B-Klasse: VfR Sondernheim – SV Büchelberg

B-Klasse: VfR Sondernheim – SV Büchelberg 3:2 (3:0)

Sondernheim lag nach 25 Minuten scheinbar uneinholbar mit 3:0 in Front. Das alles entscheidende 4:0 konnte wegen einer Abseitsstellung keine Anerkennung finden.
Nach dem Doppelschlag Büchelbergs in der 51. und 52. Minute zum 2:3 Anschluss war es ein spannendes Spiel. Bei Dauerregen und auf einem tiefen und rutschigen Platz reichte es für die Gäste nicht mehr zum Ausgleich.

Sondernheim bleibt damit weiterhin Tabellenführer, hartnäckig verfolgt von Erlenbach, das nur einen Punkt weniger auf dem Konto hat.

Bericht des VfR Sondernheim aufklappen

Bilder vom Spiel

C-Klasse: SV Knöringen – SV Silz

C-Klasse Südpfalz West: SV Knöringen – SV Silz 4:1 (1:1)

Bis der standesgemäße und auch in der Höhe verdiente Sieg für den Tabellenführer fest stand, war es ein hartes Stück Arbeit gegen wacker und tapfer kämpfende Gäste aus Silz.

Und die gingen in der 18. Minute nach ihrem ersten echten Gegenangriff sogar in Führung. Silz kam über die linke Seite nach vorne, wurde nicht entscheidend gestört und so konnte Mark Ihrig von halblinks ins lange Eck einnetzen. Das 0:1 war nicht nur überraschend, sondern auch zu dem Zeitpunkt eher unverdient, denn Knöringen hatte in der ersten Viertelstunde schon drei Hochkaräter gehabt, diese jedoch vergeben, bzw. war am SVS-Keeper Benedikt Nöthen gescheitert. In der 5. Minute parierte er einen Kopfball aus kurzer Distanz, dann klärte er einen guten Abschluss der Einheimischen. Und in der 15. Minute konnte Tobias Ljunker die Hereingabe auf dem tiefen und rutschigen Boden nicht kontrollieren und verzog aus aussichtsreicher Position deutlich.

So war es auch nach dem Rückstand weiterhin ein Anrennen des SVK auf den Kasten des SVS. In der 43. Minute, „psychologisch wichtig vor dem Kabinengang“, gelang Knöringen der längst fällige Ausgleich. Mohamad El-Khansa verlängerte mit der Stiefelspitze einen weiten Freistoß und machte den Ball damit unhaltbar für Nöthen – 1:1.

Meine eigene Prognose für die 2. Halbzeit war die, dass Knöringen das Spiel noch klar, sprich deutlich gewinnen wird. Individuell und spielerisch war die Elf von Spielertrainer David Horn dem Gast zu überlegen, als dass dieser, fast nur über den Kampf kommend etwas Zählbares würde mitnehmen können.
Bis der größte Widerstand gebrochen war, dauerte es nach dem Wiederanpfiff allerdings fast 20 Minuten. Einen Schuss von Salim Berger konnte Nöthen nur nach vorne abklatschen, vor die Füße von Alichan Canzaev, der zur 2:1 Führung abstaubte.

Nach einem Eckball in der 80. Minute war am langen Pfosten El-Khansa zur Stelle und erzielte mit seinem zweiten Treffer das 3:1. Silz ackerte und rackerte weiterhin mit viel Willen und Einsatz, sah sich inzwischen jedoch einem regelrechten Powerplay der Knöringer ausgesetzt und musste kurz vor Spielende ein weiteres Gegentor hinnehmen. Salim Berger krönte seine gute Leistung mit dem Tor zum 4:1 Endstand; von rechts kommend zog er aus spitzem Winkel ab und traf.

Letztendlich war es vor 60 Zuschauern ein hoch verdienter Sieg gegen eine aufopferungsvoll kämpfende, nie aufgebende, aber insgesamt klar unterlegene Gäste-Elf aus Silz. Bei unangenehmen Temperaturen nahe Null Grad und aufsteigender Feuchtigkeit entwickelte sich unter der vorzüglichen Leitung von Schiedsrichter Werner Gilb eine intensive Partie, die trotz einiger emotionaler Momente sehr, sehr fair vorgetragen wurde.

Zu Knöringen sei gesagt, dass das definitiv keine C-Klasse Mannschaft ist. Die würde in der B-Klasse locker vorne mitspielen. Nun kenne ich die Ligakonkurrenten nicht – die ersten Vier sind punktemäßig eng zusammen – aber eigentlich muss so eine Mannschaft aufsteigen. Wie es sich verhält, wenn David Horn, u.a. Oberligaspieler beim TuS Mechtersheim, nach seiner im Winter anstehenden Knieoperation ausfällt, muss sich zeigen.

Bilder vom Spiel

Video: Biografie – Das traurige Leben des großen Fußballers Gerd Müller

In diesem Beitrag geht es um die Biografie von Gerd Müller. Er hat die meisten, die unglaublichsten Tore aus den abwegigsten Positionen geschossen, wurde Weltstar, reich, Alkoholiker – und landete in der Gosse. Doch wer war Gerd Müller?
Autor: Norbert Haberger

Dieser Beitrag verfällt am Monday December 30th, 2019 um 11:59pm

Bezirksliga Frauen: SV Weingarten 7er – SC Bobenheim-Roxheim 7er

Bezirksliga Frauen: SV Weingarten 7er – SC Bobenheim-Roxheim 7er 3:0 (3:0) Unter der hervorragenden Leitung von Schiedsrichter Thomas-Karl Breinig fielen alle drei Tore vor der Pause und vor 22 Zuschauern. Gegen den jederzeit gefährlichen Gegner aus Bobenheim-Roxheim entschied die Abschlussstärke … Weiterlesen

Wird er je wieder so schön fliegen?

Marcel Johann tritt zurück

Nach seiner Verletzung aus dem Spiel gegen Gonsenheim stand der bisherige zweite Torhüter, Malcolm Little zwischen den Pfosten; Marcel Johann rückte ins zweite Glied. War diese Herabstufung womöglich der Grund für seinen Rücktritt?

Foto: Marcel Johann (rosa Trikot) fliegt und pariert im Spiel gegen Diefflen

Oberliga: FV Dudenhofen – TuS Mechtersheim

Oberliga: FV Dudenhofen – TuS Mechtersheim 1:1 (1:1)

In einem temporeichen Oberliga-Lokalderby vor knapp 1200 Zuschauern trennten sich die Kontrahenten insgesamt gerechterweise Unentschieden.

Ein Missverständnis in der FVD-Abwehr nutzte Lukas Metz in der 5. Minute zum 0:1.
Nach 26 Minuten glich Daniel Eppel per Foulelfmeter zum 1:1 aus.

Bilder vom Spiel

Verbandsliga: Jahn Zeiskam – TuS Rüssingen

Verbandsliga: Jahn Zeiskam – TuS Rüssingen 1:0 (1:0)

Das war ja einfach – Zeiskam siegt verdient gegen die Legionärstruppe aus Rüssingen.

In der 21. Minute inszenierte Zeiskam einen schnellen Angriff über die linke Außenbahn mit anschließender Hereingabe, die innen den total frei stehenden Marcel Weigel erreichte, der mühelos zum 1:0 einschieben konnte.

Zumindest vom Namen her, war bei den Gästen kein Deutscher im Kader des türkischen Trainers Akgün Yalcin. Gut, das hat in der Hinsicht eigentlich nicht viel zu bedeuten. Aber Fakt ist, dass da eine zusammengekaufte Elf auf dem Platz steht, die keine echte Mannschaft bildet. Das ist insofern relevant, da Zeiskam als echte Einheit keine Probleme hatte die Individualkünstler in Schach zu halten.
Immerhin ist der Jahn inzwischen soweit, dass die Abwehr sehr stabil steht und 90 Minuten, wie jetzt gegen Rüssingen, fehlerfrei durchhalten kann. Das war auf jeden Fall die Basis für den Dreier gegen den vermeintlich favorisierten Gast. Der wiederum ließ den Ball gefällig von hinten nach vorne zirkulieren, kam jedoch, einerseits aufgrund der Zeiskamer Gegenwehr, andererseits aufgrund der eigenen Abneigung gegen den Abschluss aus der Distanz, im Prinzip zu keiner wirklich hochkarätigen Torchance.

Der Wow-Effekt über die teilweise brasilianischen „Ballzauberer“ war lediglich ein paar Minuten vorhanden, verflog allerdings sehr schnell und dann setzte sich die deutsche Wertarbeit durch. Und der Sieg war absolut verdient und hätte auch 1 oder 2 Tore höher ausfallen können.



Foto: Marcel Weigel erzielt das Siegtor

Bilder vom Spiel





C-Klasse: SV Weingarten II – ASV Schwegenheim

C-Klasse: SV Weingarten II – ASV Schwegenheim 5:3 (3:2)

Es sei mal in den Raum gestellt, dass Tabellenführer Schwegenheim die Zweitvertretung Weingartens etwas unterschätzt hat.
Wenn dem so gewesen sein sollte, dann könnte sich dies durch das frühe, in der 5. Minute erzielte 0:1 manifestiert haben. In der Anfangsphase war der ASV klar überlegen, und speziell beim ersten Tor die Abwehrarbeit der „Roten“ sehr suboptimal, wodurch den Gästen die Führung sehr einfach gemacht wurde. Jan Büber konnte vollkommen freistehend einschießen.

Zum Glück für Weingarten verhängte Schiri Georg Baumann in der 16. Minute einen Strafstoß gegen Schwegenheim. Nach Ansicht vieler eine Kann-, nicht Muss-Entscheidung. Halil Bakan verwandelte zum 1:1. In der Szene verletzte sich Rekonvaleszent Düzgün Günes und musste raus, für ihn kam Daniel Schmidt.
Die erneute und letztmalige Führung für den Favoriten aus dem Nachbardorf gelang in der 25. Minute Lars Vogel. Auch er profitierte von nachlässiger Defensivarbeit und ließ Sebastian Ehlert keine Chance beim 1:2.

In der 29. Minute flog ein Freistoß von rechts außen nach innen, wo Marcio Coelho aus kurzer Distanz zum 2:2 eindrücken konnte. Kapitän Halil Bakan sorgte in der 33. Minute für die 3:2 Führung für Weingarten. Damit ging es in die Pause.

Eine Freistoßflanke von rechts an den langen Pfosten köpfte Soner Elci in der 59. zum 4:2 ein. Spätestens ab da war Schwegenheim regelrecht von der Rolle, fand wie teilweise schon nach dem 3:2 Rückstand nicht mehr zurück in ein konstruktives Spiel. Und mit dem 5:2 in der 72. Minute durch Valdrin Keqa war die Partie entschieden.
Trotz der Gelb-Roten für Devran Gunes und der 15-minütigen Unterzahl gelang den Gästen in der Schlussoffensive ein weiteres Tor. Den Distanzschuss parierte Ehlert noch spektakulär mit einer Flugeinlage, gegen den kompromisslosen Nachschuss von Christoph Rößler war er machtlos, 5:3 in der 76.

Die restliche Spielzeit überstand Weingarten mit gutem Einsatz und ein wenig Glück bzw. Abschlusspech der Gäste unbeschadet und siegte in einem echten Derby am Ende durchaus verdient.

Schwegenheim bleibt dennoch Tabellenführer – jetzt hart bedrängt vom ASV Waldsee.
Weingarten schleicht sich mit nun 4 Siegen in Folge ganz sachte an die Spitze ran.

Bilder vom Spiel

Landesliga: Viktoria Herxheim – SV Geinsheim

Landesliga: Viktoria Herxheim – SV Geinsheim 3:0 (0:0)

Hochverdient, auch in der Höhe, gewann Herxheim vor 175 Zuschauern das Flutlicht-Derby gegen Geinsheim mit 3:0 – und jedes Tor schöner als das andere.

Shot with FIMO EK 80.

Nach der torlosen 1. Halbzeit ballerte Nicolas Fink das Spielgerät in der 58. Minute aus 15m Torentfernung aus der Drehung in den Winkel, 1:0.
In der 62. bereitete der eingewechselte Julian Hahn famos das 2:0 vor. Auf der rechten Außenbahn ging er fast bis zur Grundlinie, hatte dann die Übersicht auf den innen mitlaufenden Fink zurück zu legen, der aus 13m flach einschieben konnte.
In der 73. war es der 5 Minuten zuvor eingewechselte Max Liebel, der von halblinks mit seinem Schlenzer ins lange Eck zum 3:0 Endstand Geinsheims Torsteher Daniel Vogelsang keine Abwehrchance ließ.

Schon in der 1. Halbzeit war Herxheim klar überlegen und hätte aufgrund der vorhandenen Torchancen mindestens 1:0, eher 2:0 führen müssen. Geinsheim hielt da noch einigermaßen mit, konnte aber lediglich ein paar wenige, bestenfalls semigefährliche Gegenstöße ansetzen.
Die Überlegenheit der Viktoria wurde im zweiten Spielabschnitt noch viel gravierender und dann auch mit den Toren belohnt, bzw. die Mannschaft belohnte sich selbst für eine extrem aufwändige, selbstbewusste und später sehr effektive Spielweise.
Nach dem 1:0 und erst recht nach dem 2:0 war die Gastmannschaft nur noch ein besserer Trainingspartner für die Stengel-Elf. Die Unterzahl ab der 75. Minute für den SVG – Gelb-Rot für Hamir Demir wegen wiederholten Foulspiels – wirkte sich nicht mehr auf den Spielverlauf und das Ergebnis aus, verdeutlichte lediglich die Chancenlosigkeit der Geinsheimer auf irgendwas Zählbares.

Foto: Julian Hahn bereitet rechts außen vor und legt zurück…

Foto: …auf Nicolas Fink, der mit seinem Flachschuss das 2:0 erzielt

Foto: Max Liebels Schlenzer zum 3:0

Bilder vom Spiel

Kreispokal: SV Rülzheim II – Viktoria Herxheim II

Kreispokal: SV Rülzheim II – Viktoria Herxheim II 1:2 (0:0)

Pokalschreck Herxheim 1b

Foto: Sebastian Trapp schießt Herxheim ins Viertelfinale. Hier erzielt er den 2:1 Siegtreffer

Die favorisierte Rülzheimer Zweite fand kein Mittel gegen die mit viel Herzblut spielenden Viktoria. Herxheim hatte bei leichten Feldvorteilen für die Gastgeber in der 1. Halbzeit schon die besseren, gefährlicheren Aktionen vorm lilanen Tor. Trotz der intensiven Partie ging es unter der Leitung des Rheinzaberner Schiedsrichter Ralf Jäger torlos in die Kabinen.

Das änderte sich sehr schnell nach dem Wiederanpfiff. Sebastian Trapp markierte in der 47. Minute das aufgrund der 1. Hälfte verdiente 0:1. Rülzheims Spielertrainer Robin Dränkow rückte nun von der Innenverteidigung vor ins offensive Mittelfeld, was die Angriffsbemühungen sichtlich belebte. So war es dann auch Dränkow, der in der 72. eine Linksflanke per Kopf zum 1:1 Ausgleich in die Maschen setzte. Jetzt war Rülzheim am Drücker, für Herxheim schien zu dem Zeitpunkt bestenfalls noch eine Verlängerung drin zu sein.

Die Viktorianer waren dadurch jedoch überhaupt nicht beeindruckt sondern spielten und kombinierten munter weiter Richtung gegnerisches Tor. Belohnt wurde dieser Mut mit dem 2:1 Siegtreffer in der 78. Minute, erneut erzielt von Sebastian Trapp.

Die Rülzheimer Schlussoffensive überstand Herxheim schadlos und zog insgesamt hoch verdient ins Viertelfinale ein.
Dort ist am Mittwoch, dem 6.11.2019, um 19:00 Uhr mit FVP Maximiliansau ein weiterer Ligakollege der Gegner. Maximiliansau steht noch weiter vorne in der Tabelle als Rülzheim, aber warum sollte nicht auch da eine Überraschung gelingen – den gegen Rülzheim gezeigten Willen und Spielwitz vorausgesetzt.

Bilder vom Spiel