterte erneut am guten Stockmann.
Ein echter Rückschlag war das Tor in der 27. Minute. Im Nachschuss nach Vorarbeit von Montino erhöhte Lukas Seif auf 2:0. Zwei Minuten später hatte Seif das 3:0 auf dem Fuß, verzog jedoch knapp. Nachdem Oussama Ferraouni in der 35. wieder an Stockmann scheiterte, musste man sich beim TuS wahrlich Sorgen machen. In den letzten 10 Minuten der 1. Halbzeit setzte sich Schiedsrichter Fabian Jutzi in Szene und ließ mal locker 4-5 Entscheidungen zu Ungunsten der “Gäste” vom Stapel. Von sehr fraglich bis schlicht falsch war alles dabei. Gut, dass sich diese (natürlich unbeabsichtigte) Einseitigkeit wieder legte – spätestens mit dem Kabinengang, der nötig und gut war für Kevin Konz, um seine Truppe auf- und neu auszurichten.

Man Of The Match: Lukas Bosch

Die Halbzeitansprache war scheinbar fruchtbar, denn nach Wiederanpfiff war der TuS am Drücker. Hauptprotagonist war und blieb auch weiterhin Lukas Bosch. Zunächst hieb er den Ball in der 50. über den Kasten des SC. Dann war er in der 58. nur durch ein Foul zu stoppen. Sven Matic versenkte den Strafstoß zum brustlösenden 1:2 Anschluss. Jetzt war regelrecht zu spüren, dass das Spiel wieder offen war und wahrscheinlich sogar komplett kippen würde.
Den nächsten Warnschuss gab der emsige Patrick Richter ab, in der 66. Aus spitzem Winkel überwand er mit seinem gefühlvollen Heber Dennis Stockmann, scheiterte allerdings an der Querlatte. Nach 72. Minute unterbrach Schiri Jutzi die Partie wegen des über Freimersheim weilenden Gewitters. Nach ca. 20 Minuten ging es bei strömendem Regen weiter und Knittelsheim überraschte den Gegner umgehend. Kurz nach dem Wiederanpfiff (73.) gelang Bosch das technisch anspruchsvolle 2:2.
Ein Unentschieden hätte dem TuS gereicht, aber nun rollte der schwarz-gelbe Express unaufhaltsam weiter und überrollte den tapfer kämpfenden SC Bobenheim-Roxheim. In der 88. erzielte der eingewechselte Sebastian Seither die 3:2 Führung und in der 90. war wieder Matic mit einem Elfmeter erfolgreich zum 4:2 Endstand.

Der TuS Knittelsheim hat in beiden Relegationsspielen fantastische Leistungen gezeigt und ist höchst verdient aufgestiegen.
Es sei ausdrücklich erwähnt, dass sich der SC Bobenheim-Roxheim als fairer Verlierer erwies. In dem Jubel nach Schlusspfiff kamen Spieler und Trainer des SC zu den Knittelsheimern und gratulierten zum Sieg und Aufstieg – korrekte und sympathische Aktion!

Eilmeldung: TuS Knittelsheim in Bezirksliga

Nach einem 0:2 Rückstand gegen SC Bobenheim-Roxheim gewann der TuS nach einer dramatischen Partie inkl. einer Gewitterunterbrechung am Ende noch mit 4:2 und steigt in die Bezirksliga Vorderpfalz auf.
Herzlichen Glückwunsch!

Tore: 0:1 Benjamin Montino (16.), 0:2 Lukas Seif (27.), 1:2 Sven Matic (58., FE), 2:2 Lukas Bosch (73.), 3:2 Sebastian Seither (88.), 4:2 Sven Matic (90., FE)
Zuschauer: 1020