A-Klasse: Phönix Bellheim – SV Hagenbach

A-Klasse: Phönix Bellheim – SV Hagenbach 7:1 (4:0)

Gegen insgesamt überforderte Gäste, die ersatzgeschwächt antraten, tat sich Bellheim trotz des hohen Ergebnisses relativ schwer. Allerdings hatte man mehr mit sich selbst “Probleme” als mit dem Gegner. Spielerisch lag doch einiges im argen und wollte nicht so recht klappen. Immerhin nutzte man fast 100% der vorhandenen Torchancen.
Bei einem Kantersieg mit 7 Treffern hört sich das an wie Jammern auf hohem Niveau, aber Hagenbach war vor allem in der 1. Halbzeit hinten offen wie ein Scheunentor und machte dem Phönix das Tore schießen leicht. Daraus resultierte ein 4:0 zur Pause, was natürlich schon die Entscheidung bedeutete.

In der 9. Minute hatte der beste Mann auf dem Platz, Zsolt Nagy mit einem Freistoß noch nur die Latte getroffen. In der 18. folgte allerdings der erste Einschlag. Die Vorlage von Stefan Bonifart veredelte Gergö Lenart zum 1:0. In der 23. leitete ein Diagonalball von Nagy das 2:0 ein. Stefan Bonifart köpfte den weiten Pass weiter auf Gergö Lenart, dessen Schuss wurde von SVH-Torwart Marcel Weber abgewehrt, aber gegen den Nachschuss von Felix Drozynski war er dann machtlos.

Einen Abschluss hatte auch der SV Hagenbach zu verbuchen. In der 27. zog Daniel Reis von links aus spitzem Winkel die Kugel am langen Pfosten vorbei. Im Gegenzug, einem Konter, erhöhte Lenart auf 3:0 (28.). Kurz vor der Pause (43.) kam Bonifart nach einer Flanke, die von Keeper Weber unterschätzt wurde zum Kopfball und netzte ein zum 4:0 Halbzeitstand.

Foto: Der dreifache Torschütze, Gergö Joszef Lenart

161016_130755_lenart_1024

Nach dem Wiederanpfiff ließ Bellheim die Sache sehr lässig anlaufen und kassierte prompt den 4:1 “Anschlusstreffer” (57.). Danach wurden die Zügel wieder angezogen und der Gegner mit 3 weiteren Toren abgestraft.
In der 62. netzte Nagy von rechts außen direkt ein, Torwart Weber half beim Versuch abzuwehren ein wenig mit, 5:1.
In der 65. verlängerte Lenart einen hohen Pass vom grade eingewechselten Markus Faust per Kopf über Weber hinweg zum 6:1.
Und in der 86. Minute war es “Spätkommer” Cengiz Yavuz vorbehalten den 7:1 Endstand herzustellen.


Schreibe Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.