4 Hochzeiten…

4 Spiele und 4 Halbzeiten natürlich – Hochzeiten waren das keineswegs

2. Halbzeit, D-Klasse: Phönix Bellheim – Jahn Zeiskam II 0:0

Tja, Tore gab es nicht zu verpassen, wie man unschwer erkennen kann. Das Spiel der 2. Halbzeit auf dem heißen Bellheimer Kunstrasen war für D-Klasse spielerisch recht gut, aber das Salz in der Suppe fehlte. Ich behaupte mal, dass die Punkteteilung insgesamt in Ordnung geht.

1. Halbzeit, A-Klasse: SV Rülzheim – Phönix Bellheim 1:0 (1:0)

Bellheim als klarer Favorit ins Spiel gegangen, musste sich mit dem Treffer von Daniel Henninger aus der 6. Minute geschlagen geben. Dass sich das Fehlen von Peter Kellerhals und Kujtim Durmishaj – die zwei besten vom letztwöchigen Spiel gegen Insheim – dermaßen negativ auswirken würde, damit hatte wohl keiner gerechnet – war aber tatsächlich so. Rülzheim ackerte und kämpfte und war auch spielerisch nicht wirklich unterlegen.
Zur Halbzeit war die Führung zumindest nicht unverdient, und wenn, wovon ich ausgehe, die 2. Halbzeit nicht so arg viel anders verlaufen ist, geht auch dieses (End-)Ergebnis sehr wahrscheinlich in Ordnung.

Nebenbei schlichtete ich mit meiner bekannt besonnenen und diplomatischen Art eine verbale Auseinandersetzung zweier „Diskussionspartner“ wegen einer Schiedsrichterentscheidung und stellte den Frieden an der Außenlinie wieder her – immer wieder schön, wenn man helfen kann 😀

2. Halbzeit, Verbandsliga: Jahn Zeiskam – SG Rieschweiler 1:4 (1:3)

Der Halbzeitstand von 1:3 war eine kleine (negative) Überraschung als ich in Zeiskam ankam. Laut befragten Anwesenden habe Rieschweiler gut gespielt und sich die Führung verdient. Die weniger gute Performance von Zeiskam konnte ich in der 2. Halbzeit bestätigen. Auch hier wie schon bei Bellheim schien sich der verletzungsbedingte Ausfall von zwei Akteuren negativ bemerkbar zu machen. Der sich in guter Form befindliche Eric Kiefer und Dominic Steinel mussten passen. Zudem musste Regisseur Engin Koc in der Halbzeit ausgewechselt werden.
Dennoch, hätten die Jahner etwa Mitte der 2. Hälfte bei ihrer Dreifachchance (Schuss-Pfosten, Nachschuss-Torwart, Nachschuss drüber) das 2:3 erzielt, wäre die Partie wieder geöffnet gewesen. Das gelang nicht. Stattdessen konterte Rieschweiler danach nochmal gegen aufgerückte Gastgeber und Tobias Leonhard machte eine Viertelstunde vor Spielende mit dem 4:1 den Sack zu.
Bitter, alles was Zeiskam im Dudenhofen-Spiel auszeichnete, vor allem die Spiel- und Einsatzfreude, ließ man gegen Rieschweiler vermissen. Da mag es einiges zu analysieren zu geben…

2. Halbzeit, Kreispokal: SV Weingarten – SpVgg Rödersheim 0:2 (0:1)

Ein ganz bitteres Ausscheiden musste Weingarten gegen den klassenhöheren Gegner quittieren. Laut Informanten soll Weingarten in der 1. Halbzeit ein reguläres Tor wegen angeblicher Abseitsstellung aberkannt worden sein. Zudem ist das 0:1 ganz kurz vor dem Pausenpfiff, also zum berühmt-berüchtigten psychlogisch ungünstigen Zeitpunkt gefallen.
Schockiert vom Rückstand schien mir der SVW in Halbzeit 2 keineswegs, sondern lieferte eine sehr gute Partie ab, war Rödersheim ebenbürtig, zweitweise überlegen. Schon in der Schlussphase befindlich bekam die Wünstel-Truppe einen Foulelfmeter zugesprochen. Der hätte das 1:1 und mit allergrößter Wahrscheinlichkeit die Verlängerung bedeuten können, wurde aber vom Ausführenden deutlich am Pfosten vorbei ins Aus befördert. Tolle Gelegenheit zum Ausgleich vergeben, aber ein Vorwurf an den Schützen wäre absolut unangebracht – ein Elfer, speziell in der Situation ist Nerven- und Glückssache. Eher kritikwürdig fand ich, dass die ein oder andere gut inszenierte Offensivaktion nicht konsequent zu Ende gebracht wurde; nicht nur einmal wurde der rechtzeitige Abschluss verpasst.
Als in der Nachspielzeit der Weingartener Torhüter mit nach vorne gegangen war, „konterte“ Rödersheim und erzielte das unwesentliche 2:0.


Schreibe Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.