A-Klasse: VfB Iggelheim – FV Heiligenstein

A-Klasse: VfB Iggelheim – FV Heiligenstein 3:0 (1:0)

Die Ausgangslage zu der Flutlichtpartie war recht interessant. Iggelheim strebt weiterhin den Relegationsplatz an, Heiligenstein braucht noch Punkte, um sich den Klassenerhalt sicher zu sichern. Dazu wurden zu dem Hartplatzkick laut Liveticker 460 Zuschauer erwartet, die angeblich auch gekommen sein sollen. So ganz genau weiß man das nicht, es können auch ein paar Tausend mehr gewesen sein.

Ebenfalls laut Liveticker hätte ein gewisser Oktay gerne eine Currywurst verspeist – leider traute er sich nicht alleine in die Wirtschaft und musste deshalb wohl hungernd die 90 Minuten überstehen.
Ich kann Oktay beruhigen! ICH habe mich in die Wirtschaft gewagt, vor dem Anpfiff und nochmal in der Pause. Allein es war unmöglich eine Wurst zu ergattern – sprachliche und logistische Probleme standen diesem Ansinnen unüberwindlich im Weg. Die zwei ärmlich auf der Theke herum liegenden Mettbrötchen waren keine ernstzunehmende Alternative.

Gut, soweit zum kulinarischen; das Spiel selbst ließ sich auf dem gut präparierten Hartplatz im Prinzip gut an. Beide Teams wollten der aufkommenden Kälte keine Chance geben und gaben Gas. Trotzdem beschränkte sich das Geschehen hauptsächlich auf den Raum zwischen den Strafräumen.

Die erste echte Torchance konnte Iggelheim verbuchen, als in der 19. Minute die Nummer 19 (Maurice Brass) aus spitzem Winkel zum Abschluss kam. Heiligensteins Torwart Nikita Sidorenko wehrte zur Ecke ab.

Zwei Minuten später geriet Heiligenstein dann jedoch tatsächlich ins Hintertreffen. Captain Lukas Olbrich nutzte den ihm gewährten Freiraum im 16er zum nicht unverdienten, aber aus Sicht Heiligensteins völlig überflüssigen 1:0 in der 21. Minute. Defensivverbund und Torhüter verhielten sich bei diesem Gegentreffer unerklärlich passiv, weder ging einer vehement Richtung Ball, noch kam der Keeper aus seinem Kasten – dadurch war es ein einfaches Ding für den Ex-Oberligaspieler.
Highlight zum Abschluss der 1. Halbzeit; der frühere Mechtersheimer ballerte in der 45. die Kugel aus 30m sehenswert an die Querlatte, dann pfiff der umsichtig und fehlerfrei leitende Verbandsligaschiri Michael Baumgartl zur Pause.

Foto: Ex-Oberligakicker Lukas Olbrich im Zweikampf mit Heiligensteins Eugen Taube

Die Viertelstunde nach dem Kabinengang war die beste Phase des Spiels. Heiligenstein wollte sich nicht jetzt schon geschlagen geben und drückte aufs Tempo, der VfB hielt dagegen; es ging permanent rauf und runter. Torraumszenen waren zwar auch in dieser Zeit Mangelware, aber das Geschehen auf dem Platz war sehr intensiv und extrem umkämpft.

Mitten hinein in diese Phase erhöhten die Gastgeber auf 2:0. Maurice Brass nutzte einen Stellungsfehler des FVH-Keepers und überlupfte ihn passgenau. Obwohl die Radu-Truppe auch jetzt nicht aufgab, war natürlich zu spüren, dass die Moral einen Knacks bekommen hatte. So schlecht hatte man gar nicht agiert, musste aber durch zwei Abwehrschwächen die Gegentreffer hinnehmen und kam selbst vorne nicht wirklich zu ernsthaften Chancen.
Mit dem 3:0 in der 83. Minute, erneut von Brass, war dann auch ganz offiziell der Sack zugemacht.

Keine Frage, ein verdienter Sieg und die Zurückeroberung des Relegationsplatzes für den VfB Iggelheim.
Heiligenstein spielte im Prinzip nicht schlecht, leistete sich aber entscheidende Schwächen in der Abwehr und war vorne eher harmlos – das reicht dann nicht für Punkte gegen Teams aus dem oberen Viertel der Tabelle. Es sollte allerdings kein Problem sein, aus den restlichen Spielen die nötigen Punkte gegen den Abstieg zu holen. Am Sonntag, im Heim-Derby (15:00 Uhr) gegen Spitzenreiter Berghausen kann man ja schon mal damit anfangen…


Schreibe Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.