A-Klasse: SG Edesheim/​Roschbach – VfB Iggelheim

A-Klasse: SG Edesheim/​Roschbach – VfB Iggelheim 3:3 (0:2)

In einer rassigen Partie holt der Aufsteiger nicht nur einen 0:2 Halbzeitrückstand auf, sondern erkämpft sich in Unterzahl einen Zähler gegen einen der Meisterschaftsfavoriten.

Foto: Der Elfer in der 90. zum 3:3 Endstand

Der Gast aus Iggelheim legte los wie die Feuerwehr und hatte vor dem 0:1 in der 20. Minute durch Lukas Schütz schon zwei absolute Hochkaräter vergeben. Spielertrainer Thomas Hartmann und der von Phönix Schifferstadt(© www.pfalzfussball.de) gekommene Marcel Meyer hätten für eine ganz frühe und deutliche Führung sorgen können. Mehr als mit Kampf dagegen halten war für die SG bis zum Rückstand nicht drin, zu drückend war die Überlegenheit der Iggelheimer. Danach kam die Wiemers-Elf aber besser ins Spiel und hatte ihre erste A-Klasse-Torchance in der 25. Minute als der einheimische Spielertrainer seinen Kopfball nur knapp drüber setzte.
Weiter ging es mit Edesheimer Gelegenheiten zum Ausgleich in der 32. Minute als gleich zweimal die Kugel aus kürzester Distanz nicht im gegnerischen Netz landete. Einmal wurde auf der Linie geklärt, zum andern wurde das leere Tor verfehlt.

Ein weiterer Lauf über die Außenbahn von Hartmann mit anschließender Hereingabe führte zum 0:2 Halbzeitstand. Marcel Meyer hatte in der Mitte keine Mühe die Vorlage einzuschieben. Schiri Philipp Engel ließ die Trinkpause nicht nachspielen und pfiff die 1. Halbzeit 2 Minuten zu früh ab.

Die SGER kam gut aus der Kabine(© www.pfalzfussball.de) und erzielte in der 51. Minute ihr erstes A-Klasse-Tor. Alex Wiemers war im Strafraum angespielt worden, hatte den Platz und zog aus 14m ab ins rechte untere Eck, keine Chance für Daniel Fromm im Kasten des VfB.
Eine Minute später (52.) schienen alle Aussichten auf wenigstens einen Punkt dahin zu schwinden. Für ein Revanchefoul quittierte Kapitän Florian Mohr die Rote Karte. Das bedeutete 38 Minuten Unterzahl(© www.pfalzfussball.de) für Edesheim/Roschbach. Nach 65 Minute mit dem 1:3 – Jens Korpis hatte von links eingenetzt – war die Sache doch zu Gunsten der Gäste klar? Nein, dem war nicht so. Mit viel Moral stemmte sich die SG gegen die Niederlage und vielleicht hatte der Sturmlauf der 1. Halbzeit den VfB doch viel Kraft gekostet.
Zumindest stand am Ende doch noch das insgesamt verdiente Unentschieden auf dem Zettel. Zunächst aber scheiterte der erst drei Minuten zuvor eingewechselte Philipp Herrbruck in der 69. am Iggelheimer Torwart. Besser machte es Herrbruck 3 Minuten später (72.) als er eine genaue Flanke von Wiemers zum 2:3 Anschluss einköpfte.

In der Endphase erfuhr der Partie gar noch eine kleine Steigerung und ging an die Nerven der 150 Zuschauer. Zunächst gab es Strafstoß für die SG Edesheim/Roschbach in der 90. Minute. Nico Kruppenbacher(© www.pfalzfussball.de) verwandelte sicher zum umjubelten 3:3 Ausgleich. In der 2. Minute der Nachspielzeit setzte der auf der Außenbahn sehr ordentlich ackernde Kevin Horn den Ball auf die Querlatte. Und in der letzten Verlängerungsminute konnte Iggelheim das Tohuwabohu vor der Torlinie von Keeper Fabio Hundemer im Gehäuse der SG auch nicht mehr zum Siegtreffer ummünzen.

So blieb es nach einem intensiven, spannenden und mit zahlreichen Torchancen gespickten Spiel bei der insgesamt gerechten Punkteteilung. Iggelheim wies mit zeitweise extremem Tempospiel seine Favoritenrolle nach. Edesheim/Roschbach zeigte, dass man mit Moral und Zusammenhalt auch ein scheinbar verlorenes Spiel, zumindest teilweise, drehen kann.

B-Klasse: SV Weingarten – VfL Hainfeld

B-Klasse: SV Weingarten – VfL Hainfeld 1:3 (1:2)

Bevor wir zum Höhepunkt des Wochenendes – dem Spiel Edesheim/Roschbach gegen Iggelheim (könnte leider evtl. Dienstag werden mit Bericht und Fotos von dem Spiel) – kommen, muss ein samstäglicher Tiefpunkt abgearbeitet werden.
Die Partie Weingarten gegen Hainfeld war nämlich alles andere als gut. Der Sieg Hainfelds gegen personell geschwächte Gastgeber war hoch verdient und hätte nach Ansicht eines Zuschauers auch 8:3 oder meiner Meinung nach 8:4 ausgehen können. Dies zeigt, dass einerseits deutliche Abwehrschwächen vorhanden waren – dies speziell auf Weingartener Seite – und es andererseits aber auch massiv beim Abschluss haperte; da verstärkt eher auf Seiten der Gäste.

Foto: Zu oft rannten die SVW-Akteure nur hinterher…

Hainfeld startete mit einer Topchance in der 7. Minute; der Abschluss von Thimo Sona war zu schwach getreten. In der 16. setzte Pascal Kaiser die Kugel nur auf die Latte.
In der 27. war es quasi unmöglich die von Ben Reinhardt von rechts herein gebrachte prima Flanke zu versemmeln. Sona konnte komplett frei stehend problemlos zum 0:1 einköpfen. Die Weingartener Defensivanteilung war da und auch danach zu behäbig und fast immer falsch positioniert.

Gut, vorne sah es beim SVW ein wenig besser aus. In der 38. bekamen die Gastgeber einen Strafstoß zugesprochen. Es passte allerdings ins Bild, dass der von Jens Sommer ganz schwach getreten war und vom VfL-Keeper Alexander Engel locker gefischt werden konnte. Machte nix, denn eine Minute und einen Angriff später stand es doch 1:1. Über rechts war das Ganze vorbereitet und von Marcel Stubenrauch erfolgreich abgeschlossen.

Mehr als ein laues Lüftchen war dies jedoch nicht, denn 2 Minuten später lag Weingarten wieder hinten. Erneut Sona war zum 1:2 erfolgreich. Pause.

In der 2. Halbzeit änderte sich nichts gravierendes. Hainfeld erhöhte in der 69. durch den eingewechselten Christian Engel auf 3:1. Das war die Entscheidung, denn die 2-3 in der Schlussphase erarbeiteten Gelegenheiten Weingartens entschärfte ein weiterer Engel, Alexander Engel im Kasten der Gäste, bravourös. Abgesehen davon, dass Hainfeld selbst weitere Tore hätte machen müssen, dies aber nicht tat, bewahrte der Hainfelder Torwart sein Team vor einem Punktverlust. Unter anderem klärte er einen gefährlichen Freistoß mittels des von Oliver Kahn oft geforderten, berühmten Übergreifers zur Ecke.

Fazit: Auf dem mäßigen spielerischen Niveau dürfen BEIDE Vereine nicht weiter machen und müssen sich schleunigst steigern. Weingarten muss dringend in der Abwehr zulegen und Hainfeld sollte tunlichst vorhandene 100%er nutzen. Die Besetzung dieser B-Klasse ist nämlich hammerhart! Da sollte man sich nicht zu viele Unzulänglichkeiten erlauben, sonst findet man sich ganz schnell unten in der Tabelle wieder. Und das wünsche, ich zumindest, weder dem SVW noch der Mannschaft von Slawomir Stulin.

Fast hätte ich es vergessen…
Man Of The Match ist Slawomir Stulin, der nicht nur 90 Minuten durchackerte, sondern teilweise auch deutlich jüngeren Kontrahenten davon rannte. Aber er ist ja auch noch jung, keine 50 Jahre alt, sondern erst 49 dreiviertel (wenn ich richtig gerechnet habe).

C-Klasse: SV Weingarten II – VfL Hainfeld II

C-Klasse: SV Weingarten II – VfL Hainfeld II 5:2 (2:1)

Erfolgreich Revanche nahm die Weingartener Zweite für die tags zuvor erlittene Niederlage der Ersten gegen Absteiger Hainfeld (Bericht und Fotos dazu folgen, ebenso vom Spiel Edesheim/Roschbach gegen Iggelheim).
Nach gutem Spiel und mit einem auch in der Höhe verdienten Erfolg wurden die Grünen nach Hause geschickt. Vor 20 Zuschauern hatte Schiri Michele Lyons keine Mühe, die Partie über die Bühne zu bringen.

Foto: David Bentz (Nr. 15) erzielt mit dem für Kampits unhaltbaren Strafstoß in den Winkel den 2:1 Halbzeitstand

Landesliga: SV Rülzheim – FSV Offenbach

Landesliga: SV Rülzheim – FSV Offenbach 2:1 (1:0)

Ein Zuschauer resümierte zutreffend: „Taktisch war es ein gutes und interessantes Spiel. Rülzheim hat aufgrund der Torchancen verdient gewonnen.“

Foto: Der konsternierte Daniel Evrard nach seinem Eigentor

Max Krämer erzielte in der 38. Minute das 1:0. Daniel Evrard köpfte in der 54. einen Freistoß ins eigene Netz, 2:0. 4 Minuten später folgte der Anschlusstreffer zum 2:1 durch Alex Hayes. Danach hatte Rülzheim einige sehr gute Möglichkeiten das Ergebnis in die Höhe zu schrauben, vergab aber auch aus bester Position. Den Abschluss der Partie (90.) vor knapp 700 Zuschauern bildete ein heftiges Foul von Sven Glaser an Max Krämer, für das er, zuvor schon mit Gelb verwarnt, mit Gelb-Rot bedacht vom Platz musste.

Fazit: Ein hart erarbeiteter und verdienter Sieg für Rülzheim gegen lange Zeit ebenbürtige und clever dagegen haltende Offenbacher.

Foto: Besprechung vor der Ausführung eines Freistoßes

Bezirksliga: TSG Jockgrim – TuS Knittelsheim

Bezirksliga: TSG Jockgrim – TuS Knittelsheim 3:0 (1:0) Zum Auftakt der Bezirksligasaison wies Jockgrim(© www.pfalzfussball.de) mit einer starken Leistung sogleich seine Zugehörigkeit zum Favoritenkreis der Liga nach. Gegen einen, wie gewohnt, kampfstarken Gegner aus Knittelsheim setzte man sich verdientermaßen mit … Weiterlesen

Wechselfieber beim FSV

Der FSV Offenbach und Stürmer Daniel Henninger haben sich in beiderseitigem Einvernehmen und mit sofortiger Wirkung getrennt. Henninger möchte weiterhin Fußball spielen und würde seine Spielstärke und Torgefährlichkeit gerne einem ambitionierten Verein zur Verfügung stellen. Foto: Daniel Henninger haut sich … Weiterlesen

UPDATE Eilmeldung: Neuer Stürmer für Landesligist Offenbach

Nach offiziell noch nicht bestätigten Informationen wechselt Denis Thomas (aktuell FSV Freimersheim) zum FSV Offenbach und verstärkt dort die Landesliga-Offensive.

Achtung: Um keine Verwirrung auszulassen; Denis Thomas bleibt dem FSV Freimersheim bis zum Winter erhalten und verlässt den Verein erst in der Winterpause.

Foto: Alex Hayes (links), im Pokalspiel noch Gegner wird zukünftig Neuzugang Denis Thomas (rechts) mit Bällen und Vorlagen füttern.

Kreispokal: Türkgücü Germersheim – Viktoria Herxheim II

Kreispokal: Türkgücü Germersheim – Viktoria Herxheim II 1:4 (0:1)

Foto: Herxheims Interimscoach, Michael Aprill, war vor der Partie leicht angespannt ob der Schwere der Pokalaufgabe

Bei bestem Fußballwetter im altehrwürdigen Germersheimer Wrede-Stadion ging Herxheim schon in der 7 Minute in Führung. Jonas Healy tankte sich links durch und vollendete den Angriff von halblinks ins rechte lange Eck, 0:1. Der Treffer sorgte für Sicherheit und Selbstvertrauen im Spiel der Viktoria. Bis zur 20. Minute hatten die Gäste zwei weitere Großchancen zu verbuchen – dies galt aber auch für Türkgücü auf der anderen Seite. Später in der 1. Halbzeit musste zweimal auf der Linie geklärt werden. Hüben in der 34. von Johannes Jochim nach Ecke und einem gefährlichen Kopfball. Drüben konnte ein Germersheimer grade noch vor einem einschussbereiten Herxheimer den Ball weg schlagen.
Eine gutklassige und abwechslungsreiche 1. Spielhälfte endete mit dem Pfiff von Meike Trauth und der verdienten Führung für Herxheim.

Nur 3 Minuten nach Wiederanpfiff gelang Türkgücü der Ausgleich. Baris Cakici kam von rechts und setzte die Kugel an Patrick Hof vorbei ins Netz. Sollte das die Wende zu Gunsten der Germersheimer sein? Eher nein! Herxheim kämpfte und spielte unbeeindruckt weiter und hatte in der 56. etwas Glück als FV-Keeper Ersin Kalem einen relativ harmlosen Schuss prallen ließ und Jonas Healy im Nachschuss das 1:2 erzielen konnte.

Nach dem erneuten Rückstand machte der FV auf, versuchte mit wütenden Offensivaktionen ins Match zurück zu finden. Das gelang nicht wie gewünscht, man musste aufgrund der aufgerückten Abwehrformation in der 70. Minute gar den Konter hinnehmen, der zum 1:3 führte. Sebastian Trapp war mit einem Steilpass schön auf die Reise geschickt worden und zimmerte die Kugel wunderbar und unhaltbar für Kalem in den Winkel.

Die Chance zum schnellen Anschluss wurden seitens der Germersheimer vergeben, und nun lief ihnen die Zeit davon. Als dann bei einem weiteren konterähnlichen Angriff in der 79. Minute Timo Dupljanin mit einem künstlerisch wertvollen Außenrist-Heber das 1:4 gelang war die Sache erledigt.

Gegen Ende der Partie sah man einen gelösten und zufrieden lächelnden Interimscoach Aprill an der Seitenlinie, der mit seiner Mannschaft ein gutes Spiel und einen verdienten Sieg feiern konnte.
Für Germersheim war das ein Vorgeschmack, was die Köhler-Elf als Aufsteiger in der A-Klasse erwartet. Das war aber das erste Pflichtspiel der Saison und Luft nach oben ist sicherlich vorhanden.

Foto: Michael Aprill lächelt – den Sieg vor Augen

Oberliga: TuS Mechtersheim – Schott Mainz

Oberliga: TuS Mechtersheim – Schott Mainz 3:1 (1:0)

Nach diesem hoch verdienten Sieg ist war Mechtersheim (für einen Tag) Tabellenführer der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Eine Viertelstunde lang waren die Schottler ein ebenbürtiger Gegner, dann setzte sich die Qualität Mechtersheim mehr und mehr durch. Das 1:0 in der 29 Minute durch den Kopfball von Georg Ester nach einer Ecke von Kevin Selzer war schon zu diesem Zeitpunkt hoch verdient. Der TuS war den Gästen in allen Belangen überlegen, was sich auch numerisch in der 48. Minute mit dem 2:0 manifestierte. Der überragend agierende Lukas Metz traf im Nachschuss seines eigenen ersten Versuches – der Mainzer Torwart hatte zunächst abgewehrt – aus 10m ins Netz.

Foto: Georg Ester nickt die Kugel ein zum 1:0

Nach der Gelb-Roten Karte für den Mainzer Yannick Rinker war die Gefahr eines Punktverlustes endgültig gebannt. Im Gegenteil, die Gäste mussten froh sein, nur noch ein drittes Tor kassiert zu haben. Die Chancen für einen Kantersieg waren da. Aber es traf lediglich noch der schnelle Salvatore Saito, der sich mit einem sauberen Sprint in die schöne Position brachte die vorzügliche Vorarbeit von Lukas Metz zu verrwerten, 3:0 in der 70. Minute.
Die keineswegs schlechten Gäste durften eine Minute vor Spielende (89.) noch den Ehrentreffer „bejubeln“. Mahdi Mehnatgir nutzte den Foulelfer zur Ergebniskosmetik.

Fazit: Das war eine bärenstarke, homogene und jeden Widerstand brechende Leistung des TuS. Der Gegner aus Mainz, immerhin im letzten Jahr noch in der Regionalliga angesiedelt, hatte der blauen Kampfkraft, aber auch dem Spielwitz und vor allem der – trotz einiger ausgelassener Chancen kann man das so sagen – Effektivität wenig entgegen zu setzen.

Foto: Salvatore Saito schiebt ein zum 3:0

Video: Die Analysen der Trainer


_

Testspiel: FC Lustadt II – Olympia Rheinzabern III

Testspiel: FC Lustadt II – Olympia Rheinzabern III 8:2 (4:1)

Anpfiff war um 10 Uhr, somit die Temperatur noch im Wohlfühlbereich. Die Tore der 1. Halbzeit waren dies auch. Das 1:0 fiel durch einen sehr zweifelhaften Foulelfmeter. Rheinzabern erhöhte per Eigentor auf 2:0 für Lustadt. Das 3:0 war auf außen gut vorbereitet, der Kopfball dann nur noch Formsache. Dem Anschluss ging ein gewagter Rückpass zum Torwart voraus, der diesen in Bedrängnis brachte und beim Klärungsversuch den Rücken eines Rheinzaberners anschoss, worauf diesem wiederum der Ball vor die Füße fiel und er nur noch locker einschieben musste. Der Treffer zum 4:1 Halbzeitstand wurde aufgrund einer Fotokontrolle optisch verpasst.
4:1, das reichte um recht sicher zu sein, dass die Partie entschieden war. Das Endergebnis von 8:2, also ein weiteres 4:1 in der 2. Halbzeit, bestätigt das. Von daher gibt es lediglich Bilder aus der 1. Halbzeit.

Verbandspokal am Freitag, dem 3.8.2018

Verbandspokal: FSV Freimersheim – FSV Offenbach 1:4 (0:2)

Die Überlegenheit des Landesligisten war deutlich und mündete in einem verdienten 2:0 zur Pause. Christian Stamer hatte in der 35. Minute eine kleine Unsicherheit bei Torwart Tobias Renner zum Nachschuss und zum 1:0 genutzt und Tim Lechnauer erhöhte in der 42. aus kurzer Distanz auf 2:0; Schiri Dorian Schurer, der mit der fairen Partie keine Mühe hatte führte einen Freimersheimer als Torschützen, da dieser noch irgendwie am Ball war.
Nach der Pause, in der 49. Minute schraubte Lechnauer nach einem Freistoß vom Ex-Freimersheimer Safak Metin das Zwischenergebnis auf 3:0 hoch. Damit war die Partie praktisch entschieden. Somit konnte – Luftlinie nur ca. 3km entfernt – der Rest der 2. Halbzeit des Pokalderbys zwischen SV Altorf-Böbingen und dem SV Geinsheim verfolgt werden.
In Freimersheim verkürzte Denis Thomas auf 1:3 (69.) ehe Daniel Evrard in der 87. vor 180 Zuschauern für den 4:1 Endstand sorgte.

Foto: Christian Stamer schiebt ein zum 0:1 für Offenbach

Foto: Das 0:2 für Offenbach von Tim Lechnauer

Verbandspokal: SV Altorf-Böbingen – SV Geinsheim 2:1 (2:1)

In diesem Derby gab es in der 2. Halbzeit zwar keine Tore mehr zu bestaunen, aber das Spiel war intensiv, spannend und umkämpft, wenn auch spielerisch auf eher überschaubarem Niveau.
Tore der 1. Halbzeit: 1:0 Nils Schmitt (11.), 1:1 Christoph Appel (15.), 2:1 Bastian Schneider (32.)

Geinsheim wehrte sich gegen den 2-Klassen tiefer angesiedelten Gegner gegen die drohende Niederlage und hatte Mitte der 2. Halbzeit Pech mit einem Alutreffer. Pascal Nebel scheiterte zudem frei vor Marc Mattern an eben diesem. Insgesamt war das aber zu wenig an Offensivpower für den favorisierten Landesligisten. Am Ende stand eine verdiente Niederlage des SVG bzw. ein verdientes Weiterkommen für die Elf von Sascha Kadel.
Schiedsrichter Manuel Frech zückte nach 2 Gelben Karten in der 1. Halbzeit sage und schreibe 11 in dieser Farbe in der 2. Halbzeit und dazu eine Gelb-Rote für einen erst eine gute Viertelstunde zuvor eingewechselten Geinsheimer. Das war auch dringend nötig, da, wie es sich in einem engen Pokalderby gehört, zwischendurch mal die Emotionen hochkochten – teilweise auch bei den über 400 Zuschauern – und die Spieler beruhigt und runter geholt werden mussten.

Bilder vom Spiel folgen

Foto: Eine von 13 Gelben Karten; Manuel Gauweiler (links) und Konrad Siegler hatten ein kleines „Missverständnis“ geklärt, dafür wurden beide mit jeweils einer Gelben belohnt.
Hart traf es Steffen Wiegerling; kurz nach seiner Einwechslung (71.) zog er das taktische Foul (77.) und beging nur wenig später ein weiteres Foul (88.) im Mittelfeld, logische Folge Gelb-Rot